Autor Thema: LOPATKA Eduard Dr. | Dr. Eduard LOPATKA | Bruder Dr. Reinhold LOPATKA (ÖVP)  (Gelesen 10533 mal)

Offline Wahrheitsforschung

  • Moderator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1.808
  • Reputation: 556
  • Referrals: 0
Seite 2 Antwort 15 Inhaltsverzeichnis
« Antwort #15 am: 09 Dezember 2018, 12:21:45 »
LOPATKA Eduard Dr. | Dr. Eduard LOPATKA | Bruder Dr. Reinhold LOPATKA (ÖVP)
Seite 2 Antwort 15 http://www.dieaufdecker.com/index.php?topic=970.15
Antwort mit #Nummer der Antwort suchen, z.B.: Antwort 1 mit #1 suchen

Seite 2 Antwort 15 Inhaltsverzeichnis:

LOPATKA Eduard Dr. | Dr. Eduard LOPATKA | Bruder Dr. Reinhold LOPATKA (ÖVP)
Seite 2 Antwort 16 http://www.dieaufdecker.com/index.php?topic=970.15
08.12.2018 http://teletext.orf.at/ Seite 137 Zitat:
"Das Verfahren war laut Oberlandesgericht mangelhaft, der Richter habe wichtige Beweisergebnisse nicht berücksichtigt."
Sinngemäß: Das Verfahren war laut dem Oberlandesgericht Graz mangelhaft. / Das Verfahren war laut dem Oberlandesgericht mangelhaft. / DAS VERFAHREN WAR MANGELHAFT. / DER RICHTER HAT WICHTIGE BEWEISERGEBNISSE NICHT BERÜCKSICHTIGT. / Der neue Prozess findet mit einem anderen Richter ab 26. Februar 2019 statt. / Der neue Prozess findet mit einem anderen Richter ab 26.02.2019 statt.
20181208 teletext orf at Seite 137 GRAZ PROZESS GEGEN ARZT WIEDERHOLT.png
http://www.dieaufdecker.com/index.php?action=dlattach;topic=970.0;attach=12355

LOPATKA Eduard Dr. | Dr. Eduard LOPATKA | Bruder Dr. Reinhold LOPATKA (ÖVP)
Seite 2 Antwort 17 http://www.dieaufdecker.com/index.php?topic=970.15
06.01.2019 http://teletext.orf.at/ Seite 141 Zitat: TODESFALL WIRD NEU AUFGEROLLT
20190106 teletext orf at Seite 141 TODESFALL WIRD NEU AUFGEROLLT.png
http://www.dieaufdecker.com/index.php?action=dlattach;topic=970.0;attach=12428

LOPATKA Eduard Dr. | Dr. Eduard LOPATKA | Bruder Dr. Reinhold LOPATKA (ÖVP)
Seite 2 Antwort 18 http://www.dieaufdecker.com/index.php?topic=970.15
26.09.2014 - 05.01.2019 REPUBLIK ÖSTERREICH JUSTIZ Staatsanwaltschaft Graz SUIZID ODER MORD? KEINE FEHLER BEI DEN ERMITTLUNGEN
Quelle: https://steiermark.orf.at/news/stories/2957058/
Sinngemäß: REPUBLIK ÖSTERREICH JUSTIZ Staatsanwaltschaft Graz SUIZID ODER MORD? KEINE FEHLER BEI DEN ERMITTLUNGEN im Zeitraum 26.09.2014 - 05.01.2019
Sinngemäß: REPUBLIK ÖSTERREICH JUSTIZ Staatsanwaltschaft Graz SELBSTMORD ODER MORD? KEINE FEHLER BEI DEN ERMITTLUNGEN im Zeitraum 26.09.2014 - 05.01.2019
20190105 orf SUIZID ODER MORD 1 Seite Zoom 101.pdf
http://www.dieaufdecker.com/index.php?action=dlattach;topic=970.0;attach=12434
20190105 orf SUIZID ODER MORD 2 Seiten Zoom 147.pdf
http://www.dieaufdecker.com/index.php?action=dlattach;topic=970.0;attach=12435
20190105 orf SUIZID ODER MORD VERFAHREN WIRD NEU AUFGEROLLT.jpg
http://www.dieaufdecker.com/index.php?action=dlattach;topic=970.0;attach=12430
20190105 orf SUIZID ODER MORD KEINE FEHLER BEI DEN ERMITTLUNGEN.jpg
http://www.dieaufdecker.com/index.php?action=dlattach;topic=970.0;attach=12432
Hinweis: ZZ UNFASSBARE ERMITTLUNGSVORGÄNGE RUND UM DAS ABLEBEN DES FRANZ KRÖLL (419/J)
http://www.dieaufdecker.com/index.php?topic=901.0

LOPATKA Eduard Dr. | Dr. Eduard LOPATKA | Bruder Dr. Reinhold LOPATKA (ÖVP)
Seite 2 Antwort 19 http://www.dieaufdecker.com/index.php?topic=970.15
05.01.2019 18:00 DAS BILD PASSTE EINFACH NICHT
Quelle: https://kurier.at/chronik/oesterreich/brisanter-todesfall-wird-neu-aufgerollt/400369571
20190105 1800 kurier BRISANTER TODESFALL WIRD NEU AUFGEROLLT.pdf
http://www.dieaufdecker.com/index.php?action=dlattach;topic=970.0;attach=12440
20190105 1800 kurier BRISANTER TODESFALL WIRD NEU AUFGEROLLT DAS BILD.jpg
http://www.dieaufdecker.com/index.php?action=dlattach;topic=970.0;attach=12438

LOPATKA Eduard Dr. | Dr. Eduard LOPATKA | Bruder Dr. Reinhold LOPATKA (ÖVP)
Seite 2 Antwort 20 http://www.dieaufdecker.com/index.php?topic=970.15
05.01.2019 22:17 REPUBLIK ÖSTERREICH POLIZEI SUIZID ODER MORD? KEINE TATORTARBEIT sinngemäß nach Quelle: /
05.01.2019 22:17 REPUBLIK ÖSTERREICH JUSTIZ SUIZID ODER MORD? KEINE TATORTARBEIT sinngemäß nach Quelle: /
05.01.2019 22:17 REPUBLIK ÖSTERREICH POLIZEI SELBSTMORD ODER MORD? KEINE TATORTARBEIT sinngemäß nach Quelle: /
05.01.2019 22:17 REPUBLIK ÖSTERREICH JUSTIZ SELBSTMORD ODER MORD? KEINE TATORTARBEIT sinngemäß nach Quelle: 
https://www.kleinezeitung.at/steiermark/oststeier/5555561/Ermittlungen-werden-fortgesetzt_War-es-ein-Suizid-oder-doch-Mord
20190105 2217 kleine zeitung SUIZID ODER MORD.jpg (Screen Zoom 240)
http://www.dieaufdecker.com/index.php?action=dlattach;topic=970.0;attach=12452
20190105 2217 kleine zeitung SUIZID ODER MORD KEINE TATORTARBEIT.jpg (Screen Zoom 300)
http://www.dieaufdecker.com/index.php?action=dlattach;topic=970.0;attach=12454
20190105 2217 kleine zeitung SUIZID ODER MORD VIELE UNGEREIMTHEITEN.jpg (Screen Zoom 300)
http://www.dieaufdecker.com/index.php?action=dlattach;topic=970.0;attach=12456
20190105 2217 kleine zeitung SUIZID ODER MORD ICH ERWARTE MIR.jpg (Screen Zoom 330 Drucken)
http://www.dieaufdecker.com/index.php?action=dlattach;topic=970.0;attach=12458
20190105 2217 kleine zeitung SUIZID ODER MORD 2 Seiten.pdf (Zoom 100)
http://www.dieaufdecker.com/index.php?action=dlattach;topic=970.0;attach=12460
20190105 2217 kleine zeitung SUIZID ODER MORD 3 Seiten.pdf (Zoom 140)
http://www.dieaufdecker.com/index.php?action=dlattach;topic=970.0;attach=12461
20190105 2217 kleine zeitung SUIZID ODER MORD 6 Seiten.pdf (Zoom 200)
http://www.dieaufdecker.com/index.php?action=dlattach;topic=970.0;attach=12462

LOPATKA Eduard Dr. | Dr. Eduard LOPATKA | Bruder Dr. Reinhold LOPATKA (ÖVP)
Seite 2 Antwort 21 http://www.dieaufdecker.com/index.php?topic=970.15
13.01.2019 REPUBLIK ÖSTERREICH STEIERMARK Verdacht/persönliche Meinung ES WAR MORD
13.01.2019 06:00 krone TÖDLICHER KOPFSCHUSS ICH WUSSTE IMMER ES WAR MORD
Quelle: 13.01.2019 https://www.krone.at/1842407
20190113 0600 krone TOEDLICHER KOPFSCHUSS ICH WUSSTE IMMER ES WAR MORD.pdf
http://www.dieaufdecker.com/index.php?action=dlattach;topic=970.0;attach=12485
DRUCKAUSGABE:
13.01.2019 KRONEN ZEITUNG TÖDLICHER KOPFSCHUSS ICH WUSSTE IMMER ES WAR MORD
20190113 KRONE Seite 34 TOEDLICHER KOPFSCHUSS ICH WUSSTE IMMER ES WAR MORD.jpg
http://www.dieaufdecker.com/index.php?action=dlattach;topic=970.0;attach=12486
20190113 KRONE Seite 35 TOEDLICHER KOPFSCHUSS ICH WUSSTE IMMER ES WAR MORD.jpg
http://www.dieaufdecker.com/index.php?action=dlattach;topic=970.0;attach=12488
20190113 KRONE Seite 36 TOEDLICHER KOPFSCHUSS ICH WUSSTE IMMER ES WAR MORD.jpg
http://www.dieaufdecker.com/index.php?action=dlattach;topic=970.0;attach=12490

LOPATKA Eduard Dr. | Dr. Eduard LOPATKA | Bruder Dr. Reinhold LOPATKA (ÖVP)
Seite 2 Antwort 22 http://www.dieaufdecker.com/index.php?topic=970.15
13.01.2019 KRONEN ZEITUNG Seite 36: "ES WAR EIN KAMPF GEGEN WINDMÜHLEN"
DRUCKAUSGABE:
13.01.2019 KRONEN ZEITUNG TÖDLICHER KOPFSCHUSS ICH WUSSTE IMMER ES WAR MORD
20190113 KRONE Seite 34 TOEDLICHER KOPFSCHUSS ICH WUSSTE IMMER ES WAR MORD.pdf
http://www.dieaufdecker.com/index.php?action=dlattach;topic=970.0;attach=12492
20190113 KRONE Seite 35 TOEDLICHER KOPFSCHUSS ICH WUSSTE IMMER ES WAR MORD.pdf
http://www.dieaufdecker.com/index.php?action=dlattach;topic=970.0;attach=12493
20190113 KRONE Seite 36 TOEDLICHER KOPFSCHUSS ICH WUSSTE IMMER ES WAR MORD.pdf
http://www.dieaufdecker.com/index.php?action=dlattach;topic=970.0;attach=12494

LOPATKA Eduard Dr. | Dr. Eduard LOPATKA | Bruder Dr. Reinhold LOPATKA (ÖVP)
Seite 2 Antwort 23 http://www.dieaufdecker.com/index.php?topic=970.15
26.02.2019 NEUER PROZESS GEGEN STEIRISCHEN ARZT
20190226 teletext orf at Seite 141 NEUER PROZESS GEGEN STEIRISCHEN ARZT.png
http://www.dieaufdecker.com/index.php?action=dlattach;topic=970.0;attach=12557

LOPATKA Eduard Dr. | Dr. Eduard LOPATKA | Bruder Dr. Reinhold LOPATKA (ÖVP)
Seite 2 Antwort 24 http://www.dieaufdecker.com/index.php?topic=970.15
26.02.2019 NEUER PROZESS GEGEN STEIRISCHEN ARZT DIE SUIZIDDROHUNGEN GAB ER ZU
26.02.2019 NEUER PROZESS GEGEN STEIRISCHEN ARZT DIE SUIZIDDROHUNGEN GAB ER HEUTE ZU
26.02.2019 NEUER PROZESS GEGEN STEIRISCHEN ARZT VERTAGT AUF 26.03.2019
20190226 teletext orf at Seite 141 DIE SUIZIDDROHUNGEN GAB ER HEUTE ZU.png
http://www.dieaufdecker.com/index.php?action=dlattach;topic=970.0;attach=12561
20190226 teletext orf at Seite 141 NEUER PROZESS GEGEN STEIRISCHEN ARZT VERTAGT.png
http://www.dieaufdecker.com/index.php?action=dlattach;topic=970.0;attach=12559

LOPATKA Eduard Dr. | Dr. Eduard LOPATKA | Bruder Dr. Reinhold LOPATKA (ÖVP)
Seite 2 Antwort 25 http://www.dieaufdecker.com/index.php?topic=970.15
13.12.2018 KURIER DARF LANDARZT DR. EDUARD LOPATKA BEIM NAMEN NENNEN
2081213 KURIER DARF LANDARZT DR EDUARD LOPATKA BEIM NAMEN NENNEN 1.jpg
http://www.dieaufdecker.com/index.php?action=dlattach;topic=970.0;attach=12563
2081213 KURIER DARF LANDARZT DR EDUARD LOPATKA BEIM NAMEN NENNEN 2 Seiten.pdf
http://www.dieaufdecker.com/index.php?action=dlattach;topic=970.0;attach=12565
Quelle: https://kurier.at/chronik/oesterreich/ogh-urteil-kurier-darf-landarzt-lopatka-beim-namen-nennen/400353463

LOPATKA Eduard Dr. | Dr. Eduard LOPATKA | Bruder Dr. Reinhold LOPATKA (ÖVP)
Seite 2 Antwort 26 http://www.dieaufdecker.com/index.php?topic=970.15
13.12.2018 DER STANDARD DR. EDUARD LOPATKA DARF IN DER STRAFSACHE BEIM NAMEN GENANNT WERDEN sinngemäß nach Quelle https://derstandard.at/2000093776900/Prozess-Lopatka-gegen-Kurier-Arzt-darf-beim-Namen-genannt-werden
13.12.2018 DER STANDARD "PROZESS LOPATKA GEGEN "KURIER": ARZT DARF BEIM NAMEN GENANNT WERDEN" (Zitat)
20181213 1343 derstandard DR EDUARD LOPATKA DARF BEIM NAMEN GENANNT WERDEN 1.jpg
http://www.dieaufdecker.com/index.php?action=dlattach;topic=970.0;attach=12566
20181213 1343 derstandard DR EDUARD LOPATKA DARF BEIM NAMEN GENANNT WERDEN 2.jpg
http://www.dieaufdecker.com/index.php?action=dlattach;topic=970.0;attach=12568
20181213 1343 derstandard DR EDUARD LOPATKA DARF BEIM NAMEN GENANNT WERDEN 3.jpg
http://www.dieaufdecker.com/index.php?action=dlattach;topic=970.0;attach=12570
20181213 1343 derstandard DR EDUARD LOPATKA DARF BEIM NAMEN GENANNT WERDEN 4.jpg
http://www.dieaufdecker.com/index.php?action=dlattach;topic=970.0;attach=12572
20181213 1343 derstandard DR EDUARD LOPATKA DARF BEIM NAMEN GENANNT WERDEN 5.jpg
http://www.dieaufdecker.com/index.php?action=dlattach;topic=970.0;attach=12574
20181213 1343 derstandard DR EDUARD LOPATKA DARF BEIM NAMEN GENANNT WERDEN 6.jpg
http://www.dieaufdecker.com/index.php?action=dlattach;topic=970.0;attach=12576
Transkription und 7 Screens im DOC-Format (DOC ... WORD 1997-2003):
20181213 1343 derstandard DR EDUARD LOPATKA DARF BEIM NAMEN GENANNT WERDEN t.doc (t ... Transkription, 2 Seiten)
http://www.dieaufdecker.com/index.php?action=dlattach;topic=970.0;attach=12580
20181213 1343 derstandard DR EDUARD LOPATKA DARF BEIM NAMEN GENANNT WERDEN s.doc (7 Screens, 3 Seiten)
http://www.dieaufdecker.com/index.php?action=dlattach;topic=970.0;attach=12581
20181213 1343 derstandard DR EDUARD LOPATKA DARF BEIM NAMEN GENANNT WERDEN t+s.doc (t ... Transkription und 7 Screens, 5 Seiten)
http://www.dieaufdecker.com/index.php?action=dlattach;topic=970.0;attach=12582
Transkription und 7 Screens im DOC-Format (DOC ... WORD 1997-2003):
20181213 1343 derstandard DR EDUARD LOPATKA DARF BEIM NAMEN GENANNT WERDEN t.doc (t ... Transkription, 2 Seiten)
http://www.dieaufdecker.com/index.php?action=dlattach;topic=970.0;attach=12580
20181213 1343 derstandard DR EDUARD LOPATKA DARF BEIM NAMEN GENANNT WERDEN s.doc (7 Screens, 3 Seiten)
http://www.dieaufdecker.com/index.php?action=dlattach;topic=970.0;attach=12581
20181213 1343 derstandard DR EDUARD LOPATKA DARF BEIM NAMEN GENANNT WERDEN t+s.doc (t ... Transkription und 7 Screens, 5 Seiten)
http://www.dieaufdecker.com/index.php?action=dlattach;topic=970.0;attach=12582

#26
Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung
Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung
Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung

Zeitgeschichte:

LOPATKA Eduard Dr. | Dr. Eduard LOPATKA | Bruder Dr. Reinhold LOPATKA (ÖVP)
Seite 1 Beginn http://www.dieaufdecker.com/index.php?topic=970.0
Seite 1 Beginn Inhaltsverzeichnis:

LOPATKA Eduard Dr. | Dr. Eduard LOPATKA | Bruder Dr. Reinhold LOPATKA (ÖVP)
Seite 1 Antwort 1 http://www.dieaufdecker.com/index.php?topic=970.0
24.08.2017 REPUBLIK ÖSTERREICH PARLAMENT SCHRIFTLICHE ANFRAGE Verdacht:
BEGÜNSTIGUNG des Dr. Eduard LOPATKA durch ÖSTERREICHISCHE BEHÖRDEN

20170824 parlament ANFRAGE an BMJ und BMI betreffend Dr Eduard LOPATKA.jpg
http://www.dieaufdecker.com/index.php?action=dlattach;topic=970.0;attach=11169
Quelle: https://www.parlament.gv.at/PAKT/VHG/XXV/J/J_14015/index.shtml
Begünstigung "privilegierten" Täter durch österreichische Behörden? (14015/J)
Schriftliche Anfrage der Abgeordneten Dr. Johannes Jarolim, Kolleginnen und Kollegen an den Bundesminister für Justiz betreffend Begünstigung "privilegierten" Täter durch österreichische Behörden?
Anfrage (gescanntes Original) / PDF, 1451 KB
https://www.parlament.gv.at/PAKT/VHG/XXV/J/J_14015/imfname_668161.pdf
Anfrage (textinterpretierte Version) / PDF, 133 KB .  HTML, 40 KB
https://www.parlament.gv.at/PAKT/VHG/XXV/J/J_14015/fname_668167.pdf
20170824 parlament ANFRAGE an BMJ und BMI betreffend Dr Eduard LOPATKA PDF.pdf
http://www.dieaufdecker.com/index.php?action=dlattach;topic=970.0;attach=11171
20170824 parlament ANFRAGE an BMJ und BMI betreffend Dr Eduard LOPATKA HTML.pdf
http://www.dieaufdecker.com/index.php?action=dlattach;topic=970.0;attach=11172

LOPATKA Eduard Dr. | Dr. Eduard LOPATKA | Bruder Dr. Reinhold LOPATKA (ÖVP)
Seite 1 Antwort 2 http://www.dieaufdecker.com/index.php?topic=970.0
08.06.2017 14:48 REPUBLIK ÖSTERREICH "aufgrund nachgewiesener politischer Interventionen"
20170608 1448 OTS GESCHWISTER LOPATKA OPFERSCHUTZ ODER TAETERSCHUTZ.pdf
http://www.dieaufdecker.com/index.php?action=dlattach;topic=970.0;attach=11173
Quelle: https://www.ots.at/presseaussendung/OTS_20170608_OTS0183/opfer-oder-taeterschutz-offener-brief-an-den-presserat

LOPATKA Eduard Dr. | Dr. Eduard LOPATKA | Bruder Dr. Reinhold LOPATKA (ÖVP)
Seite 1 Antwort 3 http://www.dieaufdecker.com/index.php?topic=970.0
03.10.2017 http://teletext.orf.at/ Seite 137 URTEIL SCHRITT IN DIE STEINZEIT JUSTIZ WEIST KRITIK ZURÜCK
03.10.2017 http://teletext.orf.at/ Seite 137 sinngemäß: URTEIL SCHRITT IN DIE STEINZEIT MAG. CHRISTIAN PILNACEK WEIST KRITIK ZURÜCK
03.10.2017 http://teletext.orf.at/ Seite 137 sinngemäß: URTEIL SCHRITT IN DIE STEINZEIT CHRISTIAN PILNACEK WEIST KRITIK ZURÜCK
03.10.2017 http://teletext.orf.at/ Seite 137 sinngemäß: URTEIL SCHRITT IN DIE STEINZEIT PILNACEK WEIST KRITIK ZURÜCK
20171003 teletext orf at Seite 137 JUSTIZ WEIST KRITIK ZURUECK.png
http://www.dieaufdecker.com/index.php?action=dlattach;topic=970.0;attach=11331
...
https://www.profil.at/oesterreich/steirischer-arzt-massive-kritik-urteilsbegruendung-8441975
21.11.2017 "Steirischer Arzt: Massive Kritik an der Urteilsbegründung"
"Pilnacek hat sich geirrt." / Sinngemäß: Mag. Christian PILNACEK hat sich geirrt.


LOPATKA Eduard Dr. | Dr. Eduard LOPATKA | Bruder Dr. Reinhold LOPATKA (ÖVP)
Seite 1 Antwort 4 http://www.dieaufdecker.com/index.php?topic=970.0
22.11.2017 http://teletext.orf.at/ Seite 135 AUFREGUNG UM URTEILSBEGRÜNDUNG
20171122 teletext orf at Seite 135 AUFREGUNG UM URTEILSBEGRUENDUNG.png
http://www.dieaufdecker.com/index.php?action=dlattach;topic=970.0;attach=11333
20171122 teletext orf at Seite 136 STEIRISCHER ARZT URTEILSBEGRUENDUNG.png
http://www.dieaufdecker.com/index.php?action=dlattach;topic=970.0;attach=11335

LOPATKA Eduard Dr. | Dr. Eduard LOPATKA | Bruder Dr. Reinhold LOPATKA (ÖVP)
Seite 1 Antwort 5 http://www.dieaufdecker.com/index.php?topic=970.0
25.11.2017 http://teletext.orf.at/ Seite 112 KRITIK AN RICHTER NACH URTEIL
20171125 teletext orf at Seite 112 KRITIK AN RICHTER NACH URTEIL.png
http://www.dieaufdecker.com/index.php?action=dlattach;topic=970.0;attach=11341
20171125 teletext orf at Seite 118 RICHTERSPRECHERIN KRITISIERT RICHTER.png
http://www.dieaufdecker.com/index.php?action=dlattach;topic=970.0;attach=11343

LOPATKA Eduard Dr. | Dr. Eduard LOPATKA | Bruder Dr. Reinhold LOPATKA (ÖVP)
Seite 1 Antwort 6 http://www.dieaufdecker.com/index.php?topic=970.0
20.11.2017 PROFIL Nr 47 Seite 30: "PILNACEK HAT SICH GEIRRT."
20.11.2017 PROFIL Nr 47 Seite 3: "MASSIVE KRITIK AN DER SCHRIFTLICHEN URTEILSBEGRÜNDUNG IM FALL DES STEIRISCHEN ARZTES"
21.11.2017 "Steirischer Arzt: Massive Kritik an der Urteilsbegründung"
"Pilnacek hat sich geirrt." / Sinngemäß: Mag. Christian PILNACEK hat sich geirrt.

Quelle: https://www.profil.at/oesterreich/steirischer-arzt-massive-kritik-urteilsbegruendung-8441975
20171120 PROFIL Nr 47 Seite 30 1B MAG CHRISTIAN PILNACEK HAT SICH GEIRRT.jpg
http://www.dieaufdecker.com/index.php?action=dlattach;topic=970.0;attach=11345

LOPATKA Eduard Dr. | Dr. Eduard LOPATKA | Bruder Dr. Reinhold LOPATKA (ÖVP)
Seite 1 Antwort 7 http://www.dieaufdecker.com/index.php?topic=970.0
20.11.2017 PROFIL Nr 47 Seite 30: "ALLES NUR THEATER?"
20.11.2017 PROFIL Nr 47 Seite 3: "MASSIVE KRITIK AN DER SCHRIFTLICHEN URTEILSBEGRÜNDUNG IM FALL DES STEIRISCHEN ARZTES"
21.11.2017 "Steirischer Arzt: Massive Kritik an der Urteilsbegründung"
Quelle: https://www.profil.at/oesterreich/steirischer-arzt-massive-kritik-urteilsbegruendung-8441975
20.11.2017 PROFIL Nr 47 Seite 31: "Im Urteil finden sich einige "unübliche Ausschmückungen", die hart an der Grenze des Sachlichen sind." Klaus SCHWAIGHOFER, Institut für Strafrecht der Uni Innsbruck
20171120 PROFIL Nr 47 Seite 30 und 31 ALLES NUR THEATER.pdf
http://www.dieaufdecker.com/index.php?action=dlattach;topic=970.0;attach=11347
20171120 PROFIL Nr 47 Seite 30 ALLES NUR THEATER.jpg
http://www.dieaufdecker.com/index.php?action=dlattach;topic=970.0;attach=11348
20171120 PROFIL Nr 47 Seite 31 ALLES NUR THEATER.jpg
http://www.dieaufdecker.com/index.php?action=dlattach;topic=970.0;attach=11350

LOPATKA Eduard Dr. | Dr. Eduard LOPATKA | Bruder Dr. Reinhold LOPATKA (ÖVP)
Seite 1 Antwort 8 http://www.dieaufdecker.com/index.php?topic=970.0
23.11.2017 21:25 ÖSTERREICH Skandal-Urteil: Richter lief Amok ... Zeugen verunglimpft.
Quelle: http://www.oe24.at/oesterreich/chronik/Skandal-Urteil-Richter-lief-Amok/310094273
20171123 2125 oe24 SKANDAL URTEIL RICHTER LIEF AMOK 1.jpg
http://www.dieaufdecker.com/index.php?action=dlattach;topic=970.0;attach=11352

LOPATKA Eduard Dr. | Dr. Eduard LOPATKA | Bruder Dr. Reinhold LOPATKA (ÖVP)
Seite 1 Antwort 9 http://www.dieaufdecker.com/index.php?topic=970.0
01.12.2017 http://teletext.orf.at/ Seite 139: "Steirischer Arzt: Berufung gegen Urteil"
20171201 teletext orf at Seite 139 STEIRISCHER ARZT BERUFUNG GEGEN URTEIL.png
http://www.dieaufdecker.com/index.php?action=dlattach;topic=970.0;attach=11369

LOPATKA Eduard Dr. | Dr. Eduard LOPATKA | Bruder Dr. Reinhold LOPATKA (ÖVP)
Seite 1 Antwort 10 http://www.dieaufdecker.com/index.php?topic=970.0
01.02.2018 18:00 kurier ÖSTERREICH STEIERMARK KOPFSCHUSS DURCH FREMDE HAND /
01.02.2018 18:00 kurier REPUBLIK ÖSTERREICH STEIERMARK KOPFSCHUSS DURCH FREMDE HAND

Quelle: https://kurier.at/chronik/oesterreich/todesfall-im-umfeld-von-dr-l-wird-jetzt-brisant-kopfschuss-durch-fremde-hand/309.188.741
Zitate: Kriminalfall Dr. L.: Kopfschuss durch "fremde Hand"? ... Steirischer Arzt: Der Tod eines Patienten galt bisher als Suizid. Gerichtsmediziner äußert Zweifel. ... Der Wiener Gerichtsmediziner Johann Missliwetz kommt zum Ergebnis, dass "eine Schussbeibringung durch fremde Hand anzunehmen" ist. ... Keine Tatort-Aufnahme ... Dilettantisch ... Chefinspektor ... "völlig dilettantischen Skizze hoch spekulative Annahmen" ...
DRUCKEN https://kurier.at/chronik/oesterreich/todesfall-im-umfeld-von-dr-l-wird-jetzt-brisant-kopfschuss-durch-fremde-hand/309.188.741/print
20180201 1800 kurier OESTERREICH STEIERMARK KOPFSCHUSS DURCH FREMDE HAND 1.jpg
http://www.dieaufdecker.com/index.php?action=dlattach;topic=970.0;attach=11550

LOPATKA Eduard Dr. | Dr. Eduard LOPATKA | Bruder Dr. Reinhold LOPATKA (ÖVP)
Seite 1 Antwort 11 http://www.dieaufdecker.com/index.php?topic=970.0
Sinngemäß: DELEGIERUNGSANTRAG LGS GRAZ BEFANGEN BEGRÜNDUNGEN:
1.) MAG. CHRISTIAN PILNACEK IST MIT MAG. CAROLINE LIST VERHEIRATET. (*)
2.) BEWEISANTRÄGE, DIE DEN ANGEKLAGTEN BELASTEN, WURDEN IM PROZESS IGNORIERT. /
3.) Eine Reihe von Beweisanträgen, die den Angeklagten belasten, wurden im Prozess ignoriert.
4.) PILNACEK BEZEICHNETE DIE KRITIK ALS UNSACHLICH UND DIFFAMIEREND.
(*) 2017/2018: Mag. Caroline LIST ist die Präsidentin des Straflandesgerichts GRAZ.
LGS GRAZ ... LANDESGERICHT FÜR STRAFSACHEN GRAZ

20180112 1734 standard CHRISTIAN PILNACEK IST MIT CAROLINE LIST VERHEIRATET.jpg
http://www.dieaufdecker.com/index.php?action=dlattach;topic=970.0;attach=11610
20180112 1734 standard CHRISTIAN PILNACEK IST MIT CAROLINE LIST VERHEIRATET scan.pdf
http://www.dieaufdecker.com/index.php?action=dlattach;topic=970.0;attach=11612
20180112 1734 standard CHRISTIAN PILNACEK IST MIT CAROLINE LIST VERHEIRATET text.pdf
http://www.dieaufdecker.com/index.php?action=dlattach;topic=970.0;attach=11613
Quelle: https://derstandard.at/2000072175276/Viele-Schauplaetze-im-Fall-des-Arztes-der-seine-Kinder-gequaelt

LOPATKA Eduard Dr. | Dr. Eduard LOPATKA | Bruder Dr. Reinhold LOPATKA (ÖVP)
Seite 1 Antwort 12 http://www.dieaufdecker.com/index.php?topic=970.0
17.08.2018 REPUBLIK ÖSTERRREICH TELETEXT ORF AT Seite 139 "PROZESS GEGEN ARZT WIRD WIEDERHOLT" ... Laut OLG seien Beweisergebnisse "nicht ausreichend erörtert" worden, weshalb die Urteilsannahme als "nicht ausreichend empfunden" wurde. Quelle: http://teletext.orf.at/
17.08.2018 REPUBLIK ÖSTERRREICH KRONEN ZEITUNG Seite 26 "JETZT FAND DAS OBERLANDESGERICHT GRAZ BEGRÜNDUNGSMÄNGEL IM URTEIL, DIE EINE NEUVERHANDLUNG ZWINGEND ERFORDERLICH MACHEN."  Quelle: Druckausgabe und https://www.krone.at/1756170
17.08.2018 REPUBLIK ÖSTERREICH ORF "Prozess gegen Arzt muss wiederholt werden" ... "Beweise nicht berücksichtigt" ... "Laut OLG-Sprecherin Elisabeth Dieber hat das Gericht im ersten Prozess erhebliche Beweisergebnisse in der Hauptverhandlung unberücksichtigt gelassen. Das Verfahren sei daher mangelhaft gewesen." Quelle: https://steiermark.orf.at/news/stories/2930612/ Sinngemäß: Beweise wurden nicht berücksichtigt. Das Gericht hat im ersten Prozess erhebliche Beweisergebnisse in der Hauptverhandlung unberücksichtigt gelassen. Das Verfahren war daher mangelhaft. / Das Verfahren war mangelhaft.
17.08.2018 REPUBLIK ÖSTERREICH DER STANDARD Zitate: Prozess gegen oststeirischen Arzt Eduard L. wird wiederholt ... Die Staatsanwaltschaft hatte nach der schriftlichen Urteilsbegründung wegen "vorliegender Nichtigkeitsgründe sowie wegen des Ausspruches über die Schuld" Berufung eingebracht. Die Staatsanwaltschaft erklärte das damit, dass im Zusammenhang mit dem nicht rechtskräftigen Freispruch "formelle Begründungsmängel geltend gemacht werden". Nach Ansicht der Staatsanwaltschaft wurde das Urteil "formell nicht richtig begründet". Außerdem werde die "Beweiswürdigung inhaltlich bekämpft". (red, APA, 17.8.2018) Quelle: https://derstandard.at/2000085508263/Prozess-gegen-oststeirischen-Arzt-Eduard-L-muss-wiederholt-werden Sinngemäß: Beweise wurden nicht berücksichtigt. Es werden formelle Begründungsmängel geltend gemacht. Es werden Begründungsmängel geltend gemacht. Die Beweiswürdigung wird inhaltlich bekämpft.
20180817 teletext orf at Seite 139 PROZESS GEGEN ARZT WIRD WIEDERHOLT.png
http://www.dieaufdecker.com/index.php?action=dlattach;topic=970.0;attach=12091

LOPATKA Eduard Dr. | Dr. Eduard LOPATKA | Bruder Dr. Reinhold LOPATKA (ÖVP)
Seite 1 Antwort 13 http://www.dieaufdecker.com/index.php?topic=970.0
17.08.2018 REPUBLIK ÖSTERRREICH TELETEXT ORF AT Seite 139 "PROZESS GEGEN ARZT WIRD WIEDERHOLT" ... Laut OLG seien Beweisergebnisse "nicht ausreichend erörtert" worden, weshalb die Urteilsannahme als "nicht ausreichend empfunden" wurde. Quelle: http://teletext.orf.at/
17.08.2018 REPUBLIK ÖSTERRREICH KRONEN ZEITUNG Seite 26 "JETZT FAND DAS OBERLANDESGERICHT GRAZ BEGRÜNDUNGSMÄNGEL IM URTEIL, DIE EINE NEUVERHANDLUNG ZWINGEND ERFORDERLICH MACHEN." Quelle: Druckausgabe und https://www.krone.at/1756170 
17.08.2018 REPUBLIK ÖSTERREICH ORF "Prozess gegen Arzt muss wiederholt werden" ... "Beweise nicht berücksichtigt" ... "Laut OLG-Sprecherin Elisabeth Dieber hat das Gericht im ersten Prozess erhebliche Beweisergebnisse in der Hauptverhandlung unberücksichtigt gelassen. Das Verfahren sei daher mangelhaft gewesen." Quelle: https://steiermark.orf.at/news/stories/2930612/ Sinngemäß: Beweise wurden nicht berücksichtigt. Beweise wurden nicht berücksichtigt. Das Gericht hat im ersten Prozess erhebliche Beweisergebnisse in der Hauptverhandlung unberücksichtigt gelassen. Das Verfahren war daher mangelhaft. / Das Verfahren war mangelhaft.
17.08.2018 REPUBLIK ÖSTERREICH DER STANDARD Zitate: Prozess gegen oststeirischen Arzt Eduard L. wird wiederholt ... Die Staatsanwaltschaft hatte nach der schriftlichen Urteilsbegründung wegen "vorliegender Nichtigkeitsgründe sowie wegen des Ausspruches über die Schuld" Berufung eingebracht. Die Staatsanwaltschaft erklärte das damit, dass im Zusammenhang mit dem nicht rechtskräftigen Freispruch "formelle Begründungsmängel geltend gemacht werden". Nach Ansicht der Staatsanwaltschaft wurde das Urteil "formell nicht richtig begründet". Außerdem werde die "Beweiswürdigung inhaltlich bekämpft". (red, APA, 17.8.2018) Quelle: https://derstandard.at/2000085508263/Prozess-gegen-oststeirischen-Arzt-Eduard-L-muss-wiederholt-werden Sinngemäß: Beweise wurden nicht berücksichtigt. Es werden formelle Begründungsmängel geltend gemacht. Es werden Begründungsmängel geltend gemacht. Die Beweiswürdigung wird inhaltlich bekämpft.
Quelle: 17.08.2018 06:00 https://www.krone.at/1756170
20180817 0600 krone PROZESS GEGEN STEIRISCHEN ARZT WIRD WIEDERHOLT.pdf
http://www.dieaufdecker.com/index.php?action=dlattach;topic=970.0;attach=12108
Druckausgabe: 
20180817 KRONEN ZEITUNG Seite 26 STEIERMARK ARZT PROZESS MUSS WIEDERHOLT WERDEN.jpg
http://www.dieaufdecker.com/index.php?action=dlattach;topic=970.0;attach=12109

LOPATKA Eduard Dr. | Dr. Eduard LOPATKA | Bruder Dr. Reinhold LOPATKA (ÖVP)
Seite 1 Antwort 14 http://www.dieaufdecker.com/index.php?topic=970.0
17.08.2018 REPUBLIK ÖSTERRREICH TELETEXT ORF AT Seite 139 "PROZESS GEGEN ARZT WIRD WIEDERHOLT" ... Laut OLG seien Beweisergebnisse "nicht ausreichend erörtert" worden, weshalb die Urteilsannahme als "nicht ausreichend empfunden" wurde. Quelle: http://teletext.orf.at/
17.08.2018 REPUBLIK ÖSTERRREICH KRONEN ZEITUNG Seite 26 "JETZT FAND DAS OBERLANDESGERICHT GRAZ BEGRÜNDUNGSMÄNGEL IM URTEIL, DIE EINE NEUVERHANDLUNG ZWINGEND ERFORDERLICH MACHEN." Quelle: Druckausgabe und https://www.krone.at/1756170 
17.08.2018 REPUBLIK ÖSTERREICH ORF "Prozess gegen Arzt muss wiederholt werden" ... "Beweise nicht berücksichtigt" ... "Laut OLG-Sprecherin Elisabeth Dieber hat das Gericht im ersten Prozess erhebliche Beweisergebnisse in der Hauptverhandlung unberücksichtigt gelassen. Das Verfahren sei daher mangelhaft gewesen." Quelle: https://steiermark.orf.at/news/stories/2930612/ Sinngemäß: Beweise wurden nicht berücksichtigt. Das Gericht hat im ersten Prozess erhebliche Beweisergebnisse in der Hauptverhandlung unberücksichtigt gelassen. Das Verfahren war daher mangelhaft. / Das Verfahren war mangelhaft.
17.08.2018 REPUBLIK ÖSTERREICH DER STANDARD Zitate: Prozess gegen oststeirischen Arzt Eduard L. wird wiederholt ... Die Staatsanwaltschaft hatte nach der schriftlichen Urteilsbegründung wegen "vorliegender Nichtigkeitsgründe sowie wegen des Ausspruches über die Schuld" Berufung eingebracht. Die Staatsanwaltschaft erklärte das damit, dass im Zusammenhang mit dem nicht rechtskräftigen Freispruch "formelle Begründungsmängel geltend gemacht werden". Nach Ansicht der Staatsanwaltschaft wurde das Urteil "formell nicht richtig begründet". Außerdem werde die "Beweiswürdigung inhaltlich bekämpft". (red, APA, 17.8.2018) Quelle: https://derstandard.at/2000085508263/Prozess-gegen-oststeirischen-Arzt-Eduard-L-muss-wiederholt-werden Sinngemäß: Beweise wurden nicht berücksichtigt. Es werden formelle Begründungsmängel geltend gemacht. Es werden Begründungsmängel geltend gemacht. Die Beweiswürdigung wird inhaltlich bekämpft.
Quelle: 17.08.2018 https://steiermark.orf.at/news/stories/2930612/
20180817 orf STEIERMARK PROZESS GEGEN ARZT MUSS WIEDERHOLT WERDEN 1 Seite.pdf
http://www.dieaufdecker.com/index.php?action=dlattach;topic=970.0;attach=12113
Quelle: 17.08.2018 https://steiermark.orf.at/news/stories/2930612/
20180817 orf STEIERMARK PROZESS GEGEN ARZT MUSS WIEDERHOLT WERDEN 2 Seiten.pdf
http://www.dieaufdecker.com/index.php?action=dlattach;topic=970.0;attach=12114

Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung
Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung
Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung

Verdacht: Die Geschichte wiederholt sich immer wieder.

Verdacht: Wir werden von Machthabern gezielt belogen.
Verdacht: Wir werden gezielt belogen.

Verdacht: Wenn die Justiz versagt, kann jeder Machthaber tun und lassen, was er will.
Verdacht: Wenn die Polizei versagt, kann jeder tun und lassen, was er will.
Verdacht: Wenn das Militär versagt, kann jeder tun und lassen, was er will.

Verdacht: Diktatur geistig abnormer schwerkrimineller Staatsanwälte
Begründung: Gesunde Menschen im Amt tun so etwas nicht.

GEISTIG ABNORME SCHWERKRIMINELLE MACHTHABER - VERDACHT
http://www.dieaufdecker.com/index.php?topic=946.0
(1999 FISCHER UEBERSCHAER DER NATIONALSOZIALISMUS VOR GERICHT 1943-1952)

DIKTATUR KRIMINELLER STAATSANWÄLTE - VERDACHT
http://www.dieaufdecker.com/index.php?topic=55.0

DIKTATUR KRIMINELLER STAATSANWÄLTE 2 - VERDACHT - DIKTATUR KRIMINELLER JURISTEN
Seite 1 Beginn http://www.dieaufdecker.com/index.php?topic=745.0
DIKTATUR GEISTIG ABNORMER SCHWERKRIMINELLER STAATSANWÄLTE - VERDACHT
DIKTATUR GEISTIG ABNORMER SCHWERKRIMINELLER STAATSANWÄLTINNEN - VERDACHT
DIKTATUR PSYCHISCH KRANKER JURISTINNEN UND JURISTEN - VERDACHT
DIKTATUR PSYCHISCH KRANKER JURISTEN UND JURISTINNEN - VERDACHT

Es gilt die Unschuldsvermutung. Für externe Inhalte kann keine Verantwortung übernommen werden.

2014 GUIDO GRANDT DENKEN SIE IMMER DARAN SIE HABEN EIN RECHT AUF DIE WAHRHEIT.jpg


ALTERNATIVE MEDIEN KRITISCHE LINKS UND INFORMATIONEN
Seite 1 http://www.dieaufdecker.com/index.php?topic=961.0
ua:
http://www.kopp-verlag.de/ - http://info.kopp-verlag.de/ -> (( https://kopp-report.de/ ))
( In memoriam UDO ULFKOTTE: 11.09.2014 UDO ULFKOTTE GEKAUFTE JOURNALISTEN und )
( 23.12.2014 http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/deutschland/udo-ulfkotte/16-argumente-um-fuer-pegida-auf-die-strasse-zu-gehen.html )

http://uncut-news.ch/ - http://uncut-news.ch/karikaturenbilder/so-sehen-abstuerze-aus/

http://www.pravda-tv.com/

http://www.anonymousnews.ru/

http://de.sputniknews.com/ - http://de.sputniknews.com/politik/

http://www.guidograndt.de/ GUIDO GRANDT http://guidograndt.wordpress.com/

http://www.michaelgrandt.de/ MICHAEL GRANDT

https://forum.detektiv-wien.at/ - Detektei Pöchhacker
( VORHER: Forum zum Fall Natascha http://www.detektiv-poechhacker.at/forum/ )

http://www.tawa-news.com/ DR. TASSILO WALLENTIN

Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung
Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung
Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung

« Letzte Änderung: 01 März 2019, 21:54:06 von Wahrheitsforschung »
Nur wenn Wahrheitsforschung vollkommen schad- und klaglos gehalten wird, stimmt Wahrheitsforschung weiteren Veröffentlichungen zu. FÜR EXTERNE INHALTE KANN KEINE VERANTWORTUNG ÜBERNOMMEN WERDEN. Es gilt die Unschuldsvermutung.

Offline Wahrheitsforschung

  • Moderator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1.808
  • Reputation: 556
  • Referrals: 0
DER RICHTER HABE WICHTIGE BEWEISERGEBNISSE NICHT BERÜCKSICHTIGT
« Antwort #16 am: 09 Dezember 2018, 12:26:38 »
DER RICHTER HABE WICHTIGE
BEWEISERGEBNISSE NICHT
BERÜCKSICHTIGT.



LOPATKA Eduard Dr. | Dr. Eduard LOPATKA | Bruder Dr. Reinhold LOPATKA (ÖVP)
Seite 2 Antwort 16 http://www.dieaufdecker.com/index.php?topic=970.15
08.12.2018 http://teletext.orf.at/ Seite 137 Zitat:
"Das Verfahren war laut Oberlandesgericht mangelhaft, der Richter habe wichtige Beweisergebnisse nicht berücksichtigt."
Sinngemäß: Das Verfahren war laut dem Oberlandesgericht Graz mangelhaft. / Das Verfahren war laut dem Oberlandesgericht mangelhaft. / DAS VERFAHREN WAR MANGELHAFT. / DER RICHTER HAT WICHTIGE BEWEISERGEBNISSE NICHT BERÜCKSICHTIGT. / Der neue Prozess findet mit einem anderen Richter ab 26. Februar 2019 statt. / Der neue Prozess findet mit einem anderen Richter ab 26.02.2019 statt.

20181208 teletext orf at Seite 137 GRAZ PROZESS GEGEN ARZT WIEDERHOLT.png


20181208 teletext orf at Seite 137 GRAZ PROZESS GEGEN ARZT WIEDERHOLT.png
http://www.dieaufdecker.com/index.php?action=dlattach;topic=970.0;attach=12355

08.12.2018 http://teletext.orf.at/ Seite 137 Zitate: Chronik Nachrichten

Graz: Prozess gegen Arzt wiederholt     
 
Am Straflandesgericht Graz muss der Prozess gegen einen steirischen Arzt wiederholt werden, der 2017 vom Vorwurf des jahrelangen Quälens seiner Kinder freigesprochen worden war. Der neue Prozess findet mit einem anderen Richter ab 26.Februar statt.   
 
Das Verfahren war laut Oberlandesgericht mangelhaft, der Richter habe wichtige Beweisergebnisse nicht berücksichtigt. Dieser sorgte in der Urteilsbegründung auch mit Kritik am Aussehen der Zeugen für Aufregung. Eine der Töchter beschrieb er als nicht "dem Anlass entsprechend", die Ex-Frau als "extravagant" gekleidet.


Ende der Zitate

Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung
Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung
Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung

Verdacht: Die Geschichte wiederholt sich immer wieder.

Verdacht: Wir werden von Machthabern gezielt belogen.
Verdacht: Wir werden gezielt belogen.

Verdacht: Wenn die Justiz versagt, kann jeder Machthaber tun und lassen, was er will.
Verdacht: Wenn die Polizei versagt, kann jeder tun und lassen, was er will.
Verdacht: Wenn das Militär versagt, kann jeder tun und lassen, was er will.

Verdacht: Diktatur geistig abnormer schwerkrimineller Staatsanwälte
Begründung: Gesunde Menschen im Amt tun so etwas nicht.

GEISTIG ABNORME SCHWERKRIMINELLE MACHTHABER - VERDACHT
http://www.dieaufdecker.com/index.php?topic=946.0
(1999 FISCHER UEBERSCHAER DER NATIONALSOZIALISMUS VOR GERICHT 1943-1952)

DIKTATUR KRIMINELLER STAATSANWÄLTE - VERDACHT
http://www.dieaufdecker.com/index.php?topic=55.0

DIKTATUR KRIMINELLER STAATSANWÄLTE 2 - VERDACHT - DIKTATUR KRIMINELLER JURISTEN
Seite 1 Beginn http://www.dieaufdecker.com/index.php?topic=745.0
DIKTATUR GEISTIG ABNORMER SCHWERKRIMINELLER STAATSANWÄLTE - VERDACHT
DIKTATUR GEISTIG ABNORMER SCHWERKRIMINELLER STAATSANWÄLTINNEN - VERDACHT
DIKTATUR PSYCHISCH KRANKER JURISTINNEN UND JURISTEN - VERDACHT
DIKTATUR PSYCHISCH KRANKER JURISTEN UND JURISTINNEN - VERDACHT

Es gilt die Unschuldsvermutung. Für externe Inhalte kann keine Verantwortung übernommen werden.

2014 GUIDO GRANDT DENKEN SIE IMMER DARAN SIE HABEN EIN RECHT AUF DIE WAHRHEIT.jpg


ALTERNATIVE MEDIEN KRITISCHE LINKS UND INFORMATIONEN
Seite 1 http://www.dieaufdecker.com/index.php?topic=961.0
ua:
http://www.kopp-verlag.de/ - http://info.kopp-verlag.de/ -> (( https://kopp-report.de/ ))
( In memoriam UDO ULFKOTTE: 11.09.2014 UDO ULFKOTTE GEKAUFTE JOURNALISTEN und )
( 23.12.2014 http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/deutschland/udo-ulfkotte/16-argumente-um-fuer-pegida-auf-die-strasse-zu-gehen.html )

http://uncut-news.ch/ - http://uncut-news.ch/karikaturenbilder/so-sehen-abstuerze-aus/

http://www.pravda-tv.com/

http://www.anonymousnews.ru/

http://de.sputniknews.com/ - http://de.sputniknews.com/politik/

http://www.guidograndt.de/ GUIDO GRANDT http://guidograndt.wordpress.com/

http://www.michaelgrandt.de/ MICHAEL GRANDT

https://forum.detektiv-wien.at/ - Detektei Pöchhacker
( VORHER: Forum zum Fall Natascha http://www.detektiv-poechhacker.at/forum/ )

http://www.tawa-news.com/ DR. TASSILO WALLENTIN

Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung
Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung
Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung

« Letzte Änderung: 06 Januar 2019, 13:50:18 von Wahrheitsforschung »
Nur wenn Wahrheitsforschung vollkommen schad- und klaglos gehalten wird, stimmt Wahrheitsforschung weiteren Veröffentlichungen zu. FÜR EXTERNE INHALTE KANN KEINE VERANTWORTUNG ÜBERNOMMEN WERDEN. Es gilt die Unschuldsvermutung.

Offline Wahrheitsforschung

  • Moderator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1.808
  • Reputation: 556
  • Referrals: 0
TODESFALL WIRD NEU AUFGEROLLT
« Antwort #17 am: 06 Januar 2019, 13:53:46 »


LOPATKA Eduard Dr. | Dr. Eduard LOPATKA | Bruder Dr. Reinhold LOPATKA (ÖVP)
Seite 2 Antwort 17 http://www.dieaufdecker.com/index.php?topic=970.15
06.01.2019 http://teletext.orf.at/ Seite 141 Zitat: "TODESFALL WIRD NEU AUFGEROLLT"

20190106 teletext orf at Seite 141 TODESFALL WIRD NEU AUFGEROLLT.png


20190106 teletext orf at Seite 141 TODESFALL WIRD NEU AUFGEROLLT.png
http://www.dieaufdecker.com/index.php?action=dlattach;topic=970.0;attach=12428

06.01.2019 http://teletext.orf.at/ Seite 141 Zitate: Chronik Nachrichten

Todesfall wird neu aufgerollt
 
Die Staatsanwaltschaft Graz rollt einen Todesfall in der Oststeiermark aus dem Jahr 2014 neu auf. Ein Gutachten zieht den Suizid eines Pensionisten im Umfeld eines Arztes, der seine Kinder jahrelang gequält haben könnte, in Zweifel.
 
Die Leiche des 63-Jährigen lag im Wohnzimmer des Einfamilienhauses bei Hartberg, die Waffe gehörte dem benachbarten Arzt, der auch Kontakt zur Tochter des Toten hatte. Die Staatsanwaltschaft ging damals von einem Suizid aus, Details blieben aber unklar - etwa wie die Waffe in das Haus des Pensionisten kam. Nun geht es laut "Kleiner Zeitung" um fehlende Schmauchspuren beim Toten.

Ende der Zitate

Verfahrensrelevante Gesetzesstellen ab Tatzeitraum in der Nacht zum 26.09.2014:

REPUBLIK ÖSTERREICH STRAFPROZESSORDNUNG § 2 AMTSWEGIGKEIT
REPUBLIK ÖSTERREICH STRAFPROZESSORDNUNG § 3 OBJEKTIVITÄT UND WAHRHEITSFORSCHUNG
REPUBLIK ÖSTERREICH § 2 STRAFPROZESSORDNUNG AMTSWEGIGKEIT
REPUBLIK ÖSTERREICH § 3 STRAFPROZESSORDNUNG OBJEKTIVITÄT UND WAHRHEITSFORSCHUNG
REPUBLIK ÖSTERREICH STPO § 2 AMTSWEGIGKEIT
REPUBLIK ÖSTERREICH STPO § 3 OBJEKTIVITÄT UND WAHRHEITSFORSCHUNG
REPUBLIK ÖSTERREICH § 2 STPO AMTSWEGIGKEIT
REPUBLIK ÖSTERREICH § 3 STPO OBJEKTIVITÄT UND WAHRHEITSFORSCHUNG

StPO § 2 Amtswegigkeit

(1) Kriminalpolizei und Staatsanwaltschaft sind im Rahmen ihrer Aufgaben verpflichtet, jeden ihnen zur Kenntnis gelangten Verdacht einer Straftat, die nicht bloß auf Verlangen einer hiezu berechtigten Person zu verfolgen ist, in einem Ermittlungsverfahren von Amts wegen aufzuklären.

(2) Im Hauptverfahren hat das Gericht die der Anklage zu Grunde liegende Tat und die Schuld des Angeklagten von Amts wegen aufzuklären.

StPO § 3 Objektivität und Wahrheitserforschung

(1) Kriminalpolizei, Staatsanwaltschaft und Gericht haben die Wahrheit zu erforschen und alle Tatsachen aufzuklären, die für die Beurteilung der Tat und des Beschuldigten von Bedeutung sind.

(2) Alle Richter, Staatsanwälte und kriminalpolizeilichen Organe haben ihr Amt unparteilich und unvoreingenommen auszuüben und jeden Anschein der Befangenheit zu vermeiden. Sie haben die zur Belastung und die zur Verteidigung des Beschuldigten dienenden Umstände mit der gleichen Sorgfalt zu ermitteln.

Hinweis:

05.01.2019 https://steiermark.orf.at/news/stories/2957058/ Zitate: Suizid oder Mord? Verfahren wird neu aufgerollt ... „Keine Fehler bei den Ermittlungen“ Fehler bei den Ermittlungen sieht er keine, damals sei man klar von einem Suizid ausgegangen Ende der Zitate

Verdacht:

Verdacht betreffend Amtswegigkeit, Objektivität, Wahrheitsforschung, Wahrheitsfindung, Dienstaufsicht, Opferrechte und Menschenrechte:
Kriminelle Juristen sehen keine Fehler betreffend Amtswegigkeit, Objektivität, Wahrheitsforschung, Wahrheitsfindung und Dienstaufsicht.
Kriminelle Juristinnen sehen keine Fehler betreffend Amtswegigkeit, Objektivität, Wahrheitsforschung, Wahrheitsfindung und Dienstaufsicht.
Kriminelle Polizisten sehen keine Fehler betreffend Amtswegigkeit, Objektivität, Wahrheitsforschung, Wahrheitsfindung und Dienstaufsicht.
Kriminelle Polizistinnen sehen keine Fehler betreffend Amtswegigkeit, Objektivität, Wahrheitsforschung, Wahrheitsfindung und Dienstaufsicht.
Kriminelle Beamte sehen keine Fehler betreffend Amtswegigkeit, Objektivität, Wahrheitsforschung, Wahrheitsfindung und Dienstaufsicht.
Kriminelle Beamtinnen sehen keine Fehler betreffend Amtswegigkeit, Objektivität, Wahrheitsforschung, Wahrheitsfindung und Dienstaufsicht.
Kriminelle Beitragstäter sehen keine Fehler betreffend Amtswegigkeit, Objektivität, Wahrheitsforschung, Wahrheitsfindung und Dienstaufsicht.
Kriminelle Beitragstäterinnen sehen keine Fehler betreffend Amtswegigkeit, Objektivität, Wahrheitsforschung, Wahrheitsfindung und Dienstaufsicht.
Kriminelle Schreibtischtäter sehen keine Fehler betreffend Amtswegigkeit, Objektivität, Wahrheitsforschung, Wahrheitsfindung und Dienstaufsicht.
Kriminelle Schreibtischtäterinnen sehen keine Fehler betreffend Amtswegigkeit, Objektivität, Wahrheitsforschung, Wahrheitsfindung und Dienstaufsicht.
Kriminelle Machthaber sehen keine Fehler betreffend Amtswegigkeit, Objektivität, Wahrheitsforschung, Wahrheitsfindung und Dienstaufsicht.
Kriminelle Machthaberinnen sehen keine Fehler betreffend Amtswegigkeit, Objektivität, Wahrheitsforschung, Wahrheitsfindung und Dienstaufsicht.
Verdacht betreffend Amtswegigkeit, Objektivität, Wahrheitsforschung, Wahrheitsfindung, Dienstaufsicht, Opferrechte und Menschenrechte:
Schwerkriminelle Juristen sehen keine Fehler betreffend Amtswegigkeit, Objektivität, Wahrheitsforschung, Wahrheitsfindung und Dienstaufsicht.
Schwerkriminelle Juristinnen sehen keine Fehler betreffend Amtswegigkeit, Objektivität, Wahrheitsforschung, Wahrheitsfindung und Dienstaufsicht.
Schwerkriminelle Polizisten sehen keine Fehler betreffend Amtswegigkeit, Objektivität, Wahrheitsforschung, Wahrheitsfindung und Dienstaufsicht.
Schwerkriminelle Polizistinnen sehen keine Fehler betreffend Amtswegigkeit, Objektivität, Wahrheitsforschung, Wahrheitsfindung und Dienstaufsicht.
Schwerkriminelle Beamte sehen keine Fehler betreffend Amtswegigkeit, Objektivität, Wahrheitsforschung, Wahrheitsfindung und Dienstaufsicht.
Schwerkriminelle Beamtinnen sehen keine Fehler betreffend Amtswegigkeit, Objektivität, Wahrheitsforschung, Wahrheitsfindung und Dienstaufsicht.
Schwerkriminelle Beitragstäter sehen keine Fehler betreffend Amtswegigkeit, Objektivität, Wahrheitsforschung, Wahrheitsfindung und Dienstaufsicht.
Schwerkriminelle Beitragstäterinnen sehen keine Fehler betreffend Amtswegigkeit, Objektivität, Wahrheitsforschung, Wahrheitsfindung und Dienstaufsicht.
Schwerkriminelle Schreibtischtäter sehen keine Fehler betreffend Amtswegigkeit, Objektivität, Wahrheitsforschung, Wahrheitsfindung und Dienstaufsicht.
Schwerkriminelle Schreibtischtäterinnen sehen keine Fehler betreffend Amtswegigkeit, Objektivität, Wahrheitsforschung, Wahrheitsfindung und Dienstaufsicht.
Schwerkriminelle Machthaber sehen keine Fehler betreffend Amtswegigkeit, Objektivität, Wahrheitsforschung, Wahrheitsfindung und Dienstaufsicht.
Schwerkriminelle Machthaberinnen sehen keine Fehler Amtswegigkeit, Objektivität, Wahrheitsforschung, Wahrheitsfindung und Dienstaufsicht.

Sie schützen sich selbst, kriminelle Täterinnen, Täter, Schreibtischtäterinnen, Schreibtischtäter, Beitragstäterinnen und Beitragstäter.
Sie schützen sich selbst, schwerkriminelle Täterinnen, Täter, Schreibtischtäterinnen, Schreibtischtäter, Beitragstäterinnen und Beitragstäter.
Den Beschuldigten werden alle objektiv wahren kriminellen Sachverhalte zur Last gelegt. Es gilt die Unschuldsvermutung.

Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung
Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung
Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung

Zeitgeschichte:

LOPATKA Eduard Dr. | Dr. Eduard LOPATKA | Bruder Dr. Reinhold LOPATKA (ÖVP)
Seite 1 Antwort 10 http://www.dieaufdecker.com/index.php?topic=970.0
01.02.2018 18:00 kurier ÖSTERREICH STEIERMARK KOPFSCHUSS DURCH FREMDE HAND /
01.02.2018 18:00 kurier REPUBLIK ÖSTERREICH STEIERMARK KOPFSCHUSS DURCH FREMDE HAND

Quelle: https://kurier.at/chronik/oesterreich/todesfall-im-umfeld-von-dr-l-wird-jetzt-brisant-kopfschuss-durch-fremde-hand/309.188.741
Zitate: Kriminalfall Dr. L.: Kopfschuss durch "fremde Hand"? ... Steirischer Arzt: Der Tod eines Patienten galt bisher als Suizid. Gerichtsmediziner äußert Zweifel. ... Der Wiener Gerichtsmediziner Johann Missliwetz kommt zum Ergebnis, dass "eine Schussbeibringung durch fremde Hand anzunehmen" ist. ... Keine Tatort-Aufnahme ... Dilettantisch ... Chefinspektor ... "völlig dilettantischen Skizze hoch spekulative Annahmen" ...
DRUCKEN https://kurier.at/chronik/oesterreich/todesfall-im-umfeld-von-dr-l-wird-jetzt-brisant-kopfschuss-durch-fremde-hand/309.188.741/print

20180201 1800 kurier OESTERREICH STEIERMARK KOPFSCHUSS DURCH FREMDE HAND 1.jpg


20180201 1800 kurier OESTERREICH STEIERMARK KOPFSCHUSS DURCH FREMDE HAND 1.jpg
http://www.dieaufdecker.com/index.php?action=dlattach;topic=970.0;attach=11550

Quelle: https://kurier.at/chronik/oesterreich/todesfall-im-umfeld-von-dr-l-wird-jetzt-brisant-kopfschuss-durch-fremde-hand/309.188.741

DRUCKEN https://kurier.at/chronik/oesterreich/todesfall-im-umfeld-von-dr-l-wird-jetzt-brisant-kopfschuss-durch-fremde-hand/309.188.741/print

01.02.2018 18:00 Kriminalfall Dr. L.: Kopfschuss durch "fremde Hand"? ... Steirischer Arzt: Der Tod eines Patienten galt bisher als Suizid. Gerichtsmediziner äußert Zweifel. ... Der Wiener Gerichtsmediziner Johann Missliwetz kommt zum Ergebnis, dass "eine Schussbeibringung durch fremde Hand anzunehmen" ist. ... Keine Tatort-Aufnahme ... Die Tochter und Freunde von Alois H. gaben zu Protokoll, dass der 63-Jährige infolge einer Schulterverletzung und eines Sturzes so gut wie bewegungsunfähig war. Der linke Arm hing in einer Schlinge, den rechten konnte er nur noch bis zur Körpermitte heben. "Beim Trinken hat er das Glas mit der rechten Hand genommen und mit der Linken von unten haltend gestützt", sagt ein Zeuge. Und ein anderer berichtet, dass er nicht mehr ohne Hilfe aus dem Bett aufstehen habe können. Wie sich Alois H. selbst einen aufgesetzten Kopfschuss zufügen hätte sollen, bleibt fraglich. ... Eine Untersuchung der Schusshand von Alois H. vom 10. Februar 2015 ergab "keine Anhaltspunkte, dass Alois H. mit einer Schusswaffe hantiert" oder "eine Schusswaffe abgefeuert hat." Nach Abfeuern eines Testschusses mit der Tatwaffe war jedoch klar, dass "Schmauchanhaftungen an den Händen des Schützen zu erwarten gewesen wären." Der ermittelnde Chefinspektor stellte daher Hypothesen auf, wie sich Alois H. trotzdem selbst erschossen haben könnte, damit wurde das Verfahren abgebrochen. Dilettantisch ... Chefinspektor ... "völlig dilettantischen Skizze hoch spekulative Annahmen" ...

Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung
Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung
Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung

Verdacht: MORD UND KEIN SELBSTMORD /
10.02.2015 REPUBLIK ÖSTERREICH DILETTANTISCHER CHEFINSPEKTOR UND BEITRAGSTÄTER /
10.02.2015 REPUBLIK ÖSTERREICH DILETTANTISCHER CHEFINSPEKTOR UND SCHREIBTISCHTÄTER /
10.02.2015 REPUBLIK ÖSTERREICH KRIMINELLER CHEFINSPEKTOR UND BEITRAGSTÄTER /
10.02.2015 REPUBLIK ÖSTERREICH KRIMINELLER CHEFINSPEKTOR UND SCHREIBTISCHTÄTER /
10.02.2015 REPUBLIK ÖSTERREICH HOCHKRIMINELLER CHEFINSPEKTOR UND BEITRAGSTÄTER /
10.02.2015 REPUBLIK ÖSTERREICH HOCHKRIMINELLER CHEFINSPEKTOR UND SCHREIBTISCHTÄTER /
10.02.2015 REPUBLIK ÖSTERREICH SCHWERKRIMINELLER CHEFINSPEKTOR UND BEITRAGSTÄTER /
10.02.2015 REPUBLIK ÖSTERREICH SCHWERKRIMINELLER CHEFINSPEKTOR UND SCHREIBTISCHTÄTER /

10.02.2015 REPUBLIK ÖSTERREICH STEIERMARK DILETTANTISCHER CHEFINSPEKTOR UND BEITRAGSTÄTER /
10.02.2015 REPUBLIK ÖSTERREICH STEIERMARK DILETTANTISCHER CHEFINSPEKTOR UND SCHREIBTISCHTÄTER /
10.02.2015 REPUBLIK ÖSTERREICH STEIERMARK KRIMINELLER CHEFINSPEKTOR UND BEITRAGSTÄTER /
10.02.2015 REPUBLIK ÖSTERREICH STEIERMARK KRIMINELLER CHEFINSPEKTOR UND SCHREIBTISCHTÄTER /
10.02.2015 REPUBLIK ÖSTERREICH HOCHKRIMINELLER CHEFINSPEKTOR UND BEITRAGSTÄTER /
10.02.2015 REPUBLIK ÖSTERREICH HOCHKRIMINELLER CHEFINSPEKTOR UND SCHREIBTISCHTÄTER /
10.02.2015 REPUBLIK ÖSTERREICH STEIERMARK SCHWERKRIMINELLER CHEFINSPEKTOR UND BEITRAGSTÄTER /
10.02.2015 REPUBLIK ÖSTERREICH STEIERMARK SCHWERKRIMINELLER CHEFINSPEKTOR UND SCHREIBTISCHTÄTER

Den Beschuldigten werden alle objektiv wahren kriminellen Sachverhalte zur Last gelegt. Es gilt die Unschuldsvermutung.

Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung
Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung
Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung

Verdacht: Die Geschichte wiederholt sich immer wieder.

Verdacht: Wir werden von Machthabern gezielt belogen.
Verdacht: Wir werden gezielt belogen.

Verdacht: Wenn die Justiz versagt, kann jeder Machthaber tun und lassen, was er will.
Verdacht: Wenn die Polizei versagt, kann jeder tun und lassen, was er will.
Verdacht: Wenn das Militär versagt, kann jeder tun und lassen, was er will.

Verdacht: Diktatur geistig abnormer schwerkrimineller Staatsanwälte
Begründung: Gesunde Menschen im Amt tun so etwas nicht.

GEISTIG ABNORME SCHWERKRIMINELLE MACHTHABER - VERDACHT
http://www.dieaufdecker.com/index.php?topic=946.0
(1999 FISCHER UEBERSCHAER DER NATIONALSOZIALISMUS VOR GERICHT 1943-1952)

DIKTATUR KRIMINELLER STAATSANWÄLTE - VERDACHT
http://www.dieaufdecker.com/index.php?topic=55.0

DIKTATUR KRIMINELLER STAATSANWÄLTE 2 - VERDACHT - DIKTATUR KRIMINELLER JURISTEN
Seite 1 Beginn http://www.dieaufdecker.com/index.php?topic=745.0
DIKTATUR GEISTIG ABNORMER SCHWERKRIMINELLER STAATSANWÄLTE - VERDACHT
DIKTATUR GEISTIG ABNORMER SCHWERKRIMINELLER STAATSANWÄLTINNEN - VERDACHT
DIKTATUR PSYCHISCH KRANKER JURISTINNEN UND JURISTEN - VERDACHT
DIKTATUR PSYCHISCH KRANKER JURISTEN UND JURISTINNEN - VERDACHT

Es gilt die Unschuldsvermutung. Für externe Inhalte kann keine Verantwortung übernommen werden.

2014 GUIDO GRANDT DENKEN SIE IMMER DARAN SIE HABEN EIN RECHT AUF DIE WAHRHEIT.jpg


ALTERNATIVE MEDIEN KRITISCHE LINKS UND INFORMATIONEN
Seite 1 http://www.dieaufdecker.com/index.php?topic=961.0
ua:
http://www.kopp-verlag.de/ - http://info.kopp-verlag.de/ -> (( https://kopp-report.de/ ))
( In memoriam UDO ULFKOTTE: 11.09.2014 UDO ULFKOTTE GEKAUFTE JOURNALISTEN und )
( 23.12.2014 http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/deutschland/udo-ulfkotte/16-argumente-um-fuer-pegida-auf-die-strasse-zu-gehen.html )

http://uncut-news.ch/ - http://uncut-news.ch/karikaturenbilder/so-sehen-abstuerze-aus/

http://www.pravda-tv.com/

http://www.anonymousnews.ru/

http://de.sputniknews.com/ - http://de.sputniknews.com/politik/

http://www.guidograndt.de/ GUIDO GRANDT http://guidograndt.wordpress.com/

http://www.michaelgrandt.de/ MICHAEL GRANDT

https://forum.detektiv-wien.at/ - Detektei Pöchhacker
( VORHER: Forum zum Fall Natascha http://www.detektiv-poechhacker.at/forum/ )

http://www.tawa-news.com/ DR. TASSILO WALLENTIN

Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung
Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung
Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung

« Letzte Änderung: 07 Januar 2019, 22:17:45 von Wahrheitsforschung »
Nur wenn Wahrheitsforschung vollkommen schad- und klaglos gehalten wird, stimmt Wahrheitsforschung weiteren Veröffentlichungen zu. FÜR EXTERNE INHALTE KANN KEINE VERANTWORTUNG ÜBERNOMMEN WERDEN. Es gilt die Unschuldsvermutung.

Offline Wahrheitsforschung

  • Moderator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1.808
  • Reputation: 556
  • Referrals: 0
SUIZID ODER MORD?
« Antwort #18 am: 07 Januar 2019, 17:47:07 »
LOPATKA Eduard Dr. | Dr. Eduard LOPATKA | Bruder Dr. Reinhold LOPATKA (ÖVP)
Seite 2 Antwort 18 http://www.dieaufdecker.com/index.php?topic=970.15
26.09.2014 - 05.01.2019 REPUBLIK ÖSTERREICH JUSTIZ Staatsanwaltschaft Graz SUIZID ODER MORD? KEINE FEHLER BEI DEN ERMITTLUNGEN
Quelle: https://steiermark.orf.at/news/stories/2957058/
Sinngemäß: REPUBLIK ÖSTERREICH JUSTIZ Staatsanwaltschaft Graz SUIZID ODER MORD? KEINE FEHLER BEI DEN ERMITTLUNGEN im Zeitraum 26.09.2014 - 05.01.2019
Sinngemäß: REPUBLIK ÖSTERREICH JUSTIZ Staatsanwaltschaft Graz SELBSTMORD ODER MORD? KEINE FEHLER BEI DEN ERMITTLUNGEN im Zeitraum 26.09.2014 - 05.01.2019

20190105 orf SUIZID ODER MORD 1 Seite Zoom 101.pdf
http://www.dieaufdecker.com/index.php?action=dlattach;topic=970.0;attach=12434

20190105 orf SUIZID ODER MORD 2 Seiten Zoom 147.pdf
http://www.dieaufdecker.com/index.php?action=dlattach;topic=970.0;attach=12435

20190105 orf SUIZID ODER MORD VERFAHREN WIRD NEU AUFGEROLLT.jpg


20190105 orf SUIZID ODER MORD VERFAHREN WIRD NEU AUFGEROLLT.jpg
http://www.dieaufdecker.com/index.php?action=dlattach;topic=970.0;attach=12430

20190105 orf SUIZID ODER MORD KEINE FEHLER BEI DEN ERMITTLUNGEN.jpg


20190105 orf SUIZID ODER MORD KEINE FEHLER BEI DEN ERMITTLUNGEN.jpg
http://www.dieaufdecker.com/index.php?action=dlattach;topic=970.0;attach=12432

05.01.2019 Quelle: https://steiermark.orf.at/news/stories/2957058/ Transkription:

Suizid oder Mord? Verfahren wird neu aufgerollt

Die Staatsanwaltschaft Graz rollt einen oststeirischen Todesfall aus dem Jahr 2014 neu auf. Ein Gutachten zieht den Suizid eines Pensionisten im Umfeld eines Arztes, der seine Kinder jahrelang gequält haben könnte, in Zweifel.

Es geht um den Tod eines 63-Jährigen in der Nacht zum 26. September 2014: Die Leiche des Mannes lag im Wohnzimmer seines Einfamilienhauses bei Hartberg, die Waffe gehörte dem benachbarten Arzt, der auch Kontakt zur Tochter des Toten hatte. Die Staatsanwaltschaft ging damals von einem Suizid aus, Details blieben aber unklar - etwa wie die Waffe in das Haus des Pensionisten gekommen war. Dennoch wurde das Ermittlungsverfahren abgebrochen.

„Wir sind wieder am Anfang“

Laut einem Bericht der „Kleinen Zeitung“ gibt es nun aber erhebliche Zweifel, ausgelöst durch ein Privatgutachten durch einen Experten für Schießwesen im Auftrag der Staatsanwaltschaft: Es geht um fehlende Schmauchspuren beim Toten, dessen Handbehinderung, welche die vorliegende Schussabgabe schwierig gestaltet haben könnte, und darum, dass die im Haus befindliche Ehefrau des Pensionisten und ein weiterer Mann keine Schussabgabe gehört hatten. „Diese Punkte, die angesprochen wurden, die sollen jetzt abschließend geklärt werden“, so der Sprecher der Staatsanwaltschaft Graz, Hansjörg Bacher, „wir sind wieder am Anfang des Ermittlungsverfahrens“.

„Keine Fehler bei den Ermittlungen“

Fehler bei den Ermittlungen sieht er keine, damals sei man klar von einem Suizid ausgegangen: „Damals war das für uns ganz klar. Jetzt ist es nicht mehr so klar und wird neu aufgerollt“, so Bacher. Auch das gerichtsmedizinische Gutachten sah damals Suizid als wahrscheinlicher an, und eben weil man von einem Suizid ausgegangen war, war die Spurensicherung erst verspätet zum Tatort geholt worden - nachdem die Angehörigen den Raum bereits gereinigt hatten.

Aufgrund der polizeilichen Ermittlungen und den Erkenntnissen des Gerichtsmediziners habe 2014 auch kein Grund bestanden, einen Experten für Schießwesen hinzuzuziehen, so Bacher: Auf der Waffe und auf dem Magazin seien ausschließlich Fingerabdrücke des Toten gefunden worden, nur auf einem Projektil befand sich die DNA eines Unbekannten. Damals war man davon ausgegangen, dass wegen einer untypischen Waffenhaltung durch die Behinderung keine Schmauchspuren zu finden waren - das hat der Gutachter nun widerlegt: Es hätten sich sehr wohl Schmauchspuren finden müssen. Allerdings könne deren Fehlen mehrere Ursachen haben, betonte Bacher.

Link: „Kleine“-Artikel https://www.kleinezeitung.at/steiermark/5555561/Ermittlungen-werden-fortgesetzt_War-es-ein-Suizid-oder-doch-Mord

Ende der Transkription

Aus einer anderen Quelle:
05.01.2019 https://kurier.at/chronik/oesterreich/brisanter-todesfall-wird-neu-aufgerollt/400369571 Zitate: Brisanter Todesfall wird neu aufgerollt | Alois H. starb durch einen Schuss aus Pistole, die dem umstrittenen Arzt Eduard Lopatka gehört hat | Das Bild passte einfach nicht. Alois H. wurde am 25. September 2014 tot in seiner Küche gefunden; Todesursache: Kopfschuss. Neben ihm lag eine Pistole, Modell Unceta Cia-Guernica. Alois H. hatte nie eine Pistole besessen. Außerdem war er nach einem Sturz so stark eingeschränkt, dass er kaum ein Trinkglas halten konnte. Und: Schmauchspuren wurden an Alois H. auch keine gefunden. Was den Fall noch brisanter machte: Die Waffe gehörte seinem Hausarzt, dem Allgemeinmediziner Eduard Lopatka, der gleich in der Nachbarschaft seine Ordination hatte. ... Polizei und Justiz werteten den Todesfall als Suizid. Ende der Zitate

Hinweis:
ZZ UNFASSBARE ERMITTLUNGSVORGÄNGE RUND UM DAS ABLEBEN DES FRANZ KRÖLL (419/J)
http://www.dieaufdecker.com/index.php?topic=901.0

Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung
Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung
Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung

Zeitgeschichte:

LOPATKA Eduard Dr. | Dr. Eduard LOPATKA | Bruder Dr. Reinhold LOPATKA (ÖVP)
Seite 2 Antwort 17 http://www.dieaufdecker.com/index.php?topic=970.15
06.01.2019 http://teletext.orf.at/ Seite 141 Zitat: "TODESFALL WIRD NEU AUFGEROLLT"

20190106 teletext orf at Seite 141 TODESFALL WIRD NEU AUFGEROLLT.png


20190106 teletext orf at Seite 141 TODESFALL WIRD NEU AUFGEROLLT.png
http://www.dieaufdecker.com/index.php?action=dlattach;topic=970.0;attach=12428

06.01.2019 http://teletext.orf.at/ Seite 141 Zitate: Chronik Nachrichten

Todesfall wird neu aufgerollt
 
Die Staatsanwaltschaft Graz rollt einen Todesfall in der Oststeiermark aus dem Jahr 2014 neu auf. Ein Gutachten zieht den Suizid eines Pensionisten im Umfeld eines Arztes, der seine Kinder jahrelang gequält haben könnte, in Zweifel.
 
Die Leiche des 63-Jährigen lag im Wohnzimmer des Einfamilienhauses bei Hartberg, die Waffe gehörte dem benachbarten Arzt, der auch Kontakt zur Tochter des Toten hatte. Die Staatsanwaltschaft ging damals von einem Suizid aus, Details blieben aber unklar - etwa wie die Waffe in das Haus des Pensionisten kam. Nun geht es laut "Kleiner Zeitung" um fehlende Schmauchspuren beim Toten.

Ende der Zitate

Verfahrensrelevante Gesetzesstellen ab Tatzeitraum in der Nacht zum 26.09.2014:

REPUBLIK ÖSTERREICH STRAFPROZESSORDNUNG § 2 AMTSWEGIGKEIT
REPUBLIK ÖSTERREICH STRAFPROZESSORDNUNG § 3 OBJEKTIVITÄT UND WAHRHEITSFORSCHUNG
REPUBLIK ÖSTERREICH § 2 STRAFPROZESSORDNUNG AMTSWEGIGKEIT
REPUBLIK ÖSTERREICH § 3 STRAFPROZESSORDNUNG OBJEKTIVITÄT UND WAHRHEITSFORSCHUNG
REPUBLIK ÖSTERREICH STPO § 2 AMTSWEGIGKEIT
REPUBLIK ÖSTERREICH STPO § 3 OBJEKTIVITÄT UND WAHRHEITSFORSCHUNG
REPUBLIK ÖSTERREICH § 2 STPO AMTSWEGIGKEIT
REPUBLIK ÖSTERREICH § 3 STPO OBJEKTIVITÄT UND WAHRHEITSFORSCHUNG

StPO § 2 Amtswegigkeit

(1) Kriminalpolizei und Staatsanwaltschaft sind im Rahmen ihrer Aufgaben verpflichtet, jeden ihnen zur Kenntnis gelangten Verdacht einer Straftat, die nicht bloß auf Verlangen einer hiezu berechtigten Person zu verfolgen ist, in einem Ermittlungsverfahren von Amts wegen aufzuklären.

(2) Im Hauptverfahren hat das Gericht die der Anklage zu Grunde liegende Tat und die Schuld des Angeklagten von Amts wegen aufzuklären.

StPO § 3 Objektivität und Wahrheitserforschung

(1) Kriminalpolizei, Staatsanwaltschaft und Gericht haben die Wahrheit zu erforschen und alle Tatsachen aufzuklären, die für die Beurteilung der Tat und des Beschuldigten von Bedeutung sind.

(2) Alle Richter, Staatsanwälte und kriminalpolizeilichen Organe haben ihr Amt unparteilich und unvoreingenommen auszuüben und jeden Anschein der Befangenheit zu vermeiden. Sie haben die zur Belastung und die zur Verteidigung des Beschuldigten dienenden Umstände mit der gleichen Sorgfalt zu ermitteln.

Hinweis:

05.01.2019 https://steiermark.orf.at/news/stories/2957058/ Zitate: Suizid oder Mord? Verfahren wird neu aufgerollt ... „Keine Fehler bei den Ermittlungen“ Fehler bei den Ermittlungen sieht er keine, damals sei man klar von einem Suizid ausgegangen Ende der Zitate

Verdacht:

Verdacht betreffend Amtswegigkeit, Objektivität, Wahrheitsforschung, Wahrheitsfindung, Dienstaufsicht, Opferrechte und Menschenrechte:
Kriminelle Juristen sehen keine Fehler betreffend Amtswegigkeit, Objektivität, Wahrheitsforschung, Wahrheitsfindung und Dienstaufsicht.
Kriminelle Juristinnen sehen keine Fehler betreffend Amtswegigkeit, Objektivität, Wahrheitsforschung, Wahrheitsfindung und Dienstaufsicht.
Kriminelle Polizisten sehen keine Fehler betreffend Amtswegigkeit, Objektivität, Wahrheitsforschung, Wahrheitsfindung und Dienstaufsicht.
Kriminelle Polizistinnen sehen keine Fehler betreffend Amtswegigkeit, Objektivität, Wahrheitsforschung, Wahrheitsfindung und Dienstaufsicht.
Kriminelle Beamte sehen keine Fehler betreffend Amtswegigkeit, Objektivität, Wahrheitsforschung, Wahrheitsfindung und Dienstaufsicht.
Kriminelle Beamtinnen sehen keine Fehler betreffend Amtswegigkeit, Objektivität, Wahrheitsforschung, Wahrheitsfindung und Dienstaufsicht.
Kriminelle Beitragstäter sehen keine Fehler betreffend Amtswegigkeit, Objektivität, Wahrheitsforschung, Wahrheitsfindung und Dienstaufsicht.
Kriminelle Beitragstäterinnen sehen keine Fehler betreffend Amtswegigkeit, Objektivität, Wahrheitsforschung, Wahrheitsfindung und Dienstaufsicht.
Kriminelle Schreibtischtäter sehen keine Fehler betreffend Amtswegigkeit, Objektivität, Wahrheitsforschung, Wahrheitsfindung und Dienstaufsicht.
Kriminelle Schreibtischtäterinnen sehen keine Fehler betreffend Amtswegigkeit, Objektivität, Wahrheitsforschung, Wahrheitsfindung und Dienstaufsicht.
Kriminelle Machthaber sehen keine Fehler betreffend Amtswegigkeit, Objektivität, Wahrheitsforschung, Wahrheitsfindung und Dienstaufsicht.
Kriminelle Machthaberinnen sehen keine Fehler betreffend Amtswegigkeit, Objektivität, Wahrheitsforschung, Wahrheitsfindung und Dienstaufsicht.
Verdacht betreffend Amtswegigkeit, Objektivität, Wahrheitsforschung, Wahrheitsfindung, Dienstaufsicht, Opferrechte und Menschenrechte:
Schwerkriminelle Juristen sehen keine Fehler betreffend Amtswegigkeit, Objektivität, Wahrheitsforschung, Wahrheitsfindung und Dienstaufsicht.
Schwerkriminelle Juristinnen sehen keine Fehler betreffend Amtswegigkeit, Objektivität, Wahrheitsforschung, Wahrheitsfindung und Dienstaufsicht.
Schwerkriminelle Polizisten sehen keine Fehler betreffend Amtswegigkeit, Objektivität, Wahrheitsforschung, Wahrheitsfindung und Dienstaufsicht.
Schwerkriminelle Polizistinnen sehen keine Fehler betreffend Amtswegigkeit, Objektivität, Wahrheitsforschung, Wahrheitsfindung und Dienstaufsicht.
Schwerkriminelle Beamte sehen keine Fehler betreffend Amtswegigkeit, Objektivität, Wahrheitsforschung, Wahrheitsfindung und Dienstaufsicht.
Schwerkriminelle Beamtinnen sehen keine Fehler betreffend Amtswegigkeit, Objektivität, Wahrheitsforschung, Wahrheitsfindung und Dienstaufsicht.
Schwerkriminelle Beitragstäter sehen keine Fehler betreffend Amtswegigkeit, Objektivität, Wahrheitsforschung, Wahrheitsfindung und Dienstaufsicht.
Schwerkriminelle Beitragstäterinnen sehen keine Fehler betreffend Amtswegigkeit, Objektivität, Wahrheitsforschung, Wahrheitsfindung und Dienstaufsicht.
Schwerkriminelle Schreibtischtäter sehen keine Fehler betreffend Amtswegigkeit, Objektivität, Wahrheitsforschung, Wahrheitsfindung und Dienstaufsicht.
Schwerkriminelle Schreibtischtäterinnen sehen keine Fehler betreffend Amtswegigkeit, Objektivität, Wahrheitsforschung, Wahrheitsfindung und Dienstaufsicht.
Schwerkriminelle Machthaber sehen keine Fehler betreffend Amtswegigkeit, Objektivität, Wahrheitsforschung, Wahrheitsfindung und Dienstaufsicht.
Schwerkriminelle Machthaberinnen sehen keine Fehler Amtswegigkeit, Objektivität, Wahrheitsforschung, Wahrheitsfindung und Dienstaufsicht.

Sie schützen sich selbst, kriminelle Täterinnen, Täter, Schreibtischtäterinnen, Schreibtischtäter, Beitragstäterinnen und Beitragstäter.
Sie schützen sich selbst, schwerkriminelle Täterinnen, Täter, Schreibtischtäterinnen, Schreibtischtäter, Beitragstäterinnen und Beitragstäter.
Den Beschuldigten werden alle objektiv wahren kriminellen Sachverhalte zur Last gelegt. Es gilt die Unschuldsvermutung.

Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung
Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung
Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung

Zeitgeschichte:

LOPATKA Eduard Dr. | Dr. Eduard LOPATKA | Bruder Dr. Reinhold LOPATKA (ÖVP)
Seite 1 Antwort 10 http://www.dieaufdecker.com/index.php?topic=970.0
01.02.2018 18:00 kurier ÖSTERREICH STEIERMARK KOPFSCHUSS DURCH FREMDE HAND /
01.02.2018 18:00 kurier REPUBLIK ÖSTERREICH STEIERMARK KOPFSCHUSS DURCH FREMDE HAND

Quelle: https://kurier.at/chronik/oesterreich/todesfall-im-umfeld-von-dr-l-wird-jetzt-brisant-kopfschuss-durch-fremde-hand/309.188.741
Zitate: Kriminalfall Dr. L.: Kopfschuss durch "fremde Hand"? ... Steirischer Arzt: Der Tod eines Patienten galt bisher als Suizid. Gerichtsmediziner äußert Zweifel. ... Der Wiener Gerichtsmediziner Johann Missliwetz kommt zum Ergebnis, dass "eine Schussbeibringung durch fremde Hand anzunehmen" ist. ... Keine Tatort-Aufnahme ... Dilettantisch ... Chefinspektor ... "völlig dilettantischen Skizze hoch spekulative Annahmen" ...
DRUCKEN https://kurier.at/chronik/oesterreich/todesfall-im-umfeld-von-dr-l-wird-jetzt-brisant-kopfschuss-durch-fremde-hand/309.188.741/print

20180201 1800 kurier OESTERREICH STEIERMARK KOPFSCHUSS DURCH FREMDE HAND 1.jpg


20180201 1800 kurier OESTERREICH STEIERMARK KOPFSCHUSS DURCH FREMDE HAND 1.jpg
http://www.dieaufdecker.com/index.php?action=dlattach;topic=970.0;attach=11550

Quelle: https://kurier.at/chronik/oesterreich/todesfall-im-umfeld-von-dr-l-wird-jetzt-brisant-kopfschuss-durch-fremde-hand/309.188.741

DRUCKEN https://kurier.at/chronik/oesterreich/todesfall-im-umfeld-von-dr-l-wird-jetzt-brisant-kopfschuss-durch-fremde-hand/309.188.741/print

01.02.2018 18:00 Kriminalfall Dr. L.: Kopfschuss durch "fremde Hand"? ... Steirischer Arzt: Der Tod eines Patienten galt bisher als Suizid. Gerichtsmediziner äußert Zweifel. ... Der Wiener Gerichtsmediziner Johann Missliwetz kommt zum Ergebnis, dass "eine Schussbeibringung durch fremde Hand anzunehmen" ist. ... Keine Tatort-Aufnahme ... Die Tochter und Freunde von Alois H. gaben zu Protokoll, dass der 63-Jährige infolge einer Schulterverletzung und eines Sturzes so gut wie bewegungsunfähig war. Der linke Arm hing in einer Schlinge, den rechten konnte er nur noch bis zur Körpermitte heben. "Beim Trinken hat er das Glas mit der rechten Hand genommen und mit der Linken von unten haltend gestützt", sagt ein Zeuge. Und ein anderer berichtet, dass er nicht mehr ohne Hilfe aus dem Bett aufstehen habe können. Wie sich Alois H. selbst einen aufgesetzten Kopfschuss zufügen hätte sollen, bleibt fraglich. ... Eine Untersuchung der Schusshand von Alois H. vom 10. Februar 2015 ergab "keine Anhaltspunkte, dass Alois H. mit einer Schusswaffe hantiert" oder "eine Schusswaffe abgefeuert hat." Nach Abfeuern eines Testschusses mit der Tatwaffe war jedoch klar, dass "Schmauchanhaftungen an den Händen des Schützen zu erwarten gewesen wären." Der ermittelnde Chefinspektor stellte daher Hypothesen auf, wie sich Alois H. trotzdem selbst erschossen haben könnte, damit wurde das Verfahren abgebrochen. Dilettantisch ... Chefinspektor ... "völlig dilettantischen Skizze hoch spekulative Annahmen" ...

Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung
Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung
Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung

Verdacht: MORD UND KEIN SELBSTMORD /
10.02.2015 REPUBLIK ÖSTERREICH DILETTANTISCHER CHEFINSPEKTOR UND BEITRAGSTÄTER /
10.02.2015 REPUBLIK ÖSTERREICH DILETTANTISCHER CHEFINSPEKTOR UND SCHREIBTISCHTÄTER /
10.02.2015 REPUBLIK ÖSTERREICH KRIMINELLER CHEFINSPEKTOR UND BEITRAGSTÄTER /
10.02.2015 REPUBLIK ÖSTERREICH KRIMINELLER CHEFINSPEKTOR UND SCHREIBTISCHTÄTER /
10.02.2015 REPUBLIK ÖSTERREICH HOCHKRIMINELLER CHEFINSPEKTOR UND BEITRAGSTÄTER /
10.02.2015 REPUBLIK ÖSTERREICH HOCHKRIMINELLER CHEFINSPEKTOR UND SCHREIBTISCHTÄTER /
10.02.2015 REPUBLIK ÖSTERREICH SCHWERKRIMINELLER CHEFINSPEKTOR UND BEITRAGSTÄTER /
10.02.2015 REPUBLIK ÖSTERREICH SCHWERKRIMINELLER CHEFINSPEKTOR UND SCHREIBTISCHTÄTER /

10.02.2015 REPUBLIK ÖSTERREICH STEIERMARK DILETTANTISCHER CHEFINSPEKTOR UND BEITRAGSTÄTER /
10.02.2015 REPUBLIK ÖSTERREICH STEIERMARK DILETTANTISCHER CHEFINSPEKTOR UND SCHREIBTISCHTÄTER /
10.02.2015 REPUBLIK ÖSTERREICH STEIERMARK KRIMINELLER CHEFINSPEKTOR UND BEITRAGSTÄTER /
10.02.2015 REPUBLIK ÖSTERREICH STEIERMARK KRIMINELLER CHEFINSPEKTOR UND SCHREIBTISCHTÄTER /
10.02.2015 REPUBLIK ÖSTERREICH HOCHKRIMINELLER CHEFINSPEKTOR UND BEITRAGSTÄTER /
10.02.2015 REPUBLIK ÖSTERREICH HOCHKRIMINELLER CHEFINSPEKTOR UND SCHREIBTISCHTÄTER /
10.02.2015 REPUBLIK ÖSTERREICH STEIERMARK SCHWERKRIMINELLER CHEFINSPEKTOR UND BEITRAGSTÄTER /
10.02.2015 REPUBLIK ÖSTERREICH STEIERMARK SCHWERKRIMINELLER CHEFINSPEKTOR UND SCHREIBTISCHTÄTER

Den Beschuldigten werden alle objektiv wahren kriminellen Sachverhalte zur Last gelegt. Es gilt die Unschuldsvermutung.

Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung
Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung
Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung

Verdacht: Die Geschichte wiederholt sich immer wieder.

Verdacht: Wir werden von Machthabern gezielt belogen.
Verdacht: Wir werden gezielt belogen.

Verdacht: Wenn die Justiz versagt, kann jeder Machthaber tun und lassen, was er will.
Verdacht: Wenn die Polizei versagt, kann jeder tun und lassen, was er will.
Verdacht: Wenn das Militär versagt, kann jeder tun und lassen, was er will.

Verdacht: Diktatur geistig abnormer schwerkrimineller Staatsanwälte
Begründung: Gesunde Menschen im Amt tun so etwas nicht.

GEISTIG ABNORME SCHWERKRIMINELLE MACHTHABER - VERDACHT
http://www.dieaufdecker.com/index.php?topic=946.0
(1999 FISCHER UEBERSCHAER DER NATIONALSOZIALISMUS VOR GERICHT 1943-1952)

DIKTATUR KRIMINELLER STAATSANWÄLTE - VERDACHT
http://www.dieaufdecker.com/index.php?topic=55.0

DIKTATUR KRIMINELLER STAATSANWÄLTE 2 - VERDACHT - DIKTATUR KRIMINELLER JURISTEN
Seite 1 Beginn http://www.dieaufdecker.com/index.php?topic=745.0
DIKTATUR GEISTIG ABNORMER SCHWERKRIMINELLER STAATSANWÄLTE - VERDACHT
DIKTATUR GEISTIG ABNORMER SCHWERKRIMINELLER STAATSANWÄLTINNEN - VERDACHT
DIKTATUR PSYCHISCH KRANKER JURISTINNEN UND JURISTEN - VERDACHT
DIKTATUR PSYCHISCH KRANKER JURISTEN UND JURISTINNEN - VERDACHT

Es gilt die Unschuldsvermutung. Für externe Inhalte kann keine Verantwortung übernommen werden.

2014 GUIDO GRANDT DENKEN SIE IMMER DARAN SIE HABEN EIN RECHT AUF DIE WAHRHEIT.jpg


ALTERNATIVE MEDIEN KRITISCHE LINKS UND INFORMATIONEN
Seite 1 http://www.dieaufdecker.com/index.php?topic=961.0
ua:
http://www.kopp-verlag.de/ - http://info.kopp-verlag.de/ -> (( https://kopp-report.de/ ))
( In memoriam UDO ULFKOTTE: 11.09.2014 UDO ULFKOTTE GEKAUFTE JOURNALISTEN und )
( 23.12.2014 http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/deutschland/udo-ulfkotte/16-argumente-um-fuer-pegida-auf-die-strasse-zu-gehen.html )

http://uncut-news.ch/ - http://uncut-news.ch/karikaturenbilder/so-sehen-abstuerze-aus/

http://www.pravda-tv.com/

http://www.anonymousnews.ru/

http://de.sputniknews.com/ - http://de.sputniknews.com/politik/

http://www.guidograndt.de/ GUIDO GRANDT http://guidograndt.wordpress.com/

http://www.michaelgrandt.de/ MICHAEL GRANDT

https://forum.detektiv-wien.at/ - Detektei Pöchhacker
( VORHER: Forum zum Fall Natascha http://www.detektiv-poechhacker.at/forum/ )

http://www.tawa-news.com/ DR. TASSILO WALLENTIN

Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung
Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung
Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung

« Letzte Änderung: 09 Januar 2019, 18:19:15 von Wahrheitsforschung »
Nur wenn Wahrheitsforschung vollkommen schad- und klaglos gehalten wird, stimmt Wahrheitsforschung weiteren Veröffentlichungen zu. FÜR EXTERNE INHALTE KANN KEINE VERANTWORTUNG ÜBERNOMMEN WERDEN. Es gilt die Unschuldsvermutung.

Offline Wahrheitsforschung

  • Moderator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1.808
  • Reputation: 556
  • Referrals: 0
DAS BILD PASSTE EINFACH NICHT
« Antwort #19 am: 09 Januar 2019, 18:26:39 »
LOPATKA Eduard Dr. | Dr. Eduard LOPATKA | Bruder Dr. Reinhold LOPATKA (ÖVP)
Seite 2 Antwort 19 http://www.dieaufdecker.com/index.php?topic=970.15
05.01.2019 18:00 BRISANTER TODESFALL WIRD NEU AUFGEROLLT ... DAS BILD PASSTE EINFACH NICHT
Quelle: https://kurier.at/chronik/oesterreich/brisanter-todesfall-wird-neu-aufgerollt/400369571
20190105 1800 kurier BRISANTER TODESFALL WIRD NEU AUFGEROLLT.pdf
http://www.dieaufdecker.com/index.php?action=dlattach;topic=970.0;attach=12440

20190105 1800 kurier BRISANTER TODESFALL WIRD NEU AUFGEROLLT DAS BILD.jpg (Zoom 240)


20190105 1800 kurier BRISANTER TODESFALL WIRD NEU AUFGEROLLT DAS BILD.jpg (Zoom 240)
http://www.dieaufdecker.com/index.php?action=dlattach;topic=970.0;attach=12438

Zitate:
Treibende Kraft, dass Gutachter und Ermittler sich überhaupt noch einmal mit dem Tod von Alois H. beschäftigten, war seine 29-jährige Tochter. „Ich bin noch am selben Tag zur Polizei gegangen und habe gesagt, dass ich nicht an einen Selbstmord glaube“, schildert sie. „Ich wurde lange nur belächelt und verspottet. Hätte ich nicht so lange Druck gemacht, wäre der Fall als Suizid ad acta gelegt worden.“
Ende der Zitate

05.01.2019 18:00 Quelle: https://kurier.at/chronik/oesterreich/brisanter-todesfall-wird-neu-aufgerollt/400369571

Transkription:

https://kurier.at/chronik/oesterreich/brisanter-todesfall-wird-neu-aufgerollt/400369571

Chronik | Österreich

05.01.2019 Brisanter Todesfall wird neu aufgerollt
 

© Bild: Privat

Alois H. starb durch einen Schuss aus Pistole, die dem umstrittenen Arzt Eduard Lopatka gehört hat

Das Bild passte einfach nicht. Alois H. wurde am 25. September 2014 tot in seiner Küche gefunden; Todesursache: Kopfschuss. Neben ihm lag eine Pistole, Modell Unceta Cia-Guernica. Alois H. hatte nie eine Pistole besessen. Außerdem war er nach einem Sturz so stark eingeschränkt, dass er kaum ein Trinkglas halten konnte. Und: Schmauchspuren wurden an Alois H. auch keine gefunden. Was den Fall noch brisanter machte: Die Waffe gehörte seinem Hausarzt, dem Allgemeinmediziner Eduard Lopatka, der gleich in der Nachbarschaft seine Ordination hatte.
 

© Bild: Privat

Zweifel

Polizei und Justiz werteten den Todesfall als Suizid. Jetzt hat sich das allerdings geändert. Die „Annahme eines Selbstmordes“ kann „nicht mehr mit ausreichender Sicherheit aufrecht erhalten werden.“ Deshalb werden die Ermittlungen wieder aufgenommen, gab die Staatsanwaltschaft Graz nun bekannt.

Nachdem bereits der Wiener Gerichtsmediziner Johann Missliwetz in einem Privatgutachten zu dem Schluss gekommen war, dass der tödliche Schuss durch eine fremde Hand abgegeben wurde, bestätigte dies jetzt auch ein Schießgutachter. Waffenhaltung, die körperliche Beeinträchtigung des Opfers und die fehlenden Schmauchspuren sprechen gegen einen Selbstmord.

„Damals hatten wir keinen Grund, am Suizid zu zweifeln. Jetzt müssen wir das unter einem anderen Licht sehen“, sagt Hansjörg Bacher von der Staatsanwaltschaft Graz.

Treibende Kraft, dass Gutachter und Ermittler sich überhaupt noch einmal mit dem Tod von Alois H. beschäftigten, war seine 29-jährige Tochter. „Ich bin noch am selben Tag zur Polizei gegangen und habe gesagt, dass ich nicht an einen Selbstmord glaube“, schildert sie. „Ich wurde lange nur belächelt und verspottet. Hätte ich nicht so lange Druck gemacht, wäre der Fall als Suizid ad acta gelegt worden.“

Was die 29-Jährige nicht versteht: Dass bis jetzt keine Untersuchungshaft über den Besitzer der Tatwaffe verhängt wurde. Die junge Frau hatte einst selbst ein Verhältnis mit Dr. Lopatka, beendete dies laut eigenen Angaben aber aus Angst vor ihm.

„Wir ermitteln gegen unbekannte Täter“, sagt Staatsanwalt Hansjörg Bacher. „Natürlich untersuchen wir neuerlich, wie die Waffe zu Alois H. gekommen ist. Fest steht aber auch, dass auf der Waffe nur die DNA des Opfers zu finden war.“

Prozess wiederholt
 

© Bild: elmar gubisch

Der steirische Arzt Lopatka muss sich am 26. Februar wieder vor Gericht verantworten. 2017 wurde er (nicht rechtskräftig) vom Vorwurf des Quälens seiner vier Kinder freigesprochen. Der Richter sah in den Vorwürfen der Familienmitglieder einen „verspäteten Rosenkrieg nach der Scheidung“.

Der Prozess wird aber wiederholt. Das Oberlandesgericht war nämlich der Meinung, dass Beweisergebnisse, die in der Hauptverhandlung zutage getreten waren, nicht ausreichend erörtert wurden. Damit muss der Prozess noch einmal – am selben Gericht, aber mit einem anderen Richter – verhandelt werden.

(kurier.at, mr) | Stand: 05.01.2019, 18:00 | Autor: Michaela Reibenwein

Ende der Transkription

20190105 1800 kurier BRISANTER TODESFALL WIRD NEU AUFGEROLLT Foto 1.jpg


20190105 1800 kurier BRISANTER TODESFALL WIRD NEU AUFGEROLLT Foto 1.jpg
http://www.dieaufdecker.com/index.php?action=dlattach;topic=970.0;attach=12441

20190105 1800 kurier BRISANTER TODESFALL WIRD NEU AUFGEROLLT Foto 2.jpg


20190105 1800 kurier BRISANTER TODESFALL WIRD NEU AUFGEROLLT Foto 2.jpg
http://www.dieaufdecker.com/index.php?action=dlattach;topic=970.0;attach=12443

20190105 1800 kurier BRISANTER TODESFALL WIRD NEU AUFGEROLLT Foto 3.jpg


20190105 1800 kurier BRISANTER TODESFALL WIRD NEU AUFGEROLLT Foto 3.jpg
http://www.dieaufdecker.com/index.php?action=dlattach;topic=970.0;attach=12445

Aus einer anderen Quelle:
https://www.kleinezeitung.at/steiermark/oststeier/5555561/Ermittlungen-werden-fortgesetzt_War-es-ein-Suizid-oder-doch-Mord
05.01.2019 Zitate: Es geht um den Tod von Alois H. (63) in der Nacht zum 26. September 2014. ... Die Leiche des Mannes lag im Wohnzimmer seines Einfamilienhauses bei Hartberg. Gefunden wurde der Tote von seiner Ehefrau, die zum Tatzeitpunkt im Nebenzimmer schlief. Weder sie noch ihr Liebhaber wollen einen Schuss gehört haben. Alle – auch die örtliche Polizei – gingen von einer Selbsttötung aus. Keine Tatortarbeit Tatortarbeit wurde keine durchgeführt, lediglich drei Fotos angefertigt. Erst als am nächsten Tag die Tochter die Selbstmordvariante infrage stellte, wurden eine Schusshandbestimmung und eine Obduktion durchgeführt. Der Gerichtsmediziner fand keine Anhaltspunkte für ein Fremdverschulden. Allerdings: Alois H. hatte keine Schmauchspuren an den Händen, wie einige Wochen später auch ein Gutachten des Bundeskriminalamtes bestätigte. Darin heißt es: „Es konnten keine Anhaltspunkte dafür gefunden werden, dass Alois H. mit der Schusswaffe hantiert, sie abgefeuert oder sich in der Nähe der Schussabgabe aufgehalten hat.“ Außerdem war Alois H. schwerbehindert, konnte seinen rechten Arm kaum bewegen. Trotzdem ging man davon aus, dass er sich hinter dem rechten Ohr in den Kopf geschossen hat. Viele Ungereimtheiten Die Leiche lag neben einem Polstersessel, die Tatwaffe (eine Pistole, Kaliber 6,35) unter dem Tisch, das ausgeworfene Projektil unter einem Polster auf der Wohnzimmerbank. Das alles hätte der Polizei auffallen müssen. Doch alle diese Ungereimtheiten wurden bei den Erhebungen ebenso außer Acht gelassen wie die Frage, woher die Tatwaffe stammte. Erst drei Monate später, als das Landeskriminalamt (Gruppe für Sittlichkeitsdelikte) im Fall gegen den oststeirischen Arzt ermittelte, stellte sich heraus, dass die Waffe ihm gehört hat. Trotzdem wurde das Verfahren abgebrochen. Jahre später erstellte ein pensionierter Wiener Gerichtsmediziner im Auftrag der Tochter des Toten ein Gutachten, in dem er einen Selbstmord praktisch ausschloss. Ende der Zitate

Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung
Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung
Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung

Zeitgeschichte:

LOPATKA Eduard Dr. | Dr. Eduard LOPATKA | Bruder Dr. Reinhold LOPATKA (ÖVP)
Seite 2 Antwort 18 http://www.dieaufdecker.com/index.php?topic=970.15
26.09.2014 - 05.01.2019 REPUBLIK ÖSTERREICH JUSTIZ Staatsanwaltschaft Graz SUIZID ODER MORD? KEINE FEHLER BEI DEN ERMITTLUNGEN
Quelle: https://steiermark.orf.at/news/stories/2957058/
Sinngemäß: REPUBLIK ÖSTERREICH JUSTIZ Staatsanwaltschaft Graz SUIZID ODER MORD? KEINE FEHLER BEI DEN ERMITTLUNGEN im Zeitraum 26.09.2014 - 05.01.2019
Sinngemäß: REPUBLIK ÖSTERREICH JUSTIZ Staatsanwaltschaft Graz SELBSTMORD ODER MORD? KEINE FEHLER BEI DEN ERMITTLUNGEN im Zeitraum 26.09.2014 - 05.01.2019

20190105 orf SUIZID ODER MORD 1 Seite Zoom 101.pdf
http://www.dieaufdecker.com/index.php?action=dlattach;topic=970.0;attach=12434

20190105 orf SUIZID ODER MORD 2 Seiten Zoom 147.pdf
http://www.dieaufdecker.com/index.php?action=dlattach;topic=970.0;attach=12435

20190105 orf SUIZID ODER MORD VERFAHREN WIRD NEU AUFGEROLLT.jpg


20190105 orf SUIZID ODER MORD VERFAHREN WIRD NEU AUFGEROLLT.jpg
http://www.dieaufdecker.com/index.php?action=dlattach;topic=970.0;attach=12430

20190105 orf SUIZID ODER MORD KEINE FEHLER BEI DEN ERMITTLUNGEN.jpg


20190105 orf SUIZID ODER MORD KEINE FEHLER BEI DEN ERMITTLUNGEN.jpg
http://www.dieaufdecker.com/index.php?action=dlattach;topic=970.0;attach=12432

05.01.2019 Quelle: https://steiermark.orf.at/news/stories/2957058/ Transkription:

Suizid oder Mord? Verfahren wird neu aufgerollt

Die Staatsanwaltschaft Graz rollt einen oststeirischen Todesfall aus dem Jahr 2014 neu auf. Ein Gutachten zieht den Suizid eines Pensionisten im Umfeld eines Arztes, der seine Kinder jahrelang gequält haben könnte, in Zweifel.

Es geht um den Tod eines 63-Jährigen in der Nacht zum 26. September 2014: Die Leiche des Mannes lag im Wohnzimmer seines Einfamilienhauses bei Hartberg, die Waffe gehörte dem benachbarten Arzt, der auch Kontakt zur Tochter des Toten hatte. Die Staatsanwaltschaft ging damals von einem Suizid aus, Details blieben aber unklar - etwa wie die Waffe in das Haus des Pensionisten gekommen war. Dennoch wurde das Ermittlungsverfahren abgebrochen.

„Wir sind wieder am Anfang“

Laut einem Bericht der „Kleinen Zeitung“ gibt es nun aber erhebliche Zweifel, ausgelöst durch ein Privatgutachten durch einen Experten für Schießwesen im Auftrag der Staatsanwaltschaft: Es geht um fehlende Schmauchspuren beim Toten, dessen Handbehinderung, welche die vorliegende Schussabgabe schwierig gestaltet haben könnte, und darum, dass die im Haus befindliche Ehefrau des Pensionisten und ein weiterer Mann keine Schussabgabe gehört hatten. „Diese Punkte, die angesprochen wurden, die sollen jetzt abschließend geklärt werden“, so der Sprecher der Staatsanwaltschaft Graz, Hansjörg Bacher, „wir sind wieder am Anfang des Ermittlungsverfahrens“.

„Keine Fehler bei den Ermittlungen“

Fehler bei den Ermittlungen sieht er keine, damals sei man klar von einem Suizid ausgegangen: „Damals war das für uns ganz klar. Jetzt ist es nicht mehr so klar und wird neu aufgerollt“, so Bacher. Auch das gerichtsmedizinische Gutachten sah damals Suizid als wahrscheinlicher an, und eben weil man von einem Suizid ausgegangen war, war die Spurensicherung erst verspätet zum Tatort geholt worden - nachdem die Angehörigen den Raum bereits gereinigt hatten.

Aufgrund der polizeilichen Ermittlungen und den Erkenntnissen des Gerichtsmediziners habe 2014 auch kein Grund bestanden, einen Experten für Schießwesen hinzuzuziehen, so Bacher: Auf der Waffe und auf dem Magazin seien ausschließlich Fingerabdrücke des Toten gefunden worden, nur auf einem Projektil befand sich die DNA eines Unbekannten. Damals war man davon ausgegangen, dass wegen einer untypischen Waffenhaltung durch die Behinderung keine Schmauchspuren zu finden waren - das hat der Gutachter nun widerlegt: Es hätten sich sehr wohl Schmauchspuren finden müssen. Allerdings könne deren Fehlen mehrere Ursachen haben, betonte Bacher.

Link: „Kleine“-Artikel https://www.kleinezeitung.at/steiermark/5555561/Ermittlungen-werden-fortgesetzt_War-es-ein-Suizid-oder-doch-Mord

Ende der Transkription

Aus einer anderen Quelle:
05.01.2019 https://kurier.at/chronik/oesterreich/brisanter-todesfall-wird-neu-aufgerollt/400369571 Zitate: Brisanter Todesfall wird neu aufgerollt | Alois H. starb durch einen Schuss aus Pistole, die dem umstrittenen Arzt Eduard Lopatka gehört hat | Das Bild passte einfach nicht. Alois H. wurde am 25. September 2014 tot in seiner Küche gefunden; Todesursache: Kopfschuss. Neben ihm lag eine Pistole, Modell Unceta Cia-Guernica. Alois H. hatte nie eine Pistole besessen. Außerdem war er nach einem Sturz so stark eingeschränkt, dass er kaum ein Trinkglas halten konnte. Und: Schmauchspuren wurden an Alois H. auch keine gefunden. Was den Fall noch brisanter machte: Die Waffe gehörte seinem Hausarzt, dem Allgemeinmediziner Eduard Lopatka, der gleich in der Nachbarschaft seine Ordination hatte. ... Polizei und Justiz werteten den Todesfall als Suizid. Ende der Zitate

Hinweis:
ZZ UNFASSBARE ERMITTLUNGSVORGÄNGE RUND UM DAS ABLEBEN DES FRANZ KRÖLL (419/J)
http://www.dieaufdecker.com/index.php?topic=901.0

Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung
Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung
Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung

Zeitgeschichte:

LOPATKA Eduard Dr. | Dr. Eduard LOPATKA | Bruder Dr. Reinhold LOPATKA (ÖVP)
Seite 2 Antwort 17 http://www.dieaufdecker.com/index.php?topic=970.15
06.01.2019 http://teletext.orf.at/ Seite 141 Zitat: "TODESFALL WIRD NEU AUFGEROLLT"

20190106 teletext orf at Seite 141 TODESFALL WIRD NEU AUFGEROLLT.png


20190106 teletext orf at Seite 141 TODESFALL WIRD NEU AUFGEROLLT.png
http://www.dieaufdecker.com/index.php?action=dlattach;topic=970.0;attach=12428

06.01.2019 http://teletext.orf.at/ Seite 141 Zitate: Chronik Nachrichten

Todesfall wird neu aufgerollt
 
Die Staatsanwaltschaft Graz rollt einen Todesfall in der Oststeiermark aus dem Jahr 2014 neu auf. Ein Gutachten zieht den Suizid eines Pensionisten im Umfeld eines Arztes, der seine Kinder jahrelang gequält haben könnte, in Zweifel.
 
Die Leiche des 63-Jährigen lag im Wohnzimmer des Einfamilienhauses bei Hartberg, die Waffe gehörte dem benachbarten Arzt, der auch Kontakt zur Tochter des Toten hatte. Die Staatsanwaltschaft ging damals von einem Suizid aus, Details blieben aber unklar - etwa wie die Waffe in das Haus des Pensionisten kam. Nun geht es laut "Kleiner Zeitung" um fehlende Schmauchspuren beim Toten.

Ende der Zitate

Verfahrensrelevante Gesetzesstellen ab Tatzeitraum in der Nacht zum 26.09.2014:

REPUBLIK ÖSTERREICH STRAFPROZESSORDNUNG § 2 AMTSWEGIGKEIT
REPUBLIK ÖSTERREICH STRAFPROZESSORDNUNG § 3 OBJEKTIVITÄT UND WAHRHEITSFORSCHUNG
REPUBLIK ÖSTERREICH § 2 STRAFPROZESSORDNUNG AMTSWEGIGKEIT
REPUBLIK ÖSTERREICH § 3 STRAFPROZESSORDNUNG OBJEKTIVITÄT UND WAHRHEITSFORSCHUNG
REPUBLIK ÖSTERREICH STPO § 2 AMTSWEGIGKEIT
REPUBLIK ÖSTERREICH STPO § 3 OBJEKTIVITÄT UND WAHRHEITSFORSCHUNG
REPUBLIK ÖSTERREICH § 2 STPO AMTSWEGIGKEIT
REPUBLIK ÖSTERREICH § 3 STPO OBJEKTIVITÄT UND WAHRHEITSFORSCHUNG

StPO § 2 Amtswegigkeit

(1) Kriminalpolizei und Staatsanwaltschaft sind im Rahmen ihrer Aufgaben verpflichtet, jeden ihnen zur Kenntnis gelangten Verdacht einer Straftat, die nicht bloß auf Verlangen einer hiezu berechtigten Person zu verfolgen ist, in einem Ermittlungsverfahren von Amts wegen aufzuklären.

(2) Im Hauptverfahren hat das Gericht die der Anklage zu Grunde liegende Tat und die Schuld des Angeklagten von Amts wegen aufzuklären.

StPO § 3 Objektivität und Wahrheitserforschung

(1) Kriminalpolizei, Staatsanwaltschaft und Gericht haben die Wahrheit zu erforschen und alle Tatsachen aufzuklären, die für die Beurteilung der Tat und des Beschuldigten von Bedeutung sind.

(2) Alle Richter, Staatsanwälte und kriminalpolizeilichen Organe haben ihr Amt unparteilich und unvoreingenommen auszuüben und jeden Anschein der Befangenheit zu vermeiden. Sie haben die zur Belastung und die zur Verteidigung des Beschuldigten dienenden Umstände mit der gleichen Sorgfalt zu ermitteln.

Hinweis:

05.01.2019 https://steiermark.orf.at/news/stories/2957058/ Zitate: Suizid oder Mord? Verfahren wird neu aufgerollt ... „Keine Fehler bei den Ermittlungen“ Fehler bei den Ermittlungen sieht er keine, damals sei man klar von einem Suizid ausgegangen Ende der Zitate

Verdacht:

Verdacht betreffend Amtswegigkeit, Objektivität, Wahrheitsforschung, Wahrheitsfindung, Dienstaufsicht, Opferrechte und Menschenrechte:
Kriminelle Juristen sehen keine Fehler betreffend Amtswegigkeit, Objektivität, Wahrheitsforschung, Wahrheitsfindung und Dienstaufsicht.
Kriminelle Juristinnen sehen keine Fehler betreffend Amtswegigkeit, Objektivität, Wahrheitsforschung, Wahrheitsfindung und Dienstaufsicht.
Kriminelle Polizisten sehen keine Fehler betreffend Amtswegigkeit, Objektivität, Wahrheitsforschung, Wahrheitsfindung und Dienstaufsicht.
Kriminelle Polizistinnen sehen keine Fehler betreffend Amtswegigkeit, Objektivität, Wahrheitsforschung, Wahrheitsfindung und Dienstaufsicht.
Kriminelle Beamte sehen keine Fehler betreffend Amtswegigkeit, Objektivität, Wahrheitsforschung, Wahrheitsfindung und Dienstaufsicht.
Kriminelle Beamtinnen sehen keine Fehler betreffend Amtswegigkeit, Objektivität, Wahrheitsforschung, Wahrheitsfindung und Dienstaufsicht.
Kriminelle Beitragstäter sehen keine Fehler betreffend Amtswegigkeit, Objektivität, Wahrheitsforschung, Wahrheitsfindung und Dienstaufsicht.
Kriminelle Beitragstäterinnen sehen keine Fehler betreffend Amtswegigkeit, Objektivität, Wahrheitsforschung, Wahrheitsfindung und Dienstaufsicht.
Kriminelle Schreibtischtäter sehen keine Fehler betreffend Amtswegigkeit, Objektivität, Wahrheitsforschung, Wahrheitsfindung und Dienstaufsicht.
Kriminelle Schreibtischtäterinnen sehen keine Fehler betreffend Amtswegigkeit, Objektivität, Wahrheitsforschung, Wahrheitsfindung und Dienstaufsicht.
Kriminelle Machthaber sehen keine Fehler betreffend Amtswegigkeit, Objektivität, Wahrheitsforschung, Wahrheitsfindung und Dienstaufsicht.
Kriminelle Machthaberinnen sehen keine Fehler betreffend Amtswegigkeit, Objektivität, Wahrheitsforschung, Wahrheitsfindung und Dienstaufsicht.
Verdacht betreffend Amtswegigkeit, Objektivität, Wahrheitsforschung, Wahrheitsfindung, Dienstaufsicht, Opferrechte und Menschenrechte:
Schwerkriminelle Juristen sehen keine Fehler betreffend Amtswegigkeit, Objektivität, Wahrheitsforschung, Wahrheitsfindung und Dienstaufsicht.
Schwerkriminelle Juristinnen sehen keine Fehler betreffend Amtswegigkeit, Objektivität, Wahrheitsforschung, Wahrheitsfindung und Dienstaufsicht.
Schwerkriminelle Polizisten sehen keine Fehler betreffend Amtswegigkeit, Objektivität, Wahrheitsforschung, Wahrheitsfindung und Dienstaufsicht.
Schwerkriminelle Polizistinnen sehen keine Fehler betreffend Amtswegigkeit, Objektivität, Wahrheitsforschung, Wahrheitsfindung und Dienstaufsicht.
Schwerkriminelle Beamte sehen keine Fehler betreffend Amtswegigkeit, Objektivität, Wahrheitsforschung, Wahrheitsfindung und Dienstaufsicht.
Schwerkriminelle Beamtinnen sehen keine Fehler betreffend Amtswegigkeit, Objektivität, Wahrheitsforschung, Wahrheitsfindung und Dienstaufsicht.
Schwerkriminelle Beitragstäter sehen keine Fehler betreffend Amtswegigkeit, Objektivität, Wahrheitsforschung, Wahrheitsfindung und Dienstaufsicht.
Schwerkriminelle Beitragstäterinnen sehen keine Fehler betreffend Amtswegigkeit, Objektivität, Wahrheitsforschung, Wahrheitsfindung und Dienstaufsicht.
Schwerkriminelle Schreibtischtäter sehen keine Fehler betreffend Amtswegigkeit, Objektivität, Wahrheitsforschung, Wahrheitsfindung und Dienstaufsicht.
Schwerkriminelle Schreibtischtäterinnen sehen keine Fehler betreffend Amtswegigkeit, Objektivität, Wahrheitsforschung, Wahrheitsfindung und Dienstaufsicht.
Schwerkriminelle Machthaber sehen keine Fehler betreffend Amtswegigkeit, Objektivität, Wahrheitsforschung, Wahrheitsfindung und Dienstaufsicht.
Schwerkriminelle Machthaberinnen sehen keine Fehler Amtswegigkeit, Objektivität, Wahrheitsforschung, Wahrheitsfindung und Dienstaufsicht.

Sie schützen sich selbst, kriminelle Täterinnen, Täter, Schreibtischtäterinnen, Schreibtischtäter, Beitragstäterinnen und Beitragstäter.
Sie schützen sich selbst, schwerkriminelle Täterinnen, Täter, Schreibtischtäterinnen, Schreibtischtäter, Beitragstäterinnen und Beitragstäter.
Den Beschuldigten werden alle objektiv wahren kriminellen Sachverhalte zur Last gelegt. Es gilt die Unschuldsvermutung.

Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung
Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung
Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung

Zeitgeschichte:

LOPATKA Eduard Dr. | Dr. Eduard LOPATKA | Bruder Dr. Reinhold LOPATKA (ÖVP)
Seite 1 Antwort 10 http://www.dieaufdecker.com/index.php?topic=970.0
01.02.2018 18:00 kurier ÖSTERREICH STEIERMARK KOPFSCHUSS DURCH FREMDE HAND /
01.02.2018 18:00 kurier REPUBLIK ÖSTERREICH STEIERMARK KOPFSCHUSS DURCH FREMDE HAND

Quelle: https://kurier.at/chronik/oesterreich/todesfall-im-umfeld-von-dr-l-wird-jetzt-brisant-kopfschuss-durch-fremde-hand/309.188.741
Zitate: Kriminalfall Dr. L.: Kopfschuss durch "fremde Hand"? ... Steirischer Arzt: Der Tod eines Patienten galt bisher als Suizid. Gerichtsmediziner äußert Zweifel. ... Der Wiener Gerichtsmediziner Johann Missliwetz kommt zum Ergebnis, dass "eine Schussbeibringung durch fremde Hand anzunehmen" ist. ... Keine Tatort-Aufnahme ... Dilettantisch ... Chefinspektor ... "völlig dilettantischen Skizze hoch spekulative Annahmen" ...
DRUCKEN https://kurier.at/chronik/oesterreich/todesfall-im-umfeld-von-dr-l-wird-jetzt-brisant-kopfschuss-durch-fremde-hand/309.188.741/print

20180201 1800 kurier OESTERREICH STEIERMARK KOPFSCHUSS DURCH FREMDE HAND 1.jpg


20180201 1800 kurier OESTERREICH STEIERMARK KOPFSCHUSS DURCH FREMDE HAND 1.jpg
http://www.dieaufdecker.com/index.php?action=dlattach;topic=970.0;attach=11550

Quelle: https://kurier.at/chronik/oesterreich/todesfall-im-umfeld-von-dr-l-wird-jetzt-brisant-kopfschuss-durch-fremde-hand/309.188.741

DRUCKEN https://kurier.at/chronik/oesterreich/todesfall-im-umfeld-von-dr-l-wird-jetzt-brisant-kopfschuss-durch-fremde-hand/309.188.741/print

01.02.2018 18:00 Kriminalfall Dr. L.: Kopfschuss durch "fremde Hand"? ... Steirischer Arzt: Der Tod eines Patienten galt bisher als Suizid. Gerichtsmediziner äußert Zweifel. ... Der Wiener Gerichtsmediziner Johann Missliwetz kommt zum Ergebnis, dass "eine Schussbeibringung durch fremde Hand anzunehmen" ist. ... Keine Tatort-Aufnahme ... Die Tochter und Freunde von Alois H. gaben zu Protokoll, dass der 63-Jährige infolge einer Schulterverletzung und eines Sturzes so gut wie bewegungsunfähig war. Der linke Arm hing in einer Schlinge, den rechten konnte er nur noch bis zur Körpermitte heben. "Beim Trinken hat er das Glas mit der rechten Hand genommen und mit der Linken von unten haltend gestützt", sagt ein Zeuge. Und ein anderer berichtet, dass er nicht mehr ohne Hilfe aus dem Bett aufstehen habe können. Wie sich Alois H. selbst einen aufgesetzten Kopfschuss zufügen hätte sollen, bleibt fraglich. ... Eine Untersuchung der Schusshand von Alois H. vom 10. Februar 2015 ergab "keine Anhaltspunkte, dass Alois H. mit einer Schusswaffe hantiert" oder "eine Schusswaffe abgefeuert hat." Nach Abfeuern eines Testschusses mit der Tatwaffe war jedoch klar, dass "Schmauchanhaftungen an den Händen des Schützen zu erwarten gewesen wären." Der ermittelnde Chefinspektor stellte daher Hypothesen auf, wie sich Alois H. trotzdem selbst erschossen haben könnte, damit wurde das Verfahren abgebrochen. Dilettantisch ... Chefinspektor ... "völlig dilettantischen Skizze hoch spekulative Annahmen" ...

Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung
Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung
Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung

Verdacht: MORD UND KEIN SELBSTMORD /
10.02.2015 REPUBLIK ÖSTERREICH DILETTANTISCHER CHEFINSPEKTOR UND BEITRAGSTÄTER /
10.02.2015 REPUBLIK ÖSTERREICH DILETTANTISCHER CHEFINSPEKTOR UND SCHREIBTISCHTÄTER /
10.02.2015 REPUBLIK ÖSTERREICH KRIMINELLER CHEFINSPEKTOR UND BEITRAGSTÄTER /
10.02.2015 REPUBLIK ÖSTERREICH KRIMINELLER CHEFINSPEKTOR UND SCHREIBTISCHTÄTER /
10.02.2015 REPUBLIK ÖSTERREICH HOCHKRIMINELLER CHEFINSPEKTOR UND BEITRAGSTÄTER /
10.02.2015 REPUBLIK ÖSTERREICH HOCHKRIMINELLER CHEFINSPEKTOR UND SCHREIBTISCHTÄTER /
10.02.2015 REPUBLIK ÖSTERREICH SCHWERKRIMINELLER CHEFINSPEKTOR UND BEITRAGSTÄTER /
10.02.2015 REPUBLIK ÖSTERREICH SCHWERKRIMINELLER CHEFINSPEKTOR UND SCHREIBTISCHTÄTER /

10.02.2015 REPUBLIK ÖSTERREICH STEIERMARK DILETTANTISCHER CHEFINSPEKTOR UND BEITRAGSTÄTER /
10.02.2015 REPUBLIK ÖSTERREICH STEIERMARK DILETTANTISCHER CHEFINSPEKTOR UND SCHREIBTISCHTÄTER /
10.02.2015 REPUBLIK ÖSTERREICH STEIERMARK KRIMINELLER CHEFINSPEKTOR UND BEITRAGSTÄTER /
10.02.2015 REPUBLIK ÖSTERREICH STEIERMARK KRIMINELLER CHEFINSPEKTOR UND SCHREIBTISCHTÄTER /
10.02.2015 REPUBLIK ÖSTERREICH HOCHKRIMINELLER CHEFINSPEKTOR UND BEITRAGSTÄTER /
10.02.2015 REPUBLIK ÖSTERREICH HOCHKRIMINELLER CHEFINSPEKTOR UND SCHREIBTISCHTÄTER /
10.02.2015 REPUBLIK ÖSTERREICH STEIERMARK SCHWERKRIMINELLER CHEFINSPEKTOR UND BEITRAGSTÄTER /
10.02.2015 REPUBLIK ÖSTERREICH STEIERMARK SCHWERKRIMINELLER CHEFINSPEKTOR UND SCHREIBTISCHTÄTER

Den Beschuldigten werden alle objektiv wahren kriminellen Sachverhalte zur Last gelegt. Es gilt die Unschuldsvermutung.

Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung
Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung
Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung

Verdacht: Die Geschichte wiederholt sich immer wieder.

Verdacht: Wir werden von Machthabern gezielt belogen.
Verdacht: Wir werden gezielt belogen.

Verdacht: Wenn die Justiz versagt, kann jeder Machthaber tun und lassen, was er will.
Verdacht: Wenn die Polizei versagt, kann jeder tun und lassen, was er will.
Verdacht: Wenn das Militär versagt, kann jeder tun und lassen, was er will.

Verdacht: Diktatur geistig abnormer schwerkrimineller Staatsanwälte
Begründung: Gesunde Menschen im Amt tun so etwas nicht.

GEISTIG ABNORME SCHWERKRIMINELLE MACHTHABER - VERDACHT
http://www.dieaufdecker.com/index.php?topic=946.0
(1999 FISCHER UEBERSCHAER DER NATIONALSOZIALISMUS VOR GERICHT 1943-1952)

DIKTATUR KRIMINELLER STAATSANWÄLTE - VERDACHT
http://www.dieaufdecker.com/index.php?topic=55.0

DIKTATUR KRIMINELLER STAATSANWÄLTE 2 - VERDACHT - DIKTATUR KRIMINELLER JURISTEN
Seite 1 Beginn http://www.dieaufdecker.com/index.php?topic=745.0
DIKTATUR GEISTIG ABNORMER SCHWERKRIMINELLER STAATSANWÄLTE - VERDACHT
DIKTATUR GEISTIG ABNORMER SCHWERKRIMINELLER STAATSANWÄLTINNEN - VERDACHT
DIKTATUR PSYCHISCH KRANKER JURISTINNEN UND JURISTEN - VERDACHT
DIKTATUR PSYCHISCH KRANKER JURISTEN UND JURISTINNEN - VERDACHT

Es gilt die Unschuldsvermutung. Für externe Inhalte kann keine Verantwortung übernommen werden.

2014 GUIDO GRANDT DENKEN SIE IMMER DARAN SIE HABEN EIN RECHT AUF DIE WAHRHEIT.jpg


ALTERNATIVE MEDIEN KRITISCHE LINKS UND INFORMATIONEN
Seite 1 http://www.dieaufdecker.com/index.php?topic=961.0
ua:
http://www.kopp-verlag.de/ - http://info.kopp-verlag.de/ -> (( https://kopp-report.de/ ))
( In memoriam UDO ULFKOTTE: 11.09.2014 UDO ULFKOTTE GEKAUFTE JOURNALISTEN und )
( 23.12.2014 http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/deutschland/udo-ulfkotte/16-argumente-um-fuer-pegida-auf-die-strasse-zu-gehen.html )

http://uncut-news.ch/ - http://uncut-news.ch/karikaturenbilder/so-sehen-abstuerze-aus/

http://www.pravda-tv.com/

http://www.anonymousnews.ru/

http://de.sputniknews.com/ - http://de.sputniknews.com/politik/

http://www.guidograndt.de/ GUIDO GRANDT http://guidograndt.wordpress.com/

http://www.michaelgrandt.de/ MICHAEL GRANDT

https://forum.detektiv-wien.at/ - Detektei Pöchhacker
( VORHER: Forum zum Fall Natascha http://www.detektiv-poechhacker.at/forum/ )

http://www.tawa-news.com/ DR. TASSILO WALLENTIN

Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung
Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung
Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung

« Letzte Änderung: 13 Januar 2019, 19:18:56 von Wahrheitsforschung »
Nur wenn Wahrheitsforschung vollkommen schad- und klaglos gehalten wird, stimmt Wahrheitsforschung weiteren Veröffentlichungen zu. FÜR EXTERNE INHALTE KANN KEINE VERANTWORTUNG ÜBERNOMMEN WERDEN. Es gilt die Unschuldsvermutung.

Offline Wahrheitsforschung

  • Moderator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1.808
  • Reputation: 556
  • Referrals: 0
SUIZID ODER MORD? KEINE TATORTARBEIT
« Antwort #20 am: 13 Januar 2019, 19:15:18 »
LOPATKA Eduard Dr. | Dr. Eduard LOPATKA | Bruder Dr. Reinhold LOPATKA (ÖVP)
Seite 2 Antwort 20 http://www.dieaufdecker.com/index.php?topic=970.15
05.01.2019 22:17 REPUBLIK ÖSTERREICH POLIZEI SUIZID ODER MORD? KEINE TATORTARBEIT sinngemäß nach Quelle: /
05.01.2019 22:17 REPUBLIK ÖSTERREICH JUSTIZ SUIZID ODER MORD? KEINE TATORTARBEIT sinngemäß nach Quelle: /
05.01.2019 22:17 REPUBLIK ÖSTERREICH POLIZEI SELBSTMORD ODER MORD? KEINE TATORTARBEIT sinngemäß nach Quelle: /
05.01.2019 22:17 REPUBLIK ÖSTERREICH JUSTIZ SELBSTMORD ODER MORD? KEINE TATORTARBEIT sinngemäß nach Quelle: 
https://www.kleinezeitung.at/steiermark/oststeier/5555561/Ermittlungen-werden-fortgesetzt_War-es-ein-Suizid-oder-doch-Mord

20190105 2217 kleine zeitung SUIZID ODER MORD.jpg (Screen Zoom 240)


20190105 2217 kleine zeitung SUIZID ODER MORD.jpg (Screen Zoom 240)
http://www.dieaufdecker.com/index.php?action=dlattach;topic=970.0;attach=12452

20190105 2217 kleine zeitung SUIZID ODER MORD KEINE TATORTARBEIT.jpg (Screen Zoom 300)


20190105 2217 kleine zeitung SUIZID ODER MORD KEINE TATORTARBEIT.jpg (Screen Zoom 300)
http://www.dieaufdecker.com/index.php?action=dlattach;topic=970.0;attach=12454

20190105 2217 kleine zeitung SUIZID ODER MORD VIELE UNGEREIMTHEITEN.jpg (Screen Zoom 300)


20190105 2217 kleine zeitung SUIZID ODER MORD VIELE UNGEREIMTHEITEN.jpg (Screen Zoom 300)
http://www.dieaufdecker.com/index.php?action=dlattach;topic=970.0;attach=12456

20190105 2217 kleine zeitung SUIZID ODER MORD ICH ERWARTE MIR.jpg (Screen Zoom 330 Drucken)


20190105 2217 kleine zeitung SUIZID ODER MORD ICH ERWARTE MIR.jpg (Screen Zoom 330 Drucken)
http://www.dieaufdecker.com/index.php?action=dlattach;topic=970.0;attach=12458

20190105 2217 kleine zeitung SUIZID ODER MORD 2 Seiten.pdf (Zoom 100)
http://www.dieaufdecker.com/index.php?action=dlattach;topic=970.0;attach=12460

20190105 2217 kleine zeitung SUIZID ODER MORD 3 Seiten.pdf (Zoom 140)
http://www.dieaufdecker.com/index.php?action=dlattach;topic=970.0;attach=12461

20190105 2217 kleine zeitung SUIZID ODER MORD 6 Seiten.pdf (Zoom 200)
http://www.dieaufdecker.com/index.php?action=dlattach;topic=970.0;attach=12462

Quelle: https://www.kleinezeitung.at/steiermark/oststeier/5555561/Ermittlungen-werden-fortgesetzt_War-es-ein-Suizid-oder-doch-Mord

Transkription:

Ermittlungen werden fortgesetzt War es ein Suizid oder doch Mord?

Angeblicher Suizid in der Oststeiermark: Neue brisante Gutachten könnten zu Mordermittlungen führen. Die Staatsanwaltschaft gab am Samstag bekannt, dass aufgrund dieses Gutachtens die Annahme eines Selbstmordes "nicht mehr mit ausreichender Sicherheit aufrechterhalten werden kann".

Von Hans Breitegger | 22.17 Uhr, 05. Jänner 2019

Werden im Fall eines angeblichen Suizids im Umfeld jenes oststeirischen Arztes, gegen den ein Gerichtsverfahren wegen Misshandlung seiner Kinder anhängig ist, nach viereinhalb Jahren Mordermittlungen eingeleitet? Die Staatanwaltschaft Graz teilte am Samstag mit, dass "aufgrund eines von der Staatsanwaltschaft Graz zuletzt in Auftrag gegebenen Gutachtens eines Sachverständigen aus dem Bereich des Schießwesens" die Annahme eines Selbstmordes "nicht mehr mit ausreichender Sicherheit aufrechterhalten werden" kann, "weshalb das Ermittlungsverfahren, welches nach wie vor gegen unbekannte Täter geführt wird, fortgesetzt wurde".

Es geht um den Tod von Alois H. (63) in der Nacht zum 26. September 2014 (die Kleine Zeitung berichtete mehrmals darüber). Die Leiche des Mannes lag im Wohnzimmer seines Einfamilienhauses bei Hartberg. Gefunden wurde der Tote von seiner Ehefrau, die zum Tatzeitpunkt im Nebenzimmer schlief. Weder sie noch ihr Liebhaber wollen einen Schuss gehört haben. Alle – auch die örtliche Polizei – gingen von einer Selbsttötung aus.

Keine Tatortarbeit

Tatortarbeit wurde keine durchgeführt, lediglich drei Fotos angefertigt. Erst als am nächsten Tag die Tochter die Selbstmordvariante infrage stellte, wurden eine Schusshandbestimmung und eine Obduktion durchgeführt. Der Gerichtsmediziner fand keine Anhaltspunkte für ein Fremdverschulden. Allerdings: Alois H. hatte keine Schmauchspuren an den Händen, wie einige Wochen später auch ein Gutachten des Bundeskriminalamtes bestätigte. Darin heißt es: „Es konnten keine Anhaltspunkte dafür gefunden werden, dass Alois H. mit der Schusswaffe hantiert, sie abgefeuert oder sich in der Nähe der Schussabgabe aufgehalten hat.“

Außerdem war Alois H. schwerbehindert, konnte seinen rechten Arm kaum bewegen. Trotzdem ging man davon aus, dass er sich hinter dem rechten Ohr in den Kopf geschossen hat.

Viele Ungereimtheiten

Die Leiche lag neben einem Polstersessel, die Tatwaffe (eine Pistole, Kaliber 6,35) unter dem Tisch, das ausgeworfene Projektil unter einem Polster auf der Wohnzimmerbank. Das alles hätte der Polizei auffallen müssen. Doch alle diese Ungereimtheiten wurden bei den Erhebungen ebenso außer Acht gelassen wie die Frage, woher die Tatwaffe stammte.

Erst drei Monate später, als das Landeskriminalamt (Gruppe für Sittlichkeitsdelikte) im Fall gegen den oststeirischen Arzt ermittelte, stellte sich heraus, dass die Waffe ihm gehört hat. Trotzdem wurde das Verfahren abgebrochen. Jahre später erstellte ein pensionierter Wiener Gerichtsmediziner im Auftrag der Tochter des Toten ein Gutachten, in dem er einen Selbstmord praktisch ausschloss. Jetzt erst reagierte die Justiz. Die in Auftrag gegebenen Gutachten liegen nun vor.

Dazu Monja H. (Tochter): „Ich erwarte mir, dass die Staatsanwaltschaft endlich ordentlich ermittelt.“

Ende der Transkription

Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung
Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung
Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung

Zeitgeschichte:

LOPATKA Eduard Dr. | Dr. Eduard LOPATKA | Bruder Dr. Reinhold LOPATKA (ÖVP)
Seite 2 Antwort 19 http://www.dieaufdecker.com/index.php?topic=970.15
05.01.2019 18:00 BRISANTER TODESFALL WIRD NEU AUFGEROLLT ... DAS BILD PASSTE EINFACH NICHT
Quelle: https://kurier.at/chronik/oesterreich/brisanter-todesfall-wird-neu-aufgerollt/400369571
20190105 1800 kurier BRISANTER TODESFALL WIRD NEU AUFGEROLLT.pdf
http://www.dieaufdecker.com/index.php?action=dlattach;topic=970.0;attach=12440

20190105 1800 kurier BRISANTER TODESFALL WIRD NEU AUFGEROLLT DAS BILD.jpg (Zoom 240)


20190105 1800 kurier BRISANTER TODESFALL WIRD NEU AUFGEROLLT DAS BILD.jpg (Zoom 240)
http://www.dieaufdecker.com/index.php?action=dlattach;topic=970.0;attach=12438

Zitate:
Treibende Kraft, dass Gutachter und Ermittler sich überhaupt noch einmal mit dem Tod von Alois H. beschäftigten, war seine 29-jährige Tochter. „Ich bin noch am selben Tag zur Polizei gegangen und habe gesagt, dass ich nicht an einen Selbstmord glaube“, schildert sie. „Ich wurde lange nur belächelt und verspottet. Hätte ich nicht so lange Druck gemacht, wäre der Fall als Suizid ad acta gelegt worden.“
Ende der Zitate

05.01.2019 18:00 Quelle: https://kurier.at/chronik/oesterreich/brisanter-todesfall-wird-neu-aufgerollt/400369571

Transkription:

https://kurier.at/chronik/oesterreich/brisanter-todesfall-wird-neu-aufgerollt/400369571

Chronik | Österreich

05.01.2019 Brisanter Todesfall wird neu aufgerollt
 

© Bild: Privat

Alois H. starb durch einen Schuss aus Pistole, die dem umstrittenen Arzt Eduard Lopatka gehört hat

Das Bild passte einfach nicht. Alois H. wurde am 25. September 2014 tot in seiner Küche gefunden; Todesursache: Kopfschuss. Neben ihm lag eine Pistole, Modell Unceta Cia-Guernica. Alois H. hatte nie eine Pistole besessen. Außerdem war er nach einem Sturz so stark eingeschränkt, dass er kaum ein Trinkglas halten konnte. Und: Schmauchspuren wurden an Alois H. auch keine gefunden. Was den Fall noch brisanter machte: Die Waffe gehörte seinem Hausarzt, dem Allgemeinmediziner Eduard Lopatka, der gleich in der Nachbarschaft seine Ordination hatte.
 

© Bild: Privat

Zweifel

Polizei und Justiz werteten den Todesfall als Suizid. Jetzt hat sich das allerdings geändert. Die „Annahme eines Selbstmordes“ kann „nicht mehr mit ausreichender Sicherheit aufrecht erhalten werden.“ Deshalb werden die Ermittlungen wieder aufgenommen, gab die Staatsanwaltschaft Graz nun bekannt.

Nachdem bereits der Wiener Gerichtsmediziner Johann Missliwetz in einem Privatgutachten zu dem Schluss gekommen war, dass der tödliche Schuss durch eine fremde Hand abgegeben wurde, bestätigte dies jetzt auch ein Schießgutachter. Waffenhaltung, die körperliche Beeinträchtigung des Opfers und die fehlenden Schmauchspuren sprechen gegen einen Selbstmord.

„Damals hatten wir keinen Grund, am Suizid zu zweifeln. Jetzt müssen wir das unter einem anderen Licht sehen“, sagt Hansjörg Bacher von der Staatsanwaltschaft Graz.

Treibende Kraft, dass Gutachter und Ermittler sich überhaupt noch einmal mit dem Tod von Alois H. beschäftigten, war seine 29-jährige Tochter. „Ich bin noch am selben Tag zur Polizei gegangen und habe gesagt, dass ich nicht an einen Selbstmord glaube“, schildert sie. „Ich wurde lange nur belächelt und verspottet. Hätte ich nicht so lange Druck gemacht, wäre der Fall als Suizid ad acta gelegt worden.“

Was die 29-Jährige nicht versteht: Dass bis jetzt keine Untersuchungshaft über den Besitzer der Tatwaffe verhängt wurde. Die junge Frau hatte einst selbst ein Verhältnis mit Dr. Lopatka, beendete dies laut eigenen Angaben aber aus Angst vor ihm.

„Wir ermitteln gegen unbekannte Täter“, sagt Staatsanwalt Hansjörg Bacher. „Natürlich untersuchen wir neuerlich, wie die Waffe zu Alois H. gekommen ist. Fest steht aber auch, dass auf der Waffe nur die DNA des Opfers zu finden war.“

Prozess wiederholt
 

© Bild: elmar gubisch

Der steirische Arzt Lopatka muss sich am 26. Februar wieder vor Gericht verantworten. 2017 wurde er (nicht rechtskräftig) vom Vorwurf des Quälens seiner vier Kinder freigesprochen. Der Richter sah in den Vorwürfen der Familienmitglieder einen „verspäteten Rosenkrieg nach der Scheidung“.

Der Prozess wird aber wiederholt. Das Oberlandesgericht war nämlich der Meinung, dass Beweisergebnisse, die in der Hauptverhandlung zutage getreten waren, nicht ausreichend erörtert wurden. Damit muss der Prozess noch einmal – am selben Gericht, aber mit einem anderen Richter – verhandelt werden.

(kurier.at, mr) | Stand: 05.01.2019, 18:00 | Autor: Michaela Reibenwein

Ende der Transkription

20190105 1800 kurier BRISANTER TODESFALL WIRD NEU AUFGEROLLT Foto 1.jpg


20190105 1800 kurier BRISANTER TODESFALL WIRD NEU AUFGEROLLT Foto 1.jpg
http://www.dieaufdecker.com/index.php?action=dlattach;topic=970.0;attach=12441

20190105 1800 kurier BRISANTER TODESFALL WIRD NEU AUFGEROLLT Foto 2.jpg


20190105 1800 kurier BRISANTER TODESFALL WIRD NEU AUFGEROLLT Foto 2.jpg
http://www.dieaufdecker.com/index.php?action=dlattach;topic=970.0;attach=12443

20190105 1800 kurier BRISANTER TODESFALL WIRD NEU AUFGEROLLT Foto 3.jpg


20190105 1800 kurier BRISANTER TODESFALL WIRD NEU AUFGEROLLT Foto 3.jpg
http://www.dieaufdecker.com/index.php?action=dlattach;topic=970.0;attach=12445

Aus einer anderen Quelle:
https://www.kleinezeitung.at/steiermark/oststeier/5555561/Ermittlungen-werden-fortgesetzt_War-es-ein-Suizid-oder-doch-Mord
05.01.2019 Zitate: Es geht um den Tod von Alois H. (63) in der Nacht zum 26. September 2014. ... Die Leiche des Mannes lag im Wohnzimmer seines Einfamilienhauses bei Hartberg. Gefunden wurde der Tote von seiner Ehefrau, die zum Tatzeitpunkt im Nebenzimmer schlief. Weder sie noch ihr Liebhaber wollen einen Schuss gehört haben. Alle – auch die örtliche Polizei – gingen von einer Selbsttötung aus. Keine Tatortarbeit Tatortarbeit wurde keine durchgeführt, lediglich drei Fotos angefertigt. Erst als am nächsten Tag die Tochter die Selbstmordvariante infrage stellte, wurden eine Schusshandbestimmung und eine Obduktion durchgeführt. Der Gerichtsmediziner fand keine Anhaltspunkte für ein Fremdverschulden. Allerdings: Alois H. hatte keine Schmauchspuren an den Händen, wie einige Wochen später auch ein Gutachten des Bundeskriminalamtes bestätigte. Darin heißt es: „Es konnten keine Anhaltspunkte dafür gefunden werden, dass Alois H. mit der Schusswaffe hantiert, sie abgefeuert oder sich in der Nähe der Schussabgabe aufgehalten hat.“ Außerdem war Alois H. schwerbehindert, konnte seinen rechten Arm kaum bewegen. Trotzdem ging man davon aus, dass er sich hinter dem rechten Ohr in den Kopf geschossen hat. Viele Ungereimtheiten Die Leiche lag neben einem Polstersessel, die Tatwaffe (eine Pistole, Kaliber 6,35) unter dem Tisch, das ausgeworfene Projektil unter einem Polster auf der Wohnzimmerbank. Das alles hätte der Polizei auffallen müssen. Doch alle diese Ungereimtheiten wurden bei den Erhebungen ebenso außer Acht gelassen wie die Frage, woher die Tatwaffe stammte. Erst drei Monate später, als das Landeskriminalamt (Gruppe für Sittlichkeitsdelikte) im Fall gegen den oststeirischen Arzt ermittelte, stellte sich heraus, dass die Waffe ihm gehört hat. Trotzdem wurde das Verfahren abgebrochen. Jahre später erstellte ein pensionierter Wiener Gerichtsmediziner im Auftrag der Tochter des Toten ein Gutachten, in dem er einen Selbstmord praktisch ausschloss. Ende der Zitate

Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung
Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung
Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung

Zeitgeschichte:

LOPATKA Eduard Dr. | Dr. Eduard LOPATKA | Bruder Dr. Reinhold LOPATKA (ÖVP)
Seite 2 Antwort 18 http://www.dieaufdecker.com/index.php?topic=970.15
26.09.2014 - 05.01.2019 REPUBLIK ÖSTERREICH JUSTIZ Staatsanwaltschaft Graz SUIZID ODER MORD? KEINE FEHLER BEI DEN ERMITTLUNGEN
Quelle: https://steiermark.orf.at/news/stories/2957058/
Sinngemäß: REPUBLIK ÖSTERREICH JUSTIZ Staatsanwaltschaft Graz SUIZID ODER MORD? KEINE FEHLER BEI DEN ERMITTLUNGEN im Zeitraum 26.09.2014 - 05.01.2019
Sinngemäß: REPUBLIK ÖSTERREICH JUSTIZ Staatsanwaltschaft Graz SELBSTMORD ODER MORD? KEINE FEHLER BEI DEN ERMITTLUNGEN im Zeitraum 26.09.2014 - 05.01.2019

20190105 orf SUIZID ODER MORD 1 Seite Zoom 101.pdf
http://www.dieaufdecker.com/index.php?action=dlattach;topic=970.0;attach=12434

20190105 orf SUIZID ODER MORD 2 Seiten Zoom 147.pdf
http://www.dieaufdecker.com/index.php?action=dlattach;topic=970.0;attach=12435

20190105 orf SUIZID ODER MORD VERFAHREN WIRD NEU AUFGEROLLT.jpg


20190105 orf SUIZID ODER MORD VERFAHREN WIRD NEU AUFGEROLLT.jpg
http://www.dieaufdecker.com/index.php?action=dlattach;topic=970.0;attach=12430

20190105 orf SUIZID ODER MORD KEINE FEHLER BEI DEN ERMITTLUNGEN.jpg


20190105 orf SUIZID ODER MORD KEINE FEHLER BEI DEN ERMITTLUNGEN.jpg
http://www.dieaufdecker.com/index.php?action=dlattach;topic=970.0;attach=12432

05.01.2019 Quelle: https://steiermark.orf.at/news/stories/2957058/ Transkription:

Suizid oder Mord? Verfahren wird neu aufgerollt

Die Staatsanwaltschaft Graz rollt einen oststeirischen Todesfall aus dem Jahr 2014 neu auf. Ein Gutachten zieht den Suizid eines Pensionisten im Umfeld eines Arztes, der seine Kinder jahrelang gequält haben könnte, in Zweifel.

Es geht um den Tod eines 63-Jährigen in der Nacht zum 26. September 2014: Die Leiche des Mannes lag im Wohnzimmer seines Einfamilienhauses bei Hartberg, die Waffe gehörte dem benachbarten Arzt, der auch Kontakt zur Tochter des Toten hatte. Die Staatsanwaltschaft ging damals von einem Suizid aus, Details blieben aber unklar - etwa wie die Waffe in das Haus des Pensionisten gekommen war. Dennoch wurde das Ermittlungsverfahren abgebrochen.

„Wir sind wieder am Anfang“

Laut einem Bericht der „Kleinen Zeitung“ gibt es nun aber erhebliche Zweifel, ausgelöst durch ein Privatgutachten durch einen Experten für Schießwesen im Auftrag der Staatsanwaltschaft: Es geht um fehlende Schmauchspuren beim Toten, dessen Handbehinderung, welche die vorliegende Schussabgabe schwierig gestaltet haben könnte, und darum, dass die im Haus befindliche Ehefrau des Pensionisten und ein weiterer Mann keine Schussabgabe gehört hatten. „Diese Punkte, die angesprochen wurden, die sollen jetzt abschließend geklärt werden“, so der Sprecher der Staatsanwaltschaft Graz, Hansjörg Bacher, „wir sind wieder am Anfang des Ermittlungsverfahrens“.

„Keine Fehler bei den Ermittlungen“

Fehler bei den Ermittlungen sieht er keine, damals sei man klar von einem Suizid ausgegangen: „Damals war das für uns ganz klar. Jetzt ist es nicht mehr so klar und wird neu aufgerollt“, so Bacher. Auch das gerichtsmedizinische Gutachten sah damals Suizid als wahrscheinlicher an, und eben weil man von einem Suizid ausgegangen war, war die Spurensicherung erst verspätet zum Tatort geholt worden - nachdem die Angehörigen den Raum bereits gereinigt hatten.

Aufgrund der polizeilichen Ermittlungen und den Erkenntnissen des Gerichtsmediziners habe 2014 auch kein Grund bestanden, einen Experten für Schießwesen hinzuzuziehen, so Bacher: Auf der Waffe und auf dem Magazin seien ausschließlich Fingerabdrücke des Toten gefunden worden, nur auf einem Projektil befand sich die DNA eines Unbekannten. Damals war man davon ausgegangen, dass wegen einer untypischen Waffenhaltung durch die Behinderung keine Schmauchspuren zu finden waren - das hat der Gutachter nun widerlegt: Es hätten sich sehr wohl Schmauchspuren finden müssen. Allerdings könne deren Fehlen mehrere Ursachen haben, betonte Bacher.

Link: „Kleine“-Artikel https://www.kleinezeitung.at/steiermark/5555561/Ermittlungen-werden-fortgesetzt_War-es-ein-Suizid-oder-doch-Mord

Ende der Transkription

Aus einer anderen Quelle:
05.01.2019 https://kurier.at/chronik/oesterreich/brisanter-todesfall-wird-neu-aufgerollt/400369571 Zitate: Brisanter Todesfall wird neu aufgerollt | Alois H. starb durch einen Schuss aus Pistole, die dem umstrittenen Arzt Eduard Lopatka gehört hat | Das Bild passte einfach nicht. Alois H. wurde am 25. September 2014 tot in seiner Küche gefunden; Todesursache: Kopfschuss. Neben ihm lag eine Pistole, Modell Unceta Cia-Guernica. Alois H. hatte nie eine Pistole besessen. Außerdem war er nach einem Sturz so stark eingeschränkt, dass er kaum ein Trinkglas halten konnte. Und: Schmauchspuren wurden an Alois H. auch keine gefunden. Was den Fall noch brisanter machte: Die Waffe gehörte seinem Hausarzt, dem Allgemeinmediziner Eduard Lopatka, der gleich in der Nachbarschaft seine Ordination hatte. ... Polizei und Justiz werteten den Todesfall als Suizid. Ende der Zitate

Hinweis:
ZZ UNFASSBARE ERMITTLUNGSVORGÄNGE RUND UM DAS ABLEBEN DES FRANZ KRÖLL (419/J)
http://www.dieaufdecker.com/index.php?topic=901.0

Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung
Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung
Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung

Zeitgeschichte:

LOPATKA Eduard Dr. | Dr. Eduard LOPATKA | Bruder Dr. Reinhold LOPATKA (ÖVP)
Seite 2 Antwort 17 http://www.dieaufdecker.com/index.php?topic=970.15
06.01.2019 http://teletext.orf.at/ Seite 141 Zitat: "TODESFALL WIRD NEU AUFGEROLLT"

20190106 teletext orf at Seite 141 TODESFALL WIRD NEU AUFGEROLLT.png


20190106 teletext orf at Seite 141 TODESFALL WIRD NEU AUFGEROLLT.png
http://www.dieaufdecker.com/index.php?action=dlattach;topic=970.0;attach=12428

06.01.2019 http://teletext.orf.at/ Seite 141 Zitate: Chronik Nachrichten

Todesfall wird neu aufgerollt
 
Die Staatsanwaltschaft Graz rollt einen Todesfall in der Oststeiermark aus dem Jahr 2014 neu auf. Ein Gutachten zieht den Suizid eines Pensionisten im Umfeld eines Arztes, der seine Kinder jahrelang gequält haben könnte, in Zweifel.
 
Die Leiche des 63-Jährigen lag im Wohnzimmer des Einfamilienhauses bei Hartberg, die Waffe gehörte dem benachbarten Arzt, der auch Kontakt zur Tochter des Toten hatte. Die Staatsanwaltschaft ging damals von einem Suizid aus, Details blieben aber unklar - etwa wie die Waffe in das Haus des Pensionisten kam. Nun geht es laut "Kleiner Zeitung" um fehlende Schmauchspuren beim Toten.

Ende der Zitate

Verfahrensrelevante Gesetzesstellen ab Tatzeitraum in der Nacht zum 26.09.2014:

REPUBLIK ÖSTERREICH STRAFPROZESSORDNUNG § 2 AMTSWEGIGKEIT
REPUBLIK ÖSTERREICH STRAFPROZESSORDNUNG § 3 OBJEKTIVITÄT UND WAHRHEITSFORSCHUNG
REPUBLIK ÖSTERREICH § 2 STRAFPROZESSORDNUNG AMTSWEGIGKEIT
REPUBLIK ÖSTERREICH § 3 STRAFPROZESSORDNUNG OBJEKTIVITÄT UND WAHRHEITSFORSCHUNG
REPUBLIK ÖSTERREICH STPO § 2 AMTSWEGIGKEIT
REPUBLIK ÖSTERREICH STPO § 3 OBJEKTIVITÄT UND WAHRHEITSFORSCHUNG
REPUBLIK ÖSTERREICH § 2 STPO AMTSWEGIGKEIT
REPUBLIK ÖSTERREICH § 3 STPO OBJEKTIVITÄT UND WAHRHEITSFORSCHUNG

StPO § 2 Amtswegigkeit

(1) Kriminalpolizei und Staatsanwaltschaft sind im Rahmen ihrer Aufgaben verpflichtet, jeden ihnen zur Kenntnis gelangten Verdacht einer Straftat, die nicht bloß auf Verlangen einer hiezu berechtigten Person zu verfolgen ist, in einem Ermittlungsverfahren von Amts wegen aufzuklären.

(2) Im Hauptverfahren hat das Gericht die der Anklage zu Grunde liegende Tat und die Schuld des Angeklagten von Amts wegen aufzuklären.

StPO § 3 Objektivität und Wahrheitserforschung

(1) Kriminalpolizei, Staatsanwaltschaft und Gericht haben die Wahrheit zu erforschen und alle Tatsachen aufzuklären, die für die Beurteilung der Tat und des Beschuldigten von Bedeutung sind.

(2) Alle Richter, Staatsanwälte und kriminalpolizeilichen Organe haben ihr Amt unparteilich und unvoreingenommen auszuüben und jeden Anschein der Befangenheit zu vermeiden. Sie haben die zur Belastung und die zur Verteidigung des Beschuldigten dienenden Umstände mit der gleichen Sorgfalt zu ermitteln.

Hinweis:

05.01.2019 https://steiermark.orf.at/news/stories/2957058/ Zitate: Suizid oder Mord? Verfahren wird neu aufgerollt ... „Keine Fehler bei den Ermittlungen“ Fehler bei den Ermittlungen sieht er keine, damals sei man klar von einem Suizid ausgegangen Ende der Zitate

Verdacht:

Verdacht betreffend Amtswegigkeit, Objektivität, Wahrheitsforschung, Wahrheitsfindung, Dienstaufsicht, Opferrechte und Menschenrechte:
Kriminelle Juristen sehen keine Fehler betreffend Amtswegigkeit, Objektivität, Wahrheitsforschung, Wahrheitsfindung und Dienstaufsicht.
Kriminelle Juristinnen sehen keine Fehler betreffend Amtswegigkeit, Objektivität, Wahrheitsforschung, Wahrheitsfindung und Dienstaufsicht.
Kriminelle Polizisten sehen keine Fehler betreffend Amtswegigkeit, Objektivität, Wahrheitsforschung, Wahrheitsfindung und Dienstaufsicht.
Kriminelle Polizistinnen sehen keine Fehler betreffend Amtswegigkeit, Objektivität, Wahrheitsforschung, Wahrheitsfindung und Dienstaufsicht.
Kriminelle Beamte sehen keine Fehler betreffend Amtswegigkeit, Objektivität, Wahrheitsforschung, Wahrheitsfindung und Dienstaufsicht.
Kriminelle Beamtinnen sehen keine Fehler betreffend Amtswegigkeit, Objektivität, Wahrheitsforschung, Wahrheitsfindung und Dienstaufsicht.
Kriminelle Beitragstäter sehen keine Fehler betreffend Amtswegigkeit, Objektivität, Wahrheitsforschung, Wahrheitsfindung und Dienstaufsicht.
Kriminelle Beitragstäterinnen sehen keine Fehler betreffend Amtswegigkeit, Objektivität, Wahrheitsforschung, Wahrheitsfindung und Dienstaufsicht.
Kriminelle Schreibtischtäter sehen keine Fehler betreffend Amtswegigkeit, Objektivität, Wahrheitsforschung, Wahrheitsfindung und Dienstaufsicht.
Kriminelle Schreibtischtäterinnen sehen keine Fehler betreffend Amtswegigkeit, Objektivität, Wahrheitsforschung, Wahrheitsfindung und Dienstaufsicht.
Kriminelle Machthaber sehen keine Fehler betreffend Amtswegigkeit, Objektivität, Wahrheitsforschung, Wahrheitsfindung und Dienstaufsicht.
Kriminelle Machthaberinnen sehen keine Fehler betreffend Amtswegigkeit, Objektivität, Wahrheitsforschung, Wahrheitsfindung und Dienstaufsicht.
Verdacht betreffend Amtswegigkeit, Objektivität, Wahrheitsforschung, Wahrheitsfindung, Dienstaufsicht, Opferrechte und Menschenrechte:
Schwerkriminelle Juristen sehen keine Fehler betreffend Amtswegigkeit, Objektivität, Wahrheitsforschung, Wahrheitsfindung und Dienstaufsicht.
Schwerkriminelle Juristinnen sehen keine Fehler betreffend Amtswegigkeit, Objektivität, Wahrheitsforschung, Wahrheitsfindung und Dienstaufsicht.
Schwerkriminelle Polizisten sehen keine Fehler betreffend Amtswegigkeit, Objektivität, Wahrheitsforschung, Wahrheitsfindung und Dienstaufsicht.
Schwerkriminelle Polizistinnen sehen keine Fehler betreffend Amtswegigkeit, Objektivität, Wahrheitsforschung, Wahrheitsfindung und Dienstaufsicht.
Schwerkriminelle Beamte sehen keine Fehler betreffend Amtswegigkeit, Objektivität, Wahrheitsforschung, Wahrheitsfindung und Dienstaufsicht.
Schwerkriminelle Beamtinnen sehen keine Fehler betreffend Amtswegigkeit, Objektivität, Wahrheitsforschung, Wahrheitsfindung und Dienstaufsicht.
Schwerkriminelle Beitragstäter sehen keine Fehler betreffend Amtswegigkeit, Objektivität, Wahrheitsforschung, Wahrheitsfindung und Dienstaufsicht.
Schwerkriminelle Beitragstäterinnen sehen keine Fehler betreffend Amtswegigkeit, Objektivität, Wahrheitsforschung, Wahrheitsfindung und Dienstaufsicht.
Schwerkriminelle Schreibtischtäter sehen keine Fehler betreffend Amtswegigkeit, Objektivität, Wahrheitsforschung, Wahrheitsfindung und Dienstaufsicht.
Schwerkriminelle Schreibtischtäterinnen sehen keine Fehler betreffend Amtswegigkeit, Objektivität, Wahrheitsforschung, Wahrheitsfindung und Dienstaufsicht.
Schwerkriminelle Machthaber sehen keine Fehler betreffend Amtswegigkeit, Objektivität, Wahrheitsforschung, Wahrheitsfindung und Dienstaufsicht.
Schwerkriminelle Machthaberinnen sehen keine Fehler Amtswegigkeit, Objektivität, Wahrheitsforschung, Wahrheitsfindung und Dienstaufsicht.

Sie schützen sich selbst, kriminelle Täterinnen, Täter, Schreibtischtäterinnen, Schreibtischtäter, Beitragstäterinnen und Beitragstäter.
Sie schützen sich selbst, schwerkriminelle Täterinnen, Täter, Schreibtischtäterinnen, Schreibtischtäter, Beitragstäterinnen und Beitragstäter.
Den Beschuldigten werden alle objektiv wahren kriminellen Sachverhalte zur Last gelegt. Es gilt die Unschuldsvermutung.

Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung
Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung
Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung

Zeitgeschichte:

LOPATKA Eduard Dr. | Dr. Eduard LOPATKA | Bruder Dr. Reinhold LOPATKA (ÖVP)
Seite 1 Antwort 10 http://www.dieaufdecker.com/index.php?topic=970.0
01.02.2018 18:00 kurier ÖSTERREICH STEIERMARK KOPFSCHUSS DURCH FREMDE HAND /
01.02.2018 18:00 kurier REPUBLIK ÖSTERREICH STEIERMARK KOPFSCHUSS DURCH FREMDE HAND

Quelle: https://kurier.at/chronik/oesterreich/todesfall-im-umfeld-von-dr-l-wird-jetzt-brisant-kopfschuss-durch-fremde-hand/309.188.741
Zitate: Kriminalfall Dr. L.: Kopfschuss durch "fremde Hand"? ... Steirischer Arzt: Der Tod eines Patienten galt bisher als Suizid. Gerichtsmediziner äußert Zweifel. ... Der Wiener Gerichtsmediziner Johann Missliwetz kommt zum Ergebnis, dass "eine Schussbeibringung durch fremde Hand anzunehmen" ist. ... Keine Tatort-Aufnahme ... Dilettantisch ... Chefinspektor ... "völlig dilettantischen Skizze hoch spekulative Annahmen" ...
DRUCKEN https://kurier.at/chronik/oesterreich/todesfall-im-umfeld-von-dr-l-wird-jetzt-brisant-kopfschuss-durch-fremde-hand/309.188.741/print

20180201 1800 kurier OESTERREICH STEIERMARK KOPFSCHUSS DURCH FREMDE HAND 1.jpg


20180201 1800 kurier OESTERREICH STEIERMARK KOPFSCHUSS DURCH FREMDE HAND 1.jpg
http://www.dieaufdecker.com/index.php?action=dlattach;topic=970.0;attach=11550

Quelle: https://kurier.at/chronik/oesterreich/todesfall-im-umfeld-von-dr-l-wird-jetzt-brisant-kopfschuss-durch-fremde-hand/309.188.741

DRUCKEN https://kurier.at/chronik/oesterreich/todesfall-im-umfeld-von-dr-l-wird-jetzt-brisant-kopfschuss-durch-fremde-hand/309.188.741/print

01.02.2018 18:00 Kriminalfall Dr. L.: Kopfschuss durch "fremde Hand"? ... Steirischer Arzt: Der Tod eines Patienten galt bisher als Suizid. Gerichtsmediziner äußert Zweifel. ... Der Wiener Gerichtsmediziner Johann Missliwetz kommt zum Ergebnis, dass "eine Schussbeibringung durch fremde Hand anzunehmen" ist. ... Keine Tatort-Aufnahme ... Die Tochter und Freunde von Alois H. gaben zu Protokoll, dass der 63-Jährige infolge einer Schulterverletzung und eines Sturzes so gut wie bewegungsunfähig war. Der linke Arm hing in einer Schlinge, den rechten konnte er nur noch bis zur Körpermitte heben. "Beim Trinken hat er das Glas mit der rechten Hand genommen und mit der Linken von unten haltend gestützt", sagt ein Zeuge. Und ein anderer berichtet, dass er nicht mehr ohne Hilfe aus dem Bett aufstehen habe können. Wie sich Alois H. selbst einen aufgesetzten Kopfschuss zufügen hätte sollen, bleibt fraglich. ... Eine Untersuchung der Schusshand von Alois H. vom 10. Februar 2015 ergab "keine Anhaltspunkte, dass Alois H. mit einer Schusswaffe hantiert" oder "eine Schusswaffe abgefeuert hat." Nach Abfeuern eines Testschusses mit der Tatwaffe war jedoch klar, dass "Schmauchanhaftungen an den Händen des Schützen zu erwarten gewesen wären." Der ermittelnde Chefinspektor stellte daher Hypothesen auf, wie sich Alois H. trotzdem selbst erschossen haben könnte, damit wurde das Verfahren abgebrochen. Dilettantisch ... Chefinspektor ... "völlig dilettantischen Skizze hoch spekulative Annahmen" ...

Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung
Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung
Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung

Verdacht: MORD UND KEIN SELBSTMORD /
10.02.2015 REPUBLIK ÖSTERREICH DILETTANTISCHER CHEFINSPEKTOR UND BEITRAGSTÄTER /
10.02.2015 REPUBLIK ÖSTERREICH DILETTANTISCHER CHEFINSPEKTOR UND SCHREIBTISCHTÄTER /
10.02.2015 REPUBLIK ÖSTERREICH KRIMINELLER CHEFINSPEKTOR UND BEITRAGSTÄTER /
10.02.2015 REPUBLIK ÖSTERREICH KRIMINELLER CHEFINSPEKTOR UND SCHREIBTISCHTÄTER /
10.02.2015 REPUBLIK ÖSTERREICH HOCHKRIMINELLER CHEFINSPEKTOR UND BEITRAGSTÄTER /
10.02.2015 REPUBLIK ÖSTERREICH HOCHKRIMINELLER CHEFINSPEKTOR UND SCHREIBTISCHTÄTER /
10.02.2015 REPUBLIK ÖSTERREICH SCHWERKRIMINELLER CHEFINSPEKTOR UND BEITRAGSTÄTER /
10.02.2015 REPUBLIK ÖSTERREICH SCHWERKRIMINELLER CHEFINSPEKTOR UND SCHREIBTISCHTÄTER /

10.02.2015 REPUBLIK ÖSTERREICH STEIERMARK DILETTANTISCHER CHEFINSPEKTOR UND BEITRAGSTÄTER /
10.02.2015 REPUBLIK ÖSTERREICH STEIERMARK DILETTANTISCHER CHEFINSPEKTOR UND SCHREIBTISCHTÄTER /
10.02.2015 REPUBLIK ÖSTERREICH STEIERMARK KRIMINELLER CHEFINSPEKTOR UND BEITRAGSTÄTER /
10.02.2015 REPUBLIK ÖSTERREICH STEIERMARK KRIMINELLER CHEFINSPEKTOR UND SCHREIBTISCHTÄTER /
10.02.2015 REPUBLIK ÖSTERREICH HOCHKRIMINELLER CHEFINSPEKTOR UND BEITRAGSTÄTER /
10.02.2015 REPUBLIK ÖSTERREICH HOCHKRIMINELLER CHEFINSPEKTOR UND SCHREIBTISCHTÄTER /
10.02.2015 REPUBLIK ÖSTERREICH STEIERMARK SCHWERKRIMINELLER CHEFINSPEKTOR UND BEITRAGSTÄTER /
10.02.2015 REPUBLIK ÖSTERREICH STEIERMARK SCHWERKRIMINELLER CHEFINSPEKTOR UND SCHREIBTISCHTÄTER

Den Beschuldigten werden alle objektiv wahren kriminellen Sachverhalte zur Last gelegt. Es gilt die Unschuldsvermutung.

Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung
Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung
Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung

Verdacht: Die Geschichte wiederholt sich immer wieder.

Verdacht: Wir werden von Machthabern gezielt belogen.
Verdacht: Wir werden gezielt belogen.

Verdacht: Wenn die Justiz versagt, kann jeder Machthaber tun und lassen, was er will.
Verdacht: Wenn die Polizei versagt, kann jeder tun und lassen, was er will.
Verdacht: Wenn das Militär versagt, kann jeder tun und lassen, was er will.

Verdacht: Diktatur geistig abnormer schwerkrimineller Staatsanwälte
Begründung: Gesunde Menschen im Amt tun so etwas nicht.

GEISTIG ABNORME SCHWERKRIMINELLE MACHTHABER - VERDACHT
http://www.dieaufdecker.com/index.php?topic=946.0
(1999 FISCHER UEBERSCHAER DER NATIONALSOZIALISMUS VOR GERICHT 1943-1952)

DIKTATUR KRIMINELLER STAATSANWÄLTE - VERDACHT
http://www.dieaufdecker.com/index.php?topic=55.0

DIKTATUR KRIMINELLER STAATSANWÄLTE 2 - VERDACHT - DIKTATUR KRIMINELLER JURISTEN
Seite 1 Beginn http://www.dieaufdecker.com/index.php?topic=745.0
DIKTATUR GEISTIG ABNORMER SCHWERKRIMINELLER STAATSANWÄLTE - VERDACHT
DIKTATUR GEISTIG ABNORMER SCHWERKRIMINELLER STAATSANWÄLTINNEN - VERDACHT
DIKTATUR PSYCHISCH KRANKER JURISTINNEN UND JURISTEN - VERDACHT
DIKTATUR PSYCHISCH KRANKER JURISTEN UND JURISTINNEN - VERDACHT

Es gilt die Unschuldsvermutung. Für externe Inhalte kann keine Verantwortung übernommen werden.

2014 GUIDO GRANDT DENKEN SIE IMMER DARAN SIE HABEN EIN RECHT AUF DIE WAHRHEIT.jpg


ALTERNATIVE MEDIEN KRITISCHE LINKS UND INFORMATIONEN
Seite 1 http://www.dieaufdecker.com/index.php?topic=961.0
ua:
http://www.kopp-verlag.de/ - http://info.kopp-verlag.de/ -> (( https://kopp-report.de/ ))
( In memoriam UDO ULFKOTTE: 11.09.2014 UDO ULFKOTTE GEKAUFTE JOURNALISTEN und )
( 23.12.2014 http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/deutschland/udo-ulfkotte/16-argumente-um-fuer-pegida-auf-die-strasse-zu-gehen.html )

http://uncut-news.ch/ - http://uncut-news.ch/karikaturenbilder/so-sehen-abstuerze-aus/

http://www.pravda-tv.com/

http://www.anonymousnews.ru/

http://de.sputniknews.com/ - http://de.sputniknews.com/politik/

http://www.guidograndt.de/ GUIDO GRANDT http://guidograndt.wordpress.com/

http://www.michaelgrandt.de/ MICHAEL GRANDT

https://forum.detektiv-wien.at/ - Detektei Pöchhacker
( VORHER: Forum zum Fall Natascha http://www.detektiv-poechhacker.at/forum/ )

http://www.tawa-news.com/ DR. TASSILO WALLENTIN

Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung
Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung
Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung


« Letzte Änderung: 28 Januar 2019, 12:43:09 von Wahrheitsforschung »
Nur wenn Wahrheitsforschung vollkommen schad- und klaglos gehalten wird, stimmt Wahrheitsforschung weiteren Veröffentlichungen zu. FÜR EXTERNE INHALTE KANN KEINE VERANTWORTUNG ÜBERNOMMEN WERDEN. Es gilt die Unschuldsvermutung.

Offline Wahrheitsforschung

  • Moderator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1.808
  • Reputation: 556
  • Referrals: 0
ES WAR MORD
« Antwort #21 am: 28 Januar 2019, 12:40:23 »
LOPATKA Eduard Dr. | Dr. Eduard LOPATKA | Bruder Dr. Reinhold LOPATKA (ÖVP)
Seite 2 Antwort 21 http://www.dieaufdecker.com/index.php?topic=970.15
13.01.2019 REPUBLIK ÖSTERREICH STEIERMARK Verdacht / persönliche Meinung ES WAR MORD

13.01.2019 06:00 krone TÖDLICHER KOPFSCHUSS ICH WUSSTE IMMER ES WAR MORD
Quelle: 13.01.2019 https://www.krone.at/1842407
20190113 0600 krone TOEDLICHER KOPFSCHUSS ICH WUSSTE IMMER ES WAR MORD.pdf
http://www.dieaufdecker.com/index.php?action=dlattach;topic=970.0;attach=12485

DRUCKAUSGABE:
13.01.2019 KRONEN ZEITUNG TÖDLICHER KOPFSCHUSS ICH WUSSTE IMMER ES WAR MORD

20190113 KRONE Seite 34 TOEDLICHER KOPFSCHUSS ICH WUSSTE IMMER ES WAR MORD.jpg


20190113 KRONE Seite 34 TOEDLICHER KOPFSCHUSS ICH WUSSTE IMMER ES WAR MORD.jpg
http://www.dieaufdecker.com/index.php?action=dlattach;topic=970.0;attach=12486

20190113 KRONE Seite 35 TOEDLICHER KOPFSCHUSS ICH WUSSTE IMMER ES WAR MORD.jpg


20190113 KRONE Seite 35 TOEDLICHER KOPFSCHUSS ICH WUSSTE IMMER ES WAR MORD.jpg
http://www.dieaufdecker.com/index.php?action=dlattach;topic=970.0;attach=12488

20190113 KRONE Seite 36 TOEDLICHER KOPFSCHUSS ICH WUSSTE IMMER ES WAR MORD.jpg


20190113 KRONE Seite 36 TOEDLICHER KOPFSCHUSS ICH WUSSTE IMMER ES WAR MORD.jpg
http://www.dieaufdecker.com/index.php?action=dlattach;topic=970.0;attach=12490

Quelle: 13.01.2019 https://www.krone.at/1842407 Transkription:

Bild: Sepp Pail, Martina Prewein, krone.at-Grafik

Tödlicher Kopfschuss

13.01.2019 06:00

Tochter des Opfers: „Wusste immer: Es war Mord“

2014 lag Alois H. in seiner Küche, mit einem Kopfschuss. Zunächst galt sein Tod als Selbstmord, jetzt geht die Justiz von einem Verbrechen aus. „Auch ich habe Angst, getötet zu werden“, sagt die Tochter des Opfers - und erzählt von ihrer Horror-Beziehung zu einem obersteirischen Skandalarzt.

Monja H. sitzt in einem kleinen Café in einem abgelegenen Dorf irgendwo in der Steiermark. „Ich will nicht, dass bekannt wird, wo ich gerade bin“, sagt die 29-Jährige und streicht mit einer nervösen Handbewegung eine Haarsträhne aus ihrem Gesicht. Die Altenpflegerin spricht mit leiser Stimme, fixiert mit Blicken die Gäste im Lokal: „Ich weiß, ich wirke, als würde ich unter Verfolgungswahn leiden, aber es sind halt viele fürchterliche Dinge in meinem Leben geschehen“, versucht sie ihr Verhalten zu erklären: „Und die Angst ist eben in mir. Auch jetzt noch.“

„Es wollte mir einfach niemand glauben“

Als hysterisch, als rachsüchtig, als verrückt habe sie gegolten, „so viele Jahre hindurch“, für die Menschen in ihrem Heimatort, für die Polizei und die Justiz: „Es wollte mir einfach niemand glauben.“ Diese Geschichte, ihre Geschichte, die klingt, als hätte sie ein Krimi-Autor erfunden - „doch Beweise dafür, dass sie wahr ist, hat es gegeben, von Anfang an“. Was war der Anfang? „Alles begann 2013. Eine Verwandte von mir starb damals, es ging mir danach seelisch sehr schlecht. Ich weinte ständig, fühlte mich entsetzlich alleine gelassen.“ Nachsatz: „Und er war in meiner Not für mich da.“

Monja H. glaubte nie daran, dass ihr Vater tatsächlich Selbstmord begangen hatte. Bild: Martina Prewein

„Bei einer Sitzung verlangte er einen Kuss“

Er, um 30 Jahre älter als sie, der Hausarzt ihrer Familie, einer der angesehensten Bürger der Gemeinde; angeblich glücklich verheiratet, vier Kinder; Bruder eines bekannten Politikers. „Ich kannte Edi von meiner Kindheit an, ich vertraute ihm, es tat mir gut, mich bei ihm ausreden zu dürfen.“ Stundenlang, immer wieder, in seiner Praxis. „Ich merkte zunächst nicht, dass er bloß deshalb so nett zu mir war, weil er mich psychisch von ihm abhängig machen wollte. Und als er das geschafft hatte, verlangte er bei einer Sitzung plötzlich einen Kuss von mir.“

Es wurden mehr Küsse, „rasch geriet ich vollends in seinen Bann, und wir gingen eine Affäre ein. Die für mich bald zu einem Albtraum wurde. Weil Edi grauenhafte Dinge von mir verlangte.“ Ständig habe der Mediziner von seiner Todessehnsucht gesprochen und von seinem Wunsch nach einem gemeinsamen Suizid. „Irgendwann wollte ich nur noch weg von ihm.“ Bei einem letzten Treffen in seiner Ordination im August 2014 sei dann „der totale Wahnsinn“ geschehen: „Er betäubte mich mit Drogen, fesselte mich an einen Behandlungsstuhl, vollzog perverseste Sexualpraktiken an mir.“

Der Mediziner schoss währenddessen mit seinem Handy Fotos. Sie wurden später bei ihm sichergestellt.

„Ich wurde mit dem Umbringen bedroht“

Monja H.: „Nach der Tat war ich völlig geschockt, ich vertraute mich meiner Mutter an, ich erzählte ihr von meinem Plan, die Polizei zu informieren.“

Alois H. wurde tot in der Küche seines Hauses aufgefunden. Bild: Sepp Pail

Die Altenpflegerin zeigte den Arzt wegen Vergewaltigung an, trotz des belastenden Bildmaterials wurde er im Prozess freigesprochen. Auch, weil Monja H.s Mutter vor Gericht unter Eid geschworen hatte, sie sei niemals über den Übergriff informiert worden. In einer weiteren Verhandlung widerrief die Frau diese Angaben, sie bekam eine Verurteilung wegen falscher Zeugenaussage - zu der sie, wie sie beteuerte, der Mediziner genötigt habe. Für den Mediziner hatte diese Beschuldigung keine Folgen, auch das Missbrauchsverfahren wurde bislang nicht fortgesetzt.

Zurück zu den Ereignissen im August 2014: „Gleich nach der Trennung von Edi begannen auch schon diese schrecklichen Drohungen“, so Monja H., „eine seiner Geliebten rief mich ständig an, beschwor mich, über das, was er mir angetan hatte, zu schweigen. Andernfalls würde er mich von der russischen Mafia töten lassen.“

Monja H. nahm die Telefonate auf - und übermittelte die Tonbandaufzeichnungen der Kripo. Die Freundin des Arztes wurde in der Folge wegen gefährlicher Drohung angeklagt. Ihre Strafe: lediglich 800 Euro.

Der Altenpflegerin ist das milde Urteil bis heute unverständlich: „Ich hatte doch Todesangst.“

Vater in „endloser Verzweiflung“ eingeweiht

In ihrer „endlosen Verzweiflung“ habe sie dann beschlossen, ihrem Vater von ihrem Drama zu berichten: „Das fiel mir nicht leicht. Weil ich ja wusste, dass er selbst viele Probleme hatte.“ Alois H., schwer leberkrank, seit einem Arbeitsunfall konnte der einstige Zimmerer den rechten Arm kaum bewegen, „und gerade erst hatte er sich bei einem Sturz die linke Schulter gebrochen“.

Auch seine Situation daheim war angespannt: „Meine Mutter und er führten seit Langem keine eheliche Beziehung, sie lebten trotzdem zusammen, sie vertrugen sich gut.“ Aber kürzlich war der neue Partner der Frau in das Haus eingezogen - ein Mann mit einer zwielichtigen Vergangenheit, polizeibekannt. „Dennoch“, so Monja H., „mein Papa ließ sich nicht unterkriegen. Als ich ihn am 23. September besuchte und ihm von meinen Schwierigkeiten erzählte, sagte er gleich, ich brauche mir keine Sorgen zu machen. Er würde nämlich den Schnorrer - er nannte Edi so, weil er ständig Patienten beerbte - zur Räson bringen.“

„Meine Mama fand ihn in einer Blutlache“

Es war das letzte Mal, dass die Altenpflegerin ihren Vater sah. Zwei Tage später war er tot. „Meine Mama fand ihn am frühen Morgen des 25. September in der Küche in einer Blutlache.“

Hier wurde Alois H. mit einem Kopfschuss aufgefunden. Bild: Martina Prewein

Neben ihm ein Revolver, der dem Mediziner gehörte. In Vernehmungen beteuerte der Arzt, er wisse nicht, wie die Waffe in den Besitz von Alois H. gekommen sei.

Der 63-Jährige habe Selbstmord begangen, sich eine Kugel in den Kopf gejagt, so das rasche Urteil der örtlichen Polizei. „Ich erklärte den Beamten, dass mein Papa sich sicherlich nicht selbst umgebracht hat, dass er ermordet worden sein muss.“

Monja H.s Aussage wurde zu Protokoll genommen, allerdings fanden keine weiteren Erhebungen statt. Obwohl Gerichtsmediziner bei der Obduktion der Leiche feststellten, dass an den Händen des Verstorbenen Schmauchspuren - wie bei einem Suizid üblich - fehlen würden. Und obwohl eine Tatortanalyse des Bundeskriminalamts dasselbe alarmierende Ergebnis brachte.

"Es war ein Kampf gegen Windmühlen“

„Jahrelang führte ich einen Kampf gegen Windmühlen“, klagt die 29-Jährige: „Immer wieder versuchte ich die Behörden davon zu überzeugen, die Causa aufzurollen. Aber es hieß immer nur: Lassen Sie Ihren Vater in Frieden ruhen, er ist freiwillig aus dem Leben geschieden, finden Sie sich mit dieser Tatsache ab.“

„Kugel unmöglich selbst abgefeuert“

Letztlich wandte sich die Steirerin an Gerichtsmediziner Johann Missliwetz und bat ihn um eine Überprüfung der Akten. Wochenlang studierte er dann die medizinischen Befunde, die Aufzeichnungen über den Schusswinkel - und kam letztlich zu dem eindeutigen Schluss: „Alois H. kann die Kugel unmöglich selbst abgefeuert haben.“

Tatwaffe im Fall Alois H. war eine kleinkalibrige Pistole. Sie gehört dem steirischen Arzt. Bild: Martina Prewein, krone.at-Grafik

Die Ausführungen wurden der Justiz übermittelt, die daraufhin Manuel Fließ, einen Waffensachverständigen, mit Untersuchungen beauftragte. Auch er stellte schließlich in einem Gutachten fest: „Es ist von Fremdverschulden auszugehen.“

Die Staatsanwaltschaft Graz hat mittlerweile ein Verfahren eingeleitet wegen des Verdachts des Mordes, an Alois H., gegen unbekannte Täter.

„Warum erst jetzt?“

Fahnder des Landeskriminalamts, so ein Gerichtssprecher, sollen demnächst Ermittlungen in dem mysteriösen Todesfall starten. Um endlich die wahren Umstände und Hintergründe der Tragödie zu klären. „Warum erst jetzt?“, fragt Monja H. und sieht sich wieder einmal ängstlich im Lokal um: „Ich fürchte mich davor, dass der oder die Killer meines Vaters hinter mir her sind. Denn sie ahnen sicherlich, dass mein Wissen für sie gefährlich werden könnte.“

Der Mediziner will zu den neuen Entwicklungen keine Stellungnahme abgeben. „Mein Klient“, so seine Anwältin Klaudia Reißner, „hat das in früheren Verfahren nicht getan - und er wird diese Strategie beibehalten. Aber fest steht natürlich: Er ist unschuldig.“

Ein Freispruch und noch ein Prozess

Ihr Vater habe sie von klein an schwer misshandelt, psychisch und physisch, behaupten die vier Kinder des Arztes, und erst nach der Scheidung ihrer Eltern im Jahr 2014 wollen sie den Mut gefunden haben, der Mutter von dem jahrzehntelangen Drama zu berichten. Davon, dass ihnen der Arzt regelmäßig Drogen verabreicht, ihnen ständig mit Selbstmord gedroht, sie körperlich verletzt und sich einer seiner drei Töchter sogar sexuell genähert habe.

Bild: APA/Erwin Scheriau

2017 wurde dem Arzt wegen dieser Vorwürfe im Landesgericht Graz der Prozess gemacht - er endete mit einem Freispruch für ihn. Das Oberlandesgericht hat das Urteil mittlerweile wegen diverser Verfahrensfehler aufgehoben. Am 26. Februar beginnt nun der Prozess in zweiter Instanz. Abermals im Landesgericht Graz.

Martina Prewein, Kronen Zeitung, krone.at

Ende der Transkription:

Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung
Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung
Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung

Zeitgeschichte:

LOPATKA Eduard Dr. | Dr. Eduard LOPATKA | Bruder Dr. Reinhold LOPATKA (ÖVP)
Seite 2 Antwort 20 http://www.dieaufdecker.com/index.php?topic=970.15
05.01.2019 22:17 REPUBLIK ÖSTERREICH POLIZEI SUIZID ODER MORD? KEINE TATORTARBEIT sinngemäß nach Quelle: /
05.01.2019 22:17 REPUBLIK ÖSTERREICH JUSTIZ SUIZID ODER MORD? KEINE TATORTARBEIT sinngemäß nach Quelle: /
05.01.2019 22:17 REPUBLIK ÖSTERREICH POLIZEI SELBSTMORD ODER MORD? KEINE TATORTARBEIT sinngemäß nach Quelle: /
05.01.2019 22:17 REPUBLIK ÖSTERREICH JUSTIZ SELBSTMORD ODER MORD? KEINE TATORTARBEIT sinngemäß nach Quelle: 
https://www.kleinezeitung.at/steiermark/oststeier/5555561/Ermittlungen-werden-fortgesetzt_War-es-ein-Suizid-oder-doch-Mord

20190105 2217 kleine zeitung SUIZID ODER MORD.jpg (Screen Zoom 240)


20190105 2217 kleine zeitung SUIZID ODER MORD.jpg (Screen Zoom 240)
http://www.dieaufdecker.com/index.php?action=dlattach;topic=970.0;attach=12452

20190105 2217 kleine zeitung SUIZID ODER MORD KEINE TATORTARBEIT.jpg (Screen Zoom 300)


20190105 2217 kleine zeitung SUIZID ODER MORD KEINE TATORTARBEIT.jpg (Screen Zoom 300)
http://www.dieaufdecker.com/index.php?action=dlattach;topic=970.0;attach=12454

20190105 2217 kleine zeitung SUIZID ODER MORD VIELE UNGEREIMTHEITEN.jpg (Screen Zoom 300)


20190105 2217 kleine zeitung SUIZID ODER MORD VIELE UNGEREIMTHEITEN.jpg (Screen Zoom 300)
http://www.dieaufdecker.com/index.php?action=dlattach;topic=970.0;attach=12456

20190105 2217 kleine zeitung SUIZID ODER MORD ICH ERWARTE MIR.jpg (Screen Zoom 330 Drucken)


20190105 2217 kleine zeitung SUIZID ODER MORD ICH ERWARTE MIR.jpg (Screen Zoom 330 Drucken)
http://www.dieaufdecker.com/index.php?action=dlattach;topic=970.0;attach=12458

20190105 2217 kleine zeitung SUIZID ODER MORD 2 Seiten.pdf (Zoom 100)
http://www.dieaufdecker.com/index.php?action=dlattach;topic=970.0;attach=12460

20190105 2217 kleine zeitung SUIZID ODER MORD 3 Seiten.pdf (Zoom 140)
http://www.dieaufdecker.com/index.php?action=dlattach;topic=970.0;attach=12461

20190105 2217 kleine zeitung SUIZID ODER MORD 6 Seiten.pdf (Zoom 200)
http://www.dieaufdecker.com/index.php?action=dlattach;topic=970.0;attach=12462

Quelle: https://www.kleinezeitung.at/steiermark/oststeier/5555561/Ermittlungen-werden-fortgesetzt_War-es-ein-Suizid-oder-doch-Mord

Transkription:

Ermittlungen werden fortgesetzt War es ein Suizid oder doch Mord?

Angeblicher Suizid in der Oststeiermark: Neue brisante Gutachten könnten zu Mordermittlungen führen. Die Staatsanwaltschaft gab am Samstag bekannt, dass aufgrund dieses Gutachtens die Annahme eines Selbstmordes "nicht mehr mit ausreichender Sicherheit aufrechterhalten werden kann".

Von Hans Breitegger | 22.17 Uhr, 05. Jänner 2019

Werden im Fall eines angeblichen Suizids im Umfeld jenes oststeirischen Arztes, gegen den ein Gerichtsverfahren wegen Misshandlung seiner Kinder anhängig ist, nach viereinhalb Jahren Mordermittlungen eingeleitet? Die Staatanwaltschaft Graz teilte am Samstag mit, dass "aufgrund eines von der Staatsanwaltschaft Graz zuletzt in Auftrag gegebenen Gutachtens eines Sachverständigen aus dem Bereich des Schießwesens" die Annahme eines Selbstmordes "nicht mehr mit ausreichender Sicherheit aufrechterhalten werden" kann, "weshalb das Ermittlungsverfahren, welches nach wie vor gegen unbekannte Täter geführt wird, fortgesetzt wurde".

Es geht um den Tod von Alois H. (63) in der Nacht zum 26. September 2014 (die Kleine Zeitung berichtete mehrmals darüber). Die Leiche des Mannes lag im Wohnzimmer seines Einfamilienhauses bei Hartberg. Gefunden wurde der Tote von seiner Ehefrau, die zum Tatzeitpunkt im Nebenzimmer schlief. Weder sie noch ihr Liebhaber wollen einen Schuss gehört haben. Alle – auch die örtliche Polizei – gingen von einer Selbsttötung aus.

Keine Tatortarbeit

Tatortarbeit wurde keine durchgeführt, lediglich drei Fotos angefertigt. Erst als am nächsten Tag die Tochter die Selbstmordvariante infrage stellte, wurden eine Schusshandbestimmung und eine Obduktion durchgeführt. Der Gerichtsmediziner fand keine Anhaltspunkte für ein Fremdverschulden. Allerdings: Alois H. hatte keine Schmauchspuren an den Händen, wie einige Wochen später auch ein Gutachten des Bundeskriminalamtes bestätigte. Darin heißt es: „Es konnten keine Anhaltspunkte dafür gefunden werden, dass Alois H. mit der Schusswaffe hantiert, sie abgefeuert oder sich in der Nähe der Schussabgabe aufgehalten hat.“

Außerdem war Alois H. schwerbehindert, konnte seinen rechten Arm kaum bewegen. Trotzdem ging man davon aus, dass er sich hinter dem rechten Ohr in den Kopf geschossen hat.

Viele Ungereimtheiten

Die Leiche lag neben einem Polstersessel, die Tatwaffe (eine Pistole, Kaliber 6,35) unter dem Tisch, das ausgeworfene Projektil unter einem Polster auf der Wohnzimmerbank. Das alles hätte der Polizei auffallen müssen. Doch alle diese Ungereimtheiten wurden bei den Erhebungen ebenso außer Acht gelassen wie die Frage, woher die Tatwaffe stammte.

Erst drei Monate später, als das Landeskriminalamt (Gruppe für Sittlichkeitsdelikte) im Fall gegen den oststeirischen Arzt ermittelte, stellte sich heraus, dass die Waffe ihm gehört hat. Trotzdem wurde das Verfahren abgebrochen. Jahre später erstellte ein pensionierter Wiener Gerichtsmediziner im Auftrag der Tochter des Toten ein Gutachten, in dem er einen Selbstmord praktisch ausschloss. Jetzt erst reagierte die Justiz. Die in Auftrag gegebenen Gutachten liegen nun vor.

Dazu Monja H. (Tochter): „Ich erwarte mir, dass die Staatsanwaltschaft endlich ordentlich ermittelt.“

Ende der Transkription

Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung
Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung
Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung

Zeitgeschichte:

LOPATKA Eduard Dr. | Dr. Eduard LOPATKA | Bruder Dr. Reinhold LOPATKA (ÖVP)
Seite 2 Antwort 19 http://www.dieaufdecker.com/index.php?topic=970.15
05.01.2019 18:00 BRISANTER TODESFALL WIRD NEU AUFGEROLLT ... DAS BILD PASSTE EINFACH NICHT
Quelle: https://kurier.at/chronik/oesterreich/brisanter-todesfall-wird-neu-aufgerollt/400369571
20190105 1800 kurier BRISANTER TODESFALL WIRD NEU AUFGEROLLT.pdf
http://www.dieaufdecker.com/index.php?action=dlattach;topic=970.0;attach=12440

20190105 1800 kurier BRISANTER TODESFALL WIRD NEU AUFGEROLLT DAS BILD.jpg (Zoom 240)


20190105 1800 kurier BRISANTER TODESFALL WIRD NEU AUFGEROLLT DAS BILD.jpg (Zoom 240)
http://www.dieaufdecker.com/index.php?action=dlattach;topic=970.0;attach=12438

Zitate:
Treibende Kraft, dass Gutachter und Ermittler sich überhaupt noch einmal mit dem Tod von Alois H. beschäftigten, war seine 29-jährige Tochter. „Ich bin noch am selben Tag zur Polizei gegangen und habe gesagt, dass ich nicht an einen Selbstmord glaube“, schildert sie. „Ich wurde lange nur belächelt und verspottet. Hätte ich nicht so lange Druck gemacht, wäre der Fall als Suizid ad acta gelegt worden.“
Ende der Zitate

05.01.2019 18:00 Quelle: https://kurier.at/chronik/oesterreich/brisanter-todesfall-wird-neu-aufgerollt/400369571

Transkription:

https://kurier.at/chronik/oesterreich/brisanter-todesfall-wird-neu-aufgerollt/400369571

Chronik | Österreich

05.01.2019 Brisanter Todesfall wird neu aufgerollt
 

© Bild: Privat

Alois H. starb durch einen Schuss aus Pistole, die dem umstrittenen Arzt Eduard Lopatka gehört hat

Das Bild passte einfach nicht. Alois H. wurde am 25. September 2014 tot in seiner Küche gefunden; Todesursache: Kopfschuss. Neben ihm lag eine Pistole, Modell Unceta Cia-Guernica. Alois H. hatte nie eine Pistole besessen. Außerdem war er nach einem Sturz so stark eingeschränkt, dass er kaum ein Trinkglas halten konnte. Und: Schmauchspuren wurden an Alois H. auch keine gefunden. Was den Fall noch brisanter machte: Die Waffe gehörte seinem Hausarzt, dem Allgemeinmediziner Eduard Lopatka, der gleich in der Nachbarschaft seine Ordination hatte.
 

© Bild: Privat

Zweifel

Polizei und Justiz werteten den Todesfall als Suizid. Jetzt hat sich das allerdings geändert. Die „Annahme eines Selbstmordes“ kann „nicht mehr mit ausreichender Sicherheit aufrecht erhalten werden.“ Deshalb werden die Ermittlungen wieder aufgenommen, gab die Staatsanwaltschaft Graz nun bekannt.

Nachdem bereits der Wiener Gerichtsmediziner Johann Missliwetz in einem Privatgutachten zu dem Schluss gekommen war, dass der tödliche Schuss durch eine fremde Hand abgegeben wurde, bestätigte dies jetzt auch ein Schießgutachter. Waffenhaltung, die körperliche Beeinträchtigung des Opfers und die fehlenden Schmauchspuren sprechen gegen einen Selbstmord.

„Damals hatten wir keinen Grund, am Suizid zu zweifeln. Jetzt müssen wir das unter einem anderen Licht sehen“, sagt Hansjörg Bacher von der Staatsanwaltschaft Graz.

Treibende Kraft, dass Gutachter und Ermittler sich überhaupt noch einmal mit dem Tod von Alois H. beschäftigten, war seine 29-jährige Tochter. „Ich bin noch am selben Tag zur Polizei gegangen und habe gesagt, dass ich nicht an einen Selbstmord glaube“, schildert sie. „Ich wurde lange nur belächelt und verspottet. Hätte ich nicht so lange Druck gemacht, wäre der Fall als Suizid ad acta gelegt worden.“

Was die 29-Jährige nicht versteht: Dass bis jetzt keine Untersuchungshaft über den Besitzer der Tatwaffe verhängt wurde. Die junge Frau hatte einst selbst ein Verhältnis mit Dr. Lopatka, beendete dies laut eigenen Angaben aber aus Angst vor ihm.

„Wir ermitteln gegen unbekannte Täter“, sagt Staatsanwalt Hansjörg Bacher. „Natürlich untersuchen wir neuerlich, wie die Waffe zu Alois H. gekommen ist. Fest steht aber auch, dass auf der Waffe nur die DNA des Opfers zu finden war.“

Prozess wiederholt
 

© Bild: elmar gubisch

Der steirische Arzt Lopatka muss sich am 26. Februar wieder vor Gericht verantworten. 2017 wurde er (nicht rechtskräftig) vom Vorwurf des Quälens seiner vier Kinder freigesprochen. Der Richter sah in den Vorwürfen der Familienmitglieder einen „verspäteten Rosenkrieg nach der Scheidung“.

Der Prozess wird aber wiederholt. Das Oberlandesgericht war nämlich der Meinung, dass Beweisergebnisse, die in der Hauptverhandlung zutage getreten waren, nicht ausreichend erörtert wurden. Damit muss der Prozess noch einmal – am selben Gericht, aber mit einem anderen Richter – verhandelt werden.

(kurier.at, mr) | Stand: 05.01.2019, 18:00 | Autor: Michaela Reibenwein

Ende der Transkription

20190105 1800 kurier BRISANTER TODESFALL WIRD NEU AUFGEROLLT Foto 1.jpg


20190105 1800 kurier BRISANTER TODESFALL WIRD NEU AUFGEROLLT Foto 1.jpg
http://www.dieaufdecker.com/index.php?action=dlattach;topic=970.0;attach=12441

20190105 1800 kurier BRISANTER TODESFALL WIRD NEU AUFGEROLLT Foto 2.jpg


20190105 1800 kurier BRISANTER TODESFALL WIRD NEU AUFGEROLLT Foto 2.jpg
http://www.dieaufdecker.com/index.php?action=dlattach;topic=970.0;attach=12443

20190105 1800 kurier BRISANTER TODESFALL WIRD NEU AUFGEROLLT Foto 3.jpg


20190105 1800 kurier BRISANTER TODESFALL WIRD NEU AUFGEROLLT Foto 3.jpg
http://www.dieaufdecker.com/index.php?action=dlattach;topic=970.0;attach=12445

Aus einer anderen Quelle:
https://www.kleinezeitung.at/steiermark/oststeier/5555561/Ermittlungen-werden-fortgesetzt_War-es-ein-Suizid-oder-doch-Mord
05.01.2019 Zitate: Es geht um den Tod von Alois H. (63) in der Nacht zum 26. September 2014. ... Die Leiche des Mannes lag im Wohnzimmer seines Einfamilienhauses bei Hartberg. Gefunden wurde der Tote von seiner Ehefrau, die zum Tatzeitpunkt im Nebenzimmer schlief. Weder sie noch ihr Liebhaber wollen einen Schuss gehört haben. Alle – auch die örtliche Polizei – gingen von einer Selbsttötung aus. Keine Tatortarbeit Tatortarbeit wurde keine durchgeführt, lediglich drei Fotos angefertigt. Erst als am nächsten Tag die Tochter die Selbstmordvariante infrage stellte, wurden eine Schusshandbestimmung und eine Obduktion durchgeführt. Der Gerichtsmediziner fand keine Anhaltspunkte für ein Fremdverschulden. Allerdings: Alois H. hatte keine Schmauchspuren an den Händen, wie einige Wochen später auch ein Gutachten des Bundeskriminalamtes bestätigte. Darin heißt es: „Es konnten keine Anhaltspunkte dafür gefunden werden, dass Alois H. mit der Schusswaffe hantiert, sie abgefeuert oder sich in der Nähe der Schussabgabe aufgehalten hat.“ Außerdem war Alois H. schwerbehindert, konnte seinen rechten Arm kaum bewegen. Trotzdem ging man davon aus, dass er sich hinter dem rechten Ohr in den Kopf geschossen hat. Viele Ungereimtheiten Die Leiche lag neben einem Polstersessel, die Tatwaffe (eine Pistole, Kaliber 6,35) unter dem Tisch, das ausgeworfene Projektil unter einem Polster auf der Wohnzimmerbank. Das alles hätte der Polizei auffallen müssen. Doch alle diese Ungereimtheiten wurden bei den Erhebungen ebenso außer Acht gelassen wie die Frage, woher die Tatwaffe stammte. Erst drei Monate später, als das Landeskriminalamt (Gruppe für Sittlichkeitsdelikte) im Fall gegen den oststeirischen Arzt ermittelte, stellte sich heraus, dass die Waffe ihm gehört hat. Trotzdem wurde das Verfahren abgebrochen. Jahre später erstellte ein pensionierter Wiener Gerichtsmediziner im Auftrag der Tochter des Toten ein Gutachten, in dem er einen Selbstmord praktisch ausschloss. Ende der Zitate

Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung
Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung
Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung

Zeitgeschichte:

LOPATKA Eduard Dr. | Dr. Eduard LOPATKA | Bruder Dr. Reinhold LOPATKA (ÖVP)
Seite 2 Antwort 18 http://www.dieaufdecker.com/index.php?topic=970.15
26.09.2014 - 05.01.2019 REPUBLIK ÖSTERREICH JUSTIZ Staatsanwaltschaft Graz SUIZID ODER MORD? KEINE FEHLER BEI DEN ERMITTLUNGEN
Quelle: https://steiermark.orf.at/news/stories/2957058/
Sinngemäß: REPUBLIK ÖSTERREICH JUSTIZ Staatsanwaltschaft Graz SUIZID ODER MORD? KEINE FEHLER BEI DEN ERMITTLUNGEN im Zeitraum 26.09.2014 - 05.01.2019
Sinngemäß: REPUBLIK ÖSTERREICH JUSTIZ Staatsanwaltschaft Graz SELBSTMORD ODER MORD? KEINE FEHLER BEI DEN ERMITTLUNGEN im Zeitraum 26.09.2014 - 05.01.2019

20190105 orf SUIZID ODER MORD 1 Seite Zoom 101.pdf
http://www.dieaufdecker.com/index.php?action=dlattach;topic=970.0;attach=12434

20190105 orf SUIZID ODER MORD 2 Seiten Zoom 147.pdf
http://www.dieaufdecker.com/index.php?action=dlattach;topic=970.0;attach=12435

20190105 orf SUIZID ODER MORD VERFAHREN WIRD NEU AUFGEROLLT.jpg


20190105 orf SUIZID ODER MORD VERFAHREN WIRD NEU AUFGEROLLT.jpg
http://www.dieaufdecker.com/index.php?action=dlattach;topic=970.0;attach=12430

20190105 orf SUIZID ODER MORD KEINE FEHLER BEI DEN ERMITTLUNGEN.jpg


20190105 orf SUIZID ODER MORD KEINE FEHLER BEI DEN ERMITTLUNGEN.jpg
http://www.dieaufdecker.com/index.php?action=dlattach;topic=970.0;attach=12432

05.01.2019 Quelle: https://steiermark.orf.at/news/stories/2957058/ Transkription:

Suizid oder Mord? Verfahren wird neu aufgerollt

Die Staatsanwaltschaft Graz rollt einen oststeirischen Todesfall aus dem Jahr 2014 neu auf. Ein Gutachten zieht den Suizid eines Pensionisten im Umfeld eines Arztes, der seine Kinder jahrelang gequält haben könnte, in Zweifel.

Es geht um den Tod eines 63-Jährigen in der Nacht zum 26. September 2014: Die Leiche des Mannes lag im Wohnzimmer seines Einfamilienhauses bei Hartberg, die Waffe gehörte dem benachbarten Arzt, der auch Kontakt zur Tochter des Toten hatte. Die Staatsanwaltschaft ging damals von einem Suizid aus, Details blieben aber unklar - etwa wie die Waffe in das Haus des Pensionisten gekommen war. Dennoch wurde das Ermittlungsverfahren abgebrochen.

„Wir sind wieder am Anfang“

Laut einem Bericht der „Kleinen Zeitung“ gibt es nun aber erhebliche Zweifel, ausgelöst durch ein Privatgutachten durch einen Experten für Schießwesen im Auftrag der Staatsanwaltschaft: Es geht um fehlende Schmauchspuren beim Toten, dessen Handbehinderung, welche die vorliegende Schussabgabe schwierig gestaltet haben könnte, und darum, dass die im Haus befindliche Ehefrau des Pensionisten und ein weiterer Mann keine Schussabgabe gehört hatten. „Diese Punkte, die angesprochen wurden, die sollen jetzt abschließend geklärt werden“, so der Sprecher der Staatsanwaltschaft Graz, Hansjörg Bacher, „wir sind wieder am Anfang des Ermittlungsverfahrens“.

„Keine Fehler bei den Ermittlungen“

Fehler bei den Ermittlungen sieht er keine, damals sei man klar von einem Suizid ausgegangen: „Damals war das für uns ganz klar. Jetzt ist es nicht mehr so klar und wird neu aufgerollt“, so Bacher. Auch das gerichtsmedizinische Gutachten sah damals Suizid als wahrscheinlicher an, und eben weil man von einem Suizid ausgegangen war, war die Spurensicherung erst verspätet zum Tatort geholt worden - nachdem die Angehörigen den Raum bereits gereinigt hatten.

Aufgrund der polizeilichen Ermittlungen und den Erkenntnissen des Gerichtsmediziners habe 2014 auch kein Grund bestanden, einen Experten für Schießwesen hinzuzuziehen, so Bacher: Auf der Waffe und auf dem Magazin seien ausschließlich Fingerabdrücke des Toten gefunden worden, nur auf einem Projektil befand sich die DNA eines Unbekannten. Damals war man davon ausgegangen, dass wegen einer untypischen Waffenhaltung durch die Behinderung keine Schmauchspuren zu finden waren - das hat der Gutachter nun widerlegt: Es hätten sich sehr wohl Schmauchspuren finden müssen. Allerdings könne deren Fehlen mehrere Ursachen haben, betonte Bacher.

Link: „Kleine“-Artikel https://www.kleinezeitung.at/steiermark/5555561/Ermittlungen-werden-fortgesetzt_War-es-ein-Suizid-oder-doch-Mord

Ende der Transkription

Aus einer anderen Quelle:
05.01.2019 https://kurier.at/chronik/oesterreich/brisanter-todesfall-wird-neu-aufgerollt/400369571 Zitate: Brisanter Todesfall wird neu aufgerollt | Alois H. starb durch einen Schuss aus Pistole, die dem umstrittenen Arzt Eduard Lopatka gehört hat | Das Bild passte einfach nicht. Alois H. wurde am 25. September 2014 tot in seiner Küche gefunden; Todesursache: Kopfschuss. Neben ihm lag eine Pistole, Modell Unceta Cia-Guernica. Alois H. hatte nie eine Pistole besessen. Außerdem war er nach einem Sturz so stark eingeschränkt, dass er kaum ein Trinkglas halten konnte. Und: Schmauchspuren wurden an Alois H. auch keine gefunden. Was den Fall noch brisanter machte: Die Waffe gehörte seinem Hausarzt, dem Allgemeinmediziner Eduard Lopatka, der gleich in der Nachbarschaft seine Ordination hatte. ... Polizei und Justiz werteten den Todesfall als Suizid. Ende der Zitate

Hinweis:
ZZ UNFASSBARE ERMITTLUNGSVORGÄNGE RUND UM DAS ABLEBEN DES FRANZ KRÖLL (419/J)
http://www.dieaufdecker.com/index.php?topic=901.0

Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung
Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung
Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung

Zeitgeschichte:

LOPATKA Eduard Dr. | Dr. Eduard LOPATKA | Bruder Dr. Reinhold LOPATKA (ÖVP)
Seite 2 Antwort 17 http://www.dieaufdecker.com/index.php?topic=970.15
06.01.2019 http://teletext.orf.at/ Seite 141 Zitat: "TODESFALL WIRD NEU AUFGEROLLT"

20190106 teletext orf at Seite 141 TODESFALL WIRD NEU AUFGEROLLT.png


20190106 teletext orf at Seite 141 TODESFALL WIRD NEU AUFGEROLLT.png
http://www.dieaufdecker.com/index.php?action=dlattach;topic=970.0;attach=12428

06.01.2019 http://teletext.orf.at/ Seite 141 Zitate: Chronik Nachrichten

Todesfall wird neu aufgerollt
 
Die Staatsanwaltschaft Graz rollt einen Todesfall in der Oststeiermark aus dem Jahr 2014 neu auf. Ein Gutachten zieht den Suizid eines Pensionisten im Umfeld eines Arztes, der seine Kinder jahrelang gequält haben könnte, in Zweifel.
 
Die Leiche des 63-Jährigen lag im Wohnzimmer des Einfamilienhauses bei Hartberg, die Waffe gehörte dem benachbarten Arzt, der auch Kontakt zur Tochter des Toten hatte. Die Staatsanwaltschaft ging damals von einem Suizid aus, Details blieben aber unklar - etwa wie die Waffe in das Haus des Pensionisten kam. Nun geht es laut "Kleiner Zeitung" um fehlende Schmauchspuren beim Toten.

Ende der Zitate

Verfahrensrelevante Gesetzesstellen ab Tatzeitraum in der Nacht zum 26.09.2014:

REPUBLIK ÖSTERREICH STRAFPROZESSORDNUNG § 2 AMTSWEGIGKEIT
REPUBLIK ÖSTERREICH STRAFPROZESSORDNUNG § 3 OBJEKTIVITÄT UND WAHRHEITSFORSCHUNG
REPUBLIK ÖSTERREICH § 2 STRAFPROZESSORDNUNG AMTSWEGIGKEIT
REPUBLIK ÖSTERREICH § 3 STRAFPROZESSORDNUNG OBJEKTIVITÄT UND WAHRHEITSFORSCHUNG
REPUBLIK ÖSTERREICH STPO § 2 AMTSWEGIGKEIT
REPUBLIK ÖSTERREICH STPO § 3 OBJEKTIVITÄT UND WAHRHEITSFORSCHUNG
REPUBLIK ÖSTERREICH § 2 STPO AMTSWEGIGKEIT
REPUBLIK ÖSTERREICH § 3 STPO OBJEKTIVITÄT UND WAHRHEITSFORSCHUNG

StPO § 2 Amtswegigkeit

(1) Kriminalpolizei und Staatsanwaltschaft sind im Rahmen ihrer Aufgaben verpflichtet, jeden ihnen zur Kenntnis gelangten Verdacht einer Straftat, die nicht bloß auf Verlangen einer hiezu berechtigten Person zu verfolgen ist, in einem Ermittlungsverfahren von Amts wegen aufzuklären.

(2) Im Hauptverfahren hat das Gericht die der Anklage zu Grunde liegende Tat und die Schuld des Angeklagten von Amts wegen aufzuklären.

StPO § 3 Objektivität und Wahrheitserforschung

(1) Kriminalpolizei, Staatsanwaltschaft und Gericht haben die Wahrheit zu erforschen und alle Tatsachen aufzuklären, die für die Beurteilung der Tat und des Beschuldigten von Bedeutung sind.

(2) Alle Richter, Staatsanwälte und kriminalpolizeilichen Organe haben ihr Amt unparteilich und unvoreingenommen auszuüben und jeden Anschein der Befangenheit zu vermeiden. Sie haben die zur Belastung und die zur Verteidigung des Beschuldigten dienenden Umstände mit der gleichen Sorgfalt zu ermitteln.

Hinweis:

05.01.2019 https://steiermark.orf.at/news/stories/2957058/ Zitate: Suizid oder Mord? Verfahren wird neu aufgerollt ... „Keine Fehler bei den Ermittlungen“ Fehler bei den Ermittlungen sieht er keine, damals sei man klar von einem Suizid ausgegangen Ende der Zitate

Verdacht:

Verdacht betreffend Amtswegigkeit, Objektivität, Wahrheitsforschung, Wahrheitsfindung, Dienstaufsicht, Opferrechte und Menschenrechte:
Kriminelle Juristen sehen keine Fehler betreffend Amtswegigkeit, Objektivität, Wahrheitsforschung, Wahrheitsfindung und Dienstaufsicht.
Kriminelle Juristinnen sehen keine Fehler betreffend Amtswegigkeit, Objektivität, Wahrheitsforschung, Wahrheitsfindung und Dienstaufsicht.
Kriminelle Polizisten sehen keine Fehler betreffend Amtswegigkeit, Objektivität, Wahrheitsforschung, Wahrheitsfindung und Dienstaufsicht.
Kriminelle Polizistinnen sehen keine Fehler betreffend Amtswegigkeit, Objektivität, Wahrheitsforschung, Wahrheitsfindung und Dienstaufsicht.
Kriminelle Beamte sehen keine Fehler betreffend Amtswegigkeit, Objektivität, Wahrheitsforschung, Wahrheitsfindung und Dienstaufsicht.
Kriminelle Beamtinnen sehen keine Fehler betreffend Amtswegigkeit, Objektivität, Wahrheitsforschung, Wahrheitsfindung und Dienstaufsicht.
Kriminelle Beitragstäter sehen keine Fehler betreffend Amtswegigkeit, Objektivität, Wahrheitsforschung, Wahrheitsfindung und Dienstaufsicht.
Kriminelle Beitragstäterinnen sehen keine Fehler betreffend Amtswegigkeit, Objektivität, Wahrheitsforschung, Wahrheitsfindung und Dienstaufsicht.
Kriminelle Schreibtischtäter sehen keine Fehler betreffend Amtswegigkeit, Objektivität, Wahrheitsforschung, Wahrheitsfindung und Dienstaufsicht.
Kriminelle Schreibtischtäterinnen sehen keine Fehler betreffend Amtswegigkeit, Objektivität, Wahrheitsforschung, Wahrheitsfindung und Dienstaufsicht.
Kriminelle Machthaber sehen keine Fehler betreffend Amtswegigkeit, Objektivität, Wahrheitsforschung, Wahrheitsfindung und Dienstaufsicht.
Kriminelle Machthaberinnen sehen keine Fehler betreffend Amtswegigkeit, Objektivität, Wahrheitsforschung, Wahrheitsfindung und Dienstaufsicht.
Verdacht betreffend Amtswegigkeit, Objektivität, Wahrheitsforschung, Wahrheitsfindung, Dienstaufsicht, Opferrechte und Menschenrechte:
Schwerkriminelle Juristen sehen keine Fehler betreffend Amtswegigkeit, Objektivität, Wahrheitsforschung, Wahrheitsfindung und Dienstaufsicht.
Schwerkriminelle Juristinnen sehen keine Fehler betreffend Amtswegigkeit, Objektivität, Wahrheitsforschung, Wahrheitsfindung und Dienstaufsicht.
Schwerkriminelle Polizisten sehen keine Fehler betreffend Amtswegigkeit, Objektivität, Wahrheitsforschung, Wahrheitsfindung und Dienstaufsicht.
Schwerkriminelle Polizistinnen sehen keine Fehler betreffend Amtswegigkeit, Objektivität, Wahrheitsforschung, Wahrheitsfindung und Dienstaufsicht.
Schwerkriminelle Beamte sehen keine Fehler betreffend Amtswegigkeit, Objektivität, Wahrheitsforschung, Wahrheitsfindung und Dienstaufsicht.
Schwerkriminelle Beamtinnen sehen keine Fehler betreffend Amtswegigkeit, Objektivität, Wahrheitsforschung, Wahrheitsfindung und Dienstaufsicht.
Schwerkriminelle Beitragstäter sehen keine Fehler betreffend Amtswegigkeit, Objektivität, Wahrheitsforschung, Wahrheitsfindung und Dienstaufsicht.
Schwerkriminelle Beitragstäterinnen sehen keine Fehler betreffend Amtswegigkeit, Objektivität, Wahrheitsforschung, Wahrheitsfindung und Dienstaufsicht.
Schwerkriminelle Schreibtischtäter sehen keine Fehler betreffend Amtswegigkeit, Objektivität, Wahrheitsforschung, Wahrheitsfindung und Dienstaufsicht.
Schwerkriminelle Schreibtischtäterinnen sehen keine Fehler betreffend Amtswegigkeit, Objektivität, Wahrheitsforschung, Wahrheitsfindung und Dienstaufsicht.
Schwerkriminelle Machthaber sehen keine Fehler betreffend Amtswegigkeit, Objektivität, Wahrheitsforschung, Wahrheitsfindung und Dienstaufsicht.
Schwerkriminelle Machthaberinnen sehen keine Fehler Amtswegigkeit, Objektivität, Wahrheitsforschung, Wahrheitsfindung und Dienstaufsicht.

Sie schützen sich selbst, kriminelle Täterinnen, Täter, Schreibtischtäterinnen, Schreibtischtäter, Beitragstäterinnen und Beitragstäter.
Sie schützen sich selbst, schwerkriminelle Täterinnen, Täter, Schreibtischtäterinnen, Schreibtischtäter, Beitragstäterinnen und Beitragstäter.
Den Beschuldigten werden alle objektiv wahren kriminellen Sachverhalte zur Last gelegt. Es gilt die Unschuldsvermutung.

Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung
Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung
Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung

Zeitgeschichte:

LOPATKA Eduard Dr. | Dr. Eduard LOPATKA | Bruder Dr. Reinhold LOPATKA (ÖVP)
Seite 1 Antwort 10 http://www.dieaufdecker.com/index.php?topic=970.0
01.02.2018 18:00 kurier ÖSTERREICH STEIERMARK KOPFSCHUSS DURCH FREMDE HAND /
01.02.2018 18:00 kurier REPUBLIK ÖSTERREICH STEIERMARK KOPFSCHUSS DURCH FREMDE HAND

Quelle: https://kurier.at/chronik/oesterreich/todesfall-im-umfeld-von-dr-l-wird-jetzt-brisant-kopfschuss-durch-fremde-hand/309.188.741
Zitate: Kriminalfall Dr. L.: Kopfschuss durch "fremde Hand"? ... Steirischer Arzt: Der Tod eines Patienten galt bisher als Suizid. Gerichtsmediziner äußert Zweifel. ... Der Wiener Gerichtsmediziner Johann Missliwetz kommt zum Ergebnis, dass "eine Schussbeibringung durch fremde Hand anzunehmen" ist. ... Keine Tatort-Aufnahme ... Dilettantisch ... Chefinspektor ... "völlig dilettantischen Skizze hoch spekulative Annahmen" ...
DRUCKEN https://kurier.at/chronik/oesterreich/todesfall-im-umfeld-von-dr-l-wird-jetzt-brisant-kopfschuss-durch-fremde-hand/309.188.741/print

20180201 1800 kurier OESTERREICH STEIERMARK KOPFSCHUSS DURCH FREMDE HAND 1.jpg


20180201 1800 kurier OESTERREICH STEIERMARK KOPFSCHUSS DURCH FREMDE HAND 1.jpg
http://www.dieaufdecker.com/index.php?action=dlattach;topic=970.0;attach=11550

Quelle: https://kurier.at/chronik/oesterreich/todesfall-im-umfeld-von-dr-l-wird-jetzt-brisant-kopfschuss-durch-fremde-hand/309.188.741

DRUCKEN https://kurier.at/chronik/oesterreich/todesfall-im-umfeld-von-dr-l-wird-jetzt-brisant-kopfschuss-durch-fremde-hand/309.188.741/print

01.02.2018 18:00 Kriminalfall Dr. L.: Kopfschuss durch "fremde Hand"? ... Steirischer Arzt: Der Tod eines Patienten galt bisher als Suizid. Gerichtsmediziner äußert Zweifel. ... Der Wiener Gerichtsmediziner Johann Missliwetz kommt zum Ergebnis, dass "eine Schussbeibringung durch fremde Hand anzunehmen" ist. ... Keine Tatort-Aufnahme ... Die Tochter und Freunde von Alois H. gaben zu Protokoll, dass der 63-Jährige infolge einer Schulterverletzung und eines Sturzes so gut wie bewegungsunfähig war. Der linke Arm hing in einer Schlinge, den rechten konnte er nur noch bis zur Körpermitte heben. "Beim Trinken hat er das Glas mit der rechten Hand genommen und mit der Linken von unten haltend gestützt", sagt ein Zeuge. Und ein anderer berichtet, dass er nicht mehr ohne Hilfe aus dem Bett aufstehen habe können. Wie sich Alois H. selbst einen aufgesetzten Kopfschuss zufügen hätte sollen, bleibt fraglich. ... Eine Untersuchung der Schusshand von Alois H. vom 10. Februar 2015 ergab "keine Anhaltspunkte, dass Alois H. mit einer Schusswaffe hantiert" oder "eine Schusswaffe abgefeuert hat." Nach Abfeuern eines Testschusses mit der Tatwaffe war jedoch klar, dass "Schmauchanhaftungen an den Händen des Schützen zu erwarten gewesen wären." Der ermittelnde Chefinspektor stellte daher Hypothesen auf, wie sich Alois H. trotzdem selbst erschossen haben könnte, damit wurde das Verfahren abgebrochen. Dilettantisch ... Chefinspektor ... "völlig dilettantischen Skizze hoch spekulative Annahmen" ...

Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung
Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung
Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung

Verdacht: MORD UND KEIN SELBSTMORD /
10.02.2015 REPUBLIK ÖSTERREICH DILETTANTISCHER CHEFINSPEKTOR UND BEITRAGSTÄTER /
10.02.2015 REPUBLIK ÖSTERREICH DILETTANTISCHER CHEFINSPEKTOR UND SCHREIBTISCHTÄTER /
10.02.2015 REPUBLIK ÖSTERREICH KRIMINELLER CHEFINSPEKTOR UND BEITRAGSTÄTER /
10.02.2015 REPUBLIK ÖSTERREICH KRIMINELLER CHEFINSPEKTOR UND SCHREIBTISCHTÄTER /
10.02.2015 REPUBLIK ÖSTERREICH HOCHKRIMINELLER CHEFINSPEKTOR UND BEITRAGSTÄTER /
10.02.2015 REPUBLIK ÖSTERREICH HOCHKRIMINELLER CHEFINSPEKTOR UND SCHREIBTISCHTÄTER /
10.02.2015 REPUBLIK ÖSTERREICH SCHWERKRIMINELLER CHEFINSPEKTOR UND BEITRAGSTÄTER /
10.02.2015 REPUBLIK ÖSTERREICH SCHWERKRIMINELLER CHEFINSPEKTOR UND SCHREIBTISCHTÄTER /

10.02.2015 REPUBLIK ÖSTERREICH STEIERMARK DILETTANTISCHER CHEFINSPEKTOR UND BEITRAGSTÄTER /
10.02.2015 REPUBLIK ÖSTERREICH STEIERMARK DILETTANTISCHER CHEFINSPEKTOR UND SCHREIBTISCHTÄTER /
10.02.2015 REPUBLIK ÖSTERREICH STEIERMARK KRIMINELLER CHEFINSPEKTOR UND BEITRAGSTÄTER /
10.02.2015 REPUBLIK ÖSTERREICH STEIERMARK KRIMINELLER CHEFINSPEKTOR UND SCHREIBTISCHTÄTER /
10.02.2015 REPUBLIK ÖSTERREICH HOCHKRIMINELLER CHEFINSPEKTOR UND BEITRAGSTÄTER /
10.02.2015 REPUBLIK ÖSTERREICH HOCHKRIMINELLER CHEFINSPEKTOR UND SCHREIBTISCHTÄTER /
10.02.2015 REPUBLIK ÖSTERREICH STEIERMARK SCHWERKRIMINELLER CHEFINSPEKTOR UND BEITRAGSTÄTER /
10.02.2015 REPUBLIK ÖSTERREICH STEIERMARK SCHWERKRIMINELLER CHEFINSPEKTOR UND SCHREIBTISCHTÄTER

Den Beschuldigten werden alle objektiv wahren kriminellen Sachverhalte zur Last gelegt. Es gilt die Unschuldsvermutung.

Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung
Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung
Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung

Verdacht: Die Geschichte wiederholt sich immer wieder.

Verdacht: Wir werden von Machthabern gezielt belogen.
Verdacht: Wir werden gezielt belogen.

Verdacht: Wenn die Justiz versagt, kann jeder Machthaber tun und lassen, was er will.
Verdacht: Wenn die Polizei versagt, kann jeder tun und lassen, was er will.
Verdacht: Wenn das Militär versagt, kann jeder tun und lassen, was er will.

Verdacht: Diktatur geistig abnormer schwerkrimineller Staatsanwälte
Begründung: Gesunde Menschen im Amt tun so etwas nicht.

GEISTIG ABNORME SCHWERKRIMINELLE MACHTHABER - VERDACHT
http://www.dieaufdecker.com/index.php?topic=946.0
(1999 FISCHER UEBERSCHAER DER NATIONALSOZIALISMUS VOR GERICHT 1943-1952)

DIKTATUR KRIMINELLER STAATSANWÄLTE - VERDACHT
http://www.dieaufdecker.com/index.php?topic=55.0

DIKTATUR KRIMINELLER STAATSANWÄLTE 2 - VERDACHT - DIKTATUR KRIMINELLER JURISTEN
Seite 1 Beginn http://www.dieaufdecker.com/index.php?topic=745.0
DIKTATUR GEISTIG ABNORMER SCHWERKRIMINELLER STAATSANWÄLTE - VERDACHT
DIKTATUR GEISTIG ABNORMER SCHWERKRIMINELLER STAATSANWÄLTINNEN - VERDACHT
DIKTATUR PSYCHISCH KRANKER JURISTINNEN UND JURISTEN - VERDACHT
DIKTATUR PSYCHISCH KRANKER JURISTEN UND JURISTINNEN - VERDACHT

Es gilt die Unschuldsvermutung. Für externe Inhalte kann keine Verantwortung übernommen werden.

2014 GUIDO GRANDT DENKEN SIE IMMER DARAN SIE HABEN EIN RECHT AUF DIE WAHRHEIT.jpg


ALTERNATIVE MEDIEN KRITISCHE LINKS UND INFORMATIONEN
Seite 1 http://www.dieaufdecker.com/index.php?topic=961.0
ua:
http://www.kopp-verlag.de/ - http://info.kopp-verlag.de/ -> (( https://kopp-report.de/ ))
( In memoriam UDO ULFKOTTE: 11.09.2014 UDO ULFKOTTE GEKAUFTE JOURNALISTEN und )
( 23.12.2014 http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/deutschland/udo-ulfkotte/16-argumente-um-fuer-pegida-auf-die-strasse-zu-gehen.html )

http://uncut-news.ch/ - http://uncut-news.ch/karikaturenbilder/so-sehen-abstuerze-aus/

http://www.pravda-tv.com/

http://www.anonymousnews.ru/

http://de.sputniknews.com/ - http://de.sputniknews.com/politik/

http://www.guidograndt.de/ GUIDO GRANDT http://guidograndt.wordpress.com/

http://www.michaelgrandt.de/ MICHAEL GRANDT

https://forum.detektiv-wien.at/ - Detektei Pöchhacker
( VORHER: Forum zum Fall Natascha http://www.detektiv-poechhacker.at/forum/ )

http://www.tawa-news.com/ DR. TASSILO WALLENTIN

Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung
Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung
Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung

« Letzte Änderung: 01 Februar 2019, 21:41:21 von Wahrheitsforschung »
Nur wenn Wahrheitsforschung vollkommen schad- und klaglos gehalten wird, stimmt Wahrheitsforschung weiteren Veröffentlichungen zu. FÜR EXTERNE INHALTE KANN KEINE VERANTWORTUNG ÜBERNOMMEN WERDEN. Es gilt die Unschuldsvermutung.

Offline Wahrheitsforschung

  • Moderator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1.808
  • Reputation: 556
  • Referrals: 0
ES WAR EIN KAMPF GEGEN WINDMÜHLEN
« Antwort #22 am: 01 Februar 2019, 21:21:51 »
LOPATKA Eduard Dr. | Dr. Eduard LOPATKA | Bruder Dr. Reinhold LOPATKA (ÖVP)
Seite 2 Antwort 22 http://www.dieaufdecker.com/index.php?topic=970.15
13.01.2019 KRONEN ZEITUNG Seite 36: "ES WAR EIN KAMPF GEGEN WINDMÜHLEN"

DRUCKAUSGABE:
13.01.2019 KRONEN ZEITUNG TÖDLICHER KOPFSCHUSS ICH WUSSTE IMMER ES WAR MORD

20190113 KRONE Seite 34 TOEDLICHER KOPFSCHUSS ICH WUSSTE IMMER ES WAR MORD.pdf
http://www.dieaufdecker.com/index.php?action=dlattach;topic=970.0;attach=12492

20190113 KRONE Seite 35 TOEDLICHER KOPFSCHUSS ICH WUSSTE IMMER ES WAR MORD.pdf
http://www.dieaufdecker.com/index.php?action=dlattach;topic=970.0;attach=12493

20190113 KRONE Seite 36 TOEDLICHER KOPFSCHUSS ICH WUSSTE IMMER ES WAR MORD.pdf
http://www.dieaufdecker.com/index.php?action=dlattach;topic=970.0;attach=12494

13.01.2019 KRONEN ZEITUNG Seite 34-36: Transkription:

Sonntag, 13. Jänner 2019 REPORTAGE Seite 34:

„Ich wusste immer, es war Mord“

2014 lag Alois H. in seiner Küche, mit einem Kopfschuss. Zunächst galt sein Tod als Suizid, jetzt geht die Justiz von einem Verbrechen aus. "Auch ich habe Angst, getötet zu werden" sagt die Tochter des Opfers – und erzählt von ihrer Horror-Beziehung zu einem obersteirischen Skandalarzt.

Alois H. wurde mit einem Kopfschuss in der Küche seines Hauses in Rohrbach an der Lafnitz gefunden. Tatwaffe war eine kleinkalibrige Pistole. Sie gehörte Eduard Lopatka - er hatte sie 1995 von einer Patientin geerbt.

MARTINA PREWEIN

Am Schauplatz

Monja H. sitzt in einem kleinen Cafe in einem abgelegenen Dorf irgendwo in der Steiermark. "Ich will nicht, dass bekannt wird, wo ich gerade bin", sagt die 29-Jährige und streicht mit einer nervösen Handbewegung eine Haarsträhne aus ihrem Gesicht.

Die Altenpflegerin spricht mit leiser Stimme, fixiert mit Blicken die Gäste im Lokal: "Ich weiß, ich wirke, als würde ich unter Verfolgungswahn leiden, aber es sind halt viele fürchterliche Dinge in meinem Leben geschehen", versucht sie ihr Verhalten zu erklären: "Und die Angst ist eben in mir. Auch jetzt noch ... "

"Es wollte mir einfach niemand glauben"

Als hysterisch, als rachsüchtig, als verrückt habe sie gegolten, "so viele Jahre hindurch", für die Menschen in ihrem Heimatort Rohrbach an der Lafnitz, für die Polizei und die Justiz: "Es wollte mir einfach niemand glauben." Diese ihre Geschichte, die klingt, als hätte sie ein Krimi-Autor erfunden, "doch Beweise dafür, dass sie wahr ist - hat es gegeben, von Anfang an ... "

Was war der Anfang?

"Alles begann 2013. Eine Verwandte von mir starb damals, es ging mir danach seelisch sehr schlecht. Ich weinte ständig, fühlte mich entsetzlich alleine gelassen."

Nachsatz: "Und er war in meiner Not für mich da."

Er - Eduard Lopatka, um 30 Jahre älter als sie, der Hausarzt ihrer Familie, einer der angesehensten Bürger der Gemeinde; angeblich glücklich verheiratet, vier Kinder; Bruder eines bekannten Politikers. "Ich kannte Edi von meiner Kindheit an, ich vertraute ihm, es tat mir gut, mich bei ihm ausreden zu dürfen."

Stundenlang, immer wieder, in seiner Praxis, "ich merkte zunächst nicht, dass er bloß deshalb so nett zu mir war, weil er mich psychisch von ihm abhängig machen wollte. Und als er das geschafft hatte, verlangte er bei einer Sitzung plötzlich einen Kuss von mir ... "

Es wurden mehr Küsse, "rasch geriet ich vollends in seinen Bann, und wir gingen eine Affäre ein. Die für mich bald zu einem Albtraum wurde. Weil Edi grauenhafte Dinge von mir verlangte."

Ständig habe der Mediziner von seiner Todessehnsucht gesprochen und von seinem Wunsch nach einem gemeinsamen Suizid, "irgendwann wollte ich nur noch weg von ihm".

Bei einem letzten Treffen in seiner Ordination im August 2014 sei dann "der totale Wahnsinn" geschehen: "Er betäubte mich mit Drogen, fesselte mich an einen Behandlungsstuhl, vollzog perverseste Sexualpraktiken an mir."

Eduard Lopatka schoss währenddessen mit seinem Handy Fotos. Sie wurden später bei ihm sichergestellt.

"Ich wurde mit dem Umbringen bedroht"

Monja H.: "Nach der Tat war ich völlig geschockt, ich vertraute mich meiner Mutter an, ich erzählte ihr von meinem Plan, die Polizei zu informieren ... "

Die Altenpflegerin zeigte den Arzt wegen Vergewaltigung an, trotz des belastenden Bildmaterials wurde er im Prozess freigesprochen. Auch, weil Monja H.s Mutter vor Gericht unter Eid geschworen hatte, sie sei niemals von dem Übergriff informiert worden. In einer weiteren Verhandlung widerrief die Frau diese Angaben, sie bekam eine Verurteilung wegen falscher Zeugenaussage - zu der sie, wie sie beteuerte, Lopatka genötigt habe. Für den Mediziner hatte diese Beschuldigung keine Folgen, auch das Missbrauchsverfahren wurde bislang nicht fortgesetzt.

Zurück zu den Ereignissen im August 2014: "Gleich nach der Trennung von Edi begannen auch schon diese schrecklichen Drohungen", so Monja H., "eine seiner Geliebten rief mich ständig an, beschwor mich, über das, was er mir angetan hatte, zu schweigen. Andernfalls würde er mich von der russischen Mafia töten lassen."

Sonntag, 13. Jänner 2019 REPORTAGE Seite 35:

Monja H. nahm die Telefonate auf - und übermittelte die Tonbandaufzeichnungen der Kripo. Lopatkas Freundin wurde in der Folge wegen gefährlicher Drohung angeklagt. Ihre Strafe: lediglich 800 Euro.

Der Altenpflegerin ist das milde Urteil bis heute unverständlich: "Ich hatte doch Todesangst."

"Und dann musste mein geliebter Papa sterben"

In ihrer "endlosen Verzweiflung" habe sie dann beschlossen, ihrem Vater von ihrem Drama zu berichten: "Das fiel mir nicht leicht. Weil ich ja wusste, dass er selbst viele Probleme hatte."

Alois H., schwer leberkrank, seit einem Arbeitsunfall konnte der einstige Zimmerer den rechten Arm kaum bewegen, "und gerade erst hatte er sich bei einem Sturz die linke Schulter gebrochen".

Auch seine Situation daheim war angespannt: "Meine Mutter und er führten seit Langem keine eheliche Beziehung, sie lebten trotzdem zusammen, sie vertrugen sich gut." Aber kürzlich war der neue Partner der Frau in das Haus eingezogen – ein Mann mit einer zwielichtigen Vergangenheit, polizeibekannt.

"Dennoch", so Monja H., "mein Papa ließ sich nicht unterkriegen. Als ich ihn am 23. September besuchte und ihm von meinen Schwierigkeiten erzählte, sagte er gleich, ich brauche mir keine Sorgen zu machen. Er würde nämlich den Schnorrer – er nannte Edi so, weil er ständig Patienten beerbte – zur Räson bringen."

Es war das letzte Mal, dass die Altenpflegerin ihren Vater sah. Zwei Tage später war er tot. "Meine Mama fand ihn am frühen Morgen des 25. September in der Küche in einer Blutlache."

Neben ihm ein Revolver, der Lopatka gehörte. In Vernehmungen beteuerte der Arzt, er wisse nicht, wie die Waffe in den Besitz von Alois H. gekommen sei.

TEXT ZU EINEM FOTO: Ich konnte nie glauben, dass sich mein Vater selbst getötet hat. Denn er war - trotz seiner körperlichen Leiden – ein lebensfroher Mensch. Monja H. über ihre Zweifel an der Suizid-Theorie

Sonntag, 13. Jänner 2019 REPORTAGE Seite 36:

Der 63-Jährige habe Selbstmord begangen, sich eine Kugel in den Kopf gejagt, so das rasche Urteil der örtlichen Polizei.

"Ich erklärte den Beamten, dass mein Papa sich sicherlich nicht selbst umgebracht hat, dass er ermordet worden sein muss."

Monja H.s Aussage wurde zu Protokoll genommen, allerdings fanden keine weiteren Erhebungen statt. Obwohl Gerichtsmediziner bei der Obduktion der Leiche feststellten, dass an den Händen des Verstorbenen Schmauchspuren - wie bei einem Suizid üblich – fehlen würden. Und obwohl eine Tatortanalyse des Bundeskriminalamts dasselbe alarmierende Ergebnis brachte.

"Es war ein Kampf gegen Windmühlen"

"Jahrelang führte ich einen Kampf gegen Windmühlen", klagt die 29-Jährige: "Immer wieder versuchte ich die Behörden davon zu überzeugen, die Causa aufzurollen. Aber es hieß immer nur: Lassen Sie Ihren Vater in Frieden ruhen, er ist freiwillig aus dem Leben geschieden, finden Sie sich mit dieser Tatsache ab."

Letztlich wandte sich die Steirerin an Gerichtsmediziner Johann Missliwetz und bat ihn um eine Überprüfung der Akten. Wochenlang studierte er dann die medizinischen Befunde, die Aufzeichnungen über den Schusswinkel - und kam letztlich zu dem eindeutigen Schluss: "Alois H. kann die Kugel unmöglich selbst abgefeuert haben."

Die Ausführungen wurden der Justiz übermittelt, die daraufhin Manuel Fließ, einen Waffensachverständigen, mit Untersuchungen beauftragte. Auch er stellte schließlich in einem Gutachten fest: "Es ist von Fremdverschulden auszugehen."

Die Staatsanwaltschaft Graz hat mittlerweile ein Verfahren eingeleitet wegen des Verdachts des Mordes an Alois H., gegen unbekannte Täter.

Fahnder des Landeskriminalamts, so ein Gerichtssprecher, sollen demnächst Ermittlungen in dem mysteriösen Todesfall starten. Um endlich die wahren Umstände und Hintergründe der Tragödie zu klären.

"Warum erst jetzt?", fragt Monja H. und sieht sich wieder einmal ängstlich im Lokal um: "Ich fürchte mich davor, dass der oder die Killer meines Vaters hinter mir her sind. Denn sie ahnen sicherlich - dass mein Wissen für sie gefährlich werden könnte."

Eduard Lopatka will zu den neuen Entwicklungen keine Stellungnahme abgeben. "Mein Klient", so seine Anwältin Klaudia Reißner, "hat das in früheren Verfahren nicht getan - und er wird diese Strategie beibehalten. Aber fest steht natürlich: Er ist unschuldig. "

Ein Freispruch und noch ein Prozess

Ihr Vater habe sie von klein an schwer misshandelt, psychisch und physisch, behaupten Eduard Lopatkas vier Kinder, und erst nach der Scheidung ihrer Eltern im Jahr 2014 wollen sie den Mut gefunden haben, der Mutter von dem jahrzehntelangen Drama zu berichten.

Davon, dass ihnen der Arzt regelmäßig Drogen verabreicht, ihnen ständig mit Selbstmord gedroht, sie körperlich verletzt und sich einer seiner drei Töchter sogar sexuell genähert habe.

2017 wurde Lopatka wegen dieser Vorwürfe im Landesgericht Graz der Prozess gemacht - er endete mit einem Freispruch für ihn.

Das Oberlandesgericht hat das Urteil mittlerweile wegen diverser Verfahrensfehler aufgehoben.

Am 26. Februar beginnt nun der Prozess in zweiter Instanz. Abermals im Landesgericht Graz.

TEXT ZU EINEM FOTO: "Im August 2014" erzählt die Altenpflegerin, "hat mich Edi mit Drogen betäubt, gefesselt und vergewaltigt. Und er fotografierte mich bei seiner Tat." Die junge Frau auf dem Friedhof, vor dem Urnengrab ihres Vaters.

TEXT ZU EINEM FOTO: Monja H.s Anwältin Astrid Wagner: "Die Justiz muss jetzt endlich handeln."

TEXT ZU EINEM FOTO: Jahrelang führte ich einen Kampf gegen Windmühlen. Immer wieder bat ich die Behörden, den Fall aufzurollen. Monja H. über ihre Suche nach Wahrheit

TEXT ZU EINEM FOTO: Der Mediziner auf der Anklagebank, 2017 in Graz

Ende der Transkription:

Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung
Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung
Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung

Zeitgeschichte:

LOPATKA Eduard Dr. | Dr. Eduard LOPATKA | Bruder Dr. Reinhold LOPATKA (ÖVP)
Seite 2 Antwort 21 http://www.dieaufdecker.com/index.php?topic=970.15
13.01.2019 REPUBLIK ÖSTERREICH STEIERMARK Verdacht / persönliche Meinung ES WAR MORD

13.01.2019 06:00 krone TÖDLICHER KOPFSCHUSS ICH WUSSTE IMMER ES WAR MORD
Quelle: 13.01.2019 https://www.krone.at/1842407
20190113 0600 krone TOEDLICHER KOPFSCHUSS ICH WUSSTE IMMER ES WAR MORD.pdf
http://www.dieaufdecker.com/index.php?action=dlattach;topic=970.0;attach=12485

DRUCKAUSGABE:
13.01.2019 KRONEN ZEITUNG TÖDLICHER KOPFSCHUSS ICH WUSSTE IMMER ES WAR MORD

20190113 KRONE Seite 34 TOEDLICHER KOPFSCHUSS ICH WUSSTE IMMER ES WAR MORD.jpg


20190113 KRONE Seite 34 TOEDLICHER KOPFSCHUSS ICH WUSSTE IMMER ES WAR MORD.jpg
http://www.dieaufdecker.com/index.php?action=dlattach;topic=970.0;attach=12486

20190113 KRONE Seite 35 TOEDLICHER KOPFSCHUSS ICH WUSSTE IMMER ES WAR MORD.jpg


20190113 KRONE Seite 35 TOEDLICHER KOPFSCHUSS ICH WUSSTE IMMER ES WAR MORD.jpg
http://www.dieaufdecker.com/index.php?action=dlattach;topic=970.0;attach=12488

20190113 KRONE Seite 36 TOEDLICHER KOPFSCHUSS ICH WUSSTE IMMER ES WAR MORD.jpg


20190113 KRONE Seite 36 TOEDLICHER KOPFSCHUSS ICH WUSSTE IMMER ES WAR MORD.jpg
http://www.dieaufdecker.com/index.php?action=dlattach;topic=970.0;attach=12490

Quelle: 13.01.2019 https://www.krone.at/1842407 Transkription:

Bild: Sepp Pail, Martina Prewein, krone.at-Grafik

Tödlicher Kopfschuss

13.01.2019 06:00

Tochter des Opfers: „Wusste immer: Es war Mord“

2014 lag Alois H. in seiner Küche, mit einem Kopfschuss. Zunächst galt sein Tod als Selbstmord, jetzt geht die Justiz von einem Verbrechen aus. „Auch ich habe Angst, getötet zu werden“, sagt die Tochter des Opfers - und erzählt von ihrer Horror-Beziehung zu einem obersteirischen Skandalarzt.

Monja H. sitzt in einem kleinen Café in einem abgelegenen Dorf irgendwo in der Steiermark. „Ich will nicht, dass bekannt wird, wo ich gerade bin“, sagt die 29-Jährige und streicht mit einer nervösen Handbewegung eine Haarsträhne aus ihrem Gesicht. Die Altenpflegerin spricht mit leiser Stimme, fixiert mit Blicken die Gäste im Lokal: „Ich weiß, ich wirke, als würde ich unter Verfolgungswahn leiden, aber es sind halt viele fürchterliche Dinge in meinem Leben geschehen“, versucht sie ihr Verhalten zu erklären: „Und die Angst ist eben in mir. Auch jetzt noch.“

„Es wollte mir einfach niemand glauben“

Als hysterisch, als rachsüchtig, als verrückt habe sie gegolten, „so viele Jahre hindurch“, für die Menschen in ihrem Heimatort, für die Polizei und die Justiz: „Es wollte mir einfach niemand glauben.“ Diese Geschichte, ihre Geschichte, die klingt, als hätte sie ein Krimi-Autor erfunden - „doch Beweise dafür, dass sie wahr ist, hat es gegeben, von Anfang an“. Was war der Anfang? „Alles begann 2013. Eine Verwandte von mir starb damals, es ging mir danach seelisch sehr schlecht. Ich weinte ständig, fühlte mich entsetzlich alleine gelassen.“ Nachsatz: „Und er war in meiner Not für mich da.“

Monja H. glaubte nie daran, dass ihr Vater tatsächlich Selbstmord begangen hatte. Bild: Martina Prewein

„Bei einer Sitzung verlangte er einen Kuss“

Er, um 30 Jahre älter als sie, der Hausarzt ihrer Familie, einer der angesehensten Bürger der Gemeinde; angeblich glücklich verheiratet, vier Kinder; Bruder eines bekannten Politikers. „Ich kannte Edi von meiner Kindheit an, ich vertraute ihm, es tat mir gut, mich bei ihm ausreden zu dürfen.“ Stundenlang, immer wieder, in seiner Praxis. „Ich merkte zunächst nicht, dass er bloß deshalb so nett zu mir war, weil er mich psychisch von ihm abhängig machen wollte. Und als er das geschafft hatte, verlangte er bei einer Sitzung plötzlich einen Kuss von mir.“

Es wurden mehr Küsse, „rasch geriet ich vollends in seinen Bann, und wir gingen eine Affäre ein. Die für mich bald zu einem Albtraum wurde. Weil Edi grauenhafte Dinge von mir verlangte.“ Ständig habe der Mediziner von seiner Todessehnsucht gesprochen und von seinem Wunsch nach einem gemeinsamen Suizid. „Irgendwann wollte ich nur noch weg von ihm.“ Bei einem letzten Treffen in seiner Ordination im August 2014 sei dann „der totale Wahnsinn“ geschehen: „Er betäubte mich mit Drogen, fesselte mich an einen Behandlungsstuhl, vollzog perverseste Sexualpraktiken an mir.“

Der Mediziner schoss währenddessen mit seinem Handy Fotos. Sie wurden später bei ihm sichergestellt.

„Ich wurde mit dem Umbringen bedroht“

Monja H.: „Nach der Tat war ich völlig geschockt, ich vertraute mich meiner Mutter an, ich erzählte ihr von meinem Plan, die Polizei zu informieren.“

Alois H. wurde tot in der Küche seines Hauses aufgefunden. Bild: Sepp Pail

Die Altenpflegerin zeigte den Arzt wegen Vergewaltigung an, trotz des belastenden Bildmaterials wurde er im Prozess freigesprochen. Auch, weil Monja H.s Mutter vor Gericht unter Eid geschworen hatte, sie sei niemals über den Übergriff informiert worden. In einer weiteren Verhandlung widerrief die Frau diese Angaben, sie bekam eine Verurteilung wegen falscher Zeugenaussage - zu der sie, wie sie beteuerte, der Mediziner genötigt habe. Für den Mediziner hatte diese Beschuldigung keine Folgen, auch das Missbrauchsverfahren wurde bislang nicht fortgesetzt.

Zurück zu den Ereignissen im August 2014: „Gleich nach der Trennung von Edi begannen auch schon diese schrecklichen Drohungen“, so Monja H., „eine seiner Geliebten rief mich ständig an, beschwor mich, über das, was er mir angetan hatte, zu schweigen. Andernfalls würde er mich von der russischen Mafia töten lassen.“

Monja H. nahm die Telefonate auf - und übermittelte die Tonbandaufzeichnungen der Kripo. Die Freundin des Arztes wurde in der Folge wegen gefährlicher Drohung angeklagt. Ihre Strafe: lediglich 800 Euro.

Der Altenpflegerin ist das milde Urteil bis heute unverständlich: „Ich hatte doch Todesangst.“

Vater in „endloser Verzweiflung“ eingeweiht

In ihrer „endlosen Verzweiflung“ habe sie dann beschlossen, ihrem Vater von ihrem Drama zu berichten: „Das fiel mir nicht leicht. Weil ich ja wusste, dass er selbst viele Probleme hatte.“ Alois H., schwer leberkrank, seit einem Arbeitsunfall konnte der einstige Zimmerer den rechten Arm kaum bewegen, „und gerade erst hatte er sich bei einem Sturz die linke Schulter gebrochen“.

Auch seine Situation daheim war angespannt: „Meine Mutter und er führten seit Langem keine eheliche Beziehung, sie lebten trotzdem zusammen, sie vertrugen sich gut.“ Aber kürzlich war der neue Partner der Frau in das Haus eingezogen - ein Mann mit einer zwielichtigen Vergangenheit, polizeibekannt. „Dennoch“, so Monja H., „mein Papa ließ sich nicht unterkriegen. Als ich ihn am 23. September besuchte und ihm von meinen Schwierigkeiten erzählte, sagte er gleich, ich brauche mir keine Sorgen zu machen. Er würde nämlich den Schnorrer - er nannte Edi so, weil er ständig Patienten beerbte - zur Räson bringen.“

„Meine Mama fand ihn in einer Blutlache“

Es war das letzte Mal, dass die Altenpflegerin ihren Vater sah. Zwei Tage später war er tot. „Meine Mama fand ihn am frühen Morgen des 25. September in der Küche in einer Blutlache.“

Hier wurde Alois H. mit einem Kopfschuss aufgefunden. Bild: Martina Prewein

Neben ihm ein Revolver, der dem Mediziner gehörte. In Vernehmungen beteuerte der Arzt, er wisse nicht, wie die Waffe in den Besitz von Alois H. gekommen sei.

Der 63-Jährige habe Selbstmord begangen, sich eine Kugel in den Kopf gejagt, so das rasche Urteil der örtlichen Polizei. „Ich erklärte den Beamten, dass mein Papa sich sicherlich nicht selbst umgebracht hat, dass er ermordet worden sein muss.“

Monja H.s Aussage wurde zu Protokoll genommen, allerdings fanden keine weiteren Erhebungen statt. Obwohl Gerichtsmediziner bei der Obduktion der Leiche feststellten, dass an den Händen des Verstorbenen Schmauchspuren - wie bei einem Suizid üblich - fehlen würden. Und obwohl eine Tatortanalyse des Bundeskriminalamts dasselbe alarmierende Ergebnis brachte.

"Es war ein Kampf gegen Windmühlen“

„Jahrelang führte ich einen Kampf gegen Windmühlen“, klagt die 29-Jährige: „Immer wieder versuchte ich die Behörden davon zu überzeugen, die Causa aufzurollen. Aber es hieß immer nur: Lassen Sie Ihren Vater in Frieden ruhen, er ist freiwillig aus dem Leben geschieden, finden Sie sich mit dieser Tatsache ab.“

„Kugel unmöglich selbst abgefeuert“

Letztlich wandte sich die Steirerin an Gerichtsmediziner Johann Missliwetz und bat ihn um eine Überprüfung der Akten. Wochenlang studierte er dann die medizinischen Befunde, die Aufzeichnungen über den Schusswinkel - und kam letztlich zu dem eindeutigen Schluss: „Alois H. kann die Kugel unmöglich selbst abgefeuert haben.“

Tatwaffe im Fall Alois H. war eine kleinkalibrige Pistole. Sie gehört dem steirischen Arzt. Bild: Martina Prewein, krone.at-Grafik

Die Ausführungen wurden der Justiz übermittelt, die daraufhin Manuel Fließ, einen Waffensachverständigen, mit Untersuchungen beauftragte. Auch er stellte schließlich in einem Gutachten fest: „Es ist von Fremdverschulden auszugehen.“

Die Staatsanwaltschaft Graz hat mittlerweile ein Verfahren eingeleitet wegen des Verdachts des Mordes, an Alois H., gegen unbekannte Täter.

„Warum erst jetzt?“

Fahnder des Landeskriminalamts, so ein Gerichtssprecher, sollen demnächst Ermittlungen in dem mysteriösen Todesfall starten. Um endlich die wahren Umstände und Hintergründe der Tragödie zu klären. „Warum erst jetzt?“, fragt Monja H. und sieht sich wieder einmal ängstlich im Lokal um: „Ich fürchte mich davor, dass der oder die Killer meines Vaters hinter mir her sind. Denn sie ahnen sicherlich, dass mein Wissen für sie gefährlich werden könnte.“

Der Mediziner will zu den neuen Entwicklungen keine Stellungnahme abgeben. „Mein Klient“, so seine Anwältin Klaudia Reißner, „hat das in früheren Verfahren nicht getan - und er wird diese Strategie beibehalten. Aber fest steht natürlich: Er ist unschuldig.“

Ein Freispruch und noch ein Prozess

Ihr Vater habe sie von klein an schwer misshandelt, psychisch und physisch, behaupten die vier Kinder des Arztes, und erst nach der Scheidung ihrer Eltern im Jahr 2014 wollen sie den Mut gefunden haben, der Mutter von dem jahrzehntelangen Drama zu berichten. Davon, dass ihnen der Arzt regelmäßig Drogen verabreicht, ihnen ständig mit Selbstmord gedroht, sie körperlich verletzt und sich einer seiner drei Töchter sogar sexuell genähert habe.

Bild: APA/Erwin Scheriau

2017 wurde dem Arzt wegen dieser Vorwürfe im Landesgericht Graz der Prozess gemacht - er endete mit einem Freispruch für ihn. Das Oberlandesgericht hat das Urteil mittlerweile wegen diverser Verfahrensfehler aufgehoben. Am 26. Februar beginnt nun der Prozess in zweiter Instanz. Abermals im Landesgericht Graz.

Martina Prewein, Kronen Zeitung, krone.at

Ende der Transkription:

Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung
Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung
Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung

Zeitgeschichte:

LOPATKA Eduard Dr. | Dr. Eduard LOPATKA | Bruder Dr. Reinhold LOPATKA (ÖVP)
Seite 2 Antwort 20 http://www.dieaufdecker.com/index.php?topic=970.15
05.01.2019 22:17 REPUBLIK ÖSTERREICH POLIZEI SUIZID ODER MORD? KEINE TATORTARBEIT sinngemäß nach Quelle: /
05.01.2019 22:17 REPUBLIK ÖSTERREICH JUSTIZ SUIZID ODER MORD? KEINE TATORTARBEIT sinngemäß nach Quelle: /
05.01.2019 22:17 REPUBLIK ÖSTERREICH POLIZEI SELBSTMORD ODER MORD? KEINE TATORTARBEIT sinngemäß nach Quelle: /
05.01.2019 22:17 REPUBLIK ÖSTERREICH JUSTIZ SELBSTMORD ODER MORD? KEINE TATORTARBEIT sinngemäß nach Quelle: 
https://www.kleinezeitung.at/steiermark/oststeier/5555561/Ermittlungen-werden-fortgesetzt_War-es-ein-Suizid-oder-doch-Mord

20190105 2217 kleine zeitung SUIZID ODER MORD.jpg (Screen Zoom 240)


20190105 2217 kleine zeitung SUIZID ODER MORD.jpg (Screen Zoom 240)
http://www.dieaufdecker.com/index.php?action=dlattach;topic=970.0;attach=12452

20190105 2217 kleine zeitung SUIZID ODER MORD KEINE TATORTARBEIT.jpg (Screen Zoom 300)


20190105 2217 kleine zeitung SUIZID ODER MORD KEINE TATORTARBEIT.jpg (Screen Zoom 300)
http://www.dieaufdecker.com/index.php?action=dlattach;topic=970.0;attach=12454

20190105 2217 kleine zeitung SUIZID ODER MORD VIELE UNGEREIMTHEITEN.jpg (Screen Zoom 300)


20190105 2217 kleine zeitung SUIZID ODER MORD VIELE UNGEREIMTHEITEN.jpg (Screen Zoom 300)
http://www.dieaufdecker.com/index.php?action=dlattach;topic=970.0;attach=12456

20190105 2217 kleine zeitung SUIZID ODER MORD ICH ERWARTE MIR.jpg (Screen Zoom 330 Drucken)


20190105 2217 kleine zeitung SUIZID ODER MORD ICH ERWARTE MIR.jpg (Screen Zoom 330 Drucken)
http://www.dieaufdecker.com/index.php?action=dlattach;topic=970.0;attach=12458

20190105 2217 kleine zeitung SUIZID ODER MORD 2 Seiten.pdf (Zoom 100)
http://www.dieaufdecker.com/index.php?action=dlattach;topic=970.0;attach=12460

20190105 2217 kleine zeitung SUIZID ODER MORD 3 Seiten.pdf (Zoom 140)
http://www.dieaufdecker.com/index.php?action=dlattach;topic=970.0;attach=12461

20190105 2217 kleine zeitung SUIZID ODER MORD 6 Seiten.pdf (Zoom 200)
http://www.dieaufdecker.com/index.php?action=dlattach;topic=970.0;attach=12462

Quelle: https://www.kleinezeitung.at/steiermark/oststeier/5555561/Ermittlungen-werden-fortgesetzt_War-es-ein-Suizid-oder-doch-Mord

Transkription:

Ermittlungen werden fortgesetzt War es ein Suizid oder doch Mord?

Angeblicher Suizid in der Oststeiermark: Neue brisante Gutachten könnten zu Mordermittlungen führen. Die Staatsanwaltschaft gab am Samstag bekannt, dass aufgrund dieses Gutachtens die Annahme eines Selbstmordes "nicht mehr mit ausreichender Sicherheit aufrechterhalten werden kann".

Von Hans Breitegger | 22.17 Uhr, 05. Jänner 2019

Werden im Fall eines angeblichen Suizids im Umfeld jenes oststeirischen Arztes, gegen den ein Gerichtsverfahren wegen Misshandlung seiner Kinder anhängig ist, nach viereinhalb Jahren Mordermittlungen eingeleitet? Die Staatanwaltschaft Graz teilte am Samstag mit, dass "aufgrund eines von der Staatsanwaltschaft Graz zuletzt in Auftrag gegebenen Gutachtens eines Sachverständigen aus dem Bereich des Schießwesens" die Annahme eines Selbstmordes "nicht mehr mit ausreichender Sicherheit aufrechterhalten werden" kann, "weshalb das Ermittlungsverfahren, welches nach wie vor gegen unbekannte Täter geführt wird, fortgesetzt wurde".

Es geht um den Tod von Alois H. (63) in der Nacht zum 26. September 2014 (die Kleine Zeitung berichtete mehrmals darüber). Die Leiche des Mannes lag im Wohnzimmer seines Einfamilienhauses bei Hartberg. Gefunden wurde der Tote von seiner Ehefrau, die zum Tatzeitpunkt im Nebenzimmer schlief. Weder sie noch ihr Liebhaber wollen einen Schuss gehört haben. Alle – auch die örtliche Polizei – gingen von einer Selbsttötung aus.

Keine Tatortarbeit

Tatortarbeit wurde keine durchgeführt, lediglich drei Fotos angefertigt. Erst als am nächsten Tag die Tochter die Selbstmordvariante infrage stellte, wurden eine Schusshandbestimmung und eine Obduktion durchgeführt. Der Gerichtsmediziner fand keine Anhaltspunkte für ein Fremdverschulden. Allerdings: Alois H. hatte keine Schmauchspuren an den Händen, wie einige Wochen später auch ein Gutachten des Bundeskriminalamtes bestätigte. Darin heißt es: „Es konnten keine Anhaltspunkte dafür gefunden werden, dass Alois H. mit der Schusswaffe hantiert, sie abgefeuert oder sich in der Nähe der Schussabgabe aufgehalten hat.“

Außerdem war Alois H. schwerbehindert, konnte seinen rechten Arm kaum bewegen. Trotzdem ging man davon aus, dass er sich hinter dem rechten Ohr in den Kopf geschossen hat.

Viele Ungereimtheiten

Die Leiche lag neben einem Polstersessel, die Tatwaffe (eine Pistole, Kaliber 6,35) unter dem Tisch, das ausgeworfene Projektil unter einem Polster auf der Wohnzimmerbank. Das alles hätte der Polizei auffallen müssen. Doch alle diese Ungereimtheiten wurden bei den Erhebungen ebenso außer Acht gelassen wie die Frage, woher die Tatwaffe stammte.

Erst drei Monate später, als das Landeskriminalamt (Gruppe für Sittlichkeitsdelikte) im Fall gegen den oststeirischen Arzt ermittelte, stellte sich heraus, dass die Waffe ihm gehört hat. Trotzdem wurde das Verfahren abgebrochen. Jahre später erstellte ein pensionierter Wiener Gerichtsmediziner im Auftrag der Tochter des Toten ein Gutachten, in dem er einen Selbstmord praktisch ausschloss. Jetzt erst reagierte die Justiz. Die in Auftrag gegebenen Gutachten liegen nun vor.

Dazu Monja H. (Tochter): „Ich erwarte mir, dass die Staatsanwaltschaft endlich ordentlich ermittelt.“

Ende der Transkription

Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung
Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung
Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung

Zeitgeschichte:

LOPATKA Eduard Dr. | Dr. Eduard LOPATKA | Bruder Dr. Reinhold LOPATKA (ÖVP)
Seite 2 Antwort 19 http://www.dieaufdecker.com/index.php?topic=970.15
05.01.2019 18:00 BRISANTER TODESFALL WIRD NEU AUFGEROLLT ... DAS BILD PASSTE EINFACH NICHT
Quelle: https://kurier.at/chronik/oesterreich/brisanter-todesfall-wird-neu-aufgerollt/400369571
20190105 1800 kurier BRISANTER TODESFALL WIRD NEU AUFGEROLLT.pdf
http://www.dieaufdecker.com/index.php?action=dlattach;topic=970.0;attach=12440

20190105 1800 kurier BRISANTER TODESFALL WIRD NEU AUFGEROLLT DAS BILD.jpg (Zoom 240)


20190105 1800 kurier BRISANTER TODESFALL WIRD NEU AUFGEROLLT DAS BILD.jpg (Zoom 240)
http://www.dieaufdecker.com/index.php?action=dlattach;topic=970.0;attach=12438

Zitate:
Treibende Kraft, dass Gutachter und Ermittler sich überhaupt noch einmal mit dem Tod von Alois H. beschäftigten, war seine 29-jährige Tochter. „Ich bin noch am selben Tag zur Polizei gegangen und habe gesagt, dass ich nicht an einen Selbstmord glaube“, schildert sie. „Ich wurde lange nur belächelt und verspottet. Hätte ich nicht so lange Druck gemacht, wäre der Fall als Suizid ad acta gelegt worden.“
Ende der Zitate

05.01.2019 18:00 Quelle: https://kurier.at/chronik/oesterreich/brisanter-todesfall-wird-neu-aufgerollt/400369571

Transkription:

https://kurier.at/chronik/oesterreich/brisanter-todesfall-wird-neu-aufgerollt/400369571

Chronik | Österreich

05.01.2019 Brisanter Todesfall wird neu aufgerollt
 

© Bild: Privat

Alois H. starb durch einen Schuss aus Pistole, die dem umstrittenen Arzt Eduard Lopatka gehört hat

Das Bild passte einfach nicht. Alois H. wurde am 25. September 2014 tot in seiner Küche gefunden; Todesursache: Kopfschuss. Neben ihm lag eine Pistole, Modell Unceta Cia-Guernica. Alois H. hatte nie eine Pistole besessen. Außerdem war er nach einem Sturz so stark eingeschränkt, dass er kaum ein Trinkglas halten konnte. Und: Schmauchspuren wurden an Alois H. auch keine gefunden. Was den Fall noch brisanter machte: Die Waffe gehörte seinem Hausarzt, dem Allgemeinmediziner Eduard Lopatka, der gleich in der Nachbarschaft seine Ordination hatte.
 

© Bild: Privat

Zweifel

Polizei und Justiz werteten den Todesfall als Suizid. Jetzt hat sich das allerdings geändert. Die „Annahme eines Selbstmordes“ kann „nicht mehr mit ausreichender Sicherheit aufrecht erhalten werden.“ Deshalb werden die Ermittlungen wieder aufgenommen, gab die Staatsanwaltschaft Graz nun bekannt.

Nachdem bereits der Wiener Gerichtsmediziner Johann Missliwetz in einem Privatgutachten zu dem Schluss gekommen war, dass der tödliche Schuss durch eine fremde Hand abgegeben wurde, bestätigte dies jetzt auch ein Schießgutachter. Waffenhaltung, die körperliche Beeinträchtigung des Opfers und die fehlenden Schmauchspuren sprechen gegen einen Selbstmord.

„Damals hatten wir keinen Grund, am Suizid zu zweifeln. Jetzt müssen wir das unter einem anderen Licht sehen“, sagt Hansjörg Bacher von der Staatsanwaltschaft Graz.

Treibende Kraft, dass Gutachter und Ermittler sich überhaupt noch einmal mit dem Tod von Alois H. beschäftigten, war seine 29-jährige Tochter. „Ich bin noch am selben Tag zur Polizei gegangen und habe gesagt, dass ich nicht an einen Selbstmord glaube“, schildert sie. „Ich wurde lange nur belächelt und verspottet. Hätte ich nicht so lange Druck gemacht, wäre der Fall als Suizid ad acta gelegt worden.“

Was die 29-Jährige nicht versteht: Dass bis jetzt keine Untersuchungshaft über den Besitzer der Tatwaffe verhängt wurde. Die junge Frau hatte einst selbst ein Verhältnis mit Dr. Lopatka, beendete dies laut eigenen Angaben aber aus Angst vor ihm.

„Wir ermitteln gegen unbekannte Täter“, sagt Staatsanwalt Hansjörg Bacher. „Natürlich untersuchen wir neuerlich, wie die Waffe zu Alois H. gekommen ist. Fest steht aber auch, dass auf der Waffe nur die DNA des Opfers zu finden war.“

Prozess wiederholt
 

© Bild: elmar gubisch

Der steirische Arzt Lopatka muss sich am 26. Februar wieder vor Gericht verantworten. 2017 wurde er (nicht rechtskräftig) vom Vorwurf des Quälens seiner vier Kinder freigesprochen. Der Richter sah in den Vorwürfen der Familienmitglieder einen „verspäteten Rosenkrieg nach der Scheidung“.

Der Prozess wird aber wiederholt. Das Oberlandesgericht war nämlich der Meinung, dass Beweisergebnisse, die in der Hauptverhandlung zutage getreten waren, nicht ausreichend erörtert wurden. Damit muss der Prozess noch einmal – am selben Gericht, aber mit einem anderen Richter – verhandelt werden.

(kurier.at, mr) | Stand: 05.01.2019, 18:00 | Autor: Michaela Reibenwein

Ende der Transkription

20190105 1800 kurier BRISANTER TODESFALL WIRD NEU AUFGEROLLT Foto 1.jpg


20190105 1800 kurier BRISANTER TODESFALL WIRD NEU AUFGEROLLT Foto 1.jpg
http://www.dieaufdecker.com/index.php?action=dlattach;topic=970.0;attach=12441

20190105 1800 kurier BRISANTER TODESFALL WIRD NEU AUFGEROLLT Foto 2.jpg


20190105 1800 kurier BRISANTER TODESFALL WIRD NEU AUFGEROLLT Foto 2.jpg
http://www.dieaufdecker.com/index.php?action=dlattach;topic=970.0;attach=12443

20190105 1800 kurier BRISANTER TODESFALL WIRD NEU AUFGEROLLT Foto 3.jpg


20190105 1800 kurier BRISANTER TODESFALL WIRD NEU AUFGEROLLT Foto 3.jpg
http://www.dieaufdecker.com/index.php?action=dlattach;topic=970.0;attach=12445

Aus einer anderen Quelle:
https://www.kleinezeitung.at/steiermark/oststeier/5555561/Ermittlungen-werden-fortgesetzt_War-es-ein-Suizid-oder-doch-Mord
05.01.2019 Zitate: Es geht um den Tod von Alois H. (63) in der Nacht zum 26. September 2014. ... Die Leiche des Mannes lag im Wohnzimmer seines Einfamilienhauses bei Hartberg. Gefunden wurde der Tote von seiner Ehefrau, die zum Tatzeitpunkt im Nebenzimmer schlief. Weder sie noch ihr Liebhaber wollen einen Schuss gehört haben. Alle – auch die örtliche Polizei – gingen von einer Selbsttötung aus. Keine Tatortarbeit Tatortarbeit wurde keine durchgeführt, lediglich drei Fotos angefertigt. Erst als am nächsten Tag die Tochter die Selbstmordvariante infrage stellte, wurden eine Schusshandbestimmung und eine Obduktion durchgeführt. Der Gerichtsmediziner fand keine Anhaltspunkte für ein Fremdverschulden. Allerdings: Alois H. hatte keine Schmauchspuren an den Händen, wie einige Wochen später auch ein Gutachten des Bundeskriminalamtes bestätigte. Darin heißt es: „Es konnten keine Anhaltspunkte dafür gefunden werden, dass Alois H. mit der Schusswaffe hantiert, sie abgefeuert oder sich in der Nähe der Schussabgabe aufgehalten hat.“ Außerdem war Alois H. schwerbehindert, konnte seinen rechten Arm kaum bewegen. Trotzdem ging man davon aus, dass er sich hinter dem rechten Ohr in den Kopf geschossen hat. Viele Ungereimtheiten Die Leiche lag neben einem Polstersessel, die Tatwaffe (eine Pistole, Kaliber 6,35) unter dem Tisch, das ausgeworfene Projektil unter einem Polster auf der Wohnzimmerbank. Das alles hätte der Polizei auffallen müssen. Doch alle diese Ungereimtheiten wurden bei den Erhebungen ebenso außer Acht gelassen wie die Frage, woher die Tatwaffe stammte. Erst drei Monate später, als das Landeskriminalamt (Gruppe für Sittlichkeitsdelikte) im Fall gegen den oststeirischen Arzt ermittelte, stellte sich heraus, dass die Waffe ihm gehört hat. Trotzdem wurde das Verfahren abgebrochen. Jahre später erstellte ein pensionierter Wiener Gerichtsmediziner im Auftrag der Tochter des Toten ein Gutachten, in dem er einen Selbstmord praktisch ausschloss. Ende der Zitate

Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung
Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung
Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung

Zeitgeschichte:

LOPATKA Eduard Dr. | Dr. Eduard LOPATKA | Bruder Dr. Reinhold LOPATKA (ÖVP)
Seite 2 Antwort 18 http://www.dieaufdecker.com/index.php?topic=970.15
26.09.2014 - 05.01.2019 REPUBLIK ÖSTERREICH JUSTIZ Staatsanwaltschaft Graz SUIZID ODER MORD? KEINE FEHLER BEI DEN ERMITTLUNGEN
Quelle: https://steiermark.orf.at/news/stories/2957058/
Sinngemäß: REPUBLIK ÖSTERREICH JUSTIZ Staatsanwaltschaft Graz SUIZID ODER MORD? KEINE FEHLER BEI DEN ERMITTLUNGEN im Zeitraum 26.09.2014 - 05.01.2019
Sinngemäß: REPUBLIK ÖSTERREICH JUSTIZ Staatsanwaltschaft Graz SELBSTMORD ODER MORD? KEINE FEHLER BEI DEN ERMITTLUNGEN im Zeitraum 26.09.2014 - 05.01.2019

20190105 orf SUIZID ODER MORD 1 Seite Zoom 101.pdf
http://www.dieaufdecker.com/index.php?action=dlattach;topic=970.0;attach=12434

20190105 orf SUIZID ODER MORD 2 Seiten Zoom 147.pdf
http://www.dieaufdecker.com/index.php?action=dlattach;topic=970.0;attach=12435

20190105 orf SUIZID ODER MORD VERFAHREN WIRD NEU AUFGEROLLT.jpg


20190105 orf SUIZID ODER MORD VERFAHREN WIRD NEU AUFGEROLLT.jpg
http://www.dieaufdecker.com/index.php?action=dlattach;topic=970.0;attach=12430

20190105 orf SUIZID ODER MORD KEINE FEHLER BEI DEN ERMITTLUNGEN.jpg


20190105 orf SUIZID ODER MORD KEINE FEHLER BEI DEN ERMITTLUNGEN.jpg
http://www.dieaufdecker.com/index.php?action=dlattach;topic=970.0;attach=12432

05.01.2019 Quelle: https://steiermark.orf.at/news/stories/2957058/ Transkription:

Suizid oder Mord? Verfahren wird neu aufgerollt

Die Staatsanwaltschaft Graz rollt einen oststeirischen Todesfall aus dem Jahr 2014 neu auf. Ein Gutachten zieht den Suizid eines Pensionisten im Umfeld eines Arztes, der seine Kinder jahrelang gequält haben könnte, in Zweifel.

Es geht um den Tod eines 63-Jährigen in der Nacht zum 26. September 2014: Die Leiche des Mannes lag im Wohnzimmer seines Einfamilienhauses bei Hartberg, die Waffe gehörte dem benachbarten Arzt, der auch Kontakt zur Tochter des Toten hatte. Die Staatsanwaltschaft ging damals von einem Suizid aus, Details blieben aber unklar - etwa wie die Waffe in das Haus des Pensionisten gekommen war. Dennoch wurde das Ermittlungsverfahren abgebrochen.

„Wir sind wieder am Anfang“

Laut einem Bericht der „Kleinen Zeitung“ gibt es nun aber erhebliche Zweifel, ausgelöst durch ein Privatgutachten durch einen Experten für Schießwesen im Auftrag der Staatsanwaltschaft: Es geht um fehlende Schmauchspuren beim Toten, dessen Handbehinderung, welche die vorliegende Schussabgabe schwierig gestaltet haben könnte, und darum, dass die im Haus befindliche Ehefrau des Pensionisten und ein weiterer Mann keine Schussabgabe gehört hatten. „Diese Punkte, die angesprochen wurden, die sollen jetzt abschließend geklärt werden“, so der Sprecher der Staatsanwaltschaft Graz, Hansjörg Bacher, „wir sind wieder am Anfang des Ermittlungsverfahrens“.

„Keine Fehler bei den Ermittlungen“

Fehler bei den Ermittlungen sieht er keine, damals sei man klar von einem Suizid ausgegangen: „Damals war das für uns ganz klar. Jetzt ist es nicht mehr so klar und wird neu aufgerollt“, so Bacher. Auch das gerichtsmedizinische Gutachten sah damals Suizid als wahrscheinlicher an, und eben weil man von einem Suizid ausgegangen war, war die Spurensicherung erst verspätet zum Tatort geholt worden - nachdem die Angehörigen den Raum bereits gereinigt hatten.

Aufgrund der polizeilichen Ermittlungen und den Erkenntnissen des Gerichtsmediziners habe 2014 auch kein Grund bestanden, einen Experten für Schießwesen hinzuzuziehen, so Bacher: Auf der Waffe und auf dem Magazin seien ausschließlich Fingerabdrücke des Toten gefunden worden, nur auf einem Projektil befand sich die DNA eines Unbekannten. Damals war man davon ausgegangen, dass wegen einer untypischen Waffenhaltung durch die Behinderung keine Schmauchspuren zu finden waren - das hat der Gutachter nun widerlegt: Es hätten sich sehr wohl Schmauchspuren finden müssen. Allerdings könne deren Fehlen mehrere Ursachen haben, betonte Bacher.

Link: „Kleine“-Artikel https://www.kleinezeitung.at/steiermark/5555561/Ermittlungen-werden-fortgesetzt_War-es-ein-Suizid-oder-doch-Mord

Ende der Transkription

Aus einer anderen Quelle:
05.01.2019 https://kurier.at/chronik/oesterreich/brisanter-todesfall-wird-neu-aufgerollt/400369571 Zitate: Brisanter Todesfall wird neu aufgerollt | Alois H. starb durch einen Schuss aus Pistole, die dem umstrittenen Arzt Eduard Lopatka gehört hat | Das Bild passte einfach nicht. Alois H. wurde am 25. September 2014 tot in seiner Küche gefunden; Todesursache: Kopfschuss. Neben ihm lag eine Pistole, Modell Unceta Cia-Guernica. Alois H. hatte nie eine Pistole besessen. Außerdem war er nach einem Sturz so stark eingeschränkt, dass er kaum ein Trinkglas halten konnte. Und: Schmauchspuren wurden an Alois H. auch keine gefunden. Was den Fall noch brisanter machte: Die Waffe gehörte seinem Hausarzt, dem Allgemeinmediziner Eduard Lopatka, der gleich in der Nachbarschaft seine Ordination hatte. ... Polizei und Justiz werteten den Todesfall als Suizid. Ende der Zitate

Hinweis:
ZZ UNFASSBARE ERMITTLUNGSVORGÄNGE RUND UM DAS ABLEBEN DES FRANZ KRÖLL (419/J)
http://www.dieaufdecker.com/index.php?topic=901.0

Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung
Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung
Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung

Zeitgeschichte:

LOPATKA Eduard Dr. | Dr. Eduard LOPATKA | Bruder Dr. Reinhold LOPATKA (ÖVP)
Seite 2 Antwort 17 http://www.dieaufdecker.com/index.php?topic=970.15
06.01.2019 http://teletext.orf.at/ Seite 141 Zitat: "TODESFALL WIRD NEU AUFGEROLLT"

20190106 teletext orf at Seite 141 TODESFALL WIRD NEU AUFGEROLLT.png


20190106 teletext orf at Seite 141 TODESFALL WIRD NEU AUFGEROLLT.png
http://www.dieaufdecker.com/index.php?action=dlattach;topic=970.0;attach=12428

06.01.2019 http://teletext.orf.at/ Seite 141 Zitate: Chronik Nachrichten

Todesfall wird neu aufgerollt
 
Die Staatsanwaltschaft Graz rollt einen Todesfall in der Oststeiermark aus dem Jahr 2014 neu auf. Ein Gutachten zieht den Suizid eines Pensionisten im Umfeld eines Arztes, der seine Kinder jahrelang gequält haben könnte, in Zweifel.
 
Die Leiche des 63-Jährigen lag im Wohnzimmer des Einfamilienhauses bei Hartberg, die Waffe gehörte dem benachbarten Arzt, der auch Kontakt zur Tochter des Toten hatte. Die Staatsanwaltschaft ging damals von einem Suizid aus, Details blieben aber unklar - etwa wie die Waffe in das Haus des Pensionisten kam. Nun geht es laut "Kleiner Zeitung" um fehlende Schmauchspuren beim Toten.

Ende der Zitate

Verfahrensrelevante Gesetzesstellen ab Tatzeitraum in der Nacht zum 26.09.2014:

REPUBLIK ÖSTERREICH STRAFPROZESSORDNUNG § 2 AMTSWEGIGKEIT
REPUBLIK ÖSTERREICH STRAFPROZESSORDNUNG § 3 OBJEKTIVITÄT UND WAHRHEITSFORSCHUNG
REPUBLIK ÖSTERREICH § 2 STRAFPROZESSORDNUNG AMTSWEGIGKEIT
REPUBLIK ÖSTERREICH § 3 STRAFPROZESSORDNUNG OBJEKTIVITÄT UND WAHRHEITSFORSCHUNG
REPUBLIK ÖSTERREICH STPO § 2 AMTSWEGIGKEIT
REPUBLIK ÖSTERREICH STPO § 3 OBJEKTIVITÄT UND WAHRHEITSFORSCHUNG
REPUBLIK ÖSTERREICH § 2 STPO AMTSWEGIGKEIT
REPUBLIK ÖSTERREICH § 3 STPO OBJEKTIVITÄT UND WAHRHEITSFORSCHUNG

StPO § 2 Amtswegigkeit

(1) Kriminalpolizei und Staatsanwaltschaft sind im Rahmen ihrer Aufgaben verpflichtet, jeden ihnen zur Kenntnis gelangten Verdacht einer Straftat, die nicht bloß auf Verlangen einer hiezu berechtigten Person zu verfolgen ist, in einem Ermittlungsverfahren von Amts wegen aufzuklären.

(2) Im Hauptverfahren hat das Gericht die der Anklage zu Grunde liegende Tat und die Schuld des Angeklagten von Amts wegen aufzuklären.

StPO § 3 Objektivität und Wahrheitserforschung

(1) Kriminalpolizei, Staatsanwaltschaft und Gericht haben die Wahrheit zu erforschen und alle Tatsachen aufzuklären, die für die Beurteilung der Tat und des Beschuldigten von Bedeutung sind.

(2) Alle Richter, Staatsanwälte und kriminalpolizeilichen Organe haben ihr Amt unparteilich und unvoreingenommen auszuüben und jeden Anschein der Befangenheit zu vermeiden. Sie haben die zur Belastung und die zur Verteidigung des Beschuldigten dienenden Umstände mit der gleichen Sorgfalt zu ermitteln.

Hinweis:

05.01.2019 https://steiermark.orf.at/news/stories/2957058/ Zitate: Suizid oder Mord? Verfahren wird neu aufgerollt ... „Keine Fehler bei den Ermittlungen“ Fehler bei den Ermittlungen sieht er keine, damals sei man klar von einem Suizid ausgegangen Ende der Zitate

Verdacht:

Verdacht betreffend Amtswegigkeit, Objektivität, Wahrheitsforschung, Wahrheitsfindung, Dienstaufsicht, Opferrechte und Menschenrechte:
Kriminelle Juristen sehen keine Fehler betreffend Amtswegigkeit, Objektivität, Wahrheitsforschung, Wahrheitsfindung und Dienstaufsicht.
Kriminelle Juristinnen sehen keine Fehler betreffend Amtswegigkeit, Objektivität, Wahrheitsforschung, Wahrheitsfindung und Dienstaufsicht.
Kriminelle Polizisten sehen keine Fehler betreffend Amtswegigkeit, Objektivität, Wahrheitsforschung, Wahrheitsfindung und Dienstaufsicht.
Kriminelle Polizistinnen sehen keine Fehler betreffend Amtswegigkeit, Objektivität, Wahrheitsforschung, Wahrheitsfindung und Dienstaufsicht.
Kriminelle Beamte sehen keine Fehler betreffend Amtswegigkeit, Objektivität, Wahrheitsforschung, Wahrheitsfindung und Dienstaufsicht.
Kriminelle Beamtinnen sehen keine Fehler betreffend Amtswegigkeit, Objektivität, Wahrheitsforschung, Wahrheitsfindung und Dienstaufsicht.
Kriminelle Beitragstäter sehen keine Fehler betreffend Amtswegigkeit, Objektivität, Wahrheitsforschung, Wahrheitsfindung und Dienstaufsicht.
Kriminelle Beitragstäterinnen sehen keine Fehler betreffend Amtswegigkeit, Objektivität, Wahrheitsforschung, Wahrheitsfindung und Dienstaufsicht.
Kriminelle Schreibtischtäter sehen keine Fehler betreffend Amtswegigkeit, Objektivität, Wahrheitsforschung, Wahrheitsfindung und Dienstaufsicht.
Kriminelle Schreibtischtäterinnen sehen keine Fehler betreffend Amtswegigkeit, Objektivität, Wahrheitsforschung, Wahrheitsfindung und Dienstaufsicht.
Kriminelle Machthaber sehen keine Fehler betreffend Amtswegigkeit, Objektivität, Wahrheitsforschung, Wahrheitsfindung und Dienstaufsicht.
Kriminelle Machthaberinnen sehen keine Fehler betreffend Amtswegigkeit, Objektivität, Wahrheitsforschung, Wahrheitsfindung und Dienstaufsicht.
Verdacht betreffend Amtswegigkeit, Objektivität, Wahrheitsforschung, Wahrheitsfindung, Dienstaufsicht, Opferrechte und Menschenrechte:
Schwerkriminelle Juristen sehen keine Fehler betreffend Amtswegigkeit, Objektivität, Wahrheitsforschung, Wahrheitsfindung und Dienstaufsicht.
Schwerkriminelle Juristinnen sehen keine Fehler betreffend Amtswegigkeit, Objektivität, Wahrheitsforschung, Wahrheitsfindung und Dienstaufsicht.
Schwerkriminelle Polizisten sehen keine Fehler betreffend Amtswegigkeit, Objektivität, Wahrheitsforschung, Wahrheitsfindung und Dienstaufsicht.
Schwerkriminelle Polizistinnen sehen keine Fehler betreffend Amtswegigkeit, Objektivität, Wahrheitsforschung, Wahrheitsfindung und Dienstaufsicht.
Schwerkriminelle Beamte sehen keine Fehler betreffend Amtswegigkeit, Objektivität, Wahrheitsforschung, Wahrheitsfindung und Dienstaufsicht.
Schwerkriminelle Beamtinnen sehen keine Fehler betreffend Amtswegigkeit, Objektivität, Wahrheitsforschung, Wahrheitsfindung und Dienstaufsicht.
Schwerkriminelle Beitragstäter sehen keine Fehler betreffend Amtswegigkeit, Objektivität, Wahrheitsforschung, Wahrheitsfindung und Dienstaufsicht.
Schwerkriminelle Beitragstäterinnen sehen keine Fehler betreffend Amtswegigkeit, Objektivität, Wahrheitsforschung, Wahrheitsfindung und Dienstaufsicht.
Schwerkriminelle Schreibtischtäter sehen keine Fehler betreffend Amtswegigkeit, Objektivität, Wahrheitsforschung, Wahrheitsfindung und Dienstaufsicht.
Schwerkriminelle Schreibtischtäterinnen sehen keine Fehler betreffend Amtswegigkeit, Objektivität, Wahrheitsforschung, Wahrheitsfindung und Dienstaufsicht.
Schwerkriminelle Machthaber sehen keine Fehler betreffend Amtswegigkeit, Objektivität, Wahrheitsforschung, Wahrheitsfindung und Dienstaufsicht.
Schwerkriminelle Machthaberinnen sehen keine Fehler Amtswegigkeit, Objektivität, Wahrheitsforschung, Wahrheitsfindung und Dienstaufsicht.

Sie schützen sich selbst, kriminelle Täterinnen, Täter, Schreibtischtäterinnen, Schreibtischtäter, Beitragstäterinnen und Beitragstäter.
Sie schützen sich selbst, schwerkriminelle Täterinnen, Täter, Schreibtischtäterinnen, Schreibtischtäter, Beitragstäterinnen und Beitragstäter.
Den Beschuldigten werden alle objektiv wahren kriminellen Sachverhalte zur Last gelegt. Es gilt die Unschuldsvermutung.

Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung
Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung
Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung

Zeitgeschichte:

LOPATKA Eduard Dr. | Dr. Eduard LOPATKA | Bruder Dr. Reinhold LOPATKA (ÖVP)
Seite 1 Antwort 10 http://www.dieaufdecker.com/index.php?topic=970.0
01.02.2018 18:00 kurier ÖSTERREICH STEIERMARK KOPFSCHUSS DURCH FREMDE HAND /
01.02.2018 18:00 kurier REPUBLIK ÖSTERREICH STEIERMARK KOPFSCHUSS DURCH FREMDE HAND

Quelle: https://kurier.at/chronik/oesterreich/todesfall-im-umfeld-von-dr-l-wird-jetzt-brisant-kopfschuss-durch-fremde-hand/309.188.741
Zitate: Kriminalfall Dr. L.: Kopfschuss durch "fremde Hand"? ... Steirischer Arzt: Der Tod eines Patienten galt bisher als Suizid. Gerichtsmediziner äußert Zweifel. ... Der Wiener Gerichtsmediziner Johann Missliwetz kommt zum Ergebnis, dass "eine Schussbeibringung durch fremde Hand anzunehmen" ist. ... Keine Tatort-Aufnahme ... Dilettantisch ... Chefinspektor ... "völlig dilettantischen Skizze hoch spekulative Annahmen" ...
DRUCKEN https://kurier.at/chronik/oesterreich/todesfall-im-umfeld-von-dr-l-wird-jetzt-brisant-kopfschuss-durch-fremde-hand/309.188.741/print

20180201 1800 kurier OESTERREICH STEIERMARK KOPFSCHUSS DURCH FREMDE HAND 1.jpg


20180201 1800 kurier OESTERREICH STEIERMARK KOPFSCHUSS DURCH FREMDE HAND 1.jpg
http://www.dieaufdecker.com/index.php?action=dlattach;topic=970.0;attach=11550

Quelle: https://kurier.at/chronik/oesterreich/todesfall-im-umfeld-von-dr-l-wird-jetzt-brisant-kopfschuss-durch-fremde-hand/309.188.741

DRUCKEN https://kurier.at/chronik/oesterreich/todesfall-im-umfeld-von-dr-l-wird-jetzt-brisant-kopfschuss-durch-fremde-hand/309.188.741/print

01.02.2018 18:00 Kriminalfall Dr. L.: Kopfschuss durch "fremde Hand"? ... Steirischer Arzt: Der Tod eines Patienten galt bisher als Suizid. Gerichtsmediziner äußert Zweifel. ... Der Wiener Gerichtsmediziner Johann Missliwetz kommt zum Ergebnis, dass "eine Schussbeibringung durch fremde Hand anzunehmen" ist. ... Keine Tatort-Aufnahme ... Die Tochter und Freunde von Alois H. gaben zu Protokoll, dass der 63-Jährige infolge einer Schulterverletzung und eines Sturzes so gut wie bewegungsunfähig war. Der linke Arm hing in einer Schlinge, den rechten konnte er nur noch bis zur Körpermitte heben. "Beim Trinken hat er das Glas mit der rechten Hand genommen und mit der Linken von unten haltend gestützt", sagt ein Zeuge. Und ein anderer berichtet, dass er nicht mehr ohne Hilfe aus dem Bett aufstehen habe können. Wie sich Alois H. selbst einen aufgesetzten Kopfschuss zufügen hätte sollen, bleibt fraglich. ... Eine Untersuchung der Schusshand von Alois H. vom 10. Februar 2015 ergab "keine Anhaltspunkte, dass Alois H. mit einer Schusswaffe hantiert" oder "eine Schusswaffe abgefeuert hat." Nach Abfeuern eines Testschusses mit der Tatwaffe war jedoch klar, dass "Schmauchanhaftungen an den Händen des Schützen zu erwarten gewesen wären." Der ermittelnde Chefinspektor stellte daher Hypothesen auf, wie sich Alois H. trotzdem selbst erschossen haben könnte, damit wurde das Verfahren abgebrochen. Dilettantisch ... Chefinspektor ... "völlig dilettantischen Skizze hoch spekulative Annahmen" ...

Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung
Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung
Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung

Verdacht: MORD UND KEIN SELBSTMORD /
10.02.2015 REPUBLIK ÖSTERREICH DILETTANTISCHER CHEFINSPEKTOR UND BEITRAGSTÄTER /
10.02.2015 REPUBLIK ÖSTERREICH DILETTANTISCHER CHEFINSPEKTOR UND SCHREIBTISCHTÄTER /
10.02.2015 REPUBLIK ÖSTERREICH KRIMINELLER CHEFINSPEKTOR UND BEITRAGSTÄTER /
10.02.2015 REPUBLIK ÖSTERREICH KRIMINELLER CHEFINSPEKTOR UND SCHREIBTISCHTÄTER /
10.02.2015 REPUBLIK ÖSTERREICH HOCHKRIMINELLER CHEFINSPEKTOR UND BEITRAGSTÄTER /
10.02.2015 REPUBLIK ÖSTERREICH HOCHKRIMINELLER CHEFINSPEKTOR UND SCHREIBTISCHTÄTER /
10.02.2015 REPUBLIK ÖSTERREICH SCHWERKRIMINELLER CHEFINSPEKTOR UND BEITRAGSTÄTER /
10.02.2015 REPUBLIK ÖSTERREICH SCHWERKRIMINELLER CHEFINSPEKTOR UND SCHREIBTISCHTÄTER /

10.02.2015 REPUBLIK ÖSTERREICH STEIERMARK DILETTANTISCHER CHEFINSPEKTOR UND BEITRAGSTÄTER /
10.02.2015 REPUBLIK ÖSTERREICH STEIERMARK DILETTANTISCHER CHEFINSPEKTOR UND SCHREIBTISCHTÄTER /
10.02.2015 REPUBLIK ÖSTERREICH STEIERMARK KRIMINELLER CHEFINSPEKTOR UND BEITRAGSTÄTER /
10.02.2015 REPUBLIK ÖSTERREICH STEIERMARK KRIMINELLER CHEFINSPEKTOR UND SCHREIBTISCHTÄTER /
10.02.2015 REPUBLIK ÖSTERREICH HOCHKRIMINELLER CHEFINSPEKTOR UND BEITRAGSTÄTER /
10.02.2015 REPUBLIK ÖSTERREICH HOCHKRIMINELLER CHEFINSPEKTOR UND SCHREIBTISCHTÄTER /
10.02.2015 REPUBLIK ÖSTERREICH STEIERMARK SCHWERKRIMINELLER CHEFINSPEKTOR UND BEITRAGSTÄTER /
10.02.2015 REPUBLIK ÖSTERREICH STEIERMARK SCHWERKRIMINELLER CHEFINSPEKTOR UND SCHREIBTISCHTÄTER

Den Beschuldigten werden alle objektiv wahren kriminellen Sachverhalte zur Last gelegt. Es gilt die Unschuldsvermutung.

Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung
Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung
Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung

Verdacht: Die Geschichte wiederholt sich immer wieder.

Verdacht: Wir werden von Machthabern gezielt belogen.
Verdacht: Wir werden gezielt belogen.

Verdacht: Wenn die Justiz versagt, kann jeder Machthaber tun und lassen, was er will.
Verdacht: Wenn die Polizei versagt, kann jeder tun und lassen, was er will.
Verdacht: Wenn das Militär versagt, kann jeder tun und lassen, was er will.

Verdacht: Diktatur geistig abnormer schwerkrimineller Staatsanwälte
Begründung: Gesunde Menschen im Amt tun so etwas nicht.

GEISTIG ABNORME SCHWERKRIMINELLE MACHTHABER - VERDACHT
http://www.dieaufdecker.com/index.php?topic=946.0
(1999 FISCHER UEBERSCHAER DER NATIONALSOZIALISMUS VOR GERICHT 1943-1952)

DIKTATUR KRIMINELLER STAATSANWÄLTE - VERDACHT
http://www.dieaufdecker.com/index.php?topic=55.0

DIKTATUR KRIMINELLER STAATSANWÄLTE 2 - VERDACHT - DIKTATUR KRIMINELLER JURISTEN
Seite 1 Beginn http://www.dieaufdecker.com/index.php?topic=745.0
DIKTATUR GEISTIG ABNORMER SCHWERKRIMINELLER STAATSANWÄLTE - VERDACHT
DIKTATUR GEISTIG ABNORMER SCHWERKRIMINELLER STAATSANWÄLTINNEN - VERDACHT
DIKTATUR PSYCHISCH KRANKER JURISTINNEN UND JURISTEN - VERDACHT
DIKTATUR PSYCHISCH KRANKER JURISTEN UND JURISTINNEN - VERDACHT

Es gilt die Unschuldsvermutung. Für externe Inhalte kann keine Verantwortung übernommen werden.

2014 GUIDO GRANDT DENKEN SIE IMMER DARAN SIE HABEN EIN RECHT AUF DIE WAHRHEIT.jpg


ALTERNATIVE MEDIEN KRITISCHE LINKS UND INFORMATIONEN
Seite 1 http://www.dieaufdecker.com/index.php?topic=961.0
ua:
http://www.kopp-verlag.de/ - http://info.kopp-verlag.de/ -> (( https://kopp-report.de/ ))
( In memoriam UDO ULFKOTTE: 11.09.2014 UDO ULFKOTTE GEKAUFTE JOURNALISTEN und )
( 23.12.2014 http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/deutschland/udo-ulfkotte/16-argumente-um-fuer-pegida-auf-die-strasse-zu-gehen.html )

http://uncut-news.ch/ - http://uncut-news.ch/karikaturenbilder/so-sehen-abstuerze-aus/

http://www.pravda-tv.com/

http://www.anonymousnews.ru/

http://de.sputniknews.com/ - http://de.sputniknews.com/politik/

http://www.guidograndt.de/ GUIDO GRANDT http://guidograndt.wordpress.com/

http://www.michaelgrandt.de/ MICHAEL GRANDT

https://forum.detektiv-wien.at/ - Detektei Pöchhacker
( VORHER: Forum zum Fall Natascha http://www.detektiv-poechhacker.at/forum/ )

http://www.tawa-news.com/ DR. TASSILO WALLENTIN

Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung
Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung
Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung

« Letzte Änderung: 26 Februar 2019, 11:59:57 von Wahrheitsforschung »
Nur wenn Wahrheitsforschung vollkommen schad- und klaglos gehalten wird, stimmt Wahrheitsforschung weiteren Veröffentlichungen zu. FÜR EXTERNE INHALTE KANN KEINE VERANTWORTUNG ÜBERNOMMEN WERDEN. Es gilt die Unschuldsvermutung.

Offline Wahrheitsforschung

  • Moderator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1.808
  • Reputation: 556
  • Referrals: 0
26.02.2019 NEUER PROZESS GEGEN STEIRISCHEN ARZT
« Antwort #23 am: 26 Februar 2019, 11:58:42 »
LOPATKA Eduard Dr. | Dr. Eduard LOPATKA | Bruder Dr. Reinhold LOPATKA (ÖVP)
Seite 2 Antwort 23 http://www.dieaufdecker.com/index.php?topic=970.15
26.02.2019 NEUER PROZESS GEGEN STEIRISCHEN ARZT

20190226 teletext orf at Seite 141 NEUER PROZESS GEGEN STEIRISCHEN ARZT.png


20190226 teletext orf at Seite 141 NEUER PROZESS GEGEN STEIRISCHEN ARZT.png
http://www.dieaufdecker.com/index.php?action=dlattach;topic=970.0;attach=12557

26.02.2019 http://teletext.orf.at/ Seite 141 Zitate: Chronik Nachrichten

Neuer Prozess gegen steirischen Arzt   
 
Am Grazer Straflandesgericht muss sich heute ein steirischer Arzt ein zweites Mal verantworten. Ihm wird vorgeworfen, jahrelang seine 4 Kinder gequält zu haben. Er wurde zwar im September 2017 freigesprochen, das Oberlandesgericht ordnete aber nach Berufung der Staatsanwaltschaft einen neuen Prozess an.   
 
Der praktische Arzt soll seine 3 Töchter und den Sohn - sie sind mittlerweile erwachsen - vor allem verbal gequält haben, indem er ihnen mit Selbstmord drohte oder sie durch abfällige Bemerkungen kränkte. Außerdem fügte er sich laut Anklage selbst Verletzungen zu und zwang dann die Kinder, ihm zu helfen.
 

Ende der Zitate

Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung
Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung
Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung

Verdacht: Betrifft viel zu oft: Politikverbrechensopfer, Politikschwerverbrechensopfer, Justizverbrechensopfer, Justizschwerverbrechensopfer, Polizeiverbrechensopfer, Polizeischwerverbrechensopfer und andere Verbrechensopfer und Schwerverbrechensopfer.

Verdacht: Die Geschichte wiederholt sich immer wieder.

Verdacht: Wir werden von Machthabern gezielt belogen.
Verdacht: Wir werden gezielt belogen.

Verdacht: Wenn die Justiz versagt, kann jeder Machthaber tun und lassen, was er will.
Verdacht: Wenn die Polizei versagt, kann jeder tun und lassen, was er will.
Verdacht: Wenn das Militär versagt, kann jeder tun und lassen, was er will.

Verdacht: Diktatur geistig abnormer schwerkrimineller Staatsanwälte
Begründung: Gesunde Menschen im Amt tun so etwas nicht.

GEISTIG ABNORME SCHWERKRIMINELLE MACHTHABER - VERDACHT
http://www.dieaufdecker.com/index.php?topic=946.0
(1999 FISCHER UEBERSCHAER DER NATIONALSOZIALISMUS VOR GERICHT 1943-1952)

DIKTATUR KRIMINELLER STAATSANWÄLTE - VERDACHT
http://www.dieaufdecker.com/index.php?topic=55.0

DIKTATUR KRIMINELLER STAATSANWÄLTE 2 - VERDACHT - DIKTATUR KRIMINELLER JURISTEN
Seite 1 Beginn http://www.dieaufdecker.com/index.php?topic=745.0
DIKTATUR GEISTIG ABNORMER SCHWERKRIMINELLER STAATSANWÄLTE - VERDACHT
DIKTATUR GEISTIG ABNORMER SCHWERKRIMINELLER STAATSANWÄLTINNEN - VERDACHT
DIKTATUR PSYCHISCH KRANKER JURISTINNEN UND JURISTEN - VERDACHT
DIKTATUR PSYCHISCH KRANKER JURISTEN UND JURISTINNEN - VERDACHT

Es gilt die Unschuldsvermutung. Für externe Inhalte kann keine Verantwortung übernommen werden.

2014 GUIDO GRANDT DENKEN SIE IMMER DARAN SIE HABEN EIN RECHT AUF DIE WAHRHEIT.jpg


ALTERNATIVE MEDIEN KRITISCHE LINKS UND INFORMATIONEN
Seite 1 http://www.dieaufdecker.com/index.php?topic=961.0
ua:
http://www.kopp-verlag.de/ - http://info.kopp-verlag.de/ -> (( https://kopp-report.de/ ))
( In memoriam UDO ULFKOTTE: 11.09.2014 UDO ULFKOTTE GEKAUFTE JOURNALISTEN und )
( 23.12.2014 http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/deutschland/udo-ulfkotte/16-argumente-um-fuer-pegida-auf-die-strasse-zu-gehen.html )

http://uncut-news.ch/ - http://uncut-news.ch/karikaturenbilder/so-sehen-abstuerze-aus/

http://www.pravda-tv.com/

http://www.anonymousnews.ru/

http://de.sputniknews.com/ - http://de.sputniknews.com/politik/

http://www.guidograndt.de/ GUIDO GRANDT http://guidograndt.wordpress.com/

http://www.michaelgrandt.de/ MICHAEL GRANDT

https://forum.detektiv-wien.at/ - Detektei Pöchhacker
( VORHER: Forum zum Fall Natascha http://www.detektiv-poechhacker.at/forum/ )

http://www.tawa-news.com/ DR. TASSILO WALLENTIN

Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung
Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung
Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung

« Letzte Änderung: 27 Februar 2019, 11:34:04 von Wahrheitsforschung »
Nur wenn Wahrheitsforschung vollkommen schad- und klaglos gehalten wird, stimmt Wahrheitsforschung weiteren Veröffentlichungen zu. FÜR EXTERNE INHALTE KANN KEINE VERANTWORTUNG ÜBERNOMMEN WERDEN. Es gilt die Unschuldsvermutung.

Offline Wahrheitsforschung

  • Moderator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1.808
  • Reputation: 556
  • Referrals: 0
VERTAGT AUF 26.03.2019
« Antwort #24 am: 27 Februar 2019, 11:19:16 »
LOPATKA Eduard Dr. | Dr. Eduard LOPATKA | Bruder Dr. Reinhold LOPATKA (ÖVP)
Seite 2 Antwort 24 http://www.dieaufdecker.com/index.php?topic=970.15
26.02.2019 NEUER PROZESS GEGEN STEIRISCHEN ARZT DIE SUIZIDDROHUNGEN GAB ER HEUTE ZU (*)
26.02.2019 NEUER PROZESS GEGEN STEIRISCHEN ARZT DIE SUIZIDDROHUNGEN GAB ER ZU (*)
26.02.2019 NEUER PROZESS GEGEN STEIRISCHEN ARZT VERTAGT AUF 26.03.2019
(*) Zitat: Die Drohungen leugnete der Arzt am Dienstag auch gar nicht. „Das gestehen Sie also?“, sah der Richter eine Wendung gekommen. „Nein, kein Geständnis“, beeilte sich die Verteidigerin einzuwerfen. Ende des Zitates Quelle: 26.02.2019 https://steiermark.orf.at/news/stories/2966604/
(*) Zitat: Die Drohungen leugnete er auch gar nicht. "Das gestehen Sie also?", sah der Richter eine Wendung gekommen. "Nein, kein Geständnis", beeilte sich die Verteidigerin einzuwerfen. Ende des Zitates Quelle: 26.02.2019 https://diepresse.com/home/panorama/oesterreich/5585797/Arzt-erneut-vor-Gericht_Selbstverletzungen-wie-ein-Ventil
(*) Zitat: Die Aussage ihres Mandanten weicht dann wohl der Verteidigerin zu weit von der Linie ab: „Kein Geständnis“, legt sie fest. Ende des Zitates Quelle: 26.02.2019 https://kurier.at/chronik/oesterreich/steirischer-arzt-erneut-wegen-quaelens-der-kinder-vor-gericht/400418210

20190226 teletext orf at Seite 141 DIE SUIZIDDROHUNGEN GAB ER HEUTE ZU.png


20190226 teletext orf at Seite 141 DIE SUIZIDDROHUNGEN GAB ER HEUTE ZU.png
http://www.dieaufdecker.com/index.php?action=dlattach;topic=970.0;attach=12561

26.02.2019 http://teletext.orf.at/ Seite 141 Zitate: Chronik Nachrichten

Neuer Prozess gegen steirischen Arzt   
 
Am Grazer Straflandesgericht muss sich derzeit ein steirischer Arzt ein zweites Mal verantworten. Ihm wird vorgeworfen, jahrelang seine 4 Kinder gequält zu haben. Er wurde zwar 2017 freigesprochen, das Oberlandesgericht ordnete aber nach Berufung der Staatsanwaltschaft einen neuen Prozess an.   
 
Der praktische Arzt soll seine 3 Töchter und den Sohn - sie sind mittlerweile erwachsen - vor allem verbal gequält haben, indem er ihnen mit Selbstmord drohte. Die Suizid-Drohungen gab er heute zu. Außerdem fügte er sich laut Anklage selbst Verletzungen zu und zwang dann die Kinder, ihm zu helfen.
   

20190226 teletext orf at Seite 141 NEUER PROZESS GEGEN STEIRISCHEN ARZT VERTAGT.png


20190226 teletext orf at Seite 141 NEUER PROZESS GEGEN STEIRISCHEN ARZT VERTAGT.png
http://www.dieaufdecker.com/index.php?action=dlattach;topic=970.0;attach=12559

26.02.2019 http://teletext.orf.at/ Seite 141 Zitate: Chronik Nachrichten

Neuer Prozess gegen steirischen Arzt   
 
Im Grazer Straflandesgericht hat heute die 2.Auflage des Prozesses gegen einen praktischen Arzt begonnen, der jahrelang seine 4 Kinder gequält zu haben soll. Er soll ihnen mit Selbstmord gedroht, sich vor ihnen selbst verletzt und sie mit abfälligen Äußerungen bedacht haben. Der Angeklagte fühlte sich in keiner Weise schuldig. Im ersten Verfahren war er freigesprochen worden.

Die Verhandlung wurde auf 26. März vertagt. Dann soll die Befragung des Arztes fortgesetzt werden, außerdem steht die Einvernahme der Kinder, die mittlerweile erwachsen sind, auf der Tagesordnung.
   

Ende der Zitate

Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung
Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung
Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung

Verdacht: Betrifft viel zu oft: Politikverbrechensopfer, Politikschwerverbrechensopfer, Justizverbrechensopfer, Justizschwerverbrechensopfer, Polizeiverbrechensopfer, Polizeischwerverbrechensopfer und andere Verbrechensopfer und Schwerverbrechensopfer.

Verdacht: Die Geschichte wiederholt sich immer wieder.

Verdacht: Wir werden von Machthabern gezielt belogen.
Verdacht: Wir werden gezielt belogen.

Verdacht: Wenn die Justiz versagt, kann jeder Machthaber tun und lassen, was er will.
Verdacht: Wenn die Polizei versagt, kann jeder tun und lassen, was er will.
Verdacht: Wenn das Militär versagt, kann jeder tun und lassen, was er will.

Verdacht: Diktatur geistig abnormer schwerkrimineller Staatsanwälte
Begründung: Gesunde Menschen im Amt tun so etwas nicht.

GEISTIG ABNORME SCHWERKRIMINELLE MACHTHABER - VERDACHT
http://www.dieaufdecker.com/index.php?topic=946.0
(1999 FISCHER UEBERSCHAER DER NATIONALSOZIALISMUS VOR GERICHT 1943-1952)

DIKTATUR KRIMINELLER STAATSANWÄLTE - VERDACHT
http://www.dieaufdecker.com/index.php?topic=55.0

DIKTATUR KRIMINELLER STAATSANWÄLTE 2 - VERDACHT - DIKTATUR KRIMINELLER JURISTEN
Seite 1 Beginn http://www.dieaufdecker.com/index.php?topic=745.0
DIKTATUR GEISTIG ABNORMER SCHWERKRIMINELLER STAATSANWÄLTE - VERDACHT
DIKTATUR GEISTIG ABNORMER SCHWERKRIMINELLER STAATSANWÄLTINNEN - VERDACHT
DIKTATUR PSYCHISCH KRANKER JURISTINNEN UND JURISTEN - VERDACHT
DIKTATUR PSYCHISCH KRANKER JURISTEN UND JURISTINNEN - VERDACHT

Es gilt die Unschuldsvermutung. Für externe Inhalte kann keine Verantwortung übernommen werden.

2014 GUIDO GRANDT DENKEN SIE IMMER DARAN SIE HABEN EIN RECHT AUF DIE WAHRHEIT.jpg


ALTERNATIVE MEDIEN KRITISCHE LINKS UND INFORMATIONEN
Seite 1 http://www.dieaufdecker.com/index.php?topic=961.0
ua:
http://www.kopp-verlag.de/ - http://info.kopp-verlag.de/ -> (( https://kopp-report.de/ ))
( In memoriam UDO ULFKOTTE: 11.09.2014 UDO ULFKOTTE GEKAUFTE JOURNALISTEN und )
( 23.12.2014 http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/deutschland/udo-ulfkotte/16-argumente-um-fuer-pegida-auf-die-strasse-zu-gehen.html )

http://uncut-news.ch/ - http://uncut-news.ch/karikaturenbilder/so-sehen-abstuerze-aus/

http://www.pravda-tv.com/

http://www.anonymousnews.ru/

http://de.sputniknews.com/ - http://de.sputniknews.com/politik/

http://www.guidograndt.de/ GUIDO GRANDT http://guidograndt.wordpress.com/

http://www.michaelgrandt.de/ MICHAEL GRANDT

https://forum.detektiv-wien.at/ - Detektei Pöchhacker
( VORHER: Forum zum Fall Natascha http://www.detektiv-poechhacker.at/forum/ )

http://www.tawa-news.com/ DR. TASSILO WALLENTIN

Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung
Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung
Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung

« Letzte Änderung: 28 Februar 2019, 21:53:54 von Wahrheitsforschung »
Nur wenn Wahrheitsforschung vollkommen schad- und klaglos gehalten wird, stimmt Wahrheitsforschung weiteren Veröffentlichungen zu. FÜR EXTERNE INHALTE KANN KEINE VERANTWORTUNG ÜBERNOMMEN WERDEN. Es gilt die Unschuldsvermutung.

Offline Wahrheitsforschung

  • Moderator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1.808
  • Reputation: 556
  • Referrals: 0
13.12.2018 KURIER DARF LANDARZT DR. EDUARD LOPATKA BEIM NAMEN NENNEN
« Antwort #25 am: 28 Februar 2019, 21:47:23 »
LOPATKA Eduard Dr. | Dr. Eduard LOPATKA | Bruder Dr. Reinhold LOPATKA (ÖVP)
Seite 2 Antwort 25 http://www.dieaufdecker.com/index.php?topic=970.15
13.12.2018 KURIER DARF LANDARZT DR. EDUARD LOPATKA BEIM NAMEN NENNEN

2081213 KURIER DARF LANDARZT DR EDUARD LOPATKA BEIM NAMEN NENNEN 1.jpg


2081213 KURIER DARF LANDARZT DR EDUARD LOPATKA BEIM NAMEN NENNEN 1.jpg
http://www.dieaufdecker.com/index.php?action=dlattach;topic=970.0;attach=12563

2081213 KURIER DARF LANDARZT DR EDUARD LOPATKA BEIM NAMEN NENNEN 2 Seiten.pdf
http://www.dieaufdecker.com/index.php?action=dlattach;topic=970.0;attach=12565

Quelle: https://kurier.at/chronik/oesterreich/ogh-urteil-kurier-darf-landarzt-lopatka-beim-namen-nennen/400353463

Transkription: CHRONIK | ÖSTERREICH 13.12.2018

OGH-Urteil: KURIER darf "Landarzt Lopatka" beim Namen nennen
 
Landarzt Eduard Lopatka bei einem ersten Strafprozess in Graz, der mit Freispruch endete © Bild: /elmar gubisch

Höchstgericht stärkt die Berichterstattungsrechte der Medien. Indes muss sich freigesprochener Arzt der Strafprozess-Wiederholung stellen.

Die Neuaustragung des Strafprozesses gegen den steirischen Landarzt Eduard Lopatka ist zwar erst für den 26. Februar 2019 anberaumt, doch der Arzt hat am vergangenen Mittwoch vor dem Obersten Gerichtshof (OGH) eine heftige medienrechtliche Niederlage einstecken müssen.

Lopatka, der im ersten Strafprozess vom Vorwurf der Misshandlung seiner Kinder freigesprochen wurde, hat den KURIER auf Entschädigung geklagt. Der OGH ist der Argumentation der KURIER-Anwältin Margot Rest gefolgt und hat die Namensnennung in der Berichterstattung für zulässig erklärt. „Der OGH hat seine Entscheidung damit begründet, dass die Dr. Lopatka vorgeworfenen Straftaten nicht ‚nur’ das Verhältnis zu seinen Kindern als Vater betreffen, sondern auch sein Verhältnis als Arzt zu seinen Kindern als Patienten“, sagt Anwältin Rest zum KURIER. „Damit sei ein unmittelbarer Zusammenhang zur beruflichen Tätigkeit des Dr. Lopatka als Arzt gegeben.“

Weiter heißt es: „Gerade ein Landarzt stelle eine Vertrauensperson dar, sodass die Öffentlichkeit ein berechtigtes Interesse daran habe, zu erfahren, wer der Arzt ist, der seine Kinder als Vater, aber auch in der Funktion als Arzt, dermaßen misshandelt haben soll.“

Und Anwältin Rest fügt noch hinzu: "Erfreulicherweise ist damit auch wieder eine identifizierende Berichterstattung über das Strafverfahren gegen Dr. Lopatka, das angeblich im Februar 2019 fortgesetzt wird, möglich."

(kurier.at) | Stand: 13.12.2018, 19:24 | Autor: Kid Möchel

Ende der Transkription

Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung
Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung
Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung

Verdacht: Betrifft viel zu oft: Politikverbrechensopfer, Politikschwerverbrechensopfer, Justizverbrechensopfer, Justizschwerverbrechensopfer, Polizeiverbrechensopfer, Polizeischwerverbrechensopfer und andere Verbrechensopfer und Schwerverbrechensopfer.

Verdacht: Die Geschichte wiederholt sich immer wieder.

Verdacht: Wir werden von Machthabern gezielt belogen.
Verdacht: Wir werden gezielt belogen.

Verdacht: Wenn die Justiz versagt, kann jeder Machthaber tun und lassen, was er will.
Verdacht: Wenn die Polizei versagt, kann jeder tun und lassen, was er will.
Verdacht: Wenn das Militär versagt, kann jeder tun und lassen, was er will.

Verdacht: Diktatur geistig abnormer schwerkrimineller Staatsanwälte
Begründung: Gesunde Menschen im Amt tun so etwas nicht.

GEISTIG ABNORME SCHWERKRIMINELLE MACHTHABER - VERDACHT
http://www.dieaufdecker.com/index.php?topic=946.0
(1999 FISCHER UEBERSCHAER DER NATIONALSOZIALISMUS VOR GERICHT 1943-1952)

DIKTATUR KRIMINELLER STAATSANWÄLTE - VERDACHT
http://www.dieaufdecker.com/index.php?topic=55.0

DIKTATUR KRIMINELLER STAATSANWÄLTE 2 - VERDACHT - DIKTATUR KRIMINELLER JURISTEN
Seite 1 Beginn http://www.dieaufdecker.com/index.php?topic=745.0
DIKTATUR GEISTIG ABNORMER SCHWERKRIMINELLER STAATSANWÄLTE - VERDACHT
DIKTATUR GEISTIG ABNORMER SCHWERKRIMINELLER STAATSANWÄLTINNEN - VERDACHT
DIKTATUR PSYCHISCH KRANKER JURISTINNEN UND JURISTEN - VERDACHT
DIKTATUR PSYCHISCH KRANKER JURISTEN UND JURISTINNEN - VERDACHT

Es gilt die Unschuldsvermutung. Für externe Inhalte kann keine Verantwortung übernommen werden.

2014 GUIDO GRANDT DENKEN SIE IMMER DARAN SIE HABEN EIN RECHT AUF DIE WAHRHEIT.jpg


ALTERNATIVE MEDIEN KRITISCHE LINKS UND INFORMATIONEN
Seite 1 http://www.dieaufdecker.com/index.php?topic=961.0
ua:
http://www.kopp-verlag.de/ - http://info.kopp-verlag.de/ -> (( https://kopp-report.de/ ))
( In memoriam UDO ULFKOTTE: 11.09.2014 UDO ULFKOTTE GEKAUFTE JOURNALISTEN und )
( 23.12.2014 http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/deutschland/udo-ulfkotte/16-argumente-um-fuer-pegida-auf-die-strasse-zu-gehen.html )

http://uncut-news.ch/ - http://uncut-news.ch/karikaturenbilder/so-sehen-abstuerze-aus/

http://www.pravda-tv.com/

http://www.anonymousnews.ru/

http://de.sputniknews.com/ - http://de.sputniknews.com/politik/

http://www.guidograndt.de/ GUIDO GRANDT http://guidograndt.wordpress.com/

http://www.michaelgrandt.de/ MICHAEL GRANDT

https://forum.detektiv-wien.at/ - Detektei Pöchhacker
( VORHER: Forum zum Fall Natascha http://www.detektiv-poechhacker.at/forum/ )

http://www.tawa-news.com/ DR. TASSILO WALLENTIN

Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung
Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung
Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung

« Letzte Änderung: 01 März 2019, 19:31:02 von Wahrheitsforschung »
Nur wenn Wahrheitsforschung vollkommen schad- und klaglos gehalten wird, stimmt Wahrheitsforschung weiteren Veröffentlichungen zu. FÜR EXTERNE INHALTE KANN KEINE VERANTWORTUNG ÜBERNOMMEN WERDEN. Es gilt die Unschuldsvermutung.

Offline Wahrheitsforschung

  • Moderator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1.808
  • Reputation: 556
  • Referrals: 0
DR. EDUARD LOPATKA DARF IN DER STRAFSACHE BEIM NAMEN GENANNT WERDEN
« Antwort #26 am: 01 März 2019, 19:18:24 »
LOPATKA Eduard Dr. | Dr. Eduard LOPATKA | Bruder Dr. Reinhold LOPATKA (ÖVP)
Seite 2 Antwort 26 http://www.dieaufdecker.com/index.php?topic=970.15
13.12.2018 DER STANDARD DR. EDUARD LOPATKA DARF IN DER STRAFSACHE BEIM NAMEN GENANNT WERDEN sinngemäß nach Quelle https://derstandard.at/2000093776900/Prozess-Lopatka-gegen-Kurier-Arzt-darf-beim-Namen-genannt-werden
13.12.2018 DER STANDARD "PROZESS LOPATKA GEGEN "KURIER": ARZT DARF BEIM NAMEN GENANNT WERDEN" (Zitat)

Transkription und 7 Screens im DOC-Format (DOC ... WORD 1997-2003):

20181213 1343 derstandard DR EDUARD LOPATKA DARF BEIM NAMEN GENANNT WERDEN t.doc (t ... Transkription, 2 Seiten)
http://www.dieaufdecker.com/index.php?action=dlattach;topic=970.0;attach=12580

20181213 1343 derstandard DR EDUARD LOPATKA DARF BEIM NAMEN GENANNT WERDEN s.doc (7 Screens, 3 Seiten)
http://www.dieaufdecker.com/index.php?action=dlattach;topic=970.0;attach=12581

20181213 1343 derstandard DR EDUARD LOPATKA DARF BEIM NAMEN GENANNT WERDEN t+s.doc (t ... Transkription und 7 Screens, 5 Seiten)
http://www.dieaufdecker.com/index.php?action=dlattach;topic=970.0;attach=12582

Transkription und 7 Screens im PDF-Format:

20181213 1343 derstandard DR EDUARD LOPATKA DARF BEIM NAMEN GENANNT WERDEN t.doc (t ... Transkription, 2 Seiten)
http://www.dieaufdecker.com/index.php?action=dlattach;topic=970.0;attach=12583

20181213 1343 derstandard DR EDUARD LOPATKA DARF BEIM NAMEN GENANNT WERDEN s.doc (7 Screens, 3 Seiten)
http://www.dieaufdecker.com/index.php?action=dlattach;topic=970.0;attach=12584

20181213 1343 derstandard DR EDUARD LOPATKA DARF BEIM NAMEN GENANNT WERDEN t+s.doc (t ... Transkription und 7 Screens, 5 Seiten)
http://www.dieaufdecker.com/index.php?action=dlattach;topic=970.0;attach=12585

20181213 1343 derstandard DR EDUARD LOPATKA DARF BEIM NAMEN GENANNT WERDEN 1.jpg


20181213 1343 derstandard DR EDUARD LOPATKA DARF BEIM NAMEN GENANNT WERDEN 1.jpg
http://www.dieaufdecker.com/index.php?action=dlattach;topic=970.0;attach=12566

20181213 1343 derstandard DR EDUARD LOPATKA DARF BEIM NAMEN GENANNT WERDEN 2.jpg


20181213 1343 derstandard DR EDUARD LOPATKA DARF BEIM NAMEN GENANNT WERDEN 2.jpg
http://www.dieaufdecker.com/index.php?action=dlattach;topic=970.0;attach=12568

20181213 1343 derstandard DR EDUARD LOPATKA DARF BEIM NAMEN GENANNT WERDEN 3.jpg


20181213 1343 derstandard DR EDUARD LOPATKA DARF BEIM NAMEN GENANNT WERDEN 3.jpg
http://www.dieaufdecker.com/index.php?action=dlattach;topic=970.0;attach=12570

20181213 1343 derstandard DR EDUARD LOPATKA DARF BEIM NAMEN GENANNT WERDEN 4.jpg


20181213 1343 derstandard DR EDUARD LOPATKA DARF BEIM NAMEN GENANNT WERDEN 4.jpg
http://www.dieaufdecker.com/index.php?action=dlattach;topic=970.0;attach=12572

20181213 1343 derstandard DR EDUARD LOPATKA DARF BEIM NAMEN GENANNT WERDEN 5.jpg


20181213 1343 derstandard DR EDUARD LOPATKA DARF BEIM NAMEN GENANNT WERDEN 5.jpg
http://www.dieaufdecker.com/index.php?action=dlattach;topic=970.0;attach=12574

20181213 1343 derstandard DR EDUARD LOPATKA DARF BEIM NAMEN GENANNT WERDEN 6.jpg


20181213 1343 derstandard DR EDUARD LOPATKA DARF BEIM NAMEN GENANNT WERDEN 6.jpg
http://www.dieaufdecker.com/index.php?action=dlattach;topic=970.0;attach=12576

20181213 1343 derstandard DR EDUARD LOPATKA DARF BEIM NAMEN GENANNT WERDEN 7.jpg


20181213 1343 derstandard DR EDUARD LOPATKA DARF BEIM NAMEN GENANNT WERDEN 7.jpg
http://www.dieaufdecker.com/index.php?action=dlattach;topic=970.0;attach=12578

Quelle 13.12.2018 13:43 https://derstandard.at/2000093776900/Prozess-Lopatka-gegen-Kurier-Arzt-darf-beim-Namen-genannt-werden

Transkription:

Prozess Lopatka gegen "Kurier": Arzt darf beim Namen genannt werden

Oliver Mark 13. Dezember 2018, 13:43

Der Oberste Gerichtshof entschied in der Causa "Kurier" gegen Lopatka, dass eine identifizierende Berichterstattung zulässig war

Wien – Entscheidung im Rechtsstreit zwischen dem "Kurier" und Eduard Lopatka: Der Oberste Gerichtshof hat am Mittwoch entschieden, dass eine identifizierende Berichterstattung über das gegen den steirischen Arzt geführte Strafverfahren wegen Quälens seiner Kinder möglich sein muss. Die Causa war juristisch umstritten, da es um die Frage geht, ob mit der Namensnennung die Persönlichkeitsrechte des Angeklagten verletzt werden oder ob die Namensnennung im öffentlichen Interesse zulässig ist. Bis dato haben viele Medien – wie etwa auch der STANDARD – von einer Namensnennung abgesehen.

Eduard Lopatka klagte den "Kurier" auf Entschädigung, da die Zeitung seinen Namen im Zuge der Berichterstattung über die Vorwürfe und den Prozess ausgeschrieben hatte. Lopatka blitzte in letzter Instanz damit ab, das bestätigten eine Sprecherin des Obersten Gerichtshofes sowie "Kurier"-Anwältin Margot Rest von der Kanzlei Ruggenthaler, Rest & Borsky dem STANDARD.

Pflichten eines Arztes

Anwältin Margot Rest nennt den Grund: "Die ihm vorgeworfenen Straftaten betreffen nicht nur das Vater-Kind-Verhältnis, sondern stehen auch in einem unmittelbaren Zusammenhang mit der beruflichen Tätigkeit als Arzt, da Dr. Lopatka seine Kinder auch behandelt hat und sich einige der strafrechtlichen Vorwürfe auf nicht lege artis bzw. fragwürdig durchgeführte Behandlungen gründen", erklärt sie. Die Vorwürfe würden einen "Verstoß gegen die Pflichten eines Arztes" darstellen.

Die jetzige Entscheidung sieht Rest "vollkommen unabhängig davon, ob er derzeit ordiniert oder nicht, da ja noch offen ist, ob er wieder als Arzt arbeiten darf oder nicht". Sollte es beim Freispruch bleiben, sei die Warnfunktion jedenfalls gegeben, argumentiert die Rechtsanwältin.

Vorwurf des Quälens seiner Kinder

Im Prozess gegen den oststeirischen Arzt geht es um den Vorwurf des Quälens seiner Kinder. Lopatka wurde – wie berichtet – freigesprochen, der Prozess muss aber wiederholt werden. Die Beweisergebnisse wurden in der Hauptverhandlung "nicht ausreichend erörtert" und daher die Urteilsannahme als "nicht ausreichend empfunden", entschied das Oberlandesgericht Graz nach einer Berufung der Staatsanwaltschaft.

Laut Anwältin Rest ist der Oberste Gerichtshof der Argumentation gefolgt, dass ein überwiegendes Interesse der Öffentlichkeit an der Identität des Angeklagten bestehe, "weil die identifizierende Berichterstattung ein geeignetes und notwendiges Mittel war, um weiteren Schaden von der Gesellschaft und insbesondere von bestehenden und potenziellen Patienten abzuwehren", so Rest. "Dies insbesondere auch in Anbetracht dessen, dass das Verhältnis eines Landarztes zu seinen Patienten von besonderem Vertrauen geprägt ist."

foto: apa/scheriau Der Prozess gegen den oststeirischen Arzt Eduard Lopatka wird wiederholt

(Oliver Mark, 13.12.2018)

Ende der Transkription

Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung
Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung
Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung

Verdacht: Betrifft viel zu oft: Politikverbrechensopfer, Politikschwerverbrechensopfer, Justizverbrechensopfer, Justizschwerverbrechensopfer, Polizeiverbrechensopfer, Polizeischwerverbrechensopfer und andere Verbrechensopfer und Schwerverbrechensopfer.

Verdacht: Die Geschichte wiederholt sich immer wieder.

Verdacht: Wir werden von Machthabern gezielt belogen.
Verdacht: Wir werden gezielt belogen.

Verdacht: Wenn die Justiz versagt, kann jeder Machthaber tun und lassen, was er will.
Verdacht: Wenn die Polizei versagt, kann jeder tun und lassen, was er will.
Verdacht: Wenn das Militär versagt, kann jeder tun und lassen, was er will.

Verdacht: Diktatur geistig abnormer schwerkrimineller Staatsanwälte
Begründung: Gesunde Menschen im Amt tun so etwas nicht.

GEISTIG ABNORME SCHWERKRIMINELLE MACHTHABER - VERDACHT
http://www.dieaufdecker.com/index.php?topic=946.0
(1999 FISCHER UEBERSCHAER DER NATIONALSOZIALISMUS VOR GERICHT 1943-1952)

DIKTATUR KRIMINELLER STAATSANWÄLTE - VERDACHT
http://www.dieaufdecker.com/index.php?topic=55.0

DIKTATUR KRIMINELLER STAATSANWÄLTE 2 - VERDACHT - DIKTATUR KRIMINELLER JURISTEN
Seite 1 Beginn http://www.dieaufdecker.com/index.php?topic=745.0
DIKTATUR GEISTIG ABNORMER SCHWERKRIMINELLER STAATSANWÄLTE - VERDACHT
DIKTATUR GEISTIG ABNORMER SCHWERKRIMINELLER STAATSANWÄLTINNEN - VERDACHT
DIKTATUR PSYCHISCH KRANKER JURISTINNEN UND JURISTEN - VERDACHT
DIKTATUR PSYCHISCH KRANKER JURISTEN UND JURISTINNEN - VERDACHT

Es gilt die Unschuldsvermutung. Für externe Inhalte kann keine Verantwortung übernommen werden.

2014 GUIDO GRANDT DENKEN SIE IMMER DARAN SIE HABEN EIN RECHT AUF DIE WAHRHEIT.jpg


ALTERNATIVE MEDIEN KRITISCHE LINKS UND INFORMATIONEN
Seite 1 http://www.dieaufdecker.com/index.php?topic=961.0
ua:
http://www.kopp-verlag.de/ - http://info.kopp-verlag.de/ -> (( https://kopp-report.de/ ))
( In memoriam UDO ULFKOTTE: 11.09.2014 UDO ULFKOTTE GEKAUFTE JOURNALISTEN und )
( 23.12.2014 http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/deutschland/udo-ulfkotte/16-argumente-um-fuer-pegida-auf-die-strasse-zu-gehen.html )

http://uncut-news.ch/ - http://uncut-news.ch/karikaturenbilder/so-sehen-abstuerze-aus/

http://www.pravda-tv.com/

http://www.anonymousnews.ru/

http://de.sputniknews.com/ - http://de.sputniknews.com/politik/

http://www.guidograndt.de/ GUIDO GRANDT http://guidograndt.wordpress.com/

http://www.michaelgrandt.de/ MICHAEL GRANDT

https://forum.detektiv-wien.at/ - Detektei Pöchhacker
( VORHER: Forum zum Fall Natascha http://www.detektiv-poechhacker.at/forum/ )

http://www.tawa-news.com/ DR. TASSILO WALLENTIN

Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung
Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung
Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung
#27
« Letzte Änderung: 01 März 2019, 21:51:13 von Wahrheitsforschung »
Nur wenn Wahrheitsforschung vollkommen schad- und klaglos gehalten wird, stimmt Wahrheitsforschung weiteren Veröffentlichungen zu. FÜR EXTERNE INHALTE KANN KEINE VERANTWORTUNG ÜBERNOMMEN WERDEN. Es gilt die Unschuldsvermutung.