Autor Thema: 20060831 PRESSEKONFERENZ Erfahrungen aus der Betreuung von Frau Kampusch  (Gelesen 4006 mal)

Offline Wahrheitsforschung

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1.889
  • Reputation: 556


KURATORIUM KINDERSTIMME
Kuratorium für ein kinderfreundliches Österreich

VORSTAND:
UNIV. PROF. DR. ERNST BERGER
DR. ELISABETH MENASSE-WIESBAUER,
MAG. GEORG FRIEDLER,
DR. MARION GEBHART,
ALEXANDER BETTELHEIM,
RUDOLF SLACIK,
UNIV. PROF. DR. MAX FRIEDRICH,
KURT LANGBEIN,
DR. BEATE MATSCHNIG,
MONIKA PINTERITS,
DR. IRMELA STEINERT


TRAUMATISIERTE JUGENDLICHE

WAS BRAUCHEN SIE?
WAS SCHADET IHNEN?
AKTUELLE UND FRÜHERE ERFAHRUNGEN

Erfahrungen aus der Betreuung von Frau Kampusch

PRESSEKONFERENZ, 31. August 2006 / 10.30
Presseclub CONCORDIA

Die aktuellen Erfahrungen in der Betreuung von Frau Kampusch sind Anlass,
Bedarf, Möglichkeiten, Lücken und Fehler in der psychosozialen Betreuung
von traumatisierten Jugendlichen zu benennen.

Frau Kampusch – und vor ihr Frau Maria K. im Jahre 1996 – sind die dramatischen Spitzen
eines Eisbergs. Die Zahl traumatisierter Jugendlicher, die häufig unter langfristigen extrem
belastenden Lebensumständen (Vernachlässigung, Armutsdeprivation, Gewalt, Missbrauch)
und seltener auch unter akuten Ereignissen (Unfälle, Todesfälle) zu leiden haben, ist
wesentlich größer. In all diesen Fällen ist fachlich kompetente Hilfe durch die
Jugendpsychiatrie und Psychotherapie notwendig.

Die Jugendlichen brauchen zur Verarbeitung ihrer Erfahrungen kurz- (einige Wochen) und
langfristig (Monate bis Jahre):
 
•  schützende Räume

•  begleitende Experten
 
•  das Verständnis der Medien für ihre Bedürfnisse und Privaträume

Den Jugendlichen schadet:

•  die Sensationslust bestimmter Boulevardmedien
 
•  die Ausnutzung ihres Schicksals für unterschiedliche fremde Interessen im engeren
und weiteren Umfeld
 
•  die Missachtung ihrer Persönlichkeitsrechte


p.A. Neuropsychiatrische Abteilung f. Kinder u. Jugendliche am Neurologischen Zentrum Rosenhügel
1130 Wien, Riedelgasse 5 Tel. 88-000/321 Fax. 88-000/360
e-mail: ernst.berger@meduniwien.ac.at
Bankverbindung: BLZ: 12000 BA-CA Kto.Nr:51498478301
 

•  die Missachtung ihrer akuten Hilfsbedürftigkeit

In dramatischen Einzelfällen gelingt es meist, die erforderlichen Ressourcen bereitzustellen.

Im Alltag, der für die Betroffenen nicht weniger dramatisch ist, fehlt Vieles:

•  Jugendpsychiatrische Einrichtungen

o Krankenhausabteilungen, Tageskliniken, Ambulatorien
 
•  Das Sonderfach „Kinder- und Jugendpsychiatrie“ wird durch die Ärzteausbildungsordnung mit 1.2.2007 neu geschaffen.
 
•  Die erforderlichen Strukturen wurden im „Strukturplan Gesundheit“ auf die lange Bank geschoben.

•  Psychotherapeutische Behandlungsmöglichkeiten

o  Private Psychotherapie ist teuer und wird von den Krankenkassen fast nicht finanziert

o  Psychotherapeutische Ambulatorien (in Wien z.B. die „Boje“, die „Institute für
Erziehungshilfe“), die kostenlose bzw. kassenfinanzierte Therapie anbieten,
können den Bedarf nicht decken. Sie sind z.T. unzureichend finanziert und auf
Spenden angewiesen.

Wir
(Ernst Berger, Max Friedrich, Monika Pinterits
im Namen der KINDERSTIMME)
fordern den Ausbau der Kinder- und Jugendpsychiatrie und der
Psychotherapie für Kinder und Jugendliche in Österreich!

Am Podium:

Univ. Prof. Dr. Ernst Berger
Kinder- u. Jugendpsychiater
Leiter der Abteilung Jugendpsychiatrie der Psychosozialen Dienste in Wien
Zuständigkeit im psychosozialen Team der Stadt Wien für Fr. Kampusch:
Organisation der Weiterbetreuung

Univ. Prof. Dr. Max Friedrich
Kinder- u. Jugendpsychiater
Vorstand der Universitätsklinik f. Neuropsychiatrie d. Kindes- u. Jugendalters, Wien
Zuständigkeit im psychosozialen Team der Stadt Wien für Fr. Kampusch:
verantwortlich für die Akutbetreuungsphase

DSA Monika Pinterits
Kinder- und Jugendanwältin in Wien
Zuständigkeit im psychosozialen Team der Stadt Wien für Fr. Kampusch: Koordination


p.A. Neuropsychiatrische Abteilung f. Kinder u. Jugendliche am Neurologischen Zentrum Rosenhügel
1130 Wien, Riedelgasse 5 Tel. 88-000/321 Fax. 88-000/360
e-mail: ernst.berger@meduniwien.ac.at
Bankverbindung: BLZ: 12000 BA-CA Kto.Nr:51498478301



21.08.2006 10:30 PRESSEKONFERENZ Erfahrungen aus der Betreuung von Frau Kampusch

Anhang zum Download:
20060821 PRESSEKONFERENZ Erfahrungen aus der Betreuung von Frau Kampusch.pdf
« Letzte Änderung: 25 Januar 2013, 11:36:35 von Wahrheitsforschung »
Nur wenn Wahrheitsforschung vollkommen schad- und klaglos gehalten wird, stimmt Wahrheitsforschung weiteren Veröffentlichungen zu. FÜR EXTERNE INHALTE KANN KEINE VERANTWORTUNG ÜBERNOMMEN WERDEN. Es gilt die Unschuldsvermutung.

Offline Wahrheitsforschung

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1.889
  • Reputation: 556
20060831 PRESSEKONFERENZ Erfahrungen aus der Betreuung von Frau Kampusch
« Antwort #1 am: 25 Januar 2013, 12:00:15 »
Falsch ist oben: 21.08.2006. Richtig ist hier: 31.08.2006



31.08.2006 10:30 PRESSEKONFERENZ Erfahrungen aus der Betreuung von Frau Kampusch

Anhang zum Download:
20060831 PRESSEKONFERENZ Erfahrungen aus der Betreuung von Frau Kampusch.pdf
« Letzte Änderung: 25 Januar 2013, 12:02:31 von Wahrheitsforschung »
Nur wenn Wahrheitsforschung vollkommen schad- und klaglos gehalten wird, stimmt Wahrheitsforschung weiteren Veröffentlichungen zu. FÜR EXTERNE INHALTE KANN KEINE VERANTWORTUNG ÜBERNOMMEN WERDEN. Es gilt die Unschuldsvermutung.

Ingrid W.

  • Gast
@ Wahrheitsforschung!

Ich habe das schon oft geschrieben.

Es war nicht nur ein Kriminalbeamter unterwegs, der in Langenzersdorf an einer Schule "privat ermitteln" wollte.

Es waren einige Polizeibeamte unterwegs.

Einer von denen hat dafür gesorgt, damit ich meinen Job verloren habe.

ES GEHT HIER NICHT UM MICH!

Es geht um die GLAUBWÜRDIGKEIT DER POLIZEI.

UND DIE IST IM FALL KAMPUSCH NICHT GEGEBEN.

WENN DIE KRIPO, GENAU DAS BUNDESKRIMINALAMT, BKA, MIT N.K. und der Zeugin I.A. EIN SPIEL VERANSTALTET HAT.



N.K. wurde "ENTFÜHRT".
Sie war einfach weg von der Bildfläche.
Nach 3096 Tagen gelang ihr die "Flucht".

N.K. wollte nach ihrer "FLUCHT" eine bestimmte Nummer.

Sie wollte kein Blaulicht.

Die Lügengeschichte des Münchhausen, Franz Kröll, und die Geschichte von N.K. und I.A., es passt nichts zusammen.

Es stimmt nichts mit den Angaben von Natascha Kampusch überein.

Aber WARUM?

Im VERLIES wurden Kleidungsstücke gefunden, die N.K. nicht zugeordnet werden können.

Was konnte N.K. mit so vielen Handtaschen anfangen?

Die Polizeikontrolle Wagramerstrasse?

War der Keller HEINESTRASSE WARENLAGER für ................?