Autor Thema: PUSSY RIOT FEHLURTEIL REVIDIERT  (Gelesen 1810 mal)

Offline Wahrheitsforschung

  • Moderator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 2.047
  • Reputation: 556
PUSSY RIOT FEHLURTEIL REVIDIERT
« am: 21 Oktober 2012, 16:44:25 »
http://kurier.at/nachrichten/4515149-pussy-riot-ein-mitglied-kommt-frei.php

KURIER Pussy Riot: Ein Mitglied kommt frei

Die drei verurteilten Musikerinnen fochten das Urteil an ...
Zwei Mitglieder müssen ins Straflager, eines kommt frei.

Letztes Update am 10.10.2012, 13:15



Samuzewitsch, Alechina und Tolokonnikowa am Mittwoch (von links).

In Moskau wurde am Mittwoch das Berufungsverfahren zur russischen Punkband Pussy Riot fortgesetzt. Die drei Musikerinnen Marina Alechina, Jekaterina Samuzewitsch und Nadeschda Tolokonnikowa wollten die Revision ihrer Verurteilung zu zwei Jahren Lagerhaft wegen Rowdytums aus religiösem Hass erreichen.

Eine von ihnen ist nun freigesprochen worden: Tolokonnikowa und Alechina müssen zwei Jahre Haft im Straflager verbüßen, Jekatarina Samuzewitsch kommt auf freien Fuß. Ihre Haftstrafe wurde in eine Bewährungsstrafe umgewandelt.

Verstößt sie gegen die Bewährungsauflagen, wird die Strafe umgehend wieder in Haft umgewandelt, urteilte das Gericht laut dem Radiosender Echo Moskwy. Laut der Agentur RIA Novosti sollen die beiden anderen Mitglieder der Band binnen zehn Tagen in ein Straflager überführt werden.

Die neue Anwältin von Samuzewitsch hatte kurz zuvor während der Anhörung vor Gericht gesagt, die Aktion habe ohne ihre Mandantin stattgefunden.

Samuzewitsch sei bereits wenige Sekunden, nachdem sie die Kirche betreten hatte, festgenommen worden.

Als mehrere Pussy-Riot-Künstlerinnen ihr "Punkgebet" gegen den damaligen Ministerpräsidenten und heutigen Staatschef Wladimir Putin in der Kirche aufgeführt hätten, habe sich Samuzewitsch bereits außerhalb der Kirche befunden, sagte die Anwältin. ...
« Letzte Änderung: 21 Oktober 2012, 16:50:05 von Wahrheitsforschung »
Nur wenn Wahrheitsforschung vollkommen schad- und klaglos gehalten wird, stimmt Wahrheitsforschung weiteren Veröffentlichungen zu. FÜR EXTERNE INHALTE KANN KEINE VERANTWORTUNG ÜBERNOMMEN WERDEN. Es gilt die Unschuldsvermutung.