Autor Thema: Amon: "Einzeltätertheorie schwer aufrechtzuerhalten"  (Gelesen 18199 mal)

Lilly Rush

  • Gast
Re: Amon: "Einzeltätertheorie schwer aufrechtzuerhalten"
« Antwort #45 am: 06 März 2012, 13:49:12 »
Naja der mit den langen Haaren passt ja auch besser auf Ishtars Beschreibung.

Priklopil hatte auch auf den Jugendfotos nie lange Haare.

Offline Antonella

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 258
  • Reputation: 260
Re: Amon: "Einzeltätertheorie schwer aufrechtzuerhalten"
« Antwort #46 am: 06 März 2012, 13:55:13 »
auch eher keine blauen Augen....

zumindest am Bild vom alten grünen Reisepass nicht!
« Letzte Änderung: 06 März 2012, 14:07:49 von Antonella »

Offline Miss Marple

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1.521
  • Reputation: 1558
Re: Amon: "Einzeltätertheorie schwer aufrechtzuerhalten"
« Antwort #47 am: 06 März 2012, 14:00:32 »

Über die Augenfarbe bin ich auch schon gestolpert - die sehen eigentlich überall nur braun aus,
im 1. Pass steht aber BLAU.

Offline Antonella

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 258
  • Reputation: 260
Re: Amon: "Einzeltätertheorie schwer aufrechtzuerhalten"
« Antwort #48 am: 06 März 2012, 14:06:51 »
Hab ich grad gesehen, scheint nur schlechte Belichtung zu sein!

Offline consuela

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 131
  • Reputation: 135
Re: Amon: "Einzeltätertheorie schwer aufrechtzuerhalten"
« Antwort #49 am: 06 März 2012, 14:29:33 »
und jetzt die wahre Geschichte aus dem von ihr geschriebenen Buch 3096 Tage...:
'Als ich mich dem Mann bis auf etwa zwei Meter genähert hatte, sah er mir in die Augen. In diesem Moment schwand meine Angst. Er hatte blaue Augen und wirkte mit seinen etwas zu langen Haaren wie ein STUDENT in einem alten Fernsehfilm aus den 1970er Jahren.
In dem Moment, als ich mit gesenktem Blick den Mann passieren wollte, packte er mich um die Taille und hob mich durch die offene Türe in den Lieferwagen. Alles geschah mit einer einzigen Bewegung, als wäre die Szene choreographiert worden, als hätten wir sie gemeinsam einstudiert.
Er befahl mir, mich auf den Boden des Laderaums zu setzen, und schärfte mir ein, mich nicht zu rühren. Wenn ich seinen Anweisungen nicht folgen würde, könne ich was erleben. Dann stieg er über den Sitz nach vorn und fuhr los.
Da es keine Trennwand zwischen Fahrerbereich und Laderaum gab, konnte ich ihn von hinten sehen. Und ich konnte hören, wie er hektisch Nummern in sein Autotelefon eintippte. Aber offenbar erreichte er niemanden.
Aber die Baumkronen und Strommasten, die immer wieder an mir vorbeizogen, gaben mir das Gefühl, als würden wir im Kreis durch das Viertel fahren.
...
Vor meinem inneren Auge sah ich alles ganz genau vor mir: Gruppen von Männern, die mich in einen Keller zerren, mich überall anfassen, während andere Fotos davon machen.

Und Taille ist auch für 10 Jährige Mädchen soooo geläufig. 10 jährige Mädchen haben keine Taille! Warum sagt sie nicht "am Bauch"? Wer hat das Buch geschrieben?

Offline Politicus1

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 542
  • Reputation: 547
Re: Amon: "Einzeltätertheorie schwer aufrechtzuerhalten"
« Antwort #50 am: 06 März 2012, 14:41:48 »
Taille-Bauch...
Geduld, geduld!
Im Film werden wir alles genau sehen...

Offline Antonella

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 258
  • Reputation: 260
Re: Amon: "Einzeltätertheorie schwer aufrechtzuerhalten"
« Antwort #51 am: 06 März 2012, 14:46:07 »
Naja der mit den langen Haaren passt ja auch besser auf Ishtars Beschreibung.

Priklopil hatte auch auf den Jugendfotos nie lange Haare.

Aber eigentlich gibt es ja kaum Fotos von ihm! Der Reisepass wurde im April 98 ausgestellt. Da müsste er ungefähr so ausgesehen haben, wie bei der Entführung!

Lilly Rush

  • Gast
Re: Amon: "Einzeltätertheorie schwer aufrechtzuerhalten"
« Antwort #52 am: 06 März 2012, 14:52:06 »
Vielleicht ist das Foto sogar VOR der Entführung entstanden?

Offline Antonella

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 258
  • Reputation: 260
Re: Amon: "Einzeltätertheorie schwer aufrechtzuerhalten"
« Antwort #53 am: 06 März 2012, 14:54:01 »
Durchaus denkbar! Ausgestellt am 16.4.!! 6 Wochen nach der Entführung.

Offline Lukas

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 333
  • Reputation: 467
Re: Amon: "Einzeltätertheorie schwer aufrechtzuerhalten"
« Antwort #54 am: 06 März 2012, 16:15:47 »
ich lese immer wieder strasshof (eine der wohnungen, die WP mit NK und/oder mit EH hergerichtet hat)

hier einmal in NKs erster einvernahme vom 24.8.2006:
Zitat
Nach einer Zeit, deren Dauer ich nicht angeben kann, fuhr er auf der Wagramerstraße stadtauswärts und dann über die Süssenbrunner Hauptstraße Richtung Strasshof an der Nordbahn. Bei der Fahrt durch die Süssenbrunner Hauptstraße habe ich ihn gefragt, wo er mich hinbringt. Er sagte, dass er mich nach Strasshof bringt.

und WPs lebenslauf zufolge zog er anfang der 90er alleine nach strasshof. noch am tag von NKs "flucht" (ich mach ab jetzt mal die anführungszeichen) wurde von einem richter angeordnet, das sämtliche wohnungen WPs durchsucht werden, u.a. auch die in strasshof (heinestraße). dort fanden die beamten 2 kaufverträge für weitere wohnungen in wien.

das, was oberst kröll zusammengetragen hat, sprich ja wohl auch für sich (auszug einer parlamentarischen anfrage vom nov. 2011)
Zitat
Am Freitag, dem 28.Oktober 2011 berichtete das RTL-Magazin „Explosiv“ über den Entführungsfall Kampusch. Dabei wurde auch ein Tonbandmitschnitt des verstorbenen Ermittlers Oberst Franz Kröll veröffentlicht, der einen Zeugen aus der Nachbarschaft befragte. Dieser gab an, dass er Wolfgang Priklopil und Natascha Kampusch dabei beobachtete, wie sie sich – an einem nicht näher genannten Datum - vor dem Haus innig verabschiedeten, Wolfgang Priklopil danach in sein Auto stieg, davon fuhr und Natascha Kampusch anschließend wieder in das Haus in der Heinestrasse 60 in Strasshof zurück ging.

Die Wochenzeitschrift „Profil“ berichtete am 28.01.2008 darüber, dass der Nachbar von Waltraut Priklopil etwa ein halbes Jahr vor der „Flucht“, Natascha Kampusch und Wolfgang Priklopil in der Rugierstrasse 20, 1220 Wien, beim einem Besuch in der elterlichen Wohnung von Wolfgang Priklopil gesehen habe. Gegenüber dem „Profil“ gab der Nachbar an, dass die Ermittler kein großes Interesse an seiner Beobachtung hatte und auch sein telefonischer Hinweis bei der SOKO Kampusch habe damit geendet, dass man ihn ersucht habe, doch ins Burgenland zu kommen.

„Profil“ berichtet weiter, dass der Tankwart der Diskonttankstelle Jandl am Dassanovskyweg in Wien 1220 Wolfgang Priklopil und Natascha Kampusch des öfteren an seiner Tankstelle gesehen habe. Kampusch war auch – nach Angabe des Tankwarts – alleine im Tankstellenshop. Sie hat damals, obwohl der Tankwart nach eigenen Angaben „das Wechselgeld wie in Zeitlupe zusammengesucht hat um ihr möglichst viel Zeit zu geben“, nicht um Hilfe oder Beistand ersucht.

nebenbei gefragt: hatte NK da auch eine glatze (bei den oben genannten vorfällen)? kopftuch auf? ich frag mich nur, was der EH die ganze zeit dachte.. WP hat die NK dem EH ja einfach als nachbarin vorgestellt, wenn ich mich recht erinnere. oder als jemanden, der im haushalt mithilft.
« Letzte Änderung: 06 März 2012, 16:23:51 von Lukas »

Offline Reichmann

  • Global Moderator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 643
  • Reputation: 643
    • Int. Network of Human Rights eV
Re: Amon: "Einzeltätertheorie schwer aufrechtzuerhalten"
« Antwort #55 am: 07 März 2012, 01:18:22 »
Nein da hatte sie keine Glatze und auch keine extrem kurzen Haare. Das hätte der Nachbar erwähnt.
Doch es gibt noch viel ärgere Interviwes mit Nachbarn, di in den nächsten Tagen aber erst veröffentlicht werden. Da geht es dann um Rasenmähen, Schwimmen beim Nachbarn im Pool, Autoreparatur vor dem Haus, Besuche der Mama Priklopils JEDES WE, Radtouren mit Freundinnen uvm
Roland Reichmann
http://www.INHR.net

Offline Lukas

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 333
  • Reputation: 467
Re: Amon: "Einzeltätertheorie schwer aufrechtzuerhalten"
« Antwort #56 am: 07 März 2012, 01:53:09 »
ich bin ja auch ein idiot. ich wollte hier keine verwirrung stiften (ich habe die heinestraße jetzt nicht unmittelbar mit strasshof verbunden). ja, strasshof/heinestraße 60.. dort war ja das verlies.

@ reichmann
danke für die antwort