Autor Thema: 20min.ch: "Der Fall kostet den Chefermittler das Leben"  (Gelesen 13312 mal)

Offline Reichmann

  • Global Moderator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 643
  • Reputation: 643
  • Referrals: 0
  • Referrals: 0
    • Int. Network of Human Rights eV
Re: 20min.ch: "Der Fall kostet den Chefermittler das Leben"
« Antwort #30 am: 29 Februar 2012, 02:59:57 »
Wie könnte man 20min online dazu bringen, einen Artikel über Prof.MF zu schreiben? Würde schön in die Reihe der bisherigen Artikel passen.
Das Thema Gutachter ist in Österreich gerade am Anlaufen. Von 2004 bis 2008 habe ich gebraucht um für dieses Treiben Gehör bei den Medien zu kriegen. Mit Unterbrechung der letzten "fachlichen" Hochzeit und Medienpräsenz 2006 anlässlich der Kampusch Sache.
Leider hat das Medieninteresse 2008 sehr rasch nachgelassen und die nächste Skandalsache
http://www.inhr.net/artikel/dr-egon-bachler-maerchen-gutachter-wirft-das-handtuch
http://www.inhr.net/artikel/egon-bachler-linzer-staatsanwalt-holt-deutschen-experten
wurde medial nur mehr sehr schwach aufgenommen.

Jetzt geht es um Kinder in Heimen (ca 15.000), die dem Steuerzahler bis zu 10.000 Euro pro Monat kosten. Das ist mittlerweile zu einem Milliarden-Business geworden. Hinter jedem Heimkind steht übrigens ein Gutachten.
120.000 Menschen in Österreich sind besachwaltet (1,5% der Bevölkerung, oder jeder 7te, dem Sie auf er Straße begegnen), soll heißen, die können sich - ohne Hilfe von einem Sachwalter - nicht mehr um die eigenen Bedürfnisse kümmern. Auch hinter jedem Besachwalteten steht auch ein Gutachten.
Sie verstehen, welche Tragweite diese Sache hat und das sich Medien und politische Parteien nur sehr zögerlich verhalten, weil das eine ganze Industrie mit ungeheuren Förderungen und Spenden zum einbrechen bringen würde.
Roland Reichmann
http://www.INHR.net

Offline surok

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 204
  • Reputation: 313
  • Referrals: 0
  • Referrals: 0
Re: 20min.ch: "Der Fall kostet den Chefermittler das Leben"
« Antwort #31 am: 29 Februar 2012, 14:34:18 »
edit tierschutzprozess:

der blaue staatsanwalt wurde befördert, die richterin, die nicht nach der pfeife tanzete und gerechtigkeit walten liess wurde uebrigens (straf!?-)versetzt

Gast m0nk

  • Gast
Re: 20min.ch: "Der Fall kostet den Chefermittler das Leben"
« Antwort #32 am: 03 März 2012, 10:18:30 »
http://www.20min.ch/kampusch/story/12619417

Hinweis der Redaktion: Die Kommentarfunktion für diese Story wurde deaktiviert. Es können daher keine neuen Kommentare mehr gepostet werden.

Offline Reichmann

  • Global Moderator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 643
  • Reputation: 643
  • Referrals: 0
  • Referrals: 0
    • Int. Network of Human Rights eV
Re: 20min.ch: "Der Fall kostet den Chefermittler das Leben"
« Antwort #33 am: 03 März 2012, 11:15:25 »
Das alte leidige Thema. Die Redaktionen sind überlastet. Schade!
Roland Reichmann
http://www.INHR.net

Offline Mitleser

  • Moderator
  • Full Member
  • *****
  • Beiträge: 227
  • Reputation: 381
  • Referrals: 1
  • Referrals: 1
Re: 20min.ch: "Der Fall kostet den Chefermittler das Leben"
« Antwort #34 am: 30 März 2012, 21:17:55 »
Zitat: "Er habe Aufzeichnungen gemacht, dass Politiker in der Sado-Maso-Szene verkehrten. «Und ich glaube, dass er noch mehr wusste. Er führte immer ein Heft mit sich, worin er seine laufenden Ermittlungsergebnisse und -vorhaben notierte. Das Heft ist seit seinem Tod jedoch verschwunden."

1. Politiker habe in Sado Maso Szene verkehrt
2. Fall Nyolt die bestellte Vergewaltigung (Besitzer eines Sado Maso Clubs): Alle Beteiligten waren geständig. Oberst Kröll hat den ganzen Fall geklärt. Dennoch wurde die Anklage hinausgezögert und erst als Dr. Rzeszut darauf hinwies wurde eine Verhandlung durchgeführt.

Warum wurde hinausgezögert?

3. Der Bruder der Mutter soll ein Sado Maso Lokal betrieben haben.

Das sind dann zwei SM-Lokale - oder?
Einmal das Lokal von R.N. und einmal das Lokal des Bruders der Mutter - oder?
http://kampusch.dieaufdecker.com/index.php/R.N.

Offline Reichmann

  • Global Moderator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 643
  • Reputation: 643
  • Referrals: 0
  • Referrals: 0
    • Int. Network of Human Rights eV
Re: 20min.ch: "Der Fall kostet den Chefermittler das Leben"
« Antwort #35 am: 30 März 2012, 21:42:23 »
Noch ein wichtiges Indiz:

Oberst Kröll hat sich vom 4.1. bis 10.1.2010 Urlaub genommen und war für niemanden erreichbar.
Die Pressekonferenz der Kommission hat am 6.1.2010 stattgefunden, OHNE den Chefermittler. Oberst Kröll wurde einfach durch CI Kurt Linzer ersetzt, ganz einfach wie Linzer auch schon zuvor drei eingearbeite Ermittler ersetzt hatte, als die Ermittlungen in die heiße Phase gekommen sind und Kröll anders nicht mehr zu stoppen war.
Linzer hat auch die StA nachweislich informiert, was gerade in der Kommisssion passiert.

Oberst Kröll sagte einmal: "Ich stelle mich sicher nicht hin und lüge die Leute an!"
Roland Reichmann
http://www.INHR.net

Offline Lukas

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 333
  • Reputation: 467
  • Referrals: 2
  • Referrals: 2
Re: 20min.ch: "Der Fall kostet den Chefermittler das Leben"
« Antwort #36 am: 31 März 2012, 13:22:31 »
in einem Falter artikel ist die rede von einem roland nyolt. hier handelt es sich aber um einen pensionisten und das thema ist ein anderes:

Zitat
Auch Roland Nyolt, schwarze Lederkappe und Hund, will grundsätzlich nicht klagen. Wenn man wo aufgewachsen sei, dann würde es einem dort auch gefallen, meint der Rentner: "Vor einer Ewigkeit bin ich eingezogen. Übersiedeln werde ich erst wieder, wenn's zum Friedhof geht." Doch dann setzt Nyolt zu einem langen "Aber" an. "Ich bin kein Rassist", schickt er voraus, "doch die Flut an Ausländern ist bedrohlich. Was der Kara Mustafa nicht zusammengebracht hat, das passiert jetzt ohne Krieg." Fast nur mehr Türkisch, Kroatisch und Russisch werde auf seiner Stiege gesprochen, "da geht's richtig multikulti zu." Was ihn daran störe? "Unsere Mentalitäten passen nicht zusammen", sagt Nyolt und zeigt Richtung Spielplatz: "Schauen Sie doch dort rüber. In zehn Jahren haben wir im Hof Zustände wie im Kosovo."

http://www.falter.at/web/print/detail.php?id=171