Autor Thema: Rund um den Fluchttag 23.8.2006  (Gelesen 84643 mal)

gillian gast

  • Gast
Re: Rund um den Fluchttag 23.8.2006
« Antwort #240 am: 25 Juli 2012, 15:28:30 »
LR zu Antwort 233
Aber die Mutter hat die  Beamten  nach_S t r a ß h o f  geschickt, um Wp zu suchen.
Hätte sie od. jemand die Ermittler auf den 'Arbeitpartne und Freund  EH aufmerksam gemacht, wäre ja nach dem Kia gesucht worden.Also schien die Pol nichts? von EH zu wissen, nach ihm wurde - od. hab ich da wieder eine Wissenslücke - nicht? gefahndet, aber die Pol. fand sich zufällig gleichzeitig mit der Family an der Reparatur-Adresse ein? Und dann fuhr man weiter nach Liesing?.."sei total nervös geworden und habe die vor Ort befindl Beamten darauf angesprochen..." -  wieso  waren die "vor Ort" , haben sie dort EH gesucht, und wenn ja, wieso? Hatten sie schon vorher Kontakt mit der Ehefrau, was ich bisher nicht gelesen habe und auch unwahrscheinlich ist,   - - und wenn man also von ihm bereits wußte??, warum wurde dann nicht nach dem Kia gesucht, der zu dieser Zeit bei der Plakatwand um die Wege war?

Da  paßt einfach nichts glatt zusammen - anderseits gibt es vlt eine simple Erklärung, die halt nicht im Ibk Bericht aufgegriffen, sondern in den umfangreichen Ermittlungsprotokollen und -notizen vorhanden ist.Kann ja sein.

Und noch etwas finde ich unverständlich. MW ist eine clevere dem Bruder stets zur Seite stehende Person, das Einvernehmen mit dem Bruder gut. Ich kann nicht glauben, daß EH in seiner stundenlangen, in jedem Fall höchst bedrängten Notlage mit aus dem Bmw umgeladenen brisanten Sachen im Kia und mit od. ohne, wer weiß das schon so genau, beichtenden WP neben sich, unterwegs NICHT mit seiner gscheiten Schwester Kontakt aufnimmt und Rat sucht. Es sei denn, er ist nicht allein und kann sie nicht anrufen, um sich nicht selbst in Gefahr zu bringen, was wieder einen dritten Mann aufs Tapet brächte. Oder aber, die Strategie war schon vorher besprochen und hatte z.B. den Sinn, die Ehefrau und die Schwester eindeutig als nichtsahnende  und bloß überaus  besorgte Angehörige zu präsentieren, die schon in Panik geraten, wenn sich ein wohungsrenovierender Ehemann und Bruder einige Stunden mal nicht meldet. Daraus müßte man ja dann schließen, daß sonst ein ungemein enges Verhältnis vorgelegen hat, was es wieder unwahrscheinlich machen würde, daß die Damen nichts mitbekommen haben, was EH und WP Aktivitäten anbelangt.

 

Miß Marple schreibt, es gab einen HD-Befehl . Für diese Adresse in Ottakring?Warum, von wem, wieso und auf was hinauf, wenn dort ein gewöhnlciher Mieter mit Reparaturbedarf logiert?



Ad Franklin-Ehrung: wofür?

Lilly Rush

  • Gast
Re: Rund um den Fluchttag 23.8.2006
« Antwort #241 am: 25 Juli 2012, 15:44:30 »
@ gillian

Beim Stillfriedplatz handelte es sich ja immerhin um eine Adresse des Priklopil.
HD gab es ja auch in Strasshof und Rugierplatz. Von der Hollergasse weiß ich es jetzt nicht, glaube nicht, da das ja nie MELDE-Adresse war und die Polizei wahrscheinlich mit den Prioren die Meldedressen abgefragt hat.

Stillfriedplatz gab es eine HD. Auch die Mieterin wurde durchsucht.

Warum nach dem Kia nicht gefahndet wurde verstehe ich auch nicht. Wenn sich die MW schon so hysterisch gegenüber der Polizei benommen hat weil der Bruder nicht erreichbar war, wäre das angebracht gewesen.

Politicus1Gast

  • Gast
Re: Rund um den Fluchttag 23.8.2006
« Antwort #242 am: 25 Juli 2012, 16:02:24 »
gilian:
'Und noch etwas finde ich unverständlich. MW ist eine clevere dem Bruder stets zur Seite stehende Person, das Einvernehmen mit dem Bruder gut. Ich kann nicht glauben, daß EH in seiner stundenlangen, in jedem Fall höchst bedrängten Notlage mit aus dem Bmw umgeladenen brisanten Sachen im Kia und mit od. ohne, wer weiß das schon so genau, beichtenden WP neben sich, unterwegs NICHT mit seiner gscheiten Schwester Kontakt aufnimmt und Rat sucht. '

Hatte ich auch schon wiederholt angedacht. Wäre wohl eine der Lebenserfahrung entsprechende Reaktion gewesen:
Freund beichtet mir seine immensen Schwierigkeiten. Habe eine Schwester, die alle möglichen Leute kennt. Rufe Schwester an und frage nach Rat und ob sie einen Anwalt mobilisieren kann ....
Aber - wie wir von der Schwester wissen: Techniker ticken anders ....

gillian gast

  • Gast
Re: Rund um den Fluchttag 23.8.2006
« Antwort #243 am: 25 Juli 2012, 21:32:30 »
Danke, bin jetzt auch im Bilde wg. HD St....platz.  Bleibt nur der Zufall des Zusammentreffens und die augenscheinliche Nervosität und Bekümmerung der Damen unklar.

Roy

  • Gast
Re: Rund um den Fluchttag 23.8.2006
« Antwort #244 am: 05 August 2013, 00:56:32 »
Ein "Hallo" an alle in diesem Forum!

Ich bin auf diese Seite gestoßen, weil ich nach Informationen zu jenem 3. Zwischenbericht der SOKO Kampusch von 2009 gesucht habe.

Die dort geschilderte Auffindsitution in Priklopils Haus ist mir ebenfalls schleierhaft. Besonders der herausgerissene Tresor als Ausdruck eines verzweifelt wirkenden Gewaltausbruches. Wenn dies tatsächlich durch Priklopil verursacht wurde, was für mich nicht zwingend sein muss, könnte es bedeuten, dass er das, was er womöglich gesucht haben könnte, nicht gefunden hat. Jedenfalls weiß das niemand.

Die Annahme der SOKO bezüglich des abgelegten Körperschmuckes Priklopils ist nicht mehr als eine Annahme, also Spekulation. Denn erstaunlicherweise kam Priklopil ja wieder nach Strasshof zurück. Die Ursache ist vollkommen ungeklärt. Weil er vielleicht nachschauen wollte, ob sich NK wieder "beruhigt" haben könnte? Erst die Info durch den Nachbarn wegen der Polizei hatte ihn ja türmen lassen.

Von Deutsch-Wagram nach Strasshof ist es ein Katzensprung, daher sollte der erste Streifenwagen schnell vor Ort gewesen sein.  Was mich hier aber erstaunt, ist die schnelle Anwesenheit zweier Kripo-Beamten. Woher kamen die? Und so schnell?

Das ist alles ein enges Zeitfester: Notruf - Streifenwagen von Deutsch-Wagram nach Strasshof - Reden mit der NK und der Nachbarin - Hinzukommen zweier Kripoleute, die ja ebenfalls erst mit Informationen versorgt werden müssen, vorzugsweise durch NK - Dann erst zum Haus von Priklopil, um sich seiner Abwesenheit zu vergewissern - Nun erst zum Nachbarn, um diesen zu fragen...

Dass Priklopil überhaupt zurückkam, könnte man als kleine Überraschung werten - oder eben auch nicht. Das Fortfahren dieser beiden Kripobeamten - wohin eigentlich - erscheint aber äußerst unverständlich, wenn nicht sogar fahrlässig. Denn es handelte sich um Priklopils Haus immerhin um einen möglichen Tatort, da hätte man auf eine weitere Streife zur Objektsicherung warten müssen.

Davon abgesehen, wären sie Priklopil dann begegnet. Auch wenn man es nicht hätte ahnen können, wissen kann man es nie. Ein erstaunlicher "Pfusch", abermals, um ja Priklopil nicht zu fassen, könnte man meinen.

Hat vielleicht jemand Infos, ab welchem Zeitpunkt das Haus von Priklopil von der Polizei gesichert wurde?

Offline Mitleser

  • Moderator
  • Full Member
  • *****
  • Beiträge: 227
  • Reputation: 381
Re: Rund um den Fluchttag 23.8.2006
« Antwort #245 am: 05 August 2013, 11:11:12 »
Hallo Roy!
Ist die gesuchte Info vielleicht im Zeitlauf von Oberst Kröll enthalten?
http://kampusch.dieaufdecker.com/index.php/ZL_23._August_2006_-_Zusammenstellung_Kr%C3%B6ll_-_alternativ


Roy

  • Gast
Re: Rund um den Fluchttag 23.8.2006
« Antwort #246 am: 05 August 2013, 17:58:03 »
Hallo, Mitleser!

Danke, aber wirklich ersichtlich scheint es mir nicht. Die dort erwähnten Hunde und Beamten werden dort erst sehr spät angeführt. Es sagt nichts darüber aus, ab welchem Zeitpunkt das WP-Haus tatsächlich gesichert wurde. Mir geht es also um die Frage, wie lange dieses Haus ohne Aufsicht gewesen sei mag.

Gibt es irgendwo nähere Informationen zu diesem Anhalteversuch?
13.15 Uhr soll WP aus Strasshof losgefahren sein, aber schon 5 Minuten später ein Anhalteversuch durch die Polizei?
Hier fehlt die Rückkehr von WP zu seinem Haus.

Bei diesen Ungenauigkeiten fehlt es schwer, die exakte Ankunft der beiden Kripobeamten zu eruieren. Die beiden vorhandenen Quellen sind schwer in Einklang zu bringen.