Autor Thema: Rund um den Fluchttag 23.8.2006  (Gelesen 95722 mal)

gillian gast

  • Gast
Re: Rund um den Fluchttag 23.8.2006
« Antwort #210 am: 13 März 2012, 13:34:23 »
Finde die hier schon aufgeworfene Überlegung, woher WP eigentlich sofort wußte, daß ihm NK diesmal wirklich abhanden kommen könnte, sehr wichtig. Gekoppelt mit der Vermutung, daß WP nicht der Entführer, sondern der Aufbewahrer war, würde das bedeuten - (vielleicht) - daß NK vor einem bevorstehenden schlimmen Ereignis für sie wußte und deshalb diesmal endgültig  wegrennen wollte,  UND er, weil er sie auf seine abstruse Weise gern hatte, sie unbedingt vor eben diesem  beschützen wollte.Meine kriminelle Fantasie meint auch, daß dazu seine Ermordung passen würde - vlt hat er in seiner Verzweiflung über diefür ihn unlösbar gewordene Situation gemeint, Druck auf die Hintermänner machen zu können, um NK vor irgendetwas Schrecklichem zu bewahren, sodaß er einfach eliminiert wurde.
 
Auch so eine auffällige Winzigkeit, die - ja eh - allerdings  keine Bedeutung haben muß, ist das lila Kopftuch im bei den TV Interviews.Warum wurde das gewählt? Bei einer so umfassenden und perfekten Inszenierung ist m.E. absolut nichts dem Zufall überlassen worden, also wer befand das für gut und  wozu -welcher Teil der Vermarktungsstrategie wurde damit bedient, und  was sollte daraus geschlossen werden, und an wen im "Publikum"  richtete sich diese nonverbale Information?

Lilly Rush

  • Gast
Re: Rund um den Fluchttag 23.8.2006
« Antwort #211 am: 13 März 2012, 17:02:45 »
Vielleicht erinnere ich mich falsch, aber ich denke das lila Kopftuch war unter den persönlichen Sachen der Kampusch.
Auch der Nachbar in der Rugierstraße will das lila Kopftuch gesehen haben. (Feb, März 2006)

Offline consuela

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 131
  • Reputation: 135
Re: Rund um den Fluchttag 23.8.2006
« Antwort #212 am: 13 März 2012, 17:59:34 »

Auch so eine auffällige Winzigkeit, die - ja eh - allerdings  keine Bedeutung haben muß, ist das lila Kopftuch im bei den TV Interviews.Warum wurde das gewählt? Bei einer so umfassenden und perfekten Inszenierung ist m.E. absolut nichts dem Zufall überlassen worden, also wer befand das für gut und  wozu -welcher Teil der Vermarktungsstrategie wurde damit bedient, und  was sollte daraus geschlossen werden, und an wen im "Publikum"  richtete sich diese nonverbale Information?
Kennen Sie die Fernsehserie "Homeland"? Spielt zwar in einem anderen Milieu, aber da geht es auch um Botschaften ans Publikum.

Wir sollten uns vielleicht alle viel mehr auf unser Bauchgefühl verlassen.

Ja, es war seltsam, dass sie ein Tuch tragen wollte, wo sie doch keine Glatze hatte. (Frauen in Chemotherapie die keine Perücke tragen möchten tragen oft Kopftücher).
Ja, es war seltsam, dass sie sich so gewählt ausdrückte und in weiten Teilen eloquenter war als ihr profi-Gesprächspartner
Ja, es war seltsam, dass ...

Wenn die Ermittler zumindest mal ALLE Ungereimtheiten betreffend das Verlies und NKs Aufenthalt im Verlies behandeln würden, wäre das doch schon mal was.

Soviele Baustellen ...

(sorry, ich schweife ab und schweife herum, bin ein wenig ratlos, was nun kommen mag, angesichts der anvisierten Amon-mundtot-Machung)

Offline Reichmann

  • Global Moderator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 643
  • Reputation: 643
    • Int. Network of Human Rights eV
Re: Rund um den Fluchttag 23.8.2006
« Antwort #213 am: 13 März 2012, 18:11:06 »
Die Amon-Mundtotmachung bedeutet nur eine Verzögerung, keinesfalls das Ende. Da bin ich mir sicher.
Wir haben Kontakt zu vielen Medien und liefern im Falle der Einstellung ALLE Unterlagen und dann gibt es einen Ruck in der Bevölkerung.  :o
Roland Reichmann
http://www.INHR.net

Offline Politicus1

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 542
  • Reputation: 547
Re: Rund um den Fluchttag 23.8.2006
« Antwort #214 am: 13 März 2012, 21:15:45 »
lila Kopftuch:
also, wenn das ihr Kopftuch aus dem Verlies war, dann muss es ja ordentlich Kellergemodert haben...
Farbe Lila:
Goethes Farbenlehre: 'Sehr verdünnt kennen wir die Farbe unter dem Namen Lila; aber auch so hat sie etwas Lebhaftes ohne Fröhlichkeit.'

Ich glaube auch, dass bei diesen inszenierten TV-talks ncihts dem Zufall überlassen wurde...

Lilly Rush

  • Gast
Re: Rund um den Fluchttag 23.8.2006
« Antwort #215 am: 13 März 2012, 21:29:44 »
Definitiv: Zu ihren persönlichen Sachen vom Tatort gehörte ein lila Fransentuch.

Offline Miss Marple

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1.521
  • Reputation: 1558
Re: Rund um den Fluchttag 23.8.2006
« Antwort #216 am: 13 März 2012, 21:35:15 »

@LR

War es sicher dasselbe, das NK bei ihrem 1. Auftritt getragen hat?

Lila ist ja NKs absolute Lieblingsfarbe!

Lilly Rush

  • Gast
Re: Rund um den Fluchttag 23.8.2006
« Antwort #217 am: 13 März 2012, 21:38:29 »
@ MM

Ich hab an beiden nicht gerochen ;-)

Ist egal obs das selbe war: Sie hatte schon vor der Flucht ein lila Tuch mit dem sie auch gesehen wurde.
Natascha hat behauptet sie hätte nie eines getragen.

Offline Miss Marple

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1.521
  • Reputation: 1558
Re: Rund um den Fluchttag 23.8.2006
« Antwort #218 am: 13 März 2012, 21:48:31 »

Ja, dieser Widerspruch ist mir auch aufgefallen, aber DAS ist ja eh nix Neues.

Ich habe nur gefragt, weil NK die Kleider etc. erst am 7. September ausgehändigt wurden, und die Aufzeichnung bereits zuvor stattfand.

gillian gast

  • Gast
Re: Rund um den Fluchttag 23.8.2006
« Antwort #219 am: 24 Juli 2012, 00:54:49 »
Zum Fluchttag noch einmal. Ich finde nirgendwo einen Vermerk, daß genauer erkundet worden wäre, warum die Geheiratete und die Schwester samt ihren Kindern zum Termin Stillfriedplatz aufgekreuzt sind, in der Annahme, dort EH zu treffen -  doch nicht "weil", sondern eher obwohl sie aus den Nachrichten bereits wußten, daß WP gesucht wird;dachten sie, EH würde dort seelenruhig reparieren, während sein Freund auf der Flucht ist? Und wieso kam zeitgleich und weiters wieso überhaupt die Polizei dorthin? Wer hat den Termin, den EH weder abgesagt noch eingehalten hat, mitgeteilt?
Weiters bedeuten die WP DNA Spuren im Kia doch nicht verlässlich, daß er tatsächlich seine letzten Stunden darin verbracht hat. Er wird ja wohl öfter mitgefahren sein. Daß  die unbekannte und "seltene" DNA letztlich doch EH zugeordnet werden konnte, mag schon sein, sie soll ja früher als die EH DNA ausgewertet und daher noch nicht vergleichbar gewesen sein. Kann man wohl nicht anzweifeln, aber daß ein erwachsener Mann Actimel und Pfirsich-Eistee  bevorzugt, ist wenigstens bemerkenswert. Das tun eher ziemlich junge und von der Werbung leicht beeinflußbare Leute , meist die Mädels.Aber, wenn die DNA das so bestätigt .... - -

 Ich bezweifle, daß EH, der entweder - EGDUV - sowieso über alles informiert war oder eben eine nicht endenwollende stundenlange Lebensbeichte anhören mußte, es unter der gegebenen Fahndungssituation auf sich nahm, mit WP gemütlich im 2. und 2o. spazierenzugondeln. Ist doch höchst unglaubwürdig.
Noch dazu mit einem aus dem BMW umgeladenen offenbar brisanten  Irgendwas,  vlt einem Pc mit allem Drum und Dran, jedenfalls mit etwas, das WP auch in seiner Panik nicht in der Heinstraße lassen konnte.
Was hätten die zwei denn gemacht, wären sie von einer Streife gestellt worden? Und sie konnten doch nicht annehmen, daß KEIN Hubschrauber eingesetzt werden würde? Oder ?
Und warum wurde in diesem Jahrhundert-Krimi kein Hubschrauber eingesetzt, um den Einzeltäter zu erwischen?

Je mehr ich darüber nachlese, desto mehr bezweifle ich die lediglich auf der Behauptung des Bestfriends basierende Herumfahr-Version. Und zu später Stunde behaupte ich, allein das bekanntgewordene mögliche Netzwerk ist so groß, daß die Beiden nicht wie zwei verängstigte alleingelassene Kinder im Kreis laufen ... bezw. fahren mußten/konnten. M.a.W.,  es fällt schon schwer zu glauben, daß WP seine letzten Stunden im Kia verbracht haben soll.


 

Lilly Rush

  • Gast
Re: Rund um den Fluchttag 23.8.2006
« Antwort #220 am: 24 Juli 2012, 07:35:25 »
Zitat
Und sie konnten doch nicht annehmen, daß KEIN Hubschrauber eingesetzt werden würde? Oder ?
Und warum wurde in diesem Jahrhundert-Krimi kein Hubschrauber eingesetzt, um den Einzeltäter zu erwischen?

Das ist gut! Meines Wissens ist wirklich kein Hubschrauber eingesetzt worden.

Aus der Kröll Zeitliste:
16.20 Auffindung des BMW durch kräfte der EGS (Bericht Preiszler); 16.23 Telefonat W. P. Festnetz W.P. Waltraud Priklopil;

16.25 RvI K.XXX Auffindung BMW;

16.30 vermehrt uEB beim DZ;

16.45 BMW aufgefunden;

19.05 Fahndung im Bereich Cineplex, Reichsbrücke durch EGS;

In der Zeit waren der EH und der WP in der Nähe der Reichsbrücke auf der anderen Seite der Donau.




Politicus1Gast

  • Gast
Re: Rund um den Fluchttag 23.8.2006
« Antwort #221 am: 24 Juli 2012, 10:07:26 »
es reimt sich halt alles von vorn bis hinten nicht zusammen...
Die Frage des "Familientreffens" in Ottakring wurde bereits geklärt: offensichtlich handelte es sich um eine seit langem geplant gewesene Familienjause ....
So weit bisher bekannt, was WP kein Schnellredner. Da dauet eine Lebensbeichte schon leicht 4-5 Stunden!
Auch ist es völlig normal und den Lebenserfahrungen entsprechend, dass ein bestfriend seinen bestfriend in einr schier ausweglosen Lebenssituation ohne Geld und ohne handy fern der Heimat irgendwo bei einem ÖBB-Pampabahngrund aussteigen lässt - tschüss baba, und sei brav und suche dir eine Polizeidienststelle zur Selbstanzeige ....
Wer das nicht glaubt, kann sich das gerne von berühmten Psychogurus erklären lassen und dieses Verhalten in jedem Lehrbuch nachlesen ....

gillian gast

  • Gast
Re: Rund um den Fluchttag 23.8.2006
« Antwort #222 am: 24 Juli 2012, 10:38:14 »
Mein ganzer Beitrag von vorhin war plötzlich weg, die Seite sei geschlossen etc. etc.
Vlt habe ich etwas falsch gemacht.
In knapper Kürze nochmals:  Wer hätte den Hubschrauber-Einsatz anordnen müssen und hat das warum nicht gemacht?(Ich habe nirgendwo einen Hinweis auf solche Kontrolle gefunden).
Wurde in Ungarn recherchiert?Wo war LK mit NK dort zugange?

Und zum Abschiedsbrief: Ich glaube, daß dieser Zettel enorm wichtig war.
a) entweder als Abschiedsbrief-Ersatz (mehr ging nicht mehr) beabsichtigt, um wenigstens irgendein Zeichen für Mama zu setzen (in diesem Fall belastet die Produktionsweise des Zettels den Bestfriend mehr als dieser ihn entlastet) dann ist es ein verzweifelter Versuch, mit ungeeignetem Mittel den Bruder zu entlasten,
b) oder als für jemand in der Öffentlichkeit bestimmtes Kennwort.

Nachdem das graph GA eher zumindest tlw  den Bestfriend als Urheber sieht, und angesichts der Kürze , gehe ich davon aus, daß dem Einzeltäteropfer  schnell noch die Hand geführt wurde, weil möglicherweise a) sein Bewußtsein schnell schwand, b) die Finger schnell schwach oder klamm wurden, und c) siehe oben die Herstellung unbedingt notwendig war.Cool jedenfalls.

Entwicklungshelfer

  • Gast
Re: Rund um den Fluchttag 23.8.2006
« Antwort #223 am: 24 Juli 2012, 17:24:14 »
Telefonate mit WaP am Fluchttag:

15:53 Telefonat W.P., Festnetz W. P., Waltraud Priklopil, 1220 Wien, XXXstraße, passiv, 0=  0 = es hat kein Telefonat stattgefunden

16.23 Telefonat W. P. Festnetz W.P. Waltraud Priklopil;
Hat ein Gespräch (Dauer) stattgefunden? Wurde Wa P hierzu befragt?

Was wollte er ihr mitteilen - dass sie einen Zettel bekommt ? ;)


Offline Miss Marple

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1.521
  • Reputation: 1558
Re: Rund um den Fluchttag 23.8.2006
« Antwort #224 am: 24 Juli 2012, 18:04:19 »
Die Frage des "Familientreffens" in Ottakring wurde bereits geklärt: offensichtlich handelte es sich um eine seit langem geplant gewesene Familienjause ....

Quelle Politicus, oder?

@gillian

Zitat
Wer hätte den Hubschrauber-Einsatz anordnen müssen und hat das warum nicht gemacht?(

Wie kommen Sie denn darauf, dass es KEINEN Hubschraubereinsatz gegeben hat?