Autor Thema: 20min.ch titelt: "Kontakte zu einem in Pädo-Kreisen bekannten hohen Offizier"  (Gelesen 21608 mal)

silversurfer

  • Gast
@columbo & miss marple :
   ..ist aber alles  dzt letztlich egal---
    es gibt zwei unabdingbare eckpunkte für die abwürgung des gesamten verfahrens :
    1. die "entführung" durch NUR EINEN  täter
     2. der suizid des täters
 und daher für die parlamentarier im keller nur eine frage : wurden diese beiden eckpunkte willkürlich konstruiert -- dh. kann man seriöserweise wirklich annehmen, dass sich IA bei der wahrnehmung zweier täter getäuscht hat bzw, gab es beim tod des WP wirklich keinen hinweis auf fremdverschulden (bzw, wären gegenteilige hinweise "übersehbar" gewesen )
     alles andere ist , wie hans krankl sagen würde, "primär" :)

Offline Miss Marple

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1.521
  • Reputation: 1558

@Columbo

Richtig, wenn das mit der Hausdurchsuchung stimmen sollte, ist aber Feuer am Dach!


Offline Miss Marple

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1.521
  • Reputation: 1558
@Silversurfer

Würden die inkriminierten Telefonate einen Verdacht nach §207a (und den darüberhinaus "verloren gemacht" gewordenen §en)
rechtfertigen?
« Letzte Änderung: 26 Februar 2012, 16:55:12 von Miss Marple »

gastnamen

  • Gast
Neue Zweifel an Einzeltat im Fall Kampusch
http://www.spiegel.de/panorama/justiz/0,1518,817604,00.html

...
"Aus meiner Sicht ist eine Einzeltätertheorie nur schwer aufrechtzuerhalten", sagte der Vorsitzende des Ausschusses, Werner Amon, dem SPIEGEL:
...

silversurfer

  • Gast
@ MM :  darf ich Sie auf meine beiträge im seeh-blog verweisen und Sie bitten, sich die erwähnte spezielle verdachtslage gegen EH und pcb  unter der annahme eines mitentführers und mitgefangenhalters  vorzustellen und sich gleichzeitig vor augen zu halten, dass die beteiligten nicht in der lage waren, zu den in rede stehenden , unter merkwürdigen umständen geführten  telefonaten unverfängliche erklärungen abzugeben ? --- genau (auch) wegen dieses verdachtes darf es ja keinen mitentführer (als brücke zu NK) geben, weil   (auch) diesem verdacht damit der boden entzogen ist  .... und immerhin hat man NK gefragt, ob sie einen oberst kennt ! -- hat man den oberst gefragt, ob er NK (oder jemand, der NK sein könnte) kennt oder ist dem seine gattin mit der genialen schnapsidee zuvorgekommen ?

Lilly Rush

  • Gast
@columbo & miss marple :
   ..ist aber alles  dzt letztlich egal---
    es gibt zwei unabdingbare eckpunkte für die abwürgung des gesamten verfahrens :
    1. die "entführung" durch NUR EINEN  täter
     2. der suizid des täters
 und daher für die parlamentarier im keller nur eine frage : wurden diese beiden eckpunkte willkürlich konstruiert -- dh. kann man seriöserweise wirklich annehmen, dass sich IA bei der wahrnehmung zweier täter getäuscht hat bzw, gab es beim tod des WP wirklich keinen hinweis auf fremdverschulden (bzw, wären gegenteilige hinweise "übersehbar" gewesen )
     alles andere ist , wie hans krankl sagen würde, "primär" :)

Zu erstens und zweitens kann man sagen, dass alles getan wurde um keine Spuren zu anderen Tätern zu finden.

Die Parlamentarier im Keller sollten sich fragen, ob von den geladenen Zeugen die Aussage der I.A. bewusst verzerrt dargestellt wurde und ob etwa die Aussage des Zugführers zur Zugleiche in den Medien von eben diesen möglichen Zeugen tatsächlich so wiedergegeben wurde oder ob die Niederschrift des Zugführers krass uminterpretiert wurde.
Denn eine Uminterpretation dieser beiden essentiellen Punkte mit fadenscheinigen Argumenten deutet eben genau darauf hin:

MEHR TÄTER und KEIN SUIZID

Darf man als Staatsanwalt Zeugen einseitig interpretieren?

Falls ALL diese Widersprüche trotzdem Zweifel aufkommen lassen, gilt sowieso die Geralklausel:
Die Aussagen von Frau Kampusch sind sakrosant - was sie sagt ist Gesetz! (Auch wenn sies hinterher abschwächt oder im Nachhinein zugibt wie z.B. die Skiausflüge)