Autor Thema: Fall Kampusch: Gegenoffensive der Staatsanwälte_16.07.2012  (Gelesen 10892 mal)

silversurfer

  • Gast
Re: Fall Kampusch: Gegenoffensive der Staatsanwälte_16.07.2012
« Antwort #15 am: 16 Juli 2012, 20:54:29 »
@MM:  zu punkt 2 :  das ergibt sich aus dem OBJEKTIVITÄTSGEBOT  --- § 3 stpo alt und neu  , das heißt unverändert seit dem jahre 1873 --------das selbstverständlichste (auch) f ür die sta seit 150 jahren :)

Offline Miss Marple

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1.521
  • Reputation: 1558
Re: Fall Kampusch: Gegenoffensive der Staatsanwälte_16.07.2012
« Antwort #16 am: 16 Juli 2012, 21:01:48 »

Zu meiner Schande muss ich gestehen, dass mir diesse" vornehme Aufgabe der STAe" bislang nicht
wirklich bewußt gewesen ist!


silversurfer

  • Gast
Re: Fall Kampusch: Gegenoffensive der Staatsanwälte_16.07.2012
« Antwort #17 am: 16 Juli 2012, 21:02:26 »
-------mir sehr !

silversurfer

  • Gast
Re: Fall Kampusch: Gegenoffensive der Staatsanwälte_16.07.2012
« Antwort #18 am: 16 Juli 2012, 21:08:02 »
.aber dass ein tatopfer mit einer möglicherweise als mittäter in betracht kommenden person KONSPIRATIVE  gespräche - noch dazu mit der angeblichen befürchtung, die gespräche könnten abgehört werden - führt , würde selbst mir,wenn ich sta wäre, die glaubwürdigkeit dieser opferzeugin äusserst suspekt erscheinen lassen -----vor allem wenn ich die glaubwürdigkeit einer entgegenstehenden tatunbeteiligten zeugin zu beurteilen hätte :)

Offline Miss Marple

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1.521
  • Reputation: 1558
Re: Fall Kampusch: Gegenoffensive der Staatsanwälte_16.07.2012
« Antwort #19 am: 16 Juli 2012, 21:18:58 »
Ich kenne auch niemanden, dem es nicht suspekt erscheint, dass ein Opfer mit dem Bestfriend (wenn auch erst im Oktober)
des Täters stundenlange Telefongespräche führt. Kennt man so ein Verhalten eigentlich aus der Vergangenheit in anderen Fällen?
« Letzte Änderung: 16 Juli 2012, 21:20:45 von Miss Marple »

silversurfer

  • Gast
Re: Fall Kampusch: Gegenoffensive der Staatsanwälte_16.07.2012
« Antwort #20 am: 16 Juli 2012, 21:40:12 »
-----würde mich auch interessieren, was "man" dazu sagt :)
      und wieso hat "man" die NK nicht gefragt, wie sie das ergebnis ihrer "privatrecherche" (sie wollte ja wissen, ob EH vielleicht mit der tat was zu tun hat) bewertete ?  ---das würde mich interessieren ! ---wäre es angesichts ihrer brillanten vetretung nicht nahegelegen, sich dem von den behörden gegen EH geführten ermittlungsverfahren als privatbeteiligte anzuschließen , wodurch sie über ihre sonstigen opferrechte hinaus sogar berechtigt gewesen wäre, beweisanträge zu stellen ? --- ah ja : den behörden hat sie ja nichts zugetraut: "mein fall wird wohl nie ganz geklärt werden"  , sodass es ihr wahrschgeinlich von vornherein sinnlos erschien, gegen EH  die geltendmachung privatrechtlicher  ansprüche ins auge zu fassen (und nach kräften an seiner überführung mitzuwirken, wie das ansonsten prozeßbegleitete opfer gegen beschuldigte zu halten pflegen ) ......................

Offline Miss Marple

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1.521
  • Reputation: 1558
Re: Fall Kampusch: Gegenoffensive der Staatsanwälte_16.07.2012
« Antwort #21 am: 16 Juli 2012, 21:51:04 »

Stimmt, wurde nicht nachgefragt (zumindest meiner Erinnerung nach).

Ob es bei Nachfrage auch keine (oder nur eine kryptische) Antwort seitens NK gegeben hätte?
Siehe zB schwesterliche Gegenfrage!

Politicus1Gast

  • Gast
Re: Fall Kampusch: Gegenoffensive der Staatsanwälte_16.07.2012
« Antwort #22 am: 16 Juli 2012, 21:55:37 »
Ich kenne auch niemanden, dem es nicht suspekt erscheint, dass ein Opfer mit dem Bestfriend (wenn auch erst im Oktober)
des Täters stundenlange Telefongespräche führt. Kennt man so ein Verhalten eigentlich aus der Vergangenheit in anderen Fällen?
Das macht den Fall ja so einzigartig! und deshalb wird er auch verfilmt und bis zum "Gehtnichtmehr" evaluiert ....
Im Ernst: sie wollte ja nach einem über 8 Jahre exclusivem Beisammensein mit dem Einzeltäter vom Bestfriend nur Näheres über die Persönlichkeit und den Charakter des Täters erfahren...
Die Mutter WP hätte ihr da vermutlich in einer einzigen Stunde authentischeres erzählen können - aber vielleicht hatte sie die Tel.Nr. der Mama nicht abgespeichert, sondern eben nur die Numer der Veranstaltungshalle ....

silversurfer

  • Gast
Re: Fall Kampusch: Gegenoffensive der Staatsanwälte_16.07.2012
« Antwort #23 am: 16 Juli 2012, 21:59:06 »
---kurioserweise wittert jetzt der papa  - offensichtlich entgegen der einschätzung seiner tochter - eine chance auf entschädigung für SEIN  seelisches leid :) -- ob (wenn schon bisher nicht die behörden, so doch wenigstens  )er mit unterstützung  (welcher?) seiner unmittelbar von leid betroffenen tochter rechnen darf :)
    " die wöd steht auf kan foll mehr long long long ..........."

silversurfer

  • Gast
Re: Fall Kampusch: Gegenoffensive der Staatsanwälte_16.07.2012
« Antwort #24 am: 16 Juli 2012, 23:13:23 »
---für das von spitzer erarbeitete kommunikee (! immerhin modern) gibt es einen - insbesondere theologisch gesehen - sehr bezeichnenden begriff :   VERSTOCKTHEIT  -   sofern das elaborat (nicht geheuchelt, sondern) ernst gemeint ist !

silversurfer

  • Gast
Re: Fall Kampusch: Gegenoffensive der Staatsanwälte_16.07.2012
« Antwort #25 am: 16 Juli 2012, 23:34:30 »
..theologisch gesehen ? --- bitte sich  zur näheren erläuterung hiezu an den in Oe 24 sich mediengeil wichtig machenden dompfarrer toni faber zu wenden :)

silversurfer

  • Gast
Re: Fall Kampusch: Gegenoffensive der Staatsanwälte_16.07.2012
« Antwort #26 am: 16 Juli 2012, 23:55:05 »
--dieser osta spitzer sieht doch tatsächlich keine "alternative" zu willkürlich und auf ein vorweggenommenes ergebnis (WP-allein-und sonst auf gar keinen fall noch jemand -täter) orientiert geführtes ermittlungsverfahren samt ebensolcher bewertung der verfahrensergebnisse erkennen --- und unterstellt den parlamentariern , diese "alternative"  nicht gefunden zu haben !
    wie wärs, herr oberstaatsanwalt, mit einem ohne jede willkür  dem objektivitätsgebot  und nach bestem wissen und gewissen der verpflichtung zur erforschung materiellen wahrheit entsprechenden sta-verhalten   als alternative ?
    diese selbstverständlichkeit brauchten die parlamentarier wirklich nicht auszudrücken -- ausser sie hätten sehr unhöflich sein wollen (wußten sich aber offensichtlich zu benehmen , die herr/frauschaften - zumindest in diesem fall) !

silversurfer

  • Gast
Re: Fall Kampusch: Gegenoffensive der Staatsanwälte_16.07.2012
« Antwort #27 am: 17 Juli 2012, 00:07:36 »
---dürfte ihm aber ein greuel sein, der begriff "ergebnis -vorwegnehmend -  orientiert " : scheint er doch auch auf  das von ihm zu verantwortende ibker verfahren zuzutreffen  ..................