Autor Thema: Rund um FBI/BKA etc._12.07.2012 - Kampusch-Entführung: FBI rollt Fall neu auf  (Gelesen 40298 mal)

gillian gast

  • Gast
Herr Steven Paulson gehört der Rechtsabteilung der amerik.Botschaft in Wien an, wie ich sehe. Vertritt ein Rechtsbeauftragter  regelmäßig das FBI im Ausland? Wie paßt das zusammen? Wenn ja, wie vertritt man das FBI, was tut man da genau? Und wenn nein, wer kam auf diese Besetzungsidee, und was soll Herr P. in diesem Kommittee in Vertretung des FBI genau tun? ??Fragen über Fragen. Weiß jemand dazu etwas Konkretes?

Vlt habe ich heute einen mega-skeptischen Tag. Aber wenn ich an die monatelange Verschleppung des letzten U Ausschuss-Ergebnisses denke, dann halte ich es schon für leicht möglich, daß nicht das Jahresende 2012 für die Ermittlungen und Lenkungen den Limes darstellen wird, sondern nach dessen zeitlicher Überschreitung dann  die bevorstehenden Wahlturbulenzen locker medial alles andere überdecken werden. Und eine winzige zweizeilige Notiz auf Seite .....zigzig dem sich nicht mehr erinnernden Volk zur Kenntnis bringen wird, - irgendwann im nächsten Frühsommer -  daß inder Causa Kampusch nun wirklich ein- für allemal ein Schlußstrich gezogen werden kann. Zwar seien einige eher unwichtigere  Fragen offen, aber nie mehr zu klären, hingegen könne nun mit Sicherheit gesagt werden, daß keinerlei Lenkungs- und sonstige Steuerungsmechanismen von welcher Seite auch immer in die Ermittlungen eingegriffen haben. Und damit sei ja nun wirklich alles paletti.
Schließlich hat ja "das FBI den Fall NEU AUFGEROLLT", unterstützt vom BKA Wiesbaden ....

W#r ich ein Pferd, ich würde wiehern vor Lachen.
Miß M hat weiter oben ihre Skepsis sehr deutlich zurm Ausdruck gebracht. Dem ist wahrlich nichts hinzuzufügen.
Etwaige Trostwortspenden willkommen.

gEnom

  • Gast
Das Zivilverfahren von LK gegen EH wird vom zuständigen Richter genauso abgewürgt werden, wie  es bei der neuerlichen Evaluierungskommission allein schon durch deren Besetzung geschehen ist. Die Tatsache, dass statt Rzeszut und Adamovich ein gewisser Herr Pilnacek darin vertreten ist, lässt eine objektive Nachbetrachtung der Ereignisse nahezu unmöglich erscheinen. Wahrscheinlich ist irgendwo im Hintergrund auch noch Mühlbacher in beratender Funktion tätig... Nachdem die leidige Angelegenheit in ein paar Monaten endgültig zu den Akten gelegt worden ist, werden sich auch die Mitglieder der neuen Kommission - gleich wie Mühlbacher und Konsorten - eines ordentlichen  Karrieresprungs erfreuen und die wichtigsten Massenmedien, allen voran der ORF, werden natürlich ihren Sanctus dazu geben.

In dem Moment als das Parlament Werner Amon als Leiter des Unterausschusses wegen einer Lappalie zum Abschuss durch die Wiener Justiz freigegeben hat, sind die Chancen auf eine Klärung der Priklopil-Kampusch Affäre endgültig gegen null gesunken.
Hatte Amon zuvor im ORF Interview die Einzeltätertheorie noch dezidiert ausgeschlossen, hat er seither nur mehr vergleichsmäßig harmlose Aussagen getätigt, welche nur mehr von Insidern richtig gedeutet werden können. Dass weder er noch die ehemalige "Oberaufdeckerin" Berlakovich-Jenewein etwas gegen die Besetzung der Evaluierungskommission einzuwenden gehabt haben, spricht schon für sich. Noch dazu wo die Staatsanwalt Wien seit gestern – diesmal allerdings völlig zu recht – Ermittlungen gegen Strache wegen des antisemitischen Cartoons auf seinem Facebook-Account aufgenommen hat.


Offline Mitleser

  • Moderator
  • Full Member
  • *****
  • Beiträge: 227
  • Reputation: 381
In dem Moment als das Parlament Werner Amon als Leiter des Unterausschusses wegen einer Lappalie zum Abschuss durch die Wiener Justiz freigegeben hat, sind die Chancen auf eine Klärung der Priklopil-Kampusch Affäre endgültig gegen null gesunken.
Hatte Amon zuvor im ORF Interview die Einzeltätertheorie noch dezidiert ausgeschlossen, hat er seither nur mehr vergleichsmäßig harmlose Aussagen getätigt, welche nur mehr von Insidern richtig gedeutet werden können. Dass weder er noch die ehemalige "Oberaufdeckerin" Berlakovich-Jenewein etwas gegen die Besetzung der Evaluierungskommission einzuwenden gehabt haben, spricht schon für sich.

Ich bin überzeugt davon, dass die Sache noch nicht gegessen ist.
Nach meiner Einschätzung wird das Thema, unmittelbar vor der nächsten Nationalratswahl, hochgehen. Es ist wie in den John-Wayne-Filmen: Erst schiessen, wenn man das Weisse in den Augen des Gegners sieht.

Politicus1Gast

  • Gast
Zum US-FBI-Mann an der Botschaft und zu Pilnacek:
Dieses Komitee ist eine Ansammlung höchstbedeutender Personen, die mMn. überhaupt keine konkrete, praktiche Arbeit machen werden.
So wird wahrscheinlich der US-FBI-Botschaftsmann sich die Wünsche der anderen an das FBI anhören, dann nach Washington berichten, und letztlich werden sich dann ein paar FBI-Mitarbeiter (hoffentlich der österreichischen Sprache mächtig - hot er si umbrocht? ...) durch die Akten wühlen.
Genau so wird es beim deutschen BKA-Chef sein.
Pilnacek könnte MÖGLICHERWEISE seine Rolle darin sehen, das Komitee in die RICHTIGE Richtung zur endgültigen Klärung der Tat durch einen Einzeltäter zu führen.

Schlusssatz:
Das Verfahren LK gegen EH werden MÖGLICHERWEISE Kläger und Beklagter ein vernehmlich ohne Gerichtsentscheid zu Ende bringen.


Lilly Rush

  • Gast
Danke für den Link.

Ranovsky (!) war bereits eine Stunde vor ihnen dran damit  :D