Autor Thema: Der Hundeführer und Strasshof  (Gelesen 10502 mal)

Regina

  • Gast
Der Hundeführer und Strasshof
« am: 23 Juni 2012, 19:07:46 »
Es ist eine gerade Strecke:
Strasshof, Wagramerstrasse, Lassallestrasse.
Einfach zu merken.
Die Strecke der "ENTFÜHRUNG", und die "TODESFAHRT".
Dazwischen Stunden begonnen bei N.K. geendet bei E.H.

Ich glaube aber, das euch etwas dazwischen fehlt.
Der Grund für das verschwinden von N.K.

Ich glaube nicht an den Hundführer.
War dieser ein Polizeibeamter, der etwas gehört hatte?
Weshalb hat er sich nicht an den Dienstweg gehalten?
Ein Hundeführer der Polizei, der etwas seinen Vorgesetzten anonym meldet?

Habe ich das richtig verstanden?











Offline Mitleser

  • Moderator
  • Full Member
  • *****
  • Beiträge: 227
  • Reputation: 381
Re: Der Hundeführer und Strasshof
« Antwort #1 am: 24 Juni 2012, 23:12:25 »
Ich glaube nicht an den Hundführer.
War dieser ein Polizeibeamter, der etwas gehört hatte?
Weshalb hat er sich nicht an den Dienstweg gehalten?
Ein Hundeführer der Polizei, der etwas seinen Vorgesetzten anonym meldet?

Habe ich das richtig verstanden?

Eher nicht.
http://kampusch.dieaufdecker.com/index.php/Hinweis_Hundef%C3%BChrer

Und für die Glaubwürdigkeit des Hundeführers spricht (meiner Meinung nach) auch, dass er nach der ganzen Sache ziemlich mies behandelt wurde (und mittlerweile den Job aufgegeben hat).

"Anonym" war er nicht. Der Anrufer nannte dem pte BezInsp. FRANKLIN http://kampusch.dieaufdecker.com/index.php/Thomas_Franklin seinen Namen - er (der Hinweisgeber) bat nur darum, dass der Name nicht weitergegeben wird.

Ich habe den Hundeführer intensiv recherchiert - für mich sieht er sauber aus - die Verbindung nach Strasshof ist verwandtschaflich und geht in die unmittelbare Nachbarschaft der Heinestrasse.

silversurfer

  • Gast
Re: Der Hundeführer und Strasshof
« Antwort #2 am: 25 Juni 2012, 00:39:22 »
@mitleser : ...ja ---ein seeeeehr vernachlässigter ZUFALL  ---der auch zu einem UMDENKEN  sowohl  über den hergang der "entführung" in richtung einer SHOW als auch über eine  andere  als DOGMENHAFT  vorgegebene  personalität des unmittelbar  tätigen " entführers" bzw (wohl richtiger:) des  "entführungsteams" veranlassen sollte ...................als -aus welchen gründen auch immer - notwendig gewordenes vorübergehendes  notversteck bot sich der benachbarte  keller in der heinestraße aber allemal besser an, als das "verwandtschaftliche " haus ............. und wer wußte über diese günstige versteckmöglichkeit bescheid ?

silversurfer

  • Gast
Re: Der Hundeführer und Strasshof
« Antwort #3 am: 25 Juni 2012, 00:46:44 »
---deutlicher : vielleicht war das "wäldchen", in welchem angeblich auf "die anderen" vergeblich gewartet worden ist, ein der heinestraße nicht fernes haus ---- in welchem "das nicht abgeholte  opfer" sodann nicht bleiben konnte, weil man ja auch dort mit einer nachschau rechnen mußte ----- jedenfalls weit eher rechnen mußte, als bei den benachbarten prikos ...............wo es zumindest vorübergehnd sicherer aufgehoben erschien ........
    @MM  :... kopp-verlag?  :)

Offline Mitleser

  • Moderator
  • Full Member
  • *****
  • Beiträge: 227
  • Reputation: 381
Re: Der Hundeführer und Strasshof
« Antwort #4 am: 25 Juni 2012, 09:42:27 »
Spielen wir es als Szenario durch.
Gehen wir von der Fiktion aus, dass der Hundeführer ein beteiligter Schurke ist.

Also:
Am 2. März 1998 verschwindet NK.
Sie wird (aus welchem Gründen auch immer) in den Keller der Hundeführer-Oma gesteckt.
Irgendwann zwischen 2. März und 14. April wird NK ein paar Meter weiter in den Keller des Priklopil gebracht.
Am 14. April 1998 wird der Hundeführer von Gewissensbissen gebeutelt und er ruft bei FRANKLIN an.
Dort liefert er Hinweise auf Priklopil.

Fehler an diesem Szenario sind:
Jeder, der am Verschwinden beteiligt war, musste (1998  >:( ) damit rechnen, dass seine Rolle beim eventuellen Auffliegen eines Beteiligten auch bekannt wird. Ein (halb-)anonymer Hinweis hätte einem Mittäter weniger gebracht, wie ein Geständnis (mit der Hoffnung auf "mildernde).

Die Spurensuche im temporären Keller wäre nahezu zwangsläufig gewesen - und hätte den fiktiven "Schurken Hundeführer" belastet.

Ebenfalls gegen jede Logik wäre die Frage: "Als beteiligter Schurke ist ihm das Naheverhältniss zwischen NK und Franklin
a) nicht bekannt?
b) egal?
c) nützlich?

/SZENARIO ENDE

Lilly Rush

  • Gast
Re: Der Hundeführer und Strasshof
« Antwort #5 am: 25 Juni 2012, 09:46:12 »
Tschuldigung, das Szenario ist für mich so absurd wie, dass der Lokführer der Mörder vom Priklopil ist.


Offline Mitleser

  • Moderator
  • Full Member
  • *****
  • Beiträge: 227
  • Reputation: 381
Re: Der Hundeführer und Strasshof
« Antwort #6 am: 25 Juni 2012, 09:52:58 »
Tschuldigung, das Szenario ist für mich so absurd wie, dass der Lokführer der Mörder vom Priklopil ist.

So ist es! Es ist völlig absurd. Daher bin ich auch so in den Saft gegangen, als die "räumliche Nähe" breitgetreten wurde.

Lilly Rush

  • Gast
Re: Der Hundeführer und Strasshof
« Antwort #7 am: 25 Juni 2012, 09:57:43 »
............. und wer wußte über diese günstige versteckmöglichkeit bescheid ?

Also der Priklopil hat das jetzt nicht an die ganz große Glocke gehängt, dass er im Keller ein Geheimversteck hat.
Der Hundeführer und dessen Großmutter wussten davon sicher nichts.

Belegt ist allerdings, dass er dem Vater von der "Uschi" den versteckten Tresor gezeigt hat.

Offline Miss Marple

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1.521
  • Reputation: 1558
Re: Der Hundeführer und Strasshof
« Antwort #8 am: 25 Juni 2012, 10:03:19 »
---deutlicher : vielleicht war das "wäldchen", in welchem angeblich auf "die anderen" vergeblich gewartet worden ist, ein der heinestraße nicht fernes haus ---- in welchem "das nicht abgeholte  opfer" sodann nicht bleiben konnte, weil man ja auch dort mit einer nachschau rechnen mußte ----- jedenfalls weit eher rechnen mußte, als bei den benachbarten prikos ...............wo es zumindest vorübergehnd sicherer aufgehoben erschien ........
    @MM  :... kopp-verlag?  :)

Im Großen und Ganzen: Nein (dieses Mal ;-))!

silversurfer

  • Gast
Re: Der Hundeführer und Strasshof
« Antwort #9 am: 25 Juni 2012, 11:26:02 »
@mitleser : --- nur zur klarstellung : ich hab keine sekunde an den hundeführer oder dessen oma bzw deren haus gedacht............. insoweit war "verwandtschaftlich" irreführend --richtiger wäre "schwägerschaftlich" (in bezug auf  ein gewisses haus nämlich) gewesen ..................

Lilly Rush

  • Gast
Re: Der Hundeführer und Strasshof
« Antwort #10 am: 25 Juni 2012, 11:37:09 »
@ silversurfer

Sie meinen die Eltern des Neub. in Strasshof Bockfließ?

silversurfer

  • Gast
Re: Der Hundeführer und Strasshof
« Antwort #11 am: 25 Juni 2012, 11:42:29 »
@LR : ---bietet sich etwa  was anderes auch noch an ?:)

Offline Mitleser

  • Moderator
  • Full Member
  • *****
  • Beiträge: 227
  • Reputation: 381
Re: Der Hundeführer und Strasshof
« Antwort #12 am: 25 Juni 2012, 11:42:51 »
@mitleser : --- nur zur klarstellung : ich hab keine sekunde an den hundeführer oder dessen oma bzw deren haus gedacht............. insoweit war "verwandtschaftlich" irreführend --richtiger wäre "schwägerschaftlich" (in bezug auf  ein gewisses haus nämlich) gewesen ..................

Danke. Hätte mich bei Ihnen gewundert.

Zum "Neub."-Haus gibt es die Überprüfung nach den Anrufen in der Lerchenfelderstrasse - ist diese Überprüfung mittlerweile veröffentlicht?

Lilly Rush

  • Gast
Re: Der Hundeführer und Strasshof
« Antwort #13 am: 25 Juni 2012, 11:44:18 »
@ silversurfer

Sie meine weil Neub. Vater bei der amerikanischen Botschaft gearbeitet hat?

silversurfer

  • Gast
Re: Der Hundeführer und Strasshof
« Antwort #14 am: 25 Juni 2012, 11:49:02 »
 dies wäre  -wenn überhaupt -  nicht gänzlich unintererssant , wenn die  angebliche abstammung des TF von amerikanischen (in mauthausen interniert gewesenen ?) staatsbürgern gesichert wäre ............