Autor Thema: WWW-BÜRO ÖFFENTLICHE BIBLIOTHEK | PETITION | PSYCHEX RA EDMUND SCHÖNENBERGER S 2  (Gelesen 61210 mal)

Offline Andreas Ranovsky

  • Moderator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 2.288
  • Reputation: 1711
    • Ranovsky Zwillinge
WWW-BÜRO ÖFFENTLICHE BIBLIOTHEK
« Antwort #15 am: 27 August 2014, 04:42:13 »
WWW-BÜRO ÖFFENTLICHE BIBLIOTHEK ua für sinnvolle Verwendung der Aufdecker-Suchfunktion
SEITE 2 ANTWORT 15 http://www.dieaufdecker.com/index.php?topic=441.15

INHALTSVERZEICHNIS SEITE 1-2

A15
INHALTSVERZEICHNIS SEITE 1
START - ANTWORT 14 http://www.dieaufdecker.com/index.php?topic=441.0

INHALTSVERZEICHNIS SEITE 2
ANTWORT 15 - 29 http://www.dieaufdecker.com/index.php?topic=441.15

A16
26.08.2014 19:08 PSYCHEX / RA EDMUND SCHÖNENBERGER
Liebe MitkämpferInnen gegen die Zwangspsychiatrie
Wie Ihr der Beilage entnehmen könnt, hat das Bundesamt für Sozialversicherung dem Verein PSYCHEX auf schikanöse Weise die gesetzlichen IV-Beiträge gemäss Art. 74 IVG gestrichen. Die Details sind veröffentlicht:

24.08.2014 PSYCHEX RA EDMUND SCHÖNENBERGER SPENDENAUFRUF SCHRIFTVERKEHR
http://www.psychex.ch/doku/BSV.pdf.

20140824 PSYCHEX RA EDMUND SCHOENENBERGER SPENDENAUFRUF SCHRIFTVERKEHR.pdf
http://www.dieaufdecker.com/index.php?action=dlattach;topic=441.0;attach=6526

A17
PSYCHEX - RAUS AUS DEM IRRENHAUS
http://psychex.org - http://www.psychex.ch/html/index.htm
20140820 PSYCHEX RA EDMUND SCHOENENBERGER SPENDENAUFRUF.pdf
http://www.dieaufdecker.com/index.php?action=dlattach;topic=441.0;attach=6600

A18
PSYCHEX JAHRESBERICHTE 1999-2013 Links
PSYCHEX JAHRESBERICHT 2013 Zitate sowie Dateien zur Dokumentation und zum Beweis

A19
Grundlos im Irrenhaus Teil I - mit RA Edmund Schönenberger / Gründer von Psychex)
mipram Veröffentlicht am 14.01.2013 PERSÖNLICHE ANMERKUNG: 6:33 min PA-ENDE
http://youtu.be/fNL4J53l0R4

A20
Grundlos im Irrenhaus Teil II - mit "Kammerjäger" Heinrich Vetter
mipram Veröffentlicht am 14.01.2013 Sendung v. 07.02.2000
http://www.youtube.com/watch?v=V_USBxjOzUA

A21
23.10.2015 REPUBLIK ÖSTERREICH: BIRGIT KARNER PARLAMENTARISCHE BÜRGERINITIATIVE ZITATE:
http://www.parlament.gv.at/PAKT/VHG/XXV/BI/BI_00092/index.shtml
"das Recht von Kindern und Jugendlichen auf bestmögliche körperliche und seelische Gesundheit und Schutz vor Überverschreibung von Stimulanzien und anderen psychotropen Drogen" (92/BI)
Hier können Sie zustimmen https://www.parlament.gv.at/SEC/Zustimmen.shtml?ebiDocumentUri=%2FPAKT%2FVHG%2FXXV%2FBI%2FBI_00092%2Findex.shtml&inr=92&ityp=BI&gpCode=XXV
Zustimmungserklärungen anzeigen http://www.parlament.gv.at/PAKT/VHG/XXV/BI/BI_00092/index.shtml#tab-Zustimmungserklaerungen
Es werden nur jene Personen angezeigt, die mit der Veröffentlichung ihrer Zustimmungserklärung einverstanden waren.
Bürgerinitiative (gescannte datenschutzkonforme Version) / PDF, 513 KB
PDF http://www.parlament.gv.at/PAKT/VHG/XXV/BI/BI_00092/imfname_478868.pdf
Bürgerinitiative (textinterpretierte Version) / PDF, 310 KB .  HTML, 89 KB
http://www.parlament.gv.at/PAKT/VHG/XXV/BI/BI_00092/fname_478902.pdf
Erstunterzeichner (einer Bürgerinitiative): Karner Birgit
ZITATE-ENDE
Zur Dokumentation und zum Beweis:
(Bürgerinitiative (gescannte datenschutzkonforme Version) / PDF, 513 KB)
20151023 B KARNER PARLAMENTARISCHE BUERGERINITIATIVE DAS RECHT VON KINDERN gdV.pdf
http://www.dieaufdecker.com/index.php?action=dlattach;topic=441.0;attach=9082
(Bürgerinitiative (textinterpretierte Version) / PDF, 310 KB .  HTML, 89 KB)
20151023 B KARNER PARLAMENTARISCHE BUERGERINITIATIVE DAS RECHT VON KINDERN tV.pdf
http://www.dieaufdecker.com/index.php?action=dlattach;topic=441.0;attach=9083

A22
PSYCHEX 2015 TEIL 1: SKANDALENTSCHEID DES BUNDESGERICHTS
http://www.psychex.ch/doku/BSV.pdf
SEITE 21 ZITATE:
Einladung zur öffentlichen Gerichtsverhandlung in Sachen Verein PSYCHEX gegen Bundesamt für Sozialversicherungen
Montag, den 7. Dezember 2015, 09:30 Uhr am Bundesverwaltungsgericht, Kreuzackerstr. 12, St. Gallen

A23
SKANDALENTSCHEID DES BUNDESGERICHTS
http://www.psychex.ch/doku/BSV.pdf - http://www.psychex.ch/
2015 psychex SCHEIZ SKANDALENTSCHEID DES BUNDESGERICHTS gegen PSYCHEX.pdf
http://www.dieaufdecker.com/index.php?action=dlattach;topic=441.0;attach=9256

A24

A25

A26

A27

A28

A29

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx
xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

SEITE 2 ANTWORT 20

http://www.psychex.ch/doku/2012-06-28.pdf SEITE 1: "Ich bin mir absolut sicher, dass die globale Zwangspsychiatrie der letzten 140 Jahre die Inquisition oder den Holocaust, auch was die Zahl der Toten anbelangt, weit in den Schatten stellt. Edmund Schönenberger ... I'm absolutly sure, that, considering the total number of deaths as well, the last 140 years of global coercive psychiatry by far overshadows what happened during Inquisition or Holocaust. E.S."



20120628 WWW PSYCHEX DOKU CH EDMUND SCHOENENBERGER Seite 1 absolut sicher.jpg
http://www.dieaufdecker.com/index.php?action=dlattach;topic=441.0;attach=6760

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx
xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

Persönliche Hinweise: Es gilt die Unschuldsvermutung. Für externe Inhalte kann keine Verantwortung übernommen werden. Dateien, Zitate, Transkriptionen etc nach bestem Wissen und Gewissen für das Wohl aller Menschenkinder zur Dokumentation und zum Beweis jedoch ohne jegliche Gewähr.
« Letzte Änderung: 06 Dezember 2015, 06:50:20 von Andreas Ranovsky »
Nur wenn sie vollkommen schad- und klaglos gehalten werden, stimmen Susanna und Andreas Ranovsky weiteren Veröffentlichungen zu. Gegen beharrliches Ignorieren der objektiven Wahrheit (Realität): Das höherwertige Rechtsgut KINDESWOHL verpflichtet Bürgerinnen und Bürger zum Veröffentlichen.

Offline Andreas Ranovsky

  • Moderator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 2.288
  • Reputation: 1711
    • Ranovsky Zwillinge
RA EDMUND SCHÖNENBERGER PSYCHEX SPENDENAUFRUF SCHRIFTVERKEHR 24.08.2014
« Antwort #16 am: 27 August 2014, 04:48:36 »
WWW-BÜRO ÖFFENTLICHE BIBLIOTHEK ua für sinnvolle Verwendung der Aufdecker-Suchfunktion
SEITE 2 ANTWORT 16 http://www.dieaufdecker.com/index.php?topic=441.15

PSYCHEX http://psychex.org - http://www.psychex.ch/html/index.htm

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx
xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

26.08.2014 19:08 PSYCHEX / RA EDMUND SCHÖNENBERGER

***english introduction below***

Liebe MitkämpferInnen gegen die Zwangspsychiatrie

Wie Ihr der Beilage entnehmen könnt, hat das Bundesamt für Sozialversicherung dem Verein PSYCHEX auf schikanöse Weise die gesetzlichen IV-Beiträge gemäss Art. 74 IVG gestrichen. Die Details sind veröffentlicht:

http://www.psychex.ch/doku/BSV.pdf.

Natürlich werden wir dagegen Beschwerde erheben. Aber das kann dauern. Bekanntlich mahlen die Mühlen der Justiz langsam.

Wenn es uns nicht gelingt, die Durstrecke mit zusätzlichen Spenden zu überbrücken, ist ein Zusammenkrachen des Vereins nicht auszuschliessen.

Bitte spendet, soweit es Euch möglich ist und streut den Skandal an alle Kontakte mit der Bitte um Spenden und um Weiterleitung der Nachricht. Der beiliegende Brief kann auch per Post verschickt werden.

Herzlich,

Edmund Schönenberger
Rechtsanwalt
Gründer des Vereins PSYCHEX

Postcheckkonto: PSYCHEX Zürich, 80-39103-2. Die Daten für die Banküberweisung: PostFinance AG, Mingerstr. 20, CH-3030 Bern, IBAN: CH30 0900 0000 8003 9103 2 - BIC: POFICHBEXXX.

***********

Dear fellow campaigners against forced psychiatry!

The association PSYCHEX is fighting already for 27 years against the abuse of coercive psychiatry. He heads for his clients the judicial review proceedings in the sense of Art. 5 al. 4 ECHR under a designation of a professional defense.

As a private organization of the disability assistance within the meaning of Art. 74 IVG, the Swiss government is obliged to support the association's work with subsidies.

Obviously the government can no longer bear the sharp criticism of PSYCHEX why it has the subsidies simply deleted.

Of course we will fight it in court. But this can take time. The wheels of justice grind slowly.

To continue the association's work in the meantime, we are urgently in need of donations.

Our bank account: PostFinance AG, Mingerstr. 20, CH-3030 Bern, IBAN: CH30 0900 0000 8003 9103 2 - BIC: POFICHBEXXX

Our Postoffice account: PSYCHEX Zürich, 80-39103-2

Please forward the appeal to all contacts!

Sincerely
Edmund Schönenberger, Barrister at law
Founder of the Association PSYCHEX

The details are published (in German): http://www.psychex.ch/doku/BSV.pdf

ZITATE-ENDE

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx
xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

Zeitzeugen

24.08.2014 PSYCHEX RA EDMUND SCHÖNENBERGER SPENDENAUFRUF SCHRIFTVERKEHR
http://www.psychex.ch/doku/BSV.pdf.

20140824 PSYCHEX RA EDMUND SCHOENENBERGER SPENDENAUFRUF SCHRIFTVERKEHR.pdf
http://www.dieaufdecker.com/index.php?action=dlattach;topic=441.0;attach=6526

PSYCHEX SCHWEIZ "RAUS AUS DEM IRRENHAUS" SCHREIBEN SIE UNS info@psychex.org
SCHWEIZ PSYCHEX http://www.psychex.ch/html/index.htm

DAZU: ZEITZEUGE ("RA in Ruhe") EDMUND SCHÖNENBERGER HOME http://edmund.ch
MAIL edmund@open.telekom.rs - MAIL edmundus@eunet.rs

RECHTSANWALT EDMUND SCHÖNENBERGER
SCHAFFT DEN EUROPÄISCHEN GERICHTSHOF FÜR MENSCHENRECHTE AB
http://www.swiss1.net/1ftpdemokratie/mi.html
www.c9c.net/ch/demokratie/mi.html

2003 SCHAFFT DEN EGMR AB
http://www.dieaufdecker.com/index.php?topic=850.0

2012-14 RANOVSKY ZWILLINGE VERDACHT: EGMR-AMTSTRÄGER SCHÜTZEN SCHWERVERBRECHER
SEITE 1 START: http://www.dieaufdecker.com/index.php?topic=873.0
VERDACHT: DER EGMR SCHÜTZT SCHWERVERBRECHER (*)
(*) aktenführende und informierte EGMR-Amtsträger

CAUSA RANOVSKY ZWILLINGE JAHRTAUSENDSKANDAL REPUBLIK ÖSTERREICH (Kindgemäße "Extremsportler" werden seit Jahren in einer Art NÖ Kinderheim-Psychiatrie als SCHWERBEHINDERTE in der Fremde festgehalten) http://www.dieaufdecker.com/index.php

20140120 STRAFANZEIGE GEGEN DR WOLFGANG BRANDSTETTER ua
http://www.dieaufdecker.com/index.php?topic=900.0

UNWIDERLEGBARE VGE-TATSACHENBEWEISE (FOTOS, SCREENS, DVD-SZENEN) ZUM BEWEIS: RANOVSKY ZWILLINGE BEI DEN VGE VOLL FIT www.ranovsky.at

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx
xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

24.08.2014 PSYCHEX RA EDMUND SCHÖNENBERGER SPENDENAUFRUF SCHRIFTVERKEHR

Hinweis: TEIL-MASCHINELLE TRANSKRIPTION nach bestem Wissen und Gewissen jedoch ohne jegliche Gewähr

Persönlicher Hinweis: PDF-SEITE 1:

Das Bundesamt für Sozialversicherung gegen den Verein PSYCHEX

Kurze Einführung und Spendenaufruf
Brief BSV
Brief PSYCHEX
Brief BSV

LIC. JUR. HSG ROGER BURGES
Rechtsanwalt, Eingetragen im St. Gallischen Anwaltsregister
Notar, Eingetragen im St. Gallischen Register der Notare
Generalsekretär Verein PSYCHEX, Zürich
Mitglied der Demokratischen Juristen

EINSCHREIBEN
Eidg. Dep. des Inneren EDI
Bundesamt für Sozialversicherungen
Geschäftsfeld Invalidenversicherung
Effingerstrasse 20
CH- 3003 Bern

20.7.2014

342.1/2006/20309:
Antwort auf Ihre Schreiben vom 1. und 14. Juli 2014

Persönlicher Hinweis: PDF-SEITE 2:

Sehr geehrte Frau Rau – Cantelmi
Sehr geehrter Herr Bhend

1. In Sachen PSYCHEX gegen BSV betr. Art. 74 IVG brachte ich mit dem Rubrum zum Ausdruck, dass der Verein PSYCHEX im Grundsatz sowie entsprechend der bisherigen, jahrelangen Übung (Verweis auf Art. 5 Abs.3 BV: Handeln nach Treu und Glauben) einen sich aus langjähriger Praxis ergebenden Anspruch auf Beitragsleistungen geltend macht.

2. Ihr Beanstandungskatalog vom 1. Juli 2014, insbesondere ihre Anmerkung auf S.2, die festgestellten Mängel liessen Sie an der Gesamtqualität der abgegebenen Zahlen sowie den Kontrollmechanismen von PSYCHEX zweifeln, weswegen Sie sich „ausdrücklich weitere Schritte“ vorbehalten, ohne solche konkret anzudrohen, veranlassen mich dazu, die vorstehenden Vertragsverhandlungen in eine verwaltungs- und verfahrensrechtlich korrekte Form zu fassen, wobei ich Ihre Forderungen natürlich durchaus ernst nehme.

Betreffend Aktenzustellung:

3. Es garantieren Art. 6 Abs.1 EMRK (Faires Verfahren, rechtliches Gehör) sowie Art. 29 Abs.2 BV (Anspruch auf rechtliches Gehör) insbesondere einen Anspruch auf Akteneinsicht (vgl. statt vieler: BGE 126 I 7 E.2b S.10; Genfer Polizeiakten). Der Nachweis eines besonderen schutzwürdigen Interesses an der Akteneinsicht ist nicht erforderlich (Verweis auf BGE 122 I 153 E.6a S.161, Klinik Schlössli Oetwil).

4. Aus diesem Anspruch ergibt sich auch ein Anspruch auf Aktenvollständigkeit und damit die Pflicht der Behörden, alle entscheidrelevanten Vorgänge, insbesondere auch Befragungen und Einvernahmen in den Akten festzuhalten (vgl. BGE 130 II 473 E.4 S.477 ff.; Personensicherheitsprüfung).

Persönlicher Hinweis: PDF-SEITE 3:

5. Art. 26 VwVG (Erlass: 20. Dezember 1968) beschränkt zwar das Einsichtsrecht auf den Sitz der verfügenden Behörde. Allerdings wurde in BGE 108 Ia E.3 S.8 eine bevorzugte Behandlung von patentierten Rechtsanwälten festgehalten und für verfassungsmässig erklärt: Da diese über geeignete Büroräumlichkeiten verfügen und zudem einer strengen Disziplinaraufsicht unterstehen, steht ihnen auch das Recht auf Zustellung der Akten zu. Und gerade so gut ist es Ihnen möglich, mir die Akten gemäss Art. 26 Abs.1bis VwVG (in Kraft seit 1. Januar 2007) auf elektronischem Weg zur Einsichtnahme zuzustellen (z.B. gebrannt auf CD). Das Einverständnis hierzu erkläre ich Ihnen.

6. Deshalb habe ich am 6. Juli 2014 die Zustellung sämtlicher, durchnummerierter und mit einem Verzeichnis versehener Akten (ggf. elektronisch) ab Beginn verlangt und halte an diesem Antrag fest, als grundsätzliche Basis einer fairen Verhandlung.
Fristerstreckung:

7. Die ursprünglich auf Ende Juli 2013 angesetzte Frist haben Sie freundlicherweise bis zum 3. September 2014 erstreckt und dabei erklärt, sofern es uns möglich sei, Ihnen die Unterlagen bis zum 26. August 2014 (Empfangsbedürftig) zukommen zu lassen, könnten Sie den vereinbarten Gesprächstermin voraussichtlich halten. Für Ihr freundliches Entgegenkommen bedanke ich mich höflich.

Abnahme der Jahresrechnung durch die Mitgliederversammlung:

8. Am Samstag, dem 22. Juni 2013 fand im Hotel Bern von 14:00 – 16:45 Uhr die Vereinsversammlung sowie Vorstandssitzung statt. Das Protokoll reiche ich Ihnen als Beilage 1 hiermit ein. Die Mitgliederversammlung für das letzte Jahr (2013) haben wir auf einen Zeitpunkt nach den Verhandlungen vorgesehen, damit dort gleichzeitig über das Ergebnis referiert werden kann.
Beilage 1: Protokoll vom 22. Juni 2013

Persönlicher Hinweis: PDF-SEITE 4f:

Grundsätzliches zur Bilanzierungspflicht:

9. Gemäss RZ 3024 des bisherigen KSBOB 2011 – 2014 gibt das BSV keinen einheitlichen Kontenplan vor. Wir halten und hielten uns an die Grundsätze der kaufmännischen Buchführung im 32. Titel des Obligationenrechts.

10. Zu beachten ist hierbei die Gesetzesrevision des 32. Titels des Obligationenrechts, welche ab 1. Januar 2013 in Kraft trat. Die Rechnungslegung für die Vereinsrechnung 2012 erfolgte im Jahr 2013, nach Inkrafttreten der Gesetzesrevision (32. Titel, Art. 957 ff. OR). Diese gilt für den Verein PSYCHEX jedoch erst ab 1.1.2015, wenn man die Übergangsbestimmungen beachtet: Die Vorschriften des 32. Titels finden nämlich erstmals Anwendung für das Geschäftsjahr, das zwei Jahre nach Inkrafttreten dieser Gesetzesänderung beginnt (Art. 2 Abs.1 UebBest der Änderung vom 23. Dezember 2011).

11. Es gilt für die Betriebsjahre 2012 und 2013 immer noch das alte Recht, und somit gemäss aArt. 69a ZGB der altrechtliche 32. Titel des Obligationenrechts (aArt. 957 ff. OR), welcher für Vereine eine Bilanzierungspflicht insbesondere von Rückstellungen nicht vorsah; eine solche existierte lediglich für Aktiengesellschaften (vgl. aArt. 960 Abs.3 i.V.m. aArt. 663a OR).

12. Dementsprechend erklärt sich auch die Tatsache, dass die Berichte der Kontrollstelle „keine Feststellungen über die fehlenden Bilanzkonti enthalten“ (Ihr Schreiben vom 1. Juli 2014, S.2).

Insbesondere Rückstellungen:

13. In Ihrem Schreiben vom 01. Juli 2014 (S.1) beanstanden Sie, in der Jahresrechnung 2012 (bzw. der Bilanz) seien die Rückstellungen nicht ausgewiesen. Eine gesetzliche Bilanzierungspflicht bestand nicht und existiert frühestens ab 01.01.2015.

Insbesondere Prozessfonds:

14. Im weiteren widerspricht die Äufnung eines Prozessfonds nicht den in aArt. 959 f. aufgestellten Bilanzgrundsätzen (Bilanzwahrheit und – klarheit, Wertansätze etc.), welche heute immer noch Anwendung finden müssen, sowohl auf die Jahresrechnung 2012 als auch 2013, schon gar nicht und insbesondere deshalb, weil es sich um ein reines Aufwandkonto handelt, welches in der Bilanz keinen Niederschlag finden muss. Hierzu im Einzelnen:

Persönlicher Hinweis: PDF-SEITE 5f:

15. Hängige Prozesse existieren nicht. Das entsprechende Aufwandkonto wurde im Jahr 2012 in der Erfolgsrechnung gebildet im Zusammenhang mit einem Gegendarstellungsprozess gegen den „Beobachter“, welcher im Jahr 2012 vor dem Bezirksgericht Zürich ausgetragen wurde. Ich weise Sie hierbei auf den Anspruch auf Gegendarstellung gemäss Art. 28g ff. ZGB hin, welcher auch dem Verein PSYCHEX als juristische Person zum Schutz gegen Verletzungen (Marginalie zu Art. 28 ZGB) zusteht und dem BSV natürlich nie in Rechnung gestellt wurde.

16. Die Angelegenheit wurde dem Bundesamt für Sozialversicherung bereits im Jahresbericht 2012 (Eingabe RA Burges vom 22.02.2013, Beilage 4) ausführlich zur Erklärung gebracht. Um ein verselbständigtes Vermögen handelt es sich offensichtlich nicht; deshalb erübrigt sich die Frage nach einem Fondsreglement.

17. Und weil Sie diese Beanstandung nun am 1. Juli 2014 (eineinhalb Jahre nach jener Eingabe vom 22. Februar 2013) erst aufwerfen, nachdem der Jahresbericht 2012 eine einschlägige Erklärung enthielt, stellt sich für mich die Frage nach der Vollständigkeit Ihrer Aktenführung, womit ich umso mehr auf die beantragte Aktenaushändigung im Eingang dieses Schreibens zurückkommen muss.

Insbesondere Cashzuwachs aus dem Legat Frau Rüeger:

18. Hierzu folgende Erklärung: Es wurde in der Erfolgsrechnung 2012 eine Rückstellung von SFr. 150‘000.00 verbucht. Diese Rückstellung von Fr. 150'000.00 wurde auf ein Separatkonto vorgenommen und als Ausgabeposten verbucht. Vom Separatkonto sind in der Folge die vom Verein benötigten Beträge durch Übertrag auf das Hauptkonto zurückgeflossen und als Einnahmen verbucht wurden. Der sichere Einblick in die wirtschaftliche Lage (aArt.959 OR), die Bilanzwahrheit und Bilanzklarheit, waren somit ungetrübt. Bilanziert werden mussten genannte Positionen nach bisherigem Recht nicht. Beiliegend die Auszüge aus dem Separatkonto 2012 und 2013.

Persönlicher Hinweis: PDF-SEITE 6f:

Beilage 2: Auszug Separatkonto 2012
Beilage 3: Auszug Separatkonto 2013

Lohnkosten:

19. Die gestiegenen Lohnkosten korrelieren mit dem eklatant gestiegenen Aufwand. Wie den beiliegenden Auswertungen über die letzten sechs Jahre entnommen werden kann (Beilagen 6 – 11), hat sich der Grad der Gratisarbeit von 27 Stellenprozenten (im Jahr 2008) auf 45 Stellenprozente (im Jahr 2013) erhöht. Diese unzumutbare Belastung des Vereins wird an den Vertragsverhandlungen ausführlich zur Sprache kommen.

Beilage 4: Aufwandnachweis 2008
Beilage 5: Aufwandnachweis 2009
Beilage 6: Aufwandnachweis 2010
Beilage 7: Aufwandnachweis 2011
Beilage 8: Aufwandnachweis 2012
Beilage 9: Aufwandnachweis 2013

Klientenunterstützung:

20. Das Konto „Klientenunterstützung“ in der Höhe von SFr. 14‘770.30 figuriert erstmals in der Erfolgsrechnung 2013 als Aufwandkonto. Dies wurde Ihnen in der Eingabe vom 02.04.2013 (Beilage 4) unterbreitet.

21. Wenn Sie nun diese Beilage 4 – den Jahresbericht – durchlesen, erkennen Sie, dass dort auch die per 01.01.2013 in Kraft getretene Revision des neuen Erwachsenenschutzrechts (Art. 360 ff. ZGB) erwähnt wurde. Diese hat bewirkt, dass die bisher in den Leistungsverträgen vereinbarten Leistungen (insbesondere: LV 4248 vom 12. Januar 2011, Ziff.3.1, Beratung und Betreuung von Behinderten und/ oder deren Angehörigen) an die neue Rechtslage angeglichen werden mussten, um überhaupt dem statutarischen Zweck gerecht zu werden, was einen erheblichen Mehraufwand zur Folge hatte.

Persönlicher Hinweis: PDF-SEITE 7:

22. Dieser Mehraufwand infolge neuer Rechtslage konkretisierte sich, um nur einige Beispiele zu nennen, wie folgt: Unterstützung bei der periodischen Überprüfung der Unterbringung gemäss Art. 431 ZGB; Einbindung von MitarbeiterInnen als Vertrauensperson gemäss Art. 432 ZGB; Überprüfung des Behandlungsplanes gemäss Art. 433 Abs.3 ZGB; Einschreiten bei Zwangsbehandlungen gemäss Art. 434 Abs.2 ZGB und so weiter. Danebst wurden eine Reihe von (altrechtlichen) Vormund-, Beirat- und Beistandschaften von Amtes wegen in eine neue Massnahme überführt, was bei den Betroffenen ebenfalls das Bedürfnis nach Unterstützung hervorrief.

23. In diesem Zusammenhang wurden dem Bundesamt für Sozialversicherung in den Excel – Mappen (eingereicht am 02.04.2014) keine korrelierenden Mehraufwände ausgewiesen, weil es sich von selbst versteht, dass die Beiträge an die bisherigen Vereinbarungen sowie an das bisherige Kreisschreiben anknüpfen. Der erwähnte Mehraufwand von SFr. 14‘770.30 wurde deswegen in der Erfolgsrechnung 2013 gesondert ausgewiesen und aus eigenen Mitteln finanziert, wobei der Eigendeckungsgrad von mindestens 20% (KSBOB 2011 – 2014, RZ 5005 sinngemäss) nicht in Mitleidenschaft gezogen wurde.

24. Allerdings werden die Anforderungen des neuen Erwachsenenschutzrechts im Rahmen der Vertragsverhandlungen einschlägig diskutiert werden müssen.

Zu den Sozialleistungen:

25. Die Schwankungen bei den Sozialleistungsausgaben im Jahr 2013 (SFr. 24‘533.35) gegenüber denen im Jahr 2012 (SFr. 18.943.15) sind darauf zurück zu führen, dass zufälligerweise eine schon im Vorjahr von der SVA Zürich gestellte à-conto-Rechnung für das folgende Jahr zu früh bezahlt worden ist, deshalb jedoch nicht noch eigens ein Bilanzkonto für transitorische Aktiven geschaffen werden wollte.

Persönlicher Hinweis: PDF-SEITE 8f:

Revisor:
 
26. Die Revision der Jahresrechnungen erfolgte jeweils durch Rechtsanwalt Claude Hentz, Gartenhofstrasse 15, 8026 Zürich. Die Kompetenzen des Revisors standen bisher ausser Frage. Eine Feststellung über die fehlenden Bilanzkonti hat sich (wegen des erwähnten Überhangsrechts infolge Revision des 32. Titels) bisher erübrigt. Als kundigem Rechtsanwalt war dem Revisor dies wohlbekannt. Deswegen an seiner Kompetenz zu zweifeln, wirft Fragen auf. Seine fachliche Befähigung war bisher ausreichend (KSBOB 2015-2018, RZ 1001).

27. Allerdings strebt der Verein im Hinblick auf geplante organisatorische und strukturelle Erweiterungen einen erhöhten Jahresumsatz an, sodass sich derzeit die Frage stellt, ob nicht ein im Register der Revisionsaufsichtsbehörde eingetragener, zugelassener Revisor diese Tätigkeit inskünftig übernehmen sollte. Entsprechende Beratungen bzw. Vertragsverhandlungen sind derzeit im Gange, über Details werden wir Sie zu gegebener Zeit in Kenntnis setzen.

Auskunftspflicht; Liste aller Personen:

28. Art. 12 unserer dem BSV bekannten Statuten stipuliert unter dem Titel Verschwiegenheit was folgt: „Der Verein schützt die Persönlichkeit seiner KlientInnen. Er wahrt ihre Geheimnisse, es sei denn, er werde davon entbunden.“

29. An der aktiven Vereinsarbeit beteiligen sich ausschliesslich Anwälte und Anwältinnen sowie ein Teil der Ärzte des Vorstandes. Sie (insbesondere die Anwälte und Anwältinnen) unterstehen strikte dem Berufsgeheimnis (Art. 13 BGFA, SR 935.61). Die die täglichen Hilferufe aus den Anstalten (so jedenfalls nach der bis Ende 2012 gültigen Begrifflichkeit des Art. 397a ZGB) abhörenden Pikettdienstmitglieder arbeiten unter der Instruktion und Überwachung der Genannten und sind ebenfalls ans Berufsgeheimnis gebunden (vgl. Art. 321 StGB). Wer unsere Hilfe und Beratung in Anspruch nimmt, geht und muss davon ausgehen können, dass seine Geheimnisse gewahrt bleiben.

Persönlicher Hinweis: PDF-SEITE 9:

30. Die Aufforderung des BSV, Namen etc. bekannt zu geben, kommt einer Anstiftung zur Verletzung des Berufsgeheimnisses gleich und erweckt rechtliche Bedenken, die nicht übersehen werden dürfen.

31. Die bisher bekannte Übung vermag Ihrer in Ihrem Schreiben vom 1. Juli 2014 auf Seite 2 erhobenen Forderung durchaus Genüge zu tun: Nach einem Vierteljahrhundert Berichterstattung kann vorausgesetzt werden, dass dem BSV bekannt ist, dass wir unsere Dienste gezielt den Betroffenen von Zwangseinweisungen anbieten. Zum Beweis legen wir unsere detaillierten Daten der Jahre 2012 und 2013 bei (Beilagen 10 und 11). Bei dort aufscheinenden grösseren Zeitaufwänden handelt es sich um Zusammenfassungen in der Bearbeitung einzelner Dossiers, welche über einen Tag hinausgehen. Es ist der Nettozeitaufwand ausgewiesen, welcher noch um den Ferienanteil von 11% zu erhöhen ist.

Beilage 10: Detaillierte Daten 2012
Beilage 11: Detaillierte Daten 2013

32. Überdies gilt: Es wird heute selbst von der Schulpsychiatrie und erst recht von der Psychiatriekritik aus den eigenen Reihen anerkannt, dass Zwangseinweisungen und Zwangsbehandlungen traumatisieren und entsprechend auch in hohem Masse geeignet sind, die Betroffenen zu invalidisieren. Unser sofortiger Beistand und die Beratung verhindern diese fatale, ja existenzvernichtende Entwicklung. Es ist deshalb davon auszugehen, dass noch unberentete und von einer Zwangspsychiatrisierung Betroffene unter die Gruppe der Früherfassten zu subsumieren sind, was bedeutet, dass von einer 100%igen Beitragsberechtigung für sämtliche von uns ausgewiesenen Anstaltsinsassen und Anstaltsinsassinnen auszugehen ist.

33. Hinzu kommt: Selbst wenn wir uns mit guten Gründen – aus zwingendem Recht – einstweilen davon distanzieren, die Geheimnisse unserer KlientInnen bekannt zu geben, weiss und muss das BSV wissen, dass es sich bei in psychiatrische Anstalten untergebrachten Personen überwiegend um IV-RentnerInnen bzw. Früherfasste im Sinne des Kreisschreibens handelt.

Persönlicher Hinweis: PDF-SEITE 10:

34. Unsere stichprobenweisen Nachfragen bei der Pro Infirmis (welche den Vertrag bereits unter Dach und Fach hat), der Integration Handicap und bei der pro mente sana ergaben – dass lediglich wir zu einer solchen Auskunft verpflichtet werden sollen. Abgesehen von den bereits angeführten Gründen liegt somit eine Verletzung von Art. 1 Abs.1 lit.c SuG vor, welcher sicherstellen soll, dass Finanzhilfen einheitlich und gerecht geleistet werden sollen, überdies ein Bruch mit dem aus Art. 8 BV hervorgehenden Gleichbehandlungsgrundsatz. Was die Klientel anbelangt, welche sowohl von der pro mente sana als auch von uns beraten wird, kann man sagen, dass sie sich aus dem weitgehend gleichen Segment rekrutiert. Somit können wir uns in den Windschatten dieser Dachorganisation stellen und darauf hinweisen, dass unser Anspruch auf Beiträge gemäss Art. 74 IVG genauso fraglos gesichert ist, wie bei dieser.

35. Selbstverständlich verfügen wir über die entsprechenden Daten. Wir sind bereit, sie einem vom BSV-unabhängigen Experten vorzulegen, welcher unterschriftlich bekräftigt, das (insbesondere anwaltliche) Berufsgeheimnis zu wahren. Allerdings behalte ich mir – auch aus reinem Eigenschutz – ein eingehendes Consilium bei der Anwaltskammer des Kantons St. Gallen vor.

36. Ich hoffe, Ihre aufgeworfenen Fragen nun eingehend beantwortet zu haben. Ansonsten wollen Sie bitte ergänzende Fragestellungen ebenfalls wieder schriftlich ausformulieren, wie ich Ihnen dies in unserem Telefonat vom 25. Juni 2014 vorgeschlagen habe.

Mit freundlichen Grüssen

Burges

Der Skandalbescheid des BSV

Persönlicher Hinweis: PDF-SEITE 11f:

PSYCHEX (Raus aus dem Irren-Haus)
1211 Genève 3 
Tel. 022 310 60 60 
Fax 022 310 60 68 
PC 87-517871-4 
romand@psychex.org 

PSYCHEX (Raus aus dem Irren-Haus)
8026 Zürich
Tel. 0848 00 00 33
Fax 044 818 08 71
PC 80-39103-2
info@psychex.org

24. August 2014 elektronisch signiert per E-Mail BSV Bern
 
frei denken
frei reden
frei handeln
(Inschrift auf meinem Grabstein)

In Sachen
BSV
gegen
PSYCHEX
betr. Art. 74 IVG, Art. 2 - 13 EMRK, Art. 181, 312 und 321 StGB
 
nehme ich als Gründer, ehemals langjähriger Vereinssekretär und jetziges Vorstandsmitglied zum Vorgehen des BSV wie folgt Stellung:

1. Verweise ich auf die fundierte Stellungnahme von Kollege Burges.

2. Reiche ich dem BSV meine Fundamentalkritik der Zwangspsychiatrie (Beilage 1) zu den Akten, damit es sich nicht hinter der Behauptung verstecken kann, es habe nicht gewusst, was in den psychiatrischen Bollwerken Sache ist.

Als das u.a. für das IV-Rentenwesen zuständige Bundesamt ist es gehalten, scharf zu beobachten, was im Bereich der Zwangspsychiatrie abläuft. Es darf nicht sein, dass wir ihm an diesbezüglichem Wissen und an Erfahrung haushoch überlegen sind. Aus seinem Verhalten dem Verein PSYCHEX gegenüber jedoch ist direkt ableitbar, dass es sich entweder in vorsätzlicher und sträflicher Weise über ein bei ihm vorausgesetztes Wissen hinwegsetzt oder es aber ebenso sträflich unterlassen hat, sich kundig zu machen.

3. Man kann grob drei Gruppen in den psychiatrischen Institutionen unterscheiden: Die Freiwilligen, die unfreiwillig Freiwilligen und die Unfreiwilligen. Der Verein hat mit allen drei Gruppen, vor allem aber mit Letzteren zu tun; denn sie sind - zu Recht - mit den objektiven Freiheitsberaubungen samt dem Ausserkraftsetzen sämtlicher übriger Menschenrechte überhaupt nicht einverstanden. Diese Gruppe weist nach unseren gerüttelten Erfahrungen den höchsten Anteil an IV-RentnerInnen aus, was leicht nachvollziehbar ist: Sie setzt den von ihr als schwerstwiegende Eingriffe in ihre Menschenrechte empfundenen Massnahmen den grössten Widerstand entgegen. Ihrer Rebellion wird in den Anstalten knallhart mit den in meiner Kritik aufgezählten schärfsten Sanktionen begegnet. Dass in diesem Gefälle von schierer Übermacht und völliger Ohnmacht das Zerbrechen von Menschen und damit eine IV-Berentung vorprogrammiert sind, liegt auf der Hand.

Persönlicher Hinweis: PDF-SEITE 12f:

Indem wir den sich an uns wendenden psychiatrisch Verfolgten in ihrer hochkritischen Lage zu Hilfe eilen und den Weg zu einer superbeschleunigten Haftprüfung im Sinne von Art. 5 Ziff. 4 EMRK ebnen, kann das Allerschlimmste verhindert werden.
Mit der Streichung der Beiträge beweist das BSV, dass es nichts von den Menschenrechten hält. Es reiht sich ins Lager der Organe der Zwangspsychiatrie ein.

4. Wie in unserem Spendenaufruf (Beilage 2) dargestellt, hat das BSV mit seinem Vorgehen seine Amtsgewalt missbraucht. Wenn es mit rechten Dingen zu und her geht, wird es bei einem - teilweisen - Versuch bleiben, weil sein Vorgehen sich im anstehenden Beschwerdeverfahren als vollkommen unhaltbar erweisen wird. Teilweise deshalb, weil die radikale Streichung der Beiträge uns zwingt, Spendern nachzurennen. In diesem Umfang wird unser Engagement für unsere gebeutelte Klientel reduziert.

Das Tatbestandsmerkmal des Nachteils im Sinne der Strafbestimmung ist für sie in dieser Hinsicht bereits jetzt optimal erfüllt.

5. Art. 181 StGB bestimmt was folgt:

Wer jemanden durch Gewalt oder Androhung ernstlicher Nachteile oder durch andere Beschränkung seiner Handlungsfreiheit nötigt, etwas zu tun, zu unterlassen oder zu dulden, wird mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder Geldstrafe bestraft.

Die Aufforderung, unsere KlientInnen zu verraten, mit der Streichung der uns zustehenden IV-Beiträge zu verbinden, kommt einer Nötigung gleich.

6. Das BSV hat eindeutig über das Ziel hinausgeschossen, indem es uns den gesamten Betrag für die zweite Jahreshälfte gekappt hat. Es wird wohl im Ernst nicht behaupten wollen, dass sich unter unserer Anstaltsklientel überhaupt keine IV-RentnerInnen befindet. Ergo hätte es den IV-Beitrag allerhöchstens im Verhältnis kürzen können, als nach seinem vorausgesetzten Wissen der Anteil solcher IV-berenteter Zwangspsychiatrisierter beträgt.

7. Verwaltungsrechtlich befindet sich das BSV vollkommen auf dem Holzweg. Wir haben sowohl einen gesetzlichen als auch vertraglichen Anspruch auf IV-Beiträge. Eine Streichung hätte es mittels beschwerdefähiger Verfügung samt Rechtsmittelbelehrung eröffnen und uns damit den „Rechtsweg“ anbieten müssen. Alsbald haben die Beschwerdeinstanzen zu entscheiden, ob das Vorgehen des Amtes haltbar ist oder nicht. Erst danach hätte es im Fall eines negativen Entscheids gegen uns höchstens zu einer Kürzung des Beitrags schreiten können.

Persönlicher Hinweis: PDF-SEITE 13:

In Anbetracht des gesetzlich verankerten Beschwerderechts überführt sich das BSV mit seinem selbstherrlichen, ohne den entsprechenden Hinweis versehenen Willkürentscheid einer weiteren Untat.

8. Unsere Feststellung, dass es sich bei in psychiatrischen Anstalten untergebrachten Personen überwiegend um IV-RentnerInnen bzw. um Früherfasste im Sinne des Kreisschreibens handelt, ist unbestritten geblieben. Zum verfassungsmässigen Gleichbehandlungsgrundsatz und zur Tatsache, dass die im gleichen Segment wie wir tätige Organisation pro mente sana subventioniert wird, hat sich das Amt eisern ausgeschwiegen, was schlagartig den bösen Glauben seiner Agenten aufdeckt. Ihr Manöver erweist sich als reine Zwängerei etwas bekannt zu geben, was bereits bekannt ist. Strafcharakter und nicht aufgedeckte politische Motive sind zu offensichtlich.

9. Bezüglich der vom Verein eingereichten detaillierten Aufwandnachweise für die Jahre 2012 und 2013 ist festzuhalten, dass darin nicht der vollständige Aufwand aufscheint. Das ergibt sich aus einer Eigenheit unserer Datenbank, indem wir nicht nur in die Klienten-Blätter des laufendenden Jahres, sondern auch in solche von Vorjahren Eingaben machen können. Beim Herauslesen der Daten mittels eines „Berichts“ unserer Access-Datenbank für jeweils ein bestimmtes Jahr erscheinen diese Einträge nicht. Sie werden jedoch in einem zusätzlichen „Formular“ der Datenbank vollständig erfasst. Ergänzend werden daher hiermit noch die entsprechenden in zwei Excel Dateien kopierten Werte nachgereicht (Beilagen 3 und 4).

Sein eigener Souverän
RA Edmund Schönenberger

4 Beilagen

TEIL-MASCHINELLE TRANSKRIPTION-ENDE

Zur Dokumentation und zum Beweis:

20140824 PSYCHEX RA EDMUND SCHOENENBERGER SPENDENAUFRUF SCHRIFTVERKEHR.pdf
http://www.dieaufdecker.com/index.php?action=dlattach;topic=441.0;attach=6526

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

20140824 PSYCHEX RA EDMUND SCHOENENBERGER SPENDENAUFRUF SCHRIFTVERKEHR S01 T1.jpg



20140824 PSYCHEX RA EDMUND SCHOENENBERGER SPENDENAUFRUF SCHRIFTVERKEHR S01 T1.jpg
http://www.dieaufdecker.com/index.php?action=dlattach;topic=441.0;attach=6527

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

20140824 PSYCHEX RA EDMUND SCHOENENBERGER SPENDENAUFRUF SCHRIFTVERKEHR S11 T1.jpg



20140824 PSYCHEX RA EDMUND SCHOENENBERGER SPENDENAUFRUF SCHRIFTVERKEHR S11 T1.jpg
http://www.dieaufdecker.com/index.php?action=dlattach;topic=441.0;attach=6529

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx
xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

Persönliche Hinweise: Es gilt die Unschuldsvermutung. Für externe Inhalte kann keine Verantwortung übernommen werden. Dateien, Zitate, Transkriptionen etc nach bestem Wissen und Gewissen für das Wohl aller Menschenkinder zur Dokumentation und zum Beweis jedoch ohne jegliche Gewähr.

« Letzte Änderung: 08 September 2014, 01:42:57 von Andreas Ranovsky »
Nur wenn sie vollkommen schad- und klaglos gehalten werden, stimmen Susanna und Andreas Ranovsky weiteren Veröffentlichungen zu. Gegen beharrliches Ignorieren der objektiven Wahrheit (Realität): Das höherwertige Rechtsgut KINDESWOHL verpflichtet Bürgerinnen und Bürger zum Veröffentlichen.

Offline Andreas Ranovsky

  • Moderator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 2.288
  • Reputation: 1711
    • Ranovsky Zwillinge
WWW-BÜRO ÖFFENTLICHE BIBLIOTHEK ua für sinnvolle Verwendung der Aufdecker-Suchfunktion
SEITE 2 ANTWORT 17 http://www.dieaufdecker.com/index.php?topic=441.15

PSYCHEX http://psychex.org - http://www.psychex.ch/html/index.htm

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx
xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

PSYCHEX RA EDMUND SCHOENENBERGER DRINGENDER SPENDENAUFRUF

20140820 PSYCHEX RA EDMUND SCHOENENBERGER SPENDENAUFRUF Seite 1 Teil 1.jpg



20140820 PSYCHEX RA EDMUND SCHOENENBERGER SPENDENAUFRUF Seite 1 Teil 1.jpg
http://www.dieaufdecker.com/index.php?action=dlattach;topic=441.0;attach=6605

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx
xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

20140901 PSYCHEX RAUS AUS DEM IRRENHAUS ZITATE:

http://psychex.org - http://www.psychex.ch/html/index.htm

RAUS AUS DEM IRRENHAUS - SCHREIBEN SIE UNS (info@psychex.org)
 
PSYCHEX ist ein 1987 gegründeter gemeinnütziger Verein, der sich für Menschen einsetzt, welche gegen ihren Willen in einer psychiatrischen Anstalt eingeschlossen und zwangsbehandelt werden.

Er kämpft gegen die an Inquisition erinnernden Zustände in der Zwangspsychiatrie, stellt sich entschieden auf die Seite der Eingeschlossenen und engagiert sich für deren sofortige Entlassung.

Ein Telefonanruf (0848 00 00 33 oder 044 818 08 70) genügt und der Verein wird aktiv. (Bei unbesetztem Telefon können Nachrichten auf die Combox 044 818 08 71 gesprochen werden).

Wohl nirgendwo auf der ganzen Erde werden so viele Menschen eingesperrt wie in der Schweiz. Dabei handelt es sich nicht etwa um Kriminelle, sondern zur Hauptsache um -wie es im Gesetz heisst- "Sucht-, Geisteskranke und Verwahrloste".

Unter dem schönfärberischen Titel der "fürsorgerischen“ Unterbringung (FU - vormals FFE) werden sie - nötigenfalls mit Polizeigewalt - in einer der unzähligen Anstalten versenkt und dort mit heimtückischen Nervengiften ruhiggestellt.

Eine Vollmacht per Fax (044 818 08 71) genügt und PSYCHEX boxt sie wieder heraus.

Wir vermitteln den Eingeschlossenen VerteidigerInnen aus dem sozialen, medizinischen oder juristischen Fachbereich, intervenieren bei Anstalten und Gerichten, sammeln Adressen von Personen, die unseren KlientInnen Unterkunft und Beschäftigung anbieten oder vermitteln, leiten zur Selbsthilfe an und sorgen gegebenenfalls für die Begleitung der Entlassenen.

Die organisatorischen und praktischen Vereinstätigkeiten werden von einem vollamtlichen Sekretariat koordiniert, welches den Betroffenen und den Interessierten als Anlauf- und Kontaktstelle dient. Beratung und Vermittlung durch PSYCHEX sind kostenlos.

Der Verein ist jedoch auf Spenden (PSYCHEX, 8026 Zürich, Postcheck 80-39103-2; Bank: PostFinance AG, Mingerstr. 20, CH-3030 Bern, IBAN: CH30 0900 0000 8003 9103 2 - BIC: POFICHBEXXX) angewiesen.

Sie sind abzugsfähig, der Verein ist steuerbefreit.

Dringender Spendenaufruf!
Ich will sofort raus aus dem Irrenhaus!!!
(Klienteninstruktionen, Entlassungsklage, Vollmacht etc. (Word.Dok., Rechtsklick, Ziel speichern))

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx
xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

20.08.2014 PSYCHEX RA EDMUND SCHOENENBERGER DRINGENDER SPENDENAUFRUF ZITATE:

PSYCHEX RAUS AUS DEM IRRENHAUS

1211 Genève 3
Tel. 022 310 60 60
Fax 022 310 60 68
PC 87-517871-4
romand@psychex.org

8026 Zürich
Tel. 0848 00 00 33
Fax 044 818 08 71
PC 80-39103-2
info@psychex.org

http://psychex.org

Sehr geehrte Damen und Herren

Die Lage des Vereins PSYCHEX hat sich dramatisch zugespitzt, indem uns das Bundesamt für Sozialversicherung (BSV) die IV-Beiträge, auf welche wir als Organisation der privaten Invalidenhilfe gestützt auf Art. 74 IVG einen gesetzlichen Anspruch besitzen, kurzerhand gestrichen hat.

Ausgangspunkt des Konflikts war die Aufforderung des BSV, ihm im Rahmen anstehender Verhandlungen über die Fortsetzung der Leistungen die Namen sämtlicher KlientInnen zwecks Überprüfung ihrer Berechtigung auf eine IV-Rente bekannt zu geben.

Da wir strikte ans Berufsgeheimnis gebunden sind, kommt dies einer Anstiftung zur Verletzung des Anwaltsgeheimnisses gleich.

Ausserdem hat eine stichprobenweise Umfrage bei anderen einschlägigen Organisationen ergeben, dass einzig wir zur Preisgabe der Namen auserkoren worden sind – ein flagranter Verstoss gegen das Willkürverbot und das Gleichbehandlungsgebot.

Schliesslich weiss das BSV haargenau, dass Menschen, welche in psychiatrische Anstalten versenkt werden, mehrheitlich IV-berentet sind und die Nichtberenteten, weil ja jedem psychiatrisch angeordneten Freiheitsentzug obligatorisch eine „Geisteskrankheit“ im Sinne von Art. 5 Ziff. 1 lit. e EMRK zu Grunde liegen muss, in die ebenfalls subventionsberechtigende Gruppe der sogenannt Früherfassten fallen.

Mit einem anonymisierten, detaillierten Auszug aus unserer Datenbank haben wir den Nachweis erbracht, dass wir weit überwiegend von AnstaltsinsassInnen zu Hilfe gerufen werden.

Bei der Aufforderung des BSV handelt sich folglich um eine reine Schikane!

Das cui bono ist zu offensichtlich. Nach nun bereits 27-jähriger engagierter Tätigkeit an vorderster Front der Zwangspsychiatrie verfügen wir zweifellos über die umfassendsten Informationen, was sich da so allerhand hinter den für den Souverän – das Volk – unzugänglichen Hochsicherheitsschleusen der psychiatrischen Bollwerke abspielt.

Die Verbrechen gegen die Menschenrechte jagen sich.

Unverhohlen wird das von uns auch so kommuniziert. Die plump als „Fürsorge“ vermarktete Zwangspsychiatrie entpuppt sich als reines Herrschaftsinstrument:

Indem an Einzelnen via Versenkung, Zwangsbehandlung mit heimtückischen Nervengiften und Kappung sämtlicher Menschenrechte scharfe Exempel statuiert werden, wird der „Souverän“ in Schach gehalten.

Dass unsere schwere Kritik den Statthaltern der Macht sauer aufstösst, ist nachvollziehbar.

Nur - leider ach! - verheddern sie sich mit ihrem nunmehrigen skandalösen Entscheid in einen unlösbaren Widerspruch zu ihrem dauernd vom blauen Himmel heruntergeschwatzten Sprüchlein von Freiheit, Demokratie und Menschenrechten.

Das werden wir ihnen in den nun anstehenden Beschwerdeverfahren gebührend unter die Nase reiben. Auch eine Anzeige wegen Amtsmissbrauch drängt sich auf. Art. 312 StGB bestimmt was folgt:

Mitglieder einer Behörde oder Beamte, die ihre Amtsgewalt missbrauchen, um … einem andern einen Nachteil zuzufügen, werden mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder Geldstrafe bestraft.

Unser Kerngeschäft besteht darin, dass wir für unsere objektiv der Freiheit und übrigen Menschenrechte beraubten und damit in jeder Hinsicht handicapierten KlientInnen die gerichtlichen Haftprüfungsverfahren gemäss Art. 5 Ziff. 4 EMRK unter Benennung einer AnwältIn in Gang setzen.

Indem das BSV uns die Mittel kappt und damit ausser Gefecht setzt, vermögen viele mangels unseres Beistandes dieses Menschenrecht nicht mehr wahrzunehmen und müssen sie, selbst wenn es ihnen gelingt, mutterseelenallein gegen die Phalanx von Zwangspsychiatrie und Justiz antreten.

Aus Erfahrungswerten wissen wir, dass professionell Verteidigte eine Entlassungschance von über 50% besitzen, Unverteidigte hingegen eine solche von unter 10%.

Gemäss Auswertung der letztjährigen einschlägigen Statistik des Bundesgerichts beträgt dort die Chance auf eine Entlassung
weniger als 4%.

Der Nachteil im Sinne der Strafbestimmung für unsere gebeutelte Klientel könnte offenkundiger nicht sein.

Es liegt auf der Hand, dass wir einstweilen gegen diesen Amtsmissbrauch am kürzeren Hebel sitzen. Die Verfahren können sich beliebig in die Länge ziehen.

Die Mühlen der Justiz mahlen langsam.

Damit unser von sechs Vereinsmitgliedern unterhaltener Pikettdienst nicht zusammenkracht, sind wir daher dringend auf Ihre grosszügigen Spenden angewiesen. Sie sind steuerabzugsfähig.

Unsere Postcheckkonti entnehmen Sie bitte dem Briefkopf.

Die Daten für die Banküberweisung: (*)
PostFinance AG, Mingerstr. 20, CH-3030 Bern, IBAN: CH30 0900 0000 8003 9103 2 - BIC: POFICHBEXXX.

Wir bitten Sie, durch Streuung dieser Informationen insbesondere auch bei potentiellen Spendern mitzuhelfen, dass Spenden fliessen und damit die weitere Existenz des Vereins gesichert bleibt. Vielen Dank zum Voraus.

Für die an den Details Interessierten haben wir den gesamten Schriftenwechsel mit dem BSV samt dort genannten Beilagen auf unserer Homepage unter den News veröffentlicht (psychex news im Google eingeben).

Wir werden die laufende Auseinandersetzung ständig aktualisieren.

Mit freundlichen Grüssen

RA Edmund Schönenberger

ZITATE-ENDE

(*) Persönliche Anmerkung ohne jegliche Gewähr:
Empfänger: PSYCHEX CH 8026 ZÜRICH
IBAN: CH30 0900 0000 8003 9103 2
BIC: POFICHBEXXX

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx
xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

Zur Dokumentation und zum Beweis:

20140820 PSYCHEX RA EDMUND SCHOENENBERGER SPENDENAUFRUF.pdf
http://www.dieaufdecker.com/index.php?action=dlattach;topic=441.0;attach=6600

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

20140820 PSYCHEX RA EDMUND SCHOENENBERGER SPENDENAUFRUF Seite 1.jpg



20140820 PSYCHEX RA EDMUND SCHOENENBERGER SPENDENAUFRUF Seite 1.jpg
http://www.dieaufdecker.com/index.php?action=dlattach;topic=441.0;attach=6601

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

20140820 PSYCHEX RA EDMUND SCHOENENBERGER SPENDENAUFRUF Seite 2.jpg



20140820 PSYCHEX RA EDMUND SCHOENENBERGER SPENDENAUFRUF Seite 2.jpg
http://www.dieaufdecker.com/index.php?action=dlattach;topic=441.0;attach=6603

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx
xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

Persönliche Hinweise: Es gilt die Unschuldsvermutung. Für externe Inhalte kann keine Verantwortung übernommen werden. Dateien, Zitate, Transkriptionen etc nach bestem Wissen und Gewissen für das Wohl aller Menschenkinder zur Dokumentation und zum Beweis jedoch ohne jegliche Gewähr.
« Letzte Änderung: 08 September 2014, 01:42:38 von Andreas Ranovsky »
Nur wenn sie vollkommen schad- und klaglos gehalten werden, stimmen Susanna und Andreas Ranovsky weiteren Veröffentlichungen zu. Gegen beharrliches Ignorieren der objektiven Wahrheit (Realität): Das höherwertige Rechtsgut KINDESWOHL verpflichtet Bürgerinnen und Bürger zum Veröffentlichen.

Offline Andreas Ranovsky

  • Moderator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 2.288
  • Reputation: 1711
    • Ranovsky Zwillinge
PSYCHEX JAHRESBERICHTE 1999-2014 RAUS AUS DEM IRREN HAUS
« Antwort #18 am: 08 September 2014, 00:47:53 »
WWW-BÜRO ÖFFENTLICHE BIBLIOTHEK ua für sinnvolle Verwendung der Aufdecker-Suchfunktion
SEITE 2 ANTWORT 18 http://www.dieaufdecker.com/index.php?topic=441.15

PSYCHEX JAHRESBERICHTE 1999-2014 RAUS AUS DEM IRREN HAUS
Vorhergehennde Überschrift: PSYCHEX JAHRESBERICHTE 1999-2013 RAUS AUS DEM IRREN HAUS

PSYCHEX JAHRESBERICHTE 1999-2014 Links
Vorhergehende Überschrift: PSYCHEX JAHRESBERICHTE 1999-2013 Links
PSYCHEX JAHRESBERICHT 2013 Zitate sowie Dateien zur Dokumentation und zum Beweis



PSYCHEX RAUS AUS DEM IRREN HAUS



http://psychex.org - http://www.psychex.ch/html/index.htm

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx
xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

PSYCHEX JAHRESBERICHTE 1999-2014
Vorhergehende Überschrift: PSYCHEX JAHRESBERICHTE 1999-2013

PSYCHEX JAHRESBERICHT 1999 http://www.psychex.ch/doku/1999.pdf
http://www.dieaufdecker.com/index.php?action=dlattach;topic=441.0;attach=6649

PSYCHEX JAHRESBERICHT 2000 http://www.psychex.ch/doku/2000.pdf
http://www.dieaufdecker.com/index.php?action=dlattach;topic=441.0;attach=6650

PSYCHEX JAHRESBERICHT 2001 http://www.psychex.ch/doku/2001.pdf
http://www.dieaufdecker.com/index.php?action=dlattach;topic=441.0;attach=6651

PSYCHEX JAHRESBERICHT 2002 http://www.psychex.ch/doku/2002.pdf
http://www.dieaufdecker.com/index.php?action=dlattach;topic=441.0;attach=6652

PSYCHEX JAHRESBERICHT 2003 http://www.psychex.ch/doku/2003.pdf
http://www.dieaufdecker.com/index.php?action=dlattach;topic=441.0;attach=6653

PSYCHEX JAHRESBERICHT 2004 http://www.psychex.ch/doku/2004.pdf
http://www.dieaufdecker.com/index.php?action=dlattach;topic=441.0;attach=6654

PSYCHEX JAHRESBERICHT 2005 http://www.psychex.ch/doku/2005.pdf
http://www.dieaufdecker.com/index.php?action=dlattach;topic=441.0;attach=6655

PSYCHEX JAHRESBERICHT 2006 http://www.psychex.ch/doku/2006.pdf
http://www.dieaufdecker.com/index.php?action=dlattach;topic=441.0;attach=6656

PSYCHEX JAHRESBERICHT 2007 http://www.psychex.ch/doku/2007.pdf
http://www.dieaufdecker.com/index.php?action=dlattach;topic=441.0;attach=6657

PSYCHEX JAHRESBERICHT 2008 http://www.psychex.ch/doku/2008.pdf
http://www.dieaufdecker.com/index.php?action=dlattach;topic=441.0;attach=6658

PSYCHEX JAHRESBERICHT 2009 http://www.psychex.ch/doku/2009.pdf
http://www.dieaufdecker.com/index.php?action=dlattach;topic=441.0;attach=6659

PSYCHEX JAHRESBERICHT 2010 http://www.psychex.ch/doku/2010.pdf
http://www.dieaufdecker.com/index.php?action=dlattach;topic=441.0;attach=6660

PSYCHEX JAHRESBERICHT 2011 http://www.psychex.ch/doku/2011.pdf
http://www.dieaufdecker.com/index.php?action=dlattach;topic=441.0;attach=6661

PSYCHEX JAHRESBERICHT 2012 http://www.psychex.ch/doku/2012.pdf
http://www.dieaufdecker.com/index.php?action=dlattach;topic=441.0;attach=6662

PSYCHEX JAHRESBERICHT 2013 http://www.psychex.ch/doku/2013.pdf
http://www.dieaufdecker.com/index.php?action=dlattach;topic=441.0;attach=6663

PSYCHEX JAHRESBERICHT 2014 http://www.psychex.ch/doku/2014.pdf
http://www.dieaufdecker.com/index.php?action=dlattach;topic=441.0;attach=9247

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx
xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx



PSYCHEX RAUS AUS DEM IRREN HAUS



PSYCHEX JAHRESBERICHT 2013 ZITATE:

PERSÖNLICHE ANMERKUNG: PDF-SEITE 1f:

PSYCHEX Raus aus dem Irren-Haus http://psychex.org

PSYCHEX
1211 Genève 3
Tel. 022 310 60 60
Fax 022 310 60 68
PC 87-517871-4
romand@psychex.org

PSYCHEX
8026 Zürich
Tel. 0848 00 00 33
Fax 044 818 08 71
PC 80-39103-2
info@psychex.org

PSYCHEX Jahresbericht 2013

Unsere Leitungen laufen heiss:

Klientenkontakte des Vereins PSYCHEX

2008 2839
2009 3588
2010 3577
2011 3479
2012 4427
2013 4799

Als die englischen Adeligen gegen ihren König zu murren begannen, weil er ihre Freiheiten nach seinem Gutdünken verwaltete, speiste er sie mit der Magna Charta ab.

Die gewöhnlichen Untertanen hatten weiterhin nichts zu lachen.

Nach dem zweiten Weltkrieg wurde den europ. Nationen die Menschenrechtskonvention vorgelegt - nicht etwa um die Freiheiten ihrer BürgerInnen zu schützen, sondern als Propagandamittel gegen die damalige Sowjetunion:

„Wir sind nicht so, wie die dort, wir achten die Menschenrechte“.

Dass es sich um Makulatur handelte und noch immer handelt, beweist das Beispiel der Schweiz, welche zur Zeit des Kalten Krieges offiziell im Chor des Westens gegen Osten gebellt und die Versenkung von Menschen in die Psychiatrie ohne gerichtliche Überprüfung an den Pranger gestellt hat.

In der exakt gleichen Periode jedoch konnten die schweizerischen Gewaltunterworfenen à discrétion in den Anstalten „administrativ versorgt“ werden, ohne dass eine gerichtliche Überprüfung möglich war.

Niemand hat damals über diesen unglaublichen Widerspruch auch nur ein Wort verloren, was offenbart, wie leicht ein ganzes Volk übers Ohr zu hauen ist.

Ab 1981 wurden Richter eingesetzt. Was sie wert sind, fördert eine kleine Recherche eindrücklich zu Tage.

Per 1.1.2013 wurden im Zwangspsychiatriegeschäft die alten Namen abgeschafft, die Vormundschaftsbehörden in Kinder-und Erwachsenenschutzbehörden (KESB) umgetauft.

Die psychiatrischen Anstalten mutierten zu Einrichtungen.

Die Prozeduren, widerspenstige, die eingesetzten heimtückischen Nervengifte verweigernde InsassInnen mittels Aufgeboten von bis zu einem Dutzend Pfleger gewaltsam zu packen, sie auf einen Schragen zu fixieren und ihnen die „Gabe“ -Jargon der Folterknechte -zu injizieren, werden als medizinische Massnahmen verbrämt.

Die objektive Freiheitsberaubung versteckt sich hinter dem Euphemismus fürsorgerische Unterbringung.

Geben wir nun diese beiden Worte für den Zeitraum des ganzen letzten Jahres in die Suchmaschine für die Bundesgerichtsentscheide ein, werden 55 exakte Treffer ausgespuckt.

Klappern wir sie ab, stehen wir vor der leidigen Tatsache, dass nur gerade 2 (zwei) Betroffene auf freien Fuss gesetzt worden sind -eine Entlassungsquote also von weniger als vier Prozent.

Weiss man, dass inkl. Einweisungsärzten bis zu vier Instanzen vorgeschaltet sind, wird in Hundert Fällen gegen
(4 x 96) 384 unteren Instanzen signalisiert:

„Nur weiter so, Freunde, wir hacken Euch kein Auge aus“.

Das Zepter in der zuständigen Abteilung führte der SVP-Mann Nicolas von Werdt. 27 der 55 Beschwerden sind in Einzelrichterkompetenz abgemurkst worden, 24 allein von ihm. Sitzungen in der vollen Fünferbesetzung hat es nur gerade vier gegeben.

PERSÖNLICHE ANMERKUNG: PDF-SEITE 2f:

Mit dieser Betrugsfigur des unabhängigen Richters als Garant für Recht und Gerechtigkeit muss definitiv aufgeräumt werden.

Er ist so parteiisch, wie jeder Mensch parteiisch ist.

Wie hinlänglich bekannt ist, haben Kandidaten sowohl für einen Richter - wie auch einen Parlamentsstuhl praktisch nur eine Chance gewählt zu werden, wenn sie einer Partei angehören.

Über eine räuberische Geldpolitik hat sich das Medium, welches die Welt regiert - Geld - in den Händen Weniger
akkumuliert.

Mit den astronomischen Summen ist es alsbald spielend leicht, eine Mehrheit von Gewährsleuten in die Sessel zu hieven, welche als Parlamentarier und Richter die für die Räuber günstigen Gesetze schmieden und ebensolche Entscheide fällen.

Wer scharf in die umbenannte Konstruktion zu blicken versteht, stellt ernüchtert fest, dass von Verbesserungen durch die Revision keine Rede sein kann.

Es ist lediglich neuer Wein in die alten Schläuche gegossen worden.

Sowohl bei den an vorderster Front für die Einweisung und den Anstaltsaufenthalt zuständigen Zwangspsychiater als auch bei den im Haftprüfungsverfahren beigezogenen psychiatrischen Gutachtern hat sich rein gar nichts geändert.

Noch immer gibt diese alte Garde den Ton an, KESB und Richter folgen ihnen und ihren aus lauter nichtjustiziablen Abstraktionen konfabulierten Diagnosen wie brave Hündchen.

Werden diese Abstraktionen nach ihrem konkreten Gehalt hinterfragt, entpuppen sie sich als nichts anderes denn als normale Reaktionen auf widrige Lebensbedingungen, Freiheitsberaubungen, Zwangsbehandlungen und den Entzug der übrigen Menschenrechte:

Wut, Verzweiflung, Angst, Empörung etc..

Die Anstaltsakten beginnen mit der ersten Einweisung.

Ungeprüft werden die Informationen der sie veranlassenden Konfliktpartner und Instanzen übernommen.

Die früher noch übliche Methode, die gesamte Lebensgeschichte der Betroffenen aus allen verfügbaren Quellen zu erheben, ist abgeschafft.

Das gäbe ja nur Komplikationen:

Es müsste nämlich auch der Anteil der am vorausgegangen Konflikt Beteiligten minutiös abgeklärt werden.

Dabei würde sich herausstellen, dass gleiche Auseinandersetzen, welche in einem verständnisvollen Milieu weder
zu einer Eskalation noch Einweisung führen, nur in einer den Notfallpsychiater sofort auf den Plan rufenden Umgebung für die Opfer fatal enden.

Psychiatrisch Versenkte, welche sich nicht der geringsten strafbaren Handlung schuldig gemacht haben, werden schärferen Sanktionen als Straftäter unterworfen.

Diese nämlich werden nicht auf die oben geschilderte gewaltsame Weise oder mit der Drohung der Injektionsnadel zwangsbehandelt.

Wie schon in unserem Jahresbericht 2009 veröffentlicht und durch unser Vorstandsmitglied Dr.h.c. Peter Lehmann in seinem jüngst recherchierten Artikel „Wie aktuell ist eigentlich noch Franco Basaglia“ präzise belegt, reduziert sich die Lebenserwartung von Menschen, die durch das öffentliche psychiatrische Gesundheitswesen erfasst werden, um bis zu 25 -32 Jahre!

PERSÖNLICHE ANMERKUNG: PDF-SEITE 3:

Ein moderner Genozid !!!

Während die Gräueltaten von Inquisition und Holocaust von der Geschichtsschreibung aus den vorhandenen Archiven noch aufgearbeitet werden konnten, schmettert der europ. Gerichtshof (recte) gegen die Menschenrechte die Klagen wie folgt ab:

Hiermit teile ich Ihnen mit, dass der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte am (Datum) in Einzelrichterbesetzung (Name) entschieden hat, Ihre am (Datum) eingelegte und unter der obigen Nummer registrierte Beschwerde für unzulässig zu erklären. Der Gerichtshof hat festgestellt, dass die in der Konvention niedergelegten Voraussetzungen nicht erfüllt waren. Soweit die Beschwerdepunkte in seine Zuständigkeit fallen, ist der Gerichtshof aufgrund aller zur Verfügung stehenden Unterlagen zur Auffassung gelangt, dass die Beschwerde keinen Anschein einer Verletzung der in der Konvention oder ihren Zusatzprotokollen garantierten Rechte und Freiheiten erkennen lässt. Diese Entscheidung ist endgültig und unterliegt keiner Berufung an den Gerichtshof sowie an die Grosse Kammer oder eine andere Stelle. Sie werden daher Verständnis dafür haben, dass die Kanzlei Ihnen keine weiteren Auskünfte über die Beschlussfassung des Einzelrichters geben und auch keinen weiteren Schriftverkehr mit Ihnen in dieser Angelegenheit führen kann. Sie werden in dieser Beschwerdesache keine weiteren Zuschriften erhalten, und Ihre Beschwerdeakte wird ein Jahr nach Datum dieser Entscheidung vernichtet werden. Das vorliegende Schreiben ergeht nach Artikel 52A der Verfahrensordnung des Gerichtshofes. gez. Kanzler der Sektion

Beim schweiz. Bundesgericht verschwinden die Akten, indem es sie zurück schickt.

In unserem Archiv haben sich innert Jahresfrist über 5000 Text-, Bild-und Tondokumente angesammelt: Erschütternde und erdrückende Beweise für die von den Tätern als Fürsorge vermarkteten, von den Opfern jedoch als Freiheitsberaubung, Folter und Existenzvernichtung empfundenen Machenschaften.

Exemplarische Fälle werden von uns detailliert veröffentlicht.

Mit Fürsorge haben sie nichts zu tun.

Die Zwangspsychiatrie ist ein reines Herrschaftsinstrument.

Es bleibt zu hoffen, dass mit dem von PSYCHEX angestossenen Betroffenenverein zopph der Widerstand gegen diese inquisitorisch/holocaust’sche Dimensionen aufweisende neue Geissel der Menschheit gesteigert werden kann.

Wir danken allen Spendern herzlich.

Das vorletztjährige Legat hat unsere Kasse gerade noch im Lot gehalten und uns erlaubt, einen erheblichen Betrag für die Unterstützung von KlientInnen (u.a. für Beherbergungskosten) ausgegeben.

Wir bitten weiterhin um grosszügige Spenden und auch darum, den Bericht oder Kopien an potentielle Spender zu verteilen, damit unsere Energien nicht im Fundraising verpuffen und wir uns voll auf die Verteidigung unserer verfolgten Klientel konzentrieren können.

PSYCHEX Online-Version unter psychex news http://www.psychex.ch/html/index.htm
PERSÖNLICHE ANMERKUNG: Dokumentation & Presse: Jahresberichte, Statuten des Vereins PSYCHEX, ...  PA-ENDE

PERSÖNLICHE ANMERKUNG: PDF-SEITE 4:

PSYCHEX Raus aus dem Irren-Haus http://psychex.org

PSYCHEX
1211 Genève 3
Tel. 022 310 60 60
Fax 022 310 60 68
PC 87-517871-4
romand@psychex.org


PSYCHEX
8026 Zürich
Tel. 0848 00 00 33
Fax 044 818 08 71
PC 80-39103-2
info@psychex.org

PSYCHEX Vereinsrechnung 2013

xxxxxxxxxxxxxxxxx
xxxxxxxxxxxxxxxxx

PERSÖNLICHE ANMERKUNG: GENAUE AUSFÜHRUNGEN siehe PDF- bzw JPG-Datei

Bilanz 2012 Soll
PC-Konto 13376.47
Büromobiliar 1587.75
Verlust 17644.21
32608.43
 
Bilanz 2012 Haben
Transitorische Passiven 27384.1
Verlust-und Gewinnvortrag 5224.33
32608.43

Bilanz 2013 Soll
PC-Konto 2112.07
Büromobiliar 1587.75
Verlust-und Gewinnvortrag 12419.88
Verlust 1215.15
17334.85

Bilanz 2013 Haben
Transitorische Passiven 17334.85
17334.85

Erfolgsrechnung …

2012 Verlust 17644.21
2013 Verlust  1215.15



Vereinsvorstand
Dr. med. Barthold Bierens de Haan
Michael Burkard, Rechtsanwalt
Guido Ehrler, Rechtsanwalt
Dr. med. Karl Ericsson
Dr. h.c. Peter Lehmann, Dipl. Soz.-Päd. und Verleger
Dr. h.c. Mariella Mehr, Schriftstellerin
Dr. med. Marc Rufer
Martin Schnyder, Rechtsanwalt
Edmund Schönenberger, Rechtsanwalt
Dr.med. Piet Westdijk

Vereinssekretäre
Roger Burges, Rechtsanwalt
Kurt Mäder, Rechtsanwalt
Ghislaine de Marsano, Rechtsanwältin

ZITATE-ENDE

Zur Dokumentation und zum Beweis:

PSYCHEX JAHRESBERICHT 2013 Seite 1 Teil 1.jpg



PSYCHEX JAHRESBERICHT 2013 Seite 1 Teil 1.jpg
http://www.dieaufdecker.com/index.php?action=dlattach;topic=441.0;attach=6664

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

PSYCHEX JAHRESBERICHT 2013 Seite 1 UNSERE LEITUNGEN LAUFEN HEISS.jpg



PSYCHEX JAHRESBERICHT 2013 Seite 1 UNSERE LEITUNGEN LAUFEN HEISS.jpg
http://www.dieaufdecker.com/index.php?action=dlattach;topic=441.0;attach=6674

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

PSYCHEX JAHRESBERICHT 2013 Seite 1.jpg



PSYCHEX JAHRESBERICHT 2013 Seite 1.jpg
http://www.dieaufdecker.com/index.php?action=dlattach;topic=441.0;attach=6666

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

PSYCHEX JAHRESBERICHT 2013 Seite 2.jpg



PSYCHEX JAHRESBERICHT 2013 Seite 2.jpg
http://www.dieaufdecker.com/index.php?action=dlattach;topic=441.0;attach=6668

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

PSYCHEX JAHRESBERICHT 2013 Seite 3.jpg



PSYCHEX JAHRESBERICHT 2013 Seite 3.jpg
http://www.dieaufdecker.com/index.php?action=dlattach;topic=441.0;attach=6670

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

PSYCHEX JAHRESBERICHT 2013 Seite 4.jpg



PSYCHEX JAHRESBERICHT 2013 Seite 4.jpg
http://www.dieaufdecker.com/index.php?action=dlattach;topic=441.0;attach=6672

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx
xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

Persönliche Hinweise: Es gilt die Unschuldsvermutung. Für externe Inhalte kann keine Verantwortung übernommen werden. Dateien, Zitate, Transkriptionen etc nach bestem Wissen und Gewissen für das Wohl aller Menschenkinder zur Dokumentation und zum Beweis jedoch ohne jegliche Gewähr.

Persönlicher Hinweis: 15 PDF-Beweismittel und 6 JPG-Beweismittel
« Letzte Änderung: 04 Dezember 2015, 02:39:19 von Andreas Ranovsky »
Nur wenn sie vollkommen schad- und klaglos gehalten werden, stimmen Susanna und Andreas Ranovsky weiteren Veröffentlichungen zu. Gegen beharrliches Ignorieren der objektiven Wahrheit (Realität): Das höherwertige Rechtsgut KINDESWOHL verpflichtet Bürgerinnen und Bürger zum Veröffentlichen.

Offline Andreas Ranovsky

  • Moderator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 2.288
  • Reputation: 1711
    • Ranovsky Zwillinge
GRUNDLOS IM IRRENHAUS I
« Antwort #19 am: 14 September 2014, 07:45:18 »
WWW-BÜRO ÖFFENTLICHE BIBLIOTHEK ua für sinnvolle Verwendung der Aufdecker-Suchfunktion
SEITE 2 ANTWORT 19 http://www.dieaufdecker.com/index.php?topic=441.15

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx
xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

Grundlos im Irrenhaus Teil I - mit RA Edmund Schönenberger / Gründer von Psychex)

mipram Veröffentlicht am 14.01.2013 PERSÖNLICHE ANMERKUNG: 6:33 min PA-ENDE

http://youtu.be/fNL4J53l0R4

[embed=425,349]http://youtu.be/fNL4J53l0R4[/embed]
 
xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx
xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

TEMPORÄRER ANHANG: TEIL-KOPIE

WWW-BÜRO ÖFFENTLICHE BIBLIOTHEK ua für sinnvolle Verwendung der Aufdecker-Suchfunktion
SEITE 2 ANTWORT 17 http://www.dieaufdecker.com/index.php?topic=441.15

Zeitzeugen

24.08.2014 PSYCHEX RA EDMUND SCHÖNENBERGER SPENDENAUFRUF SCHRIFTVERKEHR
http://www.psychex.ch/doku/BSV.pdf.

20140824 PSYCHEX RA EDMUND SCHOENENBERGER SPENDENAUFRUF SCHRIFTVERKEHR.pdf
http://www.dieaufdecker.com/index.php?action=dlattach;topic=441.0;attach=6526

PSYCHEX SCHWEIZ "RAUS AUS DEM IRRENHAUS" SCHREIBEN SIE UNS info@psychex.org
SCHWEIZ PSYCHEX http://www.psychex.ch/html/index.htm

DAZU: ZEITZEUGE ("RA in Ruhe") EDMUND SCHÖNENBERGER HOME http://edmund.ch
MAIL edmund@open.telekom.rs - MAIL edmundus@eunet.rs

RECHTSANWALT EDMUND SCHÖNENBERGER
SCHAFFT DEN EUROPÄISCHEN GERICHTSHOF FÜR MENSCHENRECHTE AB
http://www.swiss1.net/1ftpdemokratie/mi.html
www.c9c.net/ch/demokratie/mi.html

2003 SCHAFFT DEN EGMR AB
http://www.dieaufdecker.com/index.php?topic=850.0

2012-14 RANOVSKY ZWILLINGE VERDACHT: EGMR-AMTSTRÄGER SCHÜTZEN SCHWERVERBRECHER
SEITE 1 START: http://www.dieaufdecker.com/index.php?topic=873.0
VERDACHT: DER EGMR SCHÜTZT SCHWERVERBRECHER (*)
(*) aktenführende und informierte EGMR-Amtsträger

CAUSA RANOVSKY ZWILLINGE JAHRTAUSENDSKANDAL REPUBLIK ÖSTERREICH (Kindgemäße "Extremsportler" werden seit Jahren in einer Art NÖ Kinderheim-Psychiatrie als SCHWERBEHINDERTE in der Fremde festgehalten) http://www.dieaufdecker.com/index.php

20140120 STRAFANZEIGE GEGEN DR WOLFGANG BRANDSTETTER ua
http://www.dieaufdecker.com/index.php?topic=900.0

UNWIDERLEGBARE VGE-TATSACHENBEWEISE (FOTOS, SCREENS, DVD-SZENEN) ZUM BEWEIS: RANOVSKY ZWILLINGE BEI DEN VGE VOLL FIT www.ranovsky.at

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx
xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

TEMPORÄRER ANHANG: TEIL-KOPIE

CAUSA RANOVSKY ZWILLINGE VERDACHT: AKTENFÜHRENDE UND NACHWEISLICH INFORMIERTE EGMR-AMTSTRÄGER AMTIEREN OFFEN SICHTBAR BEFANGEN UND xxx.
SEITE 1: ANTWORT 2 http://www.dieaufdecker.com/index.php?topic=873.0

20070221 Edmund Schönenberger DAS PRIMITIVE PRINZIP DER MACHT

http://www.swiss1.net/1ftpdemokratie/more/1/14_Das%20primitive%20Prinzip%20der%20Macht.html

Herbst 2012 RA Edmund Schönenberger Fundamentalkritik der Zwangspsychiatrie

http://www.swiss1.net/1ftpdemokratie/more/1/FundamentalkritikZwangspsychiatrie.pdf

SEITE-1-ZITAT:  Seit 37 Jahren verteidige ich als Anwalt unter anderem Zwangspsychiatrisierte und darf für mich in Anspruch nehmen, Psychiatrie, Justiz und ihre „Urteile“ in- und auswendig zu kennen. Fazit: Die psychiatrischen Bollwerke haben mit „Fürsorge“, Recht oder Gerechtigkeit nicht das Geringste zu tun, sondern sie sind reine Herrschaftsinstrumente. ZITAT-SEITE-1-ENDE

SEITE-18-ZITAT: Das cui bono seiner Hiebe gegen PSYCHEX ist unschwer zu erraten. Aus den Klien-tenschilderungen kennt der Verein die in den Anstalten herrschenden Verhältnisse nicht nur in- und auswendig, sondern er veröffentlicht sie auch. Unsere Homepage verzeichnet täglich bis zu 1700 Anfragen.

Es ist daher höchste Zeit, dass die amtierenden Herren die geballte Macht der von ihnen beherrschten Presse gegen unsere ungeschminkte Darstellung der Realität in Bewegung setzen.

Das wird den Verein niemals daran hindern können, die inquisitorisch/holocaust’sche Dimension des Herrschaftsinstruments Zwangspsychiatrie blosszustellen.

Inquisition und Rassenhygiene waren je zu ihren Zeiten unangefochtene und unanfechtbare Ideologien, Grossinquisitoren und Nazischergen hochgeachtete Persönlichkeiten.

Kritiker wurden niedergemacht.

Die Geschehnisse wiederholen sich endlos.
Es ist davon auszugehen, dass meine Ausführungen erst im Urteil der Geschichte Relevanz entfalten.

Herbst 2012 RA Edmund Schönenberger ZITAT-SEITE-18-ENDE

ANDERE QUELLE, zum Beispiel: http://www.psychex.ch/doku/2012-06-28.pdf SEITE 1

ZITAT: Die an der Front tätigen Mitglieder des Vereins PSYCHEX, welche die Hilfeschreie der Zwangspsychiatrisierten bearbeiten, verschicken täglich ein Protokoll, womit ich Bescheid über mehr als 20‘000 Dossiers des Vereins weiss. Die inquisitorisch/holocaust’sche Dimension des Herrschaftsinstruments Zwangspsychiatrie ist in den lückenlos veröffentlichten Jahresberichten3, meinen eigenen Veröffentlichungen4 aufgelistet und in meiner Signatur, welche ich meinen Mails anzuhängen pflege, knapp und bündig zusammengefasst ZITAT-ENDE (*5).

(*5) ZITATE: Ich bin mir absolut sicher, dass die globale Zwangspsychiatrie der letzten 140 Jahre die Inquisition oder den Holocaust, auch was die Zahl der Toten anbelangt, weit in den Schatten stellt. Edmund Schönenberger

I'm absolutly sure, that, considering the total number of deaths as well, the last 140 years of global coercive psychiatry by far overshadows what happened during Inquisition or Holocaust. E.S.  ZITATE-ENDE


Das ist weiteres Beweismittel für VÖLKERMORD UND FOLTER (unmenschliche Behandlung).

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx
xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

WIENER KINDERHEIME HISTORISCHE KATASTROPHE uva:

20120620 1430 Wiener Kinderheime Historische Katastrophe presse ZITATE:
http://diepresse.com/home/panorama/wien/767483/Wiener-Kinderheime_Historische-Katastrophe
Wiener Kinderheime: "Historische Katastrophe" 20.06.2012 | 14:30 | (DiePresse.com)
Die Kommission präsentierte ihren Endbericht: So gut wie alle gemeldeten Gewaltfälle haben sich bestätigt. ZITATE-ENDE

20121011 1405 OE1 KINDERHEIME HISTORISCHE KATASTROPHE ZITATE:
http://oe1.orf.at/programm/316958 Gesellschaft Von Tag zu Tag in 7 Tage Ö1 aufrufen Von Tag zu Tag * Donnerstag 11. Oktober 2012 14:05 "Historische Katastrophe, persönliches Schicksal". ZITATE-ENDE

20120620 DER STANDARD Wiener Kinderheime Historiker sehen historische Katastrophe ZITATE:
http://derstandard.at/1339638469530/Endbericht-der-Kommission-Wiener-Kinderheime-Historiker-sehen-historische-Katastrophe Wiener Kinderheime: Historiker sehen "historische Katastrophe" 20. Juni 2012, 15:15 So gut wie alle gemeldeten Gewaltfälle werden in dem 500 Seiten starken Bericht bestätigt ZITATE-ENDE

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx
xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx
xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx
xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

HEIMKINDER MISSBRAUCH keine Verjährung VÖLKERMORD
SEITE 1 http://www.dieaufdecker.com/index.php?topic=442.0
SEITE 2 http://www.dieaufdecker.com/index.php?topic=442.15

HEIMKINDER MISSBRAUCH keine Verjährung VERBOTSGESETZ 3
SEITE 1 http://www.dieaufdecker.com/index.php?topic=397.0
SEITE 2 http://www.dieaufdecker.com/index.php?topic=397.15

VERDACHT JUWO MILLIARDENGRAB
SEITE 1 http://www.dieaufdecker.com/index.php?topic=455.0
SEITE 2 http://www.dieaufdecker.com/index.php?topic=455.15
SEITE 3 http://www.dieaufdecker.com/index.php?topic=455.30
(VERDACHT FOLTER VON KINDERN UND ALLE SCHAUEN ZU)

NATASCHA KAMPUSCH | FRANZ KRÖLL | RANOVSKY ZWILLINGE
SEITE 1 http://www.dieaufdecker.com/index.php?topic=408.0
SEITE 10 http://www.dieaufdecker.com/index.php?topic=408.135

Internationaler Strafgerichtshof ICC JUGENDWOHLFAHRT KINDER || WELTRECHTSPRINZIP
SEITE 1 http://www.dieaufdecker.com/index.php?topic=423.0
SEITE 2 http://www.dieaufdecker.com/index.php?topic=423.15

ZZ 20130123 MEHRERAU | LG FELDKIRCH KIPPT VERJÄHRUNG VON MISSBRAUCH
SEITE 1 http://www.dieaufdecker.com/index.php?topic=770.0

2012-14 RANOVSKY ZWILLINGE VERDACHT: EGMR-AMTSTRÄGER SCHÜTZEN SCHWERVERBRECHER
SEITE 1 http://www.dieaufdecker.com/index.php?topic=873.0

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx
xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

Persönliche Hinweise: Es gilt die Unschuldsvermutung. Für externe Inhalte kann keine Verantwortung übernommen werden. Dateien, Zitate, Transkriptionen etc nach bestem Wissen und Gewissen für das Wohl aller Menschenkinder zur Dokumentation und zum Beweis jedoch ohne jegliche Gewähr.

« Letzte Änderung: 16 September 2014, 05:57:08 von Andreas Ranovsky »
Nur wenn sie vollkommen schad- und klaglos gehalten werden, stimmen Susanna und Andreas Ranovsky weiteren Veröffentlichungen zu. Gegen beharrliches Ignorieren der objektiven Wahrheit (Realität): Das höherwertige Rechtsgut KINDESWOHL verpflichtet Bürgerinnen und Bürger zum Veröffentlichen.

Offline Andreas Ranovsky

  • Moderator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 2.288
  • Reputation: 1711
    • Ranovsky Zwillinge
GRUNDLOS IM IRRENHAUS II
« Antwort #20 am: 15 September 2014, 03:41:43 »
WWW-BÜRO ÖFFENTLICHE BIBLIOTHEK ua für sinnvolle Verwendung der Aufdecker-Suchfunktion
SEITE 2 ANTWORT 20 http://www.dieaufdecker.com/index.php?topic=441.15

http://www.psychex.ch/doku/2012-06-28.pdf SEITE 1: "Ich bin mir absolut sicher, dass die globale Zwangspsychiatrie der letzten 140 Jahre die Inquisition oder den Holocaust, auch was die Zahl der Toten anbelangt, weit in den Schatten stellt. Edmund Schönenberger ... I'm absolutly sure, that, considering the total number of deaths as well, the last 140 years of global coercive psychiatry by far overshadows what happened during Inquisition or Holocaust. E.S."



20120628 WWW PSYCHEX DOKU CH EDMUND SCHOENENBERGER Seite 1 absolut sicher.jpg
http://www.dieaufdecker.com/index.php?action=dlattach;topic=441.0;attach=6760

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx
xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

Grundlos im Irrenhaus Teil II - mit "Kammerjäger" Heinrich Vetter

mipram Veröffentlicht am 14.01.2013 Sendung v. 07.02.2000

http://www.youtube.com/watch?v=V_USBxjOzUA

[embed=425,349]http://www.youtube.com/watch?v=V_USBxjOzUA[/embed]

mipram Veröffentlicht am 14.01.2013 Sendung v. 07.02.2000

Kommentar von Heinrich Vetter:

Im Jahre 1996 geriet ich durch ein falsches Zeugnis einer Bereitschaftsärztin zwangsweise spät abends in die Neusser Psychiatrie Alexius.

Dort wurden mir - gegen meinen Willen - schon am nächsten Morgen von einer jungen Psychiaterin (im Beisein von mehreren bedrohlich-kräftigen Pflegern) höchste Dosen von scheußlichsten Nervengiften zwangsweise ins Gesäß gespritzt. Als dann erst am 3. Tag eine richterliche Anhörung stattfand, war ich durch diese Nervengifte dann kaum noch in der Lage, z. B. meine Zunge zu bewegen - geschweige denn, mit gelähmter Zunge vernünftig sprechen zu können. Die Station hieß Aegidius. In meinen Augen war es eine Forensik. Meine direkten Zimmernachbarn auf dieser Station waren nämlich ein junger Mann, welcher 1994 in Meerbusch seine eigene Großmutter getötet hatte und z. B. ein Krimineller aus Neuss. Mit Hilfe meiner ältesten Schwester und einem Neusser Rechtsanwalt hatte ich nach 19 Tagen per Beschluss des Landgerichts Düsseldorf meine sofortige Freilassung erwirkt. ...

Zur Dokumentation und zum Beweis:

Youtube Grundlos im Irrenhaus Teil II mit Kammerjäger Heinrich Vetter 1.jpg



Youtube Grundlos im Irrenhaus Teil II mit Kammerjäger Heinrich Vetter 1.jpg
http://www.dieaufdecker.com/index.php?action=dlattach;topic=441.0;attach=6758

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx
xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

20120628 WWW PSYCHEX DOKU CH EDMUND SCHÖNENBERGER ZITATE:

http://www.psychex.ch/doku/2012-06-28.pdf

Ich bin mir absolut sicher, dass die globale Zwangspsychiatrie der letzten 140 Jahre die Inquisition oder den Holocaust, auch was die Zahl der Toten anbelangt, weit in den Schatten stellt. Edmund Schönenberger
http://bit.ly/hlVhDf PERSÖNLICHE ANMERKUNG ZUM LINK: http://www.demokratie.swiss1.net/indexp.html PA-ENDE

I'm absolutly sure, that, considering the total number of deaths as well, the last 140 years of global coercive psychiatry by far overshadows what happened during Inquisition or Holocaust. E.S.

ZITATE-ENDE

Zur Dokumentation und zum Beweis:

20120628 WWW PSYCHEX DOKU CH EDMUND SCHOENENBERGER Seite 1 absolut sicher.jpg



20120628 WWW PSYCHEX DOKU CH EDMUND SCHOENENBERGER Seite 1 absolut sicher.jpg
http://www.dieaufdecker.com/index.php?action=dlattach;topic=441.0;attach=6760

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx
xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

Persönliche Hinweise: Es gilt die Unschuldsvermutung. Für externe Inhalte kann keine Verantwortung übernommen werden. Dateien, Zitate, Transkriptionen etc nach bestem Wissen und Gewissen für das Wohl aller Menschenkinder zur Dokumentation und zum Beweis jedoch ohne jegliche Gewähr.

« Letzte Änderung: 15 September 2014, 04:44:22 von Andreas Ranovsky »
Nur wenn sie vollkommen schad- und klaglos gehalten werden, stimmen Susanna und Andreas Ranovsky weiteren Veröffentlichungen zu. Gegen beharrliches Ignorieren der objektiven Wahrheit (Realität): Das höherwertige Rechtsgut KINDESWOHL verpflichtet Bürgerinnen und Bürger zum Veröffentlichen.

Offline Andreas Ranovsky

  • Moderator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 2.288
  • Reputation: 1711
    • Ranovsky Zwillinge
DAS RECHT VON KINDERN
« Antwort #21 am: 19 November 2015, 08:38:40 »
WWW-BÜRO ÖFFENTLICHE BIBLIOTHEK
SEITE 2 ANTWORT 21 http://www.dieaufdecker.com/index.php?topic=441.15

23.10.2015 BIRGIT KARNER PARLAMENTARISCHE BÜRGERINITIATIVE ZITATE:

http://www.parlament.gv.at/PAKT/VHG/XXV/BI/BI_00092/index.shtml

"das Recht von Kindern und Jugendlichen auf bestmögliche körperliche und seelische Gesundheit und Schutz vor Überverschreibung von Stimulanzien und anderen psychotropen Drogen" (92/BI)

•   Übersicht
•   Parlamentarisches Verfahren
•   Zustimmungserklärungen
•    Hier können Sie zustimmen https://www.parlament.gv.at/SEC/Zustimmen.shtml?ebiDocumentUri=%2FPAKT%2FVHG%2FXXV%2FBI%2FBI_00092%2Findex.shtml&inr=92&ityp=BI&gpCode=XXV

Zustimmungserklärungen anzeigen http://www.parlament.gv.at/PAKT/VHG/XXV/BI/BI_00092/index.shtml#tab-Zustimmungserklaerungen
Es werden nur jene Personen angezeigt, die mit der Veröffentlichung ihrer Zustimmungserklärung einverstanden waren.

Bürgerinitiative (gescannte datenschutzkonforme Version) / PDF, 513 KB
PDF http://www.parlament.gv.at/PAKT/VHG/XXV/BI/BI_00092/imfname_478868.pdf

Bürgerinitiative (textinterpretierte Version) / PDF, 310 KB .  HTML, 89 KB
http://www.parlament.gv.at/PAKT/VHG/XXV/BI/BI_00092/fname_478902.pdf

Erstunterzeichner (einer Bürgerinitiative): Karner Birgit

ZITATE-ENDE

Zur Dokumentation und zum Beweis:

(Bürgerinitiative (gescannte datenschutzkonforme Version) / PDF, 513 KB)
20151023 B KARNER PARLAMENTARISCHE BUERGERINITIATIVE DAS RECHT VON KINDERN gdV.pdf
http://www.dieaufdecker.com/index.php?action=dlattach;topic=441.0;attach=9082

(Bürgerinitiative (textinterpretierte Version) / PDF, 310 KB .  HTML, 89 KB)
20151023 B KARNER PARLAMENTARISCHE BUERGERINITIATIVE DAS RECHT VON KINDERN tV.pdf
http://www.dieaufdecker.com/index.php?action=dlattach;topic=441.0;attach=9083

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx
xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

Persönliche Hinweise: Es gilt die Unschuldsvermutung. Für externe Inhalte kann keine Verantwortung übernommen werden. Dateien, Zitate, Transkriptionen etc nach bestem Wissen und Gewissen für das Wohl aller Menschenkinder zur Dokumentation und zum Beweis jedoch ohne jegliche Gewähr.

« Letzte Änderung: 04 Dezember 2015, 02:25:41 von Andreas Ranovsky »
Nur wenn sie vollkommen schad- und klaglos gehalten werden, stimmen Susanna und Andreas Ranovsky weiteren Veröffentlichungen zu. Gegen beharrliches Ignorieren der objektiven Wahrheit (Realität): Das höherwertige Rechtsgut KINDESWOHL verpflichtet Bürgerinnen und Bürger zum Veröffentlichen.

Offline Andreas Ranovsky

  • Moderator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 2.288
  • Reputation: 1711
    • Ranovsky Zwillinge
PSYCHEX JAHRESBERICHT 2014
« Antwort #22 am: 04 Dezember 2015, 02:30:56 »
WWW-BÜRO ÖFFENTLICHE BIBLIOTHEK
SEITE 2 ANTWORT 22 http://www.dieaufdecker.com/index.php?topic=441.15

http://www.psychex.ch/
PSYCHEX JAHRESBERICHTE http://www.psychex.ch/html/index.htm

PSYCHEX 2015 Vorschau: SKANDALENTSCHEID DES BUNDESGERICHTS
http://www.psychex.ch/doku/BSV.pdf

SEITE 21 ZITATE:

Einladung zur öffentlichen Gerichtsverhandlung in Sachen Verein PSYCHEX gegen Bundesamt für Sozialversicherungen

Montag, den 7. Dezember 2015, 09:30 Uhr am Bundesverwaltungsgericht, Kreuzackerstr. 12, St. Gallen

(Ab Bahnhof St. Gallen Haltestelle Stahl, Buslinie 1 Richtung Winkeln, Buslinie 4 Richtung Wolfganghof, Buslinie 15 Richtung Gossau)

Es geht um den wohl brisantesten Prozess der neueren Geschichte: Der Verein PSYCHEX verteidigt seit schon fast 29 Jahren Zwangspsychiatrisierte. In seinen Archiven stapeln sich über 23‘000 Dossiers, welche eindrücklich dokumentieren, auf welch unfassbare und unsägliche Weise Menschen ihrer Freiheit und sämtlicher übriger Menschenrechte beraubt werden.

Die psychiatrischen Anstalten sind hermetisch abgeriegelt, die Gerichtsverhandlungen hochgeheim. Die Medien berichten gezielt falsch. Die massenhaften Versenkungen werden als „Fürsorge“ vermarktet. In Tat und Wahrheit jedoch dient die Zwangspsychiatrie der Aufrechterhaltung der heutigen perversen Herrschaftsordnung. Der Erdball hat zu einer riesigen Maschinenfabrik samt allem Drum und Dran mutiert, um exponentiell steigende Bankzinsen und fette Unternehmergewinne zu generieren. Mit diesem Geld wird die Welt regiert. An Einzelnen, welche sich nicht brav ein- und unterordnen, werden scharfe Exempel statuiert und so das ganze Volk, all die Millionen von Fliessband-, Tölpel- und Sklavenarbeiter in Schach gehalten und gezwungen, die Maschinen zu bedienen.

Dem Verein PSYCHEX ist es gelungen, Löcher in die Mauern der psychiatrischen Bollwerke zu schlagen und mit seinem unermüdlichen Einsatz samt den Reflexwirkungen Zehntausende von Betroffenen zu befreien. In seinen Veröffentlichungen brandmarkt er die unheimlichen Geschehnisse. Ganz offensichtlich um ihn zu liquidieren, hat das Bundesamt ihm letztes Jahr gesetzlich zustehende Subventionen gestrichen. Ein Bumerang! Denn mit dem jetzigen Gerichtsverfahren werden die mit allen nur erdenklichen Künsten verschleierten Verbrechen der Zwangspsychiatrie an die Öffentlichkeit gezerrt. Die damit verbundene Aufklärung beschleunigt den Prozess, welcher dem schändlichenTreiben über kurz oder lang ein Ende setzt.

Wir bitten Euch so zahlreich wie möglich zu erscheinen und damit am Verhandlungstag ein eindrückliches Zeichen zu setzen. Ladet alle Eure Freunde und Bekannten ein.

Trotz der Streichung der Mittel ist es uns dank ausserordentlicher Bemühungen nun schon eineinhalb Jahre lang gelungen, unseren Dienst in vollem Umfang aufrecht zu erhalten. Wer über Mittel verfügt, möge uns auch mit einer (steuerabzugsfähigen) Spende unterstützen, damit wir die Durststrecke überstehen. Herzlichen Dank im Voraus. (PSYCHEX, Zürich, Postcheckkonto 80-39103-2; IBAN CH30 0900 0000 8003 9103 2).

Verein PSYCHEX
RA Edmund Schönenberger
Gründer und Vorstandsmitglied

SEITE-21-ZITATE-ENDE

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx
xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

PSYCHEX 2015: HINWEIS:

PSYCHEX JAHRESBERICHT 2014 http://www.psychex.ch/doku/2014.pdf
http://www.dieaufdecker.com/index.php?action=dlattach;topic=441.0;attach=9247

NEU IN: PSYCHEX JAHRESBERICHTE 1999-2014 RAUS AUS DEM IRREN HAUS

WWW-BÜRO ÖFFENTLICHE BIBLIOTHEK ua für sinnvolle Verwendung der Aufdecker-Suchfunktion
SEITE 2 ANTWORT 18 http://www.dieaufdecker.com/index.php?topic=441.15

PSYCHEX JAHRESBERICHTE 1999-2014 Links
PSYCHEX JAHRESBERICHT 2013 Zitate sowie Dateien zur Dokumentation und zum Beweis

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx
xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

PSYCHEX JAHRESBERICHT 2014 http://www.psychex.ch/doku/2014.pdf
http://www.dieaufdecker.com/index.php?action=dlattach;topic=441.0;attach=9247

Teilmaschinelle Transkription:

PSYCHEX
1211 Genève 3 8026 Zürich
Tel. 022 310 60 60 Tel. 0848 00 00 33
Fax 022 310 60 68 Fax 044 818 08 71
PC 87-517871-4 PC 80-39103-2
romand@psychex.org info@psychex.org
http://psychex.org

Jahresbericht 2014

Auf der ganzen Welt wird Menschen in epidemischem Ausmass der Stempel der Geisteskrankheit aufgedrückt – unabdingbare Voraussetzung für die Versenkung in eine psychiatrische Anstalt.

Die schweizerische Zwangspsychiatrie ist ein Milliardengeschäft. Daran beteiligt sind die Pharmariesen, die Vollzugsanstalten für die stationären und - seit der letzten Gesetzesrevision – auch ambulanten Massnahmen, die Einweisungsorgane (KESB, Ärzte), die Transportdienste, die Aufsichtsbehörden, die für die gerichtlichen Haftprüfungen zuständige Justiz, die eingesetzten Gutachter und die ungezählten übrigen involvierten Unternehmungen.

Alle, die an diesem Kuchen schlecken, singen falsch!

Inzwischen ist durch Studien erhärtet, dass mit den Versenkungen neben allen übrigen Menschenrechten sogar jenes auf Leben ausser Kraft gesetzt wird. Durch das volle zwangspsychiatrische Programm Geschleuste verlieren im Durchschnitt rund einen Drittel ihres Lebens.

Ein schweres Verbrechen gegen die Menschlichkeit!

Wie ist das möglich, ohne weltweit einen Sturm der Entrüstung, den Aufstand auszulösen? Ganz einfach: Die Vorgänge werden hermetisch abgeschottet. Hochsicherheitsschleusen verhindern, dass der „Souverän“ – das Volk – sich in den Anstalten mit eigenen Augen kundig macht. Die Gerichtsverfahren sind alle hochgeheim, die Öffentlichkeit ist ausge-schlossen.

Der Verein PSYCHEX kann seine über 22‘000 Dossiers, welche sich bei ihm in den letzten 28 Jahren gestapelt haben, hochrechnen. Über die Hilfeschreie der Versenkten wird er tagtäglich umfassend informiert. Er ist mit Abertausenden Einweisungs- und Gerichtsentscheiden dokumentiert worden, welche alle die krasse Unverhältnismässigkeit der Versenkungspraxis belegen: Regelmässig ist darin von einer Selbst- und/oder Fremdgefahr die Rede, ohne dass auch nur mit einem einzigen Wort substanziert wird, was unter diesen nichtjustiziablen Abstraktionen konkret zu verstehen sei.

Das Verhalten der Zwangspsychiatrie erweist sich als geradezu schizoid.

Vergegenwärtigt man sich das gesamte Gefahrenpotential an Arbeitsplätzen und auf der Strasse, welches sich auch tatsächlich in Todesfällen, lebenslangen Verkrüppelungen, schweren, anderen Verletzungen und hohem Sachschaden verwirklicht, steht bei den Zwangspsychiatrisierten, welche sich notabene keiner strafbaren Handlung schuldig gemacht haben, durchs Band fest, dass die behaupteten Gefahren sich in keiner Weise konkretisieren. Als Einweisungsgründe müssen lediglich nicht genehme Äusserungen, unbedachte Worte, ein von den sich eingebürgerten perversen Normen abweichendes Verhalten herhalten.

Jeder Richter, welcher die Entlassungsklage eines Betroffenen abschmettert, ist weit gefährlicher, wenn er sich nach getaner Arbeit in seine Limousine setzt und nach Hause fährt.

Ein Kapitel für sich sind die Menschen, welche die Arbeit krank macht. Das wird überhaupt nicht geduldet. Wer deswegen gar arbeitsunfähig wird und sich alsbald mit den Schikanen konfrontiert sieht, welche von den Sozialbehörden und den für eine IV-Berentung zuständigen Stellen ausgeübt werden, hat ein erhebliches Risiko, von einem Überfallskommando in die Anstalt spediert zu werden.

Es hilft den Verzweifelten nichts, sich an die Medien zu wenden. Diese liegen im Bett mit der Zwangspsychiatrie.

Die Desinformationspropaganda der am Kuchen Schleckenden und der dem Volk verwehrte Zugang zu den psychiatrischen Bollwerken garantieren zuverlässig, dass sich diese unsägliche neue Geissel der Menschheit halten und auch jegliche Kritik dagegen erstickt werden kann.

Der weise Volksmund weiss auch: Eine Krähe hackt der anderen und ergo hackt die Krähe Justiz der Krähe Psychiatrie kein Auge aus. Die sich jagenden Verbrechen gegen die Menschenrechte bleiben samt und sonders ungesühnt.

Erst wenn dann die alte Garde vor sich hin modert, werden die Lippen mit scheinheiligen Entschuldigungen für vergangene Zeiten bewegt. Darüber, dass aktuell die noch immer haargenau gleichen Prinzipien herrschen, wird eisern geschwiegen.

PSYCHEX bewegt sich zweifellos auf einem steinigen Pflaster. Wie bekannt ist, hat nun der Staat zugeschlagen: Die 1990 erstrittenen Subventionen sind dem Verein letztes Jahr gestrichen worden. Das cui bono ist zu offensichtlich: Man will seine kompetente Kritik abstellen und ihn vor allem daran hindern, für die Betroffenen die in der europäischen Menschenrechtskonvention vorgesehene gerichtliche Haftprüfung unter Benennung einer AnwältIn in Gang zu setzen.

Bis jetzt haben die Lakaien des Staates die Rechnung allerdings ohne den Wirt gemacht. Man kann eine lahme Ente, aber nicht einen engagierten Verein abschlachten. Bereits schon ein Jahr lang ist es uns gelungen, unseren Pikettdienst trotz Streichung der Gelder aufrecht zu halten.

Bereits hangen unsere Beschwerden auch am Bundesverwaltungsgericht und am Bundesgericht.

Nicht dass wir derart naiv wären, um auf Gutheissungen zu hoffen. Unsere tägliche Ameisenarbeit an der Front der Zwangspsychiatrie und die mit den Prozessen verbundene Möglichkeit umfassenderer Aufklärung über die herrschenden Verhältnisse sind und bleiben unsere schärfsten Waffen, um effizient gegen dieses elende Gesindel anzutreten.

Wir hoffen weiterhin, dass es unter der kritischen Bevölkerung genügend Menschen gibt, welche unsere wichtigen Einsätze für die Stigmatisierten und Versenkten unterstützen.

Die Daten für die steuerabzugsfähigen Spenden: Verein PSYCHEX, Zürich, Postcheck 80-39103-2; Bank: Schweiz. Post, PostFinance, Mingerstr. 20, CH-3030 Bern, IBAN CH30 0900 0000 8003 9103 2, Swift/BIC POFICHBEXXX

Wir bedanken uns herzlich bei allen, welche uns mit Zuspruch und finanziell munitioniert haben.

PSYCHEX
1211 Genève 3 8026 Zürich
Tel. 022 310 60 60 Tel. 0848 00 00 33
Fax 022 310 60 68 Fax 044 818 08 71
PC 87-517871-4 PC 80-39103-2
romand@psychex.org info@psychex.org

Vereinsrechnung 2014 ...

Teilmaschinelle Transkription ENDE

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx
xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

WWW-BÜRO ÖFFENTLICHE BIBLIOTHEK ua für sinnvolle Verwendung der Aufdecker-Suchfunktion
SEITE 2 ANTWORT 18 http://www.dieaufdecker.com/index.php?topic=441.15

PSYCHEX JAHRESBERICHTE 1999-2014
Vorhergehende Überschrift: PSYCHEX JAHRESBERICHTE 1999-2013

PSYCHEX JAHRESBERICHT 1999 http://www.psychex.ch/doku/1999.pdf
http://www.dieaufdecker.com/index.php?action=dlattach;topic=441.0;attach=6649

PSYCHEX JAHRESBERICHT 2000 http://www.psychex.ch/doku/2000.pdf
http://www.dieaufdecker.com/index.php?action=dlattach;topic=441.0;attach=6650

PSYCHEX JAHRESBERICHT 2001 http://www.psychex.ch/doku/2001.pdf
http://www.dieaufdecker.com/index.php?action=dlattach;topic=441.0;attach=6651

PSYCHEX JAHRESBERICHT 2002 http://www.psychex.ch/doku/2002.pdf
http://www.dieaufdecker.com/index.php?action=dlattach;topic=441.0;attach=6652

PSYCHEX JAHRESBERICHT 2003 http://www.psychex.ch/doku/2003.pdf
http://www.dieaufdecker.com/index.php?action=dlattach;topic=441.0;attach=6653

PSYCHEX JAHRESBERICHT 2004 http://www.psychex.ch/doku/2004.pdf
http://www.dieaufdecker.com/index.php?action=dlattach;topic=441.0;attach=6654

PSYCHEX JAHRESBERICHT 2005 http://www.psychex.ch/doku/2005.pdf
http://www.dieaufdecker.com/index.php?action=dlattach;topic=441.0;attach=6655

PSYCHEX JAHRESBERICHT 2006 http://www.psychex.ch/doku/2006.pdf
http://www.dieaufdecker.com/index.php?action=dlattach;topic=441.0;attach=6656

PSYCHEX JAHRESBERICHT 2007 http://www.psychex.ch/doku/2007.pdf
http://www.dieaufdecker.com/index.php?action=dlattach;topic=441.0;attach=6657

PSYCHEX JAHRESBERICHT 2008 http://www.psychex.ch/doku/2008.pdf
http://www.dieaufdecker.com/index.php?action=dlattach;topic=441.0;attach=6658

PSYCHEX JAHRESBERICHT 2009 http://www.psychex.ch/doku/2009.pdf
http://www.dieaufdecker.com/index.php?action=dlattach;topic=441.0;attach=6659

PSYCHEX JAHRESBERICHT 2010 http://www.psychex.ch/doku/2010.pdf
http://www.dieaufdecker.com/index.php?action=dlattach;topic=441.0;attach=6660

PSYCHEX JAHRESBERICHT 2011 http://www.psychex.ch/doku/2011.pdf
http://www.dieaufdecker.com/index.php?action=dlattach;topic=441.0;attach=6661

PSYCHEX JAHRESBERICHT 2012 http://www.psychex.ch/doku/2012.pdf
http://www.dieaufdecker.com/index.php?action=dlattach;topic=441.0;attach=6662

PSYCHEX JAHRESBERICHT 2013 http://www.psychex.ch/doku/2013.pdf
http://www.dieaufdecker.com/index.php?action=dlattach;topic=441.0;attach=6663

PSYCHEX JAHRESBERICHT 2014 http://www.psychex.ch/doku/2014.pdf
http://www.dieaufdecker.com/index.php?action=dlattach;topic=441.0;attach=9247

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx
xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

Persönliche Hinweise: Es gilt die Unschuldsvermutung. Für externe Inhalte kann keine Verantwortung übernommen werden. Dateien, Zitate, Transkriptionen etc nach bestem Wissen und Gewissen für das Wohl aller Menschenkinder zur Dokumentation und zum Beweis jedoch ohne jegliche Gewähr.

« Letzte Änderung: 06 Dezember 2015, 06:33:36 von Andreas Ranovsky »
Nur wenn sie vollkommen schad- und klaglos gehalten werden, stimmen Susanna und Andreas Ranovsky weiteren Veröffentlichungen zu. Gegen beharrliches Ignorieren der objektiven Wahrheit (Realität): Das höherwertige Rechtsgut KINDESWOHL verpflichtet Bürgerinnen und Bürger zum Veröffentlichen.

Offline Andreas Ranovsky

  • Moderator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 2.288
  • Reputation: 1711
    • Ranovsky Zwillinge
SKANDALENTSCHEID gegen PSYCHEX
« Antwort #23 am: 06 Dezember 2015, 06:20:27 »
WWW-BÜRO ÖFFENTLICHE BIBLIOTHEK
SEITE 2 ANTWORT 23 http://www.dieaufdecker.com/index.php?topic=441.15

2015 SCHWEIZ SKANDALENTSCHEID DES BUNDESGERICHTS gegen PSYCHEX (52 PDF-SEITEN)
http://www.psychex.ch/doku/BSV.pdf - http://www.psychex.ch/

2015 psychex SCHWEIZ SKANDALENTSCHEID DES BUNDESGERICHTS gegen PSYCHEX.pdf (52 PDF-SEITEN)
http://www.dieaufdecker.com/index.php?action=dlattach;topic=441.0;attach=9368

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx
xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

ÖSTERREICH: TEMPORÄRER AKTUELLER HINWEIS:

WWW-BÜRO ÖFFENTLICHE BIBLIOTHEK
SEITE 2 ANTWORT 21 http://www.dieaufdecker.com/index.php?topic=441.15

23.10.2015 BIRGIT KARNER PARLAMENTARISCHE BÜRGERINITIATIVE ZITATE:

http://www.parlament.gv.at/PAKT/VHG/XXV/BI/BI_00092/index.shtml

"das Recht von Kindern und Jugendlichen auf bestmögliche körperliche und seelische Gesundheit und Schutz vor Überverschreibung von Stimulanzien und anderen psychotropen Drogen" (92/BI)

•   Übersicht
•   Parlamentarisches Verfahren
•   Zustimmungserklärungen
•    Hier können Sie zustimmen https://www.parlament.gv.at/SEC/Zustimmen.shtml?ebiDocumentUri=%2FPAKT%2FVHG%2FXXV%2FBI%2FBI_00092%2Findex.shtml&inr=92&ityp=BI&gpCode=XXV

Zustimmungserklärungen anzeigen http://www.parlament.gv.at/PAKT/VHG/XXV/BI/BI_00092/index.shtml#tab-Zustimmungserklaerungen
Es werden nur jene Personen angezeigt, die mit der Veröffentlichung ihrer Zustimmungserklärung einverstanden waren.

Bürgerinitiative (gescannte datenschutzkonforme Version) / PDF, 513 KB
PDF http://www.parlament.gv.at/PAKT/VHG/XXV/BI/BI_00092/imfname_478868.pdf

Bürgerinitiative (textinterpretierte Version) / PDF, 310 KB .  HTML, 89 KB
http://www.parlament.gv.at/PAKT/VHG/XXV/BI/BI_00092/fname_478902.pdf

Erstunterzeichner (einer Bürgerinitiative): Karner Birgit

ZITATE-ENDE

Zur Dokumentation und zum Beweis:

(Bürgerinitiative (gescannte datenschutzkonforme Version) / PDF, 513 KB)
20151023 B KARNER PARLAMENTARISCHE BUERGERINITIATIVE DAS RECHT VON KINDERN gdV.pdf
http://www.dieaufdecker.com/index.php?action=dlattach;topic=441.0;attach=9082

(Bürgerinitiative (textinterpretierte Version) / PDF, 310 KB .  HTML, 89 KB)
20151023 B KARNER PARLAMENTARISCHE BUERGERINITIATIVE DAS RECHT VON KINDERN tV.pdf
http://www.dieaufdecker.com/index.php?action=dlattach;topic=441.0;attach=9083

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx
xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

SKANDALENTSCHEID gegen PSYCHEX

2015 SCHWEIZ SKANDALENTSCHEID DES BUNDESGERICHTS gegen PSYCHEX (52 PDF-SEITEN)
http://www.psychex.ch/doku/BSV.pdf - http://www.psychex.ch/

2015 psychex SCHWEIZ SKANDALENTSCHEID DES BUNDESGERICHTS gegen PSYCHEX.pdf (52 PDF-SEITEN)
http://www.dieaufdecker.com/index.php?action=dlattach;topic=441.0;attach=9368

Teil-maschinelle Transkription:

Das Bundesamt für Sozialversicherungen

gegen

den Verein PSYCHEX

Was bisher geschah

Der Skandalentscheid des Bundesgerichts

Kommentar:

Zwangspsychiatrisierte haben beim Bundesgericht eine Entlassungschance
von weniger als 4 (vier) Prozent. Und weil der Verein sich exakt für diese Klien-
tel auf die Barrikaden wirft, war absehbar, dass die höchste Instanz seine Guil-
lotine auch gegen ihn einsetzt.

Wenn schon keine Gerechtigkeit ist damit aber jedenfalls Aufklärung à dis-
crétion angefallen. Selbst dem juristischen Laien muss die Hinterhältigkeit die-
ser Justiz ins Auge stechen. Sie behauptet,

Dann wollen wir doch noch einmal wesentliche Teile unserer „Vorbringen“ die-
ser Behauptung entgegenstellen:

Art. 29 BV lautet wie folgt:

Jede Person hat in Verfahren vor Gerichtsund Verwaltungsinstanzen An-
spruch auf gleiche und gerechte Behandlung sowie auf Beurteilung innert
angemessener Frist.

Die Parteien haben Anspruch auf rechtliches Gehör.

Jede Person, die nicht über die erforderlichen Mittel verfügt, hat Anspruch
auf unentgeltliche Rechtspflege, wenn ihr Rechtsbegehren nicht aus-
sichtslos erscheint.

Soweit es zur Wahrung ihrer Rechte notwendig ist, hat sie ausserdem An-
spruch auf unentgeltlichen Rechtsbeistand.

Juristen pflegen – was diese zweimal genannte „Person“ anbelangt – zwischen
der natürlichen und der juristischen Person zu differenzieren. Indem der „Sou-
verän – das Volk“ – mit seiner höchsten Verfassung unterschiedslos jede Per-
son in den Genuss der Unentgeltlichkeit kommen lassen will, falls die in Abs. 3
erwähnen Voraussetzungen erfüllt sind, wird sonnenklar, dass mit jeder Person
sowohl die natürliche wie die juristische Person gemeint ist. Wäre die juristische
Person vom Anspruch auf Unentgeltlichkeit ausgeschlossen, hätte der Satz mit
jede natürliche Person begonnen werden müssen.

Diese Auslegung ergibt sich optimal aus Abs. 1 der Verfassungsbestimmung:
Es wird wohl selbst dem Dümmsten unter den Jurisprudenten im Traume nicht
einfallen, aus der dort genau gleich genannten jeden Person zu folgern, ledig-
lich die natürlichen Personen, nicht jedoch die juristischen hätten vor Gerichts-
und Verwaltungsinstanzen Anspruch auf gleiche und gerechte Behandlung.
Wäre ja auch wirklich höchst fragwürdig, wenn die Justiz dort, wo Ansprüche ju-
ristischer Personen auf dem Spiel stehen, weniger willens ist, „Recht“ zu spre-
chen.

Die ganze hanebüchene Konstruktion der Vorinstanz kracht auf einen Klapf
jämmerlich zusammen. Das an den Haaren herbeigezogene Geschwafel von
arm und bedürftig einerseits und von zahlungsfähig und überschuldet anderer-
seits vermag den einzig massgeblichen terminus technicus des nicht Verfügens
über die erforderlichen Mittel nicht auszustechen.

Und nun die ganz blöde Frage? Hat sich das Bundesgericht auch nur in einem
Satz mit unserer bestechenden Begründung auseinandergesetzt.

Es hat eisern geschwiegen.

Warum?

Weil es dieser Argumentation nichts entgegenzusetzen vermochte.

Ein weiterer Beschwerdegrund:

5. Der vierte folgt sogleich: Er verdonnert den BF zwecks Sicherung der Ge-
richtskosten zur exorbitanten Kaution von Fr. 8000.-- !

Man kann davon ausgehen, dass er nicht nur das Verwaltungsverfahrens-,
sondern auch das Bundesgerichtsgesetz kennt. Ersteres legt einen Rahmen
von Fr. 500. — bis Fr. 50‘000.--, letzteres bei Streitigkeiten über Sozialversiche-
rungsleistungen einen solchen von Fr. 500. — bis Fr. 1000. — fest (Art. 65 Abs.
4 lit. a BGG).

Ganz offensichtlich liegt hier übrigens ein Versehen des Gesetzgebers vor, wel-
ches ein Blinder erkennen muss: Wenn es – wie in casu – um Sozialversiche-
rungsleistungen geht und im Bundesgerichtsverfahren die Obergrenze mit Fr.
1000.— festgelegt wird, so kann es wohl kaum ratio legis sein, im vorgeschalte-
ten Bundesverwaltungsgerichtsverfahren Fr. 8000.— hinbengeln zu müssen.

6. Fünfter Streich: Im Gesetz steht, dass aus besonderen Gründen auf die Er-
hebung eines Vorschusses ganz oder teilweise verzichtet werden kann.

Iura novit curia.

Weissenberger war gehalten, das Gesetz von Amtes wegen anzuwenden, sich
ergo auch mit dieser Ausnahmeregel auseinanderzusetzen und seine Überle-
gungen dazu im Entscheid festzuhalten.

Es entfährt ihm kein Tönchen!

Selbst wenn diese hirnverbrannte Praxis des Bundesgerichts, juristischen Per-
sonen nur in Ausnahmefällen die Unentgeltlichkeit zu gewähren, in der Verfas-
sung tatsächlich auch vorgesehen wäre, hätte Weissenberger den besonderen
Umständen Rechnung tragen müssen.

In jener Sache ging es darum, einen Konkurrenten der Banken auszuschalten.
Hier steht fest, dass der BF eine von der Politik sträflich vernachlässigte Aufga-
be übernommen hat: Die Wiederherstellung der Menschenrechte für die in die
psychiatrischen Anstalten versenkten Allerärmsten und –schwächsten. Seine
Tätigkeit wird als gemeinnützig anerkannt (Beilage 4). In den Statuten ist fest-
geschrieben, dass im Fall einer Auflösung des Vereins eine Verteilung freiblei-
bender Mittel unter die Mitglieder ausgeschlossen ist (Beilage 5). Aus allen ver-
öffentlichen Jahresrechnungen ergibt sich, dass der Verein – im Gegensatz zu
den grossen und etablierten Organisationen der privaten Invalidenhilfe – nie
Vermögen angehäuft hat. Er verschleudert auch keine Mittel für dieses widerli-
che Foundraising.

Jegliches kommerzielle Interesse fehlt.

Alle diese Umstände hätten geboten, auf die Erhebung eines Vorschusses
gänzlich zu verzichten.

Auch dazu kein Sterbenswörtchen.

Letztlich hat das Bundesgericht genau das getan, was es dem Verein vorwirft:
Es hat sein Urteil – abgesehen von dem aus seinem Computer abgerufenen
läppischen Textbaustein - in keiner Weise begründet.

Seine primitive Methode haben wir schon vor Jahren aufs Korn genommen.

Das ganze Volk wird ausgetrickst, indem das Bundesgericht mit seiner ledig-
lich vollkommen einäugigen Darstellung imponiert.

Korrekterweise müsste es in all diesen Fällen, in welchen es eine mangelhafte
Begründung behauptet, den wortwörtlichen Text der Beschwerde ins zu veröf-
fentlichende Urteil aufnehmen, damit der „Souverän“ mitabschätzen kann, ob
es beim höchsten Gericht mit rechten Dingen zu und her geht.

Mit neuer Verfügung hat uns das Bundesverwaltungsgericht Frist angesetzt,
die Kaution von Fr. 8000.- bis 1. Sept. 2015 zu bezahlen.

Verlochtes Geld ist das eine, ein zu erwartender skandalöser, aber immerhin
entlarvender Entscheid dieses Gericht das andere. Um es von der Aufklärung
nicht zu verschonen, rufen wir hiermit dazu auf, uns Spenden für PSYCHEX,
Zürich, PC 80-39103-2 oder Postfinance, IBAN CH30 0900 0000 8003 9103 2,
Swift/BIC POFICHBEXXX, mit dem Vermerk „Bundesverwaltungsgericht“ zu
überweisen. Sie sind steuerabzugsfähig.

******************

Top news!

Dank einer Spende konnten wir heute, am 19. August 2015, die Kaution ans
Bundesverwaltungsgericht überweisen. Nun muss die Justiz wohl oder übel in
den sauren Apfel beissen…

Nach wie vor jedoch ist der Verein zwecks Aufrechterhaltung seines Pikett-
dienstes auf grosszügige Spenden angewiesen!

Die Beschwerdeantwort des BSV

1211 Genève 3 8026 Zürich
Tel. 022 310 60 60 Tel. 0848 00 00 33
Fax 022 310 60 68 Fax 044 818 08 71
PC 87-517871-4 PC 80-39103-2
romand@psychex.org info@psychex.org

2. November 2015

Bundesverwaltungsgericht
Im Doppel Postfach
9023 St. Gallen

Geschäfts-Nr. B-2417/2015

In Sachen
Verein PSYCHEX, Postfach 2006, 8026 Zürich BF
gegen
Bundesamt für Sozialversicherungen BG
betr. Art. 74 IVG

verlangen wir die Abnahme der Frist zur Erstattung der Replik. Stattdessen sei der
Termin zur öffentlichen Hauptverhandlung anzusetzen.

1. Art. 40 VGG lautet wie folgt:

1 Soweit zivilrechtliche Ansprüche oder strafrechtliche Anklagen im Sinne von
Artikel 6 Absatz 1 der Europäischen Menschenrechtskonvention vom

4. November 19501 zu beurteilen sind, ordnet der Instruktionsrichter bezie-
hungsweise die Instruktionsrichterin eine öffentliche Parteiverhandlung an,
wenn:

a. eine Partei es verlangt; oder

b. gewichtige öffentliche Interessen es rechtfertigen.

2 Auf Anordnung des Abteilungspräsidenten beziehungsweise der Abteilungs-
präsidentin oder des Einzelrichters beziehungsweise der Einzelrichterin kann
eine öffentliche Parteiverhandlung auch in anderen Fällen durchgeführt werden.

3 Ist eine Gefährdung der Sicherheit, der öffentlichen Ordnung oder der Sittlich-
keit zu befürchten oder rechtfertigt es das Interesse einer beteiligten Person, so
kann die Öffentlichkeit ganz oder teilweise ausgeschlossen werden.

2. Eine Recherche in den veröffentlichten Urteilen des Bundesverwaltungsgerichts
zum Art. 40 VGG ergibt 15 Treffer, wobei in 13 Fällen nicht öffentlich verhandelt wor-
den ist. Neben dem lapidaren Satz, es sei keine öffentliche Verhandlung durchge-
führt worden, wurden die Ablehnungen mit dem Hinweis auf Art. 40 Abs. 1 VGG be-
gründet, wonach eine Verhandlung nur in Fällen anzuordnen sei, in welchen ein zivil-
rechter Anspruch oder eine strafrechtliche Anklage zu beurteilen sei.

Art. 40 Abs. 2 VGG, wonach eine öffentliche Verhandlung auch in anderen Fällen
durchgeführt werden kann, wurde nicht ein einziges Mal in Erwägung gezogen.

3. Öffentlich verhandelt wurde in zwei Fällen:

Urteil vom 13. September 2010 i.S. AHP Manufacturing B.V. gegen Eidgenössi-
sches Institut für Geistiges Eigentum betr. Nichterteilung eines Schutzzertifikats
für Arzneimittel (B-3064/2008).

Urteil vom 28. Dezember 2011 i.S. A. gegen Volkswirtschaftsdirektion des Kan-
tons Bern und Amt für Landwirtschaft und Natur des Kantons Bern betr. Söm-
merungsbeiträge (B790/2011).

Prima vista fallen beide Fälle nicht unter Art. 40 Abs. 1 VGG. Es handelt sich vom
Betreff her um typische Verwaltungsverfahren, wobei die Gegenparteien Verwal-
tungsbehörden des Bundes bzw. des Kantons waren.

Ohne dass dies in den betreffenden Entscheiden zum Ausdruck gekommen ist, kann
davon ausgegangen werden, dass beide Mal unter der in Art. 40 Abs. 2 VGG vorge-
sehenen Möglichkeit öffentlich verhandelt worden ist.

4. Art. 30 Abs. 3 BV erklärt unter dem Titel “Gerichtliche Verfahren“, worunter
selbstredend auch die verwaltungsgerichtlichen Verfahren fallen, die öffentli-
che Verhandlung zum Regelfall:

3 Gerichtsverhandlung und Urteilsverkündung sind öffentlich. Das Gesetz kann
Ausnahmen vorsehen.

Historisch hat sich die Idee der öffentlichen Verhandlung als „Fortschritt“ gegen den
verpönten und in schweren Verruf geratenen mittelalterlichen Geheimprozess durch-
gesetzt. Die öffentliche Verhandlung soll garantieren, dass die Öffentlichkeit und da-
mit nicht weniger als der „Souverän“ – das Volk – die Justiz durch das Teilnahmee-
recht soll kontrollieren und somit Missbräuche verhindern können.

Unter diesem und dem verfassungsrechtlichen Aspekt ist die Kannvorschrift des Art.
40 Abs. 2 VGG auszulegen: In die Bestimmung ist kein einziger Ausnahmefall aufge-
nommen worden, weshalb am Bundesverwaltungsgericht die öffentliche Verhandlung
die Regel sein muss.

Wenn das Bundesverwaltungsgericht unser Begehren abschmettert, heisst dies,
dass sich die öffentliche Verhandlung lediglich in der Theorie, nicht aber in der Praxis
durchgesetzt hat.

Quod erit probandum…

5. Wer das schweizerische Justizwesen kennt, weiss, dass von einer Überwindung
des mittelalterlichen Geheimprozesses nicht die Rede sein kann. Eine öffentliche
Kontrolle des gesamten Justizwesens findet definitiv nicht statt. Wenn schon werden
öffentliche Verhandlungen und Schauprozesse wie im Mittelalter vor allem benutzt,
um dem Volk vorzuführen, wer hier das Sagen hat und was diejenigen, welche nicht
parieren, zu erwarten haben. Die prozessberichterstattenden Mainstreammedien,
welche im Bett mit der Justiz liegen, kommunizieren dies – ohne dass nur eine einzi-
ge BürgerIn an einer Gerichtsverhandlung anwesend sein braucht – ganz und gar im
Unsinn und Ungeist der herrschenden Ordnung.

Man müsste uns höchster Naivität zeihen, wenn wir uns auf die in diesem Land hin-
ausposaunten frommen Sprüche verlassen würden. Es wird in den Annalen der Ge-
schichte nachzulesen sein, auf welche Weise das Bundesverwaltungsgericht unser
Begehren abgeschmettert hat.

Immerhin ist uns heute schon eine bescheidene Kompensation möglich, indem wir
bekanntlich den ganzen Prozess auf unserer gutbesuchten Homepage veröffentli-
chen und so unbekannt viele über den Justizbetrug aufklären können.

6. Wir verlangen, dass die Verweigerung der öffentlichen Verhandlung in einem mit
Rechtsmittelbelehrung ausgestatteten Zwischenentscheid begründet wird. Eine trotz
verfassungsrechtlichem Anspruch verweigerte öffentliche Verhandlung ist zweifellos
als nicht wieder gut zu machender Nachteil zu bewerten, sodass wir ihn ans Bundes-
gericht weiterziehen können.

7. Es sollen schon hier Details der dannzumaligen Beschwerdebegründung aufge-
tischt werden.

8. Die Zwangspsychiatrie ist von allen Rechtsgebieten das überhaupt Brisanteste. In
der Schweiz werden jährlich zehntausende Menschen, welche sich keiner strafbaren
Handlung schuldig gemacht haben, in Verfahren, die regelmässig bloss wenige Minu-
ten dauern, in psychiatrische Anstalten versenkt, der Freiheit und sämtlicher übriger
Menschenrechte, ja sogar – horribile dictu – jenes auf Leben (Art. 2 EMRK) beraubt.
Statistisch erhärtet ist, dass sich die Mortalitätsrate durch die zwangspsychiatrischen
Prozeduren drastisch erhöht. Wir verweisen auf die aktenkundige Fundamentalkritik
der Zwangspsychiatrie (S. 9).

Neben den Anstalten sind längst schon auch meist von ehemaligen Psychiatriepfle-
gerInnen betriebene sogenannte „betreute Wohnheime“ wie Pilze aus dem Boden
geschossen, welche zum verlängerten Arm der Zwangspsychiatrie zu zählen sind,
weil die Betroffenen durchs Band gezwungen werden, die für einen vorzeitigen Tod
vor allem verantwortlichen heimtückischen Nervengifte zu schlucken. Unsere Spione
– sprich KlientInnen – berichten uns über die gängig im Raum stehende Drohung:
„Wenn Sie das Medikament nicht nehmen, müssen wir Sie (wieder) einweisen las-
sen“…

Mit der Revision des Vormundschaftsrechts per 1.1.2013 ist der Terror gegen die
Betroffenen sogar noch verschärft worden, indem ihnen „ambulante Massnahmen“
aufoktroyiert werden können, welche zur Hauptsache ebenfalls darin bestehen, in
Ambulatorien und bei anderen Instanzen die Gifte zu schlucken – bei gleichlauten-
den Drohungen wie in den Wohnheimen.

Die Betroffenen, welchen mittels psychiatrischer Diagnosen psychische Schwäche-
zustände und Krankheiten angehängt werden, haben das Menschenrecht, gegen die
Einweisungen in die Anstalten und Heime, aber auch gegen die ambulanten Mass-
nahmen den Richter anzurufen. Der Verein PSYCHEX ist die einzige Institution in der
Schweiz, welche den in rechtlichen Dingen meist unerfahrenen und überforderten
Betroffenen mit einem konkreten Angebot zu Hilfe eilt, indem er die Haftprüfungsver-
fahren gemäss Art. 5 Ziff. 4 EMRK sowohl auf Verwaltungs- wie Gerichtsebene unter
Benennung einer von ihm organisierten VerteidigerIn in Gang setzt.

Mit der Streichung der IV-Beiträge, welche durchaus die Liquidierung des Vereins
nach sich ziehen kann, bekundet das BSV, dass es diese Hilfe unterbinden will.

 

Dieser Vorgang ist von derartiger Brisanz, dass unterm Art. 30 Abs. 3 BV und Art. 40
Abs. 2 VGG eine öffentliche Anhörung obligatorisch ist.

 

9. Von öffentlichem Interesse muss auch der folgende Aspekt sein: Zwangspsychiat-
risierte, welche in den Entlassungsverfahren mutterseelenallein antreten müssen,
haben nur minimale Chancen. Nimmt man beispielsweise die Chancen auf eine Ent-
lassung beim Bundesgericht im Jahr 2012 unter die Lupe, betragen sie weniger als 4
% (PSYCHEX, Jahresbericht 2013, Beilage 1).

 

Bei anwaltlich Verteidigten hingegen kann gemäss unseren jahrelangen Erfahrungen
von einer Erfolgsrate von durchschnittlich rund 70% ausgegangen werden.

 

Jede Entlassung zieht sofort den Wegfall weiterer Aufenthaltskosten in einer „Einrich-
tung“ nach sich. Jährlich wenden sich (um die Mehrfachzählung bereinigt) rund 1300
Betroffene an uns. Der Durchschnitt der Kontakte mit ihnen liegt bei rund 3,5. Wir
beraten auch präventiv, damit ein Klinikaufenthalt verhindert werden kann. Bei zurzeit
etwas mehr als 500 Personen pro Jahr faxen wir unsere Unterlagen in die Einrich-

 

tungen, wobei zu sagen ist, dass häufig bereits deren Auftauchen die Entlassung
auslösen. Gemäss der Krankenhausstatistik 2009 wiesen die psychiatrischen Anstal-
ten in jenem Jahr 2‘645‘148 Pflegetage bei 60‘551 „Eintritten“ aus (Beilage 2). Der
durchschnittliche Aufenthalt beträgt folglich 44 Tage. Kommt es dank unserer Begeh-
ren an die Anstalten, die KESB und die zuständigen Haftprüfungsgerichte zu einer
Entlassung, sparen wir den Krankenkassen eine hübsche Stange Geld. Nehmen wir
bei den jährlich rund 400 auf Verwaltungsstufe und Gerichtebene initiierten Haftprü-
fungsverfahren und einer Erfolgsquote von 70% eine durchschnittliche Verkürzung
des Aufenthalts von 30 Tagen bei Tagesansätzen von Fr. 1000.-- an, kommen wir
auf die stolze Zahl von 8,4 Mio. Fr. Einsparungen!!!

 

Dass uns der BG absägen will, dürfte auch das Total der Prämienzahler brennend
interessieren.

 

10. Die Analyse der Auseinandersetzung zwischen den Parteien fördert zu Tage,
dass der BG sich weder im erstinstanzlichen und nunmehr auch im Beschwerdever-
fahren nicht im Geringsten mit den Einwänden des BF auseinandergesetzt hat. Als
pars pro toto greifen wir die folgenden Aspekte heraus:

 

a. Es erweist sich, dass der BG von einem schweren Überlegungsfehler ausge-
gangen ist. Selbst wenn die Einschränkung, die Klientschaft der Organisation
müsse mindestens zu 50% aus Behinderten bestehen, korrekt wäre, müsste er
uns, wie schon im vorinstanzlichen Schriftenwechsel gerügt worden ist (Be-
schwerde S. 39 unten), die gleiche Prozentzahl wie für die IV-Rentner auch für
die übrige Klientel anrechnen.

 

Geht man von den vom BG errechneten Zahlen von 35% und 26% IV-Rentnern
für die Jahre 2012 bzw. 2013 aus, ergibt sich folgende Rechnung:

 

 

Für das Jahr 2012 sind 4713 Stunden ausgewiesen. IV- und nicht IV-Rentner
machen also zusammen 2 x 35% = 70% aus. Der anspruchsberechtigte Zeit-
aufwand beträgt alsbald 70% von 4713 Stunden = 3299 Stunden.

 

Für das Jahr 2013 sind es 52% von 4904 Stunden = 2550 Stunden.

 

Zum von uns geforderten Ansatz von Fr. 65.--/h ergibt sich ein Anspruch von
Fr. 214‘435.-- für das Jahr 2012 und von Fr. 165‘750.-- für das Jahr 2013!

 

Selbst wenn man vom läppischen Ansatz des BG von Fr. 38.--/h ausgeht, erge-
ben sich für die Jahre 2012 und 2013 Ansprüche von Fr. 125‘362.-- bzw. Fr.
96‘900.--. Im Schnitt beider Jahre wären es Fr. 111‘131.--.

 

Geht man davon aus, dass sich aus den wiederholt dargestellten Gründen un-
ter den nicht überprüfbaren Personen ebenfalls noch IV-Rentner befinden,
kann ohne Not festgestellt werden, dass wir mit den vom BG ausbezahlten Be-
trägen von Fr. 116‘487.-- und Fr. 118.838.-- für die beiden Jahre nicht überzahlt
worden sind.

 

 

b. Der BG unterstellt dem BF, seine Klientel weise eine zu geringe Anzahl IV-
RentnerInnen auf, um das Recht auf IV-Beiträge der privaten Invaliden zu besitzen.

 

Der Verein hat dieser Unterstellung Folgendes entgegengehalten:

 

Art. 3a IVG lautet wie folgt:

 

 

Durch die frühzeitige Erfassung von arbeitsunfähigen Versicherten soll bei die-
sen Personen der Eintritt einer Invalidität verhindert werden.

 

Dass jede Zwangseinweisung automatisch auch die Arbeitsunfähigkeit der be-
troffenen Personen nach sich zieht, liegt auf der Hand. Statt dass sie ihre eige-
ne Existenzfähigkeit wiedererlangen können, werden sie in den Anstalten kaputt
gemacht.

 

Art. 74 IVG lautet wie folgt:

 

 Die Versicherung gewährt den sprachregional oder national tätigen Dachorga-
nisationen der privaten Invalidenfachhilfe oder Invalidenselbsthilfe Beiträge,
insbesondere

an die Kosten der Durchführung folgender Aufgaben:

 

a. Beratung und Betreuung Invalider;

b. Beratung der Angehörigen Invalider;

 

Aus der ratio legis dieser beiden IVG-Bestimmungen lässt sich zwanglos ablei-
ten, dass das Gesetz private Hilfe nicht nur für förmlich berentete Invalide, son-
dern auch für solche Personen subventionieren will, bei welchen der Eintritt ei-
ner Invalidität verhindert werden kann. Damit ist der Subventionierung die ge-
samte aus AnstaltsinsassInnen bestehende Klientel zu Grunde zu legen.

 

Es kann kaum in Abrede gestellt werden, dass Zwangspsychiatrisierungen
traumatisieren, die Gefahr einer Invalidisierung und damit die Notwendigkeit ei-
ner förmlichen Berentung heraufbeschwören. Bei gesundem Menschenverstand
kann weiter gefolgert werden, dass eine zu Unrecht erfolgte Zwangseinweisung
und ein überlanger Aufenthalt in einer Einrichtung in verhängnisvoller Weise
den Schweregrad eines Traumas zu erhöhen vermögen. Alsbald erscheint die
Konzeption des BF, nicht nur förmlich Berenteten, sondern auch den in einem
informellen Sinn Invaliden behilflich zu sein, das superbeschleunigte Haftprü-
fungsverfahren gemäss Art. 5 Ziff. 4 EMRK und die dem Gericht vorgeschalte-
ten Verwaltungsverfahren einzuleiten, in hohem Masse geeignet, den Schwe-
regrad einer Traumatisierung einerseits dadurch zu reduzieren, indem Zwangs-
psychiatrisierte schon dadurch, dass sie sich verteidigt wissen, Erleichterung
spüren und erst recht, wenn sie in der Folge von den Behörden bzw. den Ge-

 

richten entlassen werden. Dass eine Reduktion des Traumas auch die Notwen-
digkeit einer Berentung reduziert, braucht nicht weiter erörtert zu werden (Be-
schwerde S. 11 f.)

 

Der BG hat zu diesen Argumenten eisern geschwiegen und sie entsprechend auch
nicht bestritten. Da sie auch bei objektiver Bewertung der Rechtslage durchdringen,
erweist sich der Streichungsentscheid des BG als unhaltbar.

 

c. Zum Einwand des BF

 

Davon abgesehen interpretiert der BG den Begriff des wesentlichen Um-
fangs falsch: Gemäss seiner Auswertung der Daten weist der BF 620 IV-
RentnerInnen für das Jahr 2012 und 537 für das Jahr 2013 aus, wobei da-
von auszugehen ist, dass sich auch unter den nicht überprüfbaren Klien-
tInnen noch RentnerInnen befinden. Mit dieser beachtlichen Anzahl IV-
RentnerInnen erfüllt er das Kriterium des wesentlichen Umfangs (Be-
schwerde S. 14).

 

lässt sich der BG wiederum mit keinem Ton vernehmen. Damit dringt auch hier der
BF mit seiner Argumentation durch.

 

d. Strittig ist die pekuniäre Abgeltung der privaten Invalidenhilfe des BF:

 

24. Ins ganz dicke Tuch geht der Versuch des BSV, den Verein mit einem Hun-
gerlohn von je brutto Fr. 38.-- pro Stunde, Fr. 6‘080 pro Monat bzw. Fr. 72‘960.--
pro Jahr abzuspeisen.

 

Zum Vergleich: Ein Bereichsleiter beim BSV wird mit satten Fr. 160‘000.-- bis Fr.
190‘000.-- per annum besoldet!!!!!!!

 

25. Gemäss schweizerischem Anwaltsrecht werden die Entschädigungen für die
anwaltliche Tätigkeit auf der Grundlage von Zeitaufwand, Schwere des Falles

 

und Grad der Verantwortung festgelegt. Menschen, welche sogenannt „fürsor-
gerisch untergebracht“ werden, werden objektiv ihrer Freiheit und sämtlicher üb-
riger Menschenrechte beraubt. Entsprechend ist von einem Höchstgrad der
Verantwortung auszugehen. Diese Fälle mit Eingriffen in die Menschenrechte
zählen auch zu den schwerstwiegenden.

 

26. Zwangspsychiatrisierte, welche nicht mittellos sind, müssen AnwältInnen mit
Fr. 250.-- bis Fr. 400.-- pro Stunde entschädigen. Bei Mittellosigkeit beträgt der
von den Gerichten gesprochene Entschädigungsansatz für unentgeltliche
Rechtsbeistände Fr. 220.-- bis Fr. 250.-- pro Stunde.

 

27. Das Kerngeschäft des Vereins PSYCHEX besteht darin, seiner regelmässig
in jeder Beziehung eingeschränkten und beeinträchtigten Klientel zu nicht weni-
ger als ihrem Menschenrecht auf eine Haftprüfung gemäss Art. 5 Ziff. 4 EMRK
zu verhelfen, indem er aus einer Liste von rund 300 mit dem Verein in keinem
vertraglichen Verhältnis stehenden AnwältInnen aus der ganzen Schweiz eine
disponible VerteidigerIn auswählt, darauf die immer auch von einer Vereinsan-
wältIn mitunterzeichnete Haftprüfungsklage beim Gericht hängig macht und ver-
langt, dass die ausgewählte und in der Eingabe bezeichnete externe Verteidige-
rIn ins Verfahren einbezogen wird. Dabei muss er in einem Gutteil der Fälle, bei
welchen die gesetzlichen Fristen für eine Klage beim Haftprüfungsgericht abge-
laufen sind, die Entlassung vorgängig bei den Verwaltungsbehörden (An-
stalt/Einrichtung/KESB) verlangen.

 

28. Es ist dies - nur schon bei 26 verschiedenen kantonalen Verfahrensordnun-
gen und Sonderbestimmungen - eine hochspezialisierte Tätigkeit, welche jeder
AnwältIn von den Gerichts- und Verwaltungsinstanzen zum gleichen Ansatz
vergütet wird, wie die Teilnahme an den Haftprüfungsverhandlungen selbst
(welche dann eben von den eingesetzten externen AnwältInnen und nicht vom
Verein bestritten werden).

 

 

29. Selbst wenn man nun lediglich den vom BSV vollkommen willkürlich festge-
legten Aufwand von 1866 Stunden für das Jahr 2012 bzw. 1429 Stunden für das
Jahr 2013 zu Grunde legen würde, ergeben sich beim Minimalansatz von Fr.
220.--/h Ansprüche von Fr. 410‘520.-- bzw. Fr. 314‘380.--!

 

30. Nun können wir uns natürlich endlos darüber streiten, welches der für die
überaus anspruchsvollen Hilfeleistungen des Vereins angemessene Lohn ist.
Als Kompromissvorschlag bieten wir an, zwischen einem Bereichsleiterjahres-
lohn von Fr. 175‘000.-- und den uns vom BSV angebotenen lächerlichen Fr.
73‘000.-- zu mitteln, was einen unter allen Umständen angemessenen Bruttojah-
reslohn von Fr. 124‘000-- für 100 Stellenprozente und damit einen Stundenan-
satz von (124‘000 : 12 : 160) Fr. 65.-- ergibt.

 

 

31. Im Lichte dieser Ausführungen ergibt sich folgende Rechnung:

 

 2012 2013

Beratungsstunden 4713 4904

Rapportierte Personen (Einfachzählung) 1344 1364

nicht überprüfbare Personen gemäss BSV 693 860

überprüfbare Personen gemäss BSV 651 504

IV-Berechtigte (Zeitaufwandberechnung) 778(58%) 553(41%)

IV-Berechtigte 50% von 693 bzw. 860 346(26%) 430(31%)

 __________________________

IV-Berechtigte (zeitaufwandberechnet) 1142(84%) 983(72%)

Beitragsberechtigte Stunden 3959 h 3140 h

 

LUFEB 216 h 154 h

 __________________________

 4175 h 3294 h

à Fr. 65.-- Fr. 271‘375.-- Fr. 214‘110.--

 

32. Fazit: Das BSV hat uns all die Jahre mit seinen Beiträgen von weniger als
Fr. 120‘000.-- nicht annähernd angemessen entschädigt. Das wird in den anste-
henden Verhandlungen über die nächste Vertragsperiode zu einem Hauptthema
werden.

 

Man beachte überdies: Für die Differenz unserer effektiven Beratungsstunden
im Jahr 2013 von (4904 – 3294) 1610 Stunden hat der Verein - wie übrigens
auch in den verflossenen Jahren - zusätzlich für Gotteslohn gearbeitet.

 

33. Wie das BSV mit dem Verein PSYCHEX umspringt ist unter jeglicher Kritik
und weist augenscheinliche Parallelen zur Bemächtigung Zwangspsychiatrisier-
ter durch die Organe der Zwangspsychiatrie auf. Genauso, wie man die
Zwangspsychiater den gleichen von ihnen angeordneten Prozeduren unterwer-
fen müsste, damit sie endlich kapieren, was sie ihren Opfern antun, müssten die
Zuständigen im BSV dazu verdonnert werden, ein paar Jahre lang die Klagen
der Versenkten abzuhören und aktiv zu werden. Alsbald würde ihm die Lust ga-
rantiert vergehen, den Verein derart abzukanzeln.

 

Und – was sagt der BG dazu?

 

Nichts!

 

e. Der BG hackt unermüdlich darauf herum, wir hätten uns geweigert, die verlangten
Daten zu liefern.

 

 

Wie schon ausgeführt, hatte er die Daten für ein Jahr verlangt, wir haben uns zu
Recht durch ein Entbindungsbegehren vom Anwaltsgeheimnis bei der zuständigen
Anwaltskammer abgesichert und danach prompt die Daten sogar zweier Jahre gelie-
fert. Als es um ein Controlling vor Ort ging, verlangte der BG auf einmal und neu die
Daten von zwei weiteren Jahren. Das haben wir als Schikane aufgefasst, weil wir
davon ausgehen, dass unsere gelieferten Daten repräsentativ auch für die zwei übri-
gen Jahre sind. In der Beschwerde (S. 5) haben wir jedoch sogar noch die Lieferung
dieser Daten angeboten, falls das Bundesverwaltungsgericht dies – ebenfalls schi-
kanös – für nötig erachten würde.

 

Hat der BG auch nur mit einem Pieps dazu Stellung genommen?

 

Nein.

 

f. In unsere Beschwerde (S. 9) hatten wir das Folgende gesetzt:

 

Unsere stichprobenweisen Nachfragen bei der Pro Infirmis (welche den Vertrag
bereits unter Dach und Fach hat), der Integration Handicap und bei der pro
mente sana ergaben – dass lediglich wir zu einer solchen Auskunft verpflichtet
werden sollen. Abgesehen von den bereits angeführten Gründen liegt somit ei-
ne Verletzung von Art. 1 Abs.1 lit.c SuG vor, welcher sicherstellen soll, dass Fi-
nanzhilfen einheitlich und gerecht geleistet werden sollen, überdies ein Bruch
mit dem aus Art. 8 BV hervorgehenden Gleichbehandlungsgrundsatz. Was die
Klientel anbelangt, welche sowohl von der pro mente sana als auch von uns be-
raten wird, kann man sagen, dass sie sich aus dem weitgehend gleichen Seg-
ment rekrutiert. Somit können wir uns in den Windschatten dieser Dachorgani-
sation stellen und darauf hinweisen, dass unser Anspruch auf Beiträge gemäss
Art. 74 IVG genauso fraglos gesichert ist, wie bei dieser (Eingabe des BF vom
20.7.2014, Ziff. 34, cf. III. Abschnitt).

 

Dass es sich um einen Willkürakt handelt, belegt eindrücklich schon die Tatsa-
che, dass mit der im gleichen Segment tätigen pro mente sana bereits ein neu-
er Vertrag geschlossen worden ist, ohne dass diese Organisation die Namen
sämtlicher Klienten offenbaren musste (Eingabe des BF vom 29.12.2014, Ziff.
34 – cf. III. Abschnitt).

 

 

Weder aus dem Entscheid noch den Akten ist ersichtlich, dass der BG diese
Einwände je bestritten hat, weshalb davon auszugehen ist, dass die Behaup-
tungen des BF zutreffen.

 

Es kann hier hinzugefügt werden, dass der BG auch mit den beiden übrigen stich-
probenweise angefragten Organisationen den Vertrag für die nächste Periode abge-
schlossen hat, ohne vorgängig die Daten verlangt zu haben.

 

Ein flagrante Ungleichbehandlung und damit uns gegenüber ein reiner Willkürakt.

 

Und erneut die Frage? Hat der BG darauf auch mit nur einer einzigen Silbe geant-
wortet.

 

Es herrscht Schweigen im Walde.

 

g. Die arrogante, apodiktische und selbstherrliche Art, wie der BG sich über alle un-
sere Einwände hinweggesetzt hat, legt den schweren Verdacht nahe, dass er von
der Justiz noch überhaupt nie kontrolliert worden ist.

 

In der vom Bundesverwaltungsgericht veröffentlichten Rechtsprechung findet sich
kein einziger Fall mit den Betreffen „Art. 74 IVG“ oder „IV-Beiträge an Organisationen
der privaten Invalidenhilfe“. Wir hatten daher vom Bundesverwaltungsgericht ver-
langt, dass uns die Zahl solcher allenfalls unveröffentlichter Fälle mitgeteilt wird (Bei-
lage 3).

 

Bis heute haben wir trotz wiederholtem Nachfragen keine Antwort erhalten.

 

Wir beharren darauf, dass (lediglich) die Zahl entsprechender Beschwerden gegen
den BG vom Gericht zu den Prozessakten genommen wird.

 

 

 

11. Gemäss Zürcher Praxis muss eine öffentliche Verhandlung vor dem zweiten
Schriftenwechsel verlangt werden, ansonsten der Verzicht auf sie angenommen wird.
Der BF hat sie schon mit der Beschwerde verlangt.

 

Wann sie anzusetzen sei, wird im VGG nicht beantwortet.

 

Es ist nichts als logisch, dass auch am Bundesverwaltungsgericht spätestens nach
dem ersten Schriftenwechsel öffentlich zu verhandeln ist. Es wäre absurd und gegen
die Prozessökonomie, wenn die Parteien an dieser Verhandlung nur wiederzukäuen
hätten, was sie in früheren Schriftsätzen bereits zu Papier gebracht haben. Zum
Prinzip der Öffentlichkeit zählt, dass nicht nur die Richter die Sache buchstäblich an-
hören und nicht nur anlesen müssen, sondern auch dem anwesenden Publikum die
Sache – und zwar die ganze – zu unterbreiten ist, damit es seiner Funktion - nämlich
der Kontrolle der Justiz - gerecht werden kann.

 

 Sein eigener Souverän

 

 RA Edmund Schönenberger

 

3 Beilagen

 

 

 

 

Die öffentliche Verhandlung
am Bundesverwaltungsgericht!

 

 

 

Einladung

zur öffentlichen Gerichtsverhandlung

in Sachen

Verein PSYCHEX

gegen

Bundesamt für Sozialversicherungen

http://www.psychex.ch/doku/BSV.pdf

Montag, den 7. Dezember 2015, 09:30 Uhr

am Bundesverwaltungsgericht,

Kreuzackerstr. 12, St. Gallen

(Ab Bahnhof St. Gallen Haltestelle Stahl, Buslinie 1 Richtung Winkeln,

Buslinie 4 Richtung Wolfganghof, Buslinie 15 Richtung Gossau)

 

Es geht um den wohl brisantesten Prozess der neueren Geschichte: Der Verein PSYCHEX
verteidigt seit schon fast 29 Jahren Zwangspsychiatrisierte. In seinen Archiven stapeln sich
über 23‘000 Dossiers, welche eindrücklich dokumentieren, auf welch unfassbare und unsägli-
che Weise Menschen ihrer Freiheit und sämtlicher übriger Menschenrechte beraubt werden.

Die psychiatrischen Anstalten sind hermetisch abgeriegelt, die Gerichtsverhandlungen hoch-
geheim. Die Medien berichten gezielt falsch. Die massenhaften Versenkungen werden als
„Fürsorge“ vermarktet. In Tat und Wahrheit jedoch dient die Zwangspsychiatrie der Aufrecht-
erhaltung der heutigen perversen Herrschaftsordnung. Der Erdball hat zu einer riesigen Ma-
schinenfabrik samt allem Drum und Dran mutiert, um exponentiell steigende Bankzinsen und
fette Unternehmergewinne zu generieren. Mit diesem Geld wird die Welt regiert. An Einzelnen,
welche sich nicht brav ein- und unterordnen, werden scharfe Exempel statuiert und so das
ganze Volk, all die Millionen von Fliessband-, Tölpel- und Sklavenarbeiter in Schach gehalten
und gezwungen, die Maschinen zu bedienen.

Dem Verein PSYCHEX ist es gelungen, Löcher in die Mauern der psychiatrischen Bollwerke
zu schlagen und mit seinem unermüdlichen Einsatz samt den Reflexwirkungen Zehntausende
von Betroffenen zu befreien. In seinen Veröffentlichungen brandmarkt er die unheimlichen
Geschehnisse. Ganz offensichtlich um ihn zu liquidieren, hat das Bundesamt ihm letztes Jahr
gesetzlich zustehende Subventionen gestrichen. Ein Bumerang! Denn mit dem jetzigen Ge-
richtsverfahren werden die mit allen nur erdenklichen Künsten verschleierten Verbrechen der
Zwangspsychiatrie an die Öffentlichkeit gezerrt. Die damit verbundene Aufklärung beschleu-
nigt den Prozess, welcher dem schändlichenTreiben über kurz oder lang ein Ende setzt.

Wir bitten Euch so zahlreich wie möglich zu erscheinen und damit am Verhandlungstag
ein eindrückliches Zeichen zu setzen. Ladet alle Eure Freunde und Bekannten ein.

Trotz der Streichung der Mittel ist es uns dank ausserordentlicher Bemühungen nun schon
eineinhalb Jahre lang gelungen, unseren Dienst in vollem Umfang aufrecht zu erhalten. Wer
über Mittel verfügt, möge uns auch mit einer (steuerabzugsfähigen) Spende unterstützen, da-
mit wir die Durststrecke überstehen. Herzlichen Dank im Voraus. (PSYCHEX, Zürich, Post-
checkkonto 80-39103-2; IBAN CH30 0900 0000 8003 9103 2).

 Verein PSYCHEX

RA Edmund Schönenberger

Gründer und Vorstandsmitglied

Teilmaschinelle-Transkription-Ende

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx
xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

WWW-BÜRO ÖFFENTLICHE BIBLIOTHEK ua für sinnvolle Verwendung der Aufdecker-Suchfunktion
SEITE 2 ANTWORT 18 http://www.dieaufdecker.com/index.php?topic=441.15

PSYCHEX JAHRESBERICHTE 1999-2014
Vorhergehende Überschrift: PSYCHEX JAHRESBERICHTE 1999-2013

PSYCHEX JAHRESBERICHT 1999 http://www.psychex.ch/doku/1999.pdf
http://www.dieaufdecker.com/index.php?action=dlattach;topic=441.0;attach=6649

PSYCHEX JAHRESBERICHT 2000 http://www.psychex.ch/doku/2000.pdf
http://www.dieaufdecker.com/index.php?action=dlattach;topic=441.0;attach=6650

PSYCHEX JAHRESBERICHT 2001 http://www.psychex.ch/doku/2001.pdf
http://www.dieaufdecker.com/index.php?action=dlattach;topic=441.0;attach=6651

PSYCHEX JAHRESBERICHT 2002 http://www.psychex.ch/doku/2002.pdf
http://www.dieaufdecker.com/index.php?action=dlattach;topic=441.0;attach=6652

PSYCHEX JAHRESBERICHT 2003 http://www.psychex.ch/doku/2003.pdf
http://www.dieaufdecker.com/index.php?action=dlattach;topic=441.0;attach=6653

PSYCHEX JAHRESBERICHT 2004 http://www.psychex.ch/doku/2004.pdf
http://www.dieaufdecker.com/index.php?action=dlattach;topic=441.0;attach=6654

PSYCHEX JAHRESBERICHT 2005 http://www.psychex.ch/doku/2005.pdf
http://www.dieaufdecker.com/index.php?action=dlattach;topic=441.0;attach=6655

PSYCHEX JAHRESBERICHT 2006 http://www.psychex.ch/doku/2006.pdf
http://www.dieaufdecker.com/index.php?action=dlattach;topic=441.0;attach=6656

PSYCHEX JAHRESBERICHT 2007 http://www.psychex.ch/doku/2007.pdf
http://www.dieaufdecker.com/index.php?action=dlattach;topic=441.0;attach=6657

PSYCHEX JAHRESBERICHT 2008 http://www.psychex.ch/doku/2008.pdf
http://www.dieaufdecker.com/index.php?action=dlattach;topic=441.0;attach=6658

PSYCHEX JAHRESBERICHT 2009 http://www.psychex.ch/doku/2009.pdf
http://www.dieaufdecker.com/index.php?action=dlattach;topic=441.0;attach=6659

PSYCHEX JAHRESBERICHT 2010 http://www.psychex.ch/doku/2010.pdf
http://www.dieaufdecker.com/index.php?action=dlattach;topic=441.0;attach=6660

PSYCHEX JAHRESBERICHT 2011 http://www.psychex.ch/doku/2011.pdf
http://www.dieaufdecker.com/index.php?action=dlattach;topic=441.0;attach=6661

PSYCHEX JAHRESBERICHT 2012 http://www.psychex.ch/doku/2012.pdf
http://www.dieaufdecker.com/index.php?action=dlattach;topic=441.0;attach=6662

PSYCHEX JAHRESBERICHT 2013 http://www.psychex.ch/doku/2013.pdf
http://www.dieaufdecker.com/index.php?action=dlattach;topic=441.0;attach=6663

PSYCHEX JAHRESBERICHT 2014 http://www.psychex.ch/doku/2014.pdf
http://www.dieaufdecker.com/index.php?action=dlattach;topic=441.0;attach=9247

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx
xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

Persönliche Hinweise: Es gilt die Unschuldsvermutung. Für externe Inhalte kann keine Verantwortung übernommen werden. Dateien, Zitate, Transkriptionen etc nach bestem Wissen und Gewissen für das Wohl aller Menschenkinder zur Dokumentation und zum Beweis jedoch ohne jegliche Gewähr.

« Letzte Änderung: 24 Dezember 2015, 11:17:42 von Andreas Ranovsky »
Nur wenn sie vollkommen schad- und klaglos gehalten werden, stimmen Susanna und Andreas Ranovsky weiteren Veröffentlichungen zu. Gegen beharrliches Ignorieren der objektiven Wahrheit (Realität): Das höherwertige Rechtsgut KINDESWOHL verpflichtet Bürgerinnen und Bürger zum Veröffentlichen.

Offline Andreas Ranovsky

  • Moderator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 2.288
  • Reputation: 1711
    • Ranovsky Zwillinge
ERFASST VERFOLGT VERNICHTET
« Antwort #24 am: 17 Januar 2016, 06:39:37 »
WWW-BÜRO ÖFFENTLICHE BIBLIOTHEK: ERFASST VERFOLGT VERNICHTET
SEITE 2 ANTWORT 24 http://www.dieaufdecker.com/index.php?topic=441.15

EINFACH ZUM NACHDENKEN WIRD VORANGESTELLT: http://www.psychex.ch/doku/2012-06-28.pdf SEITE 1: "Ich bin mir absolut sicher, dass die globale Zwangspsychiatrie der letzten 140 Jahre die Inquisition oder den Holocaust, auch was die Zahl der Toten anbelangt, weit in den Schatten stellt. Edmund Schönenberger ... I'm absolutly sure, that, considering the total number of deaths as well, the last 140 years of global coercive psychiatry by far overshadows what happened during Inquisition or Holocaust. E.S."

20.01.2016 - 27.01.2016 WIEN Ausstellung im Palais Epstein: „erfasst, verfolgt vernichtet - Kranke und behinderte Menschen im Nationalsozialismus“




Collage:
20160120 bis 20160127 parlament PALAIS EPSTEIN ERFASST VERFOLGT VERNICHTET 3.jpg
http://www.dieaufdecker.com/index.php?action=dlattach;topic=441.0;attach=9508
über
20160120 bis 20160127 parlament PALAIS EPSTEIN ERFASST VERFOLGT VERNICHTET 4.jpg
http://www.dieaufdecker.com/index.php?action=dlattach;topic=441.0;attach=95010

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx
xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

20.01.2016 - 27.01.2016 parlament PALAIS EPSTEIN ERFASST VERFOLGT VERNICHTET ZITATE:

https://www.parlament.gv.at/PAKT/AKT/SCHLTHEM/THEMA/J2016/2016_01_13_Ausstellung.shtml

Ausstellung im Palais Epstein: „erfasst, verfolgt vernichtet - Kranke und behinderte Menschen im Nationalsozialismus“

Von 20. bis 27. Jänner ist die Ausstellung „erfasst, verfolgt, vernichtet“ erstmals in Wien zu sehen. Interessierte können sie im Palais Epstein von Montag bis Freitag zwischen 9 und 16 Uhr und samstags zwischen 10 und 15 Uhr kostenlos besichtigen.

Bis zu 300.000 kranke, behinderte oder psychisch beeinträchtigte Menschen wurden während der Zeit des Nationalsozialismus in zu Vernichtungszentren umgewandelten Krankenanstalten ermordet. Diese als „Aktion T4“ bezeichnete massenhafte Tötung von Patientinnen und Patienten der Psychiatrie gilt als direkte Vorstufe des Holocaust. Auch im heutigen Österreich fielen dem Massenmord unzählige Menschen zum Opfer.

Die Ausstellung „erfasst, verfolgt, vernichtet“ beschäftigt sich mit diesem dunklen Kapitel und beleuchtet dabei unter anderem Opfer und Täter, die Frage nach dem Wert des Lebens und den Umgang mit den Geschehnissen in der Nachkriegszeit. Auszüge der Ausstellung der Gedenkstätte Steinhof „Der Krieg gegen die ‚Minderwertigen‘" ergänzen das Gezeigte.

Die ursprünglich von der Deutschen Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde angeregte Ausstellung wurde erstmals 2014 im deutschen Bundestag gezeigt. Im Palais Epstein ist sie nun auf Initiative der Österreichischen Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie zu sehen.

ZITATE-ENDE Zur Dokumentation und zum Beweis:

20160120 bis 20160127 parlament PALAIS EPSTEIN ERFASST VERFOLGT VERNICHTET.pdf
http://www.dieaufdecker.com/index.php?action=dlattach;topic=441.0;attach=9503

20160120 bis 20160127 parlament PALAIS EPSTEIN ERFASST VERFOLGT VERNICHTET 1.jpg



20160120 bis 20160127 parlament PALAIS EPSTEIN ERFASST VERFOLGT VERNICHTET 1.jpg
http://www.dieaufdecker.com/index.php?action=dlattach;topic=441.0;attach=9504

20160120 bis 20160127 parlament PALAIS EPSTEIN ERFASST VERFOLGT VERNICHTET 2.jpg



20160120 bis 20160127 parlament PALAIS EPSTEIN ERFASST VERFOLGT VERNICHTET 2.jpg
http://www.dieaufdecker.com/index.php?action=dlattach;topic=441.0;attach=9506

20160120 bis 20160127 parlament PALAIS EPSTEIN ERFASST VERFOLGT VERNICHTET 3.jpg



20160120 bis 20160127 parlament PALAIS EPSTEIN ERFASST VERFOLGT VERNICHTET 3.jpg
http://www.dieaufdecker.com/index.php?action=dlattach;topic=441.0;attach=9508

20160120 bis 20160127 parlament PALAIS EPSTEIN ERFASST VERFOLGT VERNICHTET 4.jpg



20160120 bis 20160127 parlament PALAIS EPSTEIN ERFASST VERFOLGT VERNICHTET 4.jpg
http://www.dieaufdecker.com/index.php?action=dlattach;topic=441.0;attach=9510

20160120 bis 20160127 parlament PALAIS EPSTEIN ERFASST VERFOLGT VERNICHTET 5.jpg



20160120 bis 20160127 parlament PALAIS EPSTEIN ERFASST VERFOLGT VERNICHTET 5.jpg
http://www.dieaufdecker.com/index.php?action=dlattach;topic=441.0;attach=9512

20160120 bis 20160127 parlament PALAIS EPSTEIN ERFASST VERFOLGT VERNICHTET 6.jpg



20160120 bis 20160127 parlament PALAIS EPSTEIN ERFASST VERFOLGT VERNICHTET 6.jpg
http://www.dieaufdecker.com/index.php?action=dlattach;topic=441.0;attach=9514

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx
xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

Persönliche Hinweise: Es gilt die Unschuldsvermutung. Für externe Inhalte kann keine Verantwortung übernommen werden. Dateien, Zitate, Transkriptionen etc nach bestem Wissen und Gewissen für das Wohl aller Menschenkinder zur Dokumentation und zum Beweis jedoch ohne jegliche Gewähr.

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx
xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

CAUSA RANOVSKY ZWILLINGE WELTWEITES MAHNMAL REPUBLIK ÖSTERREICH SCHWERKRIMINELLE AMTSTRÄGER JUSTIZ uvam

AUFFORDERUNG: Jeder Amtsträger wird aufgefordert, von Amts wegen alles zu unternehmen, damit die schwerkriminellen Offizialdelikte gegen die Enkelkinder und deren VGE sofort beendet und vollständig geklärt werden.

Die sofortige Rückführung der Zwillinge in deren Heimat bei den real guten und bezüglich Kindeswohl tadellosen VGE ist sofort rechtsgültig und rechtskräftig sowie OHNE WENN UND ABER durchzuführen. Die Übergabe der Zwillinge erfolgt am aktuellen Wohnsitz der VGE, der befindet sich zur Zeit in der Marktgemeinde A 2880 Kirchberg am Wechsel.

www.ranovsky.at UNWIDERLEGBARE TATSACHENBEWEISE: RANOVSKY ZWILLINGE BEI DEN VGE VOLL FIT

« Letzte Änderung: 20 Januar 2016, 05:21:21 von Andreas Ranovsky »
Nur wenn sie vollkommen schad- und klaglos gehalten werden, stimmen Susanna und Andreas Ranovsky weiteren Veröffentlichungen zu. Gegen beharrliches Ignorieren der objektiven Wahrheit (Realität): Das höherwertige Rechtsgut KINDESWOHL verpflichtet Bürgerinnen und Bürger zum Veröffentlichen.

Offline Andreas Ranovsky

  • Moderator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 2.288
  • Reputation: 1711
    • Ranovsky Zwillinge
ERFASST VERFOLGT VERNICHTET Collage
« Antwort #25 am: 20 Januar 2016, 05:17:12 »
WWW-BÜRO ÖFFENTLICHE BIBLIOTHEK: ERFASST VERFOLGT VERNICHTET Collage
SEITE 2 ANTWORT 25 http://www.dieaufdecker.com/index.php?topic=441.15

Ranovsky Zwillinge INHALTSVERZEICHNIS Stand 01.01.2016 in Arbeit
http://www.dieaufdecker.com/index.php?topic=333.0

20160120 bis 20160127 parlament PALAIS EPSTEIN ERFASST VERFOLGT VERNICHTET C.jpg



20160120 bis 20160127 parlament PALAIS EPSTEIN ERFASST VERFOLGT VERNICHTET C.jpg
http://www.dieaufdecker.com/index.php?action=dlattach;topic=441.0;attach=9538

Collage Quelle: https://www.parlament.gv.at/PAKT/AKT/SCHLTHEM/THEMA/J2016/2016_01_13_Ausstellung.shtml

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx
xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

Temporärer Anhang:

WWW-BÜRO ÖFFENTLICHE BIBLIOTHEK: ERFASST VERFOLGT VERNICHTET
SEITE 2 ANTWORT 24 http://www.dieaufdecker.com/index.php?topic=441.15

EINFACH ZUM NACHDENKEN WIRD VORANGESTELLT: http://www.psychex.ch/doku/2012-06-28.pdf SEITE 1: "Ich bin mir absolut sicher, dass die globale Zwangspsychiatrie der letzten 140 Jahre die Inquisition oder den Holocaust, auch was die Zahl der Toten anbelangt, weit in den Schatten stellt. Edmund Schönenberger ... I'm absolutly sure, that, considering the total number of deaths as well, the last 140 years of global coercive psychiatry by far overshadows what happened during Inquisition or Holocaust. E.S."

20.01.2016 - 27.01.2016 WIEN Ausstellung im Palais Epstein: „erfasst, verfolgt vernichtet - Kranke und behinderte Menschen im Nationalsozialismus“




Collage:
20160120 bis 20160127 parlament PALAIS EPSTEIN ERFASST VERFOLGT VERNICHTET 3.jpg
http://www.dieaufdecker.com/index.php?action=dlattach;topic=441.0;attach=9508
über
20160120 bis 20160127 parlament PALAIS EPSTEIN ERFASST VERFOLGT VERNICHTET 4.jpg
http://www.dieaufdecker.com/index.php?action=dlattach;topic=441.0;attach=95010

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx
xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

20.01.2016 - 27.01.2016 parlament PALAIS EPSTEIN ERFASST VERFOLGT VERNICHTET ZITATE:

https://www.parlament.gv.at/PAKT/AKT/SCHLTHEM/THEMA/J2016/2016_01_13_Ausstellung.shtml

Ausstellung im Palais Epstein: „erfasst, verfolgt vernichtet - Kranke und behinderte Menschen im Nationalsozialismus“

Von 20. bis 27. Jänner ist die Ausstellung „erfasst, verfolgt, vernichtet“ erstmals in Wien zu sehen. Interessierte können sie im Palais Epstein von Montag bis Freitag zwischen 9 und 16 Uhr und samstags zwischen 10 und 15 Uhr kostenlos besichtigen.

Bis zu 300.000 kranke, behinderte oder psychisch beeinträchtigte Menschen wurden während der Zeit des Nationalsozialismus in zu Vernichtungszentren umgewandelten Krankenanstalten ermordet. Diese als „Aktion T4“ bezeichnete massenhafte Tötung von Patientinnen und Patienten der Psychiatrie gilt als direkte Vorstufe des Holocaust. Auch im heutigen Österreich fielen dem Massenmord unzählige Menschen zum Opfer.

Die Ausstellung „erfasst, verfolgt, vernichtet“ beschäftigt sich mit diesem dunklen Kapitel und beleuchtet dabei unter anderem Opfer und Täter, die Frage nach dem Wert des Lebens und den Umgang mit den Geschehnissen in der Nachkriegszeit. Auszüge der Ausstellung der Gedenkstätte Steinhof „Der Krieg gegen die ‚Minderwertigen‘" ergänzen das Gezeigte.

Die ursprünglich von der Deutschen Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde angeregte Ausstellung wurde erstmals 2014 im deutschen Bundestag gezeigt. Im Palais Epstein ist sie nun auf Initiative der Österreichischen Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie zu sehen.

ZITATE-ENDE Zur Dokumentation und zum Beweis:

20160120 bis 20160127 parlament PALAIS EPSTEIN ERFASST VERFOLGT VERNICHTET.pdf
http://www.dieaufdecker.com/index.php?action=dlattach;topic=441.0;attach=9503

20160120 bis 20160127 parlament PALAIS EPSTEIN ERFASST VERFOLGT VERNICHTET 1.jpg



20160120 bis 20160127 parlament PALAIS EPSTEIN ERFASST VERFOLGT VERNICHTET 1.jpg
http://www.dieaufdecker.com/index.php?action=dlattach;topic=441.0;attach=9504

20160120 bis 20160127 parlament PALAIS EPSTEIN ERFASST VERFOLGT VERNICHTET 2.jpg



20160120 bis 20160127 parlament PALAIS EPSTEIN ERFASST VERFOLGT VERNICHTET 2.jpg
http://www.dieaufdecker.com/index.php?action=dlattach;topic=441.0;attach=9506

20160120 bis 20160127 parlament PALAIS EPSTEIN ERFASST VERFOLGT VERNICHTET 3.jpg



20160120 bis 20160127 parlament PALAIS EPSTEIN ERFASST VERFOLGT VERNICHTET 3.jpg
http://www.dieaufdecker.com/index.php?action=dlattach;topic=441.0;attach=9508

20160120 bis 20160127 parlament PALAIS EPSTEIN ERFASST VERFOLGT VERNICHTET 4.jpg



20160120 bis 20160127 parlament PALAIS EPSTEIN ERFASST VERFOLGT VERNICHTET 4.jpg
http://www.dieaufdecker.com/index.php?action=dlattach;topic=441.0;attach=9510

20160120 bis 20160127 parlament PALAIS EPSTEIN ERFASST VERFOLGT VERNICHTET 5.jpg



20160120 bis 20160127 parlament PALAIS EPSTEIN ERFASST VERFOLGT VERNICHTET 5.jpg
http://www.dieaufdecker.com/index.php?action=dlattach;topic=441.0;attach=9512

20160120 bis 20160127 parlament PALAIS EPSTEIN ERFASST VERFOLGT VERNICHTET 6.jpg



20160120 bis 20160127 parlament PALAIS EPSTEIN ERFASST VERFOLGT VERNICHTET 6.jpg
http://www.dieaufdecker.com/index.php?action=dlattach;topic=441.0;attach=9514

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx
xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

Persönliche Hinweise: Es gilt die Unschuldsvermutung. Für externe Inhalte kann keine Verantwortung übernommen werden. Dateien, Zitate, Transkriptionen etc nach bestem Wissen und Gewissen für das Wohl aller Menschenkinder zur Dokumentation und zum Beweis jedoch ohne jegliche Gewähr.

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx
xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

CAUSA RANOVSKY ZWILLINGE WELTWEITES MAHNMAL REPUBLIK ÖSTERREICH SCHWERKRIMINELLE AMTSTRÄGER JUSTIZ uvam

AUFFORDERUNG: Jeder Amtsträger wird aufgefordert, von Amts wegen alles zu unternehmen, damit die schwerkriminellen Offizialdelikte gegen die Enkelkinder und deren VGE sofort beendet und vollständig geklärt werden.

Die sofortige Rückführung der Zwillinge in deren Heimat bei den real guten und bezüglich Kindeswohl tadellosen VGE ist sofort rechtsgültig und rechtskräftig sowie OHNE WENN UND ABER durchzuführen. Die Übergabe der Zwillinge erfolgt am aktuellen Wohnsitz der VGE, der befindet sich zur Zeit in der Marktgemeinde A 2880 Kirchberg am Wechsel.

www.ranovsky.at UNWIDERLEGBARE TATSACHENBEWEISE: RANOVSKY ZWILLINGE BEI DEN VGE VOLL FIT

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx
xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx
xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx
xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

WWW-BÜRO ÖFFENTLICHE BIBLIOTHEK
SEITE 2 ANTWORT 21 http://www.dieaufdecker.com/index.php?topic=441.15

23.10.2015 BIRGIT KARNER PARLAMENTARISCHE BÜRGERINITIATIVE ZITATE:

http://www.parlament.gv.at/PAKT/VHG/XXV/BI/BI_00092/index.shtml

"das Recht von Kindern und Jugendlichen auf bestmögliche körperliche und seelische Gesundheit und Schutz vor Überverschreibung von Stimulanzien und anderen psychotropen Drogen" (92/BI)

•   Übersicht
•   Parlamentarisches Verfahren
•   Zustimmungserklärungen
•    Hier können Sie zustimmen https://www.parlament.gv.at/SEC/Zustimmen.shtml?ebiDocumentUri=%2FPAKT%2FVHG%2FXXV%2FBI%2FBI_00092%2Findex.shtml&inr=92&ityp=BI&gpCode=XXV

Zustimmungserklärungen anzeigen http://www.parlament.gv.at/PAKT/VHG/XXV/BI/BI_00092/index.shtml#tab-Zustimmungserklaerungen
Es werden nur jene Personen angezeigt, die mit der Veröffentlichung ihrer Zustimmungserklärung einverstanden waren.

Bürgerinitiative (gescannte datenschutzkonforme Version) / PDF, 513 KB
PDF http://www.parlament.gv.at/PAKT/VHG/XXV/BI/BI_00092/imfname_478868.pdf

Bürgerinitiative (textinterpretierte Version) / PDF, 310 KB .  HTML, 89 KB
http://www.parlament.gv.at/PAKT/VHG/XXV/BI/BI_00092/fname_478902.pdf

Erstunterzeichner (einer Bürgerinitiative): Karner Birgit

ZITATE-ENDE

Zur Dokumentation und zum Beweis:

(Bürgerinitiative (gescannte datenschutzkonforme Version) / PDF, 513 KB)
20151023 B KARNER PARLAMENTARISCHE BUERGERINITIATIVE DAS RECHT VON KINDERN gdV.pdf
http://www.dieaufdecker.com/index.php?action=dlattach;topic=441.0;attach=9082

(Bürgerinitiative (textinterpretierte Version) / PDF, 310 KB .  HTML, 89 KB)
20151023 B KARNER PARLAMENTARISCHE BUERGERINITIATIVE DAS RECHT VON KINDERN tV.pdf
http://www.dieaufdecker.com/index.php?action=dlattach;topic=441.0;attach=9083

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx
xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx
xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx
xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

Temporärer Hinweis: Ranovsky Zwillinge - Inhaltsverzeichnis in Arbeit
http://www.dieaufdecker.com/index.php?topic=333.0

15.05.2011 KURIER schreibt: Das ist schlimmster Kindesmissbrauch
http://www.inhr.net/artikel/das-ist-schlimmster-kindesmissbrauch
mit 17.05.2011 servusTV und 20.05.2011 ORF HEUTE in Österreich

STGB 302 Missbrauch der Amtsgewalt | VÖLKERSTRAFGESETZBUCH | NATIONALER SICHERHEITSRAT
SEITE 1 START http://www.dieaufdecker.com/index.php?topic=378.0

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx
xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

BUNDESPRÄSIDENT & JUSTIZ - DER BUNDESPRÄSIDENT IST LETZTVERANTWORTLICHER
SEITE 1 http://www.dieaufdecker.com/index.php?topic=894.0

SEITE 2 http://www.dieaufdecker.com/index.php?topic=894.0

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx
xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

EU-RECHT
SEITE 1 ANTWORT 3 http://www.dieaufdecker.com/index.php?topic=295.0

25.10.2012 EU OPFERSCHUTZ RICHTLINIE 2012/29/EU TRANSKRIPTION DOC- und PDF-DATEIEN
in den Schriftgrößen Tahoma 8,9,10,11,12,13 und 14 (doc = word 1997-2003 virenfrei)

Quelle:
25.10.2012 RICHTLINIE 2012/29/EU DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND DES RATES
http://eur-lex.europa.eu/legal-content/DE/TXT/PDF/?uri=CELEX:32012L0029&from=EN

20121025 EU OPFERSCHUTZRICHTLINIE 2012 29 EU AMTSBLATT 17 Seiten.pdf
http://www.dieaufdecker.com/index.php?action=dlattach;topic=295.0;attach=9216

25.10.2012 EU OPFERSCHUTZ RICHTLINIE 2012/29/EU TRANSKRIPTION DOC- und PDF-DATEIEN
in den Schriftgrößen Tahoma 8,9,10,11,12,13 und 14 (doc = word 1997-2003 virenfrei)

20121025 EU OPFERSCHUTZRICHTLINIE 2012 29 EU Tahoma 08 Transkription 20 Seiten.doc
http://www.dieaufdecker.com/index.php?action=dlattach;topic=295.0;attach=9202

20121025 EU OPFERSCHUTZRICHTLINIE 2012 29 EU Tahoma 08 Transkription 20 Seiten.pdf
http://www.dieaufdecker.com/index.php?action=dlattach;topic=295.0;attach=9203

20121025 EU OPFERSCHUTZRICHTLINIE 2012 29 EU Tahoma 09 Transkription 25 Seiten.doc
http://www.dieaufdecker.com/index.php?action=dlattach;topic=295.0;attach=9204

20121025 EU OPFERSCHUTZRICHTLINIE 2012 29 EU Tahoma 09 Transkription 25 Seiten.pdf
http://www.dieaufdecker.com/index.php?action=dlattach;topic=295.0;attach=9205

20121025 EU OPFERSCHUTZRICHTLINIE 2012 29 EU Tahoma 10 Transkription 30 Seiten.doc
http://www.dieaufdecker.com/index.php?action=dlattach;topic=295.0;attach=9206

20121025 EU OPFERSCHUTZRICHTLINIE 2012 29 EU Tahoma 10 Transkription 30 Seiten.pdf
http://www.dieaufdecker.com/index.php?action=dlattach;topic=295.0;attach=9207

20121025 EU OPFERSCHUTZRICHTLINIE 2012 29 EU Tahoma 11 Transkription 36 Seiten.doc
http://www.dieaufdecker.com/index.php?action=dlattach;topic=295.0;attach=9208

20121025 EU OPFERSCHUTZRICHTLINIE 2012 29 EU Tahoma 11 Transkription 36 Seiten.pdf
http://www.dieaufdecker.com/index.php?action=dlattach;topic=295.0;attach=9209

20121025 EU OPFERSCHUTZRICHTLINIE 2012 29 EU Tahoma 12 Transkription 41 Seiten.doc
http://www.dieaufdecker.com/index.php?action=dlattach;topic=295.0;attach=9210

20121025 EU OPFERSCHUTZRICHTLINIE 2012 29 EU Tahoma 12 Transkription 41 Seiten.pdf
http://www.dieaufdecker.com/index.php?action=dlattach;topic=295.0;attach=9211

20121025 EU OPFERSCHUTZRICHTLINIE 2012 29 EU Tahoma 13 Transkription 47 Seiten.doc
http://www.dieaufdecker.com/index.php?action=dlattach;topic=295.0;attach=9212

20121025 EU OPFERSCHUTZRICHTLINIE 2012 29 EU Tahoma 13 Transkription 47 Seiten.pdf
http://www.dieaufdecker.com/index.php?action=dlattach;topic=295.0;attach=9213

20121025 EU OPFERSCHUTZRICHTLINIE 2012 29 EU Tahoma 14 Transkription 54 Seiten.doc
http://www.dieaufdecker.com/index.php?action=dlattach;topic=295.0;attach=9214

20121025 EU OPFERSCHUTZRICHTLINIE 2012 29 EU Tahoma 14 Transkription 54 Seiten.pdf
http://www.dieaufdecker.com/index.php?action=dlattach;topic=295.0;attach=9215

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx
xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx
xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx
xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

Das könnte Sie auch interessieren:

CAUSA RANOVSKY ZWILLINGE
WELTWEITES MAHNMAL SCHWERKRIMINELLE AMTSTRÄGER REPUBLIK ÖSTERREICH
(unwiderlegbare Beweismittel aus den Akten)

SEITE 11 ANTWORT 150 http://www.dieaufdecker.com/index.php/topic,408.150.html

CAUSA RANOVSKY ZWILLINGE WELTWEITES MAHNMAL SCHWERKRIMINELLE AMTSTRÄGER REPUBLIK ÖSTERREICH JUSTIZ ua

15.05.2011 KURIER schreibt: Das ist schlimmster Kindesmissbrauch
http://www.inhr.net/artikel/das-ist-schlimmster-kindesmissbrauch
mit 17.05.2011 servusTV und 20.05.2011 ORF HEUTE in Österreich

20130324 STRAFSACHE GEGEN BESCHULDIGTE MAG DR BEATRIX KARL ua WEGEN FOLTER ua
http://www.dieaufdecker.com/index.php?topic=881.0

20140120 STRAFANZEIGE GEGEN DR WOLFGANG BRANDSTETTER ua
http://www.dieaufdecker.com/index.php?topic=900.0

BMI | VERDACHT SCHLIMMSTER KINDESMISSBRAUCH MENSCHENHANDEL PERSONENSCHUTZ LV LPD
SEITE 1 ANTWORT 11 http://www.dieaufdecker.com/index.php?topic=343.0

Ranovsky Zwillinge - kurz und bündig
http://www.dieaufdecker.com/index.php/topic,387.0.html

UNWIDERLEGBARE TATSACHENBEWEISE RANOVSKY ZWILLINGE BEI DEN VGE VOLL FIT
www.ranovsky.at

Der Fall Kaprun http://www.dieaufdecker.com/index.php?board=15.0 KAPRUN INFERNO

20080416 STRAFANZEIGE FALSCHE GUTACHTEN ZUR BRANDKATASTROPHE KAPRUN
http://www.dieaufdecker.com/index.php?topic=928.0

ZZ 20090713 DER FALL ANGELIKA - Parlament Anfrage Antwort
http://www.dieaufdecker.com/index.php/topic,376.0.html

ZZ BRD ÖSTERREICH Der Fall LEONIE WICHMANN
http://www.dieaufdecker.com/index.php/topic,381.0.html

ZZ PETER RUZSICSKA | KRIEG GEGEN KINDER | MENSCHENRECHTE KEINE VERJÄHRUNG
SEITE 1 START http://www.dieaufdecker.com/index.php?topic=454.0

LG KR Präsident HR Dr Nobert KLAUS | Franz Stieger | Ranovsky ua
http://www.dieaufdecker.com/index.php?topic=474.0

ZZ JOSEF FRITZL news 2012 MOTTO: DECKEL ZU UND FERTIG
http://www.dieaufdecker.com/index.php?topic=538.0

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx
xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx
xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx
xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

TEMPORÄRER ANHANG:

20130324 STRAFSACHE GEGEN BESCHULDIGTE MAG DR BEATRIX KARL uva
SEITE 1 ANTWORT 3 http://www.dieaufdecker.com/index.php?topic=881.0

WELTWEITES MAHNMAL REPUBLIK ÖSTERREICH SCHWERKRIMINELLE AMTSTRÄGER uvam

2014 CAUSA RANOVSKY ZWILLINGE JAHRTAUSENDSKANDAL REPUBLIK OESTERREICH.jpg



2014 CAUSA RANOVSKY ZWILLINGE JAHRTAUSENDSKANDAL REPUBLIK OESTERREICH.jpg
http://www.dieaufdecker.com/index.php?action=dlattach;topic=881.0;attach=6803

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

2014 CAUSA RANOVSKY ZWILLINGE WELTWEITES MAHNMAL REPUBLIK OESTERREICH.jpg



2014 CAUSA RANOVSKY ZWILLINGE WELTWEITES MAHNMAL REPUBLIK OESTERREICH.jpg
http://www.dieaufdecker.com/index.php?action=dlattach;topic=881.0;attach=6805

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx
xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

2007/2009-2014 CAUSA RANOVSKY ZWILLINGE JAHRTAUSENDSKANDAL REPUBLIK ÖSTERREICH

2007/2009-2014 CAUSA RANOVSKY ZWILLINGE WELTWEITES MAHNMAL REPUBLIK ÖSTERREICH SCHWERKRIMINELLE AMTSTRÄGER uvam

SACHVERHALT KURZ UND BÜNDIG: IN EINER STRAFSACHE WEGEN SCHWERKRIMINELLER OFFIZIALDELIKTE GEGEN MENSCHENKINDER BESCHLIESSEN 5 HOHE UND HÖCHSTE RICHTER WISSENTLICH ÜBER SICH SELBST. SIE SIND SELBST BESCHULDIGTE IN DIESER STRAFSACHE.

Es sind dies nachweislich und wissentlich:

Mag. Friedrich FORSTHUBER, PRÄSIDENT DES LANDESGERICHTS FÜR STRAFSACHEN WIEN (PRÄSIDENT LGS W),

HR Mag. Henriette BRAITENBERG-ZENNENBERG,  VIZEPRÄSIDENTIN DES LANDESGERICHTS FÜR STRAFSACHEN WIEN (VP LGS W),

HR Dr. Eva BRACHTEL, VIZEPRÄSIDENTIN DES LANDESGERICHTS FÜR STRAFSACHEN WIEN (VP LGS W), mit Hinweis auf

HR Dr. Eckart RATZ, OGH-PRÄSIDENT und

Mag. Lucie HEINDL, Richterin am OBERLANDESGERICHT WIEN (OLG W).

Damit wurden die gesetzlich vorgeschriebene Amtswegigkeit, Objektivität, Wahrheitsforschung, Wahrheitsfindung und Dienstaufsicht wissentlich schwerkriminell missachtet bzw ad absurdum geführt. (**)

20.09.2009-18.09.2014: Fast 5 Jahre lang werden alle unwiderlegbaren VGE-Beweismittel (Fotos, Screens, DVD-Szenen), rund 60 schriftliche Zeugenaussagen (einschließlich KURIER, servusTV und ORF), alle VGE-Beweismittel, -Dokumente und -Begründungen etc beharrlich ignoriert.

Kindgemäße "Extremsportler" (*) werden seit Jahren als SCHWERBEHINDERTE in der Fremde von SCHWERKRIMINELLEN BEKANNTEN TÄTERN, BEITRAGSTÄTERN, UNBEKANNTEN TÄTERN UND VERDÄCHTIGEN festgehalten. (*) BEI DEN VGE VOLL FIT

VOLLSTÄNDIGES VERSAGEN DER DIENSTAUFSICHT: OFFEN SICHTBAR BEFANGENE SCHWERKRIMINELLE AMTSTRÄGER SIND VON AMTS WEGEN SOFORT ZU SUSPENDIEREN.

VOLLSTÄNDIGES VERSAGEN DER DIENSTAUFSICHT: GERÜGTE SCHWERKRIMINELLE AMTSTRÄGER SIND VON AMTS WEGEN SOFORT ZU SUSPENDIEREN.

VOLLSTÄNDIGES VERSAGEN DER DIENSTAUFSICHT: SCHWERKRIMINELLE AMTSTRÄGER SIND VON AMTS WEGEN SOFORT ZU SUSPENDIEREN.

(**) Persönliche Meinung: Somit gelten alle Rechtssachen mit ähnlichen Sachverhalten als glaubwürdig für vollständige Nichtigkeit, Wiederaufnahme, Neuerung, etc.

Angeblich: DIE SPITZE EINES RIESIGEN EISBERGES
Verdacht: Zehntausend Opfer - Verdacht: Hunderttausend Opfer


xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx
xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx
xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx
xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

20130324 STRAFSACHE GEGEN BESCHULDIGTE MAG DR BEATRIX KARL ua WEGEN FOLTER ua
http://www.dieaufdecker.com/index.php?topic=881.0
WELTWEITES MAHNMAL REPUBLIK ÖSTERREICH SCHWERKRIMINELLE AMTSTRÄGER uvam
CAUSA RANOVSKY ZWILLINGE JAHRTAUSENDSKANDAL REPUBLIK ÖSTERREICH

20140120 STRAFANZEIGE GEGEN DR WOLFGANG BRANDSTETTER ua
http://www.dieaufdecker.com/index.php?topic=900.0

BMI | VERDACHT SCHLIMMSTER KINDESMISSBRAUCH MENSCHENHANDEL PERSONENSCHUTZ LV LPD
http://www.dieaufdecker.com/index.php?topic=343.0

NATASCHA KAMPUSCH - FRANZ KRÖLL - RANOVSKY ZWILLINGE - KAPRUN INFERNO - JÖRG ZIERCKE - SEBASTIAN EDATHY ||
|| VERDACHT MENSCHENHANDEL - VERDACHT FOLTER - VERDACHT SKLAVEREI - VERDACHT VÖLKERMORD ||
SEITE 1 http://www.dieaufdecker.com/index.php?topic=408.0

SEITE 2 http://www.dieaufdecker.com/index.php?topic=408.15

SEITE 3 http://www.dieaufdecker.com/index.php?topic=408.30

SEITE 4 http://www.dieaufdecker.com/index.php?topic=408.45

SEITE 5 http://www.dieaufdecker.com/index.php?topic=408.60

SEITE 6 http://www.dieaufdecker.com/index.php?topic=408.75

SEITE 7 http://www.dieaufdecker.com/index.php?topic=408.90

SEITE 8 http://www.dieaufdecker.com/index.php?topic=408.105

SEITE 9 http://www.dieaufdecker.com/index.php?topic=408.120

SEITE 10 http://www.dieaufdecker.com/index.php?topic=408.135

SEITE 11 http://www.dieaufdecker.com/index.php?topic=408.150

SEITE 12 http://www.dieaufdecker.com/index.php?topic=408.165

HEIMKINDER MISSBRAUCH keine Verjährung VERBOTSGESETZ 3f
http://www.dieaufdecker.com/index.php?topic=397.0

HEIMKINDER MISSBRAUCH keine Verjährung VÖLKERMORD
http://www.dieaufdecker.com/index.php?topic=442.0

Internationaler Strafgerichtshof ICC JUGENDWOHLFAHRT KINDER || WELTRECHTSPRINZIP
http://www.dieaufdecker.com/index.php?topic=423.0

KONVENTION ÜBER DIE VERHÜTUNG UND BESTRAFUNG DES VÖLKERMORDES (JUWO-KINDER)
http://www.dieaufdecker.com/index.php?topic=478.0

VERDACHT FOLTER AN HEIMKIND ÖSTERREICH
http://www.dieaufdecker.com/index.php?topic=762.0

VERDACHT JUWO MILLIARDENGRAB
http://www.dieaufdecker.com/index.php?topic=455.0

VERDACHT VÖLKERMORD AN HEIMKIND ÖSTERREICH
http://www.dieaufdecker.com/index.php?topic=626.0

ZZ VERDACHT SCHWERVERBRECHEN | KINDERSCHÄNDERRING IN PARLAMENT UND REGIERUNG
http://www.dieaufdecker.com/index.php?topic=647.0

2012-14 RANOVSKY ZWILLINGE VERDACHT: EGMR-AMTSTRÄGER SCHÜTZEN SCHWERVERBRECHER
SEITE 1 START: http://www.dieaufdecker.com/index.php?topic=873.0
(VERDACHT: DER EGMR SCHÜTZT SCHWERVERBRECHER (*) (*) aktenführende und informierte EGMR-Amtsträger

20070520 UNWIDERLEGBARE TATSACHENBEWEISE ZUM VERDACHT VÖLKERMORD AN JUWO-KINDERN
http://www.dieaufdecker.com/index.php?topic=500.0

UNWIDERLEGBARE VGE-TATSACHENBEWEISE (FOTOS, SCREENS, DVD-SZENEN) zum Beweis: RANOVSKY ZWILLINGE BEI DEN VGE VOLL FIT www.ranovsky.at

Ranovsky Zwillinge - kurz und bündig
http://www.dieaufdecker.com/index.php/topic,387.0.html

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx
xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

19.08.2014 UNWIDERLEGBARE-VGE-TATSACHENBEWEISE (FOTOS, SCREENS, DVD-SZENEN), DIE SEIT JAHREN NICHT GEWÜRDIGT WERDEN: RANOVSKY ZWILLINGE BEI DEN VGE VOLL FIT www.ranovsky.at

Ranovsky Zwillinge - kurz und bündig
http://www.dieaufdecker.com/index.php/topic,387.0.html

20070520 NACHHALTIGE TRENNUNG VON DEN REAL GUTEN UND BEZÜGLICH KINDESWOHL TADELLOSEN VGE

GESUNDE UND MÜNDIGE BÜRGERINNEN UND BÜRGER SEHEN BIS ZUM 20.05.2007:
FRÖHLICHE, GESUNDE, HÖCHST SPORTLICHE UND GEISTIG SEHR REGE ZWILLINGE.


20070520 SCHRIFTLICHE ZEUGENAUSSAGEN - ZITATE
http://www.dieaufdecker.com/index.php/topic,436.0.html

200705xx Alter 5,7 Jahre Surfen am Aquaflos - VOLL FIT
http://www.dieaufdecker.com/index.php/topic,306.0.html

200704xx Alter 5,7 Jahre Basketball Dunking - VOLL FIT
http://www.dieaufdecker.com/index.php/topic,305.0.html

200612xx Alter 5,3 Jahre EISHOCKEY Ranovsky Zwillinge VOLL FIT
http://www.dieaufdecker.com/index.php/topic,784.0.html

200610xx SCHULREIF FÜR DEN REGEL-UNTERRICHT - VOLL FIT

200603xx Alter 4,6 jahre Hallenfußball 4x halbvolley - VOLL FIT
http://www.dieaufdecker.com/index.php/topic,279.0.html

200603xx Alter 4,5 Jahre Sprungrollen - VOLL FIT
http://www.dieaufdecker.com/index.php/topic,262.0.html

200603xx Alter 4,5 Jahre gut und sicher Schi fahren - VOLL FIT
http://www.dieaufdecker.com/index.php/topic,261.0.html

200601xx Alter 4,4 Jahre selbständig Schlepplift fahren - VOLL FIT
http://www.dieaufdecker.com/index.php/topic,276.0.html

200512xx 4,3 Jahre selbständig Lift fahren und Schi fahren - VOLL FIT
http://www.dieaufdecker.com/index.php/topic,805.0.html

200507xx 3,8 Jahre Wasserspringen im Solarfreibad - VOLL FIT
http://www.dieaufdecker.com/index.php/topic,309.0.html

20031225 Alter 2,3 Jahre Zimmer-Basketball 7 ZeugInnen !!!!!!! - fröhlich und geistig sehr rege
http://www.dieaufdecker.com/index.php/topic,284.0.html

20030228 Gutachten Primar Dr. xxx xxx - anonymisierte Zitate - fröhlich gesund und geistig rege
http://www.dieaufdecker.com/index.php/topic,291.0.html

26.10.2001: NATIONALFEIERTAG - errechneter Geburtstag - Realität: MINIMUM 840 GRAMM

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx
xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

Persönliche Hinweise: Es gilt die Unschuldsvermutung. Für externe Inhalte kann keine Verantwortung übernommen werden. Dateien, Zitate, Transkriptionen etc nach bestem Wissen und Gewissen für das Wohl aller Menschenkinder zur Dokumentation und zum Beweis jedoch ohne jegliche Gewähr.

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx
xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx
xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx
xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

CAUSA RANOVSKY ZWILLINGE VERDACHT: AMTIEREN SCHWERKRIMINELL

01. BMJ
Dr. Wolfgang BRANDSTETTER amtiert schwerkriminell,
Mag. Claudia BANDION-ORTNER amtiert schwerkriminell,
und alle Kabinettsmittglieder sowie BT, UT und Verdächtige im BMJ amtieren schwerkriminell,
Mag. Dr. Beatrix KARL amtiert schwerkriminell,
und alle Kabinettsmitglieder amtieren schwerkriminell, hervorgehoben werden:
Mag. Thomas SCHÜTZENHÖFER amtiert schwerkriminell,
Dr. Johannes REHULKA amtiert schwerkriminell,
Mag. Elisabeth TÄUBL, Richterin, Kabinett, persönlich, amtiert schwerkriminell,
Mag. Katharina BOGNER amtiert schwerkriminell,
Dr. Caroline KINDL amtiert schwerkriminell,
Mag. Katharina REITMAYR amtiert schwerkriminell, …

BMJ SEKTION I Sektionschef Honorarprofessor Dr. Georg KATHREIN amtiert schwerkriminell,
sowie Bt, UT und Verdächtige in der Sektion I amtieren schwerkriminell,

BMJ SEKTION I Abteilung I 1
Leitender Staatsanwalt Dr. Erich Michael STORMANN amtiert schwerkriminell,
sowie BT, UT und Verdächtige in der Abteilung I 1  amtieren schwerkriminell,
OSTA Dr. Peter BARTH amtiert schwerkriminell,

BMJ SEKTION IV
Sektionschef Leitender Staatsanwalt Mag. Christian PILNACEK amtiert schwerkriminell,
sowie BT,  UT und Verdächtige in der Sektion IV amtieren schwerkriminell,
LSTA Dr. Robert JIROVSKY amtiert schwerkriminell,
OSTA Mag. Thomas GRÜNEWALD amtiert schwerkriminell,
STA Mag. Christoph SCHNEIDER amtiert schwerkriminell,
sowie BT, UT und Verdächtige im BMJ amtieren schwerkriminell

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

02. JUSTIZ-RECHTSSCHUTZBEAUFTRAGTER
Gottfried STRASSER  amtiert schwerkriminell,
sowie UT und Verdächtige im Amtsorgan „JUSTIZ-RECHTSSCHUTZBEAUFTRAGTER“ amtieren schwerkriminell

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

03. OGH
HR Hon. Prof. Dr. Eckart RATZ amtiert schwerkriminell,
HR Dr. Franz ZEHETNER amtiert schwerkriminell,
HR Dr. Michael SCHWAB amtiert schwerkriminell,
HR Dr. Babek OSHIDARI amtiert schwerkriminell,
HR Hon. Prof. Dr. Kurt KIRCHBACHER amtiert schwerkriminell,
HR Dr. Michael DANEK amtiert schwerkriminell,
HR Mag. Natascha MICHEL amtiert schwerkriminell,
HR Hon. Prof. Dr. Hans-Valentin SCHROLL amtiert schwerkriminell,
HR Dr. Thomas SOLE amtiert schwerkriminell,
HR Dr. Helene BACHNER-FOREGGER amtiert schwerkriminell,
HR Dr. Alexandra MICHEL-KWAPINSKI amtiert schwerkriminell,
HR Mag. Barbara FÜRNKRANZ amtiert schwerkriminell,
HR Mag. Frederick LENDL amtiert schwerkriminell,
HR Hon. Prof. Dr. Herbert PIMMER amtiert schwerkriminell,
HR Dr. Wolfgang SCHRAMM amtiert schwerkriminell,
HR Dr. Edwin GITSCHTHALER amtiert schwerkriminell,
Univ. Prof. HR Dr. Georg KODEK amtiert schwerkriminell,
HR Dr. Georg NOWOTNY amtiert schwerkriminell,
HR Dr. Brigitte SCHENK amtiert schwerkriminell,
HR Dr. Manfred VOGEL amtiert schwerkriminell,
HR Dr. Friedrich JENSIK amtiert schwerkriminell,
HR Dr. Gottfried MUSGER amtiert schwerkriminell,
HR Dr. Erich SCHWARZENBACHER amtiert schwerkriminell,
HR Dr. Thomas PHILIP  amtiert schwerkriminell,
HR Mag. Christa HETLINGER amtiert schwerkriminell,
HR Mag. Eva MAREK amtiert schwerkriminell,
HR Dr. Hagen NORDMEYER amtiert schwerkriminell,
HR Dr. Ilse HUBER, OGH VIZEPRÄSIDENTIN amtiert schwerkriminell,
HR Dr. Helge HOCH amtiert schwerkriminell,
HR Dr. Christa KALIVODA amtiert schwerkriminell,
HR Mag. Dr. Bernhard WURDINGER amtiert schwerkriminell,
HR Mag. Martina MALESICH amtiert schwerkriminell,
Richteramtsanwärterin Mag. NN BUCHNER amtiert schwerkriminell,
sowie UT und Verdächtige amtieren schwerkriminell,

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

04. GENERALPROKURATUR
GENERALPROKURATOR Prof. Dr. Ernst Eugen FABRIZY amtiert schwerkriminell,
sowie UT und Verdächtige amtieren schwerkriminell,

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

05. OLG WIEN
HR Dr. Anton SUMERAUER amtiert schwerkriminell,
Dr. Gerhard JELINEK amtiert schwerkriminell,
Dr. Olga STÜRZENBECHER-VOUK amtiert schwerkriminell,
Dr. HERBERGER amtiert schwerkriminell,
Mag. GUGGENBICHLER amtiert schwerkriminell,
Dr. Angela BIBULOWICZ amtiert schwerkriminell,
Mag. HÄCKEL amtiert schwerkriminell,
Mag. BERGER amtiert schwerkriminell,
Mag. Katharina MÖRWALD amtiert schwerkriminell,
Dr. SEELIGER amtiert schwerkriminell,
Mag. Dr. Maria Elisabeth WANKE-CZERWENKA amtiert schwerkriminell,
Dr. JAHN  amtiert schwerkriminell,
Dr. REDEN amtiert schwerkriminell,
Dr. Christoph AICHINGER amtiert schwerkriminell,
Dr. Marina STÖGER-HILDBRAND amtiert schwerkriminell,
Mag. Anton BAUMGARTNER amtiert schwerkriminell,
Mag. Lucie HEINDL amtiert schwerkriminell,
Mag. Eva WILDER amtiert schwerkriminell,
Mag. Eva WILDER  amtiert schwerkriminell,
Richter R2 und R3, trotz Antrag bisher unbekannt, amtieren schwerkriminell,
Dr. Ingrid JELINEK amtiert schwerkriminell,
Mag. Petra STARIBACHER  amtiert schwerkriminell,
Dr. Irene MANN amtiert schwerkriminell,
Dr. Eduard STRAUSS amtiert schwerkriminell,
Dr. Martin SONNTAG amtiert schwerkriminell,
Dr. Ursula FABIAN amtiert schwerkriminell,
Dr. Dietmar KRENN amtiert schwerkriminell,
Mag. Christa EDWARDS amtiert schwerkriminell,
Mag. Michaela SANDA amtiert schwerkriminell,
Mag. Kristin FISHER amtiert schwerkriminell,
Dr. Christian DOSTAL amtiert schwerkriminell,
sowie BT, UT und Verdächtige amtieren schwerkriminell,

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

06. OSTA WIEN
LOSTA HR Dr. Werner PLEISCHL amtiert schwerkriminell,
OSTA Mag. Peter GILDEMEISTER amtiert schwerkriminell,
sowie BT, UT und Verdächtige amtieren schwerkriminell,

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

07. WKSTA
LSTA Mag. Walter GEYER amtiert schwerkriminell,
LSTA Mag. Ilse Maria VRABL-SANDA amtiert schwerkriminell,
OSTA Mag. Johann FUCHS amtiert schwerkriminell,
STA Mag. Verena EBNER amtiert schwerkriminell,
sowie BT, UT und Verdächtige amtieren schwerkriminell,

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

08. LG EISENSTADT
Dr. Karl MITTERHÖFER amtiert schwerkriminell,
HR Mag. Alfred ELLINGER amtiert schwerkriminell,
Mag. Karin KNÖCHL amtiert schwerkriminell,
Mag. Doris HALPER-PRAUNIAS amtiert schwerkriminell,
sowie mögliche Verdächtige amtieren schwerkriminell,

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

09. STA EISENSTADT
LSTA, Dr. Wolfgang SWOBODA amtiert schwerkriminell,
ESTA, Dr. Theresa SCHNEIDER-PONHOLZER amtiert schwerkriminell,
KONTAKT-STA-FÜR-MISSBRAUCH, diensthabend informiert per FAX am 17.04.2012 13:26-13:29 Uhr, bisher den VGE namentlich nicht bekannt, amtiert schwerkriminell,
STA Mag. Richard ROPPER amtiert schwerkriminell,
sowie mögliche Verdächtige amtieren schwerkriminell,

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

10. LG KR
HR Dr. Norbert KLAUS amtiert schwerkriminell,
Dr. Richard SIMSALIK amtiert schwerkriminell,
Dr. Gerhard WITTMANN amtiert schwerkriminell,
Mag. Susanne DANIEL amtiert schwerkriminell,
sowie BT, UT und Verdächtige amtieren schwerkriminell,

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

11. LG SP
HR Dr. Franz CUTKA amtiert schwerkriminell,
Mag. Andrea HUMER amtiert schwerkriminell,
Dr. Christian SCHRAMM amtiert schwerkriminell,
Mag. Doris WAIS-PFEFFER amtiert schwerkriminell,
Richter „R3“ des betroffenen Drei-Richter-Senates am LG SP, wahrscheinlich HUMER-(WAIS-PFEFFER)-R3, trotz Aufforderung namentlich den VGE bis heute nicht genannt, amtieren schwerkriminell,
Dr. Gabriele JUNGBLUT amtiert schwerkriminell,
Mag. Marion FISCHER amtiert schwerkriminell,
Dr. Marion BELLINGRATH-TÜRSCHERL amtiert schwerkriminell,
Dr. Bernhard STEGER amtiert schwerkriminell,
Mag. SONNLEITNER amtiert schwerkriminell,
Mag. TEMPER amtiert schwerkriminell,
Mag. Claudia MATZKA-LÖSCHENBERGER amtiert schwerkriminell,
Dr. Roland BRENNER amtiert schwerkriminell,
Mag. Elisabeth WESSELY-KRISTÖFFEL amtiert schwerkriminell,
sowie BT, UT und Verdächtige amtieren schwerkriminell,

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

12. STA SP
LSTA HR Dr. Peter FICENC amtiert schwerkriminell,
LSTA Mag. Michaela SCHNELL amtiert schwerkriminell,
ESTA Dr. Gerhard SEDLACEK amtiert schwerkriminell,
STA Mag. Christiane BURKHEISER amtiert schwerkriminell,
STA Mag. Michaela OBENAUS amtiert schwerkriminell,
BA Heinz SCHAGERL amtiert schwerkriminell,
sowie BT, UT und Verdächtige amtieren schwerkriminell,

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

13. LGS WIEN
HR Mag. Friedrich FORSTHUBER amtiert schwerkriminell,
Mag. Helene GNIDA amtiert schwerkriminell,
Richter „R2“ im 3-Richter-Senat Mag. Helene GNIDA amtiert schwerkriminell,
Richter „R3“ im 3-Richter-Senat Mag. Helene GNIDA amtiert schwerkriminell,
Mag. PASCHING amtiert schwerkriminell,
Dr. VETTER amtiert schwerkriminell,
Dr. Eva BRACHTEL amtiert schwerkriminell,
Mag. Henriette BRAITENBERG-ZENNENBERG amtiert schwerkriminell,
Mag. Christina SALZBORN amtiert schwerkriminell,
Mag. Andreas HAUTZ amtiert schwerkriminell,
Mag. Martina SPREITZER-KROPIUNIG amtiert schwerkriminell,
Mag. Christoph BAUER amtiert schwerkriminell,
Dr. Michael SPINN amtiert schwerkriminell,
Mag. Ulrich NACHTLBERGER amtiert schwerkriminell,
Mag. Sonja WEIS amtiert schwerkriminell,
Dr. Gerhard POHNERT amtiert schwerkriminell,
sowie BT, UT und Verdächtige amtieren schwerkriminell,

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

14. STA WIEN
LSTA HR Dr. Maria-Luise NITTEL amtiert schwerkriminell,
STA Mag. Gerhard JAROSCH amtiert schwerkriminell,
STA Mag. Ursula KROPIUNIG amtiert schwerkriminell,
STA Mag. Anna MORAK amtiert schwerkriminell,
STA Mag. Julia HUBER amtiert schwerkriminell,
STA Mag. Julia KOFFLER-POCK amtiert schwerkriminell,
STA Dr. Kurt HANKIEWICZ amtiert schwerkriminell,
STA Mag. Andreas MUGLER amtiert schwerkriminell,
STA Dr. Sabine RUDAS-TSCHINKEL amtiert schwerkriminell,
STA Mag. Jörgen SANTIN amtiert schwerkriminell,
sowie BT, UT und Verdächtige amtieren schwerkriminell,

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

15. LG WN
HR Mag. Rudolf MASICEK amtiert schwerkriminell,
HR Dr. Josef GLATZ amtiert schwerkriminell,
HR Mag. Dr. Ingeborg KRISTEN amtiert schwerkriminell,
HR Mag. Leopold OBERHOFER amtiert schwerkriminell,
Mag. Waltraud BERGER amtiert schwerkriminell,
Mag. Tina TEFFER amtiert schwerkriminell,
Mag. Hans BARWITZIUS amtiert schwerkriminell,
Mag. Birgit BORNS amtiert schwerkriminell,
Mag. Alexandra BAUMANN amtiert schwerkriminell,
Mag. Christine GÖDL amtiert schwerkriminell,
Mag. Peter WÖHRER amtiert schwerkriminell,
Dr. Nina PAINZ-SKOCZDOPOLE amtiert schwerkriminell,
Dr. Kurt WEISGRAM amtiert schwerkriminell,
Mag. Andrea KLADENSKY amtiert schwerkriminell,
Mag. Nina MORAWETZ amtiert schwerkriminell,
Mag. Jutta BURIANEK amtiert schwerkriminell,
sowie BT, UT und Verdächtige amtieren schwerkriminell,

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

16. STA WN
LSTA Mag. Barbara HAIDER amtiert schwerkriminell,
ESTA Mag. Johann FUCHS amtiert schwerkriminell,
STA Ing. Mag. Erwin BLÜMEL amtiert schwerkriminell,
STA Mag. Wolfgang HANDLER amtiert schwerkriminell,
STA Mag. Daniela KÖCK amtiert schwerkriminell,
STA Mag. Teresa SCHERRER amtiert schwerkriminell,
BA Johanna SCHEIBENPFLUG amtiert schwerkriminell,
STA Mag. Norbert HAUSER amtiert schwerkriminell,
sowie BT, UT und Verdächtige amtieren schwerkriminell,

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

17. BG AM
HR Dr. Josef SCHLÖGL amtiert schwerkriminell,
Mag. Ernst SICHART amtiert schwerkriminell,
Richter Mag. Peter HARM amtiert schwerkriminell,
sowie BT, UT und Verdächtige amtieren schwerkriminell,

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

18. BG GL
Dr. Eva PEINHAUPT-SCHWEIGHOFER amtiert schwerkriminell,
Mag. Nina MORAWETZ amtiert schwerkriminell,
Mag. Judith ROSNAK amtiert schwerkriminell,
sowie BT, UT und Verdächtige amtieren schwerkriminell,

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

19. BG MD

Dr. Harald FRANZ amtiert schwerkriminell,
Dr. Hildegard BOLTZ amtiert schwerkriminell,
Mag. Eva REICHEL amtiert schwerkriminell,
Mag. Katharina MÖRWALD amtiert schwerkriminell,
Mag. Monika DÜNSER amtiert schwerkriminell,
sowie BT, UT und Verdächtige amtieren schwerkriminell,


xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx
xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

13.07.2013 15:00 KRONE-ZITAT: "WIE KONNTE DAS PASSIEREN, FRAU KARL?"



xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx
xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

2013 STRAFSACHE GEGEN BESCHULDIGTE MAG DR BEATRIX KARL
http://www.dieaufdecker.com/index.php?topic=881.0

20131016 LGS WIEN STRAFSACHE GEGEN BESCHULDIGTE MAG DR BEATRIX KARL



1 JPG-ANHANG zur Dokumentation und zum Beweis:
20131016 LGS WIEN STRAFSACHE GEGEN BESCHULDIGTE MAG DR BEATRIX KARL 1.1.jpg
http://www.dieaufdecker.com/index.php?action=dlattach;topic=881.0;attach=4772



1 JPG-ANHANG zur Dokumentation und zum Beweis:
20131016 LGS WIEN STRAFSACHE GEGEN BESCHULDIGTE MAG DR BEATRIX KARL 1.2.jpg
http://www.dieaufdecker.com/index.php?action=dlattach;topic=881.0;attach=4774



1 JPG-ANHANG zur Dokumentation und zum Beweis:
20131016 LGS WIEN STRAFSACHE GEGEN BESCHULDIGTE MAG DR BEATRIX KARL 1.3.jpg
http://www.dieaufdecker.com/index.php?action=dlattach;topic=881.0;attach=4776

Es gilt die Unschuldsvermutung. Es besteht schwerwiegender Verdacht. Beitragstäter im Amt.

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx
xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

2009-2014 WIE KONNTE DAS PASSIEREN, HERR BUNDESPRÄSIDENT?

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx
xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

20140120 STRAFANZEIGE GEGEN DR WOLFGANG BRANDSTETTER ua
http://www.dieaufdecker.com/index.php?topic=900.0

PERSÖNLICHE ANMERKUNG: SEITE 05-08:

SCHWERKRIMINELLE OFFIZIALDELIKTE ua:

VERDACHT ZEITRAUM BEGINN: 20.05.2007 17 UHR (TRENNUNG VON DEN VGE).

SCHWERKRIMINELLE STRAFTATEN / SCHWERKRIMINELLE OFFIZIALDELIKTE GEGEN DAS MENSCHENKINDESWOHL uvam, DIE SOFORT BEENDET UND VOLLSTÄNDIG GEKLÄRT WERDEN MÜSSEN.

DAHER VERDACHT: SCHWERKRIMINELLE GESETZESBRÜCHE &  VERFASSUNGSBRÜCHE GEGEN DAS MENSCHENKINDESWOHL

SCHWERKRIMINELLE AMTSTRÄGER SCHÜTZEN SICH SELBST &  GEGENSEITIG.

SIE WERDEN GESCHÜTZT.

VOLLSTÄNDIGES VERSAGEN DER DIENSTAUFSICHT BIS ZUM BUNDESPRÄSIDENTEN.

MISSACHTEN EMRK ARTIKEL 13 RECHT AUF WIRKSAME BESCHWERDE von Opfern. Das Recht wird verhindert durch die „NEUE STPO“ FORTFÜHRUNG EINER STRAFSACHE und offen sichtbar befangene und schwer kriminelle Amtsträger der JUSTIZ. StPO § 196 (3) „Gegen seine Entscheidung (*) steht ein Rechtsmittel nicht zu.“ !! (*) 1. INSTANZ !!

Begünstigt werden schwerkriminelle Amtsträger der JUSTIZ REPUBLIK ÖSTERREICH durch § 196 (3) StPO „Gegen seine Entscheidung (*) steht ein Rechtsmittel nicht zu.“ !! (*) GERICHT 1. INSTANZ !!

§ 196 (3) StPO verhindert somit eine wirksame Beschwerde gegen eine gerichtliche Entscheidung 1. Instanz, zB gg schwerkriminelle Amtsträger!

MISSACHTEN EMRK ARTIKEL 2 RECHT AUF LEBEN sinngemäß BRD I DIE GRUNDRECHTE ARTIKEL 2 (2) "Jeder * hat das Recht auf … körperliche Unversehrtheit. Die Freiheit der Person ist unverletzlich. ..."

Quelle: http://www.bundestag.de/bundestag/aufgaben/rechtsgrundlagen/grundgesetz/gg_01.html

Rechtsprechung BRD sinngemäß in AUT angewendet.

* BETRIFFT: Enkelkinder CR und LR & deren VGE

MISSACHTEN EMRK ARTIKEL 3 VERBOT DER FOLTER

„Niemand darf … unmenschlicher … Behandlung unterworfen werden.“

Verfassungsbestimmung: Die Europäische Menschenrechtskonvention ist gemäß BVG BGBl. Nr. 59/1964 mit Verfassungsrang ausgestattet.

StGB § 312a FOLTER (1) Wer als Amtsträger … auf Veranlassung eines solchen Amtsträgers oder mit ausdrücklichem oder stillschweigendem Einverständnis eines solchen Amtsträgers einer anderen Person, insbesondere um von ihr oder einem Dritten eine Aussage oder ein Geständnis zu erlangen, um sie für eine … von … einem Dritten begangene Tat zu bestrafen, um sie oder einen Dritten einzuschüchtern oder zu nötigen, oder aus einem auf Diskriminierung beruhenden Grund große körperliche oder seelische Schmerzen oder Leiden zufügt, …

(2) Hat die Tat eine Körperverletzung mit schweren Dauerfolgen (§ 85) zur Folge, …

MISSACHTEN EMRK ARTIKEL 6 RECHT AUF EIN FAIRES VERFAHREN: Vollständiges Versagen der Dienstaufsicht Sachverhalt: Es amtieren ausschließlich offen sichtbar befangene Amtsträger der JUSTIZ ua. Im Allg: Die Amtsträger wurden ordnungsgemäß abgelehnt und gerügt.

MISSACHTEN EMRK ARTIKEL 1 Verpflichtung zur Achtung der Menschenrechte: Die beschuldigten Amtsträger sichern den Ranovsky Zwillingen und deren VGE nicht die in Abschnitt I dieser Konvention niedergelegten Rechte und Freiheiten zu, was real und im RIS öffentlich sichtbar ist.
Trotz Anzeigen wegen schwer krimineller Offizialdelikte amtieren die Amtsträger weiter schwerkriminell gegen das Menschenkindeswohl.

StGB § 278 KRIMINELLE VEREINIGUNG
StGB § 278 a KRIMINELLE ORGANISATION
StGB § 278 b TERRORISTISCHE VEREINIGUNG
StGB § 278 c TERRORISTISCHE STRAFTATEN

§ 3f VERBOTSGESETZ: ABSICHTLICHE SCHWERE KÖRPERVERLETZUNG der RANOVSKY ZWILLINGE nach dem 20.05.2007 etwa 17 Uhr (nachhaltige Trennung von der realen Heimat bei den VGE), „UNWERTES LEBEN“ VON HEIMKINDERN (JUWO-OPFERN, PSYCHIATRIE-OPFERN, JUSTIZ-OPFERN), INFORMATIONSSPERRE, UNFAIRE VERFAHREN, …

StGB § 321 (1) VÖLKERMORD, KONKRETE GRUPPE: HEIMKINDER (JUWO-OPFER, PSYCHIATRIE-OPFER, JUSTIZ-OPFER), KONKRETE MITGLIEDER DER GRUPPE: ENKELKINDER CR UND LR, KONKRETE BESCHREIBUNG: Wer in der Absicht, eine durch ihre Zugehörigkeit zu ... einem Staat bestimmte Gruppe als solche ganz oder teilweise zu vernichten, Mitglieder der Gruppe ...
körperliche (§ 84 Abs. 1) oder seelische Schäden zufügt, ... ist mit lebenslanger Freiheitsstrafe zu bestrafen.

StGB § 313 Strafbare Handlungen unter Ausnützung einer Amtsstellung

StGB § 302 (2) Missbrauch der Amtsgewalt

StGB § 299 (1) Begünstigung

StGB § 297 (1) Verleumdung, z.B. in jedem Beschluss gegen die VGE,

StGB § 295 UNTERDRÜCKUNG ALLER VGE-BEWEISMITTEL

StGB § 283 (2) Verhetzung Beschimpfen und verächtlichmachen der VGE

StGB § 200 Unterschiebung eines Kindes, KONKRET: 2 weitere angebliche Enkelkinder durch xxx

StGB § 148 Gewerbsmäßiger schwerer Betrug,

StGB § 104a MENSCHENHANDEL sinngemäß: Die Minderjährigen Enkelkinder CR und LR (Beruf: Schüler), werden unter Einsatz unlauterer Mittel mit Vorsatz ausgebeutet. Die gesunden, fröhlichen, extrem sportlichen und geistig sehr regen Zwillinge (ehemalige Extrem-Frühchen mit Minimum 840 Gramm) werden seit Jahren als SCHWERBEHINDERTE um „sündteures Geld“ in einer Art NÖ-Kinderheim-Psychiatrie, dem XXX (XXX), festgehalten.

„Frei Schnauze“: 10.000 EURO/KIND/MONAT Bisher: 1 MILLION EURO materieller Schaden (50 Monate x 10.000 Euro x 2 Kinder = 1.000.000). Angebliche Dunkelziffer: 10.000 Kinder/Jahr Angeblicher Schaden für die Republik Österreich: 1-2 Milliarden Euro/Jahr ohne Folgeschäden etc

StGB § 92 (3) Quälen oder Vernachlässigen unmündiger jüngerer oder wehrloser Personen mit schweren Dauerfolgen, KONKRET: DER ENKELKINDER CR UND LR NACH DEM 20.05.2007

StGB § 87 (2) Absichtliche schwere Körperverletzung mit schweren Dauerfolgen für die RANOVSKY ZWILLINGE

StGB § 2 Begehung durch Unterlassung, KONKRET ZUMINDEST:

MISSACHTEN DER StPO §§ 2, 3 Amtswegigkeit-Objektivität-Wahrheitsfoschung,

MISSACHTEN der richterlichen Pflicht zur Wahrheitsfindung,

MISSACHTEN ZPO (Parteienstellung der VGE, Zusenden aller Stellungnahmen aller Gegner),

MISSACHTEN ZPO § 232 (LG WN und BG GL),

MISSACHTEN Außerstreitverfahren § 13, § 14, § 15, § 16, uvam

MISSACHTEN der beruflichen Pflichten (BDG ua)

MISSACHTEN der Pflichten der Dienstaufsicht (BDG ua)

MISSACHTEN DER ANZEIGEPFLICHT gemäß

1) ANZEIGEPFLICHT DER AMTSORGANE ZUR STRAFANZEIGE
Quelle 26.01.2011: www.help.gv.at/Content.Node/99/Seite.991293.html

2) STPO § 78 ANZEIGEPFLICHT (1) Wird einer Behörde oder öffentlichen Dienststelle der Verdacht einer Straftat bekannt, die ihren gesetzmäßigen Wirkungsbereich betrifft, so ist sie zur Anzeige an Kriminalpolizei oder Staatsanwaltschaft verpflichtet.

3) ANZEIGEPFLICHT DER AMTSORGANE Fabrizy, StPO 10 § 78 Rz 1 & 3

4) Sinngemäß: RECHTSANWALT DR. ADRIAN HOLLAENDER:
ANZEIGEPFLICHT BEI VERDACHT DES SEXUELLEN MISSBRAUCHS
Quelle 16.08.2011: http://www.shg-os.com/Erklaerung.pdf

Es besteht allerhöchste Gefahr der täglichen Verdunkelung.
Es besteht allerhöchste Gefahr der täglichen Verabredung.
Es besteht allerhöchste Gefahr der täglichen Wiederholung.
Es besteht allerhöchste Gefahr IRREVERSIBLER SCHÄDEN AM ENKEL-KINDESWOHL VON CR UND LR.
Es besteht existenzielle Gefahr für die VGE durch schwerkriminelle Amtsträger, BT, UT und Verdächtige.

Es besteht allerhöchste Gefahr eines NATIONALEN NOTSTANDES DURCH SCHWERKRIMINELLE AMTSTRÄGER der JUSTIZ REPUBLIK ÖSTERREICH, wenn unwiderlegbare Tatsachenbeweise jahrelang von einer großen Anzahl schwerkrimineller Amtsträger nicht gewürdigt werden.


ANREGUNG/ANTRAG: Reale Amtswegigkeit, Objektivität, Wahrheitsforschung und Wahrheitsfindung SOFORT durch eine real korrekte Kommission unter der Leitung DR JOHANN RZESZUT (in eventu DR DR LUDWIG ADAMOVICH) oder ICC, EGMR, etc.

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx
xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

CAUSA RANOVSKY ZWILLINGE WELTWEITES MAHNMAL REPUBLIK ÖSTERREICH SCHWERKRIMINELLE AMTSTRÄGER uvam
http://www.dieaufdecker.com/index.php?board=14.0 (LINKS AUCH IN DER FOLGENDEN BZW LETZTEN ANTWORT DIESER SEITE)

AUFFORDERUNG: Jeder Amtsträger wird aufgefordert, von Amts wegen alles zu unternehmen, damit die schwerkriminellen Offizialdelikte gegen die Enkelkinder und deren VGE sofort beendet und vollständig geklärt werden.

Die sofortige Rückführung der Zwillinge in deren Heimat bei den real guten und bezüglich Kindeswohl tadellosen VGE ist sofort rechtsgültig und rechtskräftig sowie OHNE WENN UND ABER durchzuführen. Die Übergabe der Zwillinge erfolgt am aktuellen Wohnsitz der VGE, der befindet sich zur Zeit in der Marktgemeinde A 2880 Kirchberg am Wechsel.

www.ranovsky.at UNWIDERLEGBARE TATSACHENBEWEISE: RANOVSKY ZWILLINGE BEI DEN VGE VOLL FIT

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx
xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx
xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx
xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

TEPORÄRER ANHANG: TEILKOPIE:

20141106 Johann Missliwetz Angelika Schlager SCHWARZBUCH JUGENDWOHLFAHRT
SEITE 1 START http://www.dieaufdecker.com/index.php?topic=294.0

06.11.2014 Missliwetz | Schlager Schwarzbuch Jugendwohlfahrt „Ein Dossier über Seelenmord und Menschenrechtsverletzungen an Kindern und deren Angehörigen durch Jugendwohlfahrt, Sachverständige und Familiengerichte in Österreich“

WIDMUNG Dieses Buch ist allen Kindern gewidmet, die ihre Bezugspersonen verlieren mussten. All denen, die entrissen und entfremdet wurden. Wir, die Entfremdeten, wir lieben Euch so lange wir leben.

Diese Dokumentation zeigt, wie es um Kinderrechte in Österreich tatsächlich bestellt ist. Gefahr im Verzug bedeutet Abnahme, egal ob es dem Kind schlecht geht oder ob die Abnahme nur aus wirtschaftlichen Gründen zweckmäßig ist. Es gibt keine Möglichkeit der wirksamen Beschwerde, Akteneinsicht beim Jugendamt ist Glückssache. Es wird mit zweierlei Maß gemessen, jedes Argument wird je nach Bedarf verwendet – Willkür bei den Behörden, Familiengerichten und den Sachverständigen, die pekuniäre Interessen verfolgen. Entfremdung der Kinder zu den Bezugspersonen wird aktiv unterstützt.

Etwa 11.000 Kinder sind in Österreich fremduntergebracht, in den Wohngemeinschaften der freien Träger des Jugendamtes geschehen Vergewaltigungen und Misshandlungen, es geht den Kindern somit wesentlich schlechter als Zuhause. Wer das Kind hat, hat das Sagen. Das Kindeswohl ist eine leere Worthülse, wird verwendet und definiert je nach Bedarf.

Die Einzelfallthese ist hiermit widerlegt, etwa 70 Schicksale und andere zitierte Berichte aus den Medien belegen grobe systematische Missstände, stellvertretend für tausende Schicksale.


Zur Dokumentation und zum Beweis:

20141106 Johann Missliwetz Angelika Schlager SCHWARZBUCH JUGENDWOHLFAHRT 1.jpg



20141106 Johann Missliwetz Angelika Schlager SCHWARZBUCH JUGENDWOHLFAHRT 1.jpg
http://www.dieaufdecker.com/index.php?action=dlattach;topic=294.0;attach=7395

xxxxxxxxxx

20141106 Johann Missliwetz Angelika Schlager SCHWARZBUCH JUGENDWOHLFAHRT 2.jpg



20141106 Johann Missliwetz Angelika Schlager SCHWARZBUCH JUGENDWOHLFAHRT 2.jpg
http://www.dieaufdecker.com/index.php?action=dlattach;topic=294.0;attach=7397

xxxxxxxxxx

20141106 Johann Missliwetz Angelika Schlager SCHWARZBUCH JUGENDWOHLFAHRT 3.jpg



20141106 Johann Missliwetz Angelika Schlager SCHWARZBUCH JUGENDWOHLFAHRT 3.jpg
http://www.dieaufdecker.com/index.php?action=dlattach;topic=294.0;attach=7401

xxxxxxxxxx

20141106 Johann Missliwetz Angelika Schlager SCHWARZBUCH JUGENDWOHLFAHRT 1.1.jpg



20141106 Johann Missliwetz Angelika Schlager SCHWARZBUCH JUGENDWOHLFAHRT 1.1.jpg
http://www.dieaufdecker.com/index.php?action=dlattach;topic=294.0;attach=7403

xxxxxxxxxx

20141106 Johann Missliwetz Angelika Schlager SCHWARZBUCH JUGENDWOHLFAHRT 1.2.jpg



20141106 Johann Missliwetz Angelika Schlager SCHWARZBUCH JUGENDWOHLFAHRT 1.2.jpg
http://www.dieaufdecker.com/index.php?action=dlattach;topic=294.0;attach=7405

xxxxxxxxxx

20141106 Johann Missliwetz Angelika Schlager SCHWARZBUCH JUGENDWOHLFAHRT 2.1.jpg


20141106 Johann Missliwetz Angelika Schlager SCHWARZBUCH JUGENDWOHLFAHRT 2.1.jpg
http://www.dieaufdecker.com/index.php?action=dlattach;topic=294.0;attach=7425

xxxxxxxxxx

20141106 Johann Missliwetz Angelika Schlager SCHWARZBUCH JUGENDWOHLFAHRT 3.1.jpg


20141106 Johann Missliwetz Angelika Schlager SCHWARZBUCH JUGENDWOHLFAHRT 3.1.jpg
http://www.dieaufdecker.com/index.php?action=dlattach;topic=294.0;attach=7427

xxxxxxxxxx

20141106 Johann Missliwetz Angelika Schlager SCHWARZBUCH JUGENDWOHLFAHRT 3.2.jpg


20141106 Johann Missliwetz Angelika Schlager SCHWARZBUCH JUGENDWOHLFAHRT 3.2.jpg
http://www.dieaufdecker.com/index.php?action=dlattach;topic=294.0;attach=7429

xxxxxxxxxx

20141106 Johann Missliwetz Angelika Schlager SCHWARZBUCH JUGENDWOHLFAHRT 3.3.jpg


20141106 Johann Missliwetz Angelika Schlager SCHWARZBUCH JUGENDWOHLFAHRT 3.3.jpg
http://www.dieaufdecker.com/index.php?action=dlattach;topic=294.0;attach=7431

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx
xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

Persönliche Hinweise: Es gilt die Unschuldsvermutung. Für externe Inhalte kann keine Verantwortung übernommen werden. Dateien, Zitate, Transkriptionen etc nach bestem Wissen und Gewissen für das Wohl aller Menschenkinder zur Dokumentation und zum Beweis jedoch ohne jegliche Gewähr.

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx
xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

CAUSA RANOVSKY ZWILLINGE WELTWEITES MAHNMAL REPUBLIK ÖSTERREICH SCHWERKRIMINELLE AMTSTRÄGER JUSTIZ uvam

AUFFORDERUNG: Jeder Amtsträger wird aufgefordert, von Amts wegen alles zu unternehmen, damit die schwerkriminellen Offizialdelikte gegen die Enkelkinder und deren VGE sofort beendet und vollständig geklärt werden.

Die sofortige Rückführung der Zwillinge in deren Heimat bei den real guten und bezüglich Kindeswohl tadellosen VGE ist sofort rechtsgültig und rechtskräftig sowie OHNE WENN UND ABER durchzuführen. Die Übergabe der Zwillinge erfolgt am aktuellen Wohnsitz der VGE, der befindet sich zur Zeit in der Marktgemeinde A 2880 Kirchberg am Wechsel.

www.ranovsky.at UNWIDERLEGBARE TATSACHENBEWEISE: RANOVSKY ZWILLINGE BEI DEN VGE VOLL FIT

« Letzte Änderung: 21 Januar 2016, 02:29:18 von Andreas Ranovsky »
Nur wenn sie vollkommen schad- und klaglos gehalten werden, stimmen Susanna und Andreas Ranovsky weiteren Veröffentlichungen zu. Gegen beharrliches Ignorieren der objektiven Wahrheit (Realität): Das höherwertige Rechtsgut KINDESWOHL verpflichtet Bürgerinnen und Bürger zum Veröffentlichen.