Autor Thema: 20120426 CAUSA RANOVSKY 1 DR BEATRIX KARL Antwort 14  (Gelesen 1758 mal)

Offline Andreas Ranovsky

  • Moderator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 2.286
  • Reputation: 1711
  • Referrals: 0
  • Referrals: 0
    • Ranovsky Zwillinge
20120426 CAUSA RANOVSKY 1 DR BEATRIX KARL Antwort 14
« am: 01 Juni 2012, 19:26:29 »
20120426 CAUSA RANOVSKY 1 DR BEATRIX KARL Antwort 14
http://www.dieaufdecker.com/index.php?topic=414.0

Möglichkeit zu hilfreichen Beiträgen:  http://www.dieaufdecker.com/index.php/topic,269.0.html
-----------------------------------------------------------------------------------------------------------

29.02.2012
ANFRAGE der Abgeordneten
Leopold MAYERHOFER,
Mag. Roman HAIDER,
Christian LAUSCH,
Mag. Harald STEFAN,
Bernhard VOCK und
Wolfgang ZANGER


14.) Welche Ermittlungsschritte sind nach der Rückabtretung (Rückmittlung) des vorbesagten
Ermittlungsaktes an die Staatsanwaltschaft Wiener Neustadt von letzterer gesetzt worden?

--------------------------------------------------------------------------------------------------------

26.04.2012: ANTWORT DR BEATRIX KARL - Ich beantworte diese Anfrage wie folgt:

Zu 14: Die Staatsanwaltschaft Wr. Neustadt hat nach dem mir vorliegenden Bericht sämtliche bezughabende, im Zusammenhang mit dem Pflegschaftsverfahren des Bezirksgerichtes Mödling stehende Akten des genannten Bezirksgerichtes sowie des Landesgerichtes Wr. Neustadt beigeschafft, eingesehen und die zur Bearbeitung des angezeigten Sachverhalts verfahrensrelevanten Kopien hergestellt, wobei der Beurteilung überdies die umfangreichen Eingaben der Anzeiger zu Grunde gelegt wurden.

--------------------------------------------------------------------------------------------------------

KOMMENTIERTER SACHVERHALT UND RECHTSMEINUNG

ZUR ERINNERUNG: Frage 14 KURZ UND BÜNDIG:

Welche Ermittlungsschritte sind von der STA WN gesetzt worden?

MACHEN SIE SICH BITTE ZUNÄCHST EINMAL SELBST EIN BILD

MÖGLICHKEIT ZU HILFREICHEN BEITRÄGEN http://www.dieaufdecker.com/index.php/topic,269.0.html

§§§§§§§§§§§§§§§§§§§§§§§§§§§§§§§§§§§§§§§§§§§§§§§§§§§§§§§§§§§§§§§§§§§§§§§§§§§

Vorangestellt wird: Nur wenn sie vollkommen schad- und klaglos gehalten werden,
stimmen die VGE, Susanna und Andreas Ranovsky, weiteren Veröffentlichungen zu.

Möglichkeit: Hilfreiche Beiträge http://www.dieaufdecker.com/index.php/topic,269.0.html
----------------------------------------------------------------------------------------------------

29.02.2012 Parlament CAUSA RANOVSKY MISSSTÄNDE IN DER JUSTIZ

29.02.2012 ANFRAGE - 26.04.2012 BEANTWORTUNG durch DR BEATRIX KARL

ANFRAGE - BEANTWORTUNG 14 - SACHVERHALT

ANFRAGE
des Abgeordneten Leopold Mayerhofer
und weiterer Abgeordneter

an die Bundesministerin für Justiz
betreffend Causa Ranovsky - Missstände in der Justiz

Persönliche Anmerkung:

An dieser Stelle befindet sich in Form zweier Fotos nebeneinander der komplette Artikel vom

15.05.2011 KURIER DAS IST SCHLIMMSTER KINDESMISSBRAUCH

20110515 KURIER Das ist schlimmster Kindesmissbrauch
http://www.dieaufdecker.com/index.php/topic,263.0.html

Persönliche Anmerkung-Ende

Die - auch bereits medial wiederholt ins Zentrum des öffentlichen Interesses gelangte - Causa Ranovsky betreffend die Minderjährigen Christoph Ranovsky und Lucas Ranovsky, beide geboren am 26. 8. 2001, und deren fremdverschuldete Entfremdung von ihren Großeltern Frau Diplompädagogin Susanna Ranovsky (Hauptschuloberlehrerin für Deutsch, Physik und Chemie i.R.) und Herrn Mag. Andreas Ranovsky (Gymnasialprofessor für Sport und Mathematik i.R.) gibt Anlass zur dringenden Aufklärung wesentlicher Missstände.

In diesem Zusammenhang richten die unterfertigten Abgeordneten an die Bundesministerin
für Justiz nachstehende ANFRAGE

--------------------------------------------------------------------------------------------------------
« Letzte Änderung: 30 Januar 2016, 05:49:05 von Andreas Ranovsky »
Nur wenn sie vollkommen schad- und klaglos gehalten werden, stimmen Susanna und Andreas Ranovsky weiteren Veröffentlichungen zu. Gegen beharrliches Ignorieren der objektiven Wahrheit (Realität): Das höherwertige Rechtsgut KINDESWOHL verpflichtet Bürgerinnen und Bürger zum Veröffentlichen.