Autor Thema: Protokoll des internen Unterausschusses - Befragung Mag Hans-Peter Kronawetter  (Gelesen 39073 mal)

Offline Miss Marple

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1.521
  • Reputation: 1558
  • Referrals: 0
@Silversurfer

@Auskunftsperson: Stimmt, Sie haben das ja schon einmal erwähnt! Also wieder nix!

Und Kronawetter wollte/konnte sich daran anscheinend auch nicht erinnern...

P.S:. Zum "Geständnis" gebe ich Ihnen sowas von recht, darum auch mein Apostroph!
« Letzte Änderung: 15 Mai 2012, 20:34:24 von Miss Marple »

silversurfer

  • Gast
MM : .. könnte natürlich sein, dass NK bei ihren einvernahmen  2006 oder 2009  irgendjemand BEGÜNSTIGEN  wollte ---dabei käme es auf die förmlichkeit der einvernahme und die vernehmung durch eine behörde NICHT  an
   § 299 stgb -strafdrohung bis zu 2 (zwei) jahren -- verjährungszeit daher (wie bei falschaussage) 5 jahre ........
   besteht aber nunmehr - nach wie vor - auch keine keine "gefahr" :  es gibt ja keine mittäter ...................

Offline Miss Marple

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1.521
  • Reputation: 1558
  • Referrals: 0

@Silversurfer

Fehlt nur noch die "klitzekleine" Hürde, diese Begünstigung auch beweisen zu können...

silversurfer

  • Gast
@MM : ............ich bin ja immer nur theoretisch   --- und kein hürdenläufer !

Offline Miss Marple

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1.521
  • Reputation: 1558
  • Referrals: 0

Diese Hürde haben Sie jetzt aber mit Bravour gemeistert!  ;)

silversurfer

  • Gast
@MM : ....es wundert mich bei Ihrer juristischen "bildung", dass Sie nicht auch die aussage kronawetters  vor dem unterauschuss unter dem aspekt einer strafbarkeit nach nach § 288 stgb betrachten ---in einigen punkten .........

Offline Politicus1

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 542
  • Reputation: 547
  • Referrals: 0
noch immer frage ich mich, inwieweit es nicht einen strafbaren Tatbestand erfüllt, wenn jemand versucht, durch falsche Angaben einen anderen in betrügerischer Absicht zu einer geldwertigen Leistung zu veranlassen...
z.B. durch die Behauptung, 8 1/2 Jahre ohne Fluchtmöglichkeit und gegen den eigenen Willen von einem Täter der Freiheit beraubt gewesen zu sein und die staatlichen Behörden diesen Freiheitsentzug durch entsprechend sorgfältiges Vorgehen zumindest in seiner Dauer verhindern hätten können...
Der Herr Anwalt wird schon gewusst haben, welches Risiko da eine Klage gegen die Republik beinhaltet hätte...

Offline Miss Marple

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1.521
  • Reputation: 1558
  • Referrals: 0
@Silversurfer

Vera.rschen kann ich mich selbst noch immer am Allerbesten! ;-)

Beim U-Ausschuss ist doch dasselbe Dilemma, oder? Warum eigentlich?



silversurfer

  • Gast
...mit der "einschaltung" der kronawetter-aussage vor dem unterausschuss könnte unser blog übrigens ein sehr geeigneter ansatzpunkt für ermittlungen gegen einen unbekannten parlamentarier wegen verletzung des amtsgeheimnisses oder jenen unbekannten sein, der ihn hiezu möglicherweise veranlaßt hat,  ............

Offline Miss Marple

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1.521
  • Reputation: 1558
  • Referrals: 0

Habe ich mir auch bereits gedacht....

silversurfer

  • Gast
@MM : ...dasselbe dilemma ? -- nein : § 288 Absatz 3 stgb ---eine falschaussage vor einen solchen ausschuss ist ebenso strafbar wie eine solche vor gericht oder der sta oder der polizei !!!!
   wie kommen Sie auf die verrückte  idee, ich würde Sie verarschen wollen ?

Offline Politicus1

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 542
  • Reputation: 547
  • Referrals: 0
...mit der "einschaltung" der kronawetter-aussage vor dem unterausschuss könnte unser blog übrigens ein sehr geeigneter ansatzpunkt für ermittlungen gegen einen unbekannten parlamentarier wegen verletzung des amtsgeheimnisses oder jenen unbekannten sein, der ihn hiezu möglicherweise veranlaßt hat,  ............
geht nicht! Man kann doch nicht einen Antrag auf Aufhebung der Immunität gegen alle Angeordneten des U-Ausschusses loslassen...(;-)

Offline Miss Marple

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1.521
  • Reputation: 1558
  • Referrals: 0
@MM : ...dasselbe dilemma ? -- nein : § 288 Absatz 3 stgb ---eine falschaussage vor einen solchen ausschuss ist ebenso strafbar wie eine solche vor gericht oder der sta oder der polizei !!!!
   wie kommen Sie auf die verrückte  idee, ich würde Sie verarschen wollen ?

Davon bin ich bislang auch ausgegangen!!!

Dann erklären Sie mir bitte folgendes Pilz-Zitat (in einem anderen Zusammenhang):

"Seien Sie froh, dass Sie nicht vor Gericht sind und nicht Zeuge sind!"
« Letzte Änderung: 15 Mai 2012, 21:27:06 von Miss Marple »

silversurfer

  • Gast
..das müsste Ihnen Pilz erklären !

Offline Miss Marple

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1.521
  • Reputation: 1558
  • Referrals: 0

Der untersucht diese Woche nur mehr seinen Polster, also wird er auch für eine Erklärung
keinen Nerv haben!  :'(