Autor Thema: Buckel am Tatfahrzeug?  (Gelesen 76110 mal)

Lena

  • Gast
Buckel am Tatfahrzeug?
« am: 08 April 2012, 22:26:25 »
Was hat es mit diesem Buckel an der Rückseite des Lieferwagens auf sich, den Zeugin Ischtar stets erwähnt? Wurde dies schon geklärt?

Meine Recherchen ergeben, dass später kein solcher Buckel an Priklopils Wagen dran war?
NK erwähnt, dass sie den Lieferwagen zuerst als einen Auslieferwagen ihres Vaters hielt, es kam manchmal vor, dass so ein Wagen hielt und ihr ein Milchbrötchen in die Schule mitgegeben wurde. (Diese Aussage von NK erwähnt Ischtars Mutter bei der Kommentierung des Gegenüberstellungsberichts)

Könnte dieser Buckel sowas wie ein Kühlaggregat für ein Fahrzeug gewesen sein - nur wieso hätte WP sowas an seinem Wagen..? Als Tarnung? Wurden später im Wagen Spuren gefunden? Ist es bewiesen, dass WPs Wagen das Tatfahrzeug war?

Lilly Rush

  • Gast
Re: Buckel am Tatfahrzeug?
« Antwort #1 am: 09 April 2012, 08:57:22 »
So jetzt habe ich mir die Zeugenaussage von Rosa A. auch genau durchgelesen. http://kampusch.dieaufdecker.com/index.php/Innsbruck,_29.7.2011_Zeugenvernehmung_Rosa_A._durch_Richter_Dr._Georg_Putz

Das ist ja ein Pulverfass! - Wenn man das mit der Gegenüberstellung vergleicht http://kampusch.dieaufdecker.com/index.php/BK,_04.12.2009_Aktenvermerk_von_Oberst_Kr%C3%B6ll_-_Gegen%C3%BCberstellung

und auch Ischtars Zeugenaussage liest http://kampusch.dieaufdecker.com/index.php/Innsbruck,_29.7.2011_Zeugenvernehmung_Ischtar_A._durch_Richter_Dr._Georg_Putz

wird einem schlecht!

Fast hätt ich den Aktenvermerk von Innsbruck am Rande vergessen: http://kampusch.dieaufdecker.com/index.php/Innsbruck,_29.7.2011_Aktenvermerk_%C3%BCber_ein_Gespr%C3%A4ch_zwischen_Ischtar_A.,_Markus_A._(Bruder_der_Ischtar)_und_RiAA_Mag._Bettina_Ecker_im_B%C3%BCro_im_Halbgesperre

Das gibts doch nicht was mit diesen Zeugen gemacht wurde! Das ist Beeinflussung pur! Ich werd gleich ein eigenes Thema dazu aufmachen.

Eigentlich wollte ich das Brötchenzitat von Rosa A bringen:
 "Von Natascha K. wurde aber eingewendet, dass dort in der Gegend viele derartige Fahrzeuge fahren, beispielsweise von Bäckereien, welche ihre Waren ausliefern. Ich habe jedenfalls in Erinnerung, dass Natascha davon sprach, dass ab und zu ein derartiges Fahrzeug anhält und ihr ein Brotweckerl gibt, bevor sie weiter in die Schule geht. So habe ich das hundertprozentig von Fr. Kampusch gehört."

Also das ist mir auch neu. Ihr Vater hat nie erwähnt, dass eines seiner Fahrzeuge auf dem Weg bei ihr stehen blieb.
Außerdem ist Natascha ja angeblich erst kurz zuvor alleine zur Schule gegangen.

Zum Buckel: Ich kann mirs nicht erklären. Allerdings spricht Fr. H. von bombierten Scheiben:

"Auf der rein weißen Heckseite hatte er zwei „bombierte“ nach hinten hinaufzu gewölbte, schwarze Scheiben."
http://kampusch.dieaufdecker.com/index.php/Elfriede_H.

Das könnte von der Seite gesehen einen schwarzen Buckel geben.

Offline Miss Marple

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1.521
  • Reputation: 1558
Re: Buckel am Tatfahrzeug?
« Antwort #2 am: 09 April 2012, 11:50:22 »

@Lena

Interessant, dass Sie auf Kühlaggregat tippen! CI Linzer war ja ebenfalls der Ansicht, dass es eine Klimaanlage gewesen sein könnte, nur eine solche hatte WPs Wagen ganz offensichtlich nicht montiert! Dass er er ein solches als Tarnung benutzt hätte, glaube ich nicht, wozu auch? Er hatte ja seine abgedunkelten Folien am KFZ.

Und was die Brötchen anbelangt (sofern die Wahrnehmung von Rosa A. stimmt, die allerdings richtig sein könnte, da NK bei der Gegenüberstellung erstmals von einem Bäckereiwagen gesprochen hat und sogar WP bei der Entführung diesbezügl. befragt haben will): Vielleicht warens ja (neben den Brötchen an anderen Tagen) auch Krapfen?

Hiezu fällt mir die Aussage des Users LOGAN ein, dass NK zu ihrem Geburtstag (also kurz vor der Entführung) einmal ausnahmsweise in diesen Krapfenbus hat einsteigen dürfen, obwohl sie sonst nie ein fremdes Auto einsteigen wollte/durfte. Mit ausdrücklicher Genehmigung von BS, und der "Krapfenbus" soll eben einer der Bäckerei Koch gewesen sein. Dieser  Bus soll - lt. User Logan - ebenfalls am Entführungstag im inkriminierten Zeitraum unterwegs gewesen sein.

Entwicklungshelfer

  • Gast
Re: Buckel am Tatfahrzeug?
« Antwort #3 am: 09 April 2012, 11:58:33 »
@ MM
eh! Aber totzdem. Der weisse VW-Kastenwagen mit dem die BS der NS ertmalig erlaubt hatte in fremdes
Auto einzustiegen - obwohl die nicht einmal in das Auto ihres Onkel ensteigen wollte - und das gerade
2 Wochen vor der "Entführung" nur weil der Lieferant von der Bäckerei Koch die NK an irgendeiner
Bushaltestelle aufgelesen hat, um sie mit den für ihr Geburtstagsfest gelieferten Krapfen für die
Mitschüler, mitzunehmen.
Gast: Logan, Sonntag, 06. März 2011 #

Offline Politicus1

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 542
  • Reputation: 547
Re: Buckel am Tatfahrzeug?
« Antwort #4 am: 09 April 2012, 13:51:37 »
NK schreibt in ihrem Buch:
'Meinen Vater sah ich inzwischen nur noch an den Wochenenden oder wenn er mich hin und wieder auf eine seiner Touren mitnahm.'
'An meinem zehnten Geburtstag wog ich 45 Kilo.'
'Jedenfalls fiel mein Blick auf einen weißen Lieferwagen. Er stand in der Parkspur auf der rechten Straßenseite'

1) Sie schreibt hier von einem "Lieferwagen" - nicht von dem sonst immer wieder gebrauchten Wort "Kastenwagen". Also erschien ihr das Auto so wie der Lieferewagen ihres Vaters..?
2) Sie war mit ihrem Vater mit auf seinen Touren... Sind damit die Bäckerfahrten gemeint, oder die Wirtshaustouren? Ich vermute, eher ersteres....
3) ein 45kg Schweres Kind, dazu noch mit hinderlichem Schulrucksack auf dem Rücken, in einen Kastenwagen hineinhzuheben - oder von innen hinein zu zerren -  ist sicherlich für einen eher schmächtigen Mann kein leichtes Ding. Selbst, wenn sich das Kind sehr kooperativ anstellt...

Warum nimmt jemand, der eine Entführung plant, ein so auffällig und dafür wenig ungegeignetes Fahrzeug?
Vielleicht, weil es ein fahrzeug ist, dass dem Opfer rein äußerlich vertraut erscheint?

Zusatzfrage, die eigentlich zum Thema "Personen" gehört:
ist jemals der zur Zeit der Entführung aktuelle Freund der Mutter (Taufpate der NK) beleuchtet worden? Er war doch so wütend auf die NK, als sie vom Schullandheim nach ihrer Armverlketzung abgeholt werden musste...

Offline Miss Marple

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1.521
  • Reputation: 1558
Re: Buckel am Tatfahrzeug?
« Antwort #5 am: 09 April 2012, 20:05:03 »
@ MM
eh! Aber totzdem. Der weisse VW-Kastenwagen mit dem die BS der NS ertmalig erlaubt hatte in fremdes
Auto einzustiegen - obwohl die nicht einmal in das Auto ihres Onkel ensteigen wollte - und das gerade
2 Wochen vor der "Entführung" nur weil der Lieferant von der Bäckerei Koch die NK an irgendeiner
Bushaltestelle aufgelesen hat, um sie mit den für ihr Geburtstagsfest gelieferten Krapfen für die
Mitschüler, mitzunehmen.
Gast: Logan, Sonntag, 06. März 2011 #


So lautet die (abgekürzte/abgeänderte?) "Krapfen"-Version übrigens bei BS:

Mit einem weißen Lieferwagen hatte er (Anm. LK) zu einem(!) Geburtstag von Natascha einmal Krapfen bringen lassen.
Von einem Arbeiter aus der Bäckerei, die wir damals gehabt haben. Man lud den Mann vor und überprüfte ihn. Nichts.
-
-
Warum bitte schön lädt man einen Arbeiter der Bäckerei Koch vor, NUR weil dieser über Auftrag Krapfen direkt in die Schule der Tochter an ihrem rund 2 Wochen zurückliegenden Geburtstag gebracht hat??? Bei BS Darstellung fehlt mMn Ausschlaggebendes, nämlich etwas, das auch eine entsprechende Vorladung rechtfertigen würde!
« Letzte Änderung: 09 April 2012, 20:06:54 von Miss Marple »

Lena

  • Gast
Re: Buckel am Tatfahrzeug?
« Antwort #6 am: 09 April 2012, 22:24:41 »
@LR
Ja, das mit Elfriede H.s Aussage über bombierte Scheiben erklärt somit den Buckel - ein Kühlaggregat fällt somit eher weg (@MM)... Habe etliche Mercedes MB 100 Fotos angeschaut im Internet und finde keine buckligen Heckscheiben, erinnere mich aber vage, dass ich sowas schon mal gesehen habe. Weiss jemand wozu die gut sind?

Für mich ist der Buckel wichtig, weil Ischtar wirklich auffallend diesen Buckel immer erwähnt. Bei einer Tatort Besichtigung wo ein weisser Wagen dort steht, erwähnt sie auch wieder, dass der Buckel fehlt. Sie scheint mir eine der glaubwürdigsten Zeuginnen im ganzen Fall - und dies unter diesen schweren Bedingungen wo sie unter Druck gesetzt wird, ihre zwei-Täter-Version zu widerrufen. Hut ab!

Sie beschreibt ja einen solargebräunten Bürstenhaarschnitt-Täter (Fahrer) und bleichen blond-Strähnchentyp (Entführer=WP). Hätte an ihrer Stelle auch unglaubliche Angst, vorallem nach diesen protokollierten Polizei Erlebnissen...!

NK hilf uns.... Wovor musst wohl du dich fürchten...

Lilly Rush

  • Gast
Re: Buckel am Tatfahrzeug?
« Antwort #7 am: 10 April 2012, 07:02:35 »
@ Lena

Bin da ganz ihrer Meinung.
Ischtar ist eine hervorragende Zeugin. Sie bleibt im wesentlcihen über all die Jahre im Kern ihrer Aussagen gleich und das obwohl sie ihre Aussagen nicht niedergeschriebn hat.  - Sie hat das alles erlebt, deswegen auch die Details und der logische Ablauf.

Beim solargebräunten Fahrer glaube ich verwechseln sie etwas.

Im Gegensatz zu Ischtar haben nämlich sowohl Lehrerin, Mutter und die Polizei die Angaben von Ischtar immer wieder verwechselt - die haben das eben nicht erlebt und demgemäß auch keine bildliche Erinnerung.

Möglicherweise waren mehrere weiße Fahrzeuge im Spiel.
Ein inszeniertes Schauspiel.
Die Mutter verwechselt den solargebräunten Mann. Nach Ischtar war das nämlich der Beifahrer.
Fahrer war bleich und mit Bürstenhaarschnitt.


Offline Miss Marple

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1.521
  • Reputation: 1558
Re: Buckel am Tatfahrzeug?
« Antwort #8 am: 10 April 2012, 11:52:19 »

@LR

Dieses "solargebräunt"(egal bei wem), ist mir gänzlich neu.

I.A. hat WP meiner Erinnerung nach als "südländischen" Typen beschrieben (damit soll ja WP angeblich selbst so seine Probleme gehabt haben), dass sie damit explizit seine Hautfarbe gemeint hat, geht daraus aber nicht hervor.

Dass sie den Fahrer als bleich beschrieben hätte, habe ich ebenfalls nicht in Erinnerung (nur die Stoppelglatze). Dabei nicht zu vergessen auf I.As. Erstaussage, wonach sie den Fahrer gar nicht sehen konnte, da er sein Gesicht nach links gedreht hatte.

Offline Lukas

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 333
  • Reputation: 467
Re: Buckel am Tatfahrzeug?
« Antwort #9 am: 10 April 2012, 11:59:30 »
Zitat
I.A. hat WP meiner Erinnerung nach als "südländischen" Typen beschrieben
vermutlich das bunte hemd, das ihr diesen eindruck vermittelt hat (der, der die NK rein"gezarrt" hat hatte ja so ein hemd an laut IA)

aber grundsätzlich kann es so egal sein, ob da hinten ein buckel, oder ein trockner drauf war, oder bei einem 2. oder 3. wagen - IA redet von 2 männern. das ist das entscheidende.

Offline Miss Marple

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1.521
  • Reputation: 1558
Re: Buckel am Tatfahrzeug?
« Antwort #10 am: 10 April 2012, 12:09:35 »

@Lukas

Er soll lt NK aber kein solches Hemd getragen haben, sondern ein Polo-Shirt!

Sonst stimme ich Ihnen zu, wirklich wesentlich sind die 2 Männer, die sie gesehen hat (von denen ich selbst dann überzeugt wäre, wenn es keine Zeugin geben würde).

Offline Lukas

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 333
  • Reputation: 467
Re: Buckel am Tatfahrzeug?
« Antwort #11 am: 10 April 2012, 12:17:27 »
Zitat
Er soll lt NK aber kein solches Hemd getragen haben, sondern ein Polo-Shirt!
ok (ist mir entfallen).

Lilly Rush

  • Gast
Re: Buckel am Tatfahrzeug?
« Antwort #12 am: 10 April 2012, 12:21:23 »
Zitat
Er soll lt NK aber kein solches Hemd getragen haben, sondern ein Polo-Shirt!
ok (ist mir entfallen).

Könnte mir vorstellen, dass sich Priklopil umgezogen hat:

Inszenierung:

Auffälliges Hemd - braune Schminke, dunkle Perücke mit Strähnchen

Ums nächste Eck: umziehen und Brille auf - Ischtar spricht bei der 2. Sichtung von der Brille und dass er anders aussah.


Offline Miss Marple

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1.521
  • Reputation: 1558
Re: Buckel am Tatfahrzeug?
« Antwort #13 am: 10 April 2012, 12:23:32 »
@Lukas

Muss ja nicht heißen, dass NKs Erinnerung daran stimmt!
Alles nicht so leicht! ;)

silversurfer

  • Gast
Re: Buckel am Tatfahrzeug?
« Antwort #14 am: 10 April 2012, 12:29:55 »
NK s angaben könnte  immer verwirrungsmotivation zugrundeliegen ---oder ganz gezielt die motivation, WP (wahrheitswidrig)  als täter und als solchen  als EINZELTÄTER  vorzuspiegeln .................