Autor Thema: Jugendamtsakte und Sichtung in Meidling  (Gelesen 14166 mal)

Offline Lukas

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 333
  • Reputation: 467
  • Referrals: 2
  • Referrals: 2
Re: Jugendamtsakte und Sichtung in Meidling
« Antwort #15 am: 28 März 2012, 21:06:31 »

Offline Wahrheitsforschung

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1.854
  • Reputation: 556
  • Referrals: 0
  • Referrals: 0
Re: Jugendamtsakte und Sichtung in Meidling
« Antwort #16 am: 28 März 2012, 21:20:39 »
28.03.2012 21:30 www.dieaufdecker.com - SUCHE - AICHHORN - 7 Ergebnisse, darunter:

Rund um den Stapo-/U-Ausschuss - Seite 8
http://www.dieaufdecker.com/index.php/topic,56.105.html

Reichmann Antwort 109 am: 29 Februar 2012, 15:31:56
mit einigen Links

nejah Antwort 112 am: 29 Februar 2012, 19:15:10
Fasangartengasse.pdf - Generalversammlung vom 11.November 1999

Reichmann Antwort 113 am: 29 Februar 2012, 20:59:05
vereinsauszug-august-aichhorn-haus1.jpg - Generalversammlung vom 11.November 1999

Sonst uvva:

11. Mai 2010, 10:38 DER STANDARD Ermittlungen wegen Missbrauchs an Wiener Heimkindern
http://derstandard.at/1271376409769/Ermittlungen-wegen-Missbrauchs-an-Wiener-Heimkindern
Die Vorwürfe gegen das Hietzinger August Aichhorn-Haus waren bereits vor zehn Jahren untersucht worden, verurteilt wurde damals niemand.

27.04.2010 WIENER ZEITUNG Gefragte Ware Heimkinder http://www.wienerzeitung.at/
"August Aichhorn Haus": Grauzone bei Betrieb privater "Sozialpädagogischer Einrichtungen"

11.05.2010 ORF - Chronik - Sexpartys mit Wiener Heimkindern? http://wien.orf.at/stories/442044/
Monika Pinterits kennt allerdings auch die Vorwürfe rund um das August-Aichhorn-Haus. Sie war vor zehn Jahren für die Prozessbegleitung der männlichen Zeugen zuständig. Die Aussagen hätten damals plausibel geklungen, ...

...
« Letzte Änderung: 28 März 2012, 22:16:13 von Wahrheitsforschung »
Nur wenn Wahrheitsforschung vollkommen schad- und klaglos gehalten wird, stimmt Wahrheitsforschung weiteren Veröffentlichungen zu. FÜR EXTERNE INHALTE KANN KEINE VERANTWORTUNG ÜBERNOMMEN WERDEN. Es gilt die Unschuldsvermutung.