Autor Thema: 19980305 Fall Kampusch: Kindermorde im Umfeld der Familie - UNZ  (Gelesen 30622 mal)

Offline Mitleser

  • Moderator
  • Full Member
  • *****
  • Beiträge: 227
  • Reputation: 381
  • Referrals: 1
  • Referrals: 1
Sie haben da noch etwas Wichtiges vergessen: Eine BMI, die das Auftauchen NKs sogar noch als EIGENEN Erfolg verkaufen wollte!

Sie meinen:
Zitat
Die Verdachtsmomente hätten sich in den vergangenen Tagen erhärtet, das könnte bei dem mutmaßlichen Täter zu einem zunehmenden Druck geführt haben, so dass er die Nerven verloren haben dürfte, so die Innenministerin.
http://derstandard.at/2561764

Ich frage mich, ob das nicht eine der ganz wenigen Aussagen zum Fall ist, die der Wahrheit entspricht.

Offline Antonella

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 258
  • Reputation: 260
  • Referrals: 0
  • Referrals: 0
Wahrscheinlich beide! Der Edelbacher war ja nicht immer da!

haben beide einen Bezug zu der Geschichte!

Einer geht mit Freund der Mutter zur Jagd, der andere hat eine Gattin, die an der SChule unterrichtet!
WEnn ich die beiden beobachte, so sind beide verdammt still was den Fall betrifft! - Zumindest nach außen.
Der Edle kann sich an nix erinnern , der G kann alles erklären.

Aber diese Ebenewar wohl mindestens am Vertuschen bzw am verhindern beteiligt, warum auch immer

Lilly Rush

  • Gast
@ Antonella

Als der Franklin die Anfrage vom Jugendamt entgegen genommen (Morgen des 3.3.) hat und kurz darauf wegen Marcel informiert wurde, muss er schon voll eingeweiht gewesen sein. Das Interview gleich darauf mit Marcel und wie er sich sofort den Phillip herausgepickt hat - das hat schon da begonnen.
Und die BRISI zu vernehmen war ja keine Gefahr wenn sie eine Eingeweihte war. Das konnte ja jeder x-beliebige machen. DIE würde ja nichts zufällig verraten.

Nein wichtiger war die anderen Zeugen abzufangen, die etwas sagen hätten können.

Offline Miss Marple

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1.521
  • Reputation: 1558
  • Referrals: 0
  • Referrals: 0
Sie haben da noch etwas Wichtiges vergessen: Eine BMI, die das Auftauchen NKs sogar noch als EIGENEN Erfolg verkaufen wollte!

Sie meinen:
Zitat
Die Verdachtsmomente hätten sich in den vergangenen Tagen erhärtet, das könnte bei dem mutmaßlichen Täter zu einem zunehmenden Druck geführt haben, so dass er die Nerven verloren haben dürfte, so die Innenministerin.
http://derstandard.at/2561764

Ich frage mich, ob das nicht eine der ganz wenigen Aussagen zum Fall ist, die der Wahrheit entspricht.

Jo eh! Weil die haben ja am anderen Ende von Wien nach der toten NK gesucht (bzw. hatten noch gar nicht damit begonnen?), das wusste der WP  natürlich dennoch bereits und hat ihn in solche Aufregung versetzt, dass er NK dennoch völlig ungeniert zeitgleich im Garten werkeln ließ!

« Letzte Änderung: 06 Mai 2012, 23:08:33 von Miss Marple »

Lilly Rush

  • Gast
@ Mitleser

Zitat
Die Verdachtsmomente hätten sich in den vergangenen Tagen erhärtet, das könnte bei dem mutmaßlichen Täter zu einem zunehmenden Druck geführt haben, so dass er die Nerven verloren haben dürfte, so die Innenministerin.

Die Verdachtsmomente waren doch nur die Angaben des Lischka auf Grund dessen in Lainz gegraben wurde.
Gab es noch weitere Aussagen Lischkas denen nachgegangen werden sollte? Lainz kann nicht die Spur gewesen sein.

Außerdem: Der Täter hat sich nicht unter Druck gesetzt gefühlt - bei ihm war kein Anzeichen, dass er etwas geahnt hätte.

Der Einzige auf den der Lischka Druck machen hätte können (wenn an der Geschichte was dran ist) wäre Natascha.
Hat sie gefürchtet er sagt noch was?

Offline Antonella

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 258
  • Reputation: 260
  • Referrals: 0
  • Referrals: 0
Ja, das heißt dann aber, er war schon ganz knapp dran, am Verhinderer, hatte eine Vertrauensposition!

Jetzt bleibt die frage  bei wem; und v.a. warum!!
Wenn ich einen Untergebenen habe, bei dem ich merke, der will was werden, weihe ich ihn dann so einfach ein? Der könnte das gegen mich verwenden; oder aber ich teile mit ihm ein paar Geheimnisse!

Lilly Rush

  • Gast
@ Antonella

Und jetzt nicht vergessen, der Franklin war 2004 im Büro vom Horngacher.

Spitzel?

Für wen - Geiger oder Edelbacher?

Den Geiger traue ich nach diesem ORF Auftritt nicht wirklich viel zu.
Vielleicht wars der andere der die Puppen tanzen ließ.

Offline Miss Marple

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1.521
  • Reputation: 1558
  • Referrals: 0
  • Referrals: 0
@LR

Hast Du Dich noch nie gefragt, warum bezügl. der angeblichen Lischka-Aússage beim Prozess KEIN Mensch (außer Gander) etwas darüber berichtet hat? DAS wäre doch DIE Sensation gewesen, war es aber nicht!

Lilly Rush

  • Gast
@ MM

2001 war Strasshof kein Thema.
Das Interessante ist ja der Zusammenhang. Ohne "NK Strasshof" ist die Aussage Lischkas, dass er in Strasshof mit einer Minderjährigen und einem Endzwanziger zugange war nichtssagend.

Offline Mitleser

  • Moderator
  • Full Member
  • *****
  • Beiträge: 227
  • Reputation: 381
  • Referrals: 1
  • Referrals: 1
Zitat
Die Verdachtsmomente hätten sich in den vergangenen Tagen erhärtet, das könnte bei dem mutmaßlichen Täter zu einem zunehmenden Druck geführt haben, so dass er die Nerven verloren haben dürfte, so die Innenministerin.

Die Verdachtsmomente waren doch nur die Angaben des Lischka auf Grund dessen in Lainz gegraben wurde.
Gab es noch weitere Aussagen Lischkas denen nachgegangen werden sollte? Lainz kann nicht die Spur gewesen sein.

Da bin ich mir nicht sicher. Die Frage ist, wie ist der Mem "Natascha ist in Lainz vergraben." entstanden. Und das ist für mich eng verwandt mit "Ein Mädchen ist in Lainz vergraben." Ob es dann um Lainz als Bezirksteil oder um Lainz als Spitalsgelände geht, ist sekundär.
Es würde mich überhaupt nicht wundern, wenn jemand das Auftauchen von NK als letztes Mittel gesehen hat, um eine Grabung am Spitalsgelände Lainz zu stoppen.

Zitat
Außerdem: Der Täter hat sich nicht unter Druck gesetzt gefühlt - bei ihm war kein Anzeichen, dass er etwas geahnt hätte.
Bittschön präzis sein:
Es gibt keine Anzeichen, dass Wolfgang Priklopil sich unter Druck gesetzt gefühlt hat, oder dass er etwas geahnt hat.

Zitat
Der Einzige auf den der Lischka Druck machen hätte können (wenn an der Geschichte was dran ist) wäre Natascha.
Hat sie gefürchtet er sagt noch was?
Das wäre auch eine Möglichkeit.

Offline Miss Marple

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1.521
  • Reputation: 1558
  • Referrals: 0
  • Referrals: 0
@ MM

2001 war Strasshof kein Thema.
Das Interessante ist ja der Zusammenhang. Ohne "NK Strasshof" ist die Aussage Lischkas, dass er in Strasshof mit einer Minderjährigen und einem Endzwanziger zugange war nichtssagend.

@LR

Ja, aber spätestens NACH dem Auftauchen wäre es DAS Thema gewesen. Bei allen, die damals beim Prozess dabei gewesen sind!
Und Lischka hätte das wohl spätestens auch bei seinem Grabungs-Tipp 2006 angegeben oder zumindest hätten wir das mittlerweile schon von ihm vernommen!

« Letzte Änderung: 06 Mai 2012, 23:31:43 von Miss Marple »

Lilly Rush

  • Gast
@ MM

Wars deswegen nicht, weil der Lischka wegen der Lainzgrabung, die ja durchgeführt wurde, bei allen als Spinner abgestempelt war.

Offline Miss Marple

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1.521
  • Reputation: 1558
  • Referrals: 0
  • Referrals: 0

@LR

Dem war ja nicht so! Es wurde ihm sogar absolute Glaubwürdigkeit bescheinigt!

Lilly Rush

  • Gast
@ MM

Ja VOR der Grabung.
Aber danach hat ihn sicher niemand mehr ernst genommen.

Offline Miss Marple

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1.521
  • Reputation: 1558
  • Referrals: 0
  • Referrals: 0
 @LR

Warum? Der Tippgeber war ja ein Zellengenosse! Dafür kann doch der Lischka nichts!
Wobei ich noch immer nicht genau weiß, ob überhaupt gegraben wurde! War ja für den Fluchtnachmittag geplant, woher kommen dann aber die Schweinekochen?