Autor Thema: Innsbruck zu "Dkfm. Peter B." und "Ing. Ernst H."  (Gelesen 6281 mal)

Offline Columbo

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 122
  • Reputation: 125
Innsbruck zu "Dkfm. Peter B." und "Ing. Ernst H."
« am: 10 März 2012, 12:59:37 »
Vorhabensbericht seite 73:

"Im Überwachungszeitraum 7.3. bis 7.9.2006 seien sechs Kontakte festgestellt worden."

"Am
23.4.2006 habe Dkfm. Peter B. Ing. Ernst H. für die Dauer von 56 Sekunden angerufen und
sei es zu einem Gespräch gekommen. Am 25.4.2006 habe Dkfm. Peter B. für die Dauer von
111 Sekunden und am gleichen Tag etwa eine Stunde später für die Dauer von 29 Sekunden
ein Gespräch mit Ing. Ernst H. geführt. Am 2.5.2006 seien im Abstand von ca. 15 Minuten
zwei Anrufversuche von Ing. Ernst H. auf dem Mobiltelefon des Dkfm. Peter B. registriert.
Zwei Stunden später sei sodann ein Anruf von Dkfm. Peter B. bei Ing. Ernst H. mit
Gesprächsdauer 42 Sekunden erfolgt."

"Insgesamt seien auf dem Telefonspeicher dieses
Mobiltelefones des Ing. Ernst H. nur 21 Nummern gespeichert."

"Im vorgenannten
Überwachungszeitraum seien mit diesem Mobiltelefon des Ing. Ernst H. insgesamt nur 58
Gespräche aktiv/passiv
geführt worden."

"Dkfm. Peter B. habe bei seiner ersten Zeugeneinvernahme angeführt, derzeit über den
Anschluss 0676/xxxxxxx zu verfügen und zuvor den auf ihn angemeldeten Anschluss
0699/xxxxxxx verwendet zu haben."

"Nach seiner Einvernahme habe er noch am selben Tag
Oberst K. davon in Kenntnis gesetzt, dass der Anschluss 0699/xxxxxxx zwar auf ihn
angemeldet gewesen, tatsächlich aber ausschließlich von seiner Gattin verwendet worden
sei und von ihr bis dato verwendet werde, während er selbst die Anschlussnummer
0699/xxxxxxxx früher verwendet habe."

"Bei seiner zweiten zeugenschaftlichen Einvernahme
habe er angegeben, im fraglichen Zeitraum der ersten Telefonate, also am 23.4 und
25.4.2006 mit einer Reisegesellschaft in xxxxxxxxx/Slowenien gewesen zu sein."

"Dkfm. Helga B. habe bei ihrer Zeugenvernehmung vom 1.12.2009 erklärt, sich an die
Telefonate nicht erinnern zu können."

"Erwähnenswert sei, dass Dkfm. Peter B. bei seiner ersten Einvernahme über Befragung zum
Pseudonym
von sich aus vorgebracht habe, dass es aus seiner Sicht auch eine Einordnung
in der Pädophilenszene
, eine Persönlichkeitskategorie und einen Zusammenhang mit
Wolfgang P. bedeuten könne."

"Über Nachfrage bei der zweiten Einvernahme, wie er zu
diesem Schluss gekommen sei, habe er erklärt, dass er dies aus der Berichterstattung über
Wolfgang P. geschlossen habe."

Offline Columbo

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 122
  • Reputation: 125
Re: Innsbruck zu "Dkfm. Peter B." und "Ing. Ernst H."
« Antwort #1 am: 10 März 2012, 13:04:55 »
Vorhabensbericht Seite 175:

"Als Fernsprechteilnehmer zur
Speicherung „be kind slow“ habe ein gewisser Peter B. eruiert werden können, der ein im
Ruhestand befindlicher ehemaliger Bundesheeroffizier sei."

"Aus anderer Quelle habe die
Evaluierungskommission erfahren, dass Dkfm Peter B. als Auskunftsperson in einem
Disziplinarverfahren gegen einen anderen Bundesheeroberst xxxxxxxxxx vernommen worden
sei, also ausgesagt haben soll, weil er in dem dort maßgeblichen Dunstkreis offenbar
verfangen gewesen sei
. Dies sei deswegen interessant, weil der damals disziplinierte Oberst
aus dem Bundesdienst ausgeschieden sei, weil er xxxxxxxxxxxxxxx fotografiert und ins
Internet gestellt haben solle."

"Über Vorhalt des vernehmenden Richters, dass diese Information im Akt nicht
aufscheine, erklärte der Zeuge, dass dies leicht möglich sei, weil auch die
Evaluierungskommission insoweit auf unüberwindbare Schwierigkeiten gestoßen sei. B. und
A. seien vermutlich dem Nachrichtenamt oder dem Abwehramt zuzuordnen. Zwischen diesen
Verantwortungsbereichen solle es gewisse Spannungen geben. Die Evaluierungskommission
habe den Disziplinarakt von A. einsehen wollen und eröffnet bekommen, dass ein derartiger
Akt nicht vorhanden sei, was sich mittlerweile als falsch herausgestellt habe.
"

Offline dieblindenaugenderpallas

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 116
  • Reputation: 236
Sonderoperation Dürer
« Antwort #2 am: 31 Juli 2012, 23:43:14 »
Durchaus spannend dazu könnte auch die erst vor wenigen Wochen eingebrachte Parlamentarische Anfrage sein:

http://www.parlament.gv.at/PAKT/VHG/XXIV/J/J_12288/index.shtml

Hier ist unverblümt von einem "Pornoskandal" im Heeresnachrichtenamt die Rede, in welchen Birki auch schon verwickelt gewesen sein soll. Als der Chefermittler Kröll den dazugehörigen Akt einforderte, war dieser nicht mehr auffindbar und die Hauptperson des Skandals war auch nicht mehr befragbar, weil in Deutschland auf einer Autobahnraststätte erschossen aufgefunden.

Das wäre der nunmehr dritte Konnex des Birki in die Pornoszene:

1. die Telefonkontakte zu EH:

auf diesem Handy waren bloß 21 Nummern fix gespeichert, eine davon unter "BE KIND SLOW". In einem halben Jahr gab es mit diesem Handy nur 58 Telefonkontakte, davon mehr als 10 % mit "BE KIND SLOW". Auf Befragen können weder Birki noch dessen Frau noch EH eine plausible Erklärung dafür abgeben, wofür dieser Nick stehen könnte.
Könnte hier vielleicht endlich nach 6 Jahren jemand mit EH diese 21 Nummern durchgehen und die Personen, zu welchen diese gehören, von EH identifizieren lassen. Möglicherweise könnte auch geklärt werden, was diese Personen gemeinsam haben ?
Zu klären wäre auch, ob es neben dem Nick "BE KIND SLOW" auch andere ähnlich verschlüsselte Nicks gibt (z.B.: A CHICK BUD für Anneliese hat Chicken aus Budapest)  oder dieser Nick aus den übrigen 20 hervorsticht.
Ist er der einzige Nick, den EH nicht erklären kann ?
Zu klären wäre, ob EH, nachdem die Überwachung bis zum 7.9.2006 geht, im Zeitraum von der Flucht der NK bis zum 7.9.2012 noch über dieses Handy verfügen konnte ? Wenn das der Fall ist, wäre zu klären, ob in diesem Zeitraum Kontakte gelöscht wurden. Wenn ja, welche ?

2. der Nickname "BE KIND SLOW" in einem Pornoforum im Internet

Über viele Monate existierte in einem vielgelesenen Blog der Wiener Tageszeitung "Die Presse" ein von Redakteur Seeh verfasster Text, welcher darauf hinwies, dass der Nick "BE KIND SLOW" von Birki nicht bloß im Telefonverkehr mit EH, sondern auch in einem Pornoforum im Internet verwendet wurde.
Ich gehe dabei davon aus, dass im Unterschied zu Reportern von "heute" und "Österreich" sich ein erfahrener Journalist einer Qualitätszeitung so etwas nicht aus dem Finger saugt. Außerdem kann man sich unschwer ausmalen, mit welchen juristischen Geschützen Birki, Ainedter und andere aufgefahren wären, wenn das nicht gestimmt hätte.
Zu klären wäre also die Quelle, die dieses Faktum bestätigen kann oder sogar Screenshots von diesbezüglichen Internetseiten liefern kann.

3. die Sonderoperation Dürer

Hier verweise ich bloß auf den Text der Parlamentarischen Anfrage, der ohnedies sehr faktenreich ist.
Und selbst wenn der Akt verschwunden sein sollte, leben ja immer noch Leute, welche bei den Untersuchungen gegen Oberst Albrecht dabei waren und die man unter Wahrheitspflicht befragen kann.

Offline dieblindenaugenderpallas

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 116
  • Reputation: 236
Nachruf auf Gernot Albrecht
« Antwort #3 am: 01 August 2012, 00:43:06 »
Unten stehender Nachruf auf Gernot Albrecht (das ist der Namensgeber für die Sonderoperation Dürer) erschien im Jahr 2007 - also nicht lange nachdem NK wieder auftauchte - auf einer Internetseite eines Flugrings in Wr.Neustadt.

Also die Verknüpfung zwischen Fliegerei Wiener Neustadt und NK tritt schon auffallend häufig auf...

http://old.fra.at/archiv.htm

Offline dieblindenaugenderpallas

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 116
  • Reputation: 236
Re: Innsbruck zu "Dkfm. Peter B." und "Ing. Ernst H."
« Antwort #4 am: 01 August 2012, 02:23:07 »
Birki hat übrigens bei der NR-Wahl 1999 für die ÖVP 23 Vorzugsstimmen einfahren können.
Auch eine interessante Personenliste ...

Offline Miss Marple

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1.521
  • Reputation: 1558
Re: Nachruf auf Gernot Albrecht
« Antwort #5 am: 01 August 2012, 20:44:14 »
Unten stehender Nachruf auf Gernot Albrecht (das ist der Namensgeber für die Sonderoperation Dürer)

Wie kommen Sie zu der Tatsachenfeststellung, dass es sich bei dieser Person um den Offizier(!) A. aus dem
Dürer-Akt handelt?

« Letzte Änderung: 01 August 2012, 21:29:33 von Lilly Rush »

Entwicklungshelfer

  • Gast
Re: Innsbruck zu "Dkfm. Peter B." und "Ing. Ernst H."
« Antwort #6 am: 02 August 2012, 07:18:35 »
Zitat
@ MM

Ich hab jetzt noch mal nachgecheckt: Der Nachname ALBRECHT ist richtig.

Der Offizier in dessen Disziplinarverfahren Peter B. (dessen Telefonnummer als Be kind slow im Handy von Ernst Holzapfel gespeichert war) als Zeuge aussagen musste, hieß mit Nachnamen Albrecht.

In einer anderen Quelle habe ich wieder Peter B. gefunden wo er mit Gernot A. genannt wird, dessen Tod Fragen aufwarf und der zugehörige Akt verschwunden sein soll.

Ich kann mich erinnern, dass ich eine Zeitungsmeldung über einen Österreicher (Bundesheeroffizier) der in Deutschland (angeblich München) auf einem Parkplatz erschossen aufgefunden wurde gelesen habe.

Kann jemand diesen Artikel auftreiben?
« Letzte Änderung: 28 März 2012, 13:46:53 von Lilly Rush »

http://www.dieaufdecker.com/index.php/topic,196.msg4548.html#msg4548

Lilly Rush

  • Gast
Re: Innsbruck zu "Dkfm. Peter B." und "Ing. Ernst H."
« Antwort #7 am: 02 August 2012, 07:51:09 »
@ Entwicklungshelfer

Vielen Dank!

Ich weiß nicht ob das etwas nützt - MM glaubt ja anscheinend nur noch was schwarz auf weiß in Zeitungen steht. Auch wenn das teilweise Enten sind.

Offline Miss Marple

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1.521
  • Reputation: 1558
Re: Innsbruck zu "Dkfm. Peter B." und "Ing. Ernst H."
« Antwort #8 am: 02 August 2012, 10:05:06 »

@Entwicklungshelfer

Aja, das war also nun eine Antwort auf meine Frage, warum genau nun der Brigadier A. mit dem Offizier A. ident sein soll! Hapert ja (u.a.) bloß an so Kleinigkeiten wie der Todesursache! Merci vielmals!  ;)

Offline Miss Marple

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1.521
  • Reputation: 1558
Re: Innsbruck zu "Dkfm. Peter B." und "Ing. Ernst H."
« Antwort #9 am: 02 August 2012, 10:18:10 »
Ich weiß nicht ob das etwas nützt - MM glaubt ja anscheinend nur noch was schwarz auf weiß in Zeitungen steht.

Nö, ganz und gar nicht! Aber ich erkenne die Absicht, die Dich zu dieser erneuten Unterstellung treibt!  :)

Im Gegensatz zu Dir hinterfrage ich alles und jeden kritisch und versuche mich ausschließlich an Fakten zu halten!