Autor Thema: FÜR DEN DETEKTIV FÜR DIE DETEKTIVIN FÜR ALLE DETEKTIVE FÜR ALLE DETEKTIVINNEN  (Gelesen 1546 mal)

Offline Wahrheitsforschung

  • Moderator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1.774
  • Reputation: 556
  • Referrals: 0
FÜR DEN DETEKTIV FÜR DIE DETEKTIVIN FÜR ALLE DETEKTIVE FÜR ALLE DETEKTIVINNEN
FÜR DEN AUFDECKER FÜR DIE AUFDECKERIN FÜR ALLE AUFDECKER FÜR ALLE AUFDECKERINNEN
Seite 1 Beginn http://www.dieaufdecker.com/index.php?topic=107.0

Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung
Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung
Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung

FÜR DEN DETEKTIV FÜR DIE DETEKTIVIN FÜR ALLE DETEKTIVE FÜR ALLE DETEKTIVINNEN
FÜR DEN AUFDECKER FÜR DIE AUFDECKERIN FÜR ALLE AUFDECKER FÜR ALLE AUFDECKERINNEN
Seite 1 Beginn http://www.dieaufdecker.com/index.php?topic=107.0
04.03.2012 / 20120304 BRD Anonyme Geburt Verbleib von 200 Babys ungeklärt
http://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/0,1518,819181,00.html
04.03.2012 BRD SPIEGEL: "Anonyme Geburt" - Verbleib von 200 Babys ungeklärt
Zitate: Eine Studie des Deutschen Jugendinstituts enthüllt:
Von rund einem Fünftel der anonym zur Welt gebrachten Kinder fehlt heute jede Spur.
Es mangelt offenbar an Regeln für die Dokumentation solcher Fälle.
Jetzt fordern die ersten Politiker Konsequenzen.

FÜR DEN DETEKTIV FÜR DIE DETEKTIVIN FÜR ALLE DETEKTIVE FÜR ALLE DETEKTIVINNEN
FÜR DEN AUFDECKER FÜR DIE AUFDECKERIN FÜR ALLE AUFDECKER FÜR ALLE AUFDECKERINNEN
Seite 1 Antwort 1 http://www.dieaufdecker.com/index.php?topic=107.0
COBRA PERSONENSCHUTZ 1: 07.10.2017 20:30 REPUBLIK ÖSTERREICH KÄRNTEN B70 Völkermarkter Straße (rund 400 Meter von der Autobahnabfahrt Völkermarkt Ost in Fahrtrichtung Griffen entfernt) SCHWERER AUTOUNFALL verursacht durch COBRA PERSONENSCHUTZ für WOLFGANG SOBOTKA (Bundesminister für Inneres)

FÜR DEN DETEKTIV FÜR DIE DETEKTIVIN FÜR ALLE DETEKTIVE FÜR ALLE DETEKTIVINNEN
FÜR DEN AUFDECKER FÜR DIE AUFDECKERIN FÜR ALLE AUFDECKER FÜR ALLE AUFDECKERINNEN
Seite 1 Antwort 2 http://www.dieaufdecker.com/index.php?topic=107.0
FALL PEGGY KNOBLOCH wikipedia 20181211 1718.pdf
http://www.dieaufdecker.com/index.php?action=dlattach;topic=107.0;attach=12362
BRD: DER FALL PEGGY KNOBLOCH:
Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Fall_Peggy_Knobloch TRANSKRIPTION: ...

FÜR DEN DETEKTIV FÜR DIE DETEKTIVIN FÜR ALLE DETEKTIVE FÜR ALLE DETEKTIVINNEN
FÜR DEN AUFDECKER FÜR DIE AUFDECKERIN FÜR ALLE AUFDECKER FÜR ALLE AUFDECKERINNEN
Seite 1 Antwort 3 http://www.dieaufdecker.com/index.php?topic=107.0
BRD: DER FALL PEGGY KNOBLOCH: DNA-TRUGSPUR / DNA TRUGSPUR sinngemäß nach Quelle
11.12.2018 14:19 https://diepresse.com/home/ausland/welt/5544670/Deutschland_Festnahme-im-Mordfall-Peggy
20181211 1419 presse BRD DER FALL PEGGY KNOBLOCH DNA TRUGSPUR 1.jpg "Verwirrung um DNA-Material"
http://www.dieaufdecker.com/index.php?action=dlattach;topic=107.0;attach=12363
20181211 1419 presse BRD DER FALL PEGGY KNOBLOCH DNA TRUGSPUR 2.jpg "Verwirrung um DNA-Material"
http://www.dieaufdecker.com/index.php?action=dlattach;topic=107.0;attach=12365
20181211 1419 presse BRD DER FALL PEGGY KNOBLOCH DNA TRUGSPUR 3.jpg "Verwirrung um DNA-Material"
http://www.dieaufdecker.com/index.php?action=dlattach;topic=107.0;attach=12367

Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung
Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung
Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung

FÜR DEN DETEKTIV FÜR DIE DETEKTIVIN FÜR ALLE DETEKTIVE FÜR ALLE DETEKTIVINNEN
FÜR DEN AUFDECKER FÜR DIE AUFDECKERIN FÜR ALLE AUFDECKER FÜR ALLE AUFDECKERINNEN
Seite 1 Beginn http://www.dieaufdecker.com/index.php?topic=107.0
04.03.2012 / 20120304 BRD Anonyme Geburt Verbleib von 200 Babys ungeklärt

http://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/0,1518,819181,00.html

04.03.2012 BRD SPIEGEL: "Anonyme Geburt" - Verbleib von 200 Babys ungeklärt

Zitate: Eine Studie des Deutschen Jugendinstituts enthüllt:

Von rund einem Fünftel der anonym zur Welt gebrachten Kinder fehlt heute jede Spur.

Es mangelt offenbar an Regeln für die Dokumentation solcher Fälle.

Jetzt fordern die ersten Politiker Konsequenzen.

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------

Konkrete Fragen nach einer möglichen Schwangerschaft in Zusammenhang mit öffentlich bekannten, langjährigen und schweren Verbrechen (wie etwa im Fall Natascha Maria KAMPUSCH) sind amtswegig bei Verdacht auf Straftaten (un)bekannter TäterInnen zu stellen.

Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung
Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung
Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung

Verdacht: Die Geschichte wiederholt sich immer wieder.

Verdacht: Wir werden von Machthabern gezielt belogen.
Verdacht: Wir werden gezielt belogen.

Verdacht: Wenn die Justiz versagt, kann jeder Machthaber tun und lassen, was er will.
Verdacht: Wenn die Polizei versagt, kann jeder tun und lassen, was er will.
Verdacht: Wenn das Militär versagt, kann jeder tun und lassen, was er will.

Verdacht: Diktatur geistig abnormer schwerkrimineller Staatsanwälte
Begründung: Gesunde Menschen im Amt tun so etwas nicht.
GEISTIG ABNORME SCHWERKRIMINELLE MACHTHABER - VERDACHT
http://www.dieaufdecker.com/index.php?topic=946.0
(1999 FISCHER UEBERSCHAER DER NATIONALSOZIALISMUS VOR GERICHT 1943-1952)

DIKTATUR KRIMINELLER STAATSANWÄLTE - VERDACHT
http://www.dieaufdecker.com/index.php?topic=55.0

Es gilt die Unschuldsvermutung. Für externe Inhalte kann keine Verantwortung übernommen werden.

2014 GUIDO GRANDT DENKEN SIE IMMER DARAN SIE HABEN EIN RECHT AUF DIE WAHRHEIT.jpg



ALTERNATIVE MEDIEN KRITISCHE LINKS UND INFORMATIONEN
http://www.dieaufdecker.com/index.php?topic=961.0

DIKTATUR KRIMINELLER STAATSANWÄLTE 2 - VERDACHT - DIKTATUR KRIMINELLER JURISTEN
http://www.dieaufdecker.com/index.php?topic=745.0
DIKTATUR KRIMINELLER STAATSANWÄLTINNEN - VERDACHT - DIKTATUR KRIMINELLER JURISTINNEN
DIKTATUR GEISTIG ABNORMER SCHWERKRIMINELLER STAATSANWÄLTE - VERDACHT
DIKTATUR GEISTIG ABNORMER SCHWERKRIMINELLER STAATSANWÄLTINNEN - VERDACHT
DIKTATUR GEISTIG ABNORMER SCHWERKRIMINELLER JURISTEN - VERDACHT
DIKTATUR GEISTIG ABNORMER SCHWERKRIMINELLER JURISTINNEN - VERDACHT

DIKTATUR PSYCHISCH KRANKER JURISTINNEN UND JURISTEN - VERDACHT
DIKTATUR PSYCHISCH KRANKER JURISTEN UND JURISTINNEN - VERDACHT

Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung
Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung
Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung

« Letzte Änderung: 12 Dezember 2018, 23:27:37 von Wahrheitsforschung »
Nur wenn Wahrheitsforschung vollkommen schad- und klaglos gehalten wird, stimmt Wahrheitsforschung weiteren Veröffentlichungen zu. FÜR EXTERNE INHALTE KANN KEINE VERANTWORTUNG ÜBERNOMMEN WERDEN. Es gilt die Unschuldsvermutung.

Offline Wahrheitsforschung

  • Moderator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1.774
  • Reputation: 556
  • Referrals: 0
COBRA PERSONENSCHUTZ 1
« Antwort #1 am: 08 Oktober 2017, 15:29:48 »
FÜR DEN DETEKTIV FÜR DIE DETEKTIVIN FÜR ALLE DETEKTIVE FÜR ALLE DETEKTIVINNEN
FÜR DEN AUFDECKER FÜR DIE AUFDECKERIN FÜR ALLE AUFDECKER FÜR ALLE AUFDECKERINNEN
Seite 1 Antwort 1 http://www.dieaufdecker.com/index.php?topic=107.0
COBRA PERSONENSCHUTZ 1: 07.10.2017 20:30 REPUBLIK ÖSTERREICH KÄRNTEN B70 Völkermarkter Straße (rund 400 Meter von der Autobahnabfahrt Völkermarkt Ost in Fahrtrichtung Griffen entfernt) SCHWERER AUTOUNFALL verursacht durch COBRA PERSONENSCHUTZ für WOLFGANG SOBOTKA (Bundesminister für Inneres) (*) ... als plötzlich ein Wild versuchte, die Fahrbahn zu überqueren. Der Chauffeur des Innenministers konnte gerade noch bremsen und eine Kollision mit dem Tier verhindern. Der Lenker des direkt dahinter fahrenden Wagens mit den Sicherheitsbeamten des Innenministers musste seinen Audi verreißen, wohl um einen Auffahrunfall zu vermeiden. ... Das Begleitfahrzeug geriet auf die linke Fahrbahnseite, auf der gerade ein 48 Jahre alter Autofahrer aus Klagenfurt mit seinem Sohn unterwegs war. ... Frontalzusammenstoß ... Der 48 Jahre alte Lenker des entgegenkommenden Fahrzeugs und sein neun Jahre alter Sohn wurden schwer verletzt. ... der Konvoi sei mit weniger als 50 km/h unterwegs gewesen. Sinngemäß nach zugespielten externen Quellen, wie zum Beispiel: 08.10.2017 http://kaernten.orf.at/news/stories/2870912/

Hinweise: SICHERHEITSABSTAND = REAKTIONSWEG (plus SICHERHEITSRESERVE): Für 50 km/h: 15 m (plus)
ANHALTEWEG = REAKTIONSWEG + BREMSWEG = 3x5 Meter + 5x5 Meter = 15+25 Meter = 40 Meter

Zugespielte externe Links für die COBRA und andere:
http://www.fahrschulekayser.de/download/anhalteweg.pdf
https://autorevue.at/ratgeber/bremsweg-berechnen 
https://de.wikipedia.org/wiki/Sicherheitsabstand
http://www.fahrschule-123.de/formeln/reaktionsweg/
http://www.fahrschule-123.de/formeln/bremsweg/
http://www.fahrschule-123.de/formeln/anhalteweg/
https://www.fahrschule-moss.de/ratgeber/faustformeln/
(*) Polizei gibt mit "Aktionsplan Sicheres Österreich" Antworten auf aktuelle Sicherheitslage
Artikel Nr: 15163 vom Dienstag, 03. Oktober 2017, 13:55 Uhr http://www.bmi.gv.at/news.aspx
!!! LENKRAD FESTHALTEN,  NOTBREMSUNG UND NICHT AUF DIE GEGENFAHRBAHN FAHREN !!! "Auffahrunfall bereits im Vorjahr Bereits im August des vergangenen Jahres war ein Auto des Innenministers in einen Auffahrunfall verwickelt. Ein nachfolgender Pkw mit Leibwächtern des Ministers war auf das Heck des Dienst-BMWs aufgefahren. Verletzt wurde damals niemand."

20171008 orf SCHWERER AUTOUNFALL durch COBRA PERSONENSCHUTZ WOLFGANG SOBOTKA F1.jpg


20171008 orf SCHWERER AUTOUNFALL durch COBRA PERSONENSCHUTZ WOLFGANG SOBOTKA F1.jpg
http://www.dieaufdecker.com/index.php?action=dlattach;topic=107.0;attach=11220

20171008 orf SCHWERER AUTOUNFALL durch COBRA PERSONENSCHUTZ WOLFGANG SOBOTKA F2.jpg


20171008 orf SCHWERER AUTOUNFALL durch COBRA PERSONENSCHUTZ WOLFGANG SOBOTKA F2.jpg
http://www.dieaufdecker.com/index.php?action=dlattach;topic=107.0;attach=11222

20171008 orf SCHWERER AUTOUNFALL durch COBRA PERSONENSCHUTZ WOLFGANG SOBOTKA F3.jpg


20171008 orf SCHWERER AUTOUNFALL durch COBRA PERSONENSCHUTZ WOLFGANG SOBOTKA F3.jpg
http://www.dieaufdecker.com/index.php?action=dlattach;topic=107.0;attach=11224

20171008 orf SCHWERER AUTOUNFALL durch COBRA PERSONENSCHUTZ WOLFGANG SOBOTKA F4.jpg


20171008 orf SCHWERER AUTOUNFALL durch COBRA PERSONENSCHUTZ WOLFGANG SOBOTKA F4.jpg
http://www.dieaufdecker.com/index.php?action=dlattach;topic=107.0;attach=11226

20171008 orf SCHWERER AUTOUNFALL durch COBRA PERSONENSCHUTZ WOLFGANG SOBOTKA F5.jpg


20171008 orf SCHWERER AUTOUNFALL durch COBRA PERSONENSCHUTZ WOLFGANG SOBOTKA F5.jpg
http://www.dieaufdecker.com/index.php?action=dlattach;topic=107.0;attach=11228

Zugespielte externe Quelle: 08.10.2017 http://kaernten.orf.at/news/stories/2870912/

Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung
Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung
Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung

Zugespielte externe Quelle: 08.10.2017 http://kaernten.orf.at/news/stories/2870912/

Innenminister Sobotka in Unfall verwickelt

Der Autokonvoi von Innenminister Wolfgang Sobotka (ÖVP) ist am Abend auf der Packer Straße bei Völkermarkt in einen schweren Unfall verwickelt gewesen. Ein 48-Jähriger und sein neun Jahre alter Sohn wurden schwer verletzt.

Die Dienstfahrzeuge des Innenministers waren am Samstagabend auf dem Weg zu einem Termin am St. Veiter Wiesenmarkt, als auf der Packer Bundesstraße bei Völkermarkt plötzlich ein Wild versuchte, die Fahrbahn zu überqueren. Der Chauffeur des Innenministers konnte gerade noch bremsen und eine Kollision mit dem Tier verhindern. Der Lenker des direkt dahinter fahrenden Wagens mit den Sicherheitsbeamten des Innenministers musste seinen Audi verreißen, wohl um einen Auffahrunfall zu vermeiden.
 
Die beiden Autos stießen frontal zusammen

Das Begleitfahrzeug geriet auf die linke Fahrbahnseite, auf der gerade ein 48 Jahre alter Autofahrer aus Klagenfurt mit seinem Sohn unterwegs war. Die beiden Lenker konnten einen Frontalzusammenstoß nicht mehr verhindern.
 
Klagenfurter in Wrack eingeklemmt

Alle drei Cobra-Beamten, die zum Schutz von Wolfgang Sobotka abgestellt waren, wurden bei dem Unfall verletzt. Der 48 Jahre alte Lenker des entgegenkommenden Fahrzeugs wurde in dem Wrack seines Wagens eingeklemmt und musste vom Notarztteam erstversorgt werden. Er wurde schwer verletzt. Auch sein neun Jahre alter Sohn wurde bei dem Unfall schwer verletzt.

Der Vater wurde ins Unfallkrankenhaus Klagenfurt gebracht, sein Sohn in die Kinderabteilung des Klinikums Klagenfurt am Wörthersee. Die drei Beamten der Cobra wurden ins Klinikum Klagenfurt gebracht. An beiden Fahrzeugen entstand Totalschaden.
 
Innenminister unverletzt

Innenminister Wolfgang Sobotka wurde beim Unfall nicht verletzt. Er und seine Mitarbeiter wurden bereits von der Polizei zum Unfallhergang befragt. Die Ermittlungen zur genauen Unfallursache dauern an, auch die Staatsanwaltschaft ist beteiligt.
 
Polizei: Keine überhöhte Geschwindigkeit

Auf die Frage, ob bei dem Unfall erhöhte Geschwindigkeit im Spiel gewesen sein könnte, konnte der Polizeisprecher Rainer Dionisio in der Nacht noch eine Angaben machen. Am Sonntagvormittag hieß es, der Konvoi sei in dem Bereich, in dem eine 80-km/h-Beschränkung verordnet ist, mit weniger als 50 km/h unterwegs gewesen.

Auffahrunfall bereits im Vorjahr

Bereits im August des vergangenen Jahres war ein Auto des Innenministers in einen Auffahrunfall verwickelt. Ein nachfolgender Pkw mit Leibwächtern des Ministers war auf das Heck des Dienst-BMWs aufgefahren. Verletzt wurde damals niemand - mehr dazu in Auto von Innenminister in Unfall verwickelt (ooe.ORF.at; 17.8.2016). http://ooe.orf.at/news/stories/2791628/

Publiziert am 08.10.2017

Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung
Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung
Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung

Verdacht: Die Geschichte wiederholt sich immer wieder.

Verdacht: Wir werden von Machthabern gezielt belogen.
Verdacht: Wir werden gezielt belogen.

Verdacht: Wenn die Justiz versagt, kann jeder Machthaber tun und lassen, was er will.
Verdacht: Wenn die Polizei versagt, kann jeder tun und lassen, was er will.
Verdacht: Wenn das Militär versagt, kann jeder tun und lassen, was er will.

Verdacht: Diktatur geistig abnormer schwerkrimineller Staatsanwälte
Begründung: Gesunde Menschen im Amt tun so etwas nicht.
GEISTIG ABNORME SCHWERKRIMINELLE MACHTHABER - VERDACHT
http://www.dieaufdecker.com/index.php?topic=946.0
(1999 FISCHER UEBERSCHAER DER NATIONALSOZIALISMUS VOR GERICHT 1943-1952)

DIKTATUR KRIMINELLER STAATSANWÄLTE - VERDACHT
http://www.dieaufdecker.com/index.php?topic=55.0

Es gilt die Unschuldsvermutung. Für externe Inhalte kann keine Verantwortung übernommen werden.

2014 GUIDO GRANDT DENKEN SIE IMMER DARAN SIE HABEN EIN RECHT AUF DIE WAHRHEIT.jpg


ALTERNATIVE MEDIEN KRITISCHE LINKS UND INFORMATIONEN
http://www.dieaufdecker.com/index.php?topic=961.0

DIKTATUR KRIMINELLER STAATSANWÄLTE 2 - VERDACHT - DIKTATUR KRIMINELLER JURISTEN
http://www.dieaufdecker.com/index.php?topic=745.0
DIKTATUR KRIMINELLER STAATSANWÄLTINNEN - VERDACHT - DIKTATUR KRIMINELLER JURISTINNEN
DIKTATUR GEISTIG ABNORMER SCHWERKRIMINELLER STAATSANWÄLTE - VERDACHT
DIKTATUR GEISTIG ABNORMER SCHWERKRIMINELLER STAATSANWÄLTINNEN - VERDACHT
DIKTATUR GEISTIG ABNORMER SCHWERKRIMINELLER JURISTEN - VERDACHT
DIKTATUR GEISTIG ABNORMER SCHWERKRIMINELLER JURISTINNEN - VERDACHT

DIKTATUR PSYCHISCH KRANKER JURISTINNEN UND JURISTEN - VERDACHT
DIKTATUR PSYCHISCH KRANKER JURISTEN UND JURISTINNEN - VERDACHT

Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung
Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung
Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung

Zeitgeschichte:

FÜR DEN DETEKTIV FÜR DIE DETEKTIVIN FÜR ALLE DETEKTIVE FÜR ALLE DETEKTIVINNEN
FÜR DEN AUFDECKER FÜR DIE AUFDECKERIN FÜR ALLE AUFDECKER FÜR ALLE AUFDECKERINNEN
Seite 1 Antwort 1 http://www.dieaufdecker.com/index.php?topic=107.0

Wiederholungen:

WIEDERHOLUNGEN C
Seite 4 Antwort 48 http://www.dieaufdecker.com/index.php?topic=967.45

WIEDERHOLUNGEN D
Seite 4 Antwort 48 http://www.dieaufdecker.com/index.php?topic=968.45

Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung
Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung
Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung

« Letzte Änderung: 12 Dezember 2018, 22:24:10 von Wahrheitsforschung »
Nur wenn Wahrheitsforschung vollkommen schad- und klaglos gehalten wird, stimmt Wahrheitsforschung weiteren Veröffentlichungen zu. FÜR EXTERNE INHALTE KANN KEINE VERANTWORTUNG ÜBERNOMMEN WERDEN. Es gilt die Unschuldsvermutung.

Offline Wahrheitsforschung

  • Moderator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1.774
  • Reputation: 556
  • Referrals: 0
DER FALL PEGGY KNOBLOCH
« Antwort #2 am: 12 Dezember 2018, 21:49:43 »
FÜR DEN DETEKTIV FÜR DIE DETEKTIVIN FÜR ALLE DETEKTIVE FÜR ALLE DETEKTIVINNEN
FÜR DEN AUFDECKER FÜR DIE AUFDECKERIN FÜR ALLE AUFDECKER FÜR ALLE AUFDECKERINNEN
Seite 1 Antwort 2 http://www.dieaufdecker.com/index.php?topic=107.0
FALL PEGGY KNOBLOCH wikipedia 20181211 1718.pdf
http://www.dieaufdecker.com/index.php?action=dlattach;topic=107.0;attach=12362

BRD: DER FALL PEGGY KNOBLOCH:

Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Fall_Peggy_Knobloch TRANSKRIPTION:
 
Fall Peggy Knobloch

Am 7. Mai 2001 verschwand die damals neunjährige Peggy Knobloch (* 6. April 1992 in Bayreuth; † vermutlich am 7. Mai 2001) aus dem oberfränkischen Lichtenberg. Ihre sterblichen Überreste wurden fünfzehn Jahre später, am 2. Juli 2016, in einem Waldstück in Thüringen entdeckt, rund zwölf Kilometer Luftlinie von Lichtenberg entfernt.

Der geistig behinderte Ulvi Kulaç (* 13. Dezember 1977 in Naila) wurde nach Peggys Verschwinden verhaftet und wegen Mordes angeklagt. Das Aufsehen erregende und umstrittene Verfahren endete am 30. April 2004 am Landgericht Hof mit einem Schuldspruch und einer lebenslangen Haftstrafe. Außergewöhnlich daran war, dass die Verurteilung allein aufgrund eines Geständnisses von Kulaç erfolgte, das dieser jedoch widerrufen hatte; eine Leiche oder sonstige Beweisspuren für den vorgeworfenen Mord gab es nicht. Am 9. Dezember 2013 ordnete das Landgericht Bayreuth die Wiederaufnahme des Verfahrens an; am 14. Mai 2014 wurde Kulaç freigesprochen.

Inhaltsverzeichnis
•   1 Verschwinden Peggys und Ermittlungen gegen Kulaç
•   2 Verfahren gegen Kulaç
o   2.1 Prozess und Verurteilung
o   2.2 Wiederaufnahme des Verfahrens und Freilassung
•   3 Weitere Ermittlungen
o   3.1 Ermittlungen 2013 bis 2015
o   3.2 Fund der Leiche im Juli 2016
o   3.3 Ermittlungen gegen einen Tatverdächtigen im September und Verhaftung im Dezember 2018
•   4 Rezeption
•   5 Literatur
•   6 Weblinks
•   7 Einzelnachweise
Verschwinden Peggys und Ermittlungen gegen Kulaç

Am 7. Mai 2001 verschwand die neunjährige Peggy Knobloch aus Lichtenberg auf dem Heimweg von der Schule. Sie wurde an jenem Tag gegen 13 Uhr zuletzt gesehen, nur 50 m von ihrem Elternhaus entfernt.[1] Die Mutter arbeitete im Schichtdienst in einem Altenheim und war häufig nicht zu Hause, wenn die Tochter von der Schule kam. Peggy hatte aber einen Schlüssel und ging häufig in die Wohnung eines befreundeten Nachbar-Ehepaars, gelegentlich auch in ein Lokal zum Mittagessen. Das Wohnhaus der Familie (die Mutter, eine kleine Schwester, Peggy und der türkische Stiefvater) lag direkt am Marktplatz. Die Ermittlungen, die bis nach Tschechien und in die Türkei, dem Heimatland ihres Stiefvaters, führten, brachten trotz einer Belohnung von 55.000 DM keine Erkenntnisse zu einer Tat. Bei der Suche nach der Drittklässlerin arbeitete die Sonderkommission Peggy 4800 Spuren ab.[2] Trotz intensiver Suche blieb das Mädchen unauffindbar. Ulvi Kulaç, der nach Hinweisen von Peggys Mutter vernommen worden war, konnte zunächst ein Alibi vorweisen, das ihm seine Mutter verschafft hatte.[3]

Im Februar 2002 wurde auf Anordnung des damaligen bayerischen Innenministers Günther Beckstein[4] eine neue siebenköpfige Ermittlungsgruppe unter Leitung von Wolfgang Geier eingesetzt, die den Fall neu aufrollen sollte. Im März 2002 wurde die Kleidung Kulaçs ohne Befund untersucht. Im Oktober 2002 wurde er festgenommen und erneut verhört. Dabei gestand Kulaç, das Mädchen am 3. Mai 2001 in seiner Wohnung missbraucht zu haben. Am 7. Mai habe er es auf dem Heimweg abgepasst und sich entschuldigen wollen. Peggy sei jedoch weggelaufen und habe damit gedroht, ihn zu verraten. Auf dem Lichtenberger Schlossplatz habe er sie eingeholt. Nachdem er sie niedergestoßen habe, sei sie schreiend am Fuß einer Treppe liegen geblieben. Er habe ihr Mund und Nase zugehalten, bis sie erstickt sei.

In Telefonaten mit seinem Vater (die abgehört wurden) belastete Ulvi Kulaç diesen mit der Aussage, er habe ihm dabei geholfen, die Leiche zu beseitigen.[5] Daher wurde der Vater vorübergehend festgenommen.

Später widerrief Kulaç das Mordgeständnis, die Geständnisse zu den Missbrauchsfällen erhielt er aufrecht. Anwalt und Eltern waren überzeugt, dass das Geständnis durch seine Erschöpfung nach stundenlangen Vernehmungen sowie durch Suggestivfragen (siehe Reid-Methode)[6] und falsche Versprechungen der Polizei zu erklären sei. Der Mann gestand, ohne dass ein Verteidiger zugegen war; außerdem gibt es davon keine Tonaufzeichnung, es stützte sich auf das Gedächtnisprotokoll des Ermittlers. In der Begründung des Urteils heißt es, Kulaç wäre nicht in der Lage gewesen, eine solche Geschichte zu konstruieren, so dass man annehmen konnte, dass er Erlebtes geschildert habe.

Verfahren gegen Kulaç

Kulaç hatte durch eine Hirnhautentzündung schwere geistige Schäden erlitten. Sein Entwicklungsstand wird mit dem eines 8- bis 10-jährigen Jungen gleichgesetzt.

Im Sommer 2000 soll er einen sieben Jahre alten Jungen sexuell missbraucht haben. Seine Mutter erfuhr davon und zeigte ihn an. Es stellte sich heraus, dass er auch andere Jungen mit Keksen zu Doktorspielen gelockt hatte. Im September 2001 wurde er in Bayreuth in eine psychiatrische Klinik eingewiesen.[7]

Prozess und Verurteilung

Am 30. September 2003 wurde vor dem Landgericht Hof unter Ausschluss der Öffentlichkeit der Prozess eröffnet. Wegen eines Fehlers in der Schöffenbesetzung wurde er abgebrochen und am 7. Oktober wieder aufgenommen.[8] Am 30. April 2004 wurde Kulaç zu lebenslanger Haft verurteilt.[9] Hauptindiz war das Geständnis des Angeklagten, welches das Gericht für rechtmäßig zustande gekommen und glaubwürdig hielt. Ein Gutachten des Psychiaters Hans-Ludwig Kröber war zu dem Ergebnis gekommen, dass Kulaçs Schilderungen mit hoher Wahrscheinlichkeit auf realen Erlebnissen beruhten. Gerade wegen seiner verminderten Intelligenz (bei Kulaç war ein IQ von 68 ermittelt worden) sei er außerstande, sich einen so schlüssigen und detailreichen Tathergang auszudenken und sich länger zu merken. Es sei auch kein Motiv für eine falsche Selbstbelastung erkennbar, außerdem gäbe es keine Hinweise darauf, dass Kulaç der Inhalt des Geständnisses suggeriert worden sei. Der Angeklagte wurde in Hinblick auf das Tötungsdelikt für schuldfähig erklärt.[10] Straffrei blieb dagegen der sexuelle Missbrauch von Kindern, da Kulaç in diesem Zusammenhang Schuldunfähigkeit attestiert wurde.

Die Verteidigung ging in Revision mit der Begründung, ein so perfektes Verbrechen könne von ihrem Mandanten nicht begangen worden sein. Außerdem habe es Zeugen gegeben, die Peggy noch um 19:00 Uhr gesehen hätten, während laut Staatsanwaltschaft die Tat gegen 13:30 Uhr begangen worden sei. Am 25. Januar 2005 verwarf der Bundesgerichtshof die Revision, womit das Urteil rechtskräftig war.[11] Kulaç blieb weiterhin im Bezirkskrankenhaus Bayreuth in einer geschlossenen Abteilung untergebracht.

Kulaçs Eltern, Peggy Knoblochs leiblicher Vater sowie Großeltern und Teile der Bevölkerung von Lichtenberg glaubten an seine Unschuld und gründeten eine Bürgerinitiative.

Wiederaufnahme des Verfahrens und Freilassung

Da dem als geistig behindert geltenden Kulaç zur Zeit des Prozesses kein Betreuer gewährt worden war, wurde eine Verfassungsbeschwerde eingereicht. Als Betreuerin Kulaçs wurde Gudrun Rödel gerichtlich berufen. Laut Nachforschungen seiner Betreuerin blieb Kulaç ein Zeitfenster von nur 20 Minuten – zu wenig, um die Tat zu begehen und die Wegstrecke zurückzulegen. Entscheidend ist die Dauer einer Busfahrt, die eine Zeugin, die Peggy vom Bus aus gesehen hatte, zurücklegte.

Im Juli 2012 widerrief der Hauptbelastungszeuge, ein Mitinsasse im Bezirkskrankenhaus, der mit der Polizei zusammengearbeitet hatte, seine Aussage gegen Kulaç eidesstattlich. Er begründete seine Zusammenarbeit mit der Ermittlungsbehörde mit versprochenen Hafterleichterungen. Die Staatsanwaltschaft kündigte daraufhin an, den Fall zu überprüfen.[12][13]

Kulaçs Anwalt stellte im April 2013 einen Antrag auf die Wiederaufnahme des Verfahrens.[14] Der damalige Leiter der Staatsanwaltschaft Hof, Heinz-Bernd Wabnitz, erklärte dazu, die Wiederaufnahme eines abgeschlossenen Strafverfahrens sei „schon vom Grundsatz her so gut wie unmöglich“. Angesprochen auf die Widersprüche im damaligen Verfahren meinte er, dies sei „aus juristischer Sicht wenig relevant“.[15]

Am 20. November 2013 empfahl die Staatsanwaltschaft Bayreuth die Wiederaufnahme des Verfahrens und bezog sich auf einen Punkt im Wiederaufnahmeantrag.[16] Am 9. Dezember 2013 ordnete das Landgericht Bayreuth die Wiederaufnahme des Verfahrens an. Das Gericht begründete seine Entscheidung unter anderem mit der Falschaussage eines mittlerweile verstorbenen Zeugen sowie der Existenz einer Tathergangshypothese, die dem Landgericht Hof zum Zeitpunkt des Urteils nicht bekannt war.[17]

Das Wiederaufnahmeverfahren begann am 10. April 2014.[18] Am 14. Mai 2014 hob das Landgericht Bayreuth die frühere Verurteilung Kulaçs auf.[19] Zudem sollte ein neues Gutachten klären, ob er aus der psychiatrischen Klinik zu entlassen war.[20] Am 9. Januar 2015 ordnete das Landgericht die Fortdauer der Unterbringung an.[21] Im März 2015 revidierte das Oberlandesgericht Bamberg diese Entscheidung und ordnete seine Freilassung zum Ende Juli 2015 an.[22] Er wurde im betreuten Wohnen untergebracht.[23]

Weitere Ermittlungen

Ermittlungen 2013 bis 2015

Im Jahr 2007 war das Haus des in der Nähe wohnenden vorbestraften Sexualstraftäters Robert E. untersucht worden. Dabei war ein Kinder-Unterhemd gefunden worden, DNA-Spuren von Peggy hatten sich darauf aber nicht nachweisen lassen.[24] Für die Tatzeit hatte der Mann ein Alibi vorweisen können. Neue Ermittlungen der Staatsanwaltschaft führten dazu, dass man ab 22. April 2013 das Haus nochmals durchsuchte und auf dem Gelände nach Überresten grub.[25] Robert E. wurde erneut befragt.[24] Bei den Grabungen wurden – wie bei früheren Straßenbauarbeiten in diesem Areal – Knochenteile gefunden, die jedoch nicht von Peggy stammten.[26]

Ab September 2013 wurde gegen einen Mann aus Halle ermittelt, der wegen sexuellen Missbrauchs zu sechs Jahren Haft verurteilt worden ist. Dieser war öfter zu Besuch im Haus der Familie des Mordopfers und im Umgang mit Peggy unangenehm aufgefallen. Durch Recherchen der Journalisten Ina Jung und Christoph Lemmer waren die Ermittler wieder auf den Mann gestoßen, der anfangs vernommen, aber gegen den nicht weiter ermittelt worden war.[27]

Im Dezember 2013 wurde bekannt, dass die Staatsanwaltschaft gegen den Adoptivbruder des Tatverdächtigen aus Halle, ermittelt. Die Ermittler prüften, ob er bei der Beseitigung der Leiche geholfen haben könnte. Sein Alibi stellte sich später als falsch heraus.[28] Am 8. Januar 2014 wurde auf dem Friedhof in Lichtenberg ein Grab geöffnet. Polizei und Staatsanwaltschaft Bayreuth hatten erwogen, dass Peggys Leiche im Grab einer damals 81-Jährigen, die zwei Tage nach Peggys Verschwinden beerdigt wurde und deren Grube zu diesem Zeitpunkt bereits ausgehoben war, versteckt worden sein könnte. Das Grab enthielt jedoch keine Kinderknochen.[29]

Im April 2015 suchten Taucher im Stausee der Talsperre Pirk nach Peggys Schulranzen, der kurz nach ihrem Verschwinden dort gesehen worden sein soll. Die Suche ergab keine neuen Anhaltspunkte.[30] In der ZDF-Sendung Aktenzeichen XY … ungelöst wurde der Fall am 3. Juni 2015 thematisiert.[31]

Fund der Leiche im Juli 2016

Am 2. Juli 2016 entdeckte ein Pilzsammler in einem Waldstück bei Rodacherbrunn in Thüringen, etwa zwölf Kilometer Luftlinie oder etwa 18 bis 21 Kilometer Fahrtstrecke (je nach Route) von ihrer Wohnung in ihrer Heimatstadt Lichtenberg entfernt, Skelettteile (Ungefährer Fundort),[32] die mittels DNA-Analyse als die sterblichen Überreste Peggy Knoblochs identifiziert wurden.[33] Das gefundene Skelett war nicht vollständig, es fehlten zudem Kleidungsstücke sowie jede Spur vom Schulranzen.[34] Deshalb untersuchten Kriminalbeamte Ende September 2016 das Gelände um den Fundplatz genauer.[35] Es ist ungeklärt, wie lange die Leiche am Fundort lag und wie lange Peggy Knobloch lebte; die gefundenen Knochen sind die einer Neunjährigen.[36]

Im Oktober 2016 wurde bekannt, dass DNA-Spuren des Rechtsterroristen Uwe Böhnhardt am Skelettfundort gefunden worden waren,[36] was sich laut Staatsanwaltschaft Bayreuth im März 2017 als Trugspur herausstellte. Sie sei während der Spurensicherung der Polizei an den Leichenfundort Peggys gelangt. Der Übertragungsweg bleibt, nachdem im Juli 2018 eine Kontamination durch die Spurensicherungsgeräte ausgeschlossen worden war, unklar.[37]

Ermittlungen gegen einen Tatverdächtigen im September und Verhaftung im Dezember 2018

Am 12. September 2018 wurden zwei Anwesen eines Mannes namens Manuel S.[38] durchsucht, der mit Ulvi Kulaç befreundet gewesen und von diesem mehrmals bei der Polizei erwähnt worden sein soll.[39][40] Die Polizei war dem Verdächtigen über die Analyse von Mikropartikeln auf die Spur gekommen, die sich auf den sterblichen Überresten fanden und sich mit von ihm angegebenen Tätigkeiten zum Zeitpunkt der Tat deckten, wobei sein bisheriges Alibi in Zweifel gezogen worden war. In einer Vernehmung gab der Verdächtige an, an jenem 7. Mai 2001 von einem ihm namentlich bekannten Mann die leblose Peggy übergeben bekommen zu haben. Der Verdächtige will noch versucht haben das Kind wiederzubeleben, ehe er die Leiche zu ihrem späteren Fundort brachte. Jacke und Schulranzen des Mädchens will er einige Tage später vernichtet haben.[41]

Am 11. Dezember 2018 wurde Manuel S. schließlich selbst von der Polizei verhaftet und am selben Tag dem Haftrichter vorgeführt. S. soll bereits 2001 in trunkenem Zustand von der Beseitigung der Leiche gesprochen haben und zählte für die Polizei ebenfalls zum sogenannten „relevanten Personenkreis“. Über die von ihm beschuldigte Person machte die Polizei keinerlei Angaben.[38][42][43]

Rezeption

An den Fall angelehnt sind der Roman Totsein verjährt nicht von Friedrich Ani und der Fernsehkrimi Das unsichtbare Mädchen von Dominik Graf, der im März 2012 erstmals auf Arte gezeigt wurde.[44] Das ZDF dreht 2018 ein sechsteiliges Fernsehspiel zum ungeklärten Mordfall.[45]

Literatur
•   Ina Jung, Christoph Lemmer: Der Fall Peggy. Die Geschichte eines Skandals. Aktualisierte und überarbeitete Taschenbuchausgabe. Knaur, München 2016, ISBN 978-3-426-78911-7.

Weblinks
•   Gudrun Rödel: Website für Ulvi Kulaç
•   Fundstück Peggy: Mord ohne Mörder

Einzelnachweise
1.   
•  Conny Neumann: Fall Peggy K. Spuren des Todes, Spiegel Online, 4. Juli 2016
•  •  Kein Verdächtiger mehr im Fall Peggy. Sueddeutsche.de, 18. Februar 2015, abgerufen am 3. Juni 2015.
•  •  Mutter gibt Sohn Alibi. (Memento vom 29. September 2007 im Internet Archive) In: Der neue Tag, 15. Januar 2004.
•  •  Holger Sabinsky-Wolf: Seit 13 Jahren verschwunden: Fall Peggy wird neu aufgerollt. In: Augsburger Allgemeine, 10. April 2014, abgerufen am 15. Oktober 2016.
•  •  Dem Vater den Mord gestanden. Oberpfalznetz.de, 11. Februar 2004.
•  •  Der Fall Peggy. (Memento vom 7. Juni 2013 im Internet Archive) Telepolis, 25. Mai 2013 (Interview mit Christoph Lemmer).
•  •  Verschwundenes Mädchen: Im Zweifel gegen Ulvi. In: Spiegel Online, 2. April 2012, abgerufen am 17. November 2014.
•  •  Justizpanne: Peggy-Prozess ist geplatzt. In: Welt Online, 29. Oktober 2003.
•  •  Lebenslange Haft: Gericht spricht Ulvi K. schuldig. FAZ.net, 30. April 2004, abgerufen am 28. März 2015.
•  •  Viele Zweifel an einem zweifelsfreien Urteil. FAZ.net, 17. März 2013.
•  •  Urteil wegen Mordes an Peggy rechtskräftig. Bundesgerichtshof, Pressemitteilung Nr. 37/2005, 28. Februar 2005, abgerufen am 28. März 2015.
•  •  Nach elf Jahren – Zeuge widerruft im Mordfall Peggy. In: Welt Online, 19. Juli 2012, abgerufen am 23. April 2013.
•  •  Staatsanwaltschaft rollt Fall Peggy neu auf. In: Welt Online, 19. Juli 2012.
•  •  Fall Peggy: Kommt es zu einem neuen Prozess? Augsburger Allgemeine, 4. Dezember 2013.
•  •  Ina Jung, Christoph Lemmer: Der Fall Peggy – Die Wiederaufnahme. Knaur E-Book, 14. März 2014 (Google Books).
•  •  Staatsanwalt erwägt Wiederaufnahme im Fall Peggy. In: Welt Online, 20. November 2013, abgerufen am 9. Dezember 2013.
•  •  Fall Peggy wird neu aufgerollt. Süddeutsche.de, 9. Dezember 2013, abgerufen am 9. Dezember 2013.
•  •  Gisela Friedrichsen: Prozessauftakt im Fall Peggy Knobloch: Ein Händedruck für Ulvi K. In: Spiegel Online, 10. April 2014.
•  •  Früheres Urteil aufgehoben: Freispruch für Ulvi K. im Mordfall Peggy. In: Spiegel Online, 14. Mai 2014.
•  •  Fall Peggy: Gericht spricht Ulvi K. frei. In: RP-Online, 14. Mai 2014, abgerufen am 14. Mai 2014.
•  •  Bayreuth: Ulvi K. bleibt in der Psychiatrie. In: tvo, 21. Januar 2015, abgerufen am 23. März 2015.
•  •  Ulvi Kulac kommt Ende Juli frei (Memento vom 5. Januar 2016 im Internet Archive). In: BR.de, 20. März 2015, abgerufen am 23. März 2015.
•  •  Hof: Anwalt von Ulvi Kulac strebt zweites Wiederaufnahmeverfahren an. In: tvo, 9. November 2015, abgerufen am 13. September 2018.
•  •  Polizei sucht Mädchenleiche unter Pflastersteinen. In: Die Welt, 22. April 2013, abgerufen am 23. April 2013.
•  •  Julia Jüttner, Conny Neumann: Neue Ermittlungen im Fall Peggy: Mord ohne Leiche. In: Spiegel Online, 22. April 2013, abgerufen am 23. April 2013.
•  •  Fall Peggy: Knochen stammen nicht von verschwundenem Mädchen. In: Zeit Online, 21. Mai 2013, abgerufen am 28. Mai 2013.
•  •  Conny Neumann: Ermittlungen im Fall Peggy Knobloch: Die Spur führt nach Halle. In: Spiegel Online, 3. September 2013, abgerufen am 3. September 2013.
•  •  Neuer Verdächtiger im Fall Peggy. In: RP Online, 14. Dezember 2013, abgerufen am 14. Dezember 2013.
•  •  Fall Peggy: Was war in dem alten Grab? Augsburger Allgemeine, 8. Januar 2014.
•  •  Fall Peggy – Polizeitaucher durchsuchen Talsperre. In: Die Welt, 29. April 2015, abgerufen am 18. Mai 2015.
•  •  Fall Peggy bei „Aktenzeichen XY“: Polizei hofft auf Zeugen. In: Merkur.de, 21. April 2015, abgerufen am 18. Mai 2015.
•  •  Polizeipräsidium Oberfranken: Ermittlungen im Fall Peggy schreiten voran (Datei: Relevante Örtlichkeiten). In: Polizei Bayern Online, 21. September 2018, abgerufen am 21. September 2018.
•  •  Gewissheit: Leichenteile stammen von Peggy. In: Bayerischer Rundfunk, 5. Juli 2016.
•  •  Ermittler: Peggys Skelett ist nicht vollständig. In: Süddeutsche Zeitung, 12. Juli 2016.
•  •  Polizei untersucht erneut Fundort von Peggy. In: Süddeutsche Zeitung, 26. September 2016 (DPA-Meldung).
•  •  Jana Stegemann, Felix Hütten: Fall Peggy und NSU-Mordserie: Ein totes Mädchen, die DNA-Spur eines Terroristen – und viele Fragen. In: Süddeutsche Zeitung, 14. Oktober 2016.
•  •  Olaf Przybilla: Fall Peggy: Verdächtiges Fundstück war Teil von Böhnhardts Kopfhörer. In: Süddeutsche Zeitung, 8. März 2017; Kai Mudra: Böhnhardt-Spur im Fall Peggy: Gutachten entlastet Thüringer LKA-Tatortgruppe. In: Thüringer Allgemeine, 20. Juli 2018.
•  •  17 Jahre nach der Tat: Festnahme im Mordfall Peggy. In: Tagesspiegel.de, 11. Dezember 2018, abgerufen am 11. Dezember 2018.
•  •  Polizei verfolgt neue Spur im Fall Peggy. Sueddeutsche.de, 13. September 2018, abgerufen am 13. September 2018.
•  •  Otto Lapp: Neuer Mordverdächtiger im Fall Peggy. Frankenpost, 12. September 2018, abgerufen am 13. September 2018.
•  •  Polizeipräsidium Oberfranken: Ermittlungen im Fall Peggy schreiten voran. In: Polizei Bayern Online, 21. September 2018, abgerufen am 21. September 2018.
•  •  Staatsanwaltschaft: Festnahme im Mordfall Peggy. In: Spiegel Online, 11. Dezember 2018, abgerufen am 11. Dezember 2018.
•  •  Mysteriöses Verschwinden: Festnahme im Mordfall Peggy. In: T-online.de, 11. Dezember 2018, abgerufen am 11. Dezember 2018.
•  •  Christian Buß: Heimat der Kranken. In: Spiegel Online, 29. März 2012.
45.   •  Peter Hagen: Kriminalfall Peggy: Dreharbeiten zu Doku-Mehrteiler in der thüringisch-fränkischen Region. In: Ostthüringer Zeitung, 1. Mai 2018.
Kategorien:
•   Kriminalfall in Deutschland
•   Ungeklärter Kriminalfall
•   Justizirrtum
•   Lichtenberg (Oberfranken)
•   Wurzbach
•   Kriminalfall 2001
•   Diese Seite wurde zuletzt am 11. Dezember 2018 um 17:18 Uhr bearbeitet.

ENDE DER TRANSKRIPTION

Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung
Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung
Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung

Verdacht: Die Geschichte wiederholt sich immer wieder.

Verdacht: Wir werden von Machthabern gezielt belogen.
Verdacht: Wir werden gezielt belogen.

Verdacht: Wenn die Justiz versagt, kann jeder Machthaber tun und lassen, was er will.
Verdacht: Wenn die Polizei versagt, kann jeder tun und lassen, was er will.
Verdacht: Wenn das Militär versagt, kann jeder tun und lassen, was er will.

Verdacht: Diktatur geistig abnormer schwerkrimineller Staatsanwälte
Begründung: Gesunde Menschen im Amt tun so etwas nicht.

GEISTIG ABNORME SCHWERKRIMINELLE MACHTHABER - VERDACHT
http://www.dieaufdecker.com/index.php?topic=946.0
(1999 FISCHER UEBERSCHAER DER NATIONALSOZIALISMUS VOR GERICHT 1943-1952)

DIKTATUR KRIMINELLER STAATSANWÄLTE - VERDACHT
http://www.dieaufdecker.com/index.php?topic=55.0

DIKTATUR KRIMINELLER STAATSANWÄLTE 2 - VERDACHT - DIKTATUR KRIMINELLER JURISTEN
Seite 1 Beginn http://www.dieaufdecker.com/index.php?topic=745.0
DIKTATUR GEISTIG ABNORMER SCHWERKRIMINELLER STAATSANWÄLTE - VERDACHT
DIKTATUR GEISTIG ABNORMER SCHWERKRIMINELLER STAATSANWÄLTINNEN - VERDACHT
DIKTATUR PSYCHISCH KRANKER JURISTINNEN UND JURISTEN - VERDACHT
DIKTATUR PSYCHISCH KRANKER JURISTEN UND JURISTINNEN - VERDACHT

Es gilt die Unschuldsvermutung. Für externe Inhalte kann keine Verantwortung übernommen werden.

2014 GUIDO GRANDT DENKEN SIE IMMER DARAN SIE HABEN EIN RECHT AUF DIE WAHRHEIT.jpg


ALTERNATIVE MEDIEN KRITISCHE LINKS UND INFORMATIONEN
Seite 1 http://www.dieaufdecker.com/index.php?topic=961.0
ua:
http://www.kopp-verlag.de/ - http://info.kopp-verlag.de/ -> (( https://kopp-report.de/ ))
( In memoriam UDO ULFKOTTE: 11.09.2014 UDO ULFKOTTE GEKAUFTE JOURNALISTEN und )
( 23.12.2014 http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/deutschland/udo-ulfkotte/16-argumente-um-fuer-pegida-auf-die-strasse-zu-gehen.html )

http://uncut-news.ch/ - http://uncut-news.ch/karikaturenbilder/so-sehen-abstuerze-aus/

http://www.pravda-tv.com/

http://www.anonymousnews.ru/

http://de.sputniknews.com/ - http://de.sputniknews.com/politik/

http://www.guidograndt.de/ GUIDO GRANDT http://guidograndt.wordpress.com/

http://www.michaelgrandt.de/ MICHAEL GRANDT

https://forum.detektiv-wien.at/ - Detektei Pöchhacker
( VORHER: Forum zum Fall Natascha http://www.detektiv-poechhacker.at/forum/ )

http://www.tawa-news.com/ DR. TASSILO WALLENTIN

Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung
Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung
Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung

« Letzte Änderung: 12 Dezember 2018, 21:55:36 von Wahrheitsforschung »
Nur wenn Wahrheitsforschung vollkommen schad- und klaglos gehalten wird, stimmt Wahrheitsforschung weiteren Veröffentlichungen zu. FÜR EXTERNE INHALTE KANN KEINE VERANTWORTUNG ÜBERNOMMEN WERDEN. Es gilt die Unschuldsvermutung.

Offline Wahrheitsforschung

  • Moderator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1.774
  • Reputation: 556
  • Referrals: 0
DNA-TRUGSPUR
« Antwort #3 am: 12 Dezember 2018, 22:08:20 »
FÜR DEN DETEKTIV FÜR DIE DETEKTIVIN FÜR ALLE DETEKTIVE FÜR ALLE DETEKTIVINNEN
FÜR DEN AUFDECKER FÜR DIE AUFDECKERIN FÜR ALLE AUFDECKER FÜR ALLE AUFDECKERINNEN
Seite 1 Antwort 3 http://www.dieaufdecker.com/index.php?topic=107.0
BRD: DER FALL PEGGY KNOBLOCH: DNA-TRUGSPUR / DNA TRUGSPUR sinngemäß nach Quelle
11.12.2018 14:19 https://diepresse.com/home/ausland/welt/5544670/Deutschland_Festnahme-im-Mordfall-Peggy





BRD: DER FALL PEGGY KNOBLOCH: DNA-TRUGSPUR / DNA TRUGSPUR sinngemäß nach Quelle
11.12.2018 14:19 https://diepresse.com/home/ausland/welt/5544670/Deutschland_Festnahme-im-Mordfall-Peggy ZITATE:

Verwirrung um DNA-Material

Der Mordfall Peggy gilt als einer der mysteriösesten Kriminalfälle Deutschlands. Die Neunjährige aus dem fränkischen Lichtenberg war 2001 auf dem Nachhauseweg von der Schule verschwunden. Kurz nach ihrem Verschwinden war ein geistig behinderter Mann aus Peggys Nachbarschaft wegen Mordes verurteilt worden, in einem Wiederaufnahmeverfahren wurde dieser rechtskräftig freigesprochen.

Zuletzt sorgte der Mordfall auch deswegen für Aufsehen, weil in der Nähe von Peggys Überresten DNA-Material des NSU-Mitglieds Uwe Böhnhardt gefunden wurde. Nach längeren Ermittlungen gab die Polizei schließlich bekannt, dass das Material von der Polizei versehentlich selbst an den Tatort gebracht wurde.

Einen Zusammenhang zwischen dem für die NSU-Mordserie mit zehn Toten mitverantwortlichen Böhnhardt und der Schülerin schlossen die Ermittler definitiv aus. Das gefundene DNA-Material sei eine "Trugspur" durch ein Textilteilchen gewesen: Es sei durch Polizeigerät vom Fundort der Leiche Böhnhardts in Eisenach 2011 im Juli vergangenen Jahres an den Fundort von Peggys Leichnam gebracht worden.


ENDE DER ZITATE

20181211 1419 presse BRD DER FALL PEGGY KNOBLOCH DNA TRUGSPUR 1.jpg "Verwirrung um DNA-Material"


20181211 1419 presse BRD DER FALL PEGGY KNOBLOCH DNA TRUGSPUR 1.jpg "Verwirrung um DNA-Material"
http://www.dieaufdecker.com/index.php?action=dlattach;topic=107.0;attach=12363

20181211 1419 presse BRD DER FALL PEGGY KNOBLOCH DNA TRUGSPUR 2.jpg "Verwirrung um DNA-Material"


20181211 1419 presse BRD DER FALL PEGGY KNOBLOCH DNA TRUGSPUR 2.jpg "Verwirrung um DNA-Material"
http://www.dieaufdecker.com/index.php?action=dlattach;topic=107.0;attach=12365

20181211 1419 presse BRD DER FALL PEGGY KNOBLOCH DNA TRUGSPUR 3.jpg "Verwirrung um DNA-Material"


20181211 1419 presse BRD DER FALL PEGGY KNOBLOCH DNA TRUGSPUR 3.jpg "Verwirrung um DNA-Material"
http://www.dieaufdecker.com/index.php?action=dlattach;topic=107.0;attach=12367

Hinweis:
FÜR DEN DETEKTIV FÜR DIE DETEKTIVIN FÜR ALLE DETEKTIVE FÜR ALLE DETEKTIVINNEN
FÜR DEN AUFDECKER FÜR DIE AUFDECKERIN FÜR ALLE AUFDECKER FÜR ALLE AUFDECKERINNEN
Seite 1 Antwort 2 http://www.dieaufdecker.com/index.php?topic=107.0
FALL PEGGY KNOBLOCH wikipedia 20181211 1718.pdf
http://www.dieaufdecker.com/index.php?action=dlattach;topic=107.0;attach=12362
BRD: DER FALL PEGGY KNOBLOCH:
Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Fall_Peggy_Knobloch ZITATE:

Fund der Leiche im Juli 2016

Am 2. Juli 2016 entdeckte ein Pilzsammler in einem Waldstück bei Rodacherbrunn in Thüringen, etwa zwölf Kilometer Luftlinie oder etwa 18 bis 21 Kilometer Fahrtstrecke (je nach Route) von ihrer Wohnung in ihrer Heimatstadt Lichtenberg entfernt, Skelettteile (Ungefährer Fundort),[32] die mittels DNA-Analyse als die sterblichen Überreste Peggy Knoblochs identifiziert wurden.[33] Das gefundene Skelett war nicht vollständig, es fehlten zudem Kleidungsstücke sowie jede Spur vom Schulranzen.[34] Deshalb untersuchten Kriminalbeamte Ende September 2016 das Gelände um den Fundplatz genauer.[35] Es ist ungeklärt, wie lange die Leiche am Fundort lag und wie lange Peggy Knobloch lebte; die gefundenen Knochen sind die einer Neunjährigen.[36]

Im Oktober 2016 wurde bekannt, dass DNA-Spuren des Rechtsterroristen Uwe Böhnhardt am Skelettfundort gefunden worden waren,[36] was sich laut Staatsanwaltschaft Bayreuth im März 2017 als Trugspur herausstellte. Sie sei während der Spurensicherung der Polizei an den Leichenfundort Peggys gelangt. Der Übertragungsweg bleibt, nachdem im Juli 2018 eine Kontamination durch die Spurensicherungsgeräte ausgeschlossen worden war, unklar.[37]


ENDE DER ZITATE

Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung
Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung
Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung

Verdacht: Die Geschichte wiederholt sich immer wieder.

Verdacht: Wir werden von Machthabern gezielt belogen.
Verdacht: Wir werden gezielt belogen.

Verdacht: Wenn die Justiz versagt, kann jeder Machthaber tun und lassen, was er will.
Verdacht: Wenn die Polizei versagt, kann jeder tun und lassen, was er will.
Verdacht: Wenn das Militär versagt, kann jeder tun und lassen, was er will.

Verdacht: Diktatur geistig abnormer schwerkrimineller Staatsanwälte
Begründung: Gesunde Menschen im Amt tun so etwas nicht.

GEISTIG ABNORME SCHWERKRIMINELLE MACHTHABER - VERDACHT
http://www.dieaufdecker.com/index.php?topic=946.0
(1999 FISCHER UEBERSCHAER DER NATIONALSOZIALISMUS VOR GERICHT 1943-1952)

DIKTATUR KRIMINELLER STAATSANWÄLTE - VERDACHT
http://www.dieaufdecker.com/index.php?topic=55.0

DIKTATUR KRIMINELLER STAATSANWÄLTE 2 - VERDACHT - DIKTATUR KRIMINELLER JURISTEN
Seite 1 Beginn http://www.dieaufdecker.com/index.php?topic=745.0
DIKTATUR GEISTIG ABNORMER SCHWERKRIMINELLER STAATSANWÄLTE - VERDACHT
DIKTATUR GEISTIG ABNORMER SCHWERKRIMINELLER STAATSANWÄLTINNEN - VERDACHT
DIKTATUR PSYCHISCH KRANKER JURISTINNEN UND JURISTEN - VERDACHT
DIKTATUR PSYCHISCH KRANKER JURISTEN UND JURISTINNEN - VERDACHT

Es gilt die Unschuldsvermutung. Für externe Inhalte kann keine Verantwortung übernommen werden.

2014 GUIDO GRANDT DENKEN SIE IMMER DARAN SIE HABEN EIN RECHT AUF DIE WAHRHEIT.jpg


ALTERNATIVE MEDIEN KRITISCHE LINKS UND INFORMATIONEN
Seite 1 http://www.dieaufdecker.com/index.php?topic=961.0
ua:
http://www.kopp-verlag.de/ - http://info.kopp-verlag.de/ -> (( https://kopp-report.de/ ))
( In memoriam UDO ULFKOTTE: 11.09.2014 UDO ULFKOTTE GEKAUFTE JOURNALISTEN und )
( 23.12.2014 http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/deutschland/udo-ulfkotte/16-argumente-um-fuer-pegida-auf-die-strasse-zu-gehen.html )

http://uncut-news.ch/ - http://uncut-news.ch/karikaturenbilder/so-sehen-abstuerze-aus/

http://www.pravda-tv.com/

http://www.anonymousnews.ru/

http://de.sputniknews.com/ - http://de.sputniknews.com/politik/

http://www.guidograndt.de/ GUIDO GRANDT http://guidograndt.wordpress.com/

http://www.michaelgrandt.de/ MICHAEL GRANDT

https://forum.detektiv-wien.at/ - Detektei Pöchhacker
( VORHER: Forum zum Fall Natascha http://www.detektiv-poechhacker.at/forum/ )

http://www.tawa-news.com/ DR. TASSILO WALLENTIN

Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung
Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung
Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung

Wiederholung:

20130825 DER FALL JULIA KÜHRER Kurier: Was passierte in der Videothek?
Seite 3 Antwort 35 http://www.dieaufdecker.com/index.php?topic=874.30

Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung
Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung
Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung Amtswegigkeit Objektivität Wahrheitsforschung
#4
« Letzte Änderung: 13 Dezember 2018, 12:04:15 von Wahrheitsforschung »
Nur wenn Wahrheitsforschung vollkommen schad- und klaglos gehalten wird, stimmt Wahrheitsforschung weiteren Veröffentlichungen zu. FÜR EXTERNE INHALTE KANN KEINE VERANTWORTUNG ÜBERNOMMEN WERDEN. Es gilt die Unschuldsvermutung.