Die Aufdecker

Natascha Kampusch => Allgemeine Diskussion => Thema gestartet von: schimanski am 01 März 2012, 04:00:01

Titel: Ermittlungsansätze
Beitrag von: schimanski am 01 März 2012, 04:00:01
der fall wird vermutlich nur vorankommen, wenn sich privatermittler wie wir die offenen fragen nach und nach vornehmen!

ansätze:

das umfeld von P. und seinem busenfreund H müssen vernommen werden. die sexshopbetreiberin muss vernommen werden.

kontakte in der wiener sm-szene müssen vernommen werden.

geldbewegungen müssen rekonstruiert werden.

....
.....
.....


es gibt viele private ermittler, die über andere möglichkeiten und motivationen verfügen, als staatliche behörden!

es wird zeit, dass wir bürger uns des falles annehmen und auch eigene faust recherchieren!


Titel: Re: Ermittlungsansätze
Beitrag von: Lilly Rush am 01 März 2012, 14:53:57
Im Prinzip ist die Recherche Aufgabe der Polizei.

Unsere prinzipielle Aufgabe sollte sein, Fragen zu stellen und Ungereimtheiten aufzudecken.
Sollten wir auf legale Weise auf Informationen stossen, begrüße ich das.
Unsere Aufgabe ist jedenfalls nicht Kinder zu belästigen oder an die Öffentlichkeit zerren.
Titel: Re: Ermittlungsansätze
Beitrag von: silversurfer am 01 März 2012, 15:10:39
@  LR :
     "recherche" ist eigentlich eine bezeichnung der tätigkeit der medien bei wahrnehmung ihrer kontrollfunktion gegenüber justiz und verwaltung  ----und hätten  (wenigstens ) diese ihre aufgaben  richtig wahrgenommen, bräuchten sich private heute keine fragen mehr stellen .................. hat halt nicht funktioniert , das system (fragt sich warum : systembedingt oder warum sonst ?)
Titel: Re: Ermittlungsansätze
Beitrag von: Lilly Rush am 01 März 2012, 15:16:30
@ Silversurfer

Ok setzen dafür Ermittlungen ein.

"Auch Detektive bzw. Detekteien führen Nachforschungen an. Die Polizei führt Kriminalistische Untersuchungen durch und Geheimdienste spionieren."
Titel: Re: Ermittlungsansätze
Beitrag von: silversurfer am 01 März 2012, 15:26:32
@LR :
   ich glaub es hat in diesem fall jemand sehr gekonnt gespielt (und spielt noch immer ) auf der klaviatur des sytems ...................
Titel: Re: Ermittlungsansätze
Beitrag von: Lilly Rush am 01 März 2012, 15:40:38
@ silversurfer

Den Eindruck habe ich auch.
Vor allem weil es zeitlich wieder so schön passt. (Damit man dem U-Ausschuss wieder die Spinner vor Augen führt)
Und schon bevor die Falle zuschnappt wurde der DNA Test gemacht....

Sehr gut informiert die Clique!
Titel: Re: Ermittlungsansätze
Beitrag von: silversurfer am 01 März 2012, 15:49:34
@ LR ----der angebliche DNA -test, wohlgemerkt ------der trotz seiner angeblichkeit völlig von der nicht weniger relevanten frage der leiblichen vaterschaft ablenkt ---- und vor allem davon ablenkt, worauf sich denn nun eigentlich die NK-frage an den arzt  bzw  die (allerdings nur ) angebliche halbschwesterliche flüsterfrage bezog ---- dies alles wird sich doch nach dieser  perfekt gelungenen (ganzger , jesionek )medialen skandalisierung eines nur teilweisen (dilettantischen)  verifizierungsversuchs in dieser richtung doch niemand mehr zu fragen wagen !!!!!!!!!!
Titel: Re: Ermittlungsansätze
Beitrag von: Lilly Rush am 01 März 2012, 15:52:48
Es wird momentan von der anderen Seite massiv versucht gegenzusteuern.

Mühlbacher
Jesionek
Wendelberger

Eigentlich fehlt mir der Albin Dearing. - Hält der sich absichtlich so bedeckt?
Titel: Re: Ermittlungsansätze
Beitrag von: Lilly Rush am 01 März 2012, 15:53:43
Ah ja - und der Ernst Geiger soll auch wieder aktiv sein  ;)

Im Hintergrund - Meinung beeinflussen ....
Titel: Re: Ermittlungsansätze
Beitrag von: silversurfer am 01 März 2012, 15:57:23
@ LR :  dearing ist doch  (mit berger) in brüssel und nicht mehr kompetent  und ausserdem ist alles "lange her " (wie er vor einigen monaten dem kurier erklärte) :)
Titel: Re: Ermittlungsansätze
Beitrag von: Lilly Rush am 01 März 2012, 15:59:55
Es ist lang her aber noch nicht verjährt  ;)

Meiner Meinung nach wird er noch eine Rolle spielen.

Der ehemalige Vorstand des Weißen Rings und ehemalige Kabinettchef der Ministerin.
Titel: Re: Ermittlungsansätze
Beitrag von: silversurfer am 01 März 2012, 16:03:21
---WIRD  noch eine rolle spielen ?  HAT ER DOCH LÄNGST  schon gespielt  !!
Titel: Re: Ermittlungsansätze
Beitrag von: Reichmann am 01 März 2012, 16:13:11
Es ist lang her aber noch nicht verjährt  ;)

Meiner Meinung nach wird er noch eine Rolle spielen.

Der ehemalige Vorstand des Weißen Rings und ehemalige Kabinettchef der Ministerin.
Wie ich aus internen Quellen weiß, laufen aktuell Untersuchungen idS AAH. Zahlreiche Verfahren wurden eingesellt, weil die Zeugen nicht glaubhaft sein sollen. Jetzt untersucht gerade ein Deutscher Aussagepsychologe.  ::)
Titel: Re: Ermittlungsansätze
Beitrag von: Lilly Rush am 01 März 2012, 16:14:22
@ Reichmann

Gott sei Dank!

Da wird dann von zwei Seiten angegriffen. Oh Mann, dass ich das noch erlebe!
Titel: Re: Ermittlungsansätze
Beitrag von: Reichmann am 01 März 2012, 16:33:09
@ Reichmann

Gott sei Dank!

Da wird dann von zwei Seiten angegriffen. Oh Mann, dass ich das noch erlebe!
Mit der Gruppe, die die AAH GEschichte aufdeckt bin ich schon seit 5 Jahren in Kontakt. Da ist auch ein Vergewaltigungs-Opfer dabei, das beschwört NK während ihrer Gefangenschaft bei einem "Happening" kennen gelernt zu haben.
Mal abwarten was die deutschen Spezialisten dazu sagen. Wenn diese Aussage wissenschaftlich als erlebt bewiesen wird, dann können Sie sich vorstellen, was das für NK bedeutet.
Es gibt auch jemanden der weiß, wo der Priklopil + "Freund" :o, die schwere Tresortür abgeholt haben.

Ich liebe solche "Verschörungs"-Aufdeckereien, wie Lucona, Norikum, Club45 uvm.
So ist auch der Leitsatz auf unserem Portal http://www.INHR.net (http://www.INHR.net) zu verstehen:

Zweifle nie daran,
dass eine kleine Gruppe engagierter Menschen
die Welt verändern kann.
Tatsächlich sind das die einzigen,
die das je getan haben.

 
Titel: Re: Ermittlungsansätze
Beitrag von: Columbo am 01 März 2012, 16:54:17
@Reichmann

Womit wir bei jener "BLASE" wären, aus Lügen und Perversionen, die nicht aufgestochen werden soll auf Biegen und Brechen ... und sich daran sogar alte Soldaten beteiligen ... beim Nicht-Aufstechen wohlgemerkt ...
Titel: Re: Ermittlungsansätze
Beitrag von: Reichmann am 01 März 2012, 17:00:10
@Reichmann

Womit wir bei jener "BLASE" wären, aus Lügen und Perversionen, die nicht aufgestochen werden soll auf Biegen und Brechen ... und sich daran sogar alte Soldaten beteiligen ... beim Nicht-Aufstechen wohlgemerkt ...
Wie sagt der Dalai Lama:
Die Wahrheit braucht lange bis sie erblüht
und wird dann für alle sichtbar sein.

Ist doch sehr verheißungsvoll, oder  ;D
Titel: Re: Ermittlungsansätze
Beitrag von: Samardora am 01 März 2012, 17:26:01
Danke Herr Reichmann für das Zitat des Dalai Lama , mit dem ich vor Jahrzehnten ein langes Gespräch in Dharamsala führen durfte und den ich bei seinem letzten Besuch in Hüttenberg kurz begrüsste & eine geistige Verbundenheit verspüre .
Das gibt mir den Mut hier im Forum die Aufmerksamkeit  auf Fähigkeiten tibetischer Mönche zu lenken, die der forensische Künstler Frank Bender ausübte , indem er Verbrechen selbst nach langer Zeit aufklärte : http://www.frankbender.us/.
Titel: Re: Ermittlungsansätze
Beitrag von: Politicus1 am 01 März 2012, 20:58:11

sehe da gerade noch etwas.
Einantwortungsbeschluss in der Sache Verlasenschaft nach WP des BG Gänserndorf erkennt dem Gerichtskommissär die zustehende Gebühr um 100% erhöht genehmigt, insbesondere wegen "der umfangreichen und langen Parteienverhandlungen mit Verlassenschaftsgläubigern" ...

Wer außer dem bestfriend hatte Forderungen gegenüber WP?
Titel: Re: Ermittlungsansätze
Beitrag von: Gast m0nk am 02 März 2012, 07:39:51
Notariatstarif: 100 % Aufschlag ist normal und üblich, v.A. wenn Realvermögen beteiligt ist.
Die Begründung wird laut Behauptung des Notars (als Gerichtskommissärs) ungeprüft übernommen.

2 Hauptgläubiger gab es schon: N.K. und E.H.

Verhandlungen mit den Gläubigern hat natürlich der Verlassenschaftskurator geführt, soweit sich die Beteiligten nich einig waren.

Verwundern müsste aber die Tatsache, dass N.K. auf das zukünftige Nachlassvermögen (zumindest Pflichtteil des Erblassers W.P.) von der Mutter des Verstorbenen vezichtet hat. AKA: Wo war die Leistung?
Titel: Re: Ermittlungsansätze
Beitrag von: schimanski am 02 März 2012, 22:13:47
muss man denn polizist sein um:

bankverbindungen zu prüfen?

telefondaten zu checken?

das umfeld einer pornohändlerin, des busenfreundes h, der mutter mit merkwürdigen foto-fatasien etc. zu verifizieren?

die internetspuren von militärangehörigen, die in der pädärastenszene unterwegs sind nachzuverfolgen?

im gegenteil!

die können engagierte bürger, bankmitarbeiter, angehörige von telefongesellschaften, studenten mit hacker-fähigkeiten alles wesentlich besser....

http://www.krone.at/Nachrichten/Mysterioeser_Geheimbund_auf_Kampuschs_Spuren-Polizei-Geruecht-Story-313479

wie diese story andeutet scheint die gesellschaft der polizei nicht mehr zu trauen und sich der dinge endlich selbst anzunehmen!