Die Aufdecker

Natascha Kampusch => Zusammenfassungen, Informationen und Dokumente => Thema gestartet von: Siegfried Kopf am 08 März 2012, 16:28:36

Titel: Anordnung des seinerzeitigen EOStA Dr. Mühlbacher vom 10.09.2009
Beitrag von: Siegfried Kopf am 08 März 2012, 16:28:36
Hier finden Sie eine gescannte Anordnung des seinerzeitigen EOStA Dr. Mühlbacher vom 10.09.2009
Titel: Re: Anordnung des seinerzeitigen EOStA Dr. Mühlbacher vom 10.09.2009
Beitrag von: Politicus1 am 08 März 2012, 17:08:50
was fällt auf? wer sollte ausdrücklich nicht einvernommen werden?
Titel: Re: Anordnung des seinerzeitigen EOStA Dr. Mühlbacher vom 10.09.2009
Beitrag von: consuela am 08 März 2012, 17:55:38
was fällt auf? wer sollte ausdrücklich nicht einvernommen werden?
was bitte ist eine "gesonderte Verfügung"? bin des Lex-Sprech nicht so kundig. Warum macht man gesonderte Verfügungen?
Titel: Re: Anordnung des seinerzeitigen EOStA Dr. Mühlbacher vom 10.09.2009
Beitrag von: Siegfried Kopf am 08 März 2012, 18:06:12
Eine "gesonderte Verfügung" ist gleichbedeutend mit "Bewilligung". NK darf also dazu nicht ohne vorher erteilte Bewilligung dazu befragt werden.
Sonst könnte ja das mühsam abgedichtete Gebäude schon wieder durch Inkonsistenzen Risse zeigen...
Titel: Re: Anordnung des seinerzeitigen EOStA Dr. Mühlbacher vom 10.09.2009
Beitrag von: consuela am 08 März 2012, 18:31:11
Eine "gesonderte Verfügung" ist gleichbedeutend mit "Bewilligung". NK darf also dazu nicht ohne vorher erteilte Bewilligung dazu befragt werden.
Sonst könnte ja das mühsam abgedichtete Gebäude schon wieder durch Inkonsistenzen Risse zeigen...
ah, versteh, der Opferschutz!
Titel: Re: Anordnung des seinerzeitigen EOStA Dr. Mühlbacher vom 10.09.2009
Beitrag von: Siegfried Kopf am 08 März 2012, 20:41:48
Ähm, muß nicht die Ursache sein ... nur mit einer besonderen Bewilligung durch die Staatsanwaltschaft darf die Hauptzeugin NK überhaupt befragt werden!
Daraus zeigt sich: Auf jeden Fall möchte man nicht, dass sie sich aktenkundig dazu äussert. Wer immer da geschützt wird und sich als Opfer fühlt sei mal dahingestellt.
Titel: Re: Anordnung des seinerzeitigen EOStA Dr. Mühlbacher vom 10.09.2009
Beitrag von: consuela am 08 März 2012, 22:02:40
Ähm, muß nicht die Ursache sein ... nur mit einer besonderen Bewilligung durch die Staatsanwaltschaft darf die Hauptzeugin NK überhaupt befragt werden!
Daraus zeigt sich: Auf jeden Fall möchte man nicht, dass sie sich aktenkundig dazu äussert. Wer immer da geschützt wird und sich als Opfer fühlt sei mal dahingestellt.
meine Antwort ist im Lichte aller Opferschutz-Prediger zu lesen, das Knock-Out Argument schlechthin halt.