Die Aufdecker

Natascha Kampusch => Widersprüche der NK => Thema gestartet von: Politicus1 am 07 März 2012, 16:25:10

Titel: Widersprüchliches
Beitrag von: Politicus1 am 07 März 2012, 16:25:10
Aus Ihrem 3096 Tage Buch:
Stanleymesser:
p56:
'Als ich ein anderes Mal zu langsam auf eine seiner Anweisungen reagierte, warf er ein Stanleymesser gezielt nach mir. Die scharfe Klinge, mit der man Teppichböden wie ein Stück Butter zerschneiden kann, bohrte sich in mein Knie und blieb stecken. Der Schmerz fuhr so brutal durch mein Bein, dass mir übel wurde. Ich fühlte, wie mir das Blut das Schienbein hinunterrann.'

(Meine Meinung dazu:Diesen Trick bringt bestenfalls ein trainierter Zirkusartist zusammen - ein Stanleymesser nach jemand so zu werfen, dass es im Knie stecken bleibt. Ohne weitere Wundbehandlung müsste eine Narbe am Knie geblieben sein.)


Das zweite Protokoll beinhaltet die Aussage des Arztes Dr. Karl Benes, der Natascha nach ihrer Flucht untersuchte.
„Ich untersuchte sie und fand keine Notfallsituation vor, sie wies keinerlei Verletzungen auf


http://www.bild.de/news/2010/news/mir-faellt-naehe-noch-schwer-13924404.bild.html
BILD: Gibt es an Ihrem Körper noch Spuren der Gefangenschaft?
Kampusch: „Ja, aber die würde ein Außenstehender nicht sehen. Ich habe im Winter zum Beispiel sehr raue Hände. Ich glaube, das liegt daran, dass ich im Verlies einmal kochendes Wasser darüber bekam und die Wunden nicht versorgt wurden.
(Kein Wort von einer Stanleymesserwunde...)
*********

im ORF-TV-Interview
http://newsv1.orf.at/060906-3607/?href=http%3A%2F%2Fnewsv1.orf.at%2F060906-3607%2F3610txt_story.html

'Vor allem ärgern mich diese Fotos von meinem Verlies, weil ... das geht niemanden etwas an...
ORF: Sie sagen jetzt selber "das Verlies".
Kampusch: Ja.
ORF: Im Brief haben Sie geschrieben, es war "Ihr Raum".
Kampusch: Na ja. Das hat mir der Dr. Friedrich so vorgeschlagen, um ehrlich zu sein.'

******************************
Wie NK entführt wurde:
http://newsv1.orf.at/060906-3607/?href=http%3A%2F%2Fnewsv1.orf.at%2F060906-3607%2F3610txt_story.html
'Also bei dem Reinzerren und ... Also bevor er ... also während des Startens hat er schon gesagt, ..'

http://www.bild.de/BILD/news/2010/09/06/natascha-kampusch/ihre-3096-tage-in-der-hoelle.html
'Ich muss mich gewehrt haben, denn am nächsten Tag hatte ich ein blaues Auge.'

http://www.bild.de/BILD/news/2010/09/06/natascha-kampusch/ihre-3096-tage-in-der-hoelle.html
'Als ich mich dem Mann bis auf etwa zwei Meter genähert hatte, sah er mir in die Augen. In diesem Moment schwand meine Angst. Er hatte blaue Augen und wirkte mit seinen etwas zu langen Haaren wie ein Student in einem alten Fernsehfilm aus den 1970er-Jahren.
... packte er mich um die Taille und hob mich durch die offene Türe in den Lieferwagen.'

*******************************
Ankunft in der Heinestraße 60:

http://www.bild.de/BILD/news/2010/09/06/natascha-kampusch/ihre-3096-tage-in-der-hoelle.html
'In einer Garage kam der Wagen zum Stehen. '

(der MB-Transporter ist für das Garagentor zu hoch! Ein anderes Mal sagt sie, dass der Töter mit dem Auto VOR dem Haus stehen blieb und sie sogar die Hausnummer sehen konnte...)

*******************************+





Titel: Re: Widersprüchliches
Beitrag von: Miss Marple am 07 März 2012, 23:25:00

Bezügl. der Wortwahl Raum/Verlies hat sogar der Herr Prof. F. NK widersprochen.

NK wollte die Bezeichnung "Verlies " nicht, darum hat er ihr eben "Raum" vorgeschlagen.

Titel: Re: Widersprüchliches
Beitrag von: Lukas am 10 März 2012, 19:02:30
nicht direkt widersprüchlich, aber dennoch seltsam. im video "natascha kampusch - 3096 tage gefangenschaft", ab ca. 35:45 min.
http://www.youtube.com/watch?v=njbzwXctXLs& (http://www.youtube.com/watch?v=njbzwXctXLs&)

sie beleidigt im prinzip den polizisten (verkehrskontrolle) und sagt, dass die leute sie ja wohl für verrückt oder drogensüchtig gehaltet haben müssen (wäre sie ausgestiegen und hätte herumgeschrien)....

versteh ich ALLES nicht.

wie wär's denn bitte mit: aussteigen, und den polizisten MIT KLAR VERSTÄNDLICHER SPRACHE sagen dass sie das entführungsopfer NATASCHA KAMPUSCH ist?

(zu NKs verteidigung: ich war noch nie in so einer situation)
Titel: Re: Widersprüchliches
Beitrag von: Lukas am 10 März 2012, 19:19:54
aber DAS hier ist jetzt widersprüchlich: gleiches video, ab 01:45 min.

NK sah von weitem einen mann der vor einem weißen kastenwagen steht.

das steht im direkten widerspruch mit den aussagen der ischtar a. (BPD wien vom 3.3.98.) die sah nur, wie die schiebetür aufging, und die NK einen kurzen schrei losgelassen hatte. WO sagt denn die ischtar a. jemals, dass derjenige, der wie der WP aussah, vor dem kastenwagen stand?

das mit dem schrei führt ich gleich zum zweiten widerspruch: im video (ca. selbe stelle) redet die NK davon, dass sie zwar schreien wollte, aus ihrem mund aber nichts herauskam (das kennt man ja aus alpträumen). die zeugin ischtar a. jedoch hat ganz klar einen schrei vernommen (ob sich die NK im video auf einen weiteren, versuchten schrei im auto bezieht kann ich nicht sagen).
Titel: Re: Widersprüchliches
Beitrag von: Lukas am 11 März 2012, 18:09:52
dr. haller sagt (ohne jemals mit WP gesprochen zu haben natürlich), dass der WP die NK schon lange vorher ausgewählt hatte, dh dass er am 2.märz dort bewusst auf sie gewartet hat...

naja, mag sein...wird man aber nie erfahren.
Titel: Re: Widersprüchliches
Beitrag von: Lilly Rush am 11 März 2012, 18:13:52
@ Lukas

Wenn er die Natascha bewußt ausgewählt hat, hätte er sich eine andere Woche für die Entführung ausgesucht und nicht einen Tag vorm Gerichtstermin, den er mit Woody gemeinsam hatte. Die Schiwoche hätte er dann auch noch abgewartet.
Außerdem hätte er Bett, Heizung, Essen etc. vorbereitet.

Wo hat der Haller das gesagt? Können sie mir dazu die Quelle nennen?
Titel: Re: Widersprüchliches
Beitrag von: Lukas am 11 März 2012, 18:20:19
@ lilly rush
ist ebenfalls in dem video (warte ich muss selber erst nachschauen an welcher stelle)
Titel: Re: Widersprüchliches
Beitrag von: surok am 11 März 2012, 18:25:29
der haller jhat wahrscheinlich gemeint, dass das VERBRECHEN an sich ein geplantes war, und haette "WP" auch mit "Täter" ersetzen können?

hat wahrscheinlich nur verbrechen an sich und tathergang analysiert, aber nicht den WP?

hab aber die stelle auch nicht gesehen
Titel: Re: Widersprüchliches
Beitrag von: Lukas am 11 März 2012, 18:27:53
@ lilly rush & surok
ups - mein fehler. falsches video..

hier ist haller, ab ca. 1:30 min
http://www.youtube.com/watch?v=Y6CUfOPvAQ4 (http://www.youtube.com/watch?v=Y6CUfOPvAQ4)
Titel: Re: Widersprüchliches
Beitrag von: Politicus1 am 11 März 2012, 18:45:53
Laut Aussage der NK hat ihr der WP gesagt, dass er NUR sie wollte - und keine andere.
Titel: Re: Widersprüchliches
Beitrag von: Lukas am 11 März 2012, 18:59:10
so abwegig ist es ja nicht (dass die NK vom WP schon vorher oberviert und ausgewählt wurde). aber ob der WP, der ja so figurbetont war (rank u. schlank) sich so ein kleines, pummeliges mädchen ausgesucht hat sei mal dahingestellt... nur meine meinung.
Titel: Re: Widersprüchliches
Beitrag von: Reichmann am 11 März 2012, 20:42:32
Priklopil war im Termindruck. Termin Anwalt, Termin Verhandlung bei Gericht, geplanter Urlaub etc.
Verlies ist noch nicht fertig, nicht einmal die notwendigsten Dinge waren vorhanden.
Sieht mir nicht nach einer geplanten Sache eines halbwegs gebildeten und organisierten Menschen aus.

Warum wurde Natascha also genau an dem Tag entführt?
Vielleicht hatte Natascha in den nächsten Tagen einen unangenehmen Termin, mit dem Jugendamt, oder anderer Behörde vielleicht?
Titel: Re: Widersprüchliches
Beitrag von: Lukas am 11 März 2012, 20:57:54
ich persönlich finde, dass die NK zufallsopfer war. und das machen ja kriminelle oft: herumlungern, und auf gelegenheiten warten.
Titel: Re: Widersprüchliches
Beitrag von: silversurfer am 11 März 2012, 21:12:11
  @Lukas : von zufall sprechen die detektive hier, wenn eine tür ins schloss fällt .............
Titel: Re: Widersprüchliches
Beitrag von: Lukas am 11 März 2012, 21:18:44
  @Lukas : von zufall sprechen die detektive hier, wenn eine tür ins schloss fällt .............

:-)

aber ich versteh wohl was du meinst...

das bringt ich auf folgendes: der herr dr. scherz (vom sicherheitsbüro) erzählt drei tage nach der entführung etwas von kindermorden im bekanntenkreis der familie kampusch...
http://www.parlament.gv.at/PAKT/VHG/XXIV/J/J_09523/fnameorig_233362.html (http://www.parlament.gv.at/PAKT/VHG/XXIV/J/J_09523/fnameorig_233362.html)

wer weiß denn da genaueres? ich konnte noch kein beantwortungsschreiben finden.

und ÜBERHAUPT: die mama heißt sirny, der papa koch - woher kommt eigentlich der name kampusch?
Titel: Re: Widersprüchliches
Beitrag von: Reichmann am 11 März 2012, 21:27:11
  @Lukas : von zufall sprechen die detektive hier, wenn eine tür ins schloss fällt .............

:-)

aber ich versteh wohl was du meinst...

das bringt ich auf folgendes: der herr dr. scherz (vom sicherheitsbüro) erzählt drei tage nach der entführung etwas von kindermorden im bekanntenkreis der familie kampusch...
http://www.parlament.gv.at/PAKT/VHG/XXIV/J/J_09523/fnameorig_233362.html (http://www.parlament.gv.at/PAKT/VHG/XXIV/J/J_09523/fnameorig_233362.html)

wer weiß denn da genaueres? ich konnte noch kein beantwortungsschreiben finden.

und ÜBERHAUPT: die mama heißt sirny, der papa koch - woher kommt eigentlich der name kampusch?
Die Beantwortung der Anfrage, der übrliche Dreizeiler halt:
http://www.parlament.gv.at/PAKT/VHG/XXIV/AB/AB_09396/fname_239061.pdf (http://www.parlament.gv.at/PAKT/VHG/XXIV/AB/AB_09396/fname_239061.pdf)
Titel: Re: Widersprüchliches
Beitrag von: Politicus1 am 11 März 2012, 21:32:22
Oh nein, Lukas! Die war kein Zufallsopfer!
Sie war ein "zielgerichtetes" Objekt.
SIE war geplant. Nicht so geplant war anscheinend der Termin.
Mir kommt der Termin auch ungeplant vorverlegt vor, aus irgendeinem dringenden Grund.


Interessant wäre das Wissen, ob es beim JA vor der Entführung Anzeiger gab. Vielleicht dieselben, die dann für die StA nur unglaubwürdige Aussagen machten...?

Schlussfragen zu den Suchpostern:
wer hatte die so rasch in größerer Zahl hergestellt? Die Polizei oder jemand in der Familie? Auf Heim-PC?


Titel: Re: Widersprüchliches
Beitrag von: Politicus1 am 11 März 2012, 21:33:39
die Sache mit den "Kindermorden" soll nur ein fingierter Vorwand gewesen sein, um die Genehmigung zur Tel.Überwachung zu bekommen...
Titel: Re: Widersprüchliches
Beitrag von: Reichmann am 11 März 2012, 21:37:10
Oh nein, Lukas! Die war kein Zufallsopfer!
Sie war ein "zielgerichtetes" Objekt.
SIE war geplant. Nicht so geplant war anscheinend der Termin.
Mir kommt der Termin auch ungeplant vorverlegt vor, aus irgendeinem dringenden Grund.
Kommt mir auch so vor. In Richtung Jugendamt wäre dringend zu forschen.
Interessant wäre das Wissen, ob es beim JA vor der Entführung Anzeiger gab. Vielleicht dieselben, die dann für die StA nur unglaubwürdige Aussagen machten...?
:o
Schlussfragen zu den Suchpostern:
wer hatte die so rasch in größerer Zahl hergestellt? Die Polizei oder jemand in der Familie? Auf Heim-PC?
Die große Anzahl hat es überhaupt nicht gegeben. Ich war persönlich unmittelbar nach dem Wiederauftauchen in der Gegend und habe recherchiert. Da wussten alle Befragten lediglich von einer kleinen Anzahl von Zettelchen.
Titel: Re: Widersprüchliches
Beitrag von: Lukas am 11 März 2012, 21:40:01
Oh nein, Lukas! Die war kein Zufallsopfer!
Sie war ein "zielgerichtetes" Objekt.
SIE war geplant. Nicht so geplant war anscheinend der Termin.
Mir kommt der Termin auch ungeplant vorverlegt vor, aus irgendeinem dringenden Grund.


Interessant wäre das Wissen, ob es beim JA vor der Entführung Anzeiger gab. Vielleicht dieselben, die dann für die StA nur unglaubwürdige Aussagen machten...?

Schlussfragen zu den Suchpostern:
wer hatte die so rasch in größerer Zahl hergestellt? Die Polizei oder jemand in der Familie? Auf Heim-PC?
das schließ ich natürlich nicht aus. ich hab bisher eben nur meine meinung angegeben (und ich kenn bei gott noch nicht alle infos rund um den fall...)

aber weil du gerade die suchposter ansprichst: der herr KOCH hat das alles gemacht. (das sagt er im atv video) falsch, er sagt es hier, ab 2:50 min:
http://www.youtube.com/watch?v=EQDo4txirLU& (http://www.youtube.com/watch?v=EQDo4txirLU&)

der punkt ist: wenn die NK ein gezieltes opfer war, war es deswegen, weil ihr äußeres dem WP so zugetan hat, oder gibt es andere gründe? den WP kann man ja nicht mehr fragen.
Titel: Re: Widersprüchliches
Beitrag von: Reichmann am 11 März 2012, 22:45:58
Wenn Natascha kein geplantes, ausgesuchtes Opfer war, dann muss man aber auch davon ausgehen, dass sich Täter ihre Opfer nach einem bestimmten Muster aussuchen.
EIn Täter nimmt sich nicht irgendein Opfer, sondern sucht das Opfer nach gewissen Kriterien. Da Priklopil das Opfer - nach dieser Hypothese - nicht persönlich gekannt hat, muss man auch davon ausgehen, dass sie gewisse "Signale" ausgesendet hat. Signale der Schwäche, schwaches Selbstbewusstsein usw.

Da ist wieder die Frage erlaubt, warum sind diese Kriterien bei NK vorhanden?
Titel: Re: Widersprüchliches
Beitrag von: Miss Marple am 11 März 2012, 22:48:03
@Lukas

Parlament. Anfragen UND Antworten findet man ganz einfach unter

http://www.parlament.gv.at/PAKT/JMAB/#52963100

Beim Suchbegriff Kampusch, Priklopil etc. eingeben und "in den letzen 3 Monaten" wegklicken. Manches ist auch unter Bundesrat (und nicht unter Nationalrat) zu finden.
Titel: Re: Widersprüchliches
Beitrag von: Lukas am 11 März 2012, 22:57:47
@ miss marple
danke. ja eben mit den suchfunktionen bin ich zuerst nicht klargekommen wie es scheint..

@ reichmann
ich weiß noch viel zu wenig über die 10 jährige NK. ich kenn nur die bilder: pummeliges mädchen, das einen seltsam verkniffenen blick hat..
Titel: Re: Widersprüchliches
Beitrag von: Lukas am 17 März 2012, 14:38:26
das hier ist ja auch so eine seltsame aussage von der kampusch. folgendes hat sie nach EHs freispruch im august 2010 vom stapel gelassen:
Zitat
"Ich hoffe, dass die Mittäter-These nun endgültig verworfen wird, sofern sich nicht wirklich stichhaltige Hinweise dazu finden sollten," betonte Kampusch.
http://diepresse.com/home/panorama/oesterreich/590825/Fall-Kampusch_Freispruch-fuer-PriklopilFreund-Ernst-H- (http://diepresse.com/home/panorama/oesterreich/590825/Fall-Kampusch_Freispruch-fuer-PriklopilFreund-Ernst-H-)

unglaublich, wie sie in ihren sätzen immer wieder raum für spekulationen offen lässt.

warum nicht folgender satz: "war ja klar dass er (ernst h.) freigesprochen werden würde, weil es nur einen einzigen täter gab."
Titel: Re: Widersprüchliches
Beitrag von: Lukas am 17 März 2012, 14:58:37
über häftling arthur k. hab ich bisher auch nichts gewusst:
http://wikilegia.com/wiki/index.php?title=Kampusch_Zeuge_wird_mundtot_gemacht (http://wikilegia.com/wiki/index.php?title=Kampusch_Zeuge_wird_mundtot_gemacht)
http://www.oe24.at/oesterreich/chronik/Wilde-Geruechte-um-Kampusch/35350136 (http://www.oe24.at/oesterreich/chronik/Wilde-Geruechte-um-Kampusch/35350136)
Titel: Re: Widersprüchliches
Beitrag von: Politicus1 am 17 März 2012, 16:09:38
Dieser Satz der NK
'"Ich hoffe, dass die Mittäter-These nun endgültig verworfen wird, sofern sich nicht wirklich stichhaltige Hinweise dazu finden sollten,"  war auch der community im Seeh-Blog stark aufgefallen....
Titel: Re: Widersprüchliches
Beitrag von: Reichmann am 17 März 2012, 16:31:50
Dieser Satz der NK
'"Ich hoffe, dass die Mittäter-These nun endgültig verworfen wird, sofern sich nicht wirklich stichhaltige Hinweise dazu finden sollten,"  war auch der community im Seeh-Blog stark aufgefallen....
Wie viele andere Ungereimtheiten. Ich frage mich: Warum haben Ermittler großteils keinen Zugang zu derart analytischen Denkprozessen?
Titel: Re: Widersprüchliches
Beitrag von: Lilly Rush am 17 März 2012, 16:36:47
Die Evaluierungskommission und die Ermittler (Oberst Kröll und sein Team) hatten sie ja - die Staatsanwaltschaft war die Bremse.
Titel: Re: Widersprüchliches
Beitrag von: Reichmann am 17 März 2012, 16:46:13
Die Evaluierungskommission und die Ermittler (Oberst Kröll und sein Team) hatten sie ja - die Staatsanwaltschaft war die Bremse.
Da habe ich natürlich nicht Kröll und die Kommission gemeint, sondern die Ermittler 1998 und 2006  ;)
Titel: Re: Widersprüchliches
Beitrag von: Lilly Rush am 17 März 2012, 16:48:04
Weil die nichts finden wollten/durften?

Sonst muss ich P Pilz zitieren: Oder haben wir de dümmste Polizei Europas?
Titel: Re: Widersprüchliches
Beitrag von: Lukas am 17 März 2012, 18:00:50
aus dr. rzeszut's schreiben (das an die klubobmänner gerichtet war) steht ja auch das er ein jahr lang(!) betteln musste, damit man ihm die 7(!) einvernahmen der NK zur verfügung stellt.... da wirds einem schwer gemacht.
Titel: Re: Widersprüchliches
Beitrag von: Politicus1 am 17 März 2012, 21:08:44
wenn man Meinungsumfragen Glauben schenken darf, dann dürften die Österreicher sehr wohl zwichen Justiz und Polizei unterscheiden!
Vertrauen in die Polizei ist da - in die Justiz schon viel weniger!
Jetzt müssen die Meinungsforscher - so wie auch die meisten Journalisten! - noch lernen, dass DIE JUSTIZ aus mehreren Teilen besteht:
1) ganz oben die Ministerin
2) die Staatsanwaltschaften und Staatsanwälte
3) die Gerichte und Richter
4) der Strafvollzug und die Justizwachebeamten

Ich denke, dass der Vertrauensindex von unten nach oben immer kleiner wird ....
Titel: Re: Widersprüchliches
Beitrag von: Reichmann am 17 März 2012, 21:29:08
Da bin ich mir auch sicher.
Der Strafvollzug läuft eigentlich ohne erkennbare Pannen.
Die Richter genießen immer noch hohes Ansehen, obwohl es massenhaft Fehlurteile gibt, zumindest in Idizienprozessen und eine gewisse Kontinuität in der Uneinsichtigkeit bei dem Thema Befangenheit.
Bei den Staatsanwälten dürfte das Problem liegen, dort liegt vieles im Argen.

Das größte Problem sehe ich jedoch in der Mitgliedschaft bei Freimaurer-Logen und anderen Geheimbünden.
Titel: Re: Widersprüchliches
Beitrag von: Lukas am 22 März 2012, 00:09:42
NK, im wortlaut:
..."er [priklopil] hat mir eben immer schon gesagt, dass er sich umbringt und alle die.. da beteiligt sind"...
http://www.youtube.com/watch?v=C9E7Ms7NY1w& (http://www.youtube.com/watch?v=C9E7Ms7NY1w&) (ca. 1:42 min)

wer sind "alle" ? ihre familie? die ermittler?
Titel: Re: Widersprüchliches
Beitrag von: Politicus1 am 22 März 2012, 10:41:41
und ALLE, die da beteiligt sind...
Hervorragend entdeckt!!
Ist das sonst noch jemand bisher aufgefallen?!
So eine Aussage muss man doch nachfragen!:
Wen könnte er da gemeint haben? Was haben Sie sich dabei gedacht, wo Sie doch überzeugt sind, es nur EINEN Täter gab?
Titel: DAS IST EIN HAMMER
Beitrag von: Wahrheitsforschung am 22 März 2012, 11:18:44
!!! DAS IST EIN HAMMER !!! DER FALL IST AUSERMITTELT !!!

NK, im wortlaut: ..."er [priklopil] hat mir eben immer schon gesagt, dass er sich umbringt und alle die.. da beteiligt sind"...

http://www.youtube.com/watch?v=C9E7Ms7NY1w& (http://www.youtube.com/watch?v=C9E7Ms7NY1w&)
(ca. 1:42 min)

wer sind "alle" ?


KLARE      FRAGE: Wer sind "alle"?
KLARE ANTWORT: Alle, die da beteiligt sind:


Autowaschen im Freien, Ausflüge im Freien, ...
wahrheitsgemäße Zeugenvernahmen dazu, ...
Schifahren, Radfahren, Schwimmen, ...
Wandern, Ausbildung, Schulbildung, ...

!!! DAS IST EIN HAMMER !!! DER FALL IST AUSERMITTELT !!!

25.11.2011 DIE PRESSE Leitender Staatsanwalt Mag. Christian PILNACEK:
„Es ist nicht der Funken eines Ermittlungsansatzes mehr vorhanden.“

Antwort 23 am: 22.03.2012 um 05:10:56

DIKTATUR KRIMINELLER STAATSANWÄLTE - VERDACHT
http://www.dieaufdecker.com/index.php/topic,55.15.html

!!! DAS IST EIN HAMMER !!! DER FALL IST AUSERMITTELT !!!

Titel: Re: Widersprüchliches
Beitrag von: Entwicklungshelfer am 22 März 2012, 11:25:37
na ja, ist Auslegungssache....

und wie das vom Netz ausgelegt wird, dürfte klar sein....
Titel: Re: Widersprüchliches
Beitrag von: Miss Marple am 22 März 2012, 11:31:37

 :)

Ich würde mal sagen dass damit jene gemeint waren, an die sie sich um Hilfe wenden könnte, bei einem Fluchtversuch
(sei es nun die Billa-Kassierin oder ein Polizist).
Titel: Die Mehrtätertheorie der Frau Kampusch
Beitrag von: dieblindenaugenderpallas am 22 März 2012, 22:07:02
Was ich in der medialen Berichterstattung über die Causa Kampusch schon über längere Zeit als sytematischen Fehler ansehe, ist die Differenzierung zwischen einer Einzeltätertheorie, welche vom Beschuldigten und Dritten behauptet wird und einer Mehrtätertheorie, die bloß in den Gehirnen überidentifizierter Cops und skandalgeiler Journaille entstehen konnte.
Frau Kampusch selbst geht laut ihren Aussagen von mehreren Tätern aus. Ich schlage vor, Zeugenaussagen der NK wie: Priklopil habe am Tag der Entführung gesagt "Die sind nicht gekommen" bzw. auf die Frage nach Mittätern "ich kenne keine Namen" oder "ich habe niemanden ausser WP gesehen" sowie die nunmehr im Video gezeigte Aussage "und alle anderen umbringen", anonymisiert einer repräsentativen Stichprobe von ÖstereicherInnen (n=500) vorzulegen und nur die Frage zu stellen, ob ein solches Opfer annimmt, dass an der Tat ein oder mehrere Täter beteiligt waren.
Es bedarf m.E. keines weiteren Beweises mehr, dass hier mehrere Personen involviert waren. Das Problem besteht bloß darin, daß man sie nicht eruieren konnte, weil ein Haupttäter nur noch tot aufgefunden werden konnte
Eine Einstellung des Ermittlungsverfahrens halte ich daher für sehr bedenklich. Es ist höchst angezeigt, dass mehrere Personen zumindest an der Tatplanung beteiligt waren. Zumindest Ermittlungen gegen unbekannte Täter sind also unabdingbar.
Titel: Re: Widersprüchliches
Beitrag von: Lukas am 22 März 2012, 22:14:13
Wenn....... mehrere personen an einer misshandlung der NK beteiligt gewesen sein sollten, und die NK diesbzgl nicht die wahrheit sagt, fällt mir nur ein einziger grund ein, warum sie das tut: angst.

denn ein desinteresse an einer verhaftung und verurteilug solcher leute kann sie nicht haben.
Titel: Re: Widersprüchliches
Beitrag von: silversurfer am 22 März 2012, 22:19:12
@ böinde augen : ....das ist ja das merkwürdige ; ........... kein hinweis auf weitere täter : daher keine verfahrensabbreechung gegen unbekannte   bis zu deren allfälligen ausforschung , worunter weitere nachforschungen durch die polizei zu verstehen wäre ---- nein: und gegen den willen der sta gibt es keine ermittlungen ---und die hat deutlich gesagt: kein hinweis auf weitere täter ..............wollte eben nicht !!!???
    aus der sicht des in ibk gegen sie abgehandelten amtsmissbrauchsverfahrens hätten sic h die sta bei einer verfahrensabbrechung gegen UT viel leichter getan ( dzt kein konkteter anhaltspunkt für deren ausforschung ) --- war aber eh nicht notwendig in anbetracht der "großzügigkeit " der ibker sta ,osta  und des BMJ )
Titel: Re: Widersprüchliches
Beitrag von: Reichmann am 22 März 2012, 22:19:57
@dieblindenaugenderpallas:Ich glaube auch, da ist keine Frage mehr offen. Wenn es keine weiteren Ermittlungen mehr geben sollte, muss man davon ausgehen, dass die Hintermänner (ich nenne sie mal so, weil sie offensichtlich nicht unbedingt persönlich in Erscheinung getreten sind) geschützt werden sollen.
Titel: Re: Widersprüchliches
Beitrag von: Lukas am 22 März 2012, 22:22:55
@ reichmann
hintermänner, die sich unter § 207a strafbar machen würden?
Titel: Re: Widersprüchliches
Beitrag von: Reichmann am 22 März 2012, 22:23:27
@ böinde augen : ....das ist ja das merkwürdige ; ........... kein hinweis auf weitere täter : daher keine verfahrensabbreechung gegen unbekannte   bis zu deren allfälligen ausforschung , worunter weitere nachforschungen durch die polizei zu verstehen wäre ---- nein: und gegen den willen der sta gibt es keine ermittlungen ---und die hat deutlich gesagt: kein hinweis auf weitere täter ..............wollte eben nicht !!!???
    aus der sicht des in ibk gegen sie abgehandelten amtsmissbrauchsverfahrens hätten sic h die sta bei einer verfahrensabbrechung gegen UT viel leichter getan ( dzt kein konkteter anhaltspunkt für deren ausforschung ) --- war aber eh nicht notwendig in anbetracht der "großzügigkeit " der ibker sta ,osta  und des BMJ )
Nur wird der Druck jetzt immer größer. Pilnacek wird schon von mehreren Parteien scharf angegriffen und auch Pleischl. Ob die das letztlich durchhalten, wage ich zu bezweifeln.

Gegen Pleischl und Pilnacek läuft übringens anderorts auch eine gewaltige Lawine zu, über das ich momentan noch nicht schreiben kann. Die Causa ist jedoch schon im Parlament angekommen.
Titel: Re: Widersprüchliches
Beitrag von: Reichmann am 22 März 2012, 22:25:43
@ reichmann
hintermänner, die sich unter § 207a strafbar machen würden?
... oder auch ohne "a" und §206. Das anzusprechen halte ich auch einmal für wichtig. Wir gehen immer von Kinderpornos aus, nur weil uns das medial immer wieder in den Mund gelegt wird. Da geht es aber auch um mehr. Die Bildchen müssen ja auch produziert werden.
Titel: Re: Widersprüchliches
Beitrag von: gillian am 22 März 2012, 22:41:52
Ad Hintermänner oder zu schützende Personen - was ist eigentlich aus der seinerzeitigen Kurier-Meldung betreffend den gewichtigen Politiker geworden?Wie hing das mit der ggst.causa zusammen, weiß das jemand hier? War das eine Zeitungsente?
Titel: Re: Widersprüchliches
Beitrag von: Reichmann am 22 März 2012, 22:49:13
Nein das war "leider" keine Ente. Doch da werden Sie wahrscheinlich demnächst noch einiges im Zusammenhang mit den roten Wiener Kinderheimen hören  >:(
Titel: Re: Widersprüchliches
Beitrag von: silversurfer am 22 März 2012, 22:58:23
......und dem eiligst noch ende 2009 erledigten  kampusch -akt folgten wahljahre -----soll aber nicht heissen, dass man  deswegen keinen in der szene  lästig ermittelnden steirischer kiber brauchen konnte  (genug daran , dass er so nebenbei  EIN   anderes  grausliches verbrechen aufklärte ) .............
Titel: Re: Widersprüchliches
Beitrag von: Reichmann am 22 März 2012, 23:03:50
Oberst Kröll wahr sicher sehr gefährlich für Kriminelle.
Was mich auch sehr wundert, warum man ihn überhaupt in dem Fall eingesetzt hat, nachdem man in Wien jede Menge toller Ermittler hat?
Titel: Re: Widersprüchliches
Beitrag von: Lukas am 23 März 2012, 12:01:54
wahrscheinlich handelts sich hier bzgl des namens wirklich nur um einen reinen zufall:

laut unzensuriert.at war NK (WP wird hier nicht erwähnt) im jahr 2004 eine zeit lang auf der "Nestelberger-Rast" (lackenhof, NÖ)
http://www.unzensuriert.at/content/003214-Kampuschs-Sommerfrische-am-Fusse-des-Oetschers (http://www.unzensuriert.at/content/003214-Kampuschs-Sommerfrische-am-Fusse-des-Oetschers)

nestelberger-sirny (stiefschwester NK) hat mit der nestelberger-rast bestimmt nichts zu tun, geh ich einmal davon aus...



gab es eigentlich JEMALS einen hinweis, dass der WP auch nur IRGENDWIE mit personen aus NKs näherem umfeld irgendwann einmal kontakt hatte?
Titel: Re: Widersprüchliches
Beitrag von: Miss Marple am 23 März 2012, 12:41:00

Nein, kein Zusammenhang, die Gegend dort heißt Nestelberg.

Nun, alle sollen in derselben Stammkneipe verkehrt sein (auch NK), obwohl den WP keiner wirklich ge- und erkannt haben will. Die diesbezügl. Zeugenaussagen, die meinen, WP mit BS gesehen zu haben, finden sich ja im Ibk-Bericht.

Von der Familie selbst hat übrigens niemand ausgeschlossen, dass NK WP nicht vielleicht schon  vor der Entführung gekannt haben könnte.
Titel: Re: Widersprüchliches
Beitrag von: Lukas am 23 März 2012, 12:51:17
thx.

ja, ich lese immer wieder die versch. meldungen bzgl kampusch familie (NK sagt in ihrem ersten interview dass sie zwar aus einer guten, jedoch nicht glücklichen familie komme..)

dann lese ich (im australischen artikel!) dass die NK einmal gesagt haben soll, dass sie sich wünscht das die mama mit dem flieger abstürzt, und nicht zu vergessen, der satz NKs zu ihrer mutter nach der entführung "mama ich weiß du hast das nicht gewollt".. und immer wieder seh ich die bilder eines kleinen traurigen mädchens in den versch. reportagen (ja, bis sie einmal wie der sprichwörtliche germknödel aufgegangen zu sein scheint, is jetzt nicht bös gemeint)

wieviel von dem jetzt stimmt sei jetzt mal dahingestellt.
Titel: Re: Widersprüchliches
Beitrag von: Miss Marple am 23 März 2012, 12:57:21
Diese Aussage, dass der Flieger inkl. Mama abstürzen möge, glaube ich sofort (wurde auch niemals dementiert),
weil ich die Zeugin, die das gesagt hat (Brigitte W.) für absolut glaubwürdig halte.

Das war auch jene Zeugin, zu der NK ein ganz besonderes Verhältnis gehabt hat.
Titel: Re: Widersprüchliches
Beitrag von: Lukas am 23 März 2012, 13:24:33
wer war noch mal brigitte w.?
Titel: Re: Widersprüchliches
Beitrag von: Miss Marple am 23 März 2012, 13:32:02

Die ehem. Lebensgefährtin von Papa Koch!
Titel: Re: Widersprüchliches
Beitrag von: Lukas am 23 März 2012, 13:35:52
ok danke.

ja, da weiß ich eigentlich gar nicht so viel drüber... (NKs ehem. familie)

aha, dann hat der herr koch also irgendwann mal die fr. sirny getroffen (scheidung von der brigitte w.?). wann war das?

das kampusch sirny's mädchenname ist, weiß ich zumindest schon mal.
Titel: Re: Widersprüchliches
Beitrag von: Miss Marple am 23 März 2012, 14:10:53

Der Koch hat die BS vor der BW kennenglernt
(Trennung LK/BS als NK ca. 6(?) Jahre alt war).
LK war weder mit BS noch mit BW verheiratet!
Titel: Re: Widersprüchliches
Beitrag von: scua am 23 März 2012, 16:48:57
Oberst Kröll wahr sicher sehr gefährlich für Kriminelle.
Was mich auch sehr wundert, warum man ihn überhaupt in dem Fall eingesetzt hat, nachdem man in Wien jede Menge toller Ermittler hat?
Kröll ist ein einsamer Wolf kein echter Teamworkman die Wiener haben Teamworking gelernt. Kröll hat sich verlaufen, so sehe ich das, seine Analyse des Geldverkehrs zeigt, das er damit überfordert war. Er ist nicht so gut vernetzt wie die Wiener und man kann ihn schneller wieder abziehen auch unter Druck setzen, möglich vieles spricht dafür, ist er familiär nicht gut unterstützt, daher ein idealer Kandidat für eine Alibiermittlung.

Als jemand der sich nicht vom Zeitgeist vereinnahmen lässt und dem das ganze Geschwätz von KiPo und MasoSado kalt lässt, halte ich ihn nicht. Er war da ganz sicher befangen und Garant dafür, dass es in die falsche Richtung läuft. Sieht man sich den Fall ohne diesen KiPo Kram an, so hat der WP Kenntnisse gehabt und Erkenntnisse erarbeitet die nur in gewissen Kreisen vorkommen und dort benötigt werden. 

Von dem Gerede hier über diese Beziehungsgeflechte der K Familie und Umschaften halte ich nur soviel, als dass die NK präzise ausgewählt wurde, man alles über ihre Familie wusste und man den Tag abgewartet hat, wo sie einen familiären Zwist mit ihrer Mutter hatte, der wurde gemeldet und jetzt musste die Entführung über die Bühne gehen. Das schreibt die Regie in dem Fall so vor. Deshalb konnte der Wp den Zeitpunkt nicht bestimmen, deshalb hatte er Stress mit Gerichtstermin musste Urlaub absagen usw....     

WP ist nicht Fritzl, WP wollte ein Opfer das er wie ein Dompteur abrichtet, dass er mittels Nahrung gefügig macht, ähnlich wie man Greifvögel abrichtet oder Löwen.  Den Kick bekam er nicht über das sexuelle, den bekam er über die Herrschaft übers ein Opfer.   Und vorsichtig so wurden Frauen früher und heute noch gehalten das ist erst mal gar nicht so abwegig.  Gebe ich mal zu Überlegung mit. Sonderfall des Patriarchats.   
Titel: Re: Widersprüchliches
Beitrag von: Mitleser am 23 März 2012, 17:10:31
WP ist nicht Fritzl, WP wollte ein Opfer das er wie ein Dompteur abrichtet, dass er mittels Nahrung gefügig macht, ähnlich wie man Greifvögel abrichtet oder Löwen.  Den Kick bekam er nicht über das sexuelle, den bekam er über die Herrschaft übers ein Opfer.

Ich habe vor einiger Zeit versucht, aus den Interviews und dem Kampusch-Buch die Einstellung von Priklopil zu rekonstruieren.
Wenn ich es richtig interpretiere, stellte "Dominanz" den Kick für ihn dar. Sadismus im Sinn von "Schmerz zufügen" war eher ein Mittel, um die Dominanz zu unterstreichen.
http://www.bdsm-test.com

Ich ersuche darum, dass Sie (scua) sich vielleicht ein wenig vorstellen. Sie wirken in manchen Bereichen sehr informiert, sind in anderen Bereichen, aber so unpräzise, dass ich vorsichtig werde.
Titel: Re: Widersprüchliches
Beitrag von: Reichmann am 23 März 2012, 17:14:07
WP ist nicht Fritzl, WP wollte ein Opfer das er wie ein Dompteur abrichtet, dass er mittels Nahrung gefügig macht, ähnlich wie man Greifvögel abrichtet oder Löwen.  Den Kick bekam er nicht über das sexuelle, den bekam er über die Herrschaft übers ein Opfer.

Ich habe vor einiger Zeit versucht, aus den Interviews und dem Kampusch-Buch die Einstellung von Priklopil zu rekonstruieren.
Wenn ich es richtig interpretiere, stellte "Dominanz" den Kick für ihn dar. Sadismus im Sinn von "Schmerz zufügen" war eher ein Mittel, um die Dominanz zu unterstreichen.
http://www.bdsm-test.com

Ich ersuche darum, dass Sie (scua) sich vielleicht ein wenig vorstellen. Sie wirken in manchen Bereichen sehr informiert, sind in anderen Bereichen, aber so unpräzise, dass ich vorsichtig werde.
Fast jeder Pädophile bekommt den Kick über Gewalt, auch viele Vergewaltiger. Das ist nicht außergewöhnlich und ich sehe das sowohl bei Fritzl als auch bei Priklopil so.
Titel: Re: Widersprüchliches
Beitrag von: silversurfer am 23 März 2012, 17:15:21
@ scua: "sonderfall des patriarchats " ---- dabei habe schon begonnen ,Sie ernst zu nehmen !
Titel: Re: Widersprüchliches
Beitrag von: surok am 23 März 2012, 17:39:36
Oberst Kröll wahr sicher sehr gefährlich für Kriminelle.
Was mich auch sehr wundert, warum man ihn überhaupt in dem Fall eingesetzt hat, nachdem man in Wien jede Menge toller Ermittler hat?
Kröll ist ein einsamer Wolf kein echter Teamworkman die Wiener haben Teamworking gelernt. Kröll hat sich verlaufen, so sehe ich das, seine Analyse des Geldverkehrs zeigt, das er damit überfordert war. Er ist nicht so gut vernetzt wie die Wiener und man kann ihn schneller wieder abziehen auch unter Druck setzen, möglich vieles spricht dafür, ist er familiär nicht gut unterstützt, daher ein idealer Kandidat für eine Alibiermittlung.

Als jemand der sich nicht vom Zeitgeist vereinnahmen lässt und dem das ganze Geschwätz von KiPo und MasoSado kalt lässt, halte ich ihn nicht. Er war da ganz sicher befangen und Garant dafür, dass es in die falsche Richtung läuft. Sieht man sich den Fall ohne diesen KiPo Kram an, so hat der WP Kenntnisse gehabt und Erkenntnisse erarbeitet die nur in gewissen Kreisen vorkommen und dort benötigt werden. 

Von dem Gerede hier über diese Beziehungsgeflechte der K Familie und Umschaften halte ich nur soviel, als dass die NK präzise ausgewählt wurde, man alles über ihre Familie wusste und man den Tag abgewartet hat, wo sie einen familiären Zwist mit ihrer Mutter hatte, der wurde gemeldet und jetzt musste die Entführung über die Bühne gehen. Das schreibt die Regie in dem Fall so vor. Deshalb konnte der Wp den Zeitpunkt nicht bestimmen, deshalb hatte er Stress mit Gerichtstermin musste Urlaub absagen usw....     

WP ist nicht Fritzl, WP wollte ein Opfer das er wie ein Dompteur abrichtet, dass er mittels Nahrung gefügig macht, ähnlich wie man Greifvögel abrichtet oder Löwen.  Den Kick bekam er nicht über das sexuelle, den bekam er über die Herrschaft übers ein Opfer.   Und vorsichtig so wurden Frauen früher und heute noch gehalten das ist erst mal gar nicht so abwegig.  Gebe ich mal zu Überlegung mit. Sonderfall des Patriarchats.

warum hat man einen streit mit der mutter abgewartet, welche logistischen oder sonstigen vorteile sol ldas bringen? (ausser dass man die wohnung abhören muss!!)

WP als auftragstäter: die entführung muss bei ereigniss über die bühne laufen...WP als gestalter: kann sich sein opfer herrichten, wie ers braucht...widerspricht sich nicht für sie?
Titel: Re: Widersprüchliches
Beitrag von: Miss Marple am 23 März 2012, 18:18:30

@Silversurfer

Mausi, das Leben geht weiter! ;)
Titel: Re: Widersprüchliches
Beitrag von: Entwicklungshelfer am 23 März 2012, 19:20:16
Es ist "Aufklärungsproduktiv", wenn man nicht immer auf der Hauptstrasse entlang geht, sondern auch mal in  die Seitenstrassen.
Nur so ändert man seinen Blickwinkel und entdeckt neues.
Deshalb ist die frische Gangart von scua ganz o.k. , auch wenn manche Wege in eine
Sackgasse führen.
Titel: Re: Widersprüchliches
Beitrag von: Lukas am 24 März 2012, 17:45:33
Zitat
die NK präzise ausgewählt wurde, man alles über ihre Familie wusste und man den Tag abgewartet hat, wo sie einen familiären Zwist mit ihrer Mutter hatte, der wurde gemeldet und jetzt musste die Entführung über die Bühne gehen.

wem ist wolfgang priklopil untergestanden? und vor allem: was wäre das motiv für die entführung?
Titel: Re: Widersprüchliches
Beitrag von: scua am 28 März 2012, 00:28:15
@ scua: "sonderfall des patriarchats " ---- dabei habe schon begonnen ,Sie ernst zu nehmen !

Ja da ist das zweite Satzglied nicht mitgegangen, aber der hätte sie ganz sicher überfordert. Bitte ich benötige Ihren Ernst nicht, verschonen sie mich damit. 
Titel: Re: Widersprüchliches
Beitrag von: silversurfer am 28 März 2012, 00:47:10
......gerne :)
Titel: NK nennt EH einen möglichen Komplizen
Beitrag von: dieblindenaugenderpallas am 04 April 2012, 22:29:46
In einem Phönix-Interview von 2010, das immer noch auf youtube abrufbar ist, begründet NK ihr Nicht-Outing als Entführungsopfer gegenüber EH bei der Veranstaltungshalle (Ausborgen des Anhängers) damit, dass er ja auch ein Komplize des Priklopil hätte sein können.

Dann würde mich aber interessieren:

1. ob die Einvernahmen der NK bez. EH bis zu diesem Zeitpunkt irgendwelche Hinweise enthalten, dass sie die Komplizenschaft des EH in Betracht gezogen hätte.

und vor allem:

2. wie NK, die ja sicher dazu nachweislich befragt worden ist, ihre Änderung der Einschätzung der Rolle des EH argumentiert, wenn sie diesen für sie vormals mutmaßlichen Komplizen in der Phase unmittelbar nach ihrer Flucht mit äußerster Abschottung von der Öffentlichkeit und ihrer Familie in zahlreichen, z.T. stundenlangen Telefonaten dazu befragt, was für ein Mensch der Wolferl gewesen sei.

Wodurch kann NK auf die Idee gekommen sein, dass EH, der von ihr noch wenige Monate vorher als potenzieller Komplize eingeschätzt wird, nun nach erfolgter Flucht eine höchst vertrauenswürdige Person darstellt ?
Wie kann es einen Informationsfluss zu NK gegeben haben, dass sie diese Einschätzung (EH ist ein möglicher Komplize des WP) ändert ?

Das ist m.E. eine von vielen zentralen Fragen, die die von NK UNVERSCHULDETE !!!  Ungläubigkeit ihrer Aussagen unterstreichen und eine Wiederaufnahme des Verfahrens dringendst verlangen, wenn die österreichische Justiz nur einen Funken von Seriosität verteidigen will.
Titel: Re: Widersprüchliches
Beitrag von: Entwicklungshelfer am 13 April 2012, 15:54:47
Außerdem konnte Ischtar hören, dass das Mädchen 1x ganz laut um Hilfe rief.

„Ich versuchte zu schreien, aber es kam kein Laut raus.“


http://kampusch.dieaufdecker.com/index.php/Zusammenfassung_der_Einvernahmen_und_Gegen%C3%BCberstellung_der_wichtigsten_Aussagen

http://www.welt.de/vermischtes/article150861/Vertrag-mit-dem-eigenen-Ich-geschlossen.html
Titel: Re: Widersprüchliches
Beitrag von: Lilly Rush am 08 Juni 2012, 10:31:24
Im Arbeitszimmer, unter einer Arbeitsfläche mit Kästen darunter, befand sich ein hellbrauner Lederkoffer mit Kleidung von Natascha.
Im Abstellraum, zugängig vom Arbeitszimmer, befand sich eine schwarze Reisetasche mit Kleidung Nataschas.

Dass es sich um Nataschas Kleidung handelt dürfte außer Zweifel sein: Es wurden DNA Spuren von beiden genommen und da bei der DNA Überprüfung keine Fremd DNA festgestellt wurde und die Kleidergrößen nicht Fr. Priklopil passen (Gr. 152-164, 34, 36,38 ...) bleibt nur Natascha als Besitzerin der Kelidungsstücke übrig.

In der schwarzen Reisetasche fand sich u.a. 1 Apres Entspannungsmaske Nivea, 1 Fl. Haarbalsam der Marke Schwarzkopf, 1 Intimpflegeschaum Lactamousse.
Der Bikini war auch in der schwarzen Reisetasche. (pink-türkis-weiß gemustert Oberteil Gr. 75B, Hose 36-38)

Frage:
Warum befanden sich diese Toiletteartikel in der schwarzen Reisetasche wenn alle anderen Toieltteartiekl Nataschas im Raum U (Badezimmer mit WC im Obergeschoss) oder im Verlies aufbewart waren?

Persönliche Gegenstände Nataschas in Raum U:

Zahnpasta Aronal
Zahnpasta Elmex
Meridol Mundspüllösung
1 Stk Haarbürsten
2 Stk Haarbürsten, 1 Kamm (vom Waschbecken)
2 Fl Lavendel Badezusätze
1 Nivea Body Milk
2 Stk Haarspray Schwarzkopf
Div. Zahnputzutensilien und 1 Stk Labello aus Hängekästen
Elmex Zahngel
1 Stk elektr. Zahnbürste Fa. Braun mit Ladestation
1 Sackerl mit Verbandszeug

Ähnliche Toiletteartikel fanden sich auch im "Verlies"
u.a. auch noch eine Oral B Zahnbürste von Braun

Der Inhalt beider Gepäckstücke war nicht so, dass man hätte sagen können, da befindet sich die Wäsche für die nächsten Tage drinnen. Oder das ist mal schnell gepackt, damit man die Sachen gleich in das "Verlies" tragen kann. Insbesondere die Winterstiefel sprechen eindeutig dagegen. Hier hatte keiner Angst vor einem Überraschungsbesuch.
Schuhe fanden sich im Verlies keine, dafür standen die Winterstiefel im Abstellraum vor den Kästenchen des Wandverbaus. Auch Sandalen, Turnschuhe und Hausschuhe standen dort.

Was machte eine Schihose grau der Marke Tresspass Größe 139/140 im 3. Kasten unter der Arbeitsfläche?
Größe 140 konnte Natascha nicht mehr passen auch wenn sie nur noch Haut und Knochen wäre - 140 ist zu kurz für ihre Körpergröße.
Titel: Re: Widersprüchliches
Beitrag von: Politicus1 am 08 Juni 2012, 17:31:12
wieder einmal Zeit zu reflektieren - diesmal aus den Geschichten aus 3095 und einer Nacht, die MÖGLICHERWEISE von Psychobetreuern und einer Redakteurin des besonders der Wahrheit verpflichteten NEWS geschrieben wurden:
"Im Nachhinein scheint es offensichtlich, dass er die Entführung lange geplant hatte: Warum sonst hätte er über Jahre hinweg ein Verlies bauen sollen,..."
und dann etwas später im selben Buch:
"Mir gegenüber benahm sich der Täter jedenfalls nicht wie ein Mann, der sich seit Jahren auf die Entführung eines Kindes vorbereitet hat..."

"Ich kauerte mich in einer Ecke auf die Matratze und wimmerte leise vor mich hin
... legte mich auf die Matratze..."
Schaut wirklich nicht nach langer Vorbereitung aus, wenn nicht einmal ein Bett da war...

"Er kam mir jünger vor als am Tag der Entfuhrung: ein schmächtiger Mann mit weichen, jugendlichen Zügen, die braunen Haare ordentlich gescheitelt wie der Musterschüler eines Vorstadtgymnasiums. "
Also, wie hat er jetzt wirklich ausgeschaut? Eher langhaarig wie ein Student? Mit einer weißen Arbeitskappe auf dem Kopf wie ein Arbeiter? Kräftig - gegen den sich ein 45kg Kind nicht wehren konnte? Schmächtig..?

"Erst wenn man ihn länger beobachtete, bemerkte man den Anflug von Wahnsinn, der hinter der spießigen, bürgerlichen Fassade lauerte."
NK hat offensichtlich nicht nur Anatomie sondern auch die Psychokunde gut studiert! Wie sonst konnte sie hinter der spießigen bürgerlichen Fassade (Text von NEWS?) den Anflug von Wahnsinn bemerken (Text vom Psychoguru?)?

"Ich nahm eine der Mineralwasserflaschen, mit denen der Täter mir frisches Leitungswasser gebracht hatte"
Ja, wie denn das? Es gab doch die berühmte Nirostaspüle mit Kaltwasser..!!?
Daher schreibt sie etwas später auch:
"Im Verlies gab es nur das Doppel-Waschbecken aus Nirosta und KALTES Wasser. Die Warmwasserleitung, die der Täter installiert hatte, funktionierte noch nicht. Er brachte mir deshalb WARMES Wasser in Plastikflaschen nach unten."

"Nach zwei Wochen brachte er mir als Ersatz für die dünne Schaumstoffmatte eine Gartenliege" - eindeutiger Beweis der seit langem vorbereiteten Entführung und Aufnahme des Opfers im Verließ .....

"Die verhassten Schwiegereltern meiner Schwester wohnten in einem Ortsteil namens Silberwald."
Da hätte sichj der Leser schon ein bisschen mehr Hintergrundinformation erwarten dürfen....
(Zur Erinnerung: angeblich hatte ein Onkelt des WP in der Nähe der Heinestraße 60 einen Garten; entfernt Verwandte waren Grundstücksnachbarn; die pöhsen Schwiegereltern der Schwester wohnten auch nicht sehr weit weg...)

"Am Karfreitag, dem 35. Tag meiner Gefangenschaft, traf die Polizei in Strasshof ein und verlangte von Wolfgang Priklopil, sein Auto vorzufahren. Er hatte es voller Bauschutt geladen und gab an, den Lieferwagen für Renovierungsarbeiten zu nutzen."
Welchen Bauschutt? Die Wohnungsrenovierungen starteten doch erst später..?

"Später erfuhr ich, dass der Täter die Silvesterabende immer mit seinem Freund Holzapfel verbrachte. Er bereitete sich akribisch darauf vor und kaufte immer die größten, teuersten Raketen. Einmal, ich muss 14 oder 15 gewesen sein, durfte ich aus dem Inneren des Hauses zusehen, wie er am frühen Abend eine Rakete in die Luft jagte. Und mit 16 war ich sogar draußen im Garten mit dabei und sah zu, wie eine Rakete einen Regen silberner Kugeln über den Himmel streute. "
Also wie war das? War da der Bestfriend dabei? Wenn nicht - gab er dem EH eine Erklärung, wieso er jetzt nicht mehr mit ihm gemeinsam Silvester feierte? Wurde EH zum Thema Raketenschießen zu Silvester befragt?

"das hieß: Ich sollte dankbar sein dafür, dass er mich von meinem Leben vor der Gefangenschaft »befreit« hatte.
»Ich habe dich gerettet. Du gehörst jetzt mir«, sagte er immer wieder. Oder: »Du hast keine Familie mehr. Ich bin deine Familie. Ich bin dein Vater, deine Mutter, deine Oma und deine Schwestern. Ich bin jetzt alles für dich. Du hast keine Vergangenheit mehr«, bläute er mir ein. »Du hast es so viel besser bei mir. Du hast Glück, dass ich dich aufgenommen hab"
Ist doch interessant, dass so etwas in das Geschichtenbuch geschrieben wurde! Der ehrwürdige Expräsident stand allein schon wegen einer solchen Vermutung vor Gericht!
Keine Zusatzbemerkung im  Buch, wie sich der Täter da irrte, wie sie ihm heftigst widersprach, voller Wut auf iin war, dass er ihre Familie so schlecht machte ... nichts dergleichen!

Ja, es stimmt: gute Bücher soll man öferts zur Hand nehmen ....

Titel: Re: Widersprüchliches
Beitrag von: silversurfer am 08 Juni 2012, 17:45:58
...ich bleib dabei : eine einzige zumutung, dieses machwerk !
   dennoch nicht uninteressant , das WP eine äußerung gegenüber NK in den mund gelegt wird , sie (nicht etwa entführt oder aufgelesen, sondern )  "AUFGENOMMEN" zu haben (und sie deswegen "glück " gehabt habe) ..............
Titel: Re: Widersprüchliches
Beitrag von: silversurfer am 08 Juni 2012, 17:50:10
...AUFGENOMMEN  ----2003, als sie auf herbergsuche  mit gepäck vor seiner tür stand ?
Titel: Re: Widersprüchliches
Beitrag von: silversurfer am 08 Juni 2012, 17:59:53
---auf herbergsuche : wie einst in bethlehem eine frau, die sich in geheimnisvollem zustand befand und  seither auch üblicherweise mit kopftuch dargerstellt wird  ?--- die nähere entstehungsursache des nachwuchses dieser frau blieb übrigens auch bis heute im  - dogmatisierten -  dunkeln !  ---im prinzip aber faszinierend :)
   
Titel: Re: Widersprüchliches
Beitrag von: silversurfer am 08 Juni 2012, 18:20:51
...und corinna milborn ist keine ghostwriterin , sondern EVANGELISTIN  dieser modernisierten heilsgeschichte .)
   
 .......ok : ich hör eh schon auf .
Titel: Re: Widersprüchliches
Beitrag von: Miss Marple am 08 Juni 2012, 20:09:42
Zitat
Hannes Fazekas (SPÖ): Haben Sie das Kampusch-Buch gelesen?

Kronawetter: Nein.

Fazekas: Wieso nicht?

Kronawetter: Ich habe es nicht gelesen. Wieso nicht? Ja ich habe so viel mit Akt zu tun gehabt.

Meint er damit etwa den Kampusch-Akt, auf dem zum Zeitpunkt der Buchveröffentlichung längst der Aktendeckel ruhte?
Titel: Re: Widersprüchliches
Beitrag von: Politicus1 am 08 Juni 2012, 21:28:50
Dass ein StA nicht die Bücher von Opfern oder Tätern seines Verfahrens liest - das ist ihm nicht anzukreiden. Im Gegenteil: er kann sich dadurch seine Objektivität zur Durchsetzung seiner Pflicht der Aufdeckung strafrechtlicher Taten besser bewahren.
Aber nur, wenn er alle die ihm übermittelten Akten, Unterlagen und Beweisstücke liest und in Augenschein nimmt...
Titel: Re: Widersprüchliches
Beitrag von: silversurfer am 08 Juni 2012, 21:45:06
@ politicus :  ...vielleicht hat ihm jemand gesagt, dass er darin gar nicht vorkommt (glaub ich ) ---dabei hätte er sich wirklich ein eigenes kapitel verdient ! ----oder müssen wir diesbezüglich auf die autobiographie des EH  und das dortige kapitel  "der schutzmantel"  warten ?
   
Titel: Widersprüche Kampusch-Buch
Beitrag von: dieblindenaugenderpallas am 09 Juli 2012, 22:28:57
Kampusch kann man nach der Lektüre dieses Buches sicher nicht zu den Vertreterinnen einer Einzeltätertheorie zählen.
Man erinnere sich: Zum Zeitpunkt, als das Buch erscheint, wird NK nach eigenen Beteuerungen schon furchtbar davon gequält, dass die Sache nicht zur Ruhe kommt. Immer wieder wärmen Verschwörungstheoretiker die These vom Kinderpornoring auf und NK wird wieder und wieder in den Mittelpunkt des öffentlichen Interesses gezerrt.

Und in dieser misslichen Situation veröffentlicht SIE SELBST ein Buch, in welchem wieder ausführlich geschildert wird, wie Priklopil mit ihr unmittelbar nach der Entführung herumkurvt, nervös telefoniert, in ein Wäldchen fährt um die Auftraggeber zu treffen, welche letztendlich nicht kommen. Immer wieder erzählt er in der ersten Zeit der Gefangenschaft von diesen Auftraggebern.

Dieses Buch ist zu einem Zeitpunkt erschienen, zu dem NK von Polizei, eigenem Anwalt etc. höchstwahrscheinlich schon vielfach darauf hingewiesen wurde, dass dies ein äußerst untypisches Verhalten des Entführers gewesen wäre, sich so lange in die Gefahr zu begeben, mit dem Opfer entdeckt zu werden und nicht sofort den Heimweg anzutreten.

Dennoch bleibt sie in ihrem Buch, zu dem sie ja niemand zwingen konnte (?), bei dieser Darstellungsweise und sendet damit (iVm: "ich kenne keine Namen") deutlich die Botschaft aus:

"Wer immer ihr seid, ich habe bis jetzt brav dicht gehalten, aber glaubt nicht, ihr könnt mir an den Leib rücken. Ich halte mich im Gedächtnis der Öffentlichkeit und schon bald gibt es einen prominenten Film über mich."
Titel: Euro-Frage
Beitrag von: dieblindenaugenderpallas am 09 Juli 2012, 22:40:06

Ebenfalls werden im Kampusch-Buch von ihr selbst zahlreiche Szenen geschildert, aus denen klar hervorgeht, dass sie zumindest nach 2000 im Zuge von Einkäufen, Ausflügen etc. mit dem Geldverkehr vertraut war.

Es erhebt sich umso mehr die Frage nach der Motivation bezüglich ihrer Frage, wie denn ein Euro aussehe.

Wenn ich nach achteinhalb Jahren Gefangenschaft in einem Verlies endlich mit Polizisten reden kann, die mir wieder Sicherheit und Freiheit geben, warum komme ich in dieser Situation auf die Idee, denen gegenüber meine spärlichen Ausflüge in die reale Welt mit einer billigen Finte zu verschleiern.
Titel: Re: Widersprüchliches
Beitrag von: gillian gast am 09 Juli 2012, 23:33:09
Doch, wenn man ihr glaubt, daß sie sich jahrelang mit der gewinnbringenden Konstruktion einer Geschichte für das Leben "darnach" beschäftigt hat.   Wenn man annimmt, daß sie für ihr Wiederauftauchen das volle 18. LJ abwartete, etwa, um nicht mehr befürsorgt zu werden, und sich möglicherweise mit der Finanzierung ihrer Zukunft aus  dem Verkauf einer guten Geschichte über ihren Verbleib beschäftigt hat - und wenn man weiters annimmt, daß sie ein wenig lebensunerfahren und vlt ein wenig naiv war, dann konnten  ihr solche "Fehler" einfach passieren - wie z B das Außerachtlassen möglicher Zeugen bei Ausflügen,Einkäufen, die Euro-Frage, das Zurücklassen von Habseligkeiten im Haus, usw. -  Das ursprüngliche  Hoffen darauf, daß ihr das Verliesmärchen vollständig abgenommen werden würde, läßt sich aus ihren naiven, geradezu rührend anmutenden Flunkerversuchen ablesen.
Das schließt eine clevere Mastermind-Planung - zwecks Vermarktung und gleichzeitig Vertuschung - aus. Die hat erst nach ihrem Auftauchen eingesetzt, glaube ich - bis jetzt zumindest.
Titel: Re: Widersprüchliches
Beitrag von: Lilly Rush am 10 Juli 2012, 00:12:56
Zitat
Das schließt eine clevere Mastermind-Planung - zwecks Vermarktung und gleichzeitig Vertuschung - aus. Die hat erst nach ihrem Auftauchen eingesetzt, glaube ich - bis jetzt zumindest.

Denke ich auch. Sie hat vor der Flucht keine Absprachen mit irgendjemand getroffen auch nicht mit EH oder MW.
Titel: Re: Widersprüchliches
Beitrag von: silversurfer am 11 Juli 2012, 18:11:21
Als Norne hätte ich die ("schicksals")fäden anders gesponnen :
    erst  nachdem das inventar im haus samt insbesondere  "verlies"  schon so  sorgfältig  gesammelt und gefiltert gewesen wäre, dass an einer ununterbrochenen gefangenschaft ab abgängigkeit niemand ernsthaft zweifeln hätte können , hätte ich den autonarren WP bei einem verkehrsunfalls tödlich verunglücken und danach NK im  von aussen versperrten haus  auffinden und befreien lassen !
   als Norne wäre mir dabei auch nichts dazwischengekommen ..................
Titel: Re: Widersprüchliches
Beitrag von: silversurfer am 11 Juli 2012, 22:53:32
......ist eigentlich schon bekanntgeworden, warum vorige woche häupl dienstwagen (in einer werkstätte)  in flammen aufging (wobei  es immerhin auch verletzte gab ) ? ---seeehr geringes mediales interesse (im gegensatz etwa zu einem lockeren rad am dienstwagen  eines bundesheergenerals im vorjahr ) ...................
Titel: Re: Widersprüchliches
Beitrag von: Miss Marple am 11 Juli 2012, 23:42:17

Der stand nämlich gerade in der Werkstatt in der Tigergasse. Dort wollten gegen 15.30 Uhr laut Polizeisprecher Roman Hahslinger drei Mechaniker den Tank absaugen.

Beim Verpuffen der Gase soll es dann zu dem Feuer gekommen sein.

http://www.oe24.at/oesterreich/chronik/wien/Haeupls-Dienstwagen-ausgebrannt-3-Verletzte/71240494

Bitte sehr, bitte gerne!  ;)
Titel: Re: Widersprüchliches
Beitrag von: silversurfer am 11 Juli 2012, 23:56:45
...danke : da schläft man gleich ruhiger :)
Titel: Re: Widersprüchliches
Beitrag von: Miss Marple am 12 Juli 2012, 00:00:21

  :)

In diesem Sinne: Gute Nacht!
Titel: Re: Widersprüchliches
Beitrag von: silversurfer am 12 Juli 2012, 00:02:36
gleichfalls !
Titel: Re: Widersprüchliches
Beitrag von: Entwicklungshelfer am 12 Juli 2012, 09:46:43
Zitat
Johann K. habe bei seiner Zeugenvernehmung vom 23.9.2009 seine bisherigen Angaben zur Beobachtung des Wolfgang P. und der Natascha K. im Haus Rxxxxxstrasse XX nicht nur aufrechterhalten, sondern dahin ergänzt, dass sich die Frau, die er später als Natascha K. wieder erkannt habe, zu ihm umgedreht habe und habe es sich dabei aus heutiger Sicht um eine Art Hilferuf gehandelt, worauf Wolfgang P. sie am Arm genommen und aufgefordert habe, in die Wohnung zu gehen. Nachdem Waltraud P. bei ihrer Zeugeneinvernahme vom 2.11.2009 vorgebracht habe, Natascha K. nie begegnet zu sein, insbesondere nie von ihr in ihrer Wohnung besucht worden zu sein, sei davon auszugehen, dass Johann K. seine Beobachtung in der Zeit zwischen 15.7. und 22.7.2006 gemacht habe, als Waltraud P. sich auf Urlaub befunden und ihrem Sohn aufgetragen habe, in ihrer Wohnung nach dem Rechten zu sehen. Natascha K. habe bei ihrer Befragung vom 15.10.2009 als Zeugin zur Wahrnehmung des Johann K. angeführt, noch nie in der Wohnung der Waltraud P. in der Rxxxxxxstraße XX gewesen zu sein.

http://www.dieaufdecker.com/index.php/topic,136.0.html
Titel: Re: Widersprüchliches
Beitrag von: silversurfer am 12 Juli 2012, 10:00:08
@MM: ..ist mir erst nach dem gutenacht-wunsch eingefallen :  "abgezapft" ist hier allemal sehr sinnig ! -- da hatte der besitzer des fahrzeuges wohl zuviel "getankt" :)
Titel: Re: Widersprüchliches
Beitrag von: Politicus1Gast am 12 Juli 2012, 10:12:14
'Natascha K. habe bei ihrer Befragung vom 15.10.2009 als Zeugin'
das kann so nicht stimmen!
NK wurde meines Wissens nach NIE justiziell als ZEUGIN einvernommen.
Bin aber durchaus interessiert, das Gegenteil bewiesen zu erhalten - ehrlich!
Titel: Re: Widersprüchliches
Beitrag von: Lilly Rush am 12 Juli 2012, 10:28:35
Aus dem Abschlussbericht vom 16.12.2009:

Zitat
4.10.4.25 Einvernahme Kampusch Natascha

Die zeugenschaftlichne Einvernahme von NK wurden durch den fallbefassten EOStA Dr. Mühlbacher im Beisein der Staatsanwältin Dr. Kropiunig (Staatsanwaltschaft Wien) und in Anwesenheit von CI Linzer

1. am 15.10.2009 bei der Oberstaatsanwaltschaft Graz und

2. am 13.11.2009 beim Bundeskriminalamt Wien,

durchgeführt.

Ihre Einvernahmen erbrachten neue und bisher nicht bekannt gewesene Erkenntnisse.


http://kampusch.dieaufdecker.com/index.php/Abschlussbericht_vom_16.12.2009
Titel: Re: Widersprüchliches
Beitrag von: Politicus1Gast am 12 Juli 2012, 11:56:08
"zeugenschaftliche Einvernahme von NK"
LR - danke!
dennoch bleibt für mich die Frage, ob es tatsächlich eine formelle Zeugeneinvernahme unter Hinweis auf Wahrheitspflicht und allf. strafrechtliche Folgen war ...
Titel: Zahnarzt am Flohmarkt
Beitrag von: dieblindenaugenderpallas am 14 Juli 2012, 22:19:16
Im Abschlussbericht vom 16.12.2009 werden u.a. Situationen aufgelistet, in denen sich Kampusch außerhalb der Heinestraße aufhielt.
So auch:

"2005

Flohmarkt in Großenzersdorf

Insgesamt vier Mal, dann nicht mehr hingekommen, weil sich der Zahnarzt von NK,

Dr. Valeric Scarlat in 2301 Groß-Enzersdorf, Dr. Anton Karbichler Platz 1,

in der Nähe befand und Wolfgang Priklopil deshalb Angst bekommen habe. "

WARUM WEISS PRIKLOPIL, DASS DAS IHR ZAHNARZT IST ???

Das heisst im Klartext:

Entweder das Entführungsopfer NK teilt ihrem Entführer mit, dass dort Vorsicht geboten sei, man könne auffliegen, weil ihr Zahnarzt sich in der Nähe befände,

oder der Entführer weiß das schon aus eigenen Recherchen.

Jedenfalls ergibt sich daraus eine weitere dringende Frage an NK:

Woher kann WP gewusst haben, dass Dr. Valeric S. ihr Zahnarzt ist ?

Es ist kaum vorstellbar, dass NK nach der Entführung durch einen brutalen Täter, der immer wieder droht, alle Beteiligten umzubringen, ohne Veranlassung den Namen ihres Zahnarztes nennt. Wenn ja, müsste sie sich daran erinnern, wie der Name aus ihr herausgepresst wurde.
Wenn WP den Namen ihres Zahnarztes aber schon vor der Entführung kannte, ist das ein schwer wiegendes Indiz, wenn nicht Beweis dafür, dass der Täter das Opfer nicht willkürlich gewählt hat und ein Naheverhältnis zu den Familien Koch, Sirny, Nestelberger usw. bestand.
Titel: Re: Widersprüchliches
Beitrag von: silversurfer am 14 Juli 2012, 23:03:46
@all :
   woraus ergibt sich, dass NK während ihrer "flucht" (ab verlassen des anwesens des WP bis zum polizeigewahrsam) niemanden telefonisch kontaktiert hat ?
Titel: Re: Widersprüchliches
Beitrag von: Politicus1Gast am 15 Juli 2012, 14:52:11
blindeAugen und Silversurfer:
1) ist jemals eindeutig erwiesen worden, dass die NK (ein medizinisches Wunderkind) in den 8 1/2 Jahren keine Zahnbehandlung hatte? Wurde ihr Gebiss von einem Zahnarzt untersucht?
2) NK erzählte, dass ihr der Täter gesagt hatte, dass er NUR sie - und keine andere wollte ...(wenn's halt wahr ist...)
3) Telefonate: wieso wird es als Faktum angenommen, dass die NK nicht auch während ihrer "Gefangenschaft" mit der Außenwelt telefoniert hat?
Titel: Re: Widersprüchliches
Beitrag von: silversurfer am 15 Juli 2012, 16:53:26
--dies alles ergibt sich eben zwingend  aus dem unumstößlichen dogma, dass sie von WP 8 1/2 jahre lang gefangengehalten wurde und ER in dieser zeit  ihre einzige reale bezugsperson war :  wie bei jedem dogma eine glaubensfrage ! wollen Sie etwa riskieren, nicht seelig zu werden ?
Titel: Re: Widersprüchliches
Beitrag von: silversurfer am 15 Juli 2012, 17:18:33
@Politicus :
    so - sehr sich Ihre fragen (neben vielen anderen) an NK aufgedrängt hätten - sie hätten gegen das erwähnte dogma verstoßen und die fragesteller zu schweren sündern gemacht !
    vielleicht hat deshalb die rechtsanwltliche vertretung der NK , nachdem der sonderstaatsanwlt mühlb kontakt mit ihr aufgenommen hatte, eine JUSTIZIELLE  vernehmung der NK "vorgezogen" (man stelle sich diese kontaktaufnahme des sta mit zeugenschaftlichen opfervertreter  bildlich vor !) ----staatsanwälte neigen halt  vielleicht doch etwas  weniger zu sündhaftem dogmenbruch als es vielleicht bei oberst kröll der fall gewesen wäre ! --- Losta P war sodann vom vorhaben des ihm zugeteilten sonderstaatsanwaltes auch " angetan " (hat aber seinem vermerk  das zeugenschaftliche opfer NK offensichtlich mit einer beschuldigten oder verdächtigen verwechselt-- nur solche brauchen nämlich einen VERTEIDIGER (wie er in seinem vermerk die vertretung der NK bezeichnete) .................
    siehe hiezu DOKUMENTE   : bericht mühlb vom 8.9. 2009 und vermerk losta P vom 9.9.2009 --- herrlich zu lesen  , wie hier die vertretung der NK als herrin des verfahrens hervorgeht :)
Titel: Re: Widersprüchliches
Beitrag von: silversurfer am 15 Juli 2012, 17:26:03
@Politicus : ergänzend :
   gut möglich, dass es in der folge ebenfalls diese HERRIN DES VERFAHRENS (nämlich die vertretung der NK) war, die von einer prozeßordnungsgemäß  korrekten gegenüberüberstellung mit IA gar nicht " angetan "gewesen wäre und  stattdessen  - wem gegenüber ? -  den wunsch auf ein (am 3.12.2009 abgehaltenes ) formloses plauderstündchen den" vorzug" gab .....................
Titel: Re: Widersprüchliches
Beitrag von: silversurfer am 15 Juli 2012, 18:29:07
---sollte  das " justizielle" vorgehen (einschließlich der NK - befragung)"gesteuert" gewesen sein, ist es natürlich  unbedingt notwendig, die überprüfung dieses vorgehens durch ein solches  steuerungsteam zu steuern, das von organen besetzt ist, die für die zu überprüfende steuerung verantwortlich waren --alles andere wäre auch gar nicht logisch und könnte zu katastrophalen - den orf und seinen feurstein kränkenden - ergebnissen führen !  ...da würde sich doch aber wirklich alles aufhören :)
   
Titel: Re: Widersprüchliches
Beitrag von: silversurfer am 15 Juli 2012, 19:07:08
@Politicus :   ...und weil sich  ansonsten doch wirklich  alles aufhören würde :
   lassen Sie   die hoffnung auf eine andere wahrheit als jene , die der orf vorgegeben hat, ganz einfach fahren ! - wird Ihr leben leichter machen :)
Titel: Re: Widersprüchliches
Beitrag von: Politicus1Gast am 15 Juli 2012, 20:12:29
Ja, die Wahrheit ...
sie ist ein Kind der Zeit und des Fernsehens ... (vielleicht auch noch des Herrn Rauschers ...)
Titel: Re: Widersprüchliches
Beitrag von: silversurfer am 16 Juli 2012, 10:02:44
@Politicus :
    da also die materielle wahrheit von den ermittlungsbehörden ergebnisorientiert begraben wurde (und zwar auf eine weise, dass sie gar nicht mehr geborgen werden kann), bleibt lediglich die frage, ob die "bestatter" der wahrheit  hiefür trotz des ibker persilscheins  vielleicht doch noch   zur  verantwortung gezogen werden können. diese frage wird sich aus dem verhalten des unabhängigen rechtsschutzbeauftragten beantworten, dessen dasein anhand dieses falles eindrucksvoll und systemrettend eine berechtigung finden könnte ....................
Titel: Re: Widersprüchliches
Beitrag von: silversurfer am 16 Juli 2012, 10:25:19
...oder auch nicht ..............
Titel: Re: Widersprüchliches
Beitrag von: Politicus1Gast am 16 Juli 2012, 14:20:17
Staatsanwälte - Wahrheit - Gutachten - Geständnis ....
das Kärntner Millionenhonorar ist eine einzige Blamage für die Staatsanwälte....
da nützen viele Gutachter und Beweiswürdigung nichts - wenn der Täter doch noch gesteht ...
wie stünden andere StAe da, wenn doch noch eine(r) gesteht, mitgetan oder zumindest mitgewusst zu haben?
Dabei war doch der Beweis, dass es NUR ein Einzeltäter war, so schlüssig und wahr ....
Titel: Re: Widersprüchliches
Beitrag von: silversurfer am 16 Juli 2012, 16:36:58
---in wirklichkeit war es kein überhöhtes honorar -- es war überhaupt kein honorar -- ein honoraranspruch wurde bloß fingiert, um den tatsächlichen illegalen zweck der  GESAMTEN  zahlung zu verschleiern --- --so kann man sich jahrelang über die ANGEMESSENHEIT  einer zahlung unterhalten, für die überhaupt kein anspruch bestand ---birni lenkt mit seinem geständnis  (so wie auch die anklage)von der wahrheit ab  und gibt seinen mitangeklagten die möglichkeit zu behaupten,  über die angemessenheit der zahlung  geirrt zu haben :  sofern er mit seinem (schein) gutachten eine (sehr geringe) leistung erbracht haben sollte, so hat diese leistung doch gar  niemand gebraucht !
Titel: Re: Widersprüchliches
Beitrag von: silversurfer am 16 Juli 2012, 16:54:21
--so ähnlich falsch  wie die birnianklage  anklage  war  übrigens  ein gewisser lebensfremder BEGÜNSTIGUNGSstrafantrag gegen einen gewissen bestfreund (von wem allen eigentlich ?), der  diesem die möglichkeit bot, aufgrund dieser fiktion einer begünstigungssituation  von seinem tatsächlichen verhalten im zusammenhang mit dem "suizid"  abzulenken und sich mit unzumutbarkeit   einer verweigerung der hilfestellung bei der flucht vor der polizei verantworten zu können .........................und gut iss gangen :)