Antworten

Achtung: In diesem Thema wurde seit 120 Tagen nichts mehr geschrieben.
Sollten Sie Ihrer Antwort nicht sicher sein, starten Sie ein neues Thema.

Achtung: Dieser Beitrag wird erst angezeigt, wenn er von einem Moderator genehmigt wurde.

Name:
E-Mail:
Betreff:
Symbol:

Datei anhängen:
(Dateianhang löschen)
(mehr Dateianhänge)
Bitte beachten sie, dass keine Datei ohne Genehmigung eines Moderator angehängt wird.
Verifizierung:
Geben Sie die Buchstaben aus dem Bild ein
Buchstaben anhören / Neues Bild laden

Geben Sie die Buchstaben aus dem Bild ein:
Die Hauptstadt Österreichs:

Shortcuts: mit Alt+S Beitrag schreiben oder Alt+P für Vorschau


Zusammenfassung

Autor: Poloiticus1Gast
« am: 31 Oktober 2012, 16:43:02 »

KURIER:
http://kurier.at/nachrichten/4517734-kampusch-fbi-ortet-erste-fahndungspannen.php

Das damalige Sicherheitsbüro kommt nicht gut weg ... Da gibt es halt auch Namen ...
Autor: Andreas Ranovsky
« am: 29 Oktober 2012, 09:19:44 »

20121029 ORF FBI reist im Fall Kampusch an ZITATE:
------------------------------------------------------------

http://noe.orf.at/news/stories/2556507/

FBI reist im Fall Kampusch an

Im Entführungsfall Kampusch gibt es nun tatkräftige Unterstützung des FBI. Zwei Spezialisten sollen heute in Wien eintreffen und sich in den nächsten Tagen mit Ungereimtheiten und möglichen Ermittlungspannen beschäftigen.

Das Innenministerium bestätigt gegenüber noe.ORF.at einen entsprechenden Bericht der „Presse“. Demnach kommen die FBI-Ermittler gut vorbereitet nach Wien. So wurden vorab Teile der 270.000 Seiten starken „Akte Kampusch“ ins Englische übersetzt und an die amerikanischen Ermittler geschickt.

Weitere Ermittlungen nicht ausgeschlossen

Von Montag bis Mittwoch prüfen die Spezialisten nun gemeinsam mit Kollegen vom deutschen Bundeskriminalamt, österreichischen Kripobeamten und Staatsanwälten die Schritte der österreichischen Behörden und, ob dabei Fehler passiert sind. Der Fall Kampusch ist zwar abgeschlossen, sollte die Arbeit der FBI-Spezialisten aber zu neuen Erkenntnissen führen, sind weitere strafrechtliche Ermittlungen nicht ausgeschlossen, so ein Sprecher des Innenministeriums.
Natascha Kampusch wurde als Zehnjährige von Wolfgang Priklopil entführt und konnte nach acht Jahren aus der Gefangenschaft fliehen. Priklopil beging daraufhin Selbstmord. Immer wieder gab es Verschwörungstheorien und Gerüchte über mögliche Mittäter.

Links:

FBI wegen Fall Kampusch kontaktiert (wien.ORF.at)
http://wien.orf.at/news/stories/2524472/

Neue Zweifel im Fall Kampusch (news.ORF.at)
http://oesterreich.orf.at/stories/2522686/

Publiziert am 29.10.2012 ZITATE-ENDE

PERSÖNLICHE ANMERKUNG: 2 Links